151106-BMAcloud

251 Aufrufe

Veröffentlicht am

1 Kommentar
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • First app for single technician fire detection alarm maintenance in Germany - App für 1-Techniker Wartung
       Antworten 
    Sind Sie sicher, dass Sie …  Ja  Nein
    Ihre Nachricht erscheint hier
Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
251
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
25
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
1
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

151106-BMAcloud

  1. 1. Datobox Einzige mobile Lösung zur Wartungs- unterstützung
  2. 2. Grundgedanke der Schraner GmbH ist es nicht, dem Errichter ‚billige‘ Lösungen anzubieten, sondern Lösungen, die ihm in Bezug auf die Lebenszeit insgesamt am meisten Vorteil bieten. Die Datobox unterstreicht dies. Besonders wichtig ist, dass die Datobox in enger Zusammenarbeit mit Errichtern entstand und weiter entwickelt wird. Damit wird sichergestellt, dass die Bedürfnisse der Zielgruppe bestmöglich befriedigt werden. Stefan Schraner, Januar 2015
  3. 3. Agenda • Einführung in die Thematik Wartung • Technische Lösungsmöglichkeiten für 1-Mann Wartung • Nutzung Datobox – Smartphone • Abarbeitung kompletter Prüfplan mit Datobox • Datobox als lokale Alarmierungsmöglichkeit
  4. 4. Normen - 14675 • Absatz 11.2.2.3 und Absatz 11.2.3 der DIN 14675 fordern, dass bei Ausfall einer BMA, bei Wartungs- oder Instandsetzungsarbeiten an einer BMA jederzeit sichergestellt sein muss, dass bei einem zeitgleich auftretenden realen Feuer die Feuerwehr sofort informiert wird Personell • 2-Mann- Wartung Organisation • Nur eine Gruppe abschalten (bedingt) Technik • Weiterleitung auf Techniker- Smartphone Potentielle Lösungen
  5. 5. Problem 2-Mann-Wartung • Hohe Kosten • Permanente Absprachen zwischen den Technikern notwendig • Meldungen an der BMZ müssen interpretiert werden • Vertauschungen schwer zu Erkennen • Bei vielen Meldungen kann die „richtige“ Meldung untergehen: 2-Mann-Wartung
  6. 6. Agenda • Einführung in die Thematik Wartung • Technische Lösungsmöglichkeiten für 1-Mann Wartung • Nutzung Datobox – Smartphone • Abarbeitung kompletter Prüfplan mit Datobox • Datobox als lokale Alarmierungsmöglichkeit
  7. 7. Unterschied NSC Webserver / Datobox / Smartryx mobileF/ifam NSC Webserver Datobox smartryx ifam Einsatzort Fest pro Anlage Mobil pro Techniker Fest pro Anlage Fest pro Anlage Plug+Play - Ja - - Herstellerunabhängig - Ja Ja Nein Fokus Betreiber / Bedienung Errichter / Wartung Sicherheitsbeauftragter/FW Sicherheitsbeauftragter/FW Übertragungsweg Netzwerk (Kundennetz) UMTS-Funkweg (Netzwerk) UMTS / Netzwerk Netzwerk (Kundennetz) Empfangsgerät Webbrowser App + Cloud App App + Software Steuerung Umfangreiche Anlagenbedienung - Rückkanal per Relais FBF Anschluss Zentralenplatine Je nach Anlage, bzw. Redundanzmodel (immer) FAT FAT
  8. 8. Die Vision der Datoboxist, dass der Techniker nur noch Wartungsstange, Gas und Handy benötigt. Er kann damit effizienter bei der Wartung vor Ort agieren. Zudem hat er die Wartungsdaten aller Anlagen immer vor Ort dabei und kann daher – auch bei kurzfristigen Terminänderungen – effizient agieren. Durch die Thematik der Manipulationssicherheit ist der Techniker zudem bedeutend besser geschützt, wenn es zu Störungen, Bränden, etc. kommt. Die Datobox ist wartungsfokussiert
  9. 9. DSL-Router Öffentliche IP 48.5.23.87 Übertragungswege Smartphone = UMTS Keine öffentliche IP 10.20.25.3 Server im Internet Öffentliche IP 148.3.25.2 Box = UMTS Keine öffentliche IP 10.30.25.3 Kundennetz Keine öffentliche IP 192.168.5.2 Kundennetz (NAT) Keine öffentliche IP 192.168.5.2 => Nicht mit Web- Browser erreichbar Aktiv rufen Aktiv rufen Muss gerufen werden
  10. 10. Kundennetzwerk DSL-Router IP-Adressvergabe DHCP-Server 192.168.0.55 192.168.0.82 Wenn die Datobox in das Kundennetzwerk eingebracht wird, zieht sie eine IP-Adresse und kann dann mit einem Browser angesprochen werden
  11. 11. Agenda • Einführung in die Thematik Wartung • Technische Lösungsmöglichkeiten für 1-Mann Wartung • Nutzung Datobox – Smartphone • Abarbeitung kompletter Prüfplan mit Datobox • Datobox als lokale Alarmierungsmöglichkeit
  12. 12. Stufe1 Kunde A Kunde B Der Techniker hat eine Box und verbindet diese während der Wartung mit der BMZ des Kunden Die Box sendet die Daten per UMTS/GSM an das Handy des Technikers Anschliessbar an jede BMZ
  13. 13. Speicher Alle Meldungen der BMZ werden in der Box gespeichert und können über den integrierten Webserver ausgelesen/exportiert werden Dies kann entweder im Kundennetzwerk geschehen, oder die IP-Adresse wird fest eingestellt in der Box und ich verbinde mich direkt (falls Notebook feste IP-Adresse im gleichen Netzsegment hat)
  14. 14. Agenda • Einführung in die Thematik Wartung • Technische Lösungsmöglichkeiten für 1-Mann Wartung • Nutzung Datobox – Smartphone • Abarbeitung kompletter Prüfplan mit Datobox • Datobox als lokale Alarmierungsmöglichkeit
  15. 15. PrüfplanZiel der Wartungsbox ist, dass der komplette Prüfplan über die Wartungsbox abgedeckt werden kann – Einbringen Prüfplan nach DIN14675 möglich
  16. 16. Variante2mitCloud Kunde A Kunde B Der Techniker hat eine Box und verbindet diese während der Wartung mit der BMZ des Kunden Die Box sendet die Daten per UMTS/GSM an die BMAcloud und das Handy des Technikers Der Techniker bekommt einen vollständigen Prüfplan
  17. 17. BrowserAllgemeine Punkte, Melder und Steuerungen können abgearbeitet werden, Laufkarten können hinterlegt werden Steuerungen müssen normalerwei se manuell dokumentier t werden Automatisch – Einträge mit Ping angezeigt
  18. 18. Über die Pfeiltasten kann auch manuell abgehakt werden, Notizen und Fotos hinterlegt werden Browser
  19. 19. Live-Meldungen Ergänzt wird die Dateneingabe, durch die Möglichkeit dass der Kunde auf dem mobilen Gerät unterschreibt Name Techniker wird automatisch eingetragen mit Zeitstempel Kundenunterschrift und Zeitstempel werden gespeichert Wartung kann am Handy abgeschlossen werden
  20. 20. www.bmacloud.de
  21. 21. Anlagenverwaltung Die Smartryx Service Box ermöglicht Zugriff für Techniker und für Serviceleiter Serviceleiter Techniker
  22. 22. Anlagenverwaltung Zentrale Verwaltung aller Anlagendaten – falls benötigt, können Anlagen auch in Untergruppen eingeteilt werden, um den Zugang zu steuern Die Startseite wird zu einem Reporting-Portal ausgebaut, dass dem Errichter einen Komplettüberblick über seine Wartungssituation gibt Details später im Bereich Reports Serviceleiter
  23. 23. Anlagenverwaltung Zentrale Verwaltung aller Anlagendaten – falls benötigt, können Anlagen auch in Untergruppen eingeteilt werden, um den Zugang zu steuern Abmelden Passwort ändern Wechsel in Techniker-Ansicht Serviceleiter
  24. 24. Dateiverwaltung Serviceleiter Die Anlagenprogrammierung, Laufkarten und sonstiges können zu jeder Anlage gespeichert werden. Die Daten können 24 Stunden am Tag abgerufen und aktualisiert werden – je nach Berechtigung Pro Anlage bereitgestellte Daten
  25. 25. Datenimport Es können direkte Programmierungen oder Export-Daten verschiedener Hersteller importiert werden. Daraus berechnet sich der initiale Prüfplan. Jedes Prüfintervall pro Melder kann angepasst werden, bzw. es können alle Melder in Q1 gesetzt werden Serviceleiter
  26. 26. Prüfpläne Das Kernelement der BMAcloud ist der Wartungsprüfplan. Für jedes Wartungsintervall werden automatisch die Prüfpläne berechnet. Diese können aus der Anlagenprogrammierung eingelesen werden. Jeder Prüfplan kann individuell auf eine Anlage abgestimmt werden und als .pdf Dokument ausgedruckt werden und Mit ‚Vollständig geprüft‘ kann der Serviceleiter / Techniker die Wartung abschliessen und kann den Prüfplan anschliessend verschicken Für den allgemeinen Teil existiert ein Template, dass angepasst Serviceleiter
  27. 27. Features • Prüfpläne Automatisch generiert aus der Anlagenprogrammierung • Live-Meldungen Während der Wartung oder durch fest installierte Service Boxen • App Für den Wartungstechniker mit den wichtigsten Informationen • Laufkarten Immer verfügbar • Hardware Mobil oder stationär, per UMTS oder Ethernet • Auswertungen PDF-Prüfplan für den Kunden • Intervalle Individuell pro Melder einstellbar um Laufwege zu optimieren • Dateiverwaltung Zu jeder Anlage und für jeden Techniker per Notebook erreichbar
  28. 28. Hardware-mobil Direktverbindung Strom + Daten Adapterplatine SM3 1 2 3 Hardware die beim Kunden verbleibt Box des Technikers Immer Plug+Play mit dem gleichen Anschluss ohne Umkonfiguration der BMZ Strom + Daten Strom + Daten z.B. Detectomat, NSC z.B. Esser , Notifier z.B. Bosch, Hekatron
  29. 29. Hardware-stationär Direktverbindung Strom + Daten Adapterplatine FAT ESPA-Adapter SM3 1 2 3 4 Hardware die beim Kunden verbleibt UMTS Internet Festanschluss
  30. 30. BMAcloud.de Techniker Display Esser IQ8 C/M 8000C NSC Solution F1 Solution F2 Wartungsbox Adapterplatine UMTS- Modem SIM-Karte LAN/ Ethernet Internet SD- Karte Kunden-PC E-Mail Benachrichtigung Kundennetzwerk Serviceleiter SMS Benachrichtigung Internet Feuerwehrbildschirm Hardware-stationär LST Esser IQ8 und Vorgänger Adapterplatine
  31. 31. Box SMS/E-Mail Versand von der Box aus Durch den Kunden jederzeit änderbar
  32. 32. KWalert PC-Tool für das Kundennetzwerk Läuft unsichtbar im Hintergrund Zeigt im Alarmfall eine Laufkarte, die auf der Box gespeichert ist
  33. 33. FW-Bildschirm Feuerwehrbildschirm am FIZ Datenversorgung durch die Box Ersetzt Lampentableau Freigabe durch FW Krefeld
  34. 34. Lizensierung Die Abrechnung erfolgt nach exakten Datenpunkten. Ein Datenpunkt = 1 Melder = 1 Steuergruppe = 1 Prüfpunkt Datenpunkte können auf beliebige Anlagen verteilt werden Mindestvolumen erforderlich 7 Datenpunkte

×