Die Zeit Martin Luther‘s <ul><li>1483 - 1503   </li></ul><ul><li>Kindheit und Schule   </li></ul><ul><li>1503 - 1507  </li...
<ul><li>Luther`s Romreise  (Nov.1510 - Jan.1511) </li></ul><ul><li>Anlass zur Reise war ein Streit über die strengen  Bräu...
<ul><li>Katharina von Bora </li></ul><ul><li>So außergewöhnlich wie der Reformator war auch die Frau an seiner Seite, so s...
Befreiung Russlands von Tartaren  durch Iwan  III.   (1480) Begriffserklärung: Tartaren: Tartaren werden als goldene Horde...
Gutenberg erfindet den Buchdruck <ul><li>Grundlage der Erfindung Gutenbergs war die Zerlegung des Textes in alle Einzelele...
Entdeckung des Seeweges nach Amerika von Christoph Kolumbus (1492) <ul><li>-  12.10.1492 „Entdeckung“ von Amerika durch Ch...
Entwicklung des heliozentrischen Weltbildes durch Nikolaus Kopernikus 1512 Nikolaus Kopernikus (1473-1543) war Mathematike...
Entdecker 1520-1556 <ul><li>Entdeckung Japans durch Pinto (1549) </li></ul><ul><li>geboren: 1510  gestorben:1583 </li></ul...
Philippinen <ul><li>300.000 km (hoch zwei) </li></ul><ul><li>68,98 Mio. Einwohner </li></ul><ul><li>Hauptstadt: Manila </l...
Karl V. <ul><li>Karl der V. wurde am 24.02.1500 in Gent geboren. </li></ul><ul><li>Seine Eltern waren Philipp I., der Schö...
Der Passauer Vertrag <ul><li>Der Passauer Vertrag war ein zwischen dem Kurfürst von Sachsen (Führer der Fürstenverschwörun...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Geschiedenis die zeit martin luthers

1.041 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: News & Politik
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.041
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
5
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Geschiedenis die zeit martin luthers

  1. 1. Die Zeit Martin Luther‘s <ul><li>1483 - 1503 </li></ul><ul><li>Kindheit und Schule </li></ul><ul><li>1503 - 1507 </li></ul><ul><li>Kloster und Primiz </li></ul><ul><li>1507 - 1510 </li></ul><ul><li>Kloster und Universität </li></ul><ul><li>1511 - 1513 </li></ul><ul><li>Rom und Promotion </li></ul><ul><li>1517 - 1519 </li></ul><ul><li>Ablaß und Reformation </li></ul><ul><li>1520 - 1521 </li></ul><ul><li>Streit mit dem Papst </li></ul><ul><li>1525 - 1546 </li></ul><ul><li>nach der Reformation </li></ul>
  2. 2. <ul><li>Luther`s Romreise (Nov.1510 - Jan.1511) </li></ul><ul><li>Anlass zur Reise war ein Streit über die strengen Bräuche im Orden durch den päpstlichen Hofe </li></ul><ul><li>Luther kam über den unbehaglichen Pilgerweg, über die Schweiz, Mailand und Florenz </li></ul><ul><li>In Rom bemerkte er, dass dort die Theologie nicht sehr ernst genommen wird, jedoch wird das Abkassieren durch Ablassbriefe sehr professionell praktiziert </li></ul><ul><li>Seine Vorstellungen gegenüber Rom wurden enttäuscht </li></ul>
  3. 3. <ul><li>Katharina von Bora </li></ul><ul><li>So außergewöhnlich wie der Reformator war auch die Frau an seiner Seite, so spannend wie sein Lebensweg verlief auch der ihre. </li></ul><ul><li>1499 als Tochter eines verarmten Adligen geboren, kam sie mit zehn Jahren in das Kloster Nimbschen. </li></ul><ul><li>Unter dem Einfluß der Reformation floh sie mit anderen Nonnen nach Wittenberg. </li></ul><ul><li>1525 heiratete sie Martin Luther. Dem Ehepaar wurden sechs Kinder geboren, von denen vier das Erwachsenenalter erreichten. </li></ul><ul><li>Die berühmteste Pfarrfrau der Welt&quot; führte nicht nur einen großen Haushalt, sondern sie war ihrem Mann auch eine unentbehrliche Gefährtin und Beraterin. </li></ul><ul><li>1552, sechs Jahre nach dem Tode ihres Gatten starb sie in Torgau. </li></ul><ul><li>Philipp Melchanthon </li></ul><ul><li>1497 wird Melanchthon (eigentlich Schwarzerd) in Bretten geboren. </li></ul><ul><li>1509 geht er an die Universität Heidelberg. </li></ul><ul><li>1511 Baccalaureat (erster akadem. Grad) </li></ul><ul><li>1512 erfolgt der Umzug nach Tübingen </li></ul><ul><li>1514 Magister artium </li></ul><ul><li>1518 kommt er als Professor der Griechischen Sprache nach Wittenberg; vielbeachtete Antrittsrede </li></ul><ul><li>Melanchthon nimmt an allen wichtigen Verhandlungen der Protestanten teil </li></ul><ul><li>er ist der wichtigste Mitarbeiter Luthers </li></ul><ul><li>Er führt in Kursachsen eine große Schul- und Universitätsreform durch, die auch für andere Länder vorbildlich wird Deshalb nennt man ihn schon zu Lebzeiten &quot;Praeceptor Germaniae&quot; (Lehrer Deutschlands) </li></ul><ul><li>Von ihm stammen die &quot;Loci communes&quot; (erste ev. Dogmatik, 1521) und die &quot;Confessio Augustana&quot; (Bekenntnisschrift der Reformation, 1530). </li></ul><ul><li>Nach dem Tode Luthers wird er zum Führer der Reformation. </li></ul><ul><li>1560 stirbt er in Wittenberg </li></ul>
  4. 4. Befreiung Russlands von Tartaren durch Iwan III. (1480) Begriffserklärung: Tartaren: Tartaren werden als goldene Horde bezeichnet. Die Goldene Horde ist die Bezeichnung für ein mongolisches Teilreich in Osteuropa und Westsibirien. Iwan: Iwan, genannt der Große, war Großfürst von Moskau und lebte von 1462 bis 1505. Iwan III. vereinigte fast alle russischen Teilfürstentümer mit Moskau und beseitigte 1480 die Oberheit der Tartaren und begründete so den russischen Nationalstaat. Seitdem wurde er als „Herr von ganz Russland“ bezeichnet.
  5. 5. Gutenberg erfindet den Buchdruck <ul><li>Grundlage der Erfindung Gutenbergs war die Zerlegung des Textes in alle Einzelelemente. </li></ul><ul><li>Diese Einzelelemente wurden als seitenverkehrte Lettern in beliebiger Anzahl gegossen und schließlich zu Wörtern, Sätzen oder Seiten auf speziellen Schienen zusammengefügt. </li></ul><ul><li>Der jeweilige Stempel, die Patrize, wurde in einem rechteckigen Block aus weicherem Metall abgeschlagen. </li></ul><ul><li>Die so erzeugte Matrize musste nachbearbeitet und begradigt werden. </li></ul><ul><li>Um den Guss einer Letter zu bewerkstelligen, entwickelte Gutenberg das Handgießinstrument. Dieser Teil der Erfindung ermöglichte, die jeweils benötigten Mengen an Lettern schnell herzustellen. </li></ul>
  6. 6. Entdeckung des Seeweges nach Amerika von Christoph Kolumbus (1492) <ul><li>- 12.10.1492 „Entdeckung“ von Amerika durch Christoph Kolumbus </li></ul><ul><li>Im Auftrag vom Königspaar sollte er Seeweg nach Indien erkunden </li></ul><ul><li>Als Kolumbus Mittelamerika erreichte, blieb er davon überzeugt, den Weg nach Indien gefunden zu haben </li></ul><ul><li>Als Erstes entdeckte er die Inseln Guanahani und Kuba </li></ul><ul><li>Da er auf Kuba Schiffbruch erlitt, baute er aus Überresten erste spanische Festung in der „neuen Welt“ </li></ul><ul><li>Kolumbus erreichte am 15.3.1493 Palos und wurde daraufhin auf einem Triumphzug durch Spanien gefeiert </li></ul><ul><li>Kolumbus starb in der Meinung, Inseln der O- Küste Eurasiens betreten und den westlichen Weg nach Indien entdeckt zu haben </li></ul><ul><li>Erst nach seinem Tod ergab sich die Entdeckung eines neuen Kontinents zwischen Europa und Asien </li></ul><ul><li>Gestorben ist er am 20.Mai 1506 in Valladolid und ist seid 1899 in Sevilla beigesetzt </li></ul>
  7. 7. Entwicklung des heliozentrischen Weltbildes durch Nikolaus Kopernikus 1512 Nikolaus Kopernikus (1473-1543) war Mathematiker und Astronom Nikolaus Kopernikus entwickelte ein kosmologisches System, wo die Sonne der Mittelpunkt war, um den sich die Planeten bewegten: Das heliozentrische Weltbild. Das heliozentrische Weltbild verdrängte das geozentrische Weltbild ( wo die Erde Mittelpunkt ist) nur langsam, was nicht nur am Widerstand der Kirche lag. Eine verbesserte Vorhersagegenauigkeit erreichte Kopernikus nicht, doch im Zusammenspiel mit den Keplerschen Gesetzen wurde sein System allerdings zur Grundlage eines modernen Weltbildes.
  8. 8. Entdecker 1520-1556 <ul><li>Entdeckung Japans durch Pinto (1549) </li></ul><ul><li>geboren: 1510 gestorben:1583 </li></ul><ul><li>Auf der Suche nach Reichtum bereiste er 1537-58 als Soldat, Pirat, Sklave und Kaufmann den Nahen und Fernen Osten. </li></ul><ul><li>Nach seiner Rückkehr verfasste er eines der besten Prosawerke der portugiesischen Literatur des 16. Jahrhunderts. </li></ul><ul><li>Dieses war nach Marco Polo der erste europ. Versuch die Kulturen des Nahen Ostens zu schildern. </li></ul><ul><li>Beginn der ersten Weltumseglung durch F. Magellan (1519) </li></ul><ul><li>geboren:1480 gestorben: 1521 </li></ul><ul><li>Magellan war Führer der ersten Weltumsegelung. </li></ul><ul><li>Als portugiesischer Seefahrer reiste er in spanischen Diensten südwärts um Amerika und den Pazifik. </li></ul><ul><li>Nach ihm wurde die Meeresstraße zwischen dem Atlantik und dem Pazifik benannt. </li></ul>
  9. 9. Philippinen <ul><li>300.000 km (hoch zwei) </li></ul><ul><li>68,98 Mio. Einwohner </li></ul><ul><li>Hauptstadt: Manila </li></ul><ul><li>Bevölkerung: - überwiegend Filipinos -> Zweig der Indonesier </li></ul><ul><li>Religion: - ca. 80% katholisch </li></ul><ul><li>- 9% Protestanten </li></ul><ul><li>- 6% katholische Nationalkirche </li></ul><ul><li>- 4% Muslime </li></ul><ul><li>Wirtschaft: viel Anbau von Reis, Mais, Manilahanf, Zuckerrohr, Tabak, </li></ul><ul><li>Harzgewinnung, Fischerei und Geflügelzucht. </li></ul><ul><li>Geschichte: Die Philippinen wurden 1521 von F. de Magalh ães entdeckt und von den Spaniern in Besitz genommen. 1898 wurden die Philippinen an die USA abgetreten und seit 1946 unabhängig. </li></ul>
  10. 10. Karl V. <ul><li>Karl der V. wurde am 24.02.1500 in Gent geboren. </li></ul><ul><li>Seine Eltern waren Philipp I., der Schöne von Kastilien und Johanna, die Wahnsinnige. </li></ul><ul><li>Er wurde in den Niederlanden erzogen. </li></ul><ul><li>1506 erbte er von seinem Vater die Niederlande und Burgund. </li></ul><ul><li>1516 wurde er König von Spanien und Herr von den Niederlanden. </li></ul><ul><li>1519 wurde Karl V. zum deutschen Herrscher und zum römischen König gewählt </li></ul><ul><li>1521 ächtete er Luther auf dem Wormser Reichstag. </li></ul><ul><li>1530 wurde er zum Kaiser gekrönt, zwang Frankreich in vier Kriegen zum Verzicht auf Mailand und die Vorherrschaft in Italien. </li></ul><ul><li>1546/47 besiegte er protestantischen Fürsten des Schmalkaldischen Bundes. </li></ul><ul><li>1552 musste er aber vor dem Aufstand des Kurfürsten Moritz von Sachsen weichen und dankte 1556 ab. </li></ul><ul><li>1558 starb er. </li></ul>
  11. 11. Der Passauer Vertrag <ul><li>Der Passauer Vertrag war ein zwischen dem Kurfürst von Sachsen (Führer der Fürstenverschwörung) und dem Römischen König Ferdinand I am 2.8.1552 in Passau abgeschlossener Vertrag, der am 15.08.1552 von Kaiser Karl V. zugelassen wurde. </li></ul><ul><li>Durch den Passauer Vertrag wurde den Protestanten vorläufig die freie Religionsausübung gewährt und das „Augsburger Interim“ (Ablehnung der protestantischen Glaubensrichtung von den altkirchlichen Katholiken) verlor an Geltung. </li></ul><ul><li>Durch den Passauer Vertrag wurde also ein Religionsfrieden zwischen den christlichen Konfessionen geschaffen, welcher nach wenigen Jahren in Augsburg wiederholt wurde. </li></ul><ul><li>Ablasshandel: </li></ul><ul><li>Lat: Ilugentia </li></ul><ul><li>Erlass einer zeitlichen Strafe </li></ul><ul><li>Vor Gott ,die hinsichtlich der </li></ul><ul><li>Schuld schon getilgt sind </li></ul><ul><li>(Paul V!, Indulgentiarum </li></ul><ul><li>Doctrina12) </li></ul><ul><li>Die östlichen Kirchen haben </li></ul><ul><li>Diese Entwicklung nicht </li></ul><ul><li>Mit vollzogen. </li></ul><ul><li>Im Westen wurde der A-Streit </li></ul><ul><li>Zum Anlass der Kirchenspaltung im 16.Jh. </li></ul><ul><li>Die pot. Kritik zielte nicht nur auf den fisk. Missbrauch , sondern auch </li></ul><ul><li>auf die vermutete quantitativ- </li></ul><ul><li>Gegenständliche Gnadenauffassung -u. </li></ul><ul><li>Vermittlung sowie auf eine angemessene Verfügung des kirch . Amtes über das alleinige v. Gottes Barmherzigkeit abhängige Heil. </li></ul>

×