Was Sie erwartet

Aktuelle Situation, Potentiale und Perspektiven
für den Tourismus in Tunesien

1) Angebotsportfolio & Na...
Tunesien: Badeturismus
Larmel
(Ferienhäuser)

Front de mer
(Marina / Appartements)

Stadt
Tabarka

Bettenkapazität nach Ka...
Ansätze Produktdiversifizierung: Wüstentourismus

Künftige Mitbewerber: Algerien & Libyen

www.nomade-aventure.com
Tourism...
Touristenankünfte
aus Europa und den Nachbarländern des Maghrebs

Entwicklung der internationalen Nachfrage:
Touristenankü...
Reaktionen von deutschen Tunesien-Touristen auf
terroristische Anschläge

Imageprofil deutscher Tunesien-Touristen
0%

0%
...
„Verlust der Mitte“

Eindeutige
Positionierung

Ausgangssituation strategisches Marketing

Trading
Up

Möglichkeiten/
Bedü...
Trends

Almdorf Seinerzeit
DIE WELT IST EIN DORF – EIN ALMDORF

Work-Life-Balance
Entschleunigung
Soul-Wellness
Vorsorge-K...
Immer mehr von fast Gleichem

Schwachpunkte der touristischen Entwicklungsplanung

kein spezifisches Profil entwickelt
Sun...
Traditionelle Produktpräsentation

Freizeit- und Vergnügungsparks: Konzepte von gestern

Photos: Moumni Kassah Mars
Touris...
Interaktive Formen der Inszenierung

Ansprechen aller Erlebnissphären
Aufnahme

Unterhaltung

Bildung
Aktive
Beteiligung

...
… Oasen der Sinne und Ruhe

… Oasen der Sinne und Ruhe

In

70

Tourismus in Tunesien

71

a
b in
om
K

Ku
it
nm
t io

r&
...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Tourismus tunesien orient_gesellschaft_kagermeier_22_03_2007_def

1.467 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Reisen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.467
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
0
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Tourismus tunesien orient_gesellschaft_kagermeier_22_03_2007_def

  1. 1. Was Sie erwartet Aktuelle Situation, Potentiale und Perspektiven für den Tourismus in Tunesien 1) Angebotsportfolio & Nachfrageparameter 2) Globale Rahmenbedingungen, Marktkonstellationen und –trends 3) Mittelfristige Tourismusentwicklungspolitik Prof. Dr. A. Kagermeier Universität Trier 4) Optionen für Produktentwicklung Vortrag beim Ländersymposion Tunesien der Österreichischen Orient-Gesellschaft am 22. März 2007 in Wien Tourismus in Tunesien 3 Kennziffern: wirtschaftliche Bedeutung Kennziffern: Übernachtungen 0° 10° O 20° O 30° O 10° W Rhône Venedig Bilbao Marseille Monaco Porto 10° O Bilbao Donau Split Marseille Monaco Porto Istanbul Rom 20° O 30° O Venedig Konstanza Genua Barcelona 40° 0° Sevastopol Rhône 10° W 40° Genua Donau Split Barcelona 40° Sevastopol Konstanza Istanbul Rom Valencia Izmir Izmir Athen Malaga Tanger Gibraltar Algier Tunis Oran Beirut Susa Antalya Algier Tunis Oran Athen Malaga Antalya Tanger Gibraltar 40° Neapel Neapel Valencia Beirut Susa Tel Aviv Tel Aviv Tripolis 30° Alexandria Bengasi 30° Tripolis Alexandria Bengasi 30° 300 400 500km 10° O 0° Übernachtungen von Ausländern nach Quellregionen andere Staaten BRD sonst. EU und EFTA-Staaten 4 20° O in Mio. Übernachtungen 10 2 400 500km 10° O 10 5 0,5 ein bis zwei Drittel 20° O 5 30° O Anteil des Tourismus am B.I.P. unter 3 Prozent in Mrd. US $ 3 bis 6 Prozent über 6 Prozent Entwurf: A. Kagermeier Tourismus in Tunesien Tourismus in Tunesien 300 25 Marokko: Rundreisetourismus – Königstädte – Straße der Kasbahs 6 200 Einkünfte aus dem Tourismus 1997 unter einem Drittel über zwei Drittel 100 0° 30° O Anteil des Binnentourismus an den Übernachtungen 100 50 0 Nil 200 Nil 100 30° Kairo Kairo 0 Entwurf: A. Kagermeier Tourismus in Tunesien Tunesien: Badetourismus 7 Tourismus in Tunesien 1
  2. 2. Tunesien: Badeturismus Larmel (Ferienhäuser) Front de mer (Marina / Appartements) Stadt Tabarka Bettenkapazität nach Kategorien im Jahr 2004 El Morjane (Hotelzone) ****** ** Marina .C.F S.N Centre d' Animation Beach Club Dar Tabarka Residence Mehari Montazah Oued Kebir Touristische Einrichtungen BESTAND *** **** .T. Golf Beach Mehari El Morjane Royal Golf Hotel **** Golfclub Tennis Club GEPLANT Route Nati Hotel onale Residence Animation Golfplatz 0 100 200 300 400 500 m V.V.T. Kartographie A. Kagermeier Tourismus in Tunesien 8 9 Quelle: O.N.T.T. Tourismus in Tunesien Einschätzungen der touristischen Erschließung in Tabarka Saisonalität der Ankünfte 2006 1.200 Verbesserung des Lebensstandards 1.000 Ja Ein wenig Wichtige Einkommensquelle in 1.000 800 Wichtiger Arbeitsmarktfaktor 600 Ökonomische Basis 400 Nein Tourismusbezug Ja (Fast) Keiner Schaffung von Infrastruktur Konflikte zwischen Einh. und Touristen 200 Zunahme der Umweltzerstörung 0 10 J A uli Se ug p t ust em O ber k N to b ov er em D ez b e em r be r Ja nu Fe a r br ua r M är z Ap ri l M ai Ju ni Zunahme der Prostitution Verfall von Traditionen Quelle: Institut National de la Statistique Tourismus in Tunesien Tourismus in Tunesien Ein wenig Nein Quelle: eigene Erhebungen (N=303) 13 Tourismus in Tunesien Golftourismus unter semiariden Klimabedingungen ? Ansätze Produktdiversifizierung:Golftourismus 15 Ja 16 Tourismus in Tunesien 2
  3. 3. Ansätze Produktdiversifizierung: Wüstentourismus Künftige Mitbewerber: Algerien & Libyen www.nomade-aventure.com Tourismus in Tunesien 17 Tourismus in Tunesien 18 Binnentourismus Ankünfte ausländischer und tunesischer Touristen 9.000 Ankünfte Ankünfte 9.000 8.000 8.000 7.000 7.000 6.000 6.000 5.000 5.000 4.000 4.000 3.000 3.000 2.000 2.000 1.000 Ausländer Tunesier 1.000 0 0 Januar März Mai Juli September November Februar April Juni August Oktober Dezember Quelle: Unterlagen der Tourismusbehörde Tourismus in Tunesien 19 Tourismus in Tunesien 20 Portfolio Analyse Grundprinzip Entwicklungszyklus (Boston Consulting Group) Marktwachstum 5a) Erneuerung ? 4) Stagnation 3) Konsolidierung Fragezeichen Stars Question Marks 5b) Niedergang ? Marktanteil 2) Markterschließung 1) Markteinführung Arme Hunde Poor Dogs BadetourisMilchkühe mus Cash Cows zeitlicher Verlauf Eigener Entwurf in Anlehnung an Butler 1980 21 Tourismus in Tunesien 22 Tourismus in Tunesien 3
  4. 4. Touristenankünfte aus Europa und den Nachbarländern des Maghrebs Entwicklung der internationalen Nachfrage: Touristenankünfte 6,5 Millionen Millionen 6 Millionen 6,5 5,5 5,5 5 3 3 2 2 1 5 4,5 Millionen Europe Maghreb 6 1 4,5 4 4 3,5 3,5 3 3 2,5 2,5 2 2 1,5 1,5 1 1 0,5 0,5 0 0 60 65 70 75 80 85 90 95 00 0 05 0 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 00 01 02 03 04 Quelle: Le tourisme tunisien en chiffres Source: Le tourisme tunisien en chiffres 23 Tourismus in Tunesien 24 Tourismus in Tunesien 25 Tourismus in Tunesien 26 Tourismus in Tunesien Risikoeinschätzung und Reiseentscheidungsrelevanz Beeinflussung Reiseentscheidungen durch Terroranschläge 45 Eintrittswahrscheinlichkeit 40% 40 35% 35 31% Prozent 6 30 21 27% 24% 25 6 21% 20 15 5 10 5 29 26 10 21 19 14 Bereich; bereich; Risiken nicht Interessen- tragbar abwägung Akzeptabler Bereich Nov 01 Jan/Feb 02 Nov 02 Jan 03 Mai 03 Sep 03 Möglicherweise Ja 27 akzeptabler Übergangs- 16 5 0 Nicht Tourismus in Tunesien Quelle: RA div. Jg. Schaden- und Auswirkungsumfang Eigener Entwurf 28 Tourismus in Tunesien 4
  5. 5. Reaktionen von deutschen Tunesien-Touristen auf terroristische Anschläge Imageprofil deutscher Tunesien-Touristen 0% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% 100% arabisch Flugreisen vermeiden weltoffen arabische Länder meiden traditionell politisch stabile Länder wählen islamisch Inlandsreisen trifft voll zu islamistisch trifft etwas zu weder noch trifft weniger zu trifft nicht zu trifft voll zu trifft etwas zu weder noch N= 200; Quelle: eigene Erhebungen Arbeitsgruppe FTG 2006 Tourismus in Tunesien 29 trifft weniger zu trifft nicht zu N= 200; Quelle: eigene Erhebungen Arbeitsgruppe FTG 2006 Tourismus in Tunesien 30 Index der Übernachtungen aus den europäischen Hauptquellmärkten Studiosus Gäste in Tunesien 2000 - 2006 750 120 700 650 100 600 550 80 500 450 60 400 350 40 300 250 20 200 150 0 2000 2001 2002 2003 2004 2005 100 indice nuitées (2000=100) Allemands Britanniques 50 0 Français 2000 2001 2002 2003 2004 Quelle: INS 2006 2005 2006 Quelle: Meltzer 2006 Tourismus in Tunesien 31 Trends auf Nachfragerseite Unsicherheiten über Entwicklungspfade Status-Quo-Prognose für Fortsetzung des Wachstumspfades Sicherheit ??? (bis zum nächsten Anschlag?) Terroranschlag Reifephase Ausdifferenzierung Massenmarkt / High-End Stagnation Nachfragevolumen Wachstums phase Spezialisierung Nischenprodukte (z. B. Sporttourismus) Erholung nach dem Anschlag Anfangs phase Niedergang nach der Anschlag Bis zu einem Jahr Schrumpfung Tourismus in Tunesien Kürzer & Intensiver Öfter ????? (Rahmenbedingungen!) wegen Neubewertung der Destination z.B. nach erneutem Terroranschlag 1 bis 5 Jahre Zeit 33 Weiterhin: Anspruch (Preis- und Qualitätsorientierung) Demographie (wegen latenter Bedrohung) Neue Innerlichkeit & Ende der grellen Kicks Neuausrichtung der Erlebnisspirale Eigener Entwurf 34 Tourismus in Tunesien 5
  6. 6. „Verlust der Mitte“ Eindeutige Positionierung Ausgangssituation strategisches Marketing Trading Up Möglichkeiten/ Bedürfnisse erkennen Bereich unscharfer Positionierung KUNDE Potentiale erkennen Erfolgspotentiale Eindeutige Positionierung UNTERNEHMEN Trading Down Konkurrenz Wettbewerbsvorteile suchen 35 Tourismus in Tunesien 36 Die (G)Oldies kommen Tourismus in Tunesien silver ager / troisième age Wir werden weniger, älter und bunter 37 Tourismus in Tunesien 38 Wertewandel und Konsumverhalten Tourismus in Tunesien Bedürfnispyramide nach Maslow Selbstverwirklichungsbedürfnis Erlebnisurlaube Soziale Bedürfnisse Besuch Freunde und Bekannte,Cluburlaub Psychische Bedürfnisse Wiederherstellung der eigenen Identität Physische Bedürfnisse Wirtschaftswunder-Gesellschaft: Mitte 50er bis Ende 60er Jahre Sinngebungsurlaube Anerkennungsbedürfnis Überlebens-Gesellschaft: Ende 40er bis Mitte 50er Jahre Erholung Kuraufenthalte Postmaterielle-Gesellschaft: Ende 60er bis Anfang 80er Jahre Erlebnis-Gesellschaft: Seit Mitte der 80er Jahre Quelle: Quack 2001 Sinn-Gesellschaft ? Eigener Entwurf nach: Maslow 1943 & Weiermair 2006 40 Tourismus in Tunesien 41 Tourismus in Tunesien 6
  7. 7. Trends Almdorf Seinerzeit DIE WELT IST EIN DORF – EIN ALMDORF Work-Life-Balance Entschleunigung Soul-Wellness Vorsorge-Kultur Best-Ager Ästhetisierung Destination „Ich“ LUXUS IST: BEWUSSTE WAHRNEHMUNG HIER ZU SEIN BEDEUTET EINE WIEDERBELEBUNG DER SINNE, EINE REDUKTION AUF DAS WESENTLICHE. SIE RIECHEN DAS HEU, HÖREN, SEHEN UND FÜHLEN DAS FEUER, SCHMECKEN PRODUKTE, DIE DIE BAUERN DER GEGEND PRODUZIEREN, SPÜREN DIE LUFT UND FINDEN DIE RUHE, DIE IM ALLTÄGLICHEN LEBEN SO OFT VERLOREN GEHT. SIE KÖNNEN EINFACH MENSCH SEIN. www.almdorf.com Bilder: www.fleesensee.de 42 Tourismus in Tunesien Tourismus in Tunesien 45 Bizerte Tabarka Tunis Béja Jendouba Le Kef Siliana Hammamet ZaghouanNabeul Sousse Algérie Kairouan Verteilung der Hotelkapazitäten Mittelfristige Tourismuspolitik Monastir Mahdia Kasserine Sfax Sidi Bouzid Gafsa Tozeur Kébili Capacité hôtelière en Tunisie 2004 Gabes Jerba Zarzis Medenine Lib ye Tataouine nombre de lits 100.000 50.000 25.000 10.000 5.000 0 50 100 km source : O.N.T.T 49 Leitmotiv: Weiter so wie bisher 50 Tourismus in Tunesien Tourismus in Tunesien Immer mehr von fast Gleichem 51 Tourismus in Tunesien 7
  8. 8. Immer mehr von fast Gleichem Schwachpunkte der touristischen Entwicklungsplanung kein spezifisches Profil entwickelt Sun & Beach: keine Unique Selling Proposition Qualitätsdefizite (touch quality) Vermarktungsdefizite Strukturwandel nur mit stärkerem Engagement der öffentlichen Hand in Public Private Partnership zu bewältigen 52 Tourismus in Tunesien 53 Tourismus in Tunesien Agrotourismus / Tourisme rurale als Option Optionen für Produkt- und Destinationsentwicklung Agrotourismus Sporttourismus Kulturtourismus Quelle: O.M.T. Berriane 2003 55 Private Initiativen ohne staatlichen Rückhalt 56 Tourismus in Tunesien Tourismus in Tunesien Rudimentäre Ansätze im Sporttourismus 57 Tourismus in Tunesien 8
  9. 9. Traditionelle Produktpräsentation Freizeit- und Vergnügungsparks: Konzepte von gestern Photos: Moumni Kassah Mars Tourismus in Tunesien 58 59 Weltkulturerbe in Tunesien Tourismus in Tunesien Personalisierung der Inszenierung TUNISIE L´Amphitéatre d´El Djem (1979) Ruines de Carthage (1979) Médina de Tunis (1979) www.schwarzaufweiss.de www.municipalite-carthage.tn Parc National d´Ichkeul (1980) Médina et Necropole de Kerkouane (1985) Médina de Sousse (1988) www.kirikou.com www.80traveltales.com Médina de Kairouan Ruines de Dougga (1997) www.edunet.tn www.tunesien-informationen.de www.tourismtunisia.com www.tourismtunisia.com Tourismus in Tunesien 60 61 Populärkulturelle Inszenierung Tourismus in Tunesien Der Tourismus als Traumfabrik: Erlebnisführungen • Brot & Spiele • Mittelalterliches Burgenfest in Manderscheid www.trier.de www.trier.de/brot-spiele.de et www.burgenfest.info 62 Tourismus in Tunesien 63 Tourismus in Tunesien 9
  10. 10. Interaktive Formen der Inszenierung Ansprechen aller Erlebnissphären Aufnahme Unterhaltung Bildung Aktive Beteiligung Passive Beteiligung Ästhetik Flow Eintauchen 64 Tourismus in Tunesien 65 Potential: Römer und Kolonialzeit 66 Tourismus in Tunesien Tourismus in Tunesien Potential gebaute materielle Kultur 67 Tourismus in Tunesien Riads als exklusive Oasen Ghorfas als ungenutzte Ressource Quelle: geo saison Quelle: Moumni Kassah Mars 68 Tourismus in Tunesien 69 Tourismus in Tunesien 10
  11. 11. … Oasen der Sinne und Ruhe … Oasen der Sinne und Ruhe In 70 Tourismus in Tunesien 71 a b in om K Ku it nm t io r& ltu Ge ss nu Tourismus in Tunesien 11

×