E 2.4Mediation im KulturmanagementEine Chance für Konfliktlösung und Unternehmensentwicklung                              ...
E 2.4                                                                Organisation und PersonalOrganisationsentwicklung    ...
Organisation und Personal                                                                 E 2.4                           ...
E 2.4                                                            Organisation und PersonalOrganisationsentwicklung        ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Gudrun Euler: Mediation im Kulturmanagement. Eine Chance für Konfliktlösung und Unternehmensentwicklung

980 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
980
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Gudrun Euler: Mediation im Kulturmanagement. Eine Chance für Konfliktlösung und Unternehmensentwicklung

  1. 1. E 2.4Mediation im KulturmanagementEine Chance für Konfliktlösung und Unternehmensentwicklung Gudrun EulerDie Beschäftigung mit den Möglichkeiten, Mediation in verschiedenen Bereichen des Kulturmana-gements einzusetzen, ist vergleichsweise neu, da Mediation im Kulturmanagement derzeit nochwenig Eingang gefunden hat. Der vorliegende Beitrag erklärt die Grundlagen von Mediation imKulturmanagement und zeigt auf, wie Mediation ganz praktisch zur Konfliktlösung und Unterneh-mensentwicklung beitragen kann.Gliederung Seite1. Definitionen: Mediation und Kulturmanagement 21.1 Was ist Mediation? 21.2 Was ist Kulturmanagement? 42. Anwendungsmöglichkeiten von Mediation im Kulturmanagement 52.1 Mediation in kleinen Gruppen am Beispiel von Kammermusikgruppen 52.2 Mediation in großen Gruppen am Beispiel von Orchestern 62.3 Mediation zur Konfliktlösung in anderen Kulturbetrieben 83. Mediation als Instrument der Organisationsentwicklung in Kulturbetrieben 104. Fazit 125. Anhang 13 1
  2. 2. E 2.4 Organisation und PersonalOrganisationsentwicklung 1. Definitionen: Mediation und Kulturmanagement 1.1 Was ist Mediation?Unterstützung durch Mit Mediation wird ein Verfahren zur Konfliktlösung bezeichnet, dasDritte ohne Entschei- Sicherheit gibt durch die dazugehörenden Instrumente und Strukturendungskompetenz – aber auch durch die mediative Haltung. „Mediation ist ein struktu- riertes Verfahren, in welchem ein Dritter ohne Entscheidungskompe- tenz Konfliktparteien darin unterstützt, eine neue Win-Win-Lösung zu finden. Die Kompetenzen, die dabei genutzt werden, werden zusam- mengefasst als Mediationskompetenz.“1 Eine mehr juristisch ausgerichtete Definition basiert auf der histori- schen Entwicklung (Mediation war ursprünglich eine alternative zu einem juristischen Streitverfahren): „Mediation ist ein Verfahren zur freiwilligen, außergerichtlichen Streitbeilegung, bei dem die Parteien mit Hilfe der Moderation eines neutralen Dritten, des Mediators, eine eigenverantwortliche Problemlösung erarbeiten. Der Mediator hat da- bei, anders als ein Schiedsrichter, keine Entscheidungs- oder Zwangs- gewalt. Für die Wirtschaft bietet dieses Verfahren eine Alternative zum Schiedsgericht oder zur ordentlichen Gerichtsbarkeit. Sollte die Mediation zu keiner Einigung führen, kann ein gerichtliches oder schiedsgerichtliches Verfahren trotzdem noch nachgeschaltet wer- den.“2Einsatzmöglichkeiten Mediation empfiehlt sich sowohl zur Vorbereitung bzw. Vermeidungfür Mediation von juristischen Verfahren als auch während eines Gerichtsverfahrens. Beispiele dafür sind Mediationsverfahren bei • Gesellschafterkonflikten • Generationenkonflikten • Nachfolgeregelungen in Familienunterneh- men Mediation wird auch als außergerichtliches Verfahren zur Klärung von Streitigkeiten einge- • Existenzkrisen von Unternehmen setzt, um die Vielzahl von Gerichtsverfahren zu reduzieren. • Regelung vor Insolvenzverfahren • Begleitung von Insolvenzverfahren • Verschuldung von Geschäftspartnern • Regelungen anstelle von Konkursverfahren2
  3. 3. Organisation und Personal E 2.4 Organisationsentwicklung• Kündigungen bzw. Regelung bei Ausstieg aus dem Unternehmen• Erbstreitigkeiten• ScheidungsverfahrenIm Gegensatz zum Gerichtsverfahren, aus dem eine Seite als Gewin- Es gibt nur Gewinnerner und die andere als Verlierer hervorgeht, bietet ein Mediationsver- bei der Mediationfahren eine Lösung, bei der beide Seiten gewinnen können (Win-Win-Lösung). Dabei sind nicht nur zeitliche Aspekte von großer Bedeu-tung, da die Wartezeiten auf Gerichtsverfahren sowie die teilweiseaufwändige Abwicklung von Formalitäten bei Prozessanträgen entfal-len: Es gibt in der Mediation auf die Zukunft ausgerichtete Lösungen.Weitere Vorteile von Mediationsverfahren:• zeitnaher Beginn und somit zeitnahe Lösungsmöglichkeiten• allparteiliche Lösungen• offenes Ergebnis für alle Mediationsparteien• Einbeziehung weiterer Aspekte und Themen zur Lösungsfindung während des Mediationsverfahrens möglich• Win-Win-Lösungen• Lösungen unabhängig von Hierarchieebenen des Unternehmens• Vertraulichkeit, keine öffentlichen Gerichtsverhandlungen• kein Gesichtsverlust für die Mediationsparteien• Einbeziehung interkultureller Aspekte und Sensibilitäten möglich• zukunftsorientierte Lösungen• Absprachen zum Umgang mit den Lösungen im Unternehmen und mit Öffentlichkeit möglich• Kostenkontrolle möglich durch Abrechnung der Mediatoren über Stunden- oder Tagessätze• geringere Kosten gegenüber Streitwert bei Gerichtsverhandlungen 3
  4. 4. E 2.4 Organisation und PersonalOrganisationsentwicklung 1.2 Was ist Kulturmanagement?Kultur und Management Eine Definition von Kulturmanagement erfordert sowohl eine Defini-– Kulturmanagement tion von „Kultur“ als auch von „Management“.Kultur „Kultur“ hat seinen Ursprung in dem lateinischen Wort „cultura“, das Pflege z. B. des Körpers und des Geistes beinhaltet, aber auch im Zu- sammenhang mit der Landwirtschaft den Anbau bezeichnet. Man un- terscheidet den „weiten“ und den „engen“ Sinn des Kulturbegriffes, auch wenn das „nicht mehr als nur ein Kompromiss [ist], der letztend- lich ein Eingeständnis dessen ist, dass man mit dem Begriff doch sehr großzügig umgeht“3: Im „weiteren Sinn“ wird die Kultur bzw. Le- benskultur als Sammelbezeichnung für Religion, Wissenschaft, Wirt- schaft, Kunst, Moral, Recht, Technik etc. insgesamt bezeichnet, die im Gegensatz zur nicht vom Menschen geschaffenen und veränderten Natur alles beinhaltet, was der Mensch sowohl auf materieller als auch auf geistiger Ebene selbst gestaltet oder verändert. Der „enge“ Kultur- begriff bezieht sich auf die unterschiedlichen Aspekte der Kunst: Bil- dende Kunst, Darstellende Kunst, Musik (Tonkunst), Literatur (Dicht- kunst) etc.Management Der Begriff „Management“ hat seinen Ursprung im Englischen und bezeichnet die Betriebs-/Geschäftsleitung bzw. -führung, Direktion etc. aber auch die Handhabung allgemein. Er wird weiter differenziert auf verschiedene Aspekte, wie z. B. das Personalmanagement (HRM – human resource management), das Kundenbeziehungsmanagement (CRM – customer relationship management), Produktions- und Ver- fahrensmanagement (POM – production and operations management) und viele andere. Bringt man die Begriffe „Kultur“ und „Management“ zusammen, dann wird Kulturmanagement kurz als die „Organisation und Führung von Kulturprojekten und Kultureinrichtungen“ definiert.4 Für die Tä- tigkeit des Kulturmanagers gibt es kein klar definiertes Berufsfeld, auch wenn man zweifellos die Leitung eines Theaters oder Opernhau- ses sowie die Organisation kultureller Veranstaltungen dazu zählt. Den Kulturmanager als „Neuen Kulturlenker“ zu bezeichnen, trägt der Vielseitigkeit des Aufgabengebiets Rechnung.5 Kulturmanagement steht in engem Zusammenhang zur Kulturpolitik und ist Vermittler zwischen den Bereichen Kultur, Wirtschaft und Politik, zwischen Kul- turschaffenden und -konsumierenden.4

×