Innovation - Neue Prozesse, Methoden und Tools sind gefragt

931 Aufrufe

Veröffentlicht am

Zu viele Innovationen werden ein Flop. Traditionelle Prozesse sind teuer, langsam und führen oft zu Resultaten, die nicht den Marktanforderungen entsprechen.
Heute gibt es bessere Prozesse, Methoden und Tools.

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
931
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
65
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Innovation - Neue Prozesse, Methoden und Tools sind gefragt

  1. 1. 1 Jürg Wyss adwyse GmbH Innovation Alles ruft nach «Kundenerlebnis» Aber viele scheitern
  2. 2. 2 Flops  Schweiz führend in Innovation  Warum dann dies? o Q1/2013: Insolvenzen steigen um 6% o Vergleichbar hohe Insolvenzrate o 4 von 5 kopieren nur den Mitbewerb  Beispiele o Rivella Gelb o Hello Airline o servicemarkt.ch
  3. 3. 3 Welche Methoden nutzen Sie für Innovation? Haben Sie einen definierten Prozess? Wie wissen Sie, was am Markt ankommt? Was tun Sie, damit Sie nicht zu spät sind? Minimieren Sie das Floprisiko gezielt? Genügt es, den Mitbewerb zu beobachten? How can people tell you what they want if they haven't seen it before? Steve Jobs
  4. 4. 4 Marktanalyse 24% Kosten 10% Mitbewerb 9%Timing 8% Technik 22% Marketing 14% Andere 13% Gründe für Flops Produkte Quelle: Cooper, R.(2001) Winning at new products
  5. 5. 5 Traditioneller Prozess Langsam Teuer Kein Marktfeedback Meistens “Me Too” Quelle: HTW Chur
  6. 6. 6 Wir brauchen bessere Prozesse, Methoden und Tools um das Risiko eines Flops zu minimieren a. Näher an Marktanforderungen b. Schneller am Markt c. Häufigere Innovationszyklen d. Kein «Me Too» gegenüber Mitbewerb e. Kosten reduzieren
  7. 7. 7 Prozess
  8. 8. 8 «Brand» Durchschlagende Innovation Innovation 3 untrennbare Dimensionen  Marktchancen  Geschäftsmodell  Branding Alles andere ist mittelmässig oder wird gar zum Flop
  9. 9. 9 Hypothese aufstellen Hypothese validieren Prototyp bauen Prototyp verfizieren Pilotkunden Markteinführung  “Prototyping”, egal ob o Firma o Produkt o oder Dienstleistung  Alle 3 Dimensionen in Frage stellen  Marktchancen  Geschäftmodell  Branding  “Das Büro bei jedem Schritt verlassen”
  10. 10. 10 Methoden, Tools
  11. 11. 11 Erkennen und Verifizieren von Marktchancen  Weisse Flecken finden: “Value Curve”  Value Proposition Canvas  Interviews mit Kunden  Crowdsourcing
  12. 12. 12 Geschäftsmodell entwickeln  Business Model Canvas  Value Proposition Canvas  «Strategy Map»  Interviews mit Kunden, Lieferanten, Partnern
  13. 13. 13 Entwickeln des Brandings  Intern  Agentur  Crowdsourcing
  14. 14. 14 Diskutieren www.adwyse.ch/forum
  15. 15. 15 35+ Jahre berufliches Karussell 1 – 100’000 Mitarbeiter Firmengrösse 250’000 – 180’000’000 Budget 3’000 Nächte in Hotels, 50 Länder Geschäfte Digital gestütztes Consulting Seit 2011, dann 2012 und nun 2013... Kunden aus 6 Ländern Interkultureller Weltbürger Pragmatischer Quer- und Vordenker Digital Immigrant (eingebürgert) Gesellschafter blondetraveler.com HongKong Council Member bei Gerson Lehman Group
  16. 16. 16 Backup Slides
  17. 17. 17 Die Schweiz hat im Vergleich zu andern europäischen Ländern eine vergleichbar hohe Insolvenzrate Quelle: Creditreform
  18. 18. 18 Beispiel Value Curve Nach Kim&Mauborgne
  19. 19. 19 Schema Business Model Canvas Nach A. Osterwalder
  20. 20. 20 Schema Value Proposition Canvas Nach A. Osterwalder
  21. 21. 21 Beispiel Strategy Map Nach Kaplan&Norton

×