Prorendita Vier: Verlust von 68% prognostiziert – Anleger solltenSchadenersatzansprüche nicht verjähren lassenFachanwälte ...
ungeeignet, da die Beteiligung als unternehmerische Beteiligung hohe Verlustrisiken          mit sich bringt, wie der Bund...
Rotherstraße 19, 10245 BerlinTel.: 030 - 95999280 | Fax: 030 - 95999279Leipzig:Rosa-Luxemburg-Straße 27 (Listhaus)04103 Le...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Prorendita Vier: Verlust von 68% prognostiziert

321 Aufrufe

Veröffentlicht am

Anleger sollten Schadenersatzansprüche nicht verjähren lassen

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
321
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Prorendita Vier: Verlust von 68% prognostiziert

  1. 1. Prorendita Vier: Verlust von 68% prognostiziert – Anleger solltenSchadenersatzansprüche nicht verjähren lassenFachanwälte raten zu schnellem Handeln29. Oktober 2012 – Mit Schreiben vom 12. Oktober 2012 wurden die rund 5.400 Anleger derProrendita VIER GmbH & Co. KG über den aktuellen Stand ihrer Beteiligung informiert.Danach soll sich im Jahr 2022 eine rechnerische Rückzahlungsquote in Höhe von nur 32%(!)ergeben. Für eine als sicher und hochrentabel angepriesene Anlage ein miserablesErgebnis, dass für diejenigen, die den Prospekt aufmerksam gelesen haben, nichtüberraschend kommt. Offensichtlich haben aber die meisten Berater den Prospekt und seineRisikohinweise nicht gelesen oder nicht ernst genommen. Denn den meisten der von unsvertretenen Anleger, die Prorendita-Fonds gezeichnet haben, waren diese Risiken nichtbewusst.Schadenersatz wegen falscher BeratungFür Anleger des von Ideenkapital emittierten Lebensversicherungsfonds Prorendita Vier(Prorendita Vier GmbH & Co. KG) bestehen gute Chancen, Schadenersatzansprüche gegendie beratende Bank durchzusetzen. Commerzbank, Citibank (Heute Targobank), SparkasseKölnBonn und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank waren die wesentlichen Vermittlerdes Fonds, an dem sich insgesamt 5.370 Anleger mit rund 102 Mio. € beteiligt haben.Beratungsfehler der BankenZahlreiche Kunden wurden von ihren Bankberatern falsch beraten, als ihnen die Beteiligungam empfohlen wurde.  Die Beteiligung wurde vielfach als sichere Anlage empfohlen. Von Verlustrisiken, gar vom Totalverlust der Einlage war in den Beratungsgesprächen nie die Rede.  Praktisch keinem Anleger wurde die außerordentlichen großen Unterschiede zwischen deutschen und englischen Lebensversicherungen erklärt. Diese sind so eklatant, dass das Produkt in hohem Maße erklärungsbedürftig war und ist.  Fast durchweg kam überhaupt nicht zur Sprache, dass der Fonds hohe Kredite aufnehmen wird, und zwar nicht nur zur Finanzierung des Ankaufs der Policen, sondern auch der laufenden Versicherungsprämien.  Die Fondsbeteiligung wurde als Altersvorsorge bzw. zur Anlage von Vermögen im Alter empfohlen. Für diese Zwecke ist die Investition in diesen Fonds grundsätzlich
  2. 2. ungeeignet, da die Beteiligung als unternehmerische Beteiligung hohe Verlustrisiken mit sich bringt, wie der Bundesgerichtshof vor einigen Jahren entschied.  Die im Vertrieb des Fonds beteiligten Banken und Sparkassen haben erhebliche Provisionszahlungen erhalten. Über diese „Kickbacks“ hätten die Anleger unaufgefordert im Rahmen des Beratungsgesprächs informiert werden müssen. Dies war regelmäßig nicht der Fall.Schadenersatz für AnlegerAnleger des PRORENDITA 4, die vor Unterzeichnung der Beitrittserklärung falsch beratenwurden, können gegenüber der sie beratenden Bank oder Sparkasse Schadenersatzdurchsetzen. Sie erhalten dabei regelmäßig das investierte Kapital zurück. Im Gegenzug istdie Beteiligung auf den Berater zu übertragen. Erhaltene Ausschüttungen werden vomSchadenersatzanspruch in Abzug gebracht.Verjährung droht zum 31.12.2012 – dringender Handlungsbedarf für AnlegerSchadenersatzansprüche von Prorendita-Anlegern werden aller Voraussicht nach zumJahresende 2012 verjähren. Grund ist, dass es bereits 2009 zahlreiche Hinweise auf einennicht plangemäßen wirtschaftlichen Verlauf des Fonds gab. Damit ist mit großerWahrscheinlichkeit die Vierjährige Verjährungsfrist in Gang gesetzt worden, die Ende 2012abläuft. Konkret bedeutet dies, dass bis zum 31. Dezember 2012 eine Schadenersatzklagebei Gericht eingegangen oder bei einem Ombudsmann oder einer staatlich anerkanntenGütestelle ein entsprechender Güteantrag eingereicht worden sein muss. Geschieht diesnicht, spricht viel dafür, dass Schadenersatzansprüche anschließend nicht mehrdurchgesetzt werden können. Für Anleger des Fonds Prorendita Vier, die nicht auf ihremSchaden sitzenbleiben wollen, besteht daher Handlungsbedarf.Weitere Informationen zu Prorendita Fonds finden Sie hierWir haben im Zusammenhang mit PRORENDITA-Fonds bereits erfolgreichSchadenersatzansprüche gegen die beratende Bank durchgesetzt.Sind auch Sie an dem Fonds PRORENDITA Vier GmbH & Co. KG beteiligt und fühlensich falsch beraten? Rufen Sie uns für eine unverbindliche Ersteinschätzung an. Wirhelfen Ihnen gerne.Ihr AnsprechpartnerMichael Minderjahn, RechtsanwaltAnne Christin Mielke, RechtsanwältinHeidelberg:Hans-Böckler-Straße 2 A, 69115 HeidelbergTel.: 06221 - 915770 | Fax: 06221 – 9157729München:Residenzstraße 25, 80333 MünchenTel.: 089 – 25549850 | Fax: 089 – 25549855Hamburg:Dörpfeldstraße 6, 22609 HamburgTel.: 040 - 53799042 | Fax: 040 - 53799043Berlin:
  3. 3. Rotherstraße 19, 10245 BerlinTel.: 030 - 95999280 | Fax: 030 - 95999279Leipzig:Rosa-Luxemburg-Straße 27 (Listhaus)04103 LeipzigTel.: 0341 – 21 8296 00 | Fax: 0341 – 21 8296 01www.nittel.coinfo@nittel.cohttp://www.nittel.co/kanzlei/kapitalanlagerecht/geschlossene-fonds/lebensversicherungs-fonds/prorendita-vier-gmbh-co.-kg-prorendita-4-fachanwaelte-helfen-anlegern.html

×