1 
 1
Kann man im Affiliate Marketing noch Geld verdienen? 
 
 Fehlende Kundenbindung als Nachteil im Affiliate 
Marketi...
 
2 
Der größte Nachteil eines ​Affiliates​ ist in seiner Rolle als Vermittler 
begründet. Sie suchen Interessenten für de...
 
3 
Interessent nicht kauft, kann der Verkäufer ihn später erreichen und 
andere vielleicht besser passende Produkte an d...
 
4 
Was ist ein Autoresponder? 
Ein Autoresponder ist eine Softwareanwendung, die vorbereitete E­Mails 
zu den festgelegt...
 
5 
eine Internetseite, auf der man sich in deinen ​Newsletter​ eintragen kann. 
Diese Seite nennt man auch E­Mail­Optin­...
 
6 
Ich setze mein Optinfeld in die rechte Seitenleiste ganz oben und dann 
nochmals unterhalb eines jeden Artikels oder ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Fehlende Kundenbindung als Nachteil im Affiliatemarketing (4)

43 Aufrufe

Veröffentlicht am

Der größte Nachteil eines Affiliates ist in seiner Rolle als Vermittler begründet. Sie suchen Interessenten für den Verkäufer und bauen dafür im Normalfall keine Beziehung mit dem Kunden auf. Nach der erfolgreichen Vermittlung haben sie dann keinen Kontakt mehr zum Kunden und können sich somit keine Stammkunden aufbauen.

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
43
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Fehlende Kundenbindung als Nachteil im Affiliatemarketing (4)

  1. 1.   1   1 Kann man im Affiliate Marketing noch Geld verdienen?     Fehlende Kundenbindung als Nachteil im Affiliate  Marketing          1    COPYRIGHT © 2016 . ALLE RECHTE VORBEHALTEN   Karin Fortschegger – http://www.karin­fortschegger.com 
  2. 2.   2  Der größte Nachteil eines ​Affiliates​ ist in seiner Rolle als Vermittler  begründet. Sie suchen Interessenten für den Verkäufer und bauen dafür  im Normalfall keine Beziehung mit dem Kunden auf. Nach der  erfolgreichen Vermittlung haben sie dann keinen Kontakt mehr zum  Kunden und können sich somit keine Stammkunden aufbauen.  Ihnen fehlt als Bindeglied das Produkt, das sie vermittelt haben, denn für  Ihren Interessenten ist der Verkäufer des Produktes der Ansprechpartner.    "Der große Nachteil von Affiliates ist die fehlende  Kundenbindung"    Da jedoch das Werben von Interessenten immer aufwendiger wird, kannst  du es dir gar nicht mehr erlauben, auf eine Beziehung zu den von deinen  geworbenen Interessenten zu verzichten. Vorausgesetzt du bist daran  interessiert, deine Gewinne zu maximieren.  Aus diesem Grund ist es wichtig, dass du deinen Nachteil der fehlenden  Beziehung ausgleichst.  Wie das für dich auch möglich ist, ohne selber Produkte zu erstellen, zeigt  dir die folgende sehr erfolgreiche Strategie.  Mache deine Interessenten zu Freunden    Für dich ist es genauso aufwendig einen neuen Interessenten zu finden,  wie für den Verkäufer von Produkten. Diese gehen immer mehr dazu  über, dass sie Ihre Produkte nicht mehr direkt an Ihre Kunden verkaufen,  sondern diese vorher zu ihren Freunden machen.  Der Vorteil dieser Strategie ist, dass zum Zeitpunkt des  Verkaufsangebotes bereits ein Vertrauensverhältnis zwischen dem  Interessenten und dem Verkäufer besteht. Und selbst wenn der  COPYRIGHT © 2016 . ALLE RECHTE VORBEHALTEN   Karin Fortschegger – http://www.karin­fortschegger.com 
  3. 3.   3  Interessent nicht kauft, kann der Verkäufer ihn später erreichen und  andere vielleicht besser passende Produkte an diesen verkaufen.  Was sich hinter dieser vorteilhaften Strategie verbirgt ist die geschickte  Nutzung eines ​Autoresponders zum Vertrauensaufbau.      Anmerkung:  Für mich ist es selbstverständlich, dass dieses machtvolle Instrument nur  zum Wohle meiner und deiner Kunden eingesetzt wird. Das bedeutet für  mich, dass ich meine Interessenten wie Freunde wertschätze und ihnen  zum Beispiel nur Produkte empfehle, die sinnvoll sind und einen  wirklichen Mehrwert bieten und welche auch ich im Vorfeld getestet habe.  Darüber hinaus achte ich meine Leser und gebe ihnen wertvolle  Informationen, die von Empfehlungen ergänzt werden und mülle sie nicht  mit wertlosen aber für mich lukrativen Werbungen voll.  Ich hoffe, dass du es mir gleichtun und deine zukünftigen Interessenten  ebenso wertschätzt. Meine Erfahrung zeigt mir, dass es sich auszahlt,  anderen Menschen mit Achtung zu begegnen.  COPYRIGHT © 2016 . ALLE RECHTE VORBEHALTEN   Karin Fortschegger – http://www.karin­fortschegger.com 
  4. 4.   4  Was ist ein Autoresponder?  Ein Autoresponder ist eine Softwareanwendung, die vorbereitete E­Mails  zu den festgelegten Zeitpunkten versendet. Dadurch läuft deine  Freundschaftsgewinnung praktisch "automatisch", denn du musst nur  einmal alle E­Mails vorbereiten und diese werden dann automatisch an  alle Empfänger verschickt, die sich bei dir angemeldet haben.  Exkurs Autoresponder:  Hierzu kann ich dir auch noch meinen Artikel  über ​deutsche  Autoresponder ​empfehlen, welche ich selbst nutze!  Es gibt zwei verschiedene System:  ● Softwarelösungen,​ die Sie auf Ihrem Webspace installieren und  die dann auch von dort aus Ihre E­Mails verschicken.  ● Autorespondersevices,​ die das Hosting übernehmen. Dafür zahlst  du im Gegenzug eine monatliche Nutzungsgebühr.  ●   Welche Lösung besser ist, haben die Experten noch nicht geklärt. Aus  meiner Erfahrung kann ich sagen, dass ein Autoresponderservice den  großen Vorteil hat, dass man sich nicht um die Technik kümmern muss  und auch keine Probleme bekommt als Spamer eingestuft zu werden, da  man zu viele E­Mails von einem Server versendet.  Empfehlungen von unterschiedlichen Services findest du unter ​"Hilfreiche  Tools für dein Business"​.  So nutzt du den Autoresponder zum Vertrauensaufbau:    Anstelle einer Verkaufsseite, auf der du als Affiliate bisher deine  verschiedenen Produkte promotet hast, leitest du deine Interessenten auf  COPYRIGHT © 2016 . ALLE RECHTE VORBEHALTEN   Karin Fortschegger – http://www.karin­fortschegger.com 
  5. 5.   5  eine Internetseite, auf der man sich in deinen ​Newsletter​ eintragen kann.  Diese Seite nennt man auch E­Mail­Optin­Seite. Hier bietest du am besten  ein kostenloses Geschenk in Form eines kurzen Ratgebers, ein eBook oder  einer Checkliste passend zu deinem Thema an.    ● Fasse dich auf dieser Seite kurz und gib deinem Interessenten  mindestens drei Vorteile, warum er sich bei dir anmelden sollte.  ● Diese Vorteile sollten möglichst die Lösung von seinen drei größten  Problemen beinhalten. Betone das die Anmeldung kostenlos und  unverbindlich ist.  ● Frage sie so wenig Informationen wie möglich ab, also maximal den  Namen und die E­Mail­Adresse. Meist reicht schon die  E­Mail­Adresse alleine auch. Hier ist dann die Eintragung viel höher.  ● Schreib einen individuellen Text auf den Button (also nicht "senden"  "submit"). Zum Beispiel "anfordern" "zu den Infos" oder "play" oder  "hier Video anfordern" wenn du ein Video anbietest, das man sich  erst ansehen kann wenn man angemeldet ist.  ●   Mein Insider­Tipp:  Aus Gründen der Suchmaschinenoptimierung kann es sinnvoll sein, dass  du längere Texte auf der E­Mail­Optin­Seite hast. In diesen Fällen  empfiehlt es sich, dass du in dem Bereich, den dein Interessent in der  Regel ohne Blättern sehen kann eine schlichte E­Mail­Optin­Seite hast und  dann unter dem Anmeldeformular im Text fortfährst.  Am Fuß der Seite solltest du dann aber noch einmal das Anmeldeformular  platzieren, so dass sich die Besucher eintragen können, die die ganze  Seite gelesen haben.  COPYRIGHT © 2016 . ALLE RECHTE VORBEHALTEN   Karin Fortschegger – http://www.karin­fortschegger.com 
  6. 6.   6  Ich setze mein Optinfeld in die rechte Seitenleiste ganz oben und dann  nochmals unterhalb eines jeden Artikels oder Blogbeitrag ein. So braucht  mein Besucher nicht wieder nach oben zu scrollen.     In diesem Artikel enthaltene Links:  Affiliates  deutsche Autoresponder  "Hilfreiche Tools für dein Business"​.  Newsletter      COPYRIGHT © 2016 . ALLE RECHTE VORBEHALTEN   Karin Fortschegger – http://www.karin­fortschegger.com 

×