BernerSteuermonitor 
Medienfrühstück6. November 2014
© 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of in...
1. Steuerliche Situation für Unternehmen im Kanton Bern 
Hans Jürg Steiner 
Standortleiter KPMG in Bern, Steuerexperte
© 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of in...
© 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of in...
© 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of in...
© 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of in...
© 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of in...
© 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of in...
© 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of in...
© 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of in...
© 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of in...
© 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of in...
© 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of in...
2. Einfluss der Unternehmens- steuerreform III auf den Kanton Bern 
Hans Jürg Steiner 
Standortleiter KPMG in Bern, Steuer...
© 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of in...
© 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of in...
© 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of in...
© 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of in...
19 
ZwischenfazitUnternehmensbesteuerung 
 
Bei den juristischen Personen besteht dringendster Handlungsbedarf. 
 
Vor d...
3. Steuerliche Situation für Privatpersonen im Kanton Bern 
Hans Jürg Steiner 
Standortleiter KPMG in Bern, Steuerexperte
© 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of in...
© 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of in...
© 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of in...
© 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of in...
© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP an...
4. Pauschalbesteuerung 
Hans Jürg Steiner 
Standortleiter KPMG in Bern, Steuerexperte
© 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of in...
© 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of in...
© 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of in...
© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP an...
5. Schweizer Steuerrulings 
Hans Jürg Steiner 
Standortleiter KPMG in Bern, Steuerexperte
© 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of in...
© 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of in...
© 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of in...
© 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of in...
© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP an...
© 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of in...
© 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of in...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Berner Steuermonitor

1.285 Aufrufe

Veröffentlicht am

Steuerliche Situation für Unternehmen im Kanton Bern

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.285
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
490
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
9
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Berner Steuermonitor

  1. 1. BernerSteuermonitor Medienfrühstück6. November 2014
  2. 2. © 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG 1 International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks. Agenda Simone GlarnerLeiterin Medienarbeit von KPMG Schweiz Hans Jürg SteinerStandortleiter KPMG in Bern, SteuerexperteAdrian HaasDirektorHandels-und Industrieverein des Kantons Bern Begrüssung 1. Steuerliche Situation für Unternehmen im Kanton Bern 2. Einfluss der Unternehmenssteuerreform III auf den Kanton Bern 3. Steuerliche Situation für Privatpersonen im Kanton Bern 4. Pauschalbesteuerung 5. Schweizer Steuerrulings Fragen und Antworten
  3. 3. 1. Steuerliche Situation für Unternehmen im Kanton Bern Hans Jürg Steiner Standortleiter KPMG in Bern, Steuerexperte
  4. 4. © 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG 3 International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks. Unternehmensbesteuerung –GewinnsteuernGewinnsteuersätze 2014 GE 24.2% Bemerkungen: Maximaler effektiver Vorsteuersatz Bund/Kanton/Gemeinde für den jeweiligen Hauptort. Quellen: KPMG Schweiz. SH 16.0% VD 22.8% VS 21.6% FR 19.9% BE 21.6% ZH21.2% LU 12.3% OW 12.7% NW 12.7% TI 20.7% GR 16.7% AG 18.9% AI 14.2% AR 12.7% BL 20.7% GL 15.7% JU 20.9% NE 18.4% SG 17.4% SO 21.9% SZ 14.3% TG 16.4% UR 15.1% ZG 14.6% BS 22.2% Kantone mit einem höheren Gewinnsteuersatz als Bern Kantone mit gleichem Gewinnsteuersatz wie Bern Kantone mit einem tieferen Gewinnsteuersatz als Bern
  5. 5. © 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG 4 International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks. Unternehmensbesteuerung –Gewinnsteuern Entwicklung der Gewinnsteuersätze in ausgewählten Kantonen 2007-2014 Die Westschweiz, das Mittelland und die Stadtkantone liegen punkto Gewinnsteuersätze zurück. Neuenburg jedoch hat die Gewinnsteuersätze deutlicher gesenkt als andere Kantone. Die Gewinnsteuersätze in Bern (unverändert auf Rang 22) bleiben auf einem hohen Niveau. 1)Max. effektive Vorsteuersätze Bund/Kanton/Gemeinde für den jeweiligen Kantonshauptort. Quellen: KPMG Schweiz. Steuersatz1) 10.0% 12.0% 14.0% 16.0% 18.0% 20.0% 22.0% 24.0% 26.0% 28.0% 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 GE VD SO BE VS ZH JU BL NE FR AG ZG NW OW LU
  6. 6. © 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG 5 International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks. Unternehmensbesteuerung –Gewinnsteuern Privilegiert besteuerte Gesellschaften: Gewinnsteuersätze für Gemischte Gesellschaften GE 10.7% 394 VD 10.4% 240 VS 10.2% 8 FR 9.9% 90 BE 10.2% 53 ZH10.1% 281 LU 8.5% 43 OW 8.6% 42 NW 8.6% 32 TI 9.7% 363 GR 9.3% 23 AG 9.7% 24 AI 8.8% 7 AR 8.6% 35 BL 10.0% 37 GL 9.1% 11 JU 10.1% 1 NE 9.6% 20 SG 9.4% 139 SH 9.2% 167 SO 9.3% 41 SZ 8.9% 82 TG 9.2% 3 UR 9.0% 0 Bemerkungen: Annahmen: Gemischte Gesellschaft: Auf Kantons-und Gemeindesteuerebene unterliegen 15% der Gesamterträge (In-und Ausland) der Besteuerung. Maximaler effektiver Vorsteuersatz Bund/Kanton/Gemeinde für den jeweiligen Hauptort. Quelle: KPMG Schweiz 1)Anzahl Gesellschaften in 2010, Quelle: Eidgenössische Steuerverwaltung ZG 8.9% 1760 BS 10.3% 55 Kantone mit einem höheren Gewinnsteuersatz als Bern Kantone mit gleichem Gewinnsteuersatz wie Bern Kantone mit einem attraktiveren Gewinnsteuersatz als Bern Kanton Gewinnsteuersatz Anzahl Gesellschaften1) BE 10.2% 53
  7. 7. © 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG 6 International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks. Unternehmensbesteuerung –Kapitalsteuern Holdinggesellschaften, Kapitalsteuersätze 2014 GE 0.30‰ 618 VD 0.75‰ 365 VS 0.10‰ 225 FR 0.08‰ 607 BE 0.05‰ 971 ZH0.15‰ 1021 LU 0.01‰ 330 OW 0.01‰ 147 NW 0.10‰ 194 TI 0.15‰ 253 GR 0.05‰ 222 AG 0.10‰ 385 AI 0.05‰ 51 AR 0.15‰ 72 BL 0.10‰ 279 GL 0.05‰ 92 JU 0.05‰ 266 NE 0.01‰ 140 SG 0.01‰ 578 SH 0.03‰ 158 SO 0.05‰ 231 SZ 0.03‰ 360 TG 0.01‰ 313 UR 0.01‰ 32 ZG 0.02‰ 2184 BS 0.50‰ 363 Bemerkungen: Maximale Kapitalsteuersätze für das Jahr 2014 auf Ebene Kanton (ohne Gemeinde), 1)Anzahl Gesellschaften für das Jahr 2010. Quellen: Eidgenössische Steuerverwaltung, KPMG Schweiz, BE 0.05‰ 971 Kanton Kapitalsteuersatz Anzahl Gesellschaften1) Kantone mit einem höheren Kapitalsteuersatz als Bern Kantone mit gleichem Kapitalsteuersatz wie Bern Kantone mit einem tieferen Kapitalsteuersatz als Bern
  8. 8. © 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG 7 International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks. Unternehmensbesteuerung –KapitalsteuernVerwaltungsgesellschaften und gemischte Gesellschaften, Kapitalsteuersätze 2014 GE 0.30‰ 1012 VD 0.10‰ 341 VS 0.10‰ 164 FR 0.08‰ 1227 BE 0.05‰ 157 ZH0.15‰ 613 LU 0.01‰ 236 OW 0.01‰ 131 NW 0.10‰ 179 TI 0.15‰ 1531 GR 0.05‰ 737 AG 0.10‰ 39 AI 0.05‰ 31 AR 0.15‰ 76 BL 0.50‰ 115 GL 0.05‰ 492 JU 0.05‰ 45 NE 0.01‰ 172 SG 0.01‰ 406 SH 0.03‰ 182 SO 0.05% 54 SZ 0.03‰ 263 TG 0.01‰ 158 UR 0.00‰ 14 ZG 0.10‰ 4881 BS 0.50‰ 182 Kanton Steuersatz Anzahl Gesellschaften1) BE 0.05‰ 157 Kantone mit einem höheren Kapitalsteuersatz als Bern Kantone mit gleichem Kapitalsteuersatz wie Bern Kantone mit einem tieferen Kapitalsteuersatz als Bern Bemerkungen: Maximale Kapitalsteuersätze für das Jahr 2014 auf Ebene Kanton(ohne Gemeinde)), 1)Anzahl Verwaltungs-und Gemischte Gesellschaften für das Jahr 2010. Quellen: Eidgenössische Steuerverwaltung, KPMG Schweiz,
  9. 9. © 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG 8 International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks. EinnahmenstrukturKanton Bern: Jahresrechnung 2013 Die Steuereinnahmen von natürlichen Personen stellen einen wichtigen Pfeiler im Ertragsfundament des Kantons Bern dar. Quelle: Finanzverwaltung des Kantons Bern, Geschäftsbericht mit Jahresrechnung 2013: http://www.fin.be.ch/fin/de/index/finanzen/finanzen/publikationen/geschaeftsberichtstaatsrechnung.html 76.03% 11.82% 12.15% Natürliche Personen Juristische Personen Übrige Steuern Ertrag Aufwand Steuer- einnahmen 47% sonstige Erträge 53% CHF 4‘905.7 Mio. davon NFA: CHF 1061 Mio CHF 5‘497.1 Mio. Total = 10‘402‘800‘000.--
  10. 10. © 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG 9 International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks. EinnahmenstrukturKanton Zürich: Jahresrechnung 2013 Ertrag Aufwand Steuer- einnahmen 44% sonstige Erträge 56% CHF 6‘247 Mio. davon NFA: CHF 377.9 Mio. 73.81% 17.58% 8.61% Natürliche Personen Juristische Personen Übrige Steuern CHF 7‘942 Mio. Total = 14‘189‘208‘000.-- Quelle: Kanton Zürich, Geschäftsbericht 2013: http://www.rr.zh.ch/internet/regierungsrat/de/themen/geschaeftsbericht_rechnung/2012.html Zürich generiert mehr Steuereinnahmen von juristischen Personen und finanziert sich auch stärker über sonstige Erträge als Bern. Zürich ist deshalb weniger stark auf Steuereinnahmen von natürlichen Personen angewiesen.
  11. 11. © 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG 10 International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks. EinnahmenstrukturKanton Bern: Entwicklung der Steuererträge 2004-2013 Die Steuereinnahmen im Kanton Bern stabilisieren sich auf hohem Niveau. Bei den Steuereinnahmen von juristischen Personen zeichnet sich eine positive Entwicklung im Jahr 2013 ab. 0 1,000 2,000 3,000 4,000 5,000 6,000 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 sonstigeSteuererträge Steuereinnahmenjuristische Personen Steuereinnahmennatürliche Personen Steuereinnahmen in Mio. CHF 77.34% 74.86% 75.03% 72.90% 75.41% 76.68% 77.33% 76.61% 8.16% 9.82% 10.76% 12.66% 10.20% 10.59% 9.84% 9.37% 76.34% 9.35% 76.03% 11.82% Quelle: Steuerstatistik des Kantons Bern, 2013.
  12. 12. © 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG 11 International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks. EinnahmenstrukturKanton Zürich: Entwicklung der Steuererträge 2004-2013 Im Gegensatz zu Bern sind die Steuereinnahmen von juristischen Personen in Zürich seit 2011 gesunken, wobei sich die Lage 2013 etwas stabilisiert hat. Die Entwicklung der Steuererträge des Kantons Zürich zeigt auf, dass versucht wird, den Rückgang der Steuererträge von juristischen Personen durch steigende Steuereinnahmen von natürlichen Personen zu kompensieren. 1) Übrige Steuereinnahmengemäss Jahresrechnung: Erbschafts-und Schenkungssteuern, Verkehrsabgaben, sonstige Besitz-und Aufwandsteuern Quellen: 2008-2012: Regierungsrat des Kantons Zürich, Geschäftsbericht und Rechnung : http://www.rr.zh.ch/internet/regierungsrat/de/themen/geschaeftsbericht_rechnung/2011.html, 2004-2007: Angaben Finanzverwaltung des Kantons Zürich. 0 1,000 2,000 3,000 4,000 5,000 6,000 7,000 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 sonstigeSteuererträge Steuereinnahmenjuristische Personen Steuereinnahmennatürliche Personen 70.35% 71.70% 68.73% 69.39% 73.24% 74.15% 74.82% 72.85% 18.17% 18.65% 21.30% 21.66% 17.59% 16.97% 16.81% 19.42% 73.88% 18.01% Steuereinnahmen in Mio. CHF 73.81% 17.58%
  13. 13. © 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG 12 International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks. 8,089,074 8,250,071 8,278,175 8,863,083 9,030,183 9,438,320 9,922,331 9,824,323 9,929,432 10,018,500 10,360,100 10,402,800 7,869,011 8,150,105 8,093,686 8,756,324 8,865,265 9,039,164 9,820,390 9,556,521 9,686,894 9,961,900 10,555,800 10,245,800 6,000,000 6,500,000 7,000,000 7,500,000 8,000,000 8,500,000 9,000,000 9,500,000 10,000,000 10,500,000 11,000,000 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 Einnahmen Ausgaben in CHF 1‘000 Einnahmenstruktur Verhältnis Einnahmen/Ausgaben des Kantons Bern Quelle: Geschäftsberichte und Rechnungen des Kantons Bern: http://www.fin.be.ch/fin/de/index/finanzen/finanzen/publikationen/geschaeftsberichtstaatsrechnung.html Deutlicher Ertragsüberschuss dank höheren Steuererträgen, insbesondere bei juristischen Personen. Zudem war der Aufwand tiefer als budgetiert. Diese positiven Entwicklungen sind teilweise auch weiterführenden Sparmassnahmen zu verdanken.
  14. 14. © 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG 13 International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks. 57.88% 31.60% 28.64% 50.99% 7.51% 31.92% 30.25% 10.32% 7.42% 43.35% 12.56% 8.31% 14.91% 28.95% 5.44% 1.34% 2.15% 2.38% 0.71% 14.29% 0 500 1000 1500 2000 2500 BS GE VD ZG ZH BL NE TI BE SH LU SG FR SZ GR AG SO TG VS AI Ordentlich besteuerteGesellschaften Holding- Gesellschaften Domizil- Gesellschaften GemischteGesellschaften EinnahmenstrukturGeschätzte jährliche Gewinnsteuereinnahmen nach Steuerstatus Geschätzte jährliche Gewinnsteuereinnahmen von Kantonen und Gemeinden, inklusive des Kantonsanteils an der direkten Bundessteuerfür juristische Personen, Durchschnitt 2008-2010, Prozentsatz spiegelt den Anteil an den gesamten Gewinnsteuereinnahmen für gemischte, Domizil-und Holdinggesellschaften wieder. Ranking aufgrund des absoluten Betrags der Steuererträge von privilegierten Gesellschaften in den Kantonen. Quelle: Eidgenössisches Finanzdepartement: Massnahmenzur Stärkung der steuerlichen Wettbewerbsfähigkeit http://www.efd.admin.ch/themen/steuern/02720/index.html Der Anteil der Gewinnsteuereinnahmen aus der Besteuerung von privilegierten Gesellschaften variiert stark zwischen den Kantonen. Bern ist direkt vergleichsweise schwach betroffen.
  15. 15. 2. Einfluss der Unternehmens- steuerreform III auf den Kanton Bern Hans Jürg Steiner Standortleiter KPMG in Bern, Steuerexperte
  16. 16. © 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG 15 International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks. Hintergrund Laufende Debatte zu den Schweizer Steuerregimen seit 2005 2007: «Ring-fencing» wird kritisiert, Verletzung des Freihandelsabkommens EU-Verhaltenskodex zur Unternehmensbesteuerung 2012: Dialog mit der EU beginnt 2013: Bericht zur Unternehmenssteuerreform III (USR III) Bereitschaft fünfSteuerregime abzuschaffen: auf kantonaler Ebene: Holding-, Domizil und gemischte Gesellschaften auf Bundesebene: Prinzipalbesteuerung Praxis der Finanzbetriebsstätten (Swiss financebranchregime) Neue Massnahmen unter Einhaltung der OECD-Prinzipien Keine Retorsionsmassnahmen von EU-Mitgliedstaaten mehr 22. September 2014: Vernehmlassungsvorlagezur USR III
  17. 17. © 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG 16 International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks. September 2014: Vernehmlassungsvorlagezur USR III Internationale Akzeptanz der schweizerischen Unternehmensbesteuerung Sicherung der Attraktivität des Standorts Schweiz Sicherstellung von angemessenen Steuererträgen für Ausgaben der öffentlichen Hand
  18. 18. © 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG 17 International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks. Sicherstellen von Rechts-und Investitionssicherheit durch Einführung von Step-up-Mechanismen Einführung der Lizenzboxen auf kantonaler Ebene Zinsbereinigte Gewinnsteuer bei einem Teil des Eigenkapitals Senkung von kantonalen Gewinnsteuersätzen Weitere steuerpolitische Massnahmen EntwurfimÜberblick September 2014: Vernehmlassungsvorlagezur USR III
  19. 19. © 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG 18 International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks. Schlussfolgerungenvon KPMG  Die Orientierung an international akzeptierten Standards ist wesentlich.  Die Einführung einer Lizenzbox, einer zinsbereinigten Gewinnbesteuerung sowie eine Aufwertung der stillen Reserven in der Steuerbilanz (Step-up) ist begrüssenswert.  Die aktuelle Definition der Lizenzbox unterstützt Unternehmen mit wichtigen Handels-und Hauptsitzaktivitäten nicht.  Eine enge Definition der Lizenzbox nützt nicht allen innovativen Unternehmen.  Die USR III ist eine grosse Chance für die Schweiz und den Kanton Bern, die Standortattraktivität nachhaltig sicherzustellen.  Entscheidend ist eine rasche Umsetzung, um Rechts-und Investitionssicherheit zu gewährleisten.
  20. 20. 19 ZwischenfazitUnternehmensbesteuerung  Bei den juristischen Personen besteht dringendster Handlungsbedarf.  Vor dem Hintergrund der zunehmenden Mobilität von Arbeit und Kapital ist die Steuerbelastung der juristischen Personen ein gewichtiges Kriterium für die Standortwahl. Einst war der Kanton Bern im interkantonalen Vergleich nicht schlecht positioniert (z.B. 2005: Rang 7). Er konnte von der (in letzter Konsequenz bedauerlichen) Tatsache profitieren, dass ihm wegen schwacher Wirtschaftskraft eine niedrige Steuerbelastung der juristischen Personen wenig «kostete». Wegen Steuersenkungsmassnahmen anderer Kantone in diesem Bereich vor allem in den Jahren 2006 bis 2011 (über 20 Kantone) hat Bern jedoch seine diesbezügliche vorteilhafte Stellung verloren.  Wie der aktuelle Steuermonitor zeigt, sind verschiedene Kantone daran, sich mit Blick auf die USR III fit zu trimmen, das heisst die Konkurrenzsituation verschärft sich zu Lasten des Kantons Bern noch zusätzlich.  Der Kanton Bern ist daher gefordert, bereits mit der Steuergesetzrevision 2016 einen ersten Schritt zu tun, um sich wieder in Richtung Mittelfeld der Rangliste zu positionieren, damit er sich nicht einen klaren Standortnachteil aushandelt.
  21. 21. 3. Steuerliche Situation für Privatpersonen im Kanton Bern Hans Jürg Steiner Standortleiter KPMG in Bern, Steuerexperte
  22. 22. © 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG 21 International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks. 22.86% 23.73% 24.12% 25.28% 25.63% 26.06% 29.96% 30.60% 31.22% 32.29% 32.40% 32.48% 32.67% 22.86% 23.73% 24.12% 25.55% 25.63% 25.74% 30.48% 31.17% 31.56% 32.29% 32.40% 32.48% 33.52% 0.00% 5.00% 10.00% 15.00% 20.00% 25.00% 30.00% 35.00% 40.00% 45.00% Zug Schwyz Obwalden Nidwalden Uri Appenzell Innerrhoden Appenzell Ausserrhoden Luzern Glarus Schaffhausen Graubünden Thurgau St. Gallen 2013 2014 Max. Einkommenssteuersätze ledig, keine Kinder, keine Konfession, AI, TI: Einkommenssteuersätze 2013Quelle: KPMG Schweiz Einkommenssteuersätze in den Kantonen2013 und 2014 Im Bereich der Individualbesteuerung haben die Zentralschweizer Kantone durch attraktive Steuersätze die Nase vorn.
  23. 23. © 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG 22 International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks. Max. Einkommenssteuersätze ledig, keine Kinder, keine Konfession, AI, TI : Einkommenssteuersätze 2013Quelle: KPMG Schweiz Einkommenssteuersätze in den Kantonen2013 und 2014 34.23% 34.08% 35.44% 36.50% 37.43% 39.34% 39.76% 40.72% 41.40% 41.27% 41.50% 42.36% 44.75% 33.98% 34.29% 36.01% 36.50% 37.43% 39.33% 39.76% 40.72% 41.08% 41.27% 41.50% 42.17% 44.75% 0.00% 5.00% 10.00% 15.00% 20.00% 25.00% 30.00% 35.00% 40.00% 45.00% Aargau Solothurn Freiburg Wallis Basel Stadt Neuenburg Zürich Tessin Jura Bern Waadt Basel Land Genf 2013 2014 Ähnlich wie bei der Unternehmensbesteuerung sind auch die Spitzensteuersätze für natürliche Personen in der Westschweiz und im Mittelland vergleichsweise hoch.
  24. 24. © 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG 23 International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks. Max. Einkommenssteuersätze ledig, keine Kinder, keine Konfession, AI, TI : Einkommenssteuersätze 2013 Quelle: KPMG Schweiz 20.00% 25.00% 30.00% 35.00% 40.00% 45.00% 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Genf Waadt Bern Zürich Basel Stadt Aargau CH-Durchschnitt St. Gallen Thurgau Schaffhausen Luzern Nidwalden Obwalden Schwyz Zug Einkommenssteuersätze in den KantonenTrend: 2006 bis2014 Ausser einigen grösseren Anpassungen in Aargau, Basel-Stadt, Thurgau, St. Gallen (gesenkt) und Schaffhausen (erhöht), blieben die Spitzensteuersätze in den dargestellten Kantonen ungefähr gleich.
  25. 25. © 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG 24 International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks. PendlerbewegungAuswirkung der Begrenzung des Pendlerabzugs Geltend gemachte Fahrkosten von 400’000 Personen mit Fahrkosten Mehreinnahmen bei Begrenzung des Fahrkostenabzugs Gewährte Abzug für Fahrkosten (in CHF) Personen (mit Lohneinkommen) % 1 bis 3’000 275’000 68.41 3’001 bis 5’000 62’000 15.42 5’001bis 7’000 25’000 6.21 7’001 bis 10’000 21’000 5.22 Über 10’000 19’000 4.72 Total 402’000 100 Maximaler Fahrkostenabzug (in CHF) Kantonssteuern (in Mio. CHF) Gemeinde- steuern (in Mio. CHF) 3’000 53.0 28.0 5’000 31.0 16.3 (GA 1. Klasse) 5’800 25.0 13.2 10’000 7.5 4.0 20’000 0.3 0.2 Bemerkungen: Quellen: Vortrag des Regierungsrates und BZ vom 10.01.2014. Im Vorschlag des Regierungsrates ist ab 2016 vorgesehen, den Fahrkostenabzug auf CHF 3'000 zu beschränken. Andere Kantone sehen ebenfalls diese Begrenzung vor (AG, LU, SG, SO und ZH). Aktuell befindet sich der Fahrkostenabzug zwischen CHF 3’000 und CHF 6’000 je nach Kanton. Diese Beschränkung führt zu einem weiteren Standortnachteil.
  26. 26. © 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 25 ZwischenfazitIndividualbesteuerung  Auch nach den Steuerrevisionen 2011/12 und 2013/14 blieb der Kanton Bern für natürliche Personen steuerlich sehr unattraktiv. Die Steuerpflichtigen aller Kategorien werden im interkantonalen Vergleich massiv überbelastet.  Dies führte und führt dazu, dass die Unternehmen bei der Rekrutierung von Kadermitgliedern Schwierigkeiten haben und dass viele gut Situierte ausserhalb des Kantons Wohnsitz nahmen und nehmen. Die Folgen sind Wirtschaftsschwäche, ein Verlust an Steuersubstrat und zusätzliche Pendlerbewegungen. Während heute 61‘313 (2010: 55‘031) Zupendlerim Kanton Bern arbeiten, pendeln 42‘126 (2010: 38‘980) Berner in andere Kantone. In der Nettobetrachtung «verliert» der Kanton Bern somit 19‘187 (2010: 16‘051) Steuerzahler an die anderen Kantone (vgl. dazu den HIV/KPMG-Steuermonitor 2013, S. 41).  Will der Kanton Bern seine Standortqualität verbessern, so wie dies die Regierung in ihrer Wirtschaftsstrategie 2025 selber fordert, so ist auch im Steuerbereich der Hebel anzusetzen.  Bereits mit der Abschaffung der Pauschalierung des Berufskostenabzugs per 2014 im Rahmen der Angebots-und Strukturüberprüfung ASP wurden die Steuern im Kanton Bern für natürliche Personen um CHF 41 Mio. erhöht. Die mit der Steuergesetzrevision beantragte kompensationslose Begrenzung des Fahrkostenabzuges bedeutete eine weitere kalte Steuererhöhung im Betrag von CHF 81 Mio. und schwächt damit den Standort Bern.
  27. 27. 4. Pauschalbesteuerung Hans Jürg Steiner Standortleiter KPMG in Bern, Steuerexperte
  28. 28. © 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG 27 International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks. Ausgangslage Per Ende 2012 wurden in der Schweiz 5’634 Personen pauschal besteuert. 2012 erwirtschafteten die pauschal Besteuerten einen Steuerertrag von insgesamt rund CHF 700 Mio. Durchschnittlichhabendie pauschal Besteuerten pro Person rundCHF 120’000 Steuern bezahlt. Gemäss einer Studie der Eidgenössischen Steuerverwaltung investieren die pauschal Besteuerten jährlich rund CHF 900 Mio. in Liegenschaften in der Schweiz. Die gleiche Studie schätzt den Mehrwert aus dem Konsum der pauschal Besteuerten auf rund CHF 1.4 Mrd., was einem Gegenwert von 11’000 Vollzeitstellen entspricht. 1. Januar 2016: Steuerharmonisierungsgesetz Folgende Änderungen werden berücksichtigt: Steuerbares Mindesteinkommen wird von 5x Jahresmiete auf 7x Jahresmiete/Mietwert erhöht Einführung einer allgemeinen Mindestpauschale von CHF 400’000 Einkommen (Bundesebene) Klare Aussage, dass die weltweiten Ausgaben zwingend bei der entsprechenden Kostenbasis berücksichtigt werden müssen.
  29. 29. © 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG 28 International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks. 4. PauschalbesteuerungAktuelle Debatte in den Kantonen über300 101 bis300 bis100 Pauschalbesteuerung abgeschafft GE 710 155.70 VD 1‘396 207.80 VS 1‘300 82.50 FR 80 3.60 BE 211 27.20 ZH2) - - LU 130 18.20 OW 38 5.40 NW 84 8.20 TI 877 72.00 GR 268 49.10 AG 16 1.47 AI 21 1.58 AR2) 19 1.28 BL2) 10 0.94 GL1) - - JU 22 1.30 NE 39 3.91 SG 73 9.46 SH2) SO1) - - SZ 92 15.03 TG 104 8.70 UR 9 0.82 ZG 110 18.60 BS2) 16 2.15 Bemerkungen: Stand der politischen Situation: März 2013. Anzahl Pauschalbesteuerte und gesamter Steuerertrag (in Mio. CHF fürBund, Kanton und Gemeinde) aus Pauschalbesteuerung im Jahr 2012. Stand: 31.12.2012. 1)GL/SO: Kantone mit weniger oder gleich 5 Pauschalbesteuerten. 2)Da die Abschaffung der Pauschalbesteuerung in de Kantonen AR, BL und BS 2012 beschlossen wurde, wiesen die Kantone in der Steuerperiode 2012 noch pauschalbesteuerte Personen und Erträge aus. Quellen: KPMG Schweiz, Schweizerische Finanzdirektorenkonferenz 2013. BE 211 27.20 Kanton Anzahl Pauschalbesteuerte Total Steuerertrag Bern hat eine überdurchschnittlich grosse Anzahl an pauschalbesteuerten Personen insbesondere in den ländlicheren Regionen. Anzahl pauschalbesteuerte Personen Gesamtschweiz: 5634 Personen / CHF 695 Mio.
  30. 30. © 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG 29 International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks. Schlussfolgerungen von KPMG  Eine Abschaffung der Pauschalbesteuerung hätte einen stark negative Einfluss auf die wirtschaftliche Situation der Schweiz. Dies gilt insbesondere für die peripheren und alpinen Regionen der Schweiz.  Die Annahme der Initiative würde die Standortattraktivität der Schweiz im internationalen Wettbewerb unnötig schwächen. Sie könnte auch als Zeichen eines zunehmend restriktiven und wirtschaftsunfreundlichen steuerlichen Umfelds verstanden werden.  Aus ökonomischer Sicht ist es wichtig, dass die pauschal Besteuerten in der Schweiz auch weiterhin Arbeitsplätze in diversen Branchen schaffen können.  Ein Wegfall von Steuereinnahmen durch pauschal Besteuerte würde zu höheren Steuern für die übrigen Steuerpflichtigen führen.  Die Pauschalbesteuerung ermöglicht Regionen mit hohen Steuereinnahmen –auch im interkantonalen Vergleich –attraktive Lösungen für vermögende Ausländer anzubieten. Ein Wegfall dieses Regimes würde diese Regionen besonders hart treffen, die Problematik des interkantonalen Steuerwettbewerb verstärken und letztlich auch für die ressourcenstarken Kantonen zu höheren Zahlungen an den national Finanzausgleich führen.
  31. 31. © 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 30 ZwischenfazitPauschalbesteuerung  Die Besteuerung nach dem Aufwand hat positive volkswirtschaftliche Auswirkungen. Sie stärkt die Standortattraktivität der Schweiz im internationalen Steuerwettbewerb um vermögende und international sehr mobile Haushalte, die einen positiven Beschäftigungseffekt ausüben und überdurchschnittlich hohe Einkommensteuern entrichten. In einem Bericht der Eidgenössischen Steuerverwaltung wird geschätzt, dass mit der Aufwandbesteuerung schweizweitbis zu 22‘500 Arbeitsplätze verbunden sind.  In der kantonalen Volksabstimmung vom 23. September 2012 betreffend Gegenvorschlag zur Initiative «Faire Steuern für Familien» haben sich die Stimmenden klar für die Beibehaltung der Pauschalbesteuerung und eine gleichzeitige Verschärfung der betreffenden Regelung ausgesprochen. Pauschalbesteuerte Personen sind nämlich auch im Kanton Bern ein Wirtschaftsfaktor. Sie lösen hohe Investitionen und hohe Konsumausgaben aus und sichern damit Arbeitsplätze. Dies generiert direkt und indirekt weitere Einnahmen (z. B. Mehrwertsteuer und Grundstückgewinnsteuern). Im Jahr 2013 wurden im Kanton Bern insgesamt 205 Personen pauschal besteuert. Sie bezahlten Bundes-, Kantons-und Gemeindesteuern in der Höhe von insgesamt 25.1 Mio. Franken. Es ist davon auszugehen, dass Investitionen und Konsum zu weiteren Abgaben mindestens in der gleichen Grössenordnung führen (Mehrwertsteuer, Grundstückgewinnsteuer, Handänderungssteuer, Einkommenssteuer von Angestellten und Dienstleistern usw.). Die gegenwärtig diskutierte Abschaffung wäre daher für die Schweiz wie den Kanton Bern kontraproduktiv.
  32. 32. 5. Schweizer Steuerrulings Hans Jürg Steiner Standortleiter KPMG in Bern, Steuerexperte
  33. 33. © 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG 32 International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks. Ausgangslage Schweizer Steuerrulings Definition und Inhalt des Steuerrulings:  Ein Steuerrulingist eine verbindliche Auskunft, Bestätigung oder Zusicherung einer Steuerbehörde im Hinblick auf die Besteuerung eines vom Steuerpflichtigen dargelegten Sachverhaltes.  Im Rahmen des Gesetzes wird zwischen der Steuerbehörde und Steuerpflichtigen eine Lösung für das nachfolgende Veranlagungsverfahren bestimmt. Zweck eines Steuerrulings:  Frühere Schaffung von Rechtssicherheit –vor allem wichtig bei komplexen wirtschaftlich und rechtlich bedeutenden Ausgangslagen. Ziel eines Steuerrulings:  Klare Darlegung hinsichtlich der zu erwartenden bzw. nicht zu erwartenden Steuerfolgen.
  34. 34. © 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG 33 International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks. Ausgangslage Schweizer Steuerrulings Voraussetzungen für ein Steuerruling:  Sachverhalt muss prägnant und umfassend durch den Steuerpflichtigen dargelegt werden (Individualisierung des Steuerpflichtigen).  Sachverhalt muss gemäss Rulingumgesetzt werden.  Zuständigkeit der auskunftserteilenden Behörde ist gegeben. Zuständige Behörde:  Kantonale Steuerbehörden in ihrer Funktion als Veranlagungsbehörde.  Der ESTV kommt mit Bezug auf Veranlagung und Bezug der direkten Bundessteuer grundsätzlich eine Aufsichtsfunktion zu.
  35. 35. © 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG 34 International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks. Schweizer Steuerrulings Verbindlichkeiten von Steuerrulings:  Grundsatz von Treu und Glauben, d.h., unrichtige Zusicherungen, Auskünfte, Mitteilungen oder Empfehlungen von Behörden entfalten nach dem Grundsatz von Treu und Glauben Rechtswirkung, wenn die Unrichtigkeit der Auskunft nicht offensichtlich ist. − Das Interesse am Vertrauensschutz überwiegt das Interesse an der richtigen Rechtsanwendung.  Konkrete Auskünfte im Einzelfall –allgemeine Rechtsauskünfte der Steuerbehörde sind nicht bindend.  Bei massgeblichen Sachverhaltsänderungen ist die Behörde nicht mehr an ihre Auskunft gebunden.  Eine Gesetzesänderung stellt eine Änderung der Rechtslage dar –ein Steuerrulingkann nicht vor Gesetzesänderungen schützen.
  36. 36. © 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG 35 International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks. BedeutungSchweizerSteuerrulings Bedeutung des Steuerrulingsin der Praxis:  Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit –Steuerrulingsnehmen im internationalen Standortwettbewerb einen sehr hohen Stellenwert ein und schaffen Rechtssicherheit.  Schafft gutes Verhältnis zwischen den Steuerbehörden und den steuerpflichtigen Unternehmen und Privatpersonen.  Gibt den Unternehmen und Privatpersonen Sicherheit hinsichtlich der zu erwartenden Steuerkosten und macht damit ein finanzielles Engagement in der Schweiz berechenbarer.
  37. 37. © 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 36 SCHLUSSFAZITBerner Steuermonitor Grundsätzliches  Der Kanton Bern muss seine Standortqualität insbesondere im Steuerbereich verbessern, so wie dies die Regierung in ihrer Wirtschaftsstrategie 2025 selber fordert. Zur Besteuerung der natürlichen Personen:  Bereits mit der Abschaffung der Pauschalierung des Berufskostenabzugs per 2014 im Rahmen der Angebots-und Strukturüberprüfung ASP wurden die Steuern im Kanton Bern für natürliche Personen um CHF 41 Mio. erhöht. Die mit der Steuergesetzrevision 2016 beantragte kompensationslose Begrenzung des Fahrkostenabzuges bedeutete eine weitere Steuererhöhung im Betrag von CHF 81 Mio., schwächt damit den Standort Bern und wird deshalb vom Handels-und Industrieverein des Kantons Bern bekämpft.  Pauschalbesteuerte Personen sind auch im Kanton Bern ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Sie lösen hohe Investitionen und hohe Konsumausgaben aus und sichern damit Arbeitsplätze. Dies generiert direkt und indirekt weitere Einnahmen (z. B. Mehrwertsteuer und Grundstückgewinnsteuern). Im Kanton Bern bezahlten im Jahr 2013 die insgesamt 205 Pauschalbesteuerten Bundes-, Kantons-und Gemeindesteuern in der Höhe von insgesamt 25.1 Mio. Franken. Es ist davon auszugehen, dass Investitionen und Konsum zu weiteren Abgaben mindestens in der gleichen Grössenordnung führen (Mehrwertsteuer, Grundstückgewinnsteuer, Handänderungssteuer, Einkommenssteuer von Angestellten und Dienstleistern usw.). Die gegenwärtig diskutierte Abschaffung wäre daher für die Schweiz wie den Kanton Bern kontraproduktiv. Zu den juristischen Personen:  Bezüglich den juristischen Personen besteht dringendster Handlungsbedarf. Wie der vorliegende Steuermonitor zeigt, sind verschiedene Kantone daran, sich mit Blick auf die USR III fit zu trimmen, das heisst die Konkurrenzsituation verschärft sich zu Lasten des Kantons Bern noch zusätzlich. Der Kanton Bern ist daher gefordert, bereits mit der Steuergesetzrevision 2016 ersten Schritte zu tun, um sich wieder in Richtung Mittelfeld der interkantonalen Rangliste zu positionieren.
  38. 38. © 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. Printed in Switzerland. The KPMG name and logo are registered trademarks.
  39. 39. © 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. Printed in Switzerland. The KPMG name and logo are registered trademarks.

×