Personal Branding im Web

141 Aufrufe

Veröffentlicht am

Zusammenfassung des Referats vom 6. September im Rahmen der Veranstaltungsreihe A-Club, Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ

Veröffentlicht in: Leadership & Management
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
141
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
131
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Personal Branding im Web

  1. 1. Personal Branding im Web Karin Friedli, tinkla GmbH HWZ A-Club, 6. September 2016
  2. 2. Das ist doch nur was für Narzissten.
  3. 3. Sich um die eigene Reputation zu sorgen, ist natürlich und häufig geschäftsrelevant. Dies im Web fortzusetzen, ist nur konsequent. Wer sich selber googelt, ist kein Narzisst, sondern übernimmt Verantwortung für seinen digitalen Ruf.
  4. 4. Meine Daten haben im Netz nichts verloren.
  5. 5. Wir können nicht kontrollieren, ob etwas über uns im Web steht und was – oft sind unsere Daten schon «vor uns da». Mit eigener Stimme mitzureden heisst, einen Teil der Kontrolle über sein eigenes öffentliches Bild wieder zu übernehmen.
  6. 6. Also gut, dann schreibe ich dort meinen CV rein.
  7. 7. Moment. Das kommt später. Fragen Sie sich als erstes, was Ihren Personal Brand ausmacht: – Warum tun Sie, was Sie tun? – Was zeichnet gerade Sie aus? – Wen wollen Sie beeinflussen?
  8. 8. Bedenken Sie: Ihr Profil bei LinkedIn mag Ihren CV abbilden –  Ihren «Career Brand». Ihr Personal Brand ist mehr als das. Überlegen Sie, wie Sie Ihre Persönlichkeit für andere fassbar machen können.
  9. 9. Das artet ja richtig in Arbeit aus!
  10. 10. Ganz ohne Einsatz geht es tatsächlich nicht. Fragen Sie sich: Wie kann ich meine Stärken und Kompetenzen transportieren? Was brauchen meine Zielpersonen von mir, was sind ihre Probleme? Wie kann ich hilfreich sein?
  11. 11. Um Ihr Zeitbudget zu schonen, schaffen Sie sich wo immer möglich Routinen: Blockieren Sie sich regelmässig ein wenig Zeit, um Ihre Netzwerke zu pflegen, interssantes und nützliches zu teilen und mit Ihren Kontakten in Verbindung zu bleiben.
  12. 12. Gut, jetzt ist es erledigt.
  13. 13. Sie kennen die Analogie: Aktivitäten im Social Web werden gerne so umschrieben, dass sie eher einem Marathon ähneln als einem Sprint. Das heisst, Sie müssen dran bleiben. Genau genommen sogar über die 42,195 Kilometer hinaus. ;-)
  14. 14. Aber das interessiert doch alles niemanden.
  15. 15. Was tatsächlich niemanden interessiert: Für wie toll wir uns selber halten (selbst wenn es stimmt!). Wenn Sie mehr über Dinge sprechen, die für andere nützlich sind und weniger über sich selbst, dann werden Sie ein Publikum finden.
  16. 16. Welche fünf Punkte muss ich mir merken?
  17. 17. 1. Whatever you do, do it right. 2. Kennen Sie Ihre Ziele. 3. Kennen Sie Ihre eigene Marke. 4. Reservieren Sie sich Zeit. 5. Bleiben Sie sich selbst. Zusatzzahl: Fangen Sie beizeiten an. Ihr Netzwerk ist nur hilfreich, wenn es schon besteht, bevor Sie es brauchen.
  18. 18. karin.friedli@tinkla.com +41 44 533 59 56

×