BLOGGEN IM SOCIAL WEB Gastreferent: Justyna Grund (www.justibeauty.com)       Pressetext Workshop vom 18.2.2013           ...
THESE        Klassische PR-Agenturen werden an                Bedeutung verlieren„Der Aufbau eigener Social Media Kompeten...
AGENDA1. Einleitung2. Veränderung in der Kommunikations-Landschaft3. Perspektive 1: Bloggen im Unternehmen4. Perspektive 2...
1. EINLEITUNG
UNTERSCHEIDUNG WEB-PAGE & BLOG1. Chronologie: Jeder Beitrag ist mit einem Zeitstempel versehen, der zeigt, wann der   Beit...
2. VERÄNDERUNG IN DERKOMMUNIKATIONS-LANDSCHAFT
PR-AGENTUREN IM WANDELNeue Formen von «PR-Agenturen» entstehen
WHAT HAPPENS IN 60 SECONDS ON THE INTERNETQuelle: Go-Globe 2011
KRISTINA BAZAN (19) KANN VOMBLOGGEN LEBEN…
…UND WIE DIES FUNKTIONIERENKANN•   Internationaler Blog – auf Englisch•   Verdient neu an der nach ihr benannten Designer-...
BSP. 2: CASCHY SCHREIBT ÜBERTECHNOLOGIE & CO            -> Hier geht’s zum Artikel
3. PERSPEKTIVE I: BLOGGEN IMUNTERNEHMEN
FRAGESTELLUNGEN1. Ziel des Blogs? Zielgruppe? Zeitaufwand?2. Community Manager (Bsp. Coop stellt Community Manager von «Co...
FLOATING SOCIAL TOOLBAREine Möglichkeit, die Social Elemente einzubinden.Unternehmen lassen eine Toolbar besser von Profis...
FOLLOWING BUTTONS                    Auch die «Follow-us» Buttons                    sollten auf einer Unternehmens-      ...
4. PERSPEKTIVE II: ZUSAMMENARBEITMIT BLOGGERN
FRAGESTELLUNGEN1. Markenbotschafter suchen     •   Welche Blogger passen zum Unternehmen?     •   Was für Blogger-Typen gi...
PEINLICHE WERBUNG: AUF EINEMBLOG (ELEKTRONIK)Blogger sollten aufpassen, dass auf ihren Seiten keine Werbunggeschaltet wird...
5. TIPPS & FRAGERUNDE
MÖGLICHKEIT UM BLOG BEI FACEBOOKEINBINDENUnternehmen können eineFacebook-App programmieren,welche die Bloginhalte direkt a...
BSP. NEWSROOMAlle Inhalte von den SocialMedia Plattformen könnensauber in einem Newsroomdargestellt werden. Sofinden die U...
Mit Google Reader kann man u.a.                     Blogs abonnieren und nach                     Themen im Reader sortier...
5. LESENSWERTE SEITEN: LINKS•   Erfolgreiches Agenda Setting in Social Media•   Kommunikationswandel: Wie Agenturen von On...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Blogger als Markenbotschafter

1.794 Aufrufe

Veröffentlicht am

Wie Unternehmen Blogger als Markenbotschafter einsetzen können. Und was sie selber berücksichtigen müssen, wenn sie selber bloggen möchten.

0 Kommentare
3 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.794
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
392
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
5
Kommentare
0
Gefällt mir
3
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Blogger als Markenbotschafter

  1. 1. BLOGGEN IM SOCIAL WEB Gastreferent: Justyna Grund (www.justibeauty.com) Pressetext Workshop vom 18.2.2013 Zürich Technopark
  2. 2. THESE Klassische PR-Agenturen werden an Bedeutung verlieren„Der Aufbau eigener Social Media Kompetenz ist unverzichtbar. Wer längerfristig im Geschäftbleiben will, muss sich mit Social Media Marketing befassen. Neben dem Aufbau eines eigenenSocial Media Leistungsbereichs, bieten sich Kooperationen oder die Einbindung eines externenDienstleisters an.“* Wilfried Schock
  3. 3. AGENDA1. Einleitung2. Veränderung in der Kommunikations-Landschaft3. Perspektive 1: Bloggen im Unternehmen4. Perspektive 2: Zusammenarbeit mit Bloggern5. Tipps & Fragerunde
  4. 4. 1. EINLEITUNG
  5. 5. UNTERSCHEIDUNG WEB-PAGE & BLOG1. Chronologie: Jeder Beitrag ist mit einem Zeitstempel versehen, der zeigt, wann der Beitrag veröffentlicht wurde. Die Beiträge eines Blogs sind chronologisch sortiert, der aktuellste Beitrag nimmt in der Regel die erste Position der Startseite ein.2. Aktualität: Die meisten Beiträge nehmen Bezug auf aktuelle Ereignisse oder aktuelle Erlebnisse des Autors.3. Internetbezug: In aller Regel enthalten Beiträge Links – beispielsweise auf die Fundstellen oder auf weiterführende Informationen.4. Interaktion: Blogleser können zu den Beiträgen Stellung nehmen.Aus dem Buch: Blogs lesen & nutzen von Rainer Bartelhttp://www.eload24.com/ebook2web/page/236/4
  6. 6. 2. VERÄNDERUNG IN DERKOMMUNIKATIONS-LANDSCHAFT
  7. 7. PR-AGENTUREN IM WANDELNeue Formen von «PR-Agenturen» entstehen
  8. 8. WHAT HAPPENS IN 60 SECONDS ON THE INTERNETQuelle: Go-Globe 2011
  9. 9. KRISTINA BAZAN (19) KANN VOMBLOGGEN LEBEN…
  10. 10. …UND WIE DIES FUNKTIONIERENKANN• Internationaler Blog – auf Englisch• Verdient neu an der nach ihr benannten Designer-Handtasche• Werbung auf Blog• Professionelle Fotos – knipst ihr Freund• Die ehemalige Miss Schweiz Kandidatin präsentiert Fashion selber• Zusammenarbeit mit bekannten Designern (VLogs = Video Blogs)• Einbindung von Social Elements auf dem Blog (Instagram, Facebook, Twitter,….)Links:• Eigene Handtasche für Schweizer Bloggerin• Blog Kayutre
  11. 11. BSP. 2: CASCHY SCHREIBT ÜBERTECHNOLOGIE & CO -> Hier geht’s zum Artikel
  12. 12. 3. PERSPEKTIVE I: BLOGGEN IMUNTERNEHMEN
  13. 13. FRAGESTELLUNGEN1. Ziel des Blogs? Zielgruppe? Zeitaufwand?2. Community Manager (Bsp. Coop stellt Community Manager von «Coop Kinder» nicht ein -> zur Story)3. Blog-System? Bsp. Blogger von Google (Plus: Anbindung an Google Suchmaschine). Eigenes Tool aufbauen & unabhängig sein? Wordpress?4. Welche Geschichten haben wir? No go: Medienmitteilungen copy-pasten5. Austausch mit Community erwünscht?6. «zuhause der Inhalte» (Quelle: Blogwerk) • Bsp. bei Shitstorm: Plattform für schnelle Kommunikation vorhanden7. Frühzeitig von bekannten Anlässen schreiben (Bsp. Weihnachten, Valentinstag)8. No Go: Likes kaufen9. Gastreferenten einladen10. Social Media Elemente einbinden • Social Media Kit von Blogwerk • Beispiele – nächste Folie
  14. 14. FLOATING SOCIAL TOOLBAREine Möglichkeit, die Social Elemente einzubinden.Unternehmen lassen eine Toolbar besser von Profisprogrammieren. Prüfen, ob’s auf iPad & Co funktioniert.
  15. 15. FOLLOWING BUTTONS Auch die «Follow-us» Buttons sollten auf einer Unternehmens- Homepage einheitlich & sauber gestaltet sein. Nicht so wie noch auf meinem Blog ;)
  16. 16. 4. PERSPEKTIVE II: ZUSAMMENARBEITMIT BLOGGERN
  17. 17. FRAGESTELLUNGEN1. Markenbotschafter suchen • Welche Blogger passen zum Unternehmen? • Was für Blogger-Typen gibt es? (Abhängig /Unabhängig…) • Gute Blogger aufbauen? Ist man dazu bereit? Vielleicht auch interne Mitarbeiter? • Ist Blogger gut vernetzt? Meinungsmacher? • Wie schreibt Blogger? In Geschichten oder sehr werbelastig? • Blogmonitoring • International: http://technorati.com • http://www.google.ch/blogsearch2. Was kann man Bloggern bieten? Motivieren? 1. Testprodukte (bitte keine Winterprodukte im Sommer) 2. Event- & Produktveranstaltungen 3. Werbeplätze kaufen
  18. 18. PEINLICHE WERBUNG: AUF EINEMBLOG (ELEKTRONIK)Blogger sollten aufpassen, dass auf ihren Seiten keine Werbunggeschaltet wird, welche am «Image» kratzen kann…
  19. 19. 5. TIPPS & FRAGERUNDE
  20. 20. MÖGLICHKEIT UM BLOG BEI FACEBOOKEINBINDENUnternehmen können eineFacebook-App programmieren,welche die Bloginhalte direkt aufFB wiedergibt.
  21. 21. BSP. NEWSROOMAlle Inhalte von den SocialMedia Plattformen könnensauber in einem Newsroomdargestellt werden. Sofinden die User dieentsprechenden Plattformenauch sofort.
  22. 22. Mit Google Reader kann man u.a. Blogs abonnieren und nach Themen im Reader sortieren.BSP. GOOGLE READER
  23. 23. 5. LESENSWERTE SEITEN: LINKS• Erfolgreiches Agenda Setting in Social Media• Kommunikationswandel: Wie Agenturen von Online-PR & Social Media Newsrooms profitieren können (vom 2009 - hat aber noch Gültigkeit)• Blog Definition• Social Media Count (Gary Hayes)

×