PIONEERING    TECHNOLOGIES         AUS DER WISSENSCHAFT            IN DIE PRODUKT- UND         TECHNOLOGIEINNOVATION    DR...
SPINNER GROUP:    HIGH FREQUENCY PERFORMANCE WORLDWIDE         SPINNER – Hochfrequenztechnik weltweit         Märkte und...
SPINNER GroupSPINNER – High Frequency Performance WorldwideSPINNER Produktionsstätten                                     ...
SPINNER Mobilfunk PortfolioPassive Komponenten zwischen Basisstation und Antenne                                          ...
SPINNER Mobilfunk PortfolioZusammenschaltungs- und Verteilernetzwerke für GebäudeMNCS® – Mobile Network Combining SystemDi...
SPINNER Rundfunk PortfolioRundfunkkomponenten und -netzwerke                                                              ...
SPINNER Radar & Satellite PortfolioKomponenten für Radar & Satellitenkommunikation                                        ...
SPINNER Industry & Science PortfolioVon Messtechnikkomponenten bis High-Power-Netzwerken                                  ...
SPINNER – Innovative HochfrequenztechnikSPINNER-Kernkompetenzen    Kerngeschäft:    qualitativ hochwertige und anspruchsvo...
SPINNER – Innovative HochfrequenztechnikSPINNER Wavelength Shrinking | Stretching                      f    -βc/2        ...
PIONEERING TECHNOLOGIES:    AUS DER WISSENSCHAFT IN DIE PRODUKT- UND TECHNOLOGIEINNOVATION     Strategische Verankerung, ...
Pioneering TechnologiesTechnology Push vs. Demand PullErkenntnis und                                                      ...
Pioneering TechnologiesTechnology Push vs. Demand PullErkenntnis und                                                      ...
PIONEERING TECHNOLOGIES:    AUS DER WISSENSCHAFT IN DIE PRODUKT- UND TECHNOLOGIEINNOVATION     Strategische Verankerung, ...
Pioneering TechnologiesStrategische Verankerung: Kenntnis relevanter Bedarfe                          Customer Centered In...
Pioneering TechnologiesStrategische Verankerung: Kenntnis relevanter Bedarfe                         Customer Centered Inn...
Pioneering TechnologiesStrategische Verankerung: Bewertung von Technologien | Kriterien Technologiebedeutung bzw. Differen...
Pioneering TechnologiesStrategische Verankerung: Bewertung von Technologien | Kriterien Technologiebedeutung bzw. Differen...
Pioneering TechnologiesStrategische Verankerung: Bewertung von Technologien | S-Kurven-AnalyseTechnology Readiness Assessm...
Pioneering TechnologiesStrategische Verankerung: Darstellung der strategischen Frühaufklärung | Vorgehen                  ...
Pioneering TechnologiesStrategische Verankerung: Darstellung der strategischen Frühaufklärung                             ...
Pioneering TechnologiesStrategische Verankerung: Darstellung der strategischen Frühaufklärung                             ...
PIONEERING TECHNOLOGIES:    AUS DER WISSENSCHAFT IN DIE PRODUKT- UND TECHNOLOGIEINNOVATION     Strategische Verankerung, ...
Pioneering TechnologiesPionierpotenziale identifizieren: Quellen für aufkommende Technologien                             ...
Pioneering TechnologiesPionierpotenziale identifizieren: Einschätzen von Potenzialen neuer Technologien                   ...
Pioneering TechnologiesInnovationsimpulse generieren: Methoden                                                            ...
Pioneering TechnologiesInnovationsimpulse generieren: Methoden | CATO-Cube-MethodeDer CATO-Cube für Technology-Push-Innova...
Anwendung der CATO-Cube-MethodeVorgehen bei der Anwendung der CATO-Cube-Methode (1)  Darstellung der neuen Technologie / ...
Anwendung der CATO-Cube-MethodeVorgehen bei der Anwendung der CATO-Cube-Methode (2)  Auswahl der zu betrachtenden Anwendu...
Anwendung der CATO-Cube-MethodeVorgehen bei der Anwendung der CATO-Cube-Methode (3)  Gezielte Verknüpfung der „CAPABILITI...
PIONEERING TECHNOLOGIES:    AUS DER WISSENSCHAFT IN DIE PRODUKT- UND TECHNOLOGIEINNOVATION     Strategische Verankerung, ...
Pioneering Technologies                                              These: Wer Nischen bedient, muss den Transfer        ...
Pioneering TechnologiesTransformation vom Proof of Principle zur praktischen AnwendungChancen-Matrix – nach Pero Mićić | F...
Pioneering TechnologiesKnow-how erarbeiten und schützen: Umgang mit IPFTO-Analyse• Suche nach Patenten / Schutzrechten, di...
Pioneering TechnologiesFörderungen nutzen                                                                                 ...
PIONEERING TECHNOLOGIES:    AUS DER WISSENSCHAFT IN DIE PRODUKT- UND TECHNOLOGIEINNOVATION     Strategische Verankerung, ...
Pioneering TechnologiesHarte und weiche Erfolgsfaktoren bei der UmsetzungProzesse und Vorgehensweisen:• Strategische Ausri...
Pioneering TechnologiesHarte und weiche Erfolgsfaktoren bei der Umsetzung  Menschen                                       ...
Pioneering TechnologiesHarte und weiche Erfolgsfaktoren bei der Umsetzung: Mindset und Aufmerksamkeit  world-famous aware...
PIONEERING TECHNOLOGIES:    AUS DER WISSENSCHAFT IN DIE PRODUKT- UND TECHNOLOGIEINNOVATION     Strategische Verankerung, ...
Pioneering Technologies @ SPINNERCase Study: Von Metamaterials zur SPINNER Wavelength Shrinking | Stretching TechnologyMet...
Pioneering Technologies @ SPINNERCase Study: Von Metamaterials zur SPINNER Wavelength Shrinking | Stretching TechnologyMet...
Pioneering Technologies @ SPINNERCase Study: Von Metamaterials zur SPINNER Wavelength Shrinking | Stretching TechnologyAns...
Pioneering Technologies @ SPINNERCase Study: Von Metamaterials zur SPINNER Wavelength Shrinking | Stretching Technologycon...
PIONEERING TECHNOLOGIES:    AUS DER WISSENSCHAFT IN DIE PRODUKT- UND TECHNOLOGIEINNOVATION     Strategische Verankerung, ...
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!HIGH FREQUENCY PERFORMANCE WORLDWIDE     Dr. Kai H. E. Numssen     Leiter Innovationsm...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

DTIM 2012 Pioneering Technologies - Kai Numssen --Abgabeversion

1.489 Aufrufe

Veröffentlicht am

Disruptive Technologies & Innovation Minds, Berlin, 18./19.06.2012, Eingeladener Vortrag

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.489
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
14
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

DTIM 2012 Pioneering Technologies - Kai Numssen --Abgabeversion

  1. 1. PIONEERING TECHNOLOGIES AUS DER WISSENSCHAFT IN DIE PRODUKT- UND TECHNOLOGIEINNOVATION DR. KAI NUMSSEN – SPINNER GMBHDisruptive Technologies & Innovation Minds – 18./19. Juni 2012 – Berlin Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
  2. 2. SPINNER GROUP: HIGH FREQUENCY PERFORMANCE WORLDWIDE  SPINNER – Hochfrequenztechnik weltweit  Märkte und Produktportfolios:  Mobilfunk  Rundfunk  Radar- & Satellitensysteme  Industrie & Wissenschaft  Innovative Hochfrequenztechnik  SWS: SPINNER Wavelength Shrinking | StretchingDisruptive Technologies & Innovation Minds – 18./19. Juni 2012 – Berlin Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
  3. 3. SPINNER GroupSPINNER – High Frequency Performance WorldwideSPINNER Produktionsstätten SPINNER Geschäftsführung 1946 München (Deutschland) Stephanie Spinner-König – Hauptsitz – Geschäftsführung seit 1990 1966 Westerham (Deutschland) Firmenerfahrung seit 1975 1991 Lauenstein (Deutschland) Katharina König Geschäftsführung seit 2010 1995 Szekszárd (Ungarn) Firmenerfahrung seit 2004 1997 Atlanta (USA) SPINNER Vertriebsniederlassungen SPINNER Vertretungen 2000 Shanghai (China) SPINNER Produktionsstätten 2010 São José dos Campos (Brasilien) 1300 Mitarbeiter weltweitDisruptive Technologies & Innovation Minds – 18./19. Juni 2012 – Berlin Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
  4. 4. SPINNER Mobilfunk PortfolioPassive Komponenten zwischen Basisstation und Antenne  Steckverbinder (Marktführer mit Typ N und 7-16, DIN) und Jumper Kabel  Überspannungsableiter für alle relevanten HF-Anwendungen  Breitband-Verteiler und Koppler  Vielfalt an Filtern, um Störungen zwischen benachbarten Systemen vorzubeugen  Innovative Diplexer, Triplexer und Multiplexer für Innen- und Außenmontage Lösungen für Kombinationen aller Frequenzbänder zwischen 0 und 2690 MHz (LTE)Disruptive Technologies & Innovation Minds – 18./19. Juni 2012 – Berlin Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
  5. 5. SPINNER Mobilfunk PortfolioZusammenschaltungs- und Verteilernetzwerke für GebäudeMNCS® – Mobile Network Combining SystemDisruptive Technologies & Innovation Minds – 18./19. Juni 2012 – Berlin Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
  6. 6. SPINNER Rundfunk PortfolioRundfunkkomponenten und -netzwerke  Alle passiven Komponenten zwischen Transmitter und Antenne  Filter, Mehrsenderweichen (z.B. UHF Manifold, CIB – „Constant Impedance Balance”), Umschaltfelder, Widerstände, Rohrleitungssysteme, Schalter für analoge und digitale SignalübertragungDisruptive Technologies & Innovation Minds – 18./19. Juni 2012 – Berlin Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
  7. 7. SPINNER Radar & Satellite PortfolioKomponenten für Radar & Satellitenkommunikation  Koax- und Hohlleiter-Drehkupplungen für mobile und stationäre Radar- und Kommunikationssysteme  Koax- und Hohlleiter-Komponenten für Richtfunkanlagen, statische und mobile Satcom- und CCTV-Systeme  Optische Drehkupplungen (optische Drehübertrager von 1 bis 21 Kanälen)  Sende- und Empfangsantennen sowie Speisekabel für Phased Array AntennenDisruptive Technologies & Innovation Minds – 18./19. Juni 2012 – Berlin Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
  8. 8. SPINNER Industry & Science PortfolioVon Messtechnikkomponenten bis High-Power-Netzwerken  Breite Palette hochpräziser, passiver Komponenten für Labore, Mess- und Prüf- einrichtungen, Präzisionssteckverbinder, Messadapter, Kalibrier-Kits  Koaxkabel, Dämpfungsglieder und Zubehör  HF-Komponenten für MRI  R14- und R32-Hohlleiter- sowie 6 1/8″- bis 14"-Rigid-Line-Komponenten und -NetzwerkeDisruptive Technologies & Innovation Minds – 18./19. Juni 2012 – Berlin Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
  9. 9. SPINNER – Innovative HochfrequenztechnikSPINNER-Kernkompetenzen Kerngeschäft: qualitativ hochwertige und anspruchsvolle Komponenten und Systeme der Hochfrequenztechnik Wettbewerbsdifferenzierung durch Qualität und Performance sowie engen Kundenkontakt für beste Lösungsangebote Anspruch und Mission Statement: SPINNER setzt Maßstäbe in der HochfrequenztechnikAktive Beobachtung vonMarktentwicklungen Technische Kompetenzund Trends der …Kundenbedarfe Beherrschen anspruchsvoller, Innovation: überlegener Technologien Langjährige Innovative Produkte… Erfahrung … und Leistungen Neue Technologien, innovative HF-KonzepteDisruptive Technologies & Innovation Minds – 18./19. Juni 2012 – Berlin Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
  10. 10. SPINNER – Innovative HochfrequenztechnikSPINNER Wavelength Shrinking | Stretching f -βc/2 +βc/2 Shrinking Passive RF Components o The size of most RF components depend on the wavelength λ which is usually determined by the operating frequency via λ = c/f  SWS shrinks the wavelength at the given operating frequency thus TEM allowing reduction of size Dispersion stopband Tailoring Dispersion Relations Diagram o Conventional λ–dependent coaxial structures only work at a given passband frequency and odd multiples of it owing to the rigorous relation between frequency and wavelength  SWS enables flexible dual-band use of a component as it allows bending of the relation between frequency and wavelength fop: operating frequency Generating Pass Bands and Stop Bands  SWS structures can be designed to support frequency selectivity as it renders possible to generate pass bands and / or stop bands λTEM=c/fop β=2/λ Overcoming Thermal Limitations of Power Rating λLH < λTEM → Wavelength shrinking o Insufficient heat transfer from inner to outer conductor owing to low thermal conductivity of dielectrics restricts power handling capability of rigid line components lTEM  SWS strongly increases thermal coupling of inner and outer conductor l LH Suspending Higher Order Mode Disturbance o Cut-off frequencies of higher order modes (HOM) limit the usable From 1D Metamaterials to SWS: frequency range Pioneering technology enabling  SWS can create wide monomodal TEM bands above HOM cut-off unprecedented novel capabilities frequencies by introducing band gaps disabling HOM propagation and thus allowing "over-moded" operation w/o any HOM disturbanceDisruptive Technologies & Innovation Minds – 18./19. Juni 2012 – Berlin Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
  11. 11. PIONEERING TECHNOLOGIES: AUS DER WISSENSCHAFT IN DIE PRODUKT- UND TECHNOLOGIEINNOVATION  Strategische Verankerung, Suchfelder, Frühaufklärung neuer und disruptiver Technologien  Pionierpotenziale identifizieren und gezielt Innovationsimpulse entwickeln  Transformation vom Stand der Wissenschaft ins Anwendungsumfeld und vom Proof of Principle zur praktischen Anwendung  Harte und weiche Erfolgsfaktoren bei der Umsetzung von Technology-Push-Innovationen  Transfer @ SPINNER: Von Metamaterials zur SPINNER Wavelength Shrinking | Stretching TechnologyDisruptive Technologies & Innovation Minds – 18./19. Juni 2012 – Berlin Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
  12. 12. Pioneering TechnologiesTechnology Push vs. Demand PullErkenntnis und Entwicklung der technischen MöglichkeitenVerständnis derNaturgesetze Technologietrends (vgl. z.B. TRIZ-Entwicklungsgesetze)Wissenschaftlicher undtechnologischer Technologische EntwicklungFortschritt Megatrends beeinflussen Technologieentw. Technische Entwicklung Systemtechnologieentw. gesellschaftliche Umfeldfaktoren im Anwendungs(um)feld politische Technology Push gesetzgeberische ökonomische Innovation ökologische Demand Pull technologische Kundenwünsche, Nach-Allg. Bedürfnisse frage im Marktsegment Selbstverwirklichung Bedarfsentwicklung in den Individualbedürfnisse Märkten, Markttrends Sozialbedürfnisse Megatrends Sicherheitsbedürfnisse FundamentalbedürfnisseBedürfnispyramide nach Maslow Entwicklung der Bedarfe Disruptive Technologies & Innovation Minds – 18./19. Juni 2012 – Berlin Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
  13. 13. Pioneering TechnologiesTechnology Push vs. Demand PullErkenntnis und Technology-Push-Innovation: Warum Pioniertechnologien erarbeiten?Entwicklung der technischen MöglichkeitenVerständnis der  Neue Technologie schafft • Neue Technologie bietet die Chance, Lösungen zu lange bestehendenNaturgesetze Möglichkeit, bislang unerfüllbare Technologietrends (vgl. z.B. TRIZ-Entwicklungsgesetze)Bedarfe zu Problemen und zur Erfüllung gewichtiger Bedarfe zu ermöglichen (bekannte oder latente)Wissenschaftlicher und erster zu erarbeiten und zu beherrschen, eröffnet die decken • Pioniertechnologie alstechnologischer  Technologische Entwicklung Chance auf radikale Innovation, Chance auf einzigartige und nachhaltige (weil nicht akquirierbare)Fortschritt die sogar neue Märkte entstehen Wettbewerbsvorteile , Vorsprung beim Ausnutzen für verschiedene Megatrends beeinflussen Technologieentw. lassen kann Technische Entwicklung Bedarfe/Märkte, (Umkehrung: Unterlassungsrisiko!)  Risiko, am im Anwendungs(um)feld Bedarf vorbeizulaufen Systemtechnologieentw. gesellschaftliche Umfeldfaktoren • Oftpolitische sich bei der Erarbeitung von Technology-Push-Innovationen erschließen Technology Push unerwartete, weil nicht von Beginn an absehbare, zusätzliche Möglichkeiten gesetzgeberische • Eigenes Pioniertechnologie-Know-how schafft Voraussetzung für Ideen zu ökonomische Innovation ökologische Durchbruchsinnovationen, die typischerweise aus der Kombination von zwei Demand Pull technologische neuartigen Einfällen hervorgehen Demand-Pull-Innovation: Kundenwünsche, Nach- • Stärkung des Markennamens (auch wenn bestehende Technologie der frage im Marktsegment und Aufgreifen vonAllg. Bedürfnisse  Erkennen Bedarfsentwicklung in (manifestem oder Umsatzträger bleibt und nicht von der Pioniertechnologie verdrängt wird) Selbstverwirklichung aktuellem den Individualbedürfnisse Aber zu beachten: Märkten, Markttrends oder künftig zu latentem) erwartendem Bedarf und Suche Sozialbedürfnisse • Risiko, dass Technologieentwicklung fehlschlägt od. zu wenig Potenzial bietet Megatrends nach technischer Lösung dazu Sicherheitsbedürfnisse • Risiko, dass nicht genügend interessante Bedarfe gefundenen werden u. ggf.  Potenzial zumeist auf den Fundamentalbedürfnisse keine gesellschaftliche bzw. Markt-Akzeptanz findet dass die Technologie adressierten Bedarf beschränktBedürfnispyramide nach Maslow Entwicklung der Bedarfe  Innovationsvorsprung schwer abzusichernDisruptive Technologies & Innovation Minds – 18./19. Juni 2012 – Berlin Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
  14. 14. PIONEERING TECHNOLOGIES: AUS DER WISSENSCHAFT IN DIE PRODUKT- UND TECHNOLOGIEINNOVATION  Strategische Verankerung, Suchfelder, Frühaufklärung neuer und disruptiver Technologien  Pionierpotenziale identifizieren und gezielt Innovationsimpulse entwickeln  Transformation vom Stand der Wissenschaft ins Anwendungsumfeld und vom Proof of Principle zur praktischen Anwendung  Harte und weiche Erfolgsfaktoren bei der Umsetzung von Technology-Push-Innovationen  Transfer @ SPINNER: Von Metamaterials zur SPINNER Wavelength Shrinking | Stretching TechnologyDisruptive Technologies & Innovation Minds – 18./19. Juni 2012 – Berlin Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
  15. 15. Pioneering TechnologiesStrategische Verankerung: Kenntnis relevanter Bedarfe Customer Centered Innovation Map | Outcome Driven Innovation nach Anthony Ulwick | STRATEGYN  Zweck: Tiefgründiges Verständnis der Bedarfe und Erfordernisse von Kunden erlangen  Vorgehen:  Erfassung der funktionalen Aufgabe (in allen Teilschritten), die aus Sicht des Kunden zu bewältigen ist, sowie des gewünschten Ziels, wie die Aufgabe in ihren Teilschritten idealerweise ausgeführt werden sollte  Bewertung der Wichtigkeit und des gegebenen Erfüllungsgrades der Aufgabe in allen Teilschritten  Ergebnis: "Opportunity Landscape" als Wegweiser zu Innovationen und als Bewertungsmaßstab für Ideen 1 Erfüllungsgrad Grundvoraussetzungen, übererfüllt kaum Differenzierungs- 0,8 potenzial Kenntnis der „pain points“ der Kunden und der wichtigen, unter- 0,6 erfüllten Bedarfe (in der Zukunft) ist Voraussetzung, Chancen für 0,4 nachhaltige und  um die erforderlichen „enabling Durchbruchs- technologies“ rechtzeitig zu 0,2 Innovationen bedarfsgerecht / entwickeln bzw. angemessen bedient unterbedient 0  um Technologien nach ihrem 0 0,2 0,4 0,6 0,8 1 Potenzial zur Erfüllung dieser Wichtigkeit Schlüsselbedürfnisse zu bewerten  Unsere Ergänzung: "Commitment" abprüfen – wie viel eigenen Ressourcen- einsatz ist dem Kunden eine Verbesserung wert?Disruptive Technologies & Innovation Minds – 18./19. Juni 2012 – Berlin Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
  16. 16. Pioneering TechnologiesStrategische Verankerung: Kenntnis relevanter Bedarfe Customer Centered Innovation Map | Outcome Driven Innovation nach Anthony Ulwick | STRATEGYN Chancen-Matrix – nach Dr. Pero Mićić | Erfordernisse von Kunden erlangen  Zweck: Tiefgründiges Verständnis der Bedarfe undFutureManagementGroup  Vorgehen:  Zweck: Gezielt Verknüpfungen herstellen zwischen Zukunftsfaktoren und den Gestaltungsfeldern,  Erfassung der funktionalen Aufgabe (in allen Teilschritten), die aus Sicht des Kunden zu bewältigen ist, um Chancen für das eigene Unternehmen zu erkennen sowie des gewünschten Ziels, wie die Aufgabe in ihren Teilschritten idealerweise ausgeführt werden sollte  Gestaltungsfelder sind die Aktionsmöglichkeiten in bestehenden und neuen Geschäftsfeldern  Bewertung der Wichtigkeit und des gegebenen Erfüllungsgrades der Aufgabe in allen Teilschritten  Zukunftsfaktoren sind treibende Kräfte zukünftiger Veränderungen  Ergebnis: "Opportunity Landscape" als Wegweiser zu Innovationen und als Bewertungsmaßstab für Ideen  Beispiel: 1 Erfüllungsgrad Gestaltungsfelder Grundvoraussetzungen, übererfüllt kaum Differenzierungs- Strategie, Ausrichtung Zukunftsfaktoren Lösungen, Produkte, Lieferanten, Partner Kenntnis der „pain points“ der Leistungsangebote: 0,8 egatrends, Trends, potenzial Zukunftsannahmen, Kunden und der wichtigen, unter- Bezugsquellen: Systemtechnologische Technologien Fähigkeiten Ressourcen 0,6 erfüllten Bedarfe (in der Zukunft) Prozesse Entwicklungen, Systeme Services Märkte Marktentwicklungen (z.B. aus ist Voraussetzung, Branchenreports) etc. Chancen für … … 0,4 + + ! nachhaltige und ? ?  um die erforderlichen „enabling Beschleunigung Durchbruchs- technologies“ rechtzeitig zu Komplexitätszunahme ? + + +! + Innovationen + ! 0,2 Demografischer Wandel bedarfsgerecht / ◊ ◊! ? entwickeln bzw. angemessen bedient unterbedient veränderte Marktstrukturen 0 + ! ◊ + ? ?  um Technologien nach ihrem Nachhaltigkeit 0 0,2 ◊0,4◊ ◊ 0,6? 0,8 ◊ ◊ 1 Potenzial zur Erfüllung dieser Technologische Entwicklung + + +! + Wichtigkeit + ? Schlüsselbedürfnisse zu bewerten  Unsere Ergänzung: "Commitment" abprüfen – wie viel eigenen Ressourcen- Kostendruck ◊ ! + ! ◊ ? +! ? einsatz ist dem Kunden eine Verbesserung wert? ...Disruptive Technologies & Innovation Minds – 18./19. Juni 2012 – Berlin Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
  17. 17. Pioneering TechnologiesStrategische Verankerung: Bewertung von Technologien | Kriterien Technologiebedeutung bzw. Differenz zwischen potenzieller und aktueller Technologiebedeutung Matrix-Darstellung zur Zuordnung von Handlungsempfehlungen (Normstrategien) • Anwendungsrelevanz (kommerzielle und strategische Bedeutung der Produkte, bei denen eine Technologie angewendet wird) und • Beitrag der Technologie (Kern der Technologiebedeutung Produktfunktionalität / Unterstützung der → Kenntnis der Bedarfe an Funktionalität / peripherer Beitrag) technologischer Erneuerung Technologiegüte Wettbewerbsdifferenzial und Eignung der • Wettbewerbsdifferenzierungsrelevanz und Technologie gehen • Eignung der Technologie (bzgl. Kosten, Qualität, speziell in die einzelnen Matrixfelder ein Ausschuss, Haltbarkeit, Produktperformance…) Ressourcenstärke Entwicklungspotenzial Position im Technologie-Lebenszyklus (vgl. S-Kurven- Analyse): Ressourcenstärke • Schrittmachertechnologie (Entstehungsphase) Stärke der internen Kapazitäten bei der Anwendung • Schlüsseltechnologie (Entwicklungsphase) der Technologie • Basistechnologie (Reifephase) • in der Produktentwicklung • Veraltende Technologie (Altersphase) • in der Produktion (Fertigung, Montage)Disruptive Technologies & Innovation Minds – 18./19. Juni 2012 – Berlin Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
  18. 18. Pioneering TechnologiesStrategische Verankerung: Bewertung von Technologien | Kriterien Technologiebedeutung bzw. Differenz zwischen Handlungsempfehlungen zu den Bewertungen potenzieller und aktueller Technologiebedeutung nach folgenden Leitgedanken: • Anwendungsrelevanz (kommerzielle und • Ressourcenstärke soll proportional zur Technologiebedeutung sein strategische Bedeutung der Produkte, bei denen • auf Technologien mit großem Entwicklungspotenzial setzen eine Technologie angewendet wird) und • bei hohem Technologiebeitrag eigene Ressourcenstärke nötig, keine • Beitrag der Technologie (Kern der externe Beschaffung Produktfunktionalität / Unterstützung der • Wettbewerbsdifferenzial anstreben, Technologieeignung Funktionalität / peripherer Beitrag) sicherstellen • Technologie substituieren, bevor Wettbewerebsdifferenzial oder Eignung negativ oder Technologie veraltet Technologiegüte • Aufwand nur an den wichtigsten Stellen treiben, Ressourcen- • Wettbewerbsdifferenzierungsrelevanz und verbrauch bei Pflege potenzialarmer Technologien vermeiden • Eignung der Technologie (bzgl. Kosten, Qualität, • möglichst wenige Technologien mit möglichst großer Technologie- Ausschuss, Haltbarkeit, Produktperformance…) bedeutung (und gutem Entwicklungspotenzial) anstreben Entwicklungspotenzial Position im Technologie-Lebenszyklus (vgl. S-Kurven- Analyse): Ressourcenstärke • Schrittmachertechnologie (Entstehungsphase) Stärke der internen Kapazitäten bei der Anwendung • Schlüsseltechnologie (Entwicklungsphase) der Technologie • Basistechnologie (Reifephase) • in der Produktentwicklung • Veraltende Technologie (Altersphase) • in der Produktion (Fertigung, Montage)Disruptive Technologies & Innovation Minds – 18./19. Juni 2012 – Berlin Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
  19. 19. Pioneering TechnologiesStrategische Verankerung: Bewertung von Technologien | S-Kurven-AnalyseTechnology Readiness Assessment S-Kurven-Analyse und EntwicklungspotenzialEinstufung des Technologie-Reifegrads TRL inder Entstehungs-/Entwicklungsphase zur  Zweck: Vorausschau auf den nächsten anstehenden Entwicklungsschritt undFestlegung bzw. Abschätzung der Antizipation von TechnologiesprüngenEinsatzfähigkeit in Entwicklungsprojekten  Aktueller Stand auf der S-Kurve ist zu ermitteln z.B. anhand von Quantität und Qualität TRL 9: Qualifiziertes System mit von Patenten, wissenschaftlichen Veröffentlichungen, zufließende Kapital- und Nachweis des erfolgreichen Einsatzes Fördermittel, Entstehung von "Ökosystemen" um eine neue Technologie, Profitabilität... TRL 8: Qualif. System mit Nachweis der Ankündigung des Wechsel zur Funktionstüchtigkeit im Einsatzbereich Leistungsfähigkeit der Technologie …oder Koexistenz Technologie- substituierenden TRL 7: Prototypen-Demonstration im wechsels Technologie beider Technologie Einsatz (1-5 Jahre) TRL 6: Prototypen-Demonstration in der relevanten Einsatzumgebung Veralterung TRL 5 Versuchsaufbau-Validierung in der relevanten Einsatzumgebung Reife TRL 4: Versuchsaufbau-Validierung im Labor Wachstum TRL 3: Nachweis der Funktionstüchtig- keit des Technologiekonzepts (5-13 J.) Entstehung Scheiternde Technologie- TRL 2: Beschreibung des Konzepts / der Alternative Anwendung einer TechnologieTRL 1: Beobachtung und Beschreibung kumulierter Aufwanddes Grundprinzips (8-15 Jahre)Disruptive Technologies & Innovation Minds – 18./19. Juni 2012 – Berlin Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
  20. 20. Pioneering TechnologiesStrategische Verankerung: Darstellung der strategischen Frühaufklärung | Vorgehen Technologie- Informationen Transferier- Thema Know-how Entwicklung Anwendung beschaffen barkeit erfassen erarbeiten zur Anwen- auf Produkte (proaktiv) erkunden dungsreife Erfassen eines Gezielte Informa- Erkundung der Übertragung ins Entwicklung von Entwicklung von Themas mit ersten tionsbeschaffung Übertragbarkeit des Anwendungsumfeld, anwendungsreifen Produkten auf Basis Informationen und aus allen geeigne- Themas ins eigene Identifizierung der Technologie- der neuen Beschreibungen, ten Quellen Anwendungsumfeld, Anwendungschan- Konzepten Technologie bzw. Zuordnung auf dem (Konferenzen, Sondierung der cen und Heraus- („building blocks“) unter Verwendung Zeitstrahl, Angabe Experten, Publika- grundsätzlichen arbeiten der zu für die Produkt- der „building möglicher Ver- tionen…), interne Möglichkeit und adressierenden entwicklung blocks“ knüpfungen Bekanntmachung potenzieller Nutzen / Vorteile, der Fokusthemen, Chancen Erkennen und e2.0-Diskussions- Adressieren vonAusrichten an foren Hemmnissen / zuBedarfen und überwindenden Einschätzen bzw.Erfordernissen, Schwierigkeiten Bewertens.o. und Priorisieren Abnahme der Anzahl der fokussierten ThemenDisruptive Technologies & Innovation Minds – 18./19. Juni 2012 – Berlin Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
  21. 21. Pioneering TechnologiesStrategische Verankerung: Darstellung der strategischen Frühaufklärung Transferierbarkeit Anwendungsreife Erfasste Themen ausLinks zu: Technology Foresight Fokusthema Know-how-Erarbeitung Technologieentw. Kurzdarstellung (als Exzerpt aus (Technologien zur Produkterstellung) gesammeltem Informationsmaterial) e2.0-Diskussionsforen Technology Beispiel- Darstellung über der (mitlaufenden) Zeitachse hafte Dar- schnitts- themen Market / Demand Quer- stellung Geschäfts- bereichs- Themen Erfasste Themen aus Market Intelligence (Frühaufklärung künftiger Bedarfe) evaluation test planning early adoption major adoption phaseout Disruptive Technologies & Innovation Minds – 18./19. Juni 2012 – Berlin Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
  22. 22. Pioneering TechnologiesStrategische Verankerung: Darstellung der strategischen Frühaufklärung Transferierbarkeit Anwendungsreife Erfasste Themen aus Produktportfolios → Zukunftstechnologien Bei- Technology Foresight Fokusthema Know-how-Erarbeitung Technologieentw. zur Erfüllung der Innovations-PMM: (Technologien zur Technologie-Produkt- technologischen Darstellung der Produkterstellung) Matrix (TPM): Innovationsbedarfe (technologischen) Zuordnung der Innovationsbedarfe Technologiethemen [aus Technologie- Technology zum Produktportfolio bewertung] auf der PMM spielhafte Darstellung über der (mitlaufenden) Zeitachse Produktportfolios → ↑ Märkte Produktportfolios → Darstel- schnitts- themen Märkte Market / Demand Quer- ↓ Geschäfts- Produkt-Markt- bereichs- Abgleich Themen lungen Matrix (PMM): Zukunfts- Darstellung der entwicklung strategischen Zuordnung der und Strategie Ausrichtung Erfasste Themen aus Bedarfe und Markt- Market Intelligence entwicklungen zu (Frühaufklärung den betroffenen künftiger Bedarfe) evaluation test Produkten planning early adoption major adoption phaseoutDisruptive Technologies & Innovation Minds – 18./19. Juni 2012 – Berlin Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
  23. 23. PIONEERING TECHNOLOGIES: AUS DER WISSENSCHAFT IN DIE PRODUKT- UND TECHNOLOGIEINNOVATION  Strategische Verankerung, Suchfelder, Frühaufklärung neuer und disruptiver Technologien  Pionierpotenziale identifizieren und gezielt Innovationsimpulse entwickeln  Transformation vom Stand der Wissenschaft ins Anwendungsumfeld und vom Proof of Principle zur praktischen Anwendung  Harte und weiche Erfolgsfaktoren bei der Umsetzung von Technology-Push-Innovationen  Transfer @ SPINNER: Von Metamaterials zur SPINNER Wavelength Shrinking | Stretching TechnologyDisruptive Technologies & Innovation Minds – 18./19. Juni 2012 – Berlin Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
  24. 24. Pioneering TechnologiesPionierpotenziale identifizieren: Quellen für aufkommende Technologien Austausch mit Experten Technologietransfer- / (Universitäten, Hochschulen, Forschungs- einrichtungen) Patentagenturen Fachkonferenzen Patentanalyse (Patentanwaltskanzleien, www.depatisnet.de) Förderschwerpunkte (BMBF: Hightech-Strategie, EU: FP7) Wissenschaftliche Publikationen Blogs, Branchen-Websites, und Magazine Foren Interner Technologie-Reports, Zukunfts- Experte studien, Industrie- und als Vermittler WissenschaftsRoadmaps Zukunftsmanagement-Berater (z.B. FMG- FutureNet)Disruptive Technologies & Innovation Minds – 18./19. Juni 2012 – Berlin Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
  25. 25. Pioneering TechnologiesPionierpotenziale identifizieren: Einschätzen von Potenzialen neuer Technologien Einzigartigkeit + Stärke der (erwarteten) Möglichkeiten der Technologie, mögliches Alleinstellungsmerkmal / USP Akzeptanzrisiken Transferierbarkeit  gesellschaftliche Entstehungsphase gerade reif genug  marktbezogene für Übertragung ins Anwendungs-/  unternehmensinterne UnternehmensumfeldBewertungskriterien: UnterlassungsrisikoStrategisch:  strategisch• Wettbewerbsdifferenzial  kommerziell• PMM• iPMM (technologischer Innovationsbedarf bzgl. PMM)• Technologie-Bewertungskriterien (s.o.) InternerKommerziell: Experte• Aufwand zur Entwicklung (schwer zu beziffern)• Wirkung auf (Entwicklungs- und) Herstellkosten von Produkten als Vermittler (vorab kaum zu beziffern)• Umsatz mit (vermutl.) betroffenen Produkten• Wert des erwarteten Vorteils (Mehrwert v. Produkten, Einsparung etc.)Disruptive Technologies & Innovation Minds – 18./19. Juni 2012 – Berlin Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
  26. 26. Pioneering TechnologiesInnovationsimpulse generieren: Methoden Serendipity Stimulationsfaktoren: • Interne Kommunikation (mit Experten, in F&E-Meetings, Synektische Übertragung mittels Social Software), so dass Abbildung ins ein guter Einfall zum anderen Unternehmensumfeld kommen kann durch Abstraktion und • Freiräume, um sich mit einem Erstellen von Analogien neuen Thema befassen zu können • Mindset CATO-Cube-Methode SPINNER-Methode, um gezielt Technology- Push-Innovationen zu erzeugen, d.h. neuartige, technologische Effekte einzusetzen, um neue oder verbesserte Anwendungen zu kreieren oder radikal neuen Nutzen zu schaffen.Disruptive Technologies & Innovation Minds – 18./19. Juni 2012 – Berlin Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
  27. 27. Pioneering TechnologiesInnovationsimpulse generieren: Methoden | CATO-Cube-MethodeDer CATO-Cube für Technology-Push-Innovationsideen:1. Das Neuartige wertfrei erfassen: Welche neuartigen Möglichkeiten und Eigenschaften zeigt der auszunutzende Effekt? → CAPABILITIES2. Würfel aufbauen mit den drei Achsen: C – CAPABILITIES (s.o.) A – APPLICATIONS: Anwendungen, z.B. Produkte / Produktelemente, auf die der Effekt anzuwenden ist T – TRENDS: Trends, allgemeine Entwicklungsrichtungen und –tendenzen im betrachteten technischen Gebiet3. Absichtliche Verknüpfungen in allen drei Ebenen herstellen, um neuartige "OPPORTUNITIES" zu finden: C-A: Was ergibt sich, wenn die neuartige Eigenschaft X für die Anwendung Y / zur Erstellung des Produkts Y verwendet wird? Was kann daran nützlich oder vorteilhaft sein? C-T: Kann eine neuartige Eigenschaften dazu dienen, einem Trend zu entsprechen? A-T: Welche Trends sind für welche Anwendungen relevant?4. Welche weiteren Untersuchungen sind durchzuführen, um die gefundenen "Opportunities" umzusetzen? Anregungen / Quellen: - Chancen-Matrix von Dr. Pero Mićić (FMG), proaktive CAPABILITIES → Eigenschaft 3 Herstellung von Verknüpfungen zwischen Feldern, in denen die Zusammenhänge nicht offensichtlich sind Eigenschaft 2 - Checklisten: Osborn-Liste bzw. SCAMPER und das Trend 3, z.B. Komplexität Systematic Inventive Thinking (SIT), an Produkten Eigenschaft 1 Trend 2, z.B. Miniaturisierung APPLICATIONS → Trend 1, z.B. Dematerialisierung bestimmte (radikale) Änderungen vornehmen und das Nützliche an dem Ergebnis herausarbeitenDisruptive Technologies & Innovation Minds – 18./19. Juni 2012 – Berlin Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
  28. 28. Anwendung der CATO-Cube-MethodeVorgehen bei der Anwendung der CATO-Cube-Methode (1)  Darstellung der neuen Technologie / des neuartigen Effekts / der neuartigen Fähigkeit / Möglichkeit → CAPABILITIES ▫ zunächst Herausarbeitung der Neuartigkeit durch den / die (techn./wissenschaftl.) Experten (geschieht bei der Vorbereitung des Workshops) ▫ Fokus: Was ist anders / ungewöhnlich / neuartig (ohne Wertung!) an dem neuen Effekt / der neuen Technologie im Vergleich zum Bestehenden? ▫ bei Vorstellung der Neuartigkeiten und Besonderheiten gegenüber den Workshop- Teilnehmern auf Verständlichkeit achten, visualisieren, Verständnis bei den Teilnehmern überprüfen  Brainstorming zu Anwendungsmöglichkeiten ▫ soll gedankliche Auseinandersetzung mit den neuartigen Möglichkeiten befördern und die auf der Hand liegenden Ideen abschöpfen ▫ dabei Brainstorming-Grundregeln einhalten: ▫ Der Phantasie freien Lauf lassen ▫ Möglichst viele Ideen in kurzer Zeit ▫ Keine Kritik oder Wertung an geäußerten Ideen ▫ Aufgreifen und Weiterentwickeln der Ideen von anderen Teilnehmern ▫ hilfreich: mit kurzen „Aufwärmübungen“ zum Querdenken anregenDie CATO-Cube-Methode Dr. Kai Numssen, Jörn Schimmel
  29. 29. Anwendung der CATO-Cube-MethodeVorgehen bei der Anwendung der CATO-Cube-Methode (2)  Auswahl der zu betrachtenden Anwendungsfelder → APPLICATIONS ▫ z.B. Produktgruppen, Building Blocks o.Ä.  Darstellung der Trends und Entwicklungsrichtungen → TRENDS ▫ Zusammenstellung der wichtigsten Trends / Tendenzen / Entwicklungsrichtungen / Entwicklungen der Bedarfe, die im betrachteten Umfeld relevant sind ▫ entweder in der Vorbereitung oder als Gruppenarbeit beim Workshop ▫ Orientierungsmöglichkeiten: TRIZ-Entwicklungsgesetze, Megatrends, Anstreben der Idealität gemäß dem Idealitätsquotienten S ai Fi·Qi + S bj Nj Idealitätsquotient I = ──────────────── S Km + S gn Sn F = Funktion, Q = Qualität, N = zusätzl. Nutzen, K = Kosten, S = Systemschaden, a, b, g: Koeffizienten  Betrachtung der Ebene APPLICATIONS – TRENDS ▫ Welche Entwicklungsrichtungen sind für welche Produktgruppen besonders relevant? (Kann evtl. schon bei der Vorbereitung des Workshops erarbeitet werden)Die CATO-Cube-Methode Dr. Kai Numssen, Jörn Schimmel
  30. 30. Anwendung der CATO-Cube-MethodeVorgehen bei der Anwendung der CATO-Cube-Methode (3)  Gezielte Verknüpfung der „CAPABILITIES“ mit den „APPLICATIONS“ sowie mit den „TRENDS“ → OPPORTUNITIES ▫ Was passiert, wenn die Eigenschaft 1/2/3… des neuen Effekts / der neuartigen Möglichkeit zur Erstellung des Produkts A/B/C… angewendet wird? Was ist daran gut / nützlich? ▫ Wie kann die Eigenschaft 1/2/3… des neuen Effekts / der neuartigen Möglichkeit zu dem Trend / zu der Entwicklungsrichtung … beitragen? → Abbildung auf die „APPLICATIONS“ entsprechend dem vorangegangenen Punkt (Ebene „APPLICATIONS“ – „TRENDS“)  Abschluss / Nachbereitung: ▫ Was muss an dem neuen Effekt / der neuen Technologie / der neuartigen Möglichkeit noch untersucht werden, um die Anwendbarkeit für die interessantesten der gefundenen „OPPORTUNITIES“ zu klären? ▫ Betrachtung der weiteren Anforderungen und Identifizierung von daraus resultierenden Aufgaben zur Weiterentwicklung der neuen Technologie, um die „OPPORTUNITIES“ zu realisieren Anwendungen neuer Technologien bieten nicht nur das Potenzial, bestimmte Eigenschaften zu verbessern bzw. gewünschte neue Features zu erreichen und somit Produkte der Idealität im Sinne des Idealitätsquotienten anzunähern, sondern bringen typischerweise auch weitere eher nachteilige Änderungen mit sich bzw. erfüllen nicht automatisch alle Spezifikationen, die auf Basis der konventionell angewendeten Technologie erreicht werden. Diese heiklen Punkte müssen früh identifiziert und bei der Entwicklung der neuen Technologie adressiert werden (erfolgskritisch!, daher ist es wichtig, diese Punkte zum Abschluss des Workshops oder in der Nachbereitung mit den jeweiligen Experten zu erarbeiten)Die CATO-Cube-Methode Dr. Kai Numssen, Jörn Schimmel
  31. 31. PIONEERING TECHNOLOGIES: AUS DER WISSENSCHAFT IN DIE PRODUKT- UND TECHNOLOGIEINNOVATION  Strategische Verankerung, Suchfelder, Frühaufklärung neuer und disruptiver Technologien  Pionierpotenziale identifizieren und gezielt Innovationsimpulse entwickeln  Transformation vom Stand der Wissenschaft ins Anwendungsumfeld und vom Proof of Principle zur praktischen Anwendung  Harte und weiche Erfolgsfaktoren bei der Umsetzung von Technology-Push-Innovationen  Transfer @ SPINNER: Von Metamaterials zur SPINNER Wavelength Shrinking | Stretching TechnologyDisruptive Technologies & Innovation Minds – 18./19. Juni 2012 – Berlin Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
  32. 32. Pioneering Technologies These: Wer Nischen bedient, muss den Transfer der Forschungsergebnisse, die auf die Kernelemente der Systemtechnologien abstellen, hin ins eigene Geschäftsfeld selbst leisten…Transformation vom Stand der Wissenschaft ins Anwendungsumfeld 1. Erkunden  die besten Köpfe einbeziehen Realisierbarkeit des Innovationsimpulses prüfen  bei Misserfolg nicht gleich auf- 2. Chancen herausarbeiten geben, chancen- Vorteile, die auf Basis der neuen orientiert analy- Technologie erreichbar scheinen, und sieren, Teilerfolge festhalten evtl. Implikationen klar herausarbeiten  profunde und kommunizieren Herangehensweise3. Anwendungen adressierenüberlegen, in welchen Anwendungen die Vorteile 5. Technologieentwicklungsaufwand hebelnden stärksten Nutzen (Mehrwert für den Kunden) auf Übertragbarkeit, Skalierbarkeit, Reproduzierbarkeitbringen können (und evtl. Implikationen keinen Wert legen, neue technologische Basis schaffenNachteil erzeugen),daraus das angestrebte Wettbewerbsdifferenzial / 6. Nachhaltigkeit sicherstellenUSP als Entwicklungsziel formulieren Übergabe (+ Annahme!) der erstellten "building blocks" / 4. Anwendungsbezogene Anforderungen berücksichtigen technologischen Konzepte etc. ans Product Development evtl. ungünstige Implikationen der neuen Technologie in der adressierten Anwendung kritisch betrachten, anwendungsbezogene Anforderungen, die die bisher genutzten Technologien erfüllen, berücksichtigen Ausarbeitung auch auf die Erfüllung dieser Anforderungen ausrichtenDisruptive Technologies & Innovation Minds – 18./19. Juni 2012 – Berlin Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
  33. 33. Pioneering TechnologiesTransformation vom Proof of Principle zur praktischen AnwendungChancen-Matrix – nach Pero Mićić | FutureManagementGroupErkennen und Fokussieren von Innovationspotenzialen (z.B. bei der Anwendung einer Pioniertechnologie auf Produkte) Gestaltungsfelder: Phasen des Produktzyklus‘ S ai Fi·Qi + S bj Nj Lösungserstellung Idealitätsquotient: I = ─────────────── Inbetriebnahme Kaufabwicklung S Km + S gn Sn Austausch/Abbau Deinstallation sorgung, Recycling Entsorgung Anpassung F = Funktion, Q = Qualität, N = zusätzl. Nutzen, Definition Wartung Lösungs- Logistik Betrieb K = Kosten, S = Systemschaden, a, b, g: Koeffizienten Anpassung (z.B. für Bedarfserkennung Montage, Prüfung neue Standards), Lösungsauswahl interne Logistik Bedarfsanalyse Zerlegung, Ent- Lösungssuche Lösungskauf Beschaffung Entwicklung Installation, Verwaltung Bezahlung Upgrades Fertigung Lieferung Zukunftsfaktoren: Wartung Nutzung externe Dimensionen: etc. Zeit | Qualität | Kosten | Ökologie Beschleunigung (Verbesserung der) Güte der Eigenschaften: Performance, Design, Sicherheit, Zuverlässigkeit, Langlebigkeit, weitere (value proposition, customization, "getting the job done", design, brand/status, risk reduction, accessibility, convenience/usability) Legende: Reduzierung interner Kostentreiber grün: im Fokus der Innovation, Reduzieren von Kostentreibern beim Kunden zu verbessern Trend "Lean", Vermeidung von "Muda" blau: soll (mindestens) Green RF / Umweltschonung: unverändert gut bleiben Energieeinsparung u. CO2-Bilanz; Ressourcen-Schonung gelb: Spielraum beim Material-Einsatz, Schadstoff-Vermeidung uvm.Disruptive Technologies & Innovation Minds – 18./19. Juni 2012 – Berlin Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
  34. 34. Pioneering TechnologiesKnow-how erarbeiten und schützen: Umgang mit IPFTO-Analyse• Suche nach Patenten / Schutzrechten, die den eigenen Spielraum einschränken (ggf. Lizensierung)• Stand der Technik recherchierenPatentanmeldung• Zur Absicherung des Wettbewerbsvorteils Patentschutz für Geheimhaltung patentierbare Ergebnisse anstreben, wenn diese dem • Insbesondere Prozess- und Erfahrungswissen Wettbewerb zugänglich werden können (z.B. durch geheim halten (ist für Wettbewerber i.d.R. nicht Reverse Engineering von Produkten) (und wenn ggf. zugänglich), z.B. Auslegung, Entwicklung und Design Patentverletzung nachweisbar wäre) sowie Herstellung von Produkten, spezielle „Kniffe“• Kosteneffizienz durch Beschränkung auf Schlüsselmärkte • Gefahr der späteren Parallelerfindung durch• ggf. Erhöhung des Unternehmenswertes und der Kapital- Wettbewerber beschaffungsmöglichkeiten; strategische Bedeutung, FTO• Nachteil beachten, dass Anmeldeschrift (auch bei Kommunikationsregeln Nichterteilung des Patents!) nach 18 Monaten offengelegt Festlegung, welche Erkenntnisse nach wird außen (gegenüber Kunden, Kooperationspartnern, Experten etc.)Markenanmeldung Schutzstrategie bzw. intern (von welchem• zur Technologievermarktung (Ausbau des Projektbeteiligten) offenbart werden rechtzeitig festlegen Wettbewerbsvorteils) dürfen bzw. sollen und konsequent• zum Produktschutz nach Ablauf von Patenten umsetzenDisruptive Technologies & Innovation Minds – 18./19. Juni 2012 – Berlin Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
  35. 35. Pioneering TechnologiesFörderungen nutzen Nebeneffekte:Fördergelder akquirieren  Interne• Förderquote bis 50% für Technologieprojekte möglich (keine Förderung für Produktentwicklung) Wertschätzung• Richtige Auswahl eines geeigneten Förderprogramms wichtig  Absicherung der • EU / Bund / Land Ressourcen- allokation • Solo oder in Kooperationen • Projektpartner aus der Forschung und/oder entlang der Wertschöpfungskette Vorteil bei• dazu Technologieentwicklungspipeline hilfreich, um gezielt Projekte auszuwählen, die ohnehin Einbindung von anstehen und Förderpotenzial bieten → keine Verzögerung der Projekte (denn Förderprojekte Kunden in dürfen erst nach Bewilligung bearbeitet werden und Bewilligungsprozess kann Monate dauern); Kooperationen! außerdem ist eine kontinuierliche Beantragung möglich (aus der Pipeline heraus)• Administrativen Aufwand nicht unterschätzen• Einschränkung der Flexibilität der Projektsteuerung!Beratungsangebote nutzen• Unterstützung durch IHK, in Bayern: Haus der Forschung, KME - Kompetenzzentrum Mittelstand GmbH uvm.• außerdem kommerzielle Anbieter wie SBM (Service und Beratung für den Mittelstand GmbH), die Antragsabwicklung gegen Provision übernehmenGeförderte Kooperationsprojekte• NDA in Anbahnungsphase• IP-Rechteverwertung vertraglich regelnDisruptive Technologies & Innovation Minds – 18./19. Juni 2012 – Berlin Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
  36. 36. PIONEERING TECHNOLOGIES: AUS DER WISSENSCHAFT IN DIE PRODUKT- UND TECHNOLOGIEINNOVATION  Strategische Verankerung, Suchfelder, Frühaufklärung neuer und disruptiver Technologien  Pionierpotenziale identifizieren und gezielt Innovationsimpulse entwickeln  Transformation vom Stand der Wissenschaft ins Anwendungsumfeld und vom Proof of Principle zur praktischen Anwendung  Harte und weiche Erfolgsfaktoren bei der Umsetzung von Technology-Push-Innovationen  Transfer @ SPINNER: Von Metamaterials zur SPINNER Wavelength Shrinking | Stretching TechnologyDisruptive Technologies & Innovation Minds – 18./19. Juni 2012 – Berlin Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
  37. 37. Pioneering TechnologiesHarte und weiche Erfolgsfaktoren bei der UmsetzungProzesse und Vorgehensweisen:• Strategische Ausrichtung, Kenntnis von Bedarfen und strategischen Zielsetzungen• vorausschauender Projektstart beim Erarbeiten von „Enabling Technologies“ für künftige Bedarfe• Technologieentwicklung entkoppelt von Produktentwicklung durchführen (v.a. wegen Umsetzungsunsicherheiten bzgl. Zeit und Kosten)• Innovationsprozess anders als (effizienzorientierter) Produktentwicklungsprozess, Fehlertoleranz• Auf dem schon erarbeiteten Stand der Wissenschaft ansetzen, erwartete Weiterentwicklungen in Betracht ziehen, aber nicht „einpreisen“• bei der Fokussierung auf das Nutzbarmachen der neuen Technologie frühzeitig auch potenzielle Nachteile und Nebeneffekte erkennen und adressieren, nicht nur auf den vorteilhaften Effekt konzentrieren• Implementierung eines Projektmanagements• Begeisterung erzeugen für den möglichen Technologiesprung• Die neue Technologie in der Produktentwicklung nachhaltig verankern: Umsetzung der Technologie in der Linie und bei der Vermarktung begleiten, bei Erweiterungen der Basis und ersten Produktentwicklungen mitwirken, „gezieltes Umstellen auf neue Technologie, Ausphasen der alten, ggf. gezieltes „Entlernen“ von Entwicklungsschemata• Das bei der Umsetzung der Technology-Push-Innovation erarbeitete Know-how hebeln, indem aus den neuen Erkenntnissen weitere Innovationspotenziale generiert werdenStrukturen Ressourcen• Abgrenzung von operativen Bereichen / • starre Budgetregelungen oder Zeitfristen (wie bei inkrementellen produktbezogener Entwicklungsarbeit Innovationen) ungeeignet• Freiräume zum Ausprobieren! • Ressourcenallokation sicherstellen (kein Aufschub durch Ressourcenabzug)Disruptive Technologies & Innovation Minds – 18./19. Juni 2012 – Berlin Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
  38. 38. Pioneering TechnologiesHarte und weiche Erfolgsfaktoren bei der Umsetzung Menschen Unternehmenskultur Mindset: Offenheit, Optimismus, chancenorientiertes Toleranz gegenüber Fehlern und Misserfolgen Denken, Kreativität… Aufgeschlossenheit / Begeisterung für Neues Team: Ideengeber, Umsetzer, Kritiker?, keine Skeptiker Kommunikation und Neinsager intern und extern: Die richtigen Leute auswählen: Mitdenker gewinnen, Ideen vieler Köpfe einbe- • höchste bzw. passende Qualifikation ziehen, Gedankenaustausch stimulieren, Basis • Fähigkeit, am „fuzzy front end“ arbeiten zu können verbreitern (anfangs schwerfällig, lohnt sich aber („innovation minds“!) beim Weiterentwickeln, speziell in Richtung • Mut und Vertrauen, dass man auch zu Anwendungen), Aufgabenstellungen, die bislang so noch nie konstruktive Kritik annehmen, von destruktiver Kritik bearbeitet worden sind und bei denen sich nicht von nicht beirren lassen vornherein schon eine Lösung abzeichnet, erfolgreich intern: Begeisterung erzeugen (insbes. auch bei GF Lösungen finden wird (=> Fähigkeit, und Sales & Marketing) Herausforderungen anzunehmen, "thinking outside extern: festgelegte Geheimhaltungsregeln beachten the box") • Frustrationstoleranz: der Transfer von Vermittler zwischen Wissenschaft und F&E im wissenschaftlichen Neuerungen zu innovativen Unternehmen (mit wissenschaftlichem Background und Lösungen wird nicht immer gelingen (dennoch den Kommunikationsfähigkeit, muss erklären können!), Erkenntnisgewinn als Erfolg schätzen!) (z.T. auch Ansprechpartner für Technologietransfer bei Forschungsinstituten eingerichtet)Disruptive Technologies & Innovation Minds – 18./19. Juni 2012 – Berlin Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
  39. 39. Pioneering TechnologiesHarte und weiche Erfolgsfaktoren bei der Umsetzung: Mindset und Aufmerksamkeit world-famous awareness test The monkey business illusion from Daniel Simons and Christopher Chabris  www.the invisible gorilla.comDisruptive Technologies & Innovation Minds – 18./19. Juni 2012 – Berlin Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
  40. 40. PIONEERING TECHNOLOGIES: AUS DER WISSENSCHAFT IN DIE PRODUKT- UND TECHNOLOGIEINNOVATION  Strategische Verankerung, Suchfelder, Frühaufklärung neuer und disruptiver Technologien  Pionierpotenziale identifizieren und gezielt Innovationsimpulse entwickeln  Transformation vom Stand der Wissenschaft ins Anwendungsumfeld und vom Proof of Principle zur praktischen Anwendung  Harte und weiche Erfolgsfaktoren bei der Umsetzung von Technology-Push-Innovationen  Transfer @ SPINNER: Von Metamaterials zur SPINNER Wavelength Shrinking | Stretching TechnologyDisruptive Technologies & Innovation Minds – 18./19. Juni 2012 – Berlin Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
  41. 41. Pioneering Technologies @ SPINNERCase Study: Von Metamaterials zur SPINNER Wavelength Shrinking | Stretching TechnologyMetamaterials:Künstliche Gitterstrukturen mit Schwingkreisen als „Atomen“ CloakingWeisen negative dielektrische und magnetische Parameter und einen negativen Brechungsindex auf mErmöglichen: ε < 0, μ > 0 ε > 0, μ > 0 Hiddenrückwärts laufende elektromagne- Plasma Dielectrics LHM Object tische Wellen („Linkshändigkeit“) eund Superlinsen (Auflösung viel Metamaterials Ferrites besser als Wellenlänge)sowie „Cloaking“ (Tarnkappen) ε < 0, μ < 0 ε > 0, μ < 0Erste Realisierung im Hochfrequenz- Superlinse bereich, Zielrichtung: Optik E α Vakuum n=-1 S k LHM 1999: Metamaterial H β LHMDisruptive Technologies & Innovation Minds – 18./19. Juni 2012 – Berlin Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
  42. 42. Pioneering Technologies @ SPINNERCase Study: Von Metamaterials zur SPINNER Wavelength Shrinking | Stretching TechnologyMetamaterials:Künstliche Gitterstrukturen mit Schwingkreisen als „Atomen“Weisen negative dielektrische und magnetische Parameter und einen negativen Brechungsindex auf EErmöglichen:rückwärts laufende elektromagne- S k tische Wellen („Linkshändigkeit“) Hund Superlinsen (Auflösung viel besser als Wellenlänge) 1D-Metamaterial CRLH-TL:sowie „Cloaking“ (Tarnkappen) eindimensionale Anordnung von LC-Schwingkreisen ungewöhnliche 2002: 1D-Metamaterial Dispersion (Zusammen- CRLH-TL hang von Wellenlänge und Frequenz) mit Bandlücke und 1999: Metamaterial linkshändigem Bereich Realisierung als StreifenleitungDisruptive Technologies & Innovation Minds – 18./19. Juni 2012 – Berlin Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
  43. 43. Pioneering Technologies @ SPINNERCase Study: Von Metamaterials zur SPINNER Wavelength Shrinking | Stretching TechnologyAnsatz und Proof of Principle: f -βc/2 +βc/2 LL CR Dispersion Diagram 2CL LR/2 LR/22C L Band gap fop lTEM l LH β=2/λ λTEM=c/fop 2008: Erkunden + λLH < λTEM => Wavelength shrinking 2002: 1D-Metamaterial Transferieren: CRLH-RL CRLH-TL 2006: Informieren Idee: CRLH-Struktur in Koaxialleiter- über Metamaterial Technologie umsetzen, um Wellenlängen 1999: Metamaterial und damit Komponenten zu verkürzenDisruptive Technologies & Innovation Minds – 18./19. Juni 2012 – Berlin Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
  44. 44. Pioneering Technologies @ SPINNERCase Study: Von Metamaterials zur SPINNER Wavelength Shrinking | Stretching Technologyconventional stepped- zu adressierende Anwendungen: impedance LP filter Mindmap diverser LL CR compact SWS Anwendungs- low-pass filter möglichkeiten Erweiterung auf andere 2CL LR/2 LR/22C L Metamaterial-Themen mit Innovationspotenzial 2012: 2009: NZ-MetamaterialProduktbeispiel mit SWS-Saturn: Tiefpassfilter lTEM Sondierung ALIS 2009: Building Block l LH SWS-Merkur, 1. Produkt 2008: Erkunden + 2010: SWS- 2002: 1D-Metamaterial Transferieren: CRLH-RL Saturn CRLH-TL 2006: Informieren 2010: Patentanmeldungen über Metamaterial 1999: Metamaterial 2008: Name SWS 2011: Markenname SWSDisruptive Technologies & Innovation Minds – 18./19. Juni 2012 – Berlin Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
  45. 45. PIONEERING TECHNOLOGIES: AUS DER WISSENSCHAFT IN DIE PRODUKT- UND TECHNOLOGIEINNOVATION  Strategische Verankerung, Suchfelder, Frühaufklärung neuer und disruptiver Technologien  Pionierpotenziale identifizieren und gezielt Innovationsimpulse entwickeln  Transformation vom Stand der Wissenschaft ins Anwendungsumfeld und vom Proof of Principle zur praktischen Anwendung  Harte und weiche Erfolgsfaktoren bei der Umsetzung von Technology-Push-Innovationen  Transfer @ SPINNER: Von Metamaterials zur SPINNER Wavelength Shrinking | Stretching Technology VIELEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT!Disruptive Technologies & Innovation Minds – 18./19. Juni 2012 – Berlin Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
  46. 46. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!HIGH FREQUENCY PERFORMANCE WORLDWIDE Dr. Kai H. E. Numssen Leiter Innovationsmanagement Head of Innovation Management SPINNER GmbH Aiblinger Str. 30 83620 Westerham Germany Tel.: +49 (8063) 971-3486 Fax: +49 (8063) 971-3149 E-Mail: kai.numssen@spinner-group.com Web: www.spinner-group.com WWW.SPINNER-GROUP.COM

×