Arthur Schnitzler
Inhaltsverzeichnis <ul><li>Lebenslauf </li></ul><ul><li>Künstlerisches  </li></ul><ul><li>Bekannte Werke </li></ul>
Lebenslauf <ul><li>15. Mai 1862: Geburt in Wien </li></ul><ul><li>1879-1884: Medizinstudium in Wien </li></ul><ul><li>1882...
Lebenslauf <ul><li>1893: Eröffnung einer Privatpraxis </li></ul><ul><li>- Hinwendung zur Schriftstellerei </li></ul><ul><l...
Lebenslauf <ul><li>1903: Heirat mit Olga Gussmann </li></ul><ul><li>1908: Veröffentlichung von „Der Weg ins Freie“ </li></...
Künstlerisches <ul><li>schrieb Dramen und Prosa (hauptsächlich Erzählungen) </li></ul><ul><li>psychische Vorgänge seiner F...
Künstlerisches <ul><li>bringt Tabus wie Sexualität und Tod zur Sprache </li></ul><ul><li>die Werke beschäftigen sich mit: ...
Bekannte Werke <ul><li>Der Reigen:  </li></ul><ul><li>moralisches Bild der Gesellschaft </li></ul><ul><li>10 Begegnungen s...
Bekannte Werke <ul><li>Der Weg ins Freie: </li></ul><ul><li>- unglückliche Liebe zwischen einem Baron und einer katholisch...
Quellen <ul><li>http://www. wikipedia .de </li></ul><ul><li>  </li></ul><ul><li>http://www. dhm .de/ lemo / html / biograf...
<ul><li>Präsentiert von </li></ul><ul><li>Robert Jahn </li></ul>
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Arthur Schnitzler

4.546 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung, News & Politik
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
4.546
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2.801
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
13
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Arthur Schnitzler

  1. 1. Arthur Schnitzler
  2. 2. Inhaltsverzeichnis <ul><li>Lebenslauf </li></ul><ul><li>Künstlerisches </li></ul><ul><li>Bekannte Werke </li></ul>
  3. 3. Lebenslauf <ul><li>15. Mai 1862: Geburt in Wien </li></ul><ul><li>1879-1884: Medizinstudium in Wien </li></ul><ul><li>1882/83: Ableistung des freiwilligen Militärdienstes </li></ul><ul><li>1885: lernt Sigmund Freud kennen </li></ul><ul><li>- Interesse für das Un- und Unterbewusste </li></ul><ul><li>1886-1893: Assistenzarzt verschiedener Krankenhäuser in Wien </li></ul><ul><li>1888: Veröffentlichung von „Anatol“ </li></ul><ul><li> Sammlung von Einaktern </li></ul><ul><li>ab 1890: zugehörig zur „Wiener Moderne“ </li></ul><ul><li>- bedeutendster Kritiker </li></ul>
  4. 4. Lebenslauf <ul><li>1893: Eröffnung einer Privatpraxis </li></ul><ul><li>- Hinwendung zur Schriftstellerei </li></ul><ul><li>1897: Veröffentlichung von „Der Reigen“ </li></ul><ul><li> Zyklus von 10 dramatischen Dialogen </li></ul><ul><li>- Zensur verbietet die Aufführung 24 Jahre später </li></ul><ul><li>1899-1930: schreibt zahlreiche Dramen </li></ul><ul><li>- sozialkritische + psychologische Themen </li></ul><ul><li>- meistgespielter Dramatiker in Deutschland </li></ul><ul><li>1900: Veröffentlichung von „Leutnant Gustl“ </li></ul><ul><li>- durch Monolog neue Ausdrucksform </li></ul><ul><li>1901: Aberkennung des Reserveoffizier-Ranges </li></ul><ul><li>- Angriffe auf den Ehrenkodex in „Leutnant Gustl“ </li></ul>
  5. 5. Lebenslauf <ul><li>1903: Heirat mit Olga Gussmann </li></ul><ul><li>1908: Veröffentlichung von „Der Weg ins Freie“ </li></ul><ul><li>- Probleme des assimilierten Judentums </li></ul><ul><li>1914-1918: teilt die Kriegsbegeisterung des 1. Weltkrieges nicht </li></ul><ul><li>- Popularität geht zurück </li></ul><ul><li>1921: Scheidung von seiner Frau </li></ul><ul><li>- Prozess wegen „Erregung öffentlichen Ärgernisses“  „Der Reigen“ </li></ul><ul><li>1921-1931: Isolation wegen psychischer und physischer Probleme  Scheidung </li></ul><ul><li>- Erzählung von Einzelschicksalen </li></ul><ul><li>1923: Präsident des Österreichischen PEN-Clubs  Schriftstellervereinigung </li></ul><ul><li>1926: erhält den Burgtheaterring </li></ul><ul><li>21. Oktober 1931: Tod an Gehirnblutung </li></ul>
  6. 6. Künstlerisches <ul><li>schrieb Dramen und Prosa (hauptsächlich Erzählungen) </li></ul><ul><li>psychische Vorgänge seiner Figuren </li></ul><ul><li>Bild von der Gesellschaft </li></ul><ul><li>Handlungen in Wien um die Jahrhundertwende </li></ul><ul><li>typische Gestalten der Wiener Gesellschaft </li></ul><ul><li>das „süße Mädel aus der Vorstadt“ wurde zum Ernennungszeichen Schnitzlers </li></ul><ul><li>Darstellung vom Inneren gewöhnlicher und durchschnittlicher Vorgänge des Menschen </li></ul>
  7. 7. Künstlerisches <ul><li>bringt Tabus wie Sexualität und Tod zur Sprache </li></ul><ul><li>die Werke beschäftigen sich mit: Ehebruch, heimlichen Affären und Frauenhelden </li></ul><ul><li>Einführung des inneren Monologs in die deutschsprachige Literatur (Leutnant Gustl) </li></ul><ul><li>tiefen und direkten Einblick in die inneren Konflikte </li></ul><ul><li>zeigt stark ausgeprägten Antisemitismus (Der Weg ins Freie) </li></ul><ul><li>einer der großen Diaristen der deutschen Literatur </li></ul><ul><li>führte pedantisch Tagebuch (Veröffentlichung 1981) </li></ul><ul><li>„ Traumnovelle“ als Vorlage des Kinofilms „Eyes Wide Shut“ </li></ul>
  8. 8. Bekannte Werke <ul><li>Der Reigen: </li></ul><ul><li>moralisches Bild der Gesellschaft </li></ul><ul><li>10 Begegnungen sexueller Natur </li></ul><ul><li>emblematisches modernes Drama </li></ul><ul><li>das Spiel mit Macht ohne Rücksicht auf soziale Herkunft oder Lebensalter </li></ul><ul><li>Leutnant Gustl: </li></ul><ul><li>innerer Monolog </li></ul><ul><li>die Ängste, Obsessionen und Neurosen eines jungen Leutnants </li></ul><ul><li>  </li></ul>
  9. 9. Bekannte Werke <ul><li>Der Weg ins Freie: </li></ul><ul><li>- unglückliche Liebe zwischen einem Baron und einer katholischen Kleinbürgerin </li></ul><ul><li>Traumnovelle: </li></ul><ul><li>ungestillte, erotische Begierden und Träume </li></ul><ul><li>Abstieg in die Tiefen seiner eigenen Psyche </li></ul><ul><li>Veränderungen in den Beziehungen zwischen Menschen </li></ul>
  10. 10. Quellen <ul><li>http://www. wikipedia .de </li></ul><ul><li>  </li></ul><ul><li>http://www. dhm .de/ lemo / html / biografien / SchnitzlerArthur / index . html </li></ul><ul><li>http://www.dieterwunderlich.de/Arthur_Schnitzler. html </li></ul><ul><li>http://www.arthur-schnitzler.de/ </li></ul>
  11. 11. <ul><li>Präsentiert von </li></ul><ul><li>Robert Jahn </li></ul>

×