„Der Ursprung aller Konflikte
zwischen mir und meinen
Mitmenschen ist, dass ich nicht
sage, was ich meine, und dass ich
ni...
Es geht um dieses Organ
Kommunikation?
Wirkung, nicht Absicht
Frau und Harmonie
Er, der Zuhörer
Alles
Psychologie?
Blau
Grün
Rot
Gelb
Orange
Schwarz
Türkis
Blau
Grün
Rot
Gelb
Orange
Schwarz
Türkis
So ticken wir
Überzeugenist
Alle Menschen
wollen
2 Dinge
Schmerz vermeiden
Faktoren des
Überzeugens
1. Einfachheit
2. Eigeninteresse
3. Überraschungseffekt
4. Selbstvertrauen
5. Empathie
Überzeu-
gungs-
künstler
Einfac
hheit
Einfac
hheit
Einfac
hheit
Einfachheit
Lseen Sie fgolneedn Txet:
Es ist eagl in wcheler rhnfgeeloie die bstuchbaen in
eniem wrot snid. das eniizg whi...
Einfachheit
Lseen Sie fgolneedn Txet:
Es ist eagl in wcheler rhnfgeeloie die bstuchbaen in
eniem wrot snid. das eniizg whi...
Welche Farbe hat Schnee?
Welche Farbe hat Milch?
Welche Farbe haben Maiglöckchen?
Politiker haben selten eine ……….. Weste
...
Welche Farbe hat Schnee?
Welche Farbe hat Milch?
Welche Farbe haben Maiglöckchen?
Politiker haben selten eine ……….. Weste
...
Einfachheit
In der Kommunikation der
Beeinflussungskünstler sind
nur die wirklich notwendigen
Botschaften enthalten.
Beeinflussungs-
künstler der
Extraklasse
Was machen wir häufig?
Nicht das wichtigste
Instrument für gute
Kommunikation.
Das wichtigste
Instrument für gute
Kommunikation.
„ Haribo…
„ Otto, …
„ 11 8 33, da…
Einfachheit in der Praxis
• Fachbegriffe
• Komplexe Inhalte Aufzählungen
1. Das strukturiert den Inhalt
2. Das bildet eine...
So ticken wir
Überzeugenist
Überraschung
Überraschung
Zwei Jäger sind im Wald unterwegs, als einer von ihnen
zusammenbricht. Er scheint nicht mehr zu atmen, und se...
Überraschung gelingt
 Satire, Humor
 Ablenkung (Zauberei)
 Gegensätze und Widerspruch
 Gegenteil des Erwarteten
 Aha-...
Überraschung
• Nutzen Sie andere Medien im Gespräch
o Legen Sie Bilder auf den Tisch
o Stehen sie auf und gehen mit dem Ge...
Frauen und
Männer…
• Das Gehirn von Frauen wiegt im
Schnitt 10 bis 15 Prozent weniger
• Frauen besitzen im Verhältnis zu
ihrem Körpergewicht ...
• Biologisches Erbe
• Sozialisation „Jungs
weinen nicht“
• Geschlechterrollen
bereits in den Genen
Text für Männer
• Biologisches Erbe
• Sozialisation „Jungs
weinen nicht“
• Geschlechterrollen
bereits in den Genen
Text für Frauen
Große
Unterschiede
in der Kommunikation
Worte pro Tag
11.000
23.000
• Sprachzentrum bei Männern und Frauen
liegt in unterschiedlichen Gehirnbereichen
• Bei Frauen ist es größer und auf beide...
„Was denkst du gerade?“
Sachebene
Beziehungsebene
Sachebene
&
Beziehungsebene
• Frauen fühlen sich wohl, wenn die
Beziehung stimmt
• Um die Harmonie zu erhalten,
umgehen Frauen gern Konflikte
• Ein Ne...
• Viele Männer verspüren stets das
Gefühl, sich beweisen zu müssen.
• Männer versuchen, sich in
Gesprächen zu profilieren
...
Im Job
"Der Toner müsste mal
gewechselt werden"
Die Frauen springen fast
zeitgleich auf und
rennen zum Kopierer
Die Männer bleiben
sitzen. Der ein oder
andere denkt sich
"Ja, stimmt"
Männer brauchen klare
Ansagen!
Sozialisation
Hierarchisch
Sozialisation
Non-Hierarchisch
Lösungsorientiert
Beziehungsorientiert
… in den Schuhen des Anderen
Zwischen Männern und Frauen
Kommunikation Psychologie und Gender
Kommunikation Psychologie und Gender
Kommunikation Psychologie und Gender
Kommunikation Psychologie und Gender
Kommunikation Psychologie und Gender
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Kommunikation Psychologie und Gender

1.359 Aufrufe

Veröffentlicht am

Kommunikation ist schwierig und geht einfach. Psychologie und Geschlechterunterschiede machen das Ganze extrem spannend, überraschend und witzig. Präsentation zum Vortrag: Überraschung Kommunikation

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.359
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
657
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
10
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Kommunikation Psychologie und Gender

  1. 1. „Der Ursprung aller Konflikte zwischen mir und meinen Mitmenschen ist, dass ich nicht sage, was ich meine, und dass ich nicht tue, was ich sage.“ Martin Buber (1878-1965) Religionsforscher und Philosoph
  2. 2. Es geht um dieses Organ Kommunikation?
  3. 3. Wirkung, nicht Absicht
  4. 4. Frau und Harmonie
  5. 5. Er, der Zuhörer
  6. 6. Alles Psychologie?
  7. 7. Blau Grün Rot Gelb Orange Schwarz Türkis
  8. 8. Blau Grün Rot Gelb Orange Schwarz Türkis
  9. 9. So ticken wir Überzeugenist
  10. 10. Alle Menschen wollen 2 Dinge
  11. 11. Schmerz vermeiden
  12. 12. Faktoren des Überzeugens
  13. 13. 1. Einfachheit 2. Eigeninteresse 3. Überraschungseffekt 4. Selbstvertrauen 5. Empathie
  14. 14. Überzeu- gungs- künstler
  15. 15. Einfac hheit
  16. 16. Einfac hheit
  17. 17. Einfac hheit
  18. 18. Einfachheit Lseen Sie fgolneedn Txet: Es ist eagl in wcheler rhnfgeeloie die bstuchbaen in eniem wrot snid. das eniizg whictgie ist, dsas der etrse und der lztete bstuchbae am rtigeichn paltz snid. Der rset knan tatol deiuranchnedr sien und man knan es ienrmomch onhe porbelm lseen. das legit daarn, dsas wir nhcit jeedn bstuchbaen aeilln lseen, srednon das wrot als gzanes.
  19. 19. Einfachheit Lseen Sie fgolneedn Txet: Es ist eagl in wcheler rhnfgeeloie die bstuchbaen in eniem wrot snid. das eniizg whictgie ist, dsas der etrse und der lztete bstuchbae am rtigeichn paltz snid. Der rset knan tatol deiuranchnedr sien und man knan es ienrmomch onhe porbelm lseen. das legit daarn, dsas wir nhcit jeedn bstuchbaen aeilln lseen, srednon das wrot als gzanes. MUSTER
  20. 20. Welche Farbe hat Schnee? Welche Farbe hat Milch? Welche Farbe haben Maiglöckchen? Politiker haben selten eine ……….. Weste Welche Farbe hat ein Brautkleid? Was trinkt die Kuh?
  21. 21. Welche Farbe hat Schnee? Welche Farbe hat Milch? Welche Farbe haben Maiglöckchen? Politiker haben selten eine ……….. Weste Welche Farbe hat ein Brautkleid? Was trinkt die Kuh? BAHNUNG / PRIMING
  22. 22. Einfachheit In der Kommunikation der Beeinflussungskünstler sind nur die wirklich notwendigen Botschaften enthalten.
  23. 23. Beeinflussungs- künstler der Extraklasse
  24. 24. Was machen wir häufig?
  25. 25. Nicht das wichtigste Instrument für gute Kommunikation.
  26. 26. Das wichtigste Instrument für gute Kommunikation.
  27. 27. „ Haribo… „ Otto, … „ 11 8 33, da…
  28. 28. Einfachheit in der Praxis • Fachbegriffe • Komplexe Inhalte Aufzählungen 1. Das strukturiert den Inhalt 2. Das bildet einen roten Faden 3. Das hilft Ihnen nichts zu vergessen 4. Das können sich Menschen leichter merken • Nachfrage, ob verstanden • Feedback „Wiederholen Sie, wie Sie es verstanden haben?“
  29. 29. So ticken wir Überzeugenist
  30. 30. Überraschung
  31. 31. Überraschung Zwei Jäger sind im Wald unterwegs, als einer von ihnen zusammenbricht. Er scheint nicht mehr zu atmen, und seine Augen sind glasig. Der andere Typ zückt sein Telefon, ruft den Notdienst an und stößt hervor: „Mein Freund ist tot! Was kann ich nur machen?“ Darauf der Telefonist: „Beruhigen Sie sich. Ich kann Ihnen helfen. Zuerst sollten wir sicherstellen, dass er tot ist.“ Kurze Pause, dann ein Schuss. Zurück am Telefon sagt er: „OK, was jetzt?“
  32. 32. Überraschung gelingt  Satire, Humor  Ablenkung (Zauberei)  Gegensätze und Widerspruch  Gegenteil des Erwarteten  Aha-Erlebnisse
  33. 33. Überraschung • Nutzen Sie andere Medien im Gespräch o Legen Sie Bilder auf den Tisch o Stehen sie auf und gehen mit dem Gesprächspartner an die Flip Chart o Beginnen Sie mit einer Geschichte zum Thema • Benennen Sie klar Ihre Absicht • Überlassen Sie die Lösung dem Gesprächspartner • Machen Sie einfach etwas anders als bisher
  34. 34. Frauen und Männer…
  35. 35. • Das Gehirn von Frauen wiegt im Schnitt 10 bis 15 Prozent weniger • Frauen besitzen im Verhältnis zu ihrem Körpergewicht größere Gehirne • Die Hemisphären sind in Frauen- gehirnen stärker verknüpft • Das Blut zwischen beiden Hälften fließt 20 Mal schneller.
  36. 36. • Biologisches Erbe • Sozialisation „Jungs weinen nicht“ • Geschlechterrollen bereits in den Genen Text für Männer
  37. 37. • Biologisches Erbe • Sozialisation „Jungs weinen nicht“ • Geschlechterrollen bereits in den Genen Text für Frauen
  38. 38. Große Unterschiede in der Kommunikation
  39. 39. Worte pro Tag 11.000 23.000
  40. 40. • Sprachzentrum bei Männern und Frauen liegt in unterschiedlichen Gehirnbereichen • Bei Frauen ist es größer und auf beide Gehirnhälften verteilt • Bei Männern liegt es in einer Gehirnhälfte
  41. 41. „Was denkst du gerade?“
  42. 42. Sachebene Beziehungsebene Sachebene & Beziehungsebene
  43. 43. • Frauen fühlen sich wohl, wenn die Beziehung stimmt • Um die Harmonie zu erhalten, umgehen Frauen gern Konflikte • Ein Nein fällt ihnen schwer. • Frauen möchten ihr Ziel erreichen, ohne ihre Macht zu demonstrieren
  44. 44. • Viele Männer verspüren stets das Gefühl, sich beweisen zu müssen. • Männer versuchen, sich in Gesprächen zu profilieren • Sie wollen ihre Machtposition festigen oder auszubauen • Männer sprechen eher sach- und aufgabenbezogen • Über Gefühle reden sie nicht gerne
  45. 45. Im Job
  46. 46. "Der Toner müsste mal gewechselt werden"
  47. 47. Die Frauen springen fast zeitgleich auf und rennen zum Kopierer
  48. 48. Die Männer bleiben sitzen. Der ein oder andere denkt sich "Ja, stimmt"
  49. 49. Männer brauchen klare Ansagen!
  50. 50. Sozialisation Hierarchisch Sozialisation Non-Hierarchisch
  51. 51. Lösungsorientiert
  52. 52. Beziehungsorientiert
  53. 53. … in den Schuhen des Anderen Zwischen Männern und Frauen

×