Zürcher
Steuermonitor
Medienkonferenz
22. September 2015
1© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated ...
Wie attraktiv ist der Kanton
Zürich?
Steuerliche Entwicklung 2015
Peter Uebelhart
Leiter Steuern und Mitglied der Geschäft...
Status Quo
Unternehmens-
besteuerung
Kanton Zürich
4© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated ...
5© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated ...
6© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated ...
7© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated ...
8© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated ...
9© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated ...
10© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated...
11© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated...
Status Quo
Individual-
besteuerung
Kanton Zürich
13© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated...
14© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated...
15© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated...
16© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated...
17© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated...
18© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated...
19© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated...
20© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated...
21© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated...
22© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated...
23© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated...
24© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated...
25© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated...
26© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated...
Unternehmens-
steuerreform III
Peter Uebelhart
Leiter Steuern und Mitglied der Geschäftsleitung, KPMG
28© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated...
29© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated...
30© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated...
31© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated...
32© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated...
33© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated...
34© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated...
35© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated...
Zürcher
Steuermonitor
22. September 2015
The information contained herein is of a general nature
and is not intended to address the circumstances of any
particular...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Zürcher Steuermonitor 2015

1.691 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vor dem Hintergrund eines schwierigen wirtschaftlichen Umfelds kommt der steuerlichen Attraktivität zunehmende Bedeutung zu. Wie der «Zürcher Steuermonitor 2015» von KPMG und der Zürcher Handelskammer zeigt, liegt jedoch der Kanton Zürich bei der Besteuerung von Unternehmungen wie auch von sehr gut verdienenden Personen gegenüber anderen Kantonen zurück.

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.691
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
416
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Zürcher Steuermonitor 2015

  1. 1. Zürcher Steuermonitor Medienkonferenz 22. September 2015
  2. 2. 1© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. Agenda 09.30 Begrüssung Andreas Hammer Leiter Unternehmenskommunikation, KPMG 09.35 Wie attraktiv ist der Kanton Zürich? – Steuerliche Entwicklung 2015 Unternehmenssteuerreform III Peter Uebelhart Leiter Steuern, Mitglied der Geschäftsleitung KPMG Handlungsbedarf für den Kanton Zürich aus steuerlicher Sicht Dr. Regine Sauter Direktorin, Zürcher Handelskammer 11.00 Ende der Veranstaltung
  3. 3. Wie attraktiv ist der Kanton Zürich? Steuerliche Entwicklung 2015 Peter Uebelhart Leiter Steuern und Mitglied der Geschäftsleitung, KPMG
  4. 4. Status Quo Unternehmens- besteuerung Kanton Zürich
  5. 5. 4© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. Gewinnsteuersätze 2015 Unternehmensbesteuerung – Gewinnsteuern GE 24.2% VD 22.8% VS 21.6% FR 19.9% BE 21.6% ZH 21.2% LU 12.3% OW 12.7% NW 12.7% TI 20.7% GR 16.7% AG 19.2% AI 14.2% AR 13.0% BL 20.7% GL 16.7% JU 20.8% NE 17.0% SG 17.4% SH 16.0% SO 21.9% SZ 14.9% TG 16.4% UR 15.1% Bemerkung: Maximaler effektiver Vorsteuersatz Bund/Kanton/Gemeinde für den jeweiligen Hauptort. Quellen: TaxWare, KPMG Schweiz. Kantone mit einem höheren Gewinnsteuersatz als Zürich Kantone mit gleichem Gewinnsteuersatz wie Zürich Kantone mit einem tieferen Gewinnsteuersatz als Zürich ZG 14.6% BS 22.2%
  6. 6. 5© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. Entwicklung Gewinnsteuersätze 2007-2015 Unternehmensbesteuerung – Gewinnsteuern Der Kanton Zürich hat sich dem schweizweiten Trend zur Senkung der Gewinnsteuersätze nicht angeschlossen und verbleibt auf einem relativ hohen Besteuerungsniveau. 1)Max. effektive Vorsteuersätze Bund/Kanton/Gemeinde für den jeweiligen Kantonshauptort. Quellen: TaxWare, KPMG Schweiz. Steuersatz1) 10.0% 12.0% 14.0% 16.0% 18.0% 20.0% 22.0% 24.0% 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 BE ZH AG TG SH ZG SZ OW NW AR LU
  7. 7. 6© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. Privilegiert besteuert: Gewinnsteuersätze für Gemischte Gesellschaften Unternehmensbesteuerung – Gewinnsteuern GE 10.7% 386 VD 10.4% 230 VS 10.2% 5 FR 9.9% 86 BE 10.2% 50 ZH 10.1% 298 LU 8.5% 46 OW 8.6% 47 NW 8.6% 31 TI 10.0% 292 GR 10.0% 18 AG 9.7% 16 AI 8.8% 8 AR 8.6% 41 BL 10.0% 35 GL 9.1% 13 JU 10.0% 0 NE 9.3% 20 SG 9.4% 124 SH 9.2% 170 SO 9.3% 43 SZ 8.9% 69 TG 9.2% 12 UR 9.0% 0 Bemerkungen: Annahmen: Gemischte Gesellschaft: Auf Kantons- und Gemeindesteuerebene unterliegen 15% der Gesamterträge (In- und Ausland) der Besteuerung. Maximaler effektiver Vorsteuersatz Bund/Kanton/Gemeinde für den jeweiligen Hauptort. Anzahl Gesellschaften gemäss aktuellster verfügbarer Quelle von 2011. Quellen: TaxWare, KPMG Schweiz, Bundesverwaltung https://www.news.admin.ch/message/index.html?lang=de&msg-id=58307 ZG 8.9% 1802 BS 10.3% 56Kanton Gewinnsteuersatz Anzahl Gesellschaften ZH 10.1% 298 Kantone mit einem höheren Gewinnsteuersatz als Zürich Kantone mit gleichem Gewinnsteuersatz wie Zürich Kantone mit einem attraktiveren Gewinnsteuersatz als Zürich
  8. 8. 7© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. Ordentliche Kapitalsteuersätze 2015 Unternehmensbesteuerung – Kapitalsteuern GE 2.00‰ VD 0.30‰ VS 2.50‰ FR 1.60‰ BE 0.30‰ ZH 0.75‰ LU 0.50‰ OW 2.00‰ NW 0.10‰ TI 1.50‰ GR 2.50‰ AG 1.25‰ AI 0.50‰ AR 0.10‰ BL 1.00‰ GL 2.00‰ JU 0.75‰ NE 2.50‰ SG 0.20‰ SH 1.00‰ SO 0.80‰ SZ 0.40‰ TG 0.30‰ UR 0.01‰ Bemerkungen: Einfacher ordentlicher Kapitalsteuersatz Kanton (ohne Gemeinde). Quellen: TaxWare, KPMG Schweiz. Kantone mit einem höheren Kapitalsteuersatz als Zürich Kantone mit gleichem Kapitalsteuersatz wie Zürich Kantone mit einem tieferen Kapitalsteuersatz als Zürich ZG 0.50‰ BS 5.25‰
  9. 9. 8© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. Holdinggesellschaften, Kapitalsteuersätze 2015 Unternehmensbesteuerung – Kapitalsteuern GE 0.30‰ 680 VD 0.75‰ 379 VS 0.10‰ 258 FR 0.08‰ 709 BE 0.05‰ 1041 ZH 0.15‰ 1098 LU 0.01‰ 376 OW 0.01‰ 143 NW 0.10‰ 200 TI 0.15‰ 265 GR 0.05‰ 233 AG 0.10‰ 411 AI 0.05‰ 51 AR 0.15 ‰ 78 BL 0.10‰ 297 GL 0.05‰ 97 JU 0.05‰ 283 NE 0.01‰ 155 SG 0.01‰ 615 SH 0.03‰ 163 SO 0.05‰ 261 SZ 0.03‰ 410 TG 0.01‰ 274 UR 0.01‰ 37 ZG 0.02‰ 2275 BS 0.50‰ 363 Bemerkungen: Maximale Kapitalsteuersätze für das Jahr 2015 auf Ebene Kanton(ohne Gemeinde), Restliche Angaben: Anzahl Gesellschaften gemäss aktuellster verfügbarer Quelle von 2011 Quellen: TaxWare, KPMG Schweiz, Bundesverwaltung https://www.news.admin.ch/message/index.html?lang=de&msg-id=58307 ZH 0.15‰ 1098 Kanton Kapitalsteuersatz Anzahl Gesellschaften Kantone mit einem höheren Kapitalsteuersatz als Zürich Kantone mit gleichem Kapitalsteuersatz wie Zürich Kantone mit einem tieferen Kapitalsteuersatz als Zürich
  10. 10. 9© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. Verwaltungs- und gemischte Gesellschaften, Kapitalsteuersätze 2015 Unternehmensbesteuerung – Kapitalsteuern GE 0.30‰ 1006 VD 0.10‰ 322 VS 0.10‰ 163 FR 0.08‰ 1174 BE 0.05‰ 154 ZH 0.15‰ 641 LU 0.01‰ 225 OW 0.01‰ 122 NW 0.1‰ 166 TI 0.15‰ 1390 GR 0.05‰ 652 AG 0.10‰ 32 AI 0.05‰ 28 AR 0.15‰ 80BL 0.50‰ 113 GL 0.05‰ 453 JU 0.05‰ 43 NE 0.01‰ 159 SG 0.01‰ 380 SH 0.03‰ 180 SO 0.05% 56 SZ 0.03‰ 267 TG 0.01‰ 134 UR 0.01‰ 15 ZG 0.10‰ 4832 BS 0.50‰ 170 Kanton Steuersatz Anzahl Gesellschaften ZH 0.15‰ 641 Kantone mit einem höheren Kapitalsteuersatz als Zürich Kantone mit gleichem Kapitalsteuersatz wie Zürich Kantone mit einem tieferen Kapitalsteuersatz als Zürich Bemerkungen: Maximale Kapitalsteuersätze für das Jahr 2015 auf Ebene Kanton(ohne Gemeinde)), Restliche Angaben: Anzahl Gesellschaften gemäss aktuellster verfügbarer Quelle von 2011. Quellen: TaxWare, KPMG Schweiz, Bundesverwaltung https://www.news.admin.ch/message/index.html?lang=de&msg-id=58307
  11. 11. 10© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. Juristische Personen nach Steuerbetrag 2011 Anzahl nach Steuerbetragsklassen an der direkten Bundessteuer 200,459 122,206 12,948 10,673 4,680 4,806 727 670 124 104 - 50,000 100,000 150,000 200,000 Quellen: Bundesratsbericht http://www.estv.admin.ch/index.html?webcode=d_05938_de http://www.estv.admin.ch/index.html?webcode=d_05939_de Steuerbetrag in CHF Anzahl Unternehmen 2011 wurden 360’000 steuerpflichtige Unternehmen mit einem Steuerbetrag von insgesamt CHF 8’185 Mio. erfasst. Dabei wurden 99.6% des Steuerbetrags von den obersten 25% getragen. Die TOP 250 Unternehmen steuerten allein 51.9% bei. Die Mehrheit der juristischen Personen zahlt weniger als 10’000 oder gar keine direkte Bundessteuer
  12. 12. 11© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. Anteile der Gesellschaften an den Steuerbetragsklassen Direkte Bundessteuer 92% 96% 94% 92% 88% 82% 71% 58% 40% 38% 8% 4% 6% 8% 12% 18% 29% 42% 60% 62% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Ordentlich Status Steuerbetrag in CHF Anteile in % nach Steuerkategorie Quellen: Bundesratsbericht http://www.estv.admin.ch/index.html?webcode=d_05938_de http://www.estv.admin.ch/index.html?webcode=d_05939_de Mit steigenden Steuerbetragsklassen nimmt der Anteil der Statusgesellschaften an der direkten Bundessteuer zu.
  13. 13. Status Quo Individual- besteuerung Kanton Zürich
  14. 14. 13© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. Maximale Einkommenssteuersätze in den Kantonshauptorten 2015 Individualbesteuerung – Einkommenssteuern GE 44.8% VD 41.5% VS 36.5% FR 36.0% BE 41.3% ZH 39.8% LU 31.2% OW 24.5% NW 25.6% TI 40.7% GR 32.4% AG 33.7% AI 25.7% AR 30.5% BL 42.2% GL 31.6% JU 40.8% NE 39.0% SG 33.5% SH 32.5% SO 34.5% SZ 27.0% TG 32.5% UR 25.6% Bemerkungen: Maximaler Einkommenssteuersatz (ledig, keine Kinder, keine Konfession; Durchschnittssteuersatz) Bund/Kanton/Gemeinde für den jeweiligen Hauptort. Quellen: TaxWare, KPMG Schweiz. Kantone mit einem höheren max. Einkommenssteuersatz als Zürich Kantone mit einem tieferen max. Einkommenssteuersatz als Zürich ZG 22.9% BS 37.4%
  15. 15. 14© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. Vergleich der Maximalsteuersätze 2015 mit den umliegenden Kantonen Individualbesteuerung – Einkommenssteuern Bemerkung: Maximaler Einkommenssteuersatz (ledig, keine Kinder, keine Konfession; Durchschnittssteuersatz) Bund/Kanton/Gemeinde für den jeweiligen Hauptort. Quellen: TaxWare, KPMG Schweiz. 39.8% 33.7% 33.5% 32.5% 32.5% 27.0% 22.9% 0.0% 5.0% 10.0% 15.0% 20.0% 25.0% 30.0% 35.0% 40.0% 45.0% Zürich Aargau St. Gallen Thurgau Schaffhausen Schwyz Zug
  16. 16. 15© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. Innerkantonaler Vergleich – steuerattraktivste/-unattraktivste Gemeinde Individualbesteuerung – Einkommenssteuern Bemerkung: Angaben für eine unverheiratete Person ohne Kinder, ohne Kirchensteuer, 2014. Quellen: KPMG Schweiz, Taxware Bund Kanton Gemeinde Total Steuersatz auf Bruttoeinkommen Brutto- einkommen 50‘000.— Rüschlikon 252.— 1‘555.— 1‘102.— 2‘909.— 5.82% Zürich 252.— 1‘555.— 1‘822.— 3‘629.— 7.26% Verschiedene (bspw. Winterthur) 252.— 1‘555.— 1‘868.— 3‘675.— 7.35% Wollerau SZ 252.— 959.— 599.— 1‘810.— 3.62% Brutto- einkommen 250‘000.— Rüschlikon 17‘324.— 20‘312.— 14‘607.— 52‘243.— 20.90% Zürich 17‘324.— 20‘312.— 24‘143.— 61‘779.— 24.71% Verschiedene (bspw. Winterthur) 17‘324.— 20‘312.— 24‘751.— 62‘387.— 24.95% Wollerau SZ 17‘324.— 9‘647.— 6‘029.— 33‘000.— 13.2%
  17. 17. 16© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. Progression der Steuersätze 2015 (verheiratet, zwei Kinder) Individualbesteuerung – Einkommenssteuern Bemerkungen: Einkommenssteuersatz auf steuerbares Einkommen Bund/Kanton/Gemeinde (keine Konfession; Durchschnittssteuersatz) für den jeweiligen Kantonshauptort im Jahr 2015. Quellen: TaxWare, KPMG Schweiz. 0.0% 5.0% 10.0% 15.0% 20.0% 25.0% 30.0% 35.0% 40.0% 20'000 50'000 100'000 150'000 200'000 500'000 1'000'000 BE ZH SH AG TG AR LU NW OW SZ ZG Steuersatz Bruttoeinkommen in CHF
  18. 18. 17© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. Progression der Steuersätze: Ranking (ledig, keine Kinder, keine Konfession) Individualbesteuerung – Einkommenssteuern Bei tieferen und mittleren Einkommen ist der Kanton Zürich sehr attraktiv, während hohe Einkommen relativ stark besteuert werden. Bemerkungen: Durchschnittlicher kantonaler Einkommenssteuersatz 2015 beim jeweiligen steuerbaren Einkommen (ledig, keine Kinder, keine Konfession). Quellen: TaxWare, KPMG Schweiz. Rang Vergleich 2014 Kanton Steuersatz Kanton bei CHF 100'000 steuerbarem Einkommen 1 = Schwyz 3.99% 2 = Obwalden 5.31% 3 = Zug 5.66% 4 = Zürich 6.32% 5 = Nidwalden 6.68% 6 = Glarus 6.60% 7 ↑ Luzern 6.78% 8 = Thurgau 6.83% 9 = Appenzell Ausserrhoden 6.94% 10 = Appenzell Innerrhoden 7.01% 11 = Uri 7.17% 12 ↓ Aargau 7.74% 13 = Graubünden 8.19% 14 = St. Gallen 8.22% 15 = Solothurn 8.59% 16 = Schaffhausen 8.98% 17 = Tessin 9.10% 18 = Wallis 9.97% 19 = Freiburg 10.83% 20 = Basel-Land 11.50% 21 ↓ Jura 12.15% 22 = Waadt 13.69% 23 = Bern 13.90% 24 = Neuenburg 14.39% 25 = Genf 15.21% 26 = Basel-Stadt 22.25% Rang Vergleich 2014 Kanton Steuersatz Kanton bei CHF 2'000'000 steuerbarem Einkommen 1 ↑ Obwalden 5.31% 2 ↑ Schwyz 6.00% 3 = Zug 6.56% 4 = Uri 7.10% 5 = Nidwalden 7.32% 6 = Appenzell Innerrhoden 7.68% 7 = Appenzell Ausserrhoden 8.32% 8 = Luzern 9.12% 9 = Thurgau 9.22% 10 = Glarus 9.35% 11 = St. Gallen 9.78% 12 = Solothurn 10.71% 13 = Graubünden 11.00% 14 = Schaffhausen 11.09% 15 ↓ Aargau 11.70% 16 = Zürich 12.52% 17 = Freiburg 13.50% 18 = Wallis 14.00% 19 = Tessin 14.61% 20 ↓ Jura 17.14% 21 = Neuenburg 17.79% 22 = Basel-Land 18.47% 23 = Bern 19.44% 24 = Waadt 19.85% 25 = Genf 23.94% 26 = Basel-Stadt 25.63%
  19. 19. 18© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. Entwicklung der Einkommenssteuersätze 2007-2015 Individualbesteuerung – Einkommenssteuern Der Kanton Zürich besteuert hohe Einkommen über die Zeitreihe stabil auf einem relativ hohen Niveau. Max. Einkommenssteuersatz Bund/Kanton/Gemeinde (ledig, keine Kinder, keine Konfession; Durchschnittssteuersatz) für den jeweiligen Kantonshauptort in Prozent. Quellen: TaxWare, KPMG Schweiz. Steuersatz1) 20.0% 25.0% 30.0% 35.0% 40.0% 45.0% 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 BE ZH AG TG SH LU AR NW OW SZ ZG
  20. 20. 19© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. 50.57% 33.87% 9.04% 3.05% 3.48% 7.42% 26.71% 17.49% 10.03% 38.36% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 0-49.9 50.0-99.9 100.0-149.9 150.0-199.9 >200 Anzahl Steuerpflichtige in % Betrag Kantonssteuer in % Beitrag an Steuereinnahmen durch Einkommenssteuer (Kanton Zürich 2011) Individualbesteuerung – Einkommenssteuern 3.48 % der steuerpflichtigen Personen (Einkommen > CHF 200‘000) tragen 38.36% der Einnahmen durch die Einkommenssteuer. Steuerbares Einkommen in 1’000 CHF Quelle: Statistisches Jahrbuch 2015: http://www.statistik.zh.ch/internet/justiz_inneres/statistik/de/daten/jahrbuch/_jcr_content/contentPar/downloadlist_0/downloaditems/99_1427958988064.spooler.download.1427957564077.pdf/jb_15_total.pdf
  21. 21. 20© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. Maximale Vermögenssteuersätze in den Kantonshauptorten 2015 Individualbesteuerung – Vermögenssteuern GE 9.55‰ VD 7.77‰ VS 6.30‰ FR 5.99‰ BE1) 5.75‰ ZH 5.72‰ LU 2.59‰ OW 1.40 ‰ NW 1.28‰ TI 6.48‰ GR 3.23‰ AG 4.16‰ AI 2.67‰ AR 4.01‰ BL 7.59‰ GL 3.54‰ JU 5.57‰ NE 6.84‰ SG 4.40‰ SH 4.83‰ SO 2.17‰ SZ 2.01‰ TG 2.89‰ UR 1.99‰ Bemerkungen: Vermögenssteuerbelastung in ‰ des Nettovermögens bei CHF 10 Mio. 1) Kanton Bern: Vermögenssteuer nach Art. 66 StG („Vermögenssteuerbremse“): Ist die Vermögenssteuer höher als 25% des Vermögensertrages, wird sie auf 25% des Vermögensertrages begrenzt, die Mindeststeuer beträgt hierbei jedoch 2.4 ‰ des steuerbaren Vermögens. Quellen: TaxWare, KPMG Schweiz . Kantone mit einem höheren Vermögenssteuersatz als Zürich Kantone mit gleichem Vermögenssteuersatz wie Zürich Kantone mit einem tieferen Vermögenssteuersatz als Zürich ZG 2.77‰ BS 8.02‰
  22. 22. 21© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. 0.0% 0.1% 0.2% 0.3% 0.4% 0.5% 0.6% 100,000 200,000 500,000 1,000,000 2,000,000 10,000,000 BE ZH SH AG AR TG ZG LU SZ OW NW Progression der Vermögenssteuersätze (verheiratet, 2 Kinder, keine Konfession) Individualbesteuerung – Vermögenssteuern 1) Kanton Bern: Vermögenssteuer nach Art. 66 StG („Vermögenssteuerbremse“): Ist die Vermögenssteuer höher als 25% des Vermögensertrages, wird sie auf 25% des Vermögensertrages begrenzt, die Mindeststeuer beträgt hierbei jedoch 2.4 ‰ des steuerbaren Vermögens. Quellen: TaxWare, KPMG Schweiz. 1) steuerbares Vermögen in CHF Steuersatz
  23. 23. 22© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. 84.32% 8.07% 2.99% 1.49% 3.12%4.03% 8.18% 7.24% 6.27% 75.74% 0.0% 10.0% 20.0% 30.0% 40.0% 50.0% 60.0% 70.0% 80.0% 90.0% 0-499.9 500.0-999.9 1000.0-1499.9 1500.0-1999.9 >2000 Anteil Steuerpflichtige in % Betrag Kantonssteuer in % Beitrag an Steuereinnahmen durch Vermögenssteuer (Kanton Zürich 2011) Individualbesteuerung – Vermögenssteuern 3.12% der Steuerpflichtigen (Vermögen > CHF 2 Mio.) tragen 75.74% der Einnahmen durch die Vermögenssteuer. steuerbares Vermögen in CHF Quelle: Statistisches Jahrbuch des Kanton Zürich 2015: http://www.statistik.zh.ch/internet/justiz_inneres/statistik/de/daten/jahrbuch/_jcr_content/contentPar/downloadlist_0/downloaditems/99_1427958988064.spooler.download.1427957564077.pdf/jb_15_total.pdf
  24. 24. 23© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. Einnahmenstruktur Kanton Zürich: Jahresrechnung 2014 Standortqualität und Einnahmenstruktur ErtragAufwand Steuer- einnahmen 44% sonstige Erträge 56% Quelle: Kanton Zürich, Geschäftsbericht 2014: http://www.rr.zh.ch/internet/regierungsrat/de/themen/geschaeftsbericht_rechnung/2014.html#gesch-ftsbericht-rechnung Eidgenössische Finanzverwaltung: http://www.efv.admin.ch/d/dokumentation/finanzpolitik_grundlagen/finanzausgleich.php# CHF 6‘306 Mio. davon NFA: CHF 367.3 Mio. 71.15% 19.11% 9.75% Natürliche Personen Juristische Personen Übrige Steuern CHF 7‘985 Mio. Total = 14‘291‘000‘000.-- Die Steuereinnahmen von natürlichen Personen stellen einen wichtigen Teil der Steuereinnahmen des Kantons Zürich.
  25. 25. 24© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. Einnahmenstruktur Kanton Zug: Jahresrechnung 2014 Standortqualität und Einnahmenstruktur ErtragAufwand Steuer- einnahmen 50% sonstige Erträge 50% Quelle: Kanton Zug, Geschäftsbericht 2014: http://www.zg.ch/behoerden/regierungsrat/finanzen-und-geschaeftsberichte CHF 638.5 Mio. davon NFA: CHF 279.5 Mio. 61.94% 32.89% 5.17% Natürliche Personen Juristische Personen Übrige Steuern CHF 629.6 Mio. Total= 1‘268’100‘000.-- Im Vergleich machen die Steuereinnahmen von natürlichen Personen in Zug einen geringeren Teil aus.
  26. 26. 25© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. Fazit - Unternehmensbesteuerung  Die Steuersätze für Unternehmen sind im Kanton Zürich sowohl für Gewinne wie Kapital im Vergleich zu den anderen Kantonen relativ hoch.  Der Kanton Zürich hat sich dem allgemeinen Trend zur Senkung der Steuersätze in den letzten Jahren nicht angeschlossen.  Die relative Bedeutung des kantonalen Steueraufkommens von privilegierten Gesellschaften ist im Kanton Zürich vergleichsweise niedrig.  Gestützt auf die Analyse der gesamten Schweiz, bei der die privilegierten Gesellschaften speziell bei den hohen Steuerbeträgen übervertreten sind, kann geschlossen werden, dass einzelne Wegzüge von privilegierten Unternehmen durchaus stark ins Gewicht fallen können.
  27. 27. 26© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. Fazit - Individualbesteuerung  Die Maximalsteuersätze für natürliche Personen sind im Kanton Zürich im Vergleich zu den umliegenden Kantonen hoch.  Tiefere und mittlere Einkommen werden eher moderat besteuert, hohe Einkommen dagegen stark.  Die Vermögenssteuer folgt einem ähnlichen Prinzip: Für tiefere und mittlere Vermögen ist die Besteuerung moderat, für höhere Vermögen jedoch erheblich.  Ein überdurchschnittlicher Anteil der Steuereinnahmen wird im Kanton Zürich durch die Beiträge von natürlichen Personen generiert.
  28. 28. Unternehmens- steuerreform III Peter Uebelhart Leiter Steuern und Mitglied der Geschäftsleitung, KPMG
  29. 29. 28© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. Ziel der Reform Juni 2015: Botschaft zur Unternehmenssteuerreform III Erhöhung der internationalen Akzeptanz der Schweizer Unternehmenssteuergesetze Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz als attraktiver Unternehmensstandort Gewährleistung angemessener Steuereinnahmen zur Finanzierung öffentlicher Aufgaben
  30. 30. 29© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. Botschaft vom 5. Juni 2015 Zusammengefasst Vorschriften zur Aufdeckung stiller Reserven Patentbox F&E-Inputförderung Keine NID Reduzierte Anzahl Zusatzmassnahmen Aufhebung der kantonalen Steuerstatus, der Besteuerungspraxis von Prinzipalgesellschaften und des Finance-Branch-Regimes
  31. 31. 30© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. USR III – Forschung und Entwicklung Steuerliche Förderung von Forschung- und Entwicklung (F&E) ■ Nutzen der Möglichkeiten der Innovationsförderung und der international anerkannten steuerlichen Privilegierungen ■ Forschungsstandorte und –aktivitäten sind wichtige Faktoren in der künftigen internationalen Steuerordnung Potenzielle Inputförderung: Inputförderung zielt in erster Linie auf die Tätigkeit eines Unternehmens ab. Es handelt sich um eine aufwandseitige Privilegierung. Potenzielle Outputförderung: Outputförderung konzentriert sich auf den wirtschaftlichen Nutzen, der aus der F&E gezogen wird. Es handelt sich um eine ertragsseitige Privilegierung.
  32. 32. 31© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. Blick in die Zukunft Base Erosion and Profit Shifting-Aktionsplan der OECD (BEPS): ■ Vermeidung der Reduktion der Besteuerungsgrundlage ■ Bekämpfung der Gewinnverkürzung und Gewinnverlagerung Auch andere Jurisdiktionen geraten zusehends unter Druck und sehen sich durch den BEPS- Aktionsplan veranlasst ihre Steuersysteme OECD-konform anzupassen: ■ Einschränkung des Handlungsspielraums von Unternehmen ■ Mobile Faktoren im Fokus (Finanzen, geistiges Eigentum, etc.) ■ Höhere Transparenz zu Steuerthemen (Country-by-Country-Reporting, Austausch von Steuerrulings, etc.) Zukunft des internationalen Steuerwettbewerbs ■ Über die ordentlichen Steuersätze ■ Durch steuerliche Förderung von Forschung und Entwicklung
  33. 33. 32© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. Steuersatzkonsequenzen der USR III (1/3) GE VD VS FR BE ZH LU OW NW TI GR AG AI ARBL GL JU NE SG SH SO SZ TG UR ZG BS HolCo 7.83% BetCo 21.2% BetCo 12.3% BetCo 24.2% Bemerkung: Maximaler effektiver Vorsteuersatz Bund/Kanton/Gemeinde für den jeweiligen Hauptort. Quellen: TaxWare, KPMG Schweiz.
  34. 34. 33© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. Steuersatzkonsequenzen der USR III (2/3) GE VD VS FR BE ZH LU OW NW TI GR AG AI ARBL GL JU NE SG SH SO SZ TG UR ZG BS MixCo 8.5-10.7% OpCo 21.2% OpCo 12.3% OpCo 24.2% Bemerkung: Maximaler effektiver Vorsteuersatz Bund/Kanton/Gemeinde für den jeweiligen Hauptort. Quellen: TaxWare, KPMG Schweiz.
  35. 35. 34© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. Steuersatzkonsequenzen der USR III (3/3) Besteuerung der «privilegierten Erträge» nach USR III ■ Im Grundsatz ordentliche Besteuerung der vormals privilegierten Erträge ■ Übergangsregelung vorgesehen für die Auflösung von stillen Reserven während fünf Jahren; die «Erhöhung» des Steuersatzes verschiebt sich zeitlich ■ Zinsbereinigte Gewinnsteuer (NID) − Reduktion des steuerbaren Gewinns − Abzug eines kalkulatorischen Zinses auf dem Eigenkapital − Kann unter Umständen den effektiven Steuersatz reduzieren − Derzeit nicht in der Botschaft des Bundesrates  Unternehmen sind von den Entscheiden der kantonalen Gesetzgeber abhängig, insbesondere bezüglich dem ordentlichem Steuersatz.
  36. 36. 35© 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU LU NE NW OW SG SH SO SZ TG TI UR VD VS ZG ZH 10% 12% 14% 16% 18% 20% 22% 24% 26% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% Effektiver,ordentlicherGewinnsteuersatz juristischerPersonen Anteil Gewinnsteuereinnahmen von privilegiert besteuerten Unternehmen Unternehmenssteuerreform III - welche Kantone sind besonders stark betroffen? Geschätzte jährliche Gewinnsteuereinnahmen von Kantonen und Gemeinden, inklusive des Kantonsanteils an der direkten Bundessteuer für juristische Personen, Durchschnitt 2009-2011, Quelle: Eidgenössisches Finanzdepartement: Massnahmen zur Stärkung der steuerlichen Wettbewerbsfähigkeit http://www.news.admin.ch/NSBSubscriber/message/attachments/39708.pdf Maximaler effektiver Vorsteuersatz Bund/Kanton/Gemeinde für den jeweiligen Hauptort. Quellen: TaxWare, KPMG Schweiz Kantone mit hoher Abhängigkeit von privilegiert besteuerten Unternehmen UND hohen ordentlichen Steuersätzen sind am stärksten betroffen. 13%
  37. 37. Zürcher Steuermonitor 22. September 2015
  38. 38. The information contained herein is of a general nature and is not intended to address the circumstances of any particular individual or entity. Although we endeavor to provide accurate and timely information, there can be no guarantee that such information is accurate as of the date it is received, or that it will continue to be accurate in the future. No one should act on such information without appropriate professional advice after a thorough examination of the particular situation. © 2015 KPMG AG is a subsidiary of KPMG Holding AG, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved.

×