HERAUSFORDERUNG„FUZZY FRONT ENDOF INNOVATION“DR. KAI NUMSSEN – SPINNER GMBHVON DER STRATEGISCHENVORAUSSCHAU ZURUMSETZUNGSR...
HERAUSFORDERUNG „FUZZY FRONT END OF INNOVATION“VON DER STRATEGISCHEN VORAUSSCHAU ZUR UMSETZUNGSREIFEN PRODUKTINNOVATIONVor...
SPINNER GroupSPINNER – High Frequency Performance WorldwideSPINNER Produktionsstätten 1946 München (Deutschland)– Hauptsi...
SPINNER GeschäftsfelderSPINNER – Anspruchsvolle Hochfrequenztechnik zwischen Sender und AntennePFI – 10. Forum Innovation ...
lTEMl LHλLH < λTEM → Wavelength shrinkingβ=2/λf+βc/2-βc/2fop: operatingfrequencyλTEM=c/fopDispersionDiagrampassbandTEMs...
Herausforderung „Fuzzy Front End“PFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINN...
Herausforderung „Fuzzy Front End“PFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINN...
Zukunftsfaktoren und UnternehmensstrategiePFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numsse...
Zukunftsfaktoren und UnternehmensstrategiePFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numsse...
Innovationsfelder ("Suchfelder")– aus Art und Gebiet derInnovationsbedarfeAbleiten der Innovationsbedarfe: Suchfelder und ...
Darstellung der Innovationsbedarfe über der PMM → in iPMMInnovationsbedarfe in der Bewertung von InnovationsideenInnovatio...
Innovationsfelder ("Suchfelder")– aus Art und Gebiet derInnovationsbedarfeInnovationsbedarfe als Anstöße für Innovationska...
Herausforderung „Fuzzy Front End“PFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINN...
Nachfrage-TrendsS-Kurven-AnalysePatent-analysenExternalExpertsScientificAdvisors,TechnologyAdvisory BoardTechnologyForesig...
Tools der Strategischen Vorausschau – Bsp. 1: Outcome Driven InnovationStrategic Foresight als Quelle für Innovationsanstö...
Tools der Strategischen Vorausschau – Bsp. 2: S-Kurven-Analyse und TRLStrategic Foresight als Quelle für Innovationsanstöß...
Tools der Strategischen Vorausschau – Bsp. 2: S-Kurven-Analyse | Gartner Hype CycleStrategic Foresight als Quelle für Inno...
Tools der Strategischen Vorausschau – Zukunftsradar und TIMELINES @ SPINNERStrategic Foresight als Quelle für Innovationsa...
Strategische Vorausschau @ SPINNERTIMELINES: Darstellung der strategischen VorausschauTechnologyMarket/DemandTransferierba...
Strategische Vorausschau @ SPINNERTIMELINES: Darstellung der strategischen VorausschauTechnologyMarket/DemandDarstellung ü...
Strategische Vorausschau @ SPINNERDarstellung der strategischen Vorausschau | Vorgehen bzgl. „enabling technologies“Anwend...
Innovationsanstöße aus „Strategic Foresight“PFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Nums...
Innovationsanstöße aus „Strategic Foresight“PFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Nums...
Innovationsanstöße aus „Strategic Foresight“PFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Nums...
Herausforderung „Fuzzy Front End“PFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINN...
Innovationsideen-Evaluierungssystem INESPFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen ...
Innovationsideen-Evaluierungssystem INESPFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen ...
Innovationsideen-Evaluierungssystem INESPFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen ...
Innovationsideen-Evaluierungssystem INESPFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen ...
Innovationsideen-Evaluierungssystem INESPFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen ...
PFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHSPINNERs Innovationsideen-...
PFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHSPINNERs Innovationsideen-...
PFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHSPINNERs Innovationsideen-...
Herausforderung „Fuzzy Front End“PFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINN...
WWW.SPINNER-GROUP.COMHIGH FREQUENCY PERFORMANCE WORLDWIDEVielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!Dr. Kai H. E. NumssenLeiter I...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Herausforderung Fuzzy Front End of Innovation - PFI forum innovation --kai-numssen--final

1.178 Aufrufe

Veröffentlicht am

Herausforderung "Fuzzy Front End of Innovation" - Von der Strategischen Vorausschau zur umsetzungsreifen Produktinnovation
Eingeladener Vortrag beim 10. Forum Innovation, Plattform für Innovationsmanagement, Burg Perchtoldsdorf bei Wien, 24.04.2013
Kai Numssen

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.178
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Herausforderung Fuzzy Front End of Innovation - PFI forum innovation --kai-numssen--final

  1. 1. HERAUSFORDERUNG„FUZZY FRONT ENDOF INNOVATION“DR. KAI NUMSSEN – SPINNER GMBHVON DER STRATEGISCHENVORAUSSCHAU ZURUMSETZUNGSREIFENPRODUKTINNOVATIONDr. Kai Numssen | SPINNER GmbHPFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf
  2. 2. HERAUSFORDERUNG „FUZZY FRONT END OF INNOVATION“VON DER STRATEGISCHEN VORAUSSCHAU ZUR UMSETZUNGSREIFEN PRODUKTINNOVATIONVorstellung SPINNER Group SPINNER – Anspruchsvolle Hochfrequenztechnik weltweit Märkte und Produktportfolios: Mobilfunk | Rundfunk | Radar- & Satellitensysteme | Industrie & Wissenschaft Innovative Hochfrequenztechnik Beispiel SWS: SPINNER Wavelength Shrinking | StretchingHerausforderung “Fuzzy Front End” Strategie und Innovationsbedarfe Innovationsbedarfe in der Innovationsideenbewertung Innovationsbedarfe als Anstoß für Innovationskampagnen Strategische Vorausschau und Innovationsanstöße Innovationsideen-Evaluierungssystem INESDr. Kai Numssen | SPINNER GmbHPFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf
  3. 3. SPINNER GroupSPINNER – High Frequency Performance WorldwideSPINNER Produktionsstätten 1946 München (Deutschland)– Hauptsitz – 1966 Westerham (Deutschland) 1991 Lauenstein (Deutschland) 1995 Szekszárd (Ungarn) 1997 Atlanta (USA) 2000 Shanghai (China) 2010 São José dos Campos (Brasilien)SPINNER GeschäftsführungStephanie Spinner-KönigGeschäftsführung seit 1990Firmenerfahrung seit 1975Katharina KönigGeschäftsführung seit 2010Firmenerfahrung seit 2004SPINNER VertriebsniederlassungenSPINNER VertretungenSPINNER Produktionsstätten1300 Mitarbeiter weltweitDr. Kai Numssen | SPINNER GmbHPFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf
  4. 4. SPINNER GeschäftsfelderSPINNER – Anspruchsvolle Hochfrequenztechnik zwischen Sender und AntennePFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHMNCS® – Mobile NetworkCombining SystemSteckverbinderJumper-KabelÜberspannungsableiterVerteiler, Koppler, Filter, Diplexer, Tri- und MultiplexerMNCS (Mobile Network Combining)MobilfunkRundfunk FilterSchalterWiderständeMehrsenderweichenUmschaltfelderRohrleitungssystemeRadar &SatelliteKoax- u. Hohlleiter-DrehkupplungenOptische DrehkupplungenHybride Drehkupplungen mit optischen u.Hochfrequenz-Kanälen, Schleifringen, Encoder, kontaktloserLeistungs- u. SignalübertragungSende- und EmpfangsantennenSpeisekabel für Phased-Array-AntennenIndustry &Sciencehochpräzise Komponenten fürLabore, Mess- u. Prüfeinrichtungen sowieMRI-Geräte, Präzisionssteckverbinder, Messadapter, Kalibrier-KitsKoaxkabel, Dämpfungsglieder und ZubehörR14- u. R32-Hohlleiter- und 6 1/8″- bis 14"-Rigid-Line-Komponenten und -Netzwerke
  5. 5. lTEMl LHλLH < λTEM → Wavelength shrinkingβ=2/λf+βc/2-βc/2fop: operatingfrequencyλTEM=c/fopDispersionDiagrampassbandTEMstopbandDr. Kai Numssen | SPINNER GmbHBeispiel:SPINNER Wavelength Shrinking | StretchingSPINNER – Innovative HochfrequenztechnikFrom 1D Metamaterials to SWS:Pioneering technology enablingunprecedented novel capabilitiesPFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg PerchtoldsdorfProduktbeispiel SWS-TiefpassfilterShrinking Passive RF Componentso The size of most RF components depend on the wavelength λ which isusually determined by the operating frequency via λ = c/f SWS shrinks the wavelength at the given operating frequency thusallowing reduction of sizeTailoring Dispersion Relationso Conventional λ–dependent coaxial structures only work at a givenfrequency and odd multiples of it owing to the rigorous relation betweenfrequency and wavelength SWS enables flexible dual-band use of a component as it allowsbending of the relation between frequency and wavelengthGenerating Pass Bands and Stop Bands SWS structures can be designed to support frequency selectivity as itrenders possible to generate pass bands and / or stop bandsOvercoming Thermal Limitations of Power Ratingo Insufficient heat transfer from inner to outer conductor owing to lowthermal conductivity of dielectrics restricts power handling capability ofrigid line components SWS strongly increases thermal coupling of inner and outer conductorSuspending Higher Order Mode Disturbanceo Cut-off frequencies of higher order modes (HOM) limit the usablefrequency range SWS can create wide monomodal TEM bands above HOM cut-offfrequencies by introducing band gaps disabling HOM propagation andthus allowing "over-moded" operation w/o any HOM disturbance
  6. 6. Herausforderung „Fuzzy Front End“PFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHPEPKonzept ProduktVer-marktungkonkretplanbarsequenzielleffizienzorientiertAnstöße,SuchfelderInnovations-ideenselektieren, filtern, auswählenanreichern, reifenmehrere Informationen und Ideen kombinierenvon Heureka-Momentenund zeitlich versetztenErkenntnissen abhängigerfordet Flexibilität, Agilität,interdisziplinäre Kolloboration,Umgang mit „soft facts“Orientierung?Informationenüber kommendeEntwicklungenZukunfts-faktoren
  7. 7. Herausforderung „Fuzzy Front End“PFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHPEPKonzept ProduktVer-marktungkonkretplanbarsequenzielleffizienzorientiertAnstöße,SuchfelderInnovations-ideenselektieren, filtern, auswählenanreichern, reifenmehrere Informationen und Ideen kombinierenvon Heureka-Momentenund zeitlich versetztenErkenntnissen abhängigerfordet Flexibilität, Agilität,interdisziplinäre Kolloboration,Umgang mit „soft facts“Orientierung?Informationenüber kommendeEntwicklungenZukunfts-faktorenStrategieundInnovations-bedarfe
  8. 8. Zukunftsfaktoren und UnternehmensstrategiePFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHUnternehmens-strategieGeschäftsfelderKundenwünsche, Nach-frage im MarktsegmentBedarfsentwicklung in denMärkten, MarkttrendsTechnische Entwicklungim Anwendungs(um)feldTechnologische EntwicklungTechnologietrends (vgl. z.B. TRIZ-Entwicklungsgesetze)gesellschaftlichepolitischegesetzgeberischeökonomischeökologischetechnologischeUmfeldfaktorenErkenntnis undVerständnis derNaturgesetzeWissenschaftlicher undtechnologischerFortschrittSelbstverwirklichungIndividualbedürfnisseSozialbedürfnisseSicherheitsbedürfnisseFundamentalbedürfnisseBedürfnispyramide nach MaslowEntwicklung der BedarfeAllg. BedürfnisseEntwicklung der technischen MöglichkeitenMegatrendsSystemtechnologie-EntwicklungenMegatrendsbeeinflussenTechnologieentwicklung(nur z.T.) prognostizier-bare od. disruptiveVeränderungen,nur zu geringem TeilbeeinflussbarChancen+GefahrenStärkenFähigkeitenRessourcenSchwächenS&M-, D-,HR, Fin., IT-StrategieInnovations-strategie
  9. 9. Zukunftsfaktoren und UnternehmensstrategiePFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHGeschäftsfelderKundenwünsche, Nach-frage im MarktsegmentBedarfsentwicklung in denMärkten, MarkttrendsTechnische Entwicklungim Anwendungs(um)feldTechnologische EntwicklungTechnologietrends (vgl. z.B. TRIZ-Entwicklungsgesetze)gesellschaftlichepolitischegesetzgeberischeökonomischeökologischetechnologischeUmfeldfaktorenErkenntnis undVerständnis derNaturgesetzeWissenschaftlicher undtechnologischerFortschrittSelbstverwirklichungIndividualbedürfnisseSozialbedürfnisseSicherheitsbedürfnisseFundamentalbedürfnisseBedürfnispyramide nach MaslowEntwicklung der BedarfeAllg. BedürfnisseEntwicklung der technischen MöglichkeitenMegatrendsSystemtechnologie-EntwicklungenMegatrendsbeeinflussenTechnologieentwicklung(nur z.T.) prognostizier-bare od. disruptiveVeränderungen,nur zu geringem TeilbeeinflussbarUnternehmens-strategieChancen+GefahrenStärkenFähigkeitenRessourcenSchwächenS&M-, D-, HR, Fin., IT-StrategieInnovations-strategie Darstellung strategischer Entscheidungen in derProdukt-Markt-Matrix (PMM)SteckerElip.HLEMP Konf.KabelRL/HLLeitungs KompKopplerAbsorb.Komp.SchalterDrehübertragerFilter CombiningEinheitenAktiveKomponentenundMess-HilfsmittelHighPowerWerkzeuge,ZubehörNeueProdukteSystemeLösungsprojekteHandelswareTechnicalServiceOthersA B C D E F G H J K L M N O P Q R S T YE E? E EMärkteProduktportfolios
  10. 10. Innovationsfelder ("Suchfelder")– aus Art und Gebiet derInnovationsbedarfeAbleiten der Innovationsbedarfe: Suchfelder und MetrikInnovationsbedarfe aus der StrategieInnovationsbedarfenach Art und Gebiet sowie nach Größe und BedeutungTechno-logischeErneuerungAnpassungan künftigeBedarfePortfolio-Er-weiterung |angrenzendeMarktsegm.bestehende ProduktePO: neue MärkteneueProdukte, Innovationenstrategische Zielvorgabeevtl. Lücke alsInnovations-anstoßZeitUmsatz,DB2 o.Ä.ProduktportfoliopflegeMetrik (Bewertungsmaßstäbe)– aus Größe und Bedeutung derInnovationsbedarfeStrategischeLückeAbgleich der Strategieaussagenmit dem Ist-Zustand,insbes. bzgl. PMMPMMSteckerElip.HLEMP Konf.KabelRL/HLLeitungs KompKopplerAbsorb.Komp.SchalterDrehübertragerFilter CombiningEinheitenAktiveKomponentenundMess-HilfsmittelHighPowerWerkzeuge,ZubehörNeueProdukteSystemeLösungsprojekteHandelswareTechnicalServiceOthersSGF A B C D E F G H J K L M N O P Q R S T YBroadcastE E? E ERadar&SatelitteIndustry&ScienceCO OutdoorIBSGeschäftsfeld-strategienPMMPFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
  11. 11. Darstellung der Innovationsbedarfe über der PMM → in iPMMInnovationsbedarfe in der Bewertung von InnovationsideenInnovationsbedarfe und IdeenbewertungInnovationsbedarfenach Art und Gebiet sowie nach Größe und BedeutungTechno-logischeErneuerungAnpassungan künftigeBedarfePortfolio-Er-weiterung |angrenzendeMarktsegm.Metrik (Bewertungsmaßstäbe)– aus Größe und Bedeutung derInnovationsbedarfeStrategischeLückeDr. Kai Numssen | SPINNER GmbHProduktportfolios →Märkte↓PFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf
  12. 12. Innovationsfelder ("Suchfelder")– aus Art und Gebiet derInnovationsbedarfeInnovationsbedarfe als Anstöße für InnovationskampagnenInnovationsbedarfe als Quelle für InnovationsanstößeInnovationsbedarfenach Art und Gebiet sowie nach Größe und BedeutungTechno-logischeErneuerungAnpassungan künftigeBedarfePortfolio-Er-weiterung |angrenzendeMarktsegm.StrategischeLückePFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHInnovationsanstoßInnovationsbedarfmit hoher strategischerRelevanzInnovationskampagnezur Auflösung desInnovationsbedarfsin interdisziplinärer Zusammen-arbeit unter Einbeziehung von:• Produktentwicklung,• Sales & Marketing,• StrategischesMarketing, Leitung:Innovationsmanagement
  13. 13. Herausforderung „Fuzzy Front End“PFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHPEPKonzept ProduktVer-marktungkonkretplanbarsequenzielleffizienzorientiertAnstöße,SuchfelderInnovations-ideenselektieren, filtern, auswählenanreichern, reifenmehrere Informationen und Ideen kombinierenvon Heureka-Momentenund zeitlich versetztenErkenntnissen abhängigerfordet Flexibilität, Agilität,interdisziplinäre Kolloboration,Umgang mit „soft facts“Orientierung?Informationenüber kommendeEntwicklungenZukunfts-faktorenStrategischeVorausschauundInnovations-anstöße2 – Strategische Vorausschau und Innovationsanstöße
  14. 14. Nachfrage-TrendsS-Kurven-AnalysePatent-analysenExternalExpertsScientificAdvisors,TechnologyAdvisory BoardTechnologyForesightSzenario-technikMegatrendsZukunfts-faktorenTrends & Themennach STEEP-AnalyseTools der Strategischen Vorausschau und des ZukunftsmanagementsStrategic Foresight als Quelle für InnovationsanstößeTechnologyScanning &Screening:Analyse vonPublikationen, Patenten,Forschungsprojekten etc.EltvillerModell(5 Brillen)nach Pero Mićić |FMGZukunfts-workshopsmit Kunden undZulieferernChancen-Matrixnach Pero Mićić| FMGZukunfts-managementWettbewerbs-beobachtungMarketIntelligenceMarketNicheDetectorMarkt-reportsGeschäftsfeld-strategienCustomerInsight &VoCCustomer CenteredInnovation Map | ODIOutcome DrivenInnovation nach A. UlwickTRIZ9-FelderEvolutions-gesetzeTechnologyMonitoring,Techn. RadarUnternehmensstrategiePFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHInno-vations-anstöße
  15. 15. Tools der Strategischen Vorausschau – Bsp. 1: Outcome Driven InnovationStrategic Foresight als Quelle für InnovationsanstößePFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHCustomer Centered Innovation Map | Outcome Driven Innovationnach Anthony Ulwick | STRATEGYN Zweck: Tiefgründiges Verständnis der Bedarfe und Erfordernisse von Kunden erlangen Vorgehen: Erfassung der funktionalen Aufgabe (in allen Teilschritten), die aus Sicht des Kunden zu bewältigen ist,sowie des gewünschten Ziels, wie die Aufgabe in ihren Teilschritten idealerweise ausgeführt werden sollte Bewertung der Wichtigkeit und des gegebenen Erfüllungsgrades der Aufgabe in allen Teilschritten Ergebnis: "Opportunity Landscape" als Wegweiser zu Innovationen und als Bewertungsmaßstab für Ideen Unsere Ergänzung: "Commitment" abprüfen – wie viel eigenen Ressourcen-einsatz ist dem Kunden eine Verbesserung wert?00.20.40.60.810 0.2 0.4 0.6 0.8 1übererfülltunterbedientbedarfsgerecht /angemessen bedientChancen fürnachhaltige undDurchbruchs-InnovationenGrundvoraussetzungen,kaum Differenzierungs-potenzialErfüllungsgradWichtigkeitKenntnis der „pain points“ derKunden und der wichtigen, unter-erfüllten Bedarfe (in der Zukunft)ist Voraussetzung, um die chancenreichstenMarktsegmente zu adressieren um die erforderlichen „enablingtechnologies“ rechtzeitig zuentwickeln bzw. um Technologien undProduktideen nach ihremPotenzial zur Erfüllung dieserSchlüsselbedürfnisse zu bewerten
  16. 16. Tools der Strategischen Vorausschau – Bsp. 2: S-Kurven-Analyse und TRLStrategic Foresight als Quelle für InnovationsanstößePFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHS-Kurven-Analyse und Entwicklungspotenzial Zweck: Vorausschau auf den nächsten anstehenden Entwicklungsschritt undAntizipation von Technologiesprüngen Aktueller Stand auf der S-Kurve ist zu ermitteln z.B. anhand von Quantität und Qualitätvon Patenten, wissenschaftlichen Veröffentlichungen, zufließende Kapital- undFördermittel, Entstehung von "Ökosystemen" um eine neue Technologie, Profitabilität...kumulierter AufwandLeistungsfähigkeitderTechnologieReifeVeralterungAnkündigung desTechnologie-wechselsScheiterndeTechnologie-AlternativeWechsel zursubstituierendenTechnologie…oder Koexistenzbeider TechnologieTechnology Readiness AssessmentEinstufung des Technologie-Reifegrads TRL inder Entstehungs-/Entwicklungsphase zurFestlegung bzw. Abschätzung derEinsatzfähigkeit in EntwicklungsprojektenTRL 1: Beobachtung und Beschreibungdes Grundprinzips (8-15 Jahre)TRL 2: Beschreibung des Konzepts / derAnwendung einer TechnologieTRL 3: Nachweis der Funktionstüchtig-keit des Technologiekonzepts (5-13 J.)TRL 4: Versuchsaufbau-Validierung imLaborTRL 5 Versuchsaufbau-Validierung inder relevanten EinsatzumgebungTRL 6: Prototypen-Demonstration inder relevanten EinsatzumgebungTRL 7: Prototypen-Demonstration imEinsatz (1-5 Jahre)TRL 8: Qualif. System mit Nachweis derFunktionstüchtigkeit im EinsatzbereichTRL 9: Qualifiziertes System mitNachweis des erfolgreichen EinsatzesWachstumEntstehung
  17. 17. Tools der Strategischen Vorausschau – Bsp. 2: S-Kurven-Analyse | Gartner Hype CycleStrategic Foresight als Quelle für InnovationsanstößePFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHS-Kurve und Gartner Hype Cyclekumulierter AufwandLeistungsfähigkeitderTechnologieReifeVeralterungAnkündigung desTechnologie-wechselsScheiterndeTechnologie-AlternativeWechsel zursubstituierendenTechnologie…oder Koexistenzbeider TechnologieWachstumEntstehungGartner Hype CycleTypische Abfolge der Beurteilung von neuenTechnologien:1. Technology Trigger2. Peak of Inflated Expectations3. Trough of Disillusionment4. Slope of Enlightenment5. Plateau of Productivity
  18. 18. Tools der Strategischen Vorausschau – Zukunftsradar und TIMELINES @ SPINNERStrategic Foresight als Quelle für InnovationsanstößePFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHZukunftsradarMarkt- /Bedarfs-entwicklungenTechnologie- /Möglichkeits-entwicklungentTIMELINES bei SPINNER: Zeitbezug: nicht als Zeitpunkte, sondernerwartete Entwicklungsphasen alsZeitspannen darstellen Themen clustern Verknüpfungen zwischen Themenerstellen und abbilden(um Alternativen zu erkennen undsinnvolle Kombinationen bei derThemenauswahl zu finden)außerdem: Bezüge zur PMM Informationssammlung zu den Themen Auswahl von Fokusthemen
  19. 19. Strategische Vorausschau @ SPINNERTIMELINES: Darstellung der strategischen VorausschauTechnologyMarket/DemandTransferierbarkeit AnwendungsreifeFokusthema Know-how-Erarbeitung Technologieentw.evaluation test planning early adoption major adoption phaseoutGeschäfts-bereichs-ThemenQuer-schnitts-themen Darstellung über der(mitlaufenden) ZeitachseErfasste Themen ausTechnology Foresight(Technologien zurProdukterstellung)Erfasste Themen ausMarket Intelligence(Frühaufklärungkünftiger Bedarfe)Links zu:e2.0-DiskussionsforenKurzdarstellung (als Exzerpt ausgesammeltem Informationsmaterial)PFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
  20. 20. Strategische Vorausschau @ SPINNERTIMELINES: Darstellung der strategischen VorausschauTechnologyMarket/DemandDarstellung über der(mitlaufenden) ZeitachseTransferierbarkeit AnwendungsreifeFokusthema Know-how-Erarbeitung Technologieentw.evaluation test planning early adoption major adoption phaseoutGeschäfts-bereichs-ThemenQuer-schnitts-themenProduktportfolios →Produktportfolios →Märkte↓Produktportfolios →Produkt-Markt-Matrix (PMM):Darstellung derstrategischenAusrichtungAbgleichZukunfts-entwicklungund Strategie↑MärkteInnovations-PMM:Darstellung der(technologischen)Innovationsbedarfe[aus Technologie-bewertung] auf derPMMZukunftstechnologienzur Erfüllung dertechnologischenInnovationsbedarfeZuordnung derBedarfe und Markt-entwicklungen zuden betroffenenProduktenTechnologie-Produkt-Matrix (TPM):Zuordnung derTechnologiethemenzum ProduktportfolioErfasste Themen ausTechnology Foresight(Technologien zurProdukterstellung)Erfasste Themen ausMarket Intelligence(Frühaufklärungkünftiger Bedarfe)PFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
  21. 21. Strategische Vorausschau @ SPINNERDarstellung der strategischen Vorausschau | Vorgehen bzgl. „enabling technologies“Anwendungauf ProdukteTechnologie-Entwicklungzur Anwen-dungsreifeKnow-howerarbeitenTransferier-barkeiterkundenInformationenbeschaffen(proaktiv)ThemaerfassenGezielte Informa-tionsbeschaffungaus allen geeigne-ten Quellen(Konferenzen, Experten, Publika-tionen…), interneBekanntmachungderFokusthemen, e2.0-Diskussions-forenÜbertragung insAnwendungsumfeld,Identifizierung derAnwendungschan-cen und Heraus-arbeiten der zuadressierendenNutzen /Vorteile, Erkennenund Adressieren vonHemmnissen / zuüberwindendenSchwierigkeitenErfassen einesThemas mit erstenInformationen undBeschreibungen, Zuordnung auf demZeitstrahl, Angabemöglicher Ver-knüpfungenEntwicklung vonanwendungsreifenTechnologie-Konzepten(„building blocks“)für die Produkt-entwicklungEntwicklung vonProdukten auf Basisder neuenTechnologie bzw.unter Verwendungder „buildingblocks“Reduzieren der Anzahl der fokussierten ThemenErkundung derÜbertragbarkeit desThemas ins eigeneAnwendungsumfeld,Sondierung dergrundsätzlichenMöglichkeit undpotenziellerChancenAusrichten anBedarfen undErfordernissen,s.o.PFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHGateVon jeder Bearbeitungsstufezur nächsten erfolgt einEinschätzen /Bewerten, Priorisieren undAuswählen der ThemenTechn. Scanning Techn. Scouting
  22. 22. Innovationsanstöße aus „Strategic Foresight“PFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHChancen-Matrix – nach Pero Mićić | FutureManagementGroup Zweck: Gezielt Verknüpfungen herstellen zwischen Zukunftsfaktoren und den Gestaltungsfeldern, um Chancen fürdas eigene Unternehmen zu erkennen → Zukunftsfaktoren auf Gestaltungsfelder projizieren → Innovationsanstöße Gestaltungsfelder sind z.B. unsere Aktionsmöglichkeiten gegenüber dem Kunden Zukunftsfaktoren sind treibende Kräfte zukünftiger Veränderungen.Gestaltungsfelder: Produktzyklus beim KundenLösungs-DefinitionKaufabwicklungLogistikInbetriebnahmeBetriebWartungAnpassungDeinstallationEntsorgung(Allgemeine oder auch sehr konkrete, dasGeschäftsfeld betreffende)Zukunftsfaktoren / Trends aus der Strat. VorausschauBedarfserkennungBedarfsanalyseLösungssucheLösungsauswahlLösungskaufBezahlungLieferunginterneLogistikVerwaltungInstallation,Monta-ge,Prüfungetc.NutzungWartungAnpassung(z.B.fürneueStandards),UpgradesAustausch/AbbauEntsorgungNachhaltigkeit und ÖkologieIndividualisierungBeschleunigung – Ressource Zeit des Kunden sparenPreisdruck – Ressource Geld des Kunden sparenLTE 800 Deployment im ländlichen RaumMetamaterials...
  23. 23. Innovationsanstöße aus „Strategic Foresight“PFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHCATO CUBE für Technology-Push-Innovationsanstöße1. Das Neuartige einer aufkommenden Technologie (wertfrei) erfassen: Welche neuartigen Möglichkeiten undEigenschaften zeigt die neue Technologie bzw. der auszunutzende neue Effekt? → CAPABILITIES2. Würfel aufbauen mit den drei Achsen:C – CAPABILITIES (s.o.)A – APPLICATIONS: Anwendungen, z.B. Produkte / Komponenten, auf die die Technologie / der Effekt anzuwenden istT – TRENDS: Trends, allgemeine Entwicklungsrichtungen und –tendenzen im betrachteten technischen Gebiet3. Absichtliche Verknüpfungen in allen drei Ebenen herstellen, um neuartige "OPPORTUNITIES" zu finden:C-A: Was ergibt sich, wenn die neuartige Eigenschaft X für die Anwendung Y / zur Erstellung des Produkts Y verwendetwird? Was kann daran nützlich oder vorteilhaft sein?C-T: Kann eine neuartige Eigenschaften dazu dienen, einem Trend zu entsprechen?A-T: Welche Trends sind für welche Anwendungen relevant?4. Welche weiteren Untersuchungen sind durchzuführen, um die gefundenen "Opportunities" umzusetzen?APPLICATIONS →CAPABILITIES→Eigenschaft 1Eigenschaft 2Eigenschaft 3Trend 1, z.B. DematerialisierungTrend 2, z.B. MiniaturisierungTrend 3, z.B. Komplexität
  24. 24. Innovationsanstöße aus „Strategic Foresight“PFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHVon der Einzelbetrachtung von Zukunftsfaktoren zum Zukunftsbild (Szenario)Einzelbetrachtung von Zukunftsfaktorenbeim Ableiten von Chancen und GefahrenZukunftsfaktoren zu einem ZukunftsbildzusammensetzenZusammenwirken von Zukunftsfaktorenergibt weitere PotenzialeAbleiten von Chancen und Gefahren ausdem ZukunftsbildThemenfelderPotenzielle BedarfeLösungenBetrachtung dererwarteten Zukunftebenso wie derTransformationdorthin
  25. 25. Herausforderung „Fuzzy Front End“PFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHPEPKonzept ProduktVer-marktungkonkretplanbarsequenzielleffizienzorientiertAnstöße,SuchfelderInnovations-ideenselektieren, filtern, auswählenanreichern, reifenmehrere Informationen und Ideen kombinierenvon Heureka-Momentenund zeitlich versetztenErkenntnissen abhängigerfordet Flexibilität, Agilität,interdisziplinäre Kolloboration,Umgang mit „soft facts“Orientierung?Informationenüber kommendeEntwicklungenZukunfts-faktorenInnovations-ideen-Evaluierungs-system INES3 – Innovationsideen-Evaluierungssystem INES: Von Innovationsanstößen zu Konzepten
  26. 26. Innovationsideen-Evaluierungssystem INESPFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHINES: Von Innovationsanstößen und –ideen zu anwendungsreifen KonzeptenInnovationsfelder /InnovationsanstößeAnforderungen ans Innovations-ideen-EvaluierungssystemInnovationsanstöße / -ideenschrittweise ausarbeiten undbewertendabei strategischeBedeutung, kommerziellenWert, technologischeDimensionen (undBegeisterungsfaktor) evaluierennur auf die attraktivsten IdeenRessourcen verwendenAnpassbarkeit an Veränderungender Rahmenbedingungenspätere ergänzende Einfälle zuIdeen unterstützenInnovationsideen
  27. 27. Innovationsideen-Evaluierungssystem INESPFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHINES als Weiterentwicklung eines Stage-Gate-ProzessesFullProduction& MarketLaunchTesting &ValidationDevelop-mentBusinessCase /DetailedInvestigationScoping /PreliminaryInvestigationIdea Stage /Ideation/DiscoveryGate 1:Strat.Abgleich, techn.Machbarkeit, Attraktivität, WettbewerbsvorteilGate 2:Marktattraktivität,Wettbewerbssitua-tion, Produktvortei-le, ProfitpotenzialGate 3:Entwicklungs-freigabeGate 4:Überprüfung derProjektattraktivitätund der Einhaltungder SpezifikationenGate 5:Vermarktungs- undProduktionsfreigabe,kommerzielleRentabilitätStage 1Kurz-Studien zuMarktvolumen, -potenzial, vorläufige Bewertung dertechnischenMachbarkeitStage 2Untersuchung der Kunden-wünsche, Wettbewerbs-analyse, Konzepttests amKunden, technische Mach-barkeit (technologisch u.ökonomisch), Herstellbarkeit,Herstellkosten, Investitionen,finanzielle Analyse(DCF), rechtliche, regulatorische u. patentrechtlicheBeurteilungStage 3Entwicklung &Erstellung vonPrototypen, Labortests, begleitende Kunden-Feedback- u.Marktanalysen,Produktions-planungStage 4Überprüfung desProdukts (Qualität,Performance), desProduktions-prozesses, derKundenakzeptanz,der Wirtschaftlich-keit, Behebungeventueller FehlerStage 1Umsetzung desProduktions- undVermarktungs-plansStage-Gate-Prozess nach R. Cooper
  28. 28. Innovationsideen-Evaluierungssystem INESPFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHINES als Weiterentwicklung eines Stage-Gate-ProzessesFullProduction& MarketLaunchTesting &ValidationDevelop-mentBusinessCase /DetailedInvestigationScoping /PreliminaryInvestigationIdea Stage /Ideation/DiscoveryStage-Gate-Prozess nach R. CooperRisiko, Unsicherheit der IdeenumsetzbarkeitKosten/Ressourcenaufwand für die Ideenweiterentwicklung Berücksichtigung von Markt und Technik Nachvollziehbarkeit des Vorgehens: Vorgeschriebene, multifunktionale, parallelisierte Aktivitäten in jedemProzessschritt Transparenz, Objektivität, Steuerbarkeit der Abläufe, zuzuordnende Verantwortlichkeiten, Erfolgsmessung / Controlling, laufende Verbesserung jedes Prozessschritts möglich Systematische Go/Kill-Entscheidungen nach jedem Schritt, um keine Ressourcen auf untaugliche Projekte zuverschwenden
  29. 29. Innovationsideen-Evaluierungssystem INESPFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHINES als Weiterentwicklung eines Stage-Gate-ProzessesKonsequente Ideenfilterung#IdeenZeitsuboptimales INM: anfangsRessourcenvergeudung, späterkeine Umsetzunggutes INM:schnellesSelektieren,Umsetzungder (vermutl.)besten IdeeUnsicherheitRessourcenaufwandIdeenpool + Ranking statt Go/KillTypischerweise konkurrieren ständigviele unterschiedliche Ideen umbegrenzte Ressourcen Sammlung aller Ideen im Ideenpool Statt nur unrentable, nicht umsetzbareoder sich als unattraktiv erweisendeInnovationsideen an den Gates zustoppen, sollen alle Ressourcen auf diejeweils attraktivsten Ideen verwendetwerden (Bewertung + Ranking stattgo/kill anhand von absoluten Kriterien)
  30. 30. Innovationsideen-Evaluierungssystem INESPFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHINES als Weiterentwicklung eines Stage-Gate-ProzessesIdeenpool + Ranking statt Go/KillTypischerweise konkurrieren ständigviele unterschiedliche Ideen umbegrenzte Ressourcen Sammlung aller Ideen im Ideenpool Statt nur unrentable, nicht umsetzbareoder sich als unattraktiv erweisendeInnovationsideen an den Gates zustoppen, sollen alle Ressourcen auf diejeweils attraktivsten Ideen verwendetwerden (Bewertung + Ranking stattgo/kill anhand von absoluten Kriterien)SPINNERs INES-ProzessErfassung jeder Innovationsidee per IdeenkarteSammlung aller Ideenkarten im IdeenpoolErmittlung der aktuell attraktivsten Idee im IdeenpoolSteigerung ihres Reifegrads durch Weiterentwicklungder Idee bzgl. d. Kriteriums mit der größten UnsicherheitEinsortieren ins Ranking des Ideenpools mit genauerbewerteter Attraktivität (und gesteigertem Reifegrad)Vergleichbarkeit trotz unterschiedlicher ReifeTypischerweise liegen die Innovationsideen in sehrunterschiedlicher Reife vor (vgl. Stage-Gate:Quervergleich von Ideen nur an einem Gate möglich) Bewertung nach verschiedenen Kategorienmit Erwartungswert und Unsicherheit (best case /worst case): Gewichtung der Bewertungskategorien Bestimmung der Attraktivität aus den gewichtetenErwartungswerten und des Reifegrads aus dengewichteten Unsicherheiten Laufende Aktualisierung der Bewertungen nachjedem Bearbeitungsschritt
  31. 31. PFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHSPINNERs Innovationsideen-Evaluierungssystem INESIdeenmanagement: Steuerung u. Priorisierung unter veränderlichen RahmenbedingungenInnovationsideen-Evaluierungssystem INESIdeenPoolIdee 1Idee 2Idee NInnovationsideen-Evaluierungssystem...Ideenkarte zur Erfassung von Innovationsideen
  32. 32. PFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHSPINNERs Innovationsideen-Evaluierungssystem INESIdeenmanagement: Steuerung u. Priorisierung unter veränderlichen RahmenbedingungenInnovationsideen-Evaluierungssystem INESIdeenPoolIdee 1Idee 2Idee NInnovationsideen-EvaluierungssystemRahmen-BedingungenEnthält die Gewichtsfaktorenfür die einzelnen Kriterien,strategische Vorgaben, kom-merzielle Rahmendaten usw....Rahmenbedingungen enthalten u.a. diePMM und iPMM für die strategischenBewertungen
  33. 33. PFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHSPINNERs Innovationsideen-Evaluierungssystem INESIdeenmanagement: Steuerung u. Priorisierung unter veränderlichen RahmenbedingungenInnovationsideen-Evaluierungssystem INESIdeenPoolIdee 1Idee 2Idee NInnovationsideen-EvaluierungssystemRahmen-BedingungenIdeen-DatenbankEnthält die Gewichtsfaktorenfür die einzelnenKriterien, strategischeVorgaben, kom-merzielleRahmendaten usw.Erzeugt eine sortierteListe von allen Ideenauf Knopfdruck...Vorgehen bei veränderten RahmenbedingungenErfassung der geänderten Rahmenbedingungen inder entsprechenden DateiErzeugung einer neu sortierten Liste derInnovationsideen, bewertet unter den geändertenRahmenbedingungen → neue PriorisierungAlle Innovationsideen verbleiben stets im Ideenpool!(Ausnahme: Bei der Evaluierung hat sich eine grundsätzlicheUnmöglichkeit herausgestellt – aber Vorsicht, technischerFortschritt kann scheinbare Unmöglichkeiten überwinden!)
  34. 34. Herausforderung „Fuzzy Front End“PFI – 10. Forum Innovation – 24. April 2013 – Burg Perchtoldsdorf Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHPEPKonzept ProduktVer-marktungkonkretplanbarsequenzielleffizienzorientiertAnstöße,SuchfelderInnovations-ideenselektieren, filtern, auswählenanreichern, reifenmehrere Informationen und Ideen kombinierenvon Heureka-Momentenund zeitlich versetztenErkenntnissen abhängigerfordetFlexibilität, Agilität, interdisziplinäre Kolloboration, Umgangmit „soft facts“Informationenüber kommendeEntwicklungenZukunfts-faktorenZusammenfassungvon derStrategiezu denInnovations-bedarfen(iPMM)von Anstößen / Ideenzu den besten Konzepten:INESvon Zukunftsfaktorenzu Innovationsanstößen:TIMELINES
  35. 35. WWW.SPINNER-GROUP.COMHIGH FREQUENCY PERFORMANCE WORLDWIDEVielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!Dr. Kai H. E. NumssenLeiter InnovationsmanagementHead of Innovation ManagementSPINNER GmbHAiblinger Str. 3083620 WesterhamTel.: +49 (8063) 971-3486Fax: +49 (8063) 971-3149E-Mail: kai.numssen@spinner-group.comWeb: www.spinner-group.comXing: www.xing.com/profile/Kai_Numssen

×