Führen mit gesundem Menschenverstand

817 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentation zum Webinar: Führen mit gesundem Menschenverstand. Führung versagt weitgehend. Hier finden Sie Studien und Praxisbeispiele, die das belegen. Zum Führungsdilemma gibt die Führungschancen.

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
817
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
321
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
9
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Führen mit gesundem Menschenverstand

  1. 1. Gesunder Menschenverstand? GMV im Business
  2. 2. Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand. Arthur Schopenhauer
  3. 3. GMV im Business? Fehlt!
  4. 4. iNDiZiEN. • Der Druck wächst – überall
  5. 5. iNDiZiEN. • • Der Druck wächst – überall Die Unternehmen kreisen zunehmend um sich selbst
  6. 6. iNDiZiEN. • • • Der Druck wächst – überall Die Unternehmen kreisen zunehmend um sich selbst Es herrscht Abschottungs-Kultur untereinander
  7. 7. iNDiZiEN. • • • • Der Druck wächst – überall Die Unternehmen kreisen zunehmend um sich selbst Es herrscht Abschottungs-Kultur untereinander Wachstum ist wichtig und überfordert die Organisation und Mitarbeiter auf allen Ebenen
  8. 8. iNDiZiEN. • • • • • Der Druck wächst – überall Die Unternehmen kreisen zunehmend um sich selbst Es herrscht Abschottungs-Kultur untereinander Wachstum ist wichtig und überfordert die Organisation und Mitarbeiter auf allen Ebenen Nahezu alle werden fremdgesteuert
  9. 9. iNDiZiEN. • • • • • • Der Druck wächst – überall Die Unternehmen kreisen zunehmend um sich selbst Es herrscht Abschottungs-Kultur untereinander Wachstum ist wichtig und überfordert die Organisation und Mitarbeiter auf allen Ebenen Nahezu alle werden fremdgesteuert Führung führt nicht, sie verwaltet das Chaos
  10. 10. iNDiZiEN. • • • • • • • Der Druck wächst – überall Die Unternehmen kreisen zunehmend um sich selbst Es herrscht Abschottungs-Kultur untereinander Wachstum ist wichtig und überfordert Organisation und Mitarbeiter auf allen Ebenen Nahezu alle werden fremdgesteuert Führung führt nicht, sie verwaltet das Chaos Kultur? Ja, die gibt es – nur ist es nicht die gewünschte. Werte?... Ähhhh…
  11. 11. Was ist GMV? Normales, pragmatisches, logisches, vernünftiges Denken
  12. 12. Das Problem… Wir sind nicht so
  13. 13. Das Problem… Wir sind nicht so Emotionen
  14. 14. Das nächste Problem… Wir sind ziemlich…
  15. 15. Das nächste Problem… Wir sind ziemlich… Bescheuert
  16. 16. Beweis.
  17. 17. Fakten • • • Jährlich 140.000 Tote durch Rauchen in Dtl. (weltweit 6 Millionen) – Quelle: Welt.de Jährlich 350.000 Tote durch Herz-Kreislauferkrankungen Quelle: dpa Jährlich 30.000 Tote durch Darmkrebs – Quelle: Integratives Darmzentrum Bonn Süchtige: • Alkohol: 75.000.000 weltweit – Quelle: Focus.de • Tabletten: 1.900.000 deutschlandweit - Quelle: n-tv
  18. 18. Klar?
  19. 19. Was ist jetzt GMV? Normales, pragmatisches, logisches, vernünftiges Denken & Erfahrungswissen, Intuition, emotionale Intelligenz, aktuelles Wissen, Empathie
  20. 20. Basisseminar Kommunikation
  21. 21. Überzeugend kommunizieren Was ist gute Kommunikation?
  22. 22. Überzeugend kommunizieren Vorbild
  23. 23. So ticken wir Führungist
  24. 24. • Führungsdilemma: Sie können nicht führen! • Führungschance: Kompetenz und GMV • Wertesysteme: Meinen Sie es endlich ernst. • Führungsdimensionen: Unternehmen, Mitarbeiter, Selbst
  25. 25. Führungsdilemma Die SIBI-Studie* *Schweizer Institut für Business Intelligenz 49 Prozent der Manager hängen nicht am Unternehmen. Nur jede zweite Führungskraft identifiziert sich mit ihrem Unternehmen. 66 Prozent jammern primär und suchen eher nach Schuldzuweisungen, anstatt aktiv Vorschläge zu machen, wie Probleme konstruktiv gelöst werden.
  26. 26. 15
  27. 27. Führungsdilemma Die Gallup-Studie 15 Prozent sind engagiert 61 Prozent sind Mitläufer 24 Prozent sind destruktiv* * Plus 9 Prozentpunkte = 8,4 Millionen Menschen Quelle: Gallup-Studie 2012
  28. 28. Führungsdilemma Mitarbeiter und Vorgesetzte im Teufelskreis schlechter Leistung Schuld an solchen Ergebnissen sind zu einem großen Teil Manager und Führungskräfte. Laut neueren Studien sind sie zu sehr mit sich und Ihrer Karriere beschäftigt und sortieren gute und schlechte Mitarbeiter vorschnell in „in“ und „out“ Gruppen. So entsteht ein „Teufelskreis des Versagens„.
  29. 29. Führungsdilemma „Der Fisch stinkt am Kopf am meisten.“ GMV Fatal: Erwarten Sie Fehler, bekommen Sie welche!
  30. 30. Führungsdilemma Nach einer Studie des Institute for Management Development in Lausanne bestätigen Mitarbeiter negativen Erwartungen und die Führungskraft sieht sich in ihrer schlechten Meinung über den Mitarbeiter bestärkt. Der Effekt gewinnt eine Eigendynamik und wiederholt sich.
  31. 31. Führungsdilemma Zu Deutsch: Halten Sie Mitarbeiter für Versager, sind sie welche und sie werden immer schlechter. Quelle: http://www.business-wissen.de
  32. 32. Führungschance Klare, kompetente, menschliche Führung mit GMV führt zu…
  33. 33.       Mitarbeiter-Motivation Identifikation mit Unternehmen Vertrauensaufbau Sinkende Fehlzeiten Mitarbeiterbindung Leistungssteigerung
  34. 34. Was ist gute Führung? „Neuste Studien zeigen, dass die empfundene Fairness eines Prozesses einen bedeutenden Einfluss auf die Reaktionen der Angestellten auf das Ergebnis haben.“
  35. 35. Was ist gute Führung? Ich behaupte: Sie können nicht führen! Sie können dafür sorgen, dass Menschen sich führen lassen.
  36. 36. Was ist gute Führung? Grundvoraussetzungen dafür sind: ■ Führungskompetenz (nicht Fachkompetenz!) Lernen und Trainieren!
  37. 37. Was ist gute Führung? Grundvoraussetzungen dafür sind: ■ Führungskompetenz (nicht Fachkompetenz!) ■ Lernen und Trainieren! Integrität: Redlichkeit, Ehrlichkeit, Verlässlichkeit
  38. 38. Was ist gute Führung? Grundvoraussetzungen dafür sind: ■ Führungskompetenz (nicht Fachkompetenz!) ■ ■ Lernen und Trainieren! Integrität: Redlichkeit, Ehrlichkeit, Verlässlichkeit Fairness: anständig, korrekt, respektvoll
  39. 39. Was ist gute Führung? Grundvoraussetzungen dafür sind: ■ Führungskompetenz (nicht Fachkompetenz!) ■ ■ ■ Lernen und Trainieren! Integrität: Redlichkeit, Ehrlichkeit, Verlässlichkeit Fairness: anständig, korrekt, respektvoll Kommunikationsfähigkeit: Lernen und Trainieren!
  40. 40. Was ist gute Führung? Grundvoraussetzungen dafür sind: ■ Führungskompetenz (nicht Fachkompetenz!) ■ ■ ■ ■ Lernen und Trainieren! Integrität: Redlichkeit, Ehrlichkeit, Verlässlichkeit Fairness: anständig, korrekt, respektvoll Kommunikationsfähigkeit: Lernen und Trainieren! Klarheit und Konsequenz
  41. 41. Was ist gute Führung? Grundvoraussetzungen dafür sind: ■ Führungskompetenz (nicht Fachkompetenz!) ■ ■ ■ ■ ■ Lernen und Trainieren! Integrität: Redlichkeit, Ehrlichkeit, Verlässlichkeit Fairness: anständig, korrekt, respektvoll Kommunikationsfähigkeit: Lernen und Trainieren! Klarheit und Konsequenz Gelebtes Vorbild: Tun, was man sagt.
  42. 42. Was ist gute Führung? Grundvoraussetzungen dafür sind: ■ Führungskompetenz (nicht Fachkompetenz!) ■ ■ ■ ■ ■ ■ Lernen und Trainieren! Integrität: Redlichkeit, Ehrlichkeit, Verlässlichkeit Fairness: anständig, korrekt, respektvoll Kommunikationsfähigkeit: Lernen und Trainieren! Klarheit und Konsequenz Gelebtes Vorbild: Tun, was man sagt. Gelebtes Wertesystem
  43. 43. Wertesysteme "Viele Manager haben in der Krise erkannt, dass eine Werteorientierung hilft, in schwierigen Zeiten Kurs zu halten, und die Mitarbeiter glaubwürdig zu motivieren. Besonders die jungen Führungskräfte fordern Werte im Management ein - die Unternehmen tun gut daran, diesen Wunsch zu erfüllen.„ Professor Dr. Burkhard Schwenker, CEO von Roland Berger Strategy Consultants und Mitglied des Kuratoriums der Wertekommission
  44. 44. Werte-Kollision Mensch Unternehmen Selbstbestimmung Fremdbestimmung Ganzheitliches Tun Arbeitsteilung Freiheit Unterordnung An persönlichem Nutzen orientiert An Organisationszielen orientiert
  45. 45. Wertesysteme Werte wie Vertrauen und Ehrlichkeit werden für jüngere Führungskräfte in Deutschland immer wichtiger. Zugleich beklagt die Mehrheit von ihnen… … große Defizite bei werteorientierter Führung durch das Top-Management … mangelhafte Umsetzung der vorhandenen Wertesysteme. Studie der "Wertekommission - Initiative für Werte Bewusste Führung e. V.“
  46. 46. Wertesysteme Erfreulich: 80 Prozent der deutschen Unternehmen haben einen formal festgelegten und intern kommunizierten Wertekanon Bitter: Es klafft eine große Lücke zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Mehr als zwei Drittel der jungen Führungskräfte erleben keine werteorientierte Führung durch das Top-Management. Fast 40 Prozent der Befragten sagen, ihre Unternehmen hätten Werte nur aus Marketinggründen Man könnte auch sagen – fast 40 Prozent belügen die Verbraucher, ihre Mitarbeiter und sich selbst
  47. 47. Wertesysteme Wichtigste Werte für junge Führungskräfte: ■ Vertrauen und Ehrlichkeit ■ Vereinbarkeit von Beruf und Familie Was wollen sie nicht? ■ "Politik" im Unternehmen ■ Ränke, Intrigen, Taktieren ■ Rätseln über die Strategie des Unternehmens
  48. 48. Praxistipp Moderation von Meetings Fakten Grundsätze Muster-Ablauf
  49. 49. Fakten Untersuchung des Bundesverbands Sekretariat und Büromanagement: • 25 Prozent der befragten Meetingteilnehmer haben mit dem Thema nichts zu tun. • 50 Prozent der Protokolle ungelesen in der Ablage • 35 Prozent der Meetings fangen verspätet an, weil die Teilnehmer unpünktlich erscheinen • 36 Prozent der Besprechungen dauern länger als geplant
  50. 50. 7 Grundsätze mit GMV 1. Wählen Sie die richtigen Teilnehmer (Kompetenz, Kreativität, Teamfähigkeit) 2. Infos an die Teilnehmer vor dem Meeting 3. Starten und enden Sie immer pünktlich 4. Ablauf des Meetings präzise: Agenda 5. Reihenfolge: wer, was, wann, wie lange 6. Halten Sie Ergebnisse mit Zusagen im Meeting fest: klar, deutlich, verbindlich 7. Trainieren Sie Moderationskompetenz
  51. 51. „Gott gebe mir die Kraft die Dinge zu ändern, die ich ändern kann. Er gebe mir die Gelassenheit, die Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann. Und er gebe mir die Weisheit, das eine von dem anderen zu unterscheiden.” Chr. F. Oetinger 1702–1782
  52. 52. Führungs-Workshops mit GMV Redner für Veranstaltungen Führung mit GMV Kommunikation mit GMV Verkaufen mit GMV

×