M Recht der neuen MedienM16Zur Zulässigkeit der Versendung vonWerbemails und elektronischenNewsletternUlrich PoserFachanwa...
M Recht der neuen Medien       M16       1.         Einleitung       Das Versenden einer Werbemail ist wesentlich günstige...
M Recht der neuen MedienM16Aus der Einwilligungserklärung muss daher hervorgehen, auf welchen konkretenFall sich die Einwi...
M Recht der neuen Medien       M16       3.         Die Ausnahme vom Grundsatz — die                  Regelung des § 7 Abs...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Poser: Zur Zulässigkeit der Versendung von Werbemails und elektronischen Newslettern

404 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
404
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Poser: Zur Zulässigkeit der Versendung von Werbemails und elektronischen Newslettern

  1. 1. M Recht der neuen MedienM16Zur Zulässigkeit der Versendung vonWerbemails und elektronischenNewsletternUlrich PoserFachanwalt für Urheber- und Medienrecht, Berlin und HamburgInhalt Seite1. Einleitung 22. Zulässigkeit nach dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) 23. Die Ausnahme vom Grundsatz — die Regelung des § 7 Abs. 3 UWG 44. Zivilrechtliche Beurteilung (Bürgerliches Gesetzbuch BGB) 65. Datenschutzrechtliche Aspekte 76. Rechtsprechung 76.1 Das Urteil des BGH vom 11.03.2004 76.2 Urteil des BHG vom 20.05.2009 86.3 Urteil des LG Lübeck vom 10.7.2009 86.4 Urteil des Hanseatischen Oberlandesgerichts vom 29.07.2009 86.5 Urteil des LG München vom 13.10.2009 96.6 Das BGH-Urteil „Happy-Digits“ 106.7 Urteil des LG Berlin vom 18.11.2009 116.8 Urteil des Thüringer Oberlandesgerichts vom 21.04.2010 126.9 Urteil des Amtsgerichts Wedding vom 10.05.2010 137. Fazit 14 M 16 S. 1 54 Kultur & Recht Juli 2011
  2. 2. M Recht der neuen Medien M16 1. Einleitung Das Versenden einer Werbemail ist wesentlich günstiger als das Versenden eines Werbebriefs per Post. Aus diesem Grunde erhalten wir heutzutage zahllose Werbemails; meist mit (pseudo-)erotischen Inhalten1 und meist aus dem Ausland, sodass die Absender nicht juristisch belangt werden können. Von Spam2 ist die Rede. Ein Blick in die einschlägige Rechtsprechung zeigt, dass man als Versender hier- zulande vorsichtig sein sollte. Andernfalls drohen kostenpflichtige Abmahnun- gen, einstweilige Verfügungen und Klagen. Der nachfolgende Beitrag schildert die aktuelle Rechtslage3. 2. Zulässigkeit nach dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) a) Das UWG schützt Mitbewerber und Verbraucher vor unlauteren ge- schäftlichen Handlungen.4 b) Unzumutbare Belästigungen gem. § 7 UWG Gem. § 7 Abs. 1 Satz 1 UWG ist eine geschäftliche Handlung, durch die ein Markteilnehmer in unzumutbarer Weise belästigt wird, unzulässig. In diesem Fall stehen dem Marktteilnehmer u.a. Unterlassungsansprü- che zu. c) Grundsatz: Mail-Werbung ohne ausdrückliche Einwilligung unzulässig Eine solche unzumutbare Belästigung ist gem. § 7 Abs. 2 Nr. 3 UWG stets anzunehmen bei Werbung unter Verwendung u.a. elektronischer Post5, ohne dass eine vorherige ausdrückliche Einwilligung des Adressa- ten vorliegt. Gem. § 7 Abs. 2 Nr. 3 UWG sind die dort genannten Maßnahmen der Direktwerbung stets als unzumutbare Belästigung anzusehen, wenn nicht die vorherige ausdrückliche Einwilligung des Adressaten vorliegt. Damit soll zum Ausdruck gebracht werden, dass eine konkludente, d.h. stillschweigende Einwilligung nicht ausreicht6. An das Vorliegen einer solchen vorherigen ausdrücklichen Einwilligung sind strenge Anforderungen zu stellen. Die Einwilligung muss „für den konkreten Fall“ erteilt sein. Damit wird eine „Generaleinwilligung“ gegenüber jedermann – etwa aufgrund der bloßen Angabe der E-Mail-Adresse – ausgeschlossen7.M16S. 2 54 Kultur & Recht Juli 2011
  3. 3. M Recht der neuen MedienM16Aus der Einwilligungserklärung muss daher hervorgehen, auf welchen konkretenFall sich die Einwilligung bezieht. Das bedeutet nicht, dass für jede einzelneWerbemaßnahme eine gesonderte Einwilligung vorliegen muss. Vielmehr darfsich ein und dieselbe Erklärung auf eine Vielzahl von Fällen beziehen, sofern sienur konkret beschrieben oder doch für Außenstehende erkennbar gemeint sind.Entscheidend ist, dass aus der Erklärung hinreichend klar hervorgeht, welchekonkreten Unternehmen für welche konkreten Produkte werben dürfen8.Die Einwilligung muss „ohne Zwang“ und „in Kenntnis des Sachlage“ erfolgtsein9. In Kenntnis der Sachlage wird eine Einwilligung erteilt, wenn der Betroffe-ne weiß, worauf sich seine Einwilligung bezieht. Ohne Zwang wird die Einwilli-gung erteilt, wenn auf den Betroffenen kein Druck ausgeübt wird, sondern er freientscheidet.Die Einwilligung muss, falls sie im Zusammenhang mit anderen Erklärungensteht, gesondert erfolgen, sei es durch zusätzliche Unterschrift oder durch indivi-duelles Markieren eines bestimmten Feldes10.Zur Beweislast: Der Werbende muss stets darlegen und im Streitfall beweisen,dass im Zeitpunkt der Werbung eine ausdrückliche Einwilligung vorlag. Dafürgenügt nicht die standardisierte Angabe in E-Mail-Newslettern, der Adressat habein die Werbung eingewilligt und möge sich melden, wenn er keine weiteren Mit-teilungen mehr wünscht. Ebenso wenig genügt die Eintragung der E-Mail-Adresse auf der Homepage des Werbenden, da die Eintragung auch durch einenDritten erfolgt sein kann11. Keine Lösung stellt nach der einschlägigen Kommen-tierung das Double-opt-in-Verfahren (Confirmed-opt-in) dar, bei dem der Wer-bende zunächst eine Bestätigungsmail sendet und den Adressaten auffordert,mittels Link die Einwilligung zu bestätigen bzw. einen Widerruf zu erklären.Denn auch diese E-Mail stellt bereits eine Werbung im Sinne des § 7 Abs. 2 Nr. 3dar12.Die ohne vorherige ausdrückliche Einwilligung des Adressaten abgeschickte E-Mail-Werbung stellt nach der gesetzlichen Grundsatzregelung in § 7 Abs. 2 Nr. 3UWG stets eine unzumutbare und damit wettbewerbsrechtlich unzulässige Beläs-tigung dar. M 16 S. 3 54 Kultur & Recht Juli 2011
  4. 4. M Recht der neuen Medien M16 3. Die Ausnahme vom Grundsatz — die Regelung des § 7 Abs. 3 UWG Gem. § 7 Abs. 3 UWG ist abweichend von § 7 Abs. 2 Nr. 3 UWG eine unzumut- bare Belästigung bei einer Werbung unter Verwendung elektronischer Post nicht anzunehmen, d.h. die Werbung ist zulässig, wenn a) ein Unternehmer im Zusammenhang mit dem Verkauf einer Ware oder Dienstleistung von dem Kunden dessen elektronische Postadresse erhal- ten hat, b) der Unternehmer die Adresse zur Direktwerbung für eigene ähnliche Waren oder Dienstleistungen verwendet, c) der Kunde der Verwendung nicht widersprochen hat und d) der Kunde bei Erhebung der Adresse und bei jeder Verwendung klar und deutlich darauf hingewiesen wird, dass er der Verwendung jederzeit widersprechen kann, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskos- ten nach dem Basistarif entstehen. In § 7 Abs. 3 UWG wird somit eine Ausnahme vom Erfordernis der Einwilligung des Adressaten in die Zusendung elektronischer Post gemacht. Im Rahmen beste- hender Kundenbeziehungen soll es dem Händler/Unternehmer möglich sein, für den Absatz ähnlicher Waren und Dienstleistungen per Email zu werben, ohne die Einwilligung des Kunden eingeholt zu haben – jedoch nur solange, bis dieser die weitere Nutzung untersagt (sog. Opt-out-Model)13. Die Regelung soll den elektronischen Handel fördern; die mit der Erleichterung der elektronischen Direktwerbung verbundene Beeinträchtigung der Privatsphäre der Verbraucher erscheint unter Berücksichtigung der wohlverstandenen Verbrau- cherinteressen hinnehmbar. zu a) Erlangung der Adresse: Der Werbende muss die E-Mail-Adresse „im Zusammenhang mit dem Verkauf einer Ware oder Dienstleistung“ erhalten haben. Dies setzt zunächst voraus, dass der Werbende die E-Mail-Adresse vom Kunden selbst, sei es auf Anfrage, sei es unmittelbar, etwa aufgrund einer Bestellung per E-Mail, erhalten hat. Es genügt nicht, dass der Werbende sich die Adresse ander-M weitig (z. B. Adressenhändler, Adressbücher) beschafft hat. Ferner muss ein16 sachlicher und zeitlicher Zusammenhang mit dem Verkauf einer Ware oder Dienstleistung gegeben sein. Ein sachlicher Zusammenhang ist ohne WeiteresS. 4 54 Kultur & Recht Juli 2011

×