Social Media Newsroom Keynote

5.419 Aufrufe

Veröffentlicht am

Aktive Konsumenten holen sich im Social Media Newsroom ihre Informationen. Dieser Social Media Newsroom ist die ideale Plattform für Autoren von Weblogs und anderen nutzergenerierten Inhalten. Ein Referat von Jürg Vollmer am BlogCampSwitzerland4 an der ETH Zürich. Den Fliesstext dazu mit vielen zusätzlichen Fakten und Links finden Sie hier:

www.krusenstern.ch/social-media-newsroom/juerg-vollmer-blogcamp-switzerland

Veröffentlicht in: Business, News & Politik
0 Kommentare
19 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
5.419
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1.588
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
220
Kommentare
0
Gefällt mir
19
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie




















  • Social Media Newsroom Keynote

    1. 1. Social Media Newsroom Die Pressemitteilung 2.0 Twitter: #bcch4 #newsroom @krusenstern Friday, March 20, 2009
    2. 2. Informationsfluss 1.0 Informationsfluss: via Journalisten zum Medien-Konsumenten via Mediendienste und Journalisten zum Medien-Konsumenten Social Media Newsroom Friday, March 20, 2009
    3. 3. Pressemitteilung 1.0 Aufbau: Titel Lead (Zusammenfassung) Text nach Inverted Pyramid System Social Media Newsroom Friday, March 20, 2009
    4. 4. Selektion der Medien 1.0 Medien selektionieren, um Medien-Konsumenten vom „Ertrinken“ im Informationsfluss zu schützen. Medien 1.0 selektionieren aber auch: weil Redaktionen keine Ressourcen haben für Recherchen, weil relevante Informationen ersetzt werden durch Emotionen, weil Informationen verkürzt oder verzerrt dargestellt werden. Social Media Newsroom Friday, March 20, 2009
    5. 5. Der Medien-Souverän rebelliert Gegen die Selektion der Mainstream-Medien wehren sich die Medienkonsumenten. Sie wollen keine MacMedien und werden zum Medien-Souverän! Der Medien-Souverän will keine Einweg-Kommunikation mehr, sondern dialogorientierte Kommunikation, die ihn Ernst nimmt. Social Media Newsroom Friday, March 20, 2009
    6. 6. Realität 2.0 In den deutschsprachigen Ländern: nutzen 55 Mio. Menschen Internet (ca. 55 Prozent/Bevölkerung), schauen 46 Mio. Menschen (z.B. Youtube)-Videos an, lesen 40 Mio. Menschen Weblogs, schauen 35 Mio. Menschen (z.B. Flickr)-Fotosharing-Websites an, recherchieren 95 Prozent Journalisten mit Google, recherchieren 74 Prozent Journalisten in Wikipedia. Quellen: Relevanz von Online-Tools für den journalistischen Alltag, Smart Research (2008)/Wave.3 Social Media Tracker, Universal McCann (2008) Social Media Newsroom Friday, March 20, 2009
    7. 7. Informationsfluss 1.0: Unilateral Der Informations-Fluss: Von der Quelle zur Mündung Journalisten als Schleusenwärter Social Media Newsroom Friday, March 20, 2009
    8. 8. Informationsfluss 2.0: Gegen den Strom Us e rG en er at ed Co n te nt Social Media Newsroom Friday, March 20, 2009
    9. 9. Todd Defren über Pressemitteilung 1.0 „Bevor es das Internet gab, hatten PR-Verantwortliche 50 Medienkontakte, die sie regelmässig mit (journalistisch aufbereiteten) Informationen versorgten. Seit Social Media und Web 2.0 müssen die PR-Verantwortlichen zusätzlich eine Beziehung zu den Medien-Konsumenten aufbauen und sie mit Informationen ansprechen, weil diese jetzt selbst mediale Inhalte Online herstellen und publizieren.“ (Todd Defren, PR-Berater bei Shift Communications und Erfinder des Social Media Newsrooms.) Social Media Newsroom Friday, March 20, 2009
    10. 10. Pressemitteilung 2.0 Die Pressemitteilung 2.0 muss eine „eierlegende Wollmilchsau“ sein: Informationen vermitteln an Journalisten und Verfasser nutzergenerierter Inhalte. Relevante Informationen innerhalb der Pressemitteilung schnell und einfach auffindbar machen. Pressemitteilung im Internet schnell und einfach auffindbar machen. Online-Diskussionen ermöglichen unter Nutzern und mit der „Quelle“. Nutzern ermöglichen, Informationen kostenlos zu „abonnieren“. Akzeptanz bei Journalisten als neue Recherchequelle und Konkurrenz. Social Media Newsroom Friday, March 20, 2009
    11. 11. Das Zauberwort heisst Social Media Newsroom Social Media Newsroom Friday, March 20, 2009
    12. 12. Was sind Social Media? Social Media sind Netzgemeinschaften, die als Plattformen zu gegenseitigen Austausch von Meinungen, Eindrücken und Erfahrungen dienen. Kommunikationsmittel sind u.a. Texte, Fotos, Audio, Videos. Social Media sind interaktiv, Sender und Empfänger auf Augenhöhe. Die Nutzer von Social Media erstellen gemeinsam eigene Inhalte (User Generated Content). Social Media Newsroom Friday, March 20, 2009
    13. 13. Deutscher Vorreiter Social Media Newsroom Friday, March 20, 2009
    14. 14. Absender und Zielgruppen Die Ansprechpartner sind tatsächlich und unkompliziert erreichbar. Keine „Anmeldung nur für Journalisten“ Keine Sperrfristen Allen Multiplikatoren gleichzeitig und in vollem Umfang zugänglich. Social Media Newsroom Friday, March 20, 2009
    15. 15. Form der Pressemitteilung 2.0 Titel und Lead wie bisher. Text nur kurze und knappe Fakten Zitate Link zu Pressemitteilung 1.0 Multimedia Tag-Cloud Kommentarmöglichkeit Social Media Newsroom Friday, March 20, 2009
    16. 16. Permanente URL er ein link eit. k u t z rma lich r üh Pe ög k f mit arm Lin te nt ri e de ose m Je ikr om M dK un Social Media Newsroom Friday, March 20, 2009
    17. 17. Multimedia und Social Media Zugang zu allen relevanten interaktiven und kollaborativen Internet-Plattformen. Social Media Newsroom Friday, March 20, 2009
    18. 18. Grenzen des Social Media Newsroom Der Social Media Newsroom eröffnet neue Möglichkeiten, er kann aber (bis heute) die klassische Pressemitteilung 1.0 nicht ersetzen, denn: Journalisten orientieren sich nach wie vor an der Pressemiteilung 1.0, die sie direkt von Unternehmen/Behörden/Organisationen erhalten. Nur Pressemitteilungen des Mediendienstes news aktuell (sda/dpa) kommen direkt in die Redaktionssysteme der Mainstream-Medien. Social Media Newsroom Friday, March 20, 2009
    19. 19. Vorteile/Wirkung Die Wirkung des Social Media Newsroom kann heute erst erahnt werden, einige Vorteile für Absender und Zielgruppen sind aber klar: Multiplikatoren entscheiden selbst, ob und welche Informationen sie (via RSS) kostenlos „abonnieren“ wollen. Informationen werden glaubwürdiger und präziser, weil sonst unweigerlich kritische Kommentare folgen. Informationsverteilung durch Social Networks (unter Freunden) ist glaubwürdiger. Die permanente und optimierte URL ist perfekt für Suchmaschinen. Die auf Web 2.0-Portale ausgelagerten Multimedia-Inhalte erhalten ein hohes Google-Ranking und verlinken zurück auf den Newsroom. Social Media Newsroom Friday, March 20, 2009
    20. 20. One last thing :-) Das Referat basiert auf dem Projekt für einen Social Media Newsroom, der bald eröffnet wird. Bis dahin beantworte ich alle Fragen hier: www.krusenstern.ch/social-media-newsroom/juerg-vollmer- blogcamp-switzerland Weblog-Tags: „socialmedianewsroom“ und „krusenstern“ Twitter: @krusenstern, Hashtags: #bcch4 #newsroom www.facebook.com/people/Jurg-Vollmer www.linkedin.com/in/juergvollmer www.xing.com/profile/Juerg_Vollmer info@krusenstern.ch Social Media Newsroom Friday, March 20, 2009

    ×