Hallo!
Wenn ich das Fenster zum Leben erwecke,
wird es das Haus in seiner jetzigen Form
nicht mehr geben.
Moritz Petersdor...
G R O ß S T Ä D T E I N D E N V E G E T A T I O N S Z O N E N
Wald
Arktis/Tundra
Wüste
Küstenregionen
RESSOURCEN
	 Salzhal...
E I G E N S C H A F T E N / M A T E R I A L B I B L I O T H E K
Quallenmembran mit
Wassereinlagerung
Kopf des Gespensterfi...
Moritz Petersdorff, Martin Svanda, Felix Seltmann
Wachstum Baum:
	 - Der Stoffwechsel und das Wachstum unterliegt endogene...
A D A P T I V E R W A C H S T U M S P R O Z E S S
									 V O N D E R D N A Z U M H A U S / F E N S T E R
Moritz Petersd...
K O N Z E P T E F Ü R D I E G R O ß S T A D T I M J A H R 2 0 8 4
Moritz Petersdorff, Martin Svanda, Felix Seltmann
K O N Z E P T E F Ü R D I E G R O ß S T A D T I M J A H R 2 0 8 4
Moritz Petersdorff, Martin Svanda, Felix Seltmann
K O N Z E P T E F Ü R D I E G R O ß S T A D T I M J A H R 2 0 8 4
Moritz Petersdorff, Martin Svanda, Felix Seltmann
K O N Z E P T E F Ü R D I E G R O ß S T A D T I M J A H R 2 0 8 4
Moritz Petersdorff, Martin Svanda, Felix Seltmann
Moritz Petersdorff, Martin Svanda, Felix Seltmann
K O N Z E P T E F Ü R D I E G R O ß S T A D T I M J A H R 2 0 8 4
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

2084 Zwischenpraese_Felix_Martin_Moritz

194 Aufrufe

Veröffentlicht am

Felix_Martin_Moritz

Veröffentlicht in: Design
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
194
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
35
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

2084 Zwischenpraese_Felix_Martin_Moritz

  1. 1. Hallo! Wenn ich das Fenster zum Leben erwecke, wird es das Haus in seiner jetzigen Form nicht mehr geben. Moritz Petersdorff, Martin Svanda, Felix Seltmann 2 0 8 4
  2. 2. G R O ß S T Ä D T E I N D E N V E G E T A T I O N S Z O N E N Wald Arktis/Tundra Wüste Küstenregionen RESSOURCEN Salzhaltiges Meerwasser, sandiger Meeresboden, Korallenriffs, Schwämme, Algen, Dünengräser (Strandhafer), die Meeresflora pro- duziert ungefähr 70% des in der Erdatmosphäre vorhandenen Sauer- stoffs, Nahrungslieferant (Meerestiere), Siliziumhaltig, Kalkhaltig, Flach- und Steilküsten BEDÜRFNISSE/BEDINGUNGEN durchschnittlich 3,5 % Salzgehalt, Tidenhub je nach Zu und Abfluss- möglichkeiten 0-15 Meter, Meeresströmung, Wasserdicht, Sonnenschutz, oft Stürme die zur Wellenbidung führen-> Wellenschutz ORGANISMEN/BAKTERIEN Glasschwamm, Plankton (große Artenvielfalt), Plankton/Algen (der Treibstoff der Ozeane), Biolumineszenz (Alge), Elektrizität erzeugende Bakterien (Shewanella oneidensis), Quallen, Olavius (Gürtelwurm) hat keinen Verdauungstrakt und betreibt seinen Stoffwechsel über symbiotische Bakterien RESSOURCEN Sand, kleine Gesteine, Sonne, spärliches Wasservorkommen, Insekten (Geckos, Schlangen, Spinnen, Scorpione), Säugetiere (Springmäuse, Wüstenfüchse), Pflanzen (Kakteen mit Wasserspeicher) Dünen, Wind, Wanderdünen BEDINGUNGEN Tagsüber bis zu 50 C°, Nachts durchschnittlich 10 C°, im Winter auch Minus Grade, Wasser muss gespeichert werden, Im Sand ist es kühl, trockene Luft, keine Orientierung, Morgentau und Nebel, kaum Regen weniger als 25mm pro Jahr ORGANISMEN/BAKTERIEN mehr Bakterien als im Regenwald, entscheidend für die Vielfalt ist der Säuregrad (Bakterien bevorzugen pH neutrale Regionen) in der obersten Bodenschicht sind Algen, Moose, Pilze, Bakterien und Cyanobakterien, sie bauen durch Wasser und Sonne CO2 in Biomasse um (1m² Schicht ist ähnlich produktiv wie 1m² Buchenblätter in Dtl.) RESSOURCEN Biomasse (Humusschicht, Laub, Pflanzen), Flora (Laubbäume, Nadelbäume, Pilze, Moose, Flechten), Sauber Luft, artenreiche Tierwelt BEDINGUNGEN Der Wald ist ein Ausgleichsystem zur Klimastabilisierung (CO2 Speicher und Sauerstofflieferant), durchschnittliche Temperaturen: Tag = +10 C°, Nacht= 0 C°, Relative Temperaturen = -20 C° bis +30 C° Schutz gegen: Winter, Regen, Wilde Tiere ORGANISMEN/BAKTERIEN Leuchtmoos (Schistostega pennata), Mykorrhiza= Symbiose aus Pilzen und Bäumen (Nährstoffaustausch), Wasserfilterung durch Bäume RESSOURCEN Pflanzen: (Moose, Flechte, Eisalgen, Zooplankton, Bäume in Strauch- form), Fische (Kabeljau, Hering), Insekten (Sringschwänze (Collembola)), Eis, Säugetiere (Eisbären, Robben, Wale, Walrosse, BEDINGUNGEN Temperaturen im Sommer bis 10 C° im Winter bis zu -71 C°, Photosynthese funktioniert bis -20 C°, die Grenzschicht zwischen Eis und Wasser ist sehr nährstoffreich, Besonders die hoch konzentrierte Salzlake, die entsteht, wenn Meer- wasser zu Eis gefriert, ist Lebensraum für kleine Organismen. arktische Eisalgen benötigen kaum Licht für Photosynthese ORGANISMEN/BAKTERIEN Stereocaulon Alpinum (Strauchflechte), Bärtierchen (Tardigrada) hällt extreme Temperaturen (-273 C° bis 150 C°) aus, Alge - Prasiola Crispa lebt bis -20 C°, Moritz Petersdorff, Martin Svanda, Felix Seltmann
  3. 3. E I G E N S C H A F T E N / M A T E R I A L B I B L I O T H E K Quallenmembran mit Wassereinlagerung Kopf des Gespensterfisches Semipermeable Membran Zelle Photosynthese, Energiegewinnung Bakterien die Elektrizität abgeben Lotuseffekt, Reinigung Baumwurzeln, Luftwurzeln Glasschwamm Pilzstrukturen natürliche Dämmung, Demeter-Schafwolle Bienenwaben Stereocaulon Alpinum, Frostschutz Olavius (Gürtelwurm) produziert keine Abfallprodukte Bambus, Wachstum (bis zu 1m pro Tag) Transparenz Strukturen Augenlinse, produziert transparentes Protein Moritz Petersdorff, Martin Svanda, Felix Seltmann
  4. 4. Moritz Petersdorff, Martin Svanda, Felix Seltmann Wachstum Baum: - Der Stoffwechsel und das Wachstum unterliegt endogenen (genetisch festgelegt) sowie äußeren Einflussfaktoren: Standortverhältnisse, Klima und Konkurrenz mit anderen Organismen. - Durch adaptives Wachstum optimiert der Baum seine Gestalt um Kerbspaltungen in Zweigen zu vermeiden, so dass die Gefahr von Brüchen minimiert wird. Wachstum Bakterien: - Bakterien sind vorwiegend Einzellige Lebewesen die sich durch Zellteilung vermehren. - Erlangt ein Bakterium durch Nahrungszufuhr eine bestimmte Größe beginnt es sich zu teilen. Die DNA bleibt hierbei identisch (Klon). Wachstum Ei: - Die DNA vom Küken befindet sich im Keimfleck. Es ist vom Eigelb und vom Eiklar umgeben die als Nährlösungen dienen. - Das Küken wächst in Verbindung mit Wärmezufuhr autark bis zum Schlüpfen heran. W A C H S T U M S P R O Z E S S E
  5. 5. A D A P T I V E R W A C H S T U M S P R O Z E S S V O N D E R D N A Z U M H A U S / F E N S T E R Moritz Petersdorff, Martin Svanda, Felix Seltmann
  6. 6. K O N Z E P T E F Ü R D I E G R O ß S T A D T I M J A H R 2 0 8 4 Moritz Petersdorff, Martin Svanda, Felix Seltmann
  7. 7. K O N Z E P T E F Ü R D I E G R O ß S T A D T I M J A H R 2 0 8 4 Moritz Petersdorff, Martin Svanda, Felix Seltmann
  8. 8. K O N Z E P T E F Ü R D I E G R O ß S T A D T I M J A H R 2 0 8 4 Moritz Petersdorff, Martin Svanda, Felix Seltmann
  9. 9. K O N Z E P T E F Ü R D I E G R O ß S T A D T I M J A H R 2 0 8 4 Moritz Petersdorff, Martin Svanda, Felix Seltmann
  10. 10. Moritz Petersdorff, Martin Svanda, Felix Seltmann K O N Z E P T E F Ü R D I E G R O ß S T A D T I M J A H R 2 0 8 4

×