Planung und Steuerung                                                                  D 2.1                              ...
D 2.1                                                        Planung und SteuerungControlling                 1.    Voraus...
Planung und Steuerung                                                              D 2.1                                  ...
D 2.1                                                      Planung und SteuerungControlling               Zielformulierung...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Dr. Petra Schneidewind: Controlling im Kulturbetrieb. Eine betriebswirtschaftliche Serviceleistung

870 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
870
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
8
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Dr. Petra Schneidewind: Controlling im Kulturbetrieb. Eine betriebswirtschaftliche Serviceleistung

  1. 1. Planung und Steuerung D 2.1 ControllingControlling im KulturbetriebEine betriebswirtschaftliche Serviceleistung Dr. Petra SchneidewindDer Beitrag erläutert Aufgaben und Funktionen des Controllings und gibt Empfehlungen für eineerfolgreiche Einführung und Nutzung. Im Einzelnen wird die Kosten- und Leistungsrechnung alszentrale Informationsquelle des Controllings dargestellt.Gliederung Seite1. Voraussetzungen zur Einführung von Controlling 22. Einführungsschritte 53. Informationsquelle Rechnungswesen 84. Kosten- und Leistungsrechnung 114.1 Aufgaben und Zwecke der Kosten- und Leistungsrechnung 114.2 Aufbau der Kosten- und Leistungsrechnung 134.3 Verfahren der Kosten- und Leistungsrechnung 165. Tipps für eine erfolgreiche Einführung 20 1
  2. 2. D 2.1 Planung und SteuerungControlling 1. Voraussetzungen zur Einführung von Controlling Betriebswirtschaftliche Instrumente dienen sowohl in Industriebetrie- ben als auch in Kulturbetrieben der optimalen Informationsversorgung sämtlicher Entscheidungsträger und Mitglieder eines Kulturbetriebes. Informationsempfänger werden über den Ist-Zustand sowie die Chan- cen, Risiken und Steuerungsmöglichkeiten der Zukunft informiert. Das können Detailinformationen aber auch Trendaussagen sein. Es müssen nicht zwangsläufig Zahleninformationen sein, obwohl be- triebswirtschaftlicher Service meist mit Zahlen in Verbindung ge- bracht wird. Ein ideales betriebswirtschaftliches Informationssystem beinhaltet neben den quantitativen Daten auch qualitative Informatio- nen und schafft eine starke Vernetzung der vielfältigen Partner von Kulturbetrieben. Die betriebswirtschaftliche Funktion, die diesen Ser- vice leistet, ist das Controlling.Begriff des Wenn von Controlling die Rede ist, ist zunächst eine Begriffsklärung„Controllings“ zwingend notwendig. Von großer Bedeutung beim Begriffsverständnis ist die Bezugnahme auf das im Terminus Controlling enthaltene engli- sche Verb „to control“, das einheitlich mit „regeln“ bzw. „steuern“ übersetzt wird. Mit dem Gebrauch dieser Übersetzung lassen sich viele Missverständnisse vermeiden, die die Controllingdiskussion gerade in außerökonomischen Bereichen in ihren Anfängen bestimmt haben. Letztlich reduziert sich Controlling auf einen einfachen Rege- lungsmechanismus wie beispielsweise bei einem Thermostat. Ziel ist es, eine konstante Raumtemperatur von 20° C zu sichern. Dazu muss laufend überprüft werden, ob die tatsächliche Temperatur der Vorgabe entspricht oder nicht. Sollte beim Soll-Ist-Vergleich eine Abweichung identifiziert werden, müssen entsprechend der Zielvorgabe korrigie- rende Maßnahmen eingeleitet werden, man muss also entweder mehr oder weniger heizen. Es soll hier die folgende Controllingdefinition zugrunde gelegt werden:Definition Controlling ist ein zielorientiertes, funktionsübergreifendes Führungs- unterstützungssystem, das die für die Unternehmensführung notwen- digen Daten sammelt, Informationspools erschließt, Informationswege kanalisiert und die gewonnenen Daten in einem empfängerorientier- ten Bericht zusammenfasst, der in komprimierter Form alle entschei- dungsrelevanten Daten beinhaltet.2
  3. 3. Planung und Steuerung D 2.1 ControllingAus dieser Definition lassen sich folgende Charakteristika des Cont- Charakteristikarollings ableiten:• Voraussetzung für Controlling ist ein Zielsystem.• Controlling hat Servicecharakter.• Zentraler Faktor ist die Information.• Das Ergebnis von Controlling wird laufend (zu bestimmten Stich- tagen) in einem Bericht zusammengefasst.Vom Controller wird entsprechend der Definition gefordert, Daten(Informationen) zu sammeln. Die konkrete Anforderung heißt: die inBezug auf das Zielsystem richtigen Informationen zusammenzutragen.Dazu müssen Informationsquellen und -wege erschlossen und koordi-niert werden, d. h., Controlling stellt an die Aufbau- und Ablauforga-nisation eines Betriebes bestimmte Anforderungen. In dieser Phase istdie Koordinationsfunktion des Controllings gefordert, während in derabschließenden Erstellung des Berichtes die Informationsfunktiondominiert. Der Bericht als Ergebnis des Controllingprozesses mussentscheidungsrelevante Informationen beinhalten und Reaktionen mitanschließenden Aktionen hervorrufen, die die Zielerreichung sichern.Bei dieser grundlegenden begrifflichen Klärung sollte deutlich gewor- Zielsystemden sein, dass Grundvoraussetzung für ein funktionierendes Control-ling ein Zielsystem ist. Diese Voraussetzung zu schaffen ist mituntergerade für die Kulturbetriebe die größte Hürde. Allzu leichtfertig wirddas Argument, „künstlerische Qualität“ sei nicht messbar, vorgebrachtund die Zieldiskussion damit im Keim erstickt. Auch einseitig auffinanzielle Größen ausgerichtete Zielvorgaben sind nicht zufrieden-stellend. Es sollte sich im Idealfall um ein Zielsystem handeln, wel-ches die kulturpolitischen Ziele des Trägers mit künstlerischen Zielendes Betriebes unter Berücksichtigung der gegebenen Rahmenbedin-gungen (Begrenztheit der Ressourcen) verbindet.Eine verbindliche und eindeutige Zielformulierung sollte beschreiben,in welchem Umfang und zu welchem Zeitpunkt bzw. in welchem Zeit-raum welches Ziel erreicht werden soll. Bei der Zielformulierung soll-te Folgendes beachtet werden1: 3
  4. 4. D 2.1 Planung und SteuerungControlling Zielformulierung • Controlling verlangt von der Unternehmensleitung eine klare, ver- bindliche, realistische Zielsetzung durch eindeutige, am besten schriftliche Zielformulierungen. • Der Controller soll die Zielvorstellungen der Unternehmung reali- sieren, aber nicht selbst die Ziele aufstellen (eine beratende Funk- tion bei der Zielbildung ist sinnvoll). • Die Ziele sind als verbindliche Vorschriften aufzufassen, die aller- dings im Zeitablauf verändert werden können, wenn die Umstände es erfordern. • Die Ziele müssen erreichbar, aber auch herausfordernd sein. • Es ist meist empfehlenswert, den Zielkatalog durch ein Führungs- bzw. Zielsetzungshandbuch zu dokumentieren und kommentieren. • Es muss zwischen Haupt- und Nebenzielen differenziert und Prio- ritäten müssen festgelegt werden. • Ziele müssen operational und messbar sein sowie an Kosten, Er- löse und Termine gebunden werden. • Zielsetzungen sind, wenn neue Erfahrungen und Erkenntnisse vorliegen, von Zeit zu Zeit zu revidieren. • Globalfloskeln wie beispielsweise „hohe künstlerische Qualität“, „Streben nach Rentabilität“ oder „Produktivitätsverbesserung“ dür- fen nicht in die Zielformulierung eingehen. Es müssen konkrete Sachziele definiert werden, die am besten durch Kennzahlen oder Prozentangaben konkretisiert werden. Handout D 2.1-1 ZielformulierungMerke! Im Anfangsstadium ist darauf zu achten, dass • ein Zielsystem der Organisation existiert, • die Einführung von Controlling im Kulturbetrieb aus eigener Initia- tive erfolgt, • über die Ziele und Schritte der Controllingeinführung kommuni- ziert wird, sodass eine positive Grundstimmung herrscht, • die betroffenen Mitarbeiter hinreichend geschult werden.4

×