Tourismus im ländlichen Raum Marokkos:
Wirtschaftliche Impulse und Herausforderungen
Prof. Dr. Andreas Kagermeier
Freizeit...
Tourismusentwicklung in Marokko:
3 traditionelle Säulen
3Quelle: eigene Aufnahmen
Badetourismus
(Agadir)
Königsstädte
(Fes...
Marokko: Säule 2:
Rundreisetourismus - Der Große Süden (Straße der Kasbahs)
Quelle: eigene Aufnahmen
Entre Boumalne et Oua...
Ursprünge in der Protektoratszeit: Gîtes d’étapes
Source : www.ouarzazate-1928-1956.com
Ursprünge in der Protektoratszeit
...
Marokko: Säule 3:
Badetourismus
Quelle: eigene Aufnahmen
0
1
2
3
4
5
6
1960 1965 1970 1975 1980 1985 1990 1995 2000 2005 2...
0
1
2
3
4
5
6
1960 1965 1970 1975 1980 1985 1990 1995 2000 2005 2010 2015
inMio.
Entwicklung Ankünfte internationaler Tour...
13Quelle: eigene Aufnahmen
Tourismusentwicklung in Marokko:
seit 2000 Produktdiversifizierung
Plan Azur
Plan Mada’In
Plan ...
15Quelle: www.palmeraiemarrakech.com und eigene Aufnahmen
Plan Mada’In
Exklusive klassische Hotels und
Riads
Open Sky
Marr...
17Quelle: eigener Entwurf
Tourismusentwicklung in Marokko:
seit 2000 Produktdiversifizierung
Casablanca
Rabat Fes
Meknes
S...
Entwicklung Einnahmen aus dem Tourismus
Quelle: Ministère de l'Economie, des Finances, de la Privatisation et du Tourisme ...
Pays d'accueil touristique
 2003 gestartet mit 3 Pilotvorhaben
(Chaouen, Immouzer Ida-Outanane, Ifrane)
 Weitere 5 bis 2...
Pays d'accueil touristique: Chaouen
Quelle: O.M.T. Berriane 2003
24Quelle: eigene Aufnahmen
Aktivitäten PATs: Ausschilderu...
Quelle: eigene Aufnahmen
Aktivitäten PATs: Serviceangebote
2011
2014
Aktivitäten PATs: Übernachtungsmöglichkeiten
Quelle: ...
Atlas Kasbah (Ida-Outanane)
Quelle: eigene Aufnahme
Ryad des Vignes Val d‘Argan
Quelle: eigene Aufnahme
La charte Qualité et Environnement en
Tourisme (QET) :
Un engagement volontaire d’assurance de la qualité et du
management...
Plan 2020
1) Programme Azur 2020
2) Programme Eco/ Développement Durable
3) Programme Patrimoine et Héritage
4) Programme ...
Weiterhin Fokus auf touristische Großprojekte
Quelle: eigene Aufnahmen
Inhibierende Rahmenbedingungen / Herausforderungen
...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Tourismus im ländlichen Raum Marokkos: Wirtschaftliche Impulse und Herausforderungen

742 Aufrufe

Veröffentlicht am

Die Inwertsetzung Marokkos als Destination für den Tourismus in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts basierte lange Zeit auf drei etablierten Produktsäulen. Angesichts sich abzeichnender Stagnationstendenzen und dem politischen Willen, die Rolle des Tourismus als Devisenbringer und Arbeitsplatzanbieter deutlich zu verstärken, sind seit der Jahrtausendwende ein Reihe von Ansätzen zur Produktdiversifizierung propagiert und auch teilweise implementiert worden. Im Rahmen der jüngeren Tourismusoffensiven wird erstmals auch dem ländlichen Raum in größerem Maß eine wichtige Rolle für die Regionalentwicklung zugemessen. Gleichzeitig sind die Governance-Ansätze noch weitgehend den traditionellen Schema des 20. Jahrhunderts verhaftet geblieben. Mit dem Beitrag wird einerseits aufgezeigt, dass Tourismus im ländlichen Raum eine wichtige Rolle als ökonomischer Faktor spielen kann. Damit dieser seine Rolle erfüllen kann, muss aber eine Reihe von Voraussetzungen erfüllt sein. Am Fallbeispiel Marokkos werden die Herausforderungen an entsprechende Governance und Leadership-Ansätze aufgezeigt und diskutiert.Tourismus im ländlichen Raum Marokkos: Wirtschaftliche Impulse und Herausforderungen

Veröffentlicht in: Reisen
2 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
742
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
2
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Tourismus im ländlichen Raum Marokkos: Wirtschaftliche Impulse und Herausforderungen

  1. 1. Tourismus im ländlichen Raum Marokkos: Wirtschaftliche Impulse und Herausforderungen Prof. Dr. Andreas Kagermeier Freizeit- und Tourismusgeographie, Universität Trier 13. Kontaktstudiumstagung Geographie Fach Geographie der Universität Passau Tourismus - Herausforderungen für die Region 23. und 24. Juni 2014, Passau Was erwartet Sie ? 1. Tourismusentwicklung in Marokko 2. Vision 2010 (Plan Azur) 3. Entwicklungen im Ländlichen Raum 4. Aktuelle Zielsetzungen der Tourismusentwicklungspolitik 5. Herausforderungen
  2. 2. Tourismusentwicklung in Marokko: 3 traditionelle Säulen 3Quelle: eigene Aufnahmen Badetourismus (Agadir) Königsstädte (Fes, Marakesch) Straße der Kasbahs Marokko: Säule 1: Rundreisetourismus - Königstädte Quelle: eigene Aufnahmen
  3. 3. Marokko: Säule 2: Rundreisetourismus - Der Große Süden (Straße der Kasbahs) Quelle: eigene Aufnahmen Entre Boumalne et Ouarzazate, la vallée de l´oued Dadès, étouffée entre l´Atlas et le Djebel Sagho, toute vibrante d´imaginables colorations, nous offre une autre vision de gorges magnifiques. Une route construite pour la ravitaillement des troupes, accrochée aux flancs d´une muraille à pic, contournée en plis et replis comme une serpent gigantesque, nous hisse jusqu´a une altitude de 2.000 metres, au milieu de montagnes abruptes, dantesques, bizarrement découpées. Ursprünge in der Protektoratszeit: Straßenbau La Revue du Touring Club de France. A travers l´Algérie, le Sahara et le Maroc. Impressions de voyage Mars-Mai 1935. S. 261-267 Source : www.ouarzazate-1928-1956.com Photo : static.panoramio.com
  4. 4. Ursprünge in der Protektoratszeit: Gîtes d’étapes Source : www.ouarzazate-1928-1956.com Ursprünge in der Protektoratszeit Source : www.ouarzazate-1928-1956.com « Ce nouvel itinéraire traverse des régions où, grâce à la compréhension et à l’intelligente action des Affaires Indigènes, le dissident d’hier est devenu l’ami d’aujourd’hui. C’est dans une sécurité absolue que l’on peut circuler sur les pistes et les routes du Sud. Signalons toutefois qu’il est nécessaire d’obtenir des autorités militaires des villes, têtes du parcours, une autorisation de circuler. Les directeurs de nos hôtels se chargeront sur simple demande d’obtenir ces autorisations. Les deux excursions dans les gorges du dadès et du Todgha, nécessitent la présence d’un mokhazni obligeamment mis à la disposition des touristes par le Service des Affaires Indigènes de Bou Malne et de Tinerhir. » Compagnie des Chemins de fer du Maroc. Au Sud de l’Atlas Marocain, circuit des Casbahs et Palmeraies
  5. 5. Marokko: Säule 3: Badetourismus Quelle: eigene Aufnahmen 0 1 2 3 4 5 6 1960 1965 1970 1975 1980 1985 1990 1995 2000 2005 2010 2015 inMio. Entwicklung Ankünfte internationaler Tourismus ab 1960 Quelle: Ministère du Tourisme: Tourisme en chiffres. Rabat (div. Jahrgänge)
  6. 6. 0 1 2 3 4 5 6 1960 1965 1970 1975 1980 1985 1990 1995 2000 2005 2010 2015 inMio. Entwicklung Ankünfte internationaler Tourismus ab 1960 Quelle: Ministère du Tourisme: Tourisme en chiffres. Rabat (div. Jahrgänge) ohne Algerien Governance Prinzipien  Ministerium für Tourismus • ONMT für Marketing in ausländischen Quellmärkten • Delegationen auf Provinzebene (Klassifizierung)  CIH (Crédit Immobilier et Hôtelier ) zur Erleichterung des Kapitalzugang  Infrastruktur (Straßen, Wasser, Kanal)  RAM (Royal Air Maroc) Erreichbarkeit  „Produktgestaltung“ durch internationale Reiseveranstalter (Rundreisen, Badeurlaub)
  7. 7. 13Quelle: eigene Aufnahmen Tourismusentwicklung in Marokko: seit 2000 Produktdiversifizierung Plan Azur Plan Mada’In Plan Biladi 14Quelle: eigene Aufnahmen Plan Azur 6 neue Stationen für Badetourismus 1)Taghazout (Agadir) 2)Saidia 3)Khemis Sahel (Lixus) 4)Haouzia (Mazagan) 5)Mogador 6)Plage Blanche Private Entwicklungs- gesellschaften
  8. 8. 15Quelle: www.palmeraiemarrakech.com und eigene Aufnahmen Plan Mada’In Exklusive klassische Hotels und Riads Open Sky Marrakesch 16Quelle: eigene Aufnahmen Plan Biladi Plan Azur
  9. 9. 17Quelle: eigener Entwurf Tourismusentwicklung in Marokko: seit 2000 Produktdiversifizierung Casablanca Rabat Fes Meknes Sale Tanger Oudja Tétouan Kénitra Khouribga Beni Mellal Haouzia (El Jadida) Taza Settat Marrakesch Khemis Sahel (Larache) Nador Khemisset Agadir Saidia Safi Mogador (Essaouira] Al Hoceima Tantan Khénifra Plage Blanche (Guelmim) Taroudannt El Kelâa Srarhna Er Rachidia Ben Slimane Chefchaouen Tiznit Ouarzazate Bouarfa Zagora H o h e r A t l a s A n t i - a t l a s R i f Mittlerer AtlasIfrane Azilal 0 50 100 km 1.000 5.000 10.000 25.000 50.000 Hotelbetten in Marokko 2002 und geplante Entwicklung bis 2010 Quelle: Institut National de la Statistique 2003 Ministere de l´Economie, des Finances, de la Privatisation et du Tourisme 2002 Tata Lâayoune & Dakhla Entwicklung Ankünfte internationaler Tourismus bis 2013 Quelle: Ministère du Tourisme: Tourisme en chiffres. Rabat (div. Jahrgänge) 0 1 2 3 4 5 6 1960 1965 1970 1975 1980 1985 1990 1995 2000 2005 2010 2015 inMio. ohne Algerien
  10. 10. Entwicklung Einnahmen aus dem Tourismus Quelle: Ministère de l'Economie, des Finances, de la Privatisation et du Tourisme (div. Jg.); Observatoire du Tourisme 2013 0 1.000 2.000 3.000 4.000 5.000 6.000 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 inMio.Euro Arbeitsplatzeffekte: das Beispiel Ouarzazate Quelle: eigene Erhebungen 0 200 400 600 800 1.000 sonstige Dienstleistungen sonstiger Einzelhandel Cafe/Restaurant Tourismusbezogene Dienstleistungen Tourismusbezogener Einzelhandel Hotel
  11. 11. Pays d'accueil touristique  2003 gestartet mit 3 Pilotvorhaben (Chaouen, Immouzer Ida-Outanane, Ifrane)  Weitere 5 bis 2010 gestartet (Al Hoceima, Zagora, Ouarzazate. Haut-Atlas central, Chtouka-Aït Baha)  Weitere Überlegungen für: Tiznit, Figuig, Guelmim-Tata-Assa, Imilchil, Al Haouz, Khénifra, Sefrou, Taza Ziele:  Strukturierung der touristischen Aktivitäten im ländlichen Raum  Entwicklung touristischer Produkte  Berücksichtigung aller Landesteile Quelle: www.lavieeco.com Pays d'accueil touristique Casablanca Rabat Fes Meknes Sale Tanger Oued Oudja Oued Tétouan O ued Oued Kénitra Oued Sebou OuedMoulouya Oumer Beni Mellal Rbia El Jadida Taza Settat Marrakesch Larache Nador Berkane Khemisset Agadir Sidi Kacem Safi Sidi Slimane Essaouira Al Hoceima Tantan Khénifra Sefrou Guelmim Taroudannt El Kelâa Srarhna Taourirt Azrou Tiflet Errachidia S.Arbaa Rharb Midelt Ben Slimane Chefchaouen Sidi Bennour Tiznit El Aioun Asilah Ouarzazate Ifni Mechra Bel Ksiri Figuig Bouarfa Guercif Taounate Tinerhir Erfoud Sousse Ziz Draa Entwurf & Kartographie: A. Kagermeier 0 100 200km Haupttourismusstandorte Pays d'accueil touristique 2010 Hoher Atlas Anti Atlas Rif AtlantischerO zean Mittelmeer Saidia Chtouka-Aït Baha Haut-Atlas central Zagora Immouzer Ida-Outanane Ifrane Mittlerer Atlas
  12. 12. Pays d'accueil touristique: Chaouen Quelle: O.M.T. Berriane 2003 24Quelle: eigene Aufnahmen Aktivitäten PATs: Ausschilderung
  13. 13. Quelle: eigene Aufnahmen Aktivitäten PATs: Serviceangebote 2011 2014 Aktivitäten PATs: Übernachtungsmöglichkeiten Quelle: eigene Aufnahmen
  14. 14. Atlas Kasbah (Ida-Outanane) Quelle: eigene Aufnahme Ryad des Vignes Val d‘Argan Quelle: eigene Aufnahme
  15. 15. La charte Qualité et Environnement en Tourisme (QET) : Un engagement volontaire d’assurance de la qualité et du management environnemental en tourisme Isolierte Ansätze zur Qualitätsorientierung Pays d'accueil touristique: Zwischenresümee  Keine klaren Governance-Strukturen • Traditionelle Ebene der Tourismusdelegationen weitgehend unabhängig von PATs • Keine klaren Zuständigkeiten • Isolierte Aktivitäten von NGOs und Privatakteuren  Fehlende übergeordnete Zielsetzung für Produktentwicklung  Keine gemeinsame Vermarktungsplattform  Qualitätsstandards (Inkompatibilität zu trad. Klassifikationen)  Fehlt Capacity Building (Marktkenntnis, Marktzugang)  Problem Kapitalzugang Quelle: Berriane 2012
  16. 16. Plan 2020 1) Programme Azur 2020 2) Programme Eco/ Développement Durable 3) Programme Patrimoine et Héritage 4) Programme Animation, Sport & Loisirs 5) Programme Niches à forte valeur ajoutée (Affaires et Bien-être) 6) Programme Tourisme Interne (S.14f.) Ziele: « Doubler la taille du secteur » • 200.000 zusätzliche Betten (= Verdoppelung) • Verdopplung der Ankünfte • Verdreifachung Binnentourismus • 470.000 neue Arbeitsplätze • Steigerung der Einkünfte von 60 auf 140 Mrd. MAD (10/1 €) (S.8f.) Quelle: Royaume du Maroc (2010): Vision strategique de developpement touristique « Vision 2020 » Plan 2020: Flächenhafte Erschließung für Tourismus 1) Souss-Sahara Atlantique 2) Maroc Méditerranée 3) Marrakech Atlantique 4) Maroc Centre » 5) Cap Nord 6) Centre Atlantique 7) Grand Sud Atlantique 8) Atlas et Vallées Quelle: Royaume du Maroc (2010): Vision strategique de developpement touristique « Vision 2020 »
  17. 17. Weiterhin Fokus auf touristische Großprojekte Quelle: eigene Aufnahmen Inhibierende Rahmenbedingungen / Herausforderungen 1) Traditionelles Staatsverständnis und Orientierung an etablierten touristisches Großstrukturen mit regionsexternen Investoren 2) Fehlendes Bewusstsein für andere Governance-Strukturen auf öffentlicher Seite 3) Fehlende Kompetenz auf der Ebene der individuellen Akteure 4) Keine Kompensation durch NGOs oder EZ-Projekte 5) Keine etablierten Kooperationsstrukturen (Leadership Problematik)

×