© 2011 Hypoport AGJuni 2011
Continuous Delivery in der Praxis
Sieben Lektionen nach einem Jahr
Der lange Weg zu
Continuous Delivery
2
Start
Continuous
Delivery
Die Reisenden
3
4
Die Europace Plattform
We are here
Viel Unbekanntes liegt noch
vor uns ...
5
Start
Continuous
Delivery
... aber hinter uns liegen schon
einige Erfahrungen
6
Start
Continuous
Delivery
Es ist nur
Business1
7
Start
Continuous
Delivery
We are here
Normalerweise
begeistert neue
Technologie
die Technologen
8
Das Business
fragt sich nur
Warum?
9
Continuous Delivery
ist eine Anforderung
des Business
10
Klassische
Versionssprünge
11
Time to
Value
12
Kurze Feedbackloops
13
Ursachen von Fehlern
schneller finden
14
Bugfixes schneller
ausrollen
15
Ein Produktions System
ab dem ersten Tag2
16
We are here
Continuous
Delivery
Business
Betrieb kommt oft
erst am Ende
17
18
Resultat:
Stress
Deploy am
Tag 1
19
SSL-Zertifikate
Memory Leaks
Zugriff auf Logs
Wartungsseiten
20
Aha-Erlebnisse
We are here
Disziplin
ist alles3
21
Business
Produktivssystem
Continuous
Delivery
Definition of
Done
22
Automatisches Rollout
23
24
Alles auf
Produktion testen?
25
Selenium 2 /
Webdriver
Unit Tests
Integration Tests
Nie die Pipeline
umgehen!
26
Make it Visible!
27
Der rote Build
am Abend
28
We are here
Pipeline bauen
ist einfach4
29
Start
Continuous
Delivery
Business
Produktivssystem
Disziplin
Continous
Integration
Gestern
30
Manuelles Deployment
Vorhandene
Systeme
ausreichend
31
Automatisierung
des Deployments
32
Deliverables nur
einmal bauen
33
Konfiguration und
Deliverable separat
34
35
We are here
Datenbanken
ändern sich5
36
Continuous
Delivery
Start
Business
Produktivssystem
Disziplin
Pipeline
Feste Struktur
37
Änderungsoptionen
SQL-Skripte!
38
Oder ganz ohne
Schema
39
Dokument statt
Tabelle
40
41
Migration erst
bei Zugriff
42
We are here
Clients und ihre
Versionen6
43
Start
Continuous
Delivery
Start
Business
Produktivssystem
Disziplin
Pipeline
Da...
Klassische Web-Applikation
44
Rich Internet Application
45
46
Wozu Versionen?
Der Client merkt
die Änderung nicht
47
Polling und sofortiger Reload
48
t1
t2
t3
Server ist rückwärtskompatibel
49
t1
t2
Mehrere Versionen parallel
50
t1
t2
Ein Tomcat
mehrere Versionen
51
Bookmarkability
52
Schnittstellen sind
nicht einfach7
53
Continuous
Delivery
StartStart
Business
Produktivssystem
Disziplin
Pipeline
Clients
...
Komplexe Systeme
können nicht synchron
releasen
54
Optionen
55
Client Service
Vorwärts-
kompatibel
Schnittstelle nicht
ändern
Rückwärts-
kompatibel
Übergangslösung
Vorabwarnung
56
Lektionen
gelernt7
57
Continuous
Delivery
StartStart
Business
Produktivssystem
Disziplin
Pipeline
Clients
Daten
Schnittste...
One more thing
58
Nie wieder eine Merge Hell!
59
We are here
Würden wir es wieder machen?
JA!
60
Start
Continuous
Delivery
StartStart
Business
Produktivssystem
Disziplin
P...
61
http://www.joergm.com
http://www.hypoport.de
twitter: @hypoport
twitter: @joergm
http://www.hypoport.de/karriere.html
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Continuous Delivery in der Praxis

111 Aufrufe

Veröffentlicht am

[GERMAN]

Seit fast zwei Jahren setzen wir Continuous Delivery bei der Entwicklung eines neuen Produktes ein. Trotz anfänglicher Zweifel hat sich die Vorgehensweise als erfolgreich erwiesen. Um dahin zu gelangen mussten wir einige Lektionen lernen, manche davon gleich am Anfang, einige wurden erst viel später deutlich.
Der Vortrag richtet sich an Interessierte, die die theoretischen Grundlagen von Continouos Delivery bereits gehört oder gelesen haben. Manche habe vielleicht Zweifel, ob das Ganze wirklich funktioniert. Andere sind mitten in der Einführung und suchen den Erfahrungsaustausch. Der Vortrag berichtet von unseren Erfahrungen, die Theorien in die Praxis umzusetzen und von Dingen, die in den Theorien nicht erwähnt werden. Das Ganze wird zusammengefasst in sieben Lektionen und ein paar Kleinigkeiten.

Veröffentlicht in: Software
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
111
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
6
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
5
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Continuous Delivery in der Praxis

  1. 1. © 2011 Hypoport AGJuni 2011 Continuous Delivery in der Praxis Sieben Lektionen nach einem Jahr
  2. 2. Der lange Weg zu Continuous Delivery 2 Start Continuous Delivery
  3. 3. Die Reisenden 3
  4. 4. 4 Die Europace Plattform
  5. 5. We are here Viel Unbekanntes liegt noch vor uns ... 5 Start Continuous Delivery
  6. 6. ... aber hinter uns liegen schon einige Erfahrungen 6 Start Continuous Delivery
  7. 7. Es ist nur Business1 7 Start Continuous Delivery We are here
  8. 8. Normalerweise begeistert neue Technologie die Technologen 8
  9. 9. Das Business fragt sich nur Warum? 9
  10. 10. Continuous Delivery ist eine Anforderung des Business 10
  11. 11. Klassische Versionssprünge 11
  12. 12. Time to Value 12
  13. 13. Kurze Feedbackloops 13
  14. 14. Ursachen von Fehlern schneller finden 14
  15. 15. Bugfixes schneller ausrollen 15
  16. 16. Ein Produktions System ab dem ersten Tag2 16 We are here Continuous Delivery Business
  17. 17. Betrieb kommt oft erst am Ende 17
  18. 18. 18 Resultat: Stress
  19. 19. Deploy am Tag 1 19
  20. 20. SSL-Zertifikate Memory Leaks Zugriff auf Logs Wartungsseiten 20 Aha-Erlebnisse
  21. 21. We are here Disziplin ist alles3 21 Business Produktivssystem Continuous Delivery
  22. 22. Definition of Done 22
  23. 23. Automatisches Rollout 23
  24. 24. 24 Alles auf Produktion testen?
  25. 25. 25 Selenium 2 / Webdriver Unit Tests Integration Tests
  26. 26. Nie die Pipeline umgehen! 26
  27. 27. Make it Visible! 27
  28. 28. Der rote Build am Abend 28
  29. 29. We are here Pipeline bauen ist einfach4 29 Start Continuous Delivery Business Produktivssystem Disziplin
  30. 30. Continous Integration Gestern 30 Manuelles Deployment
  31. 31. Vorhandene Systeme ausreichend 31
  32. 32. Automatisierung des Deployments 32
  33. 33. Deliverables nur einmal bauen 33
  34. 34. Konfiguration und Deliverable separat 34
  35. 35. 35
  36. 36. We are here Datenbanken ändern sich5 36 Continuous Delivery Start Business Produktivssystem Disziplin Pipeline
  37. 37. Feste Struktur 37
  38. 38. Änderungsoptionen SQL-Skripte! 38
  39. 39. Oder ganz ohne Schema 39
  40. 40. Dokument statt Tabelle 40
  41. 41. 41
  42. 42. Migration erst bei Zugriff 42
  43. 43. We are here Clients und ihre Versionen6 43 Start Continuous Delivery Start Business Produktivssystem Disziplin Pipeline Daten
  44. 44. Klassische Web-Applikation 44
  45. 45. Rich Internet Application 45
  46. 46. 46 Wozu Versionen?
  47. 47. Der Client merkt die Änderung nicht 47
  48. 48. Polling und sofortiger Reload 48 t1 t2 t3
  49. 49. Server ist rückwärtskompatibel 49 t1 t2
  50. 50. Mehrere Versionen parallel 50 t1 t2
  51. 51. Ein Tomcat mehrere Versionen 51
  52. 52. Bookmarkability 52
  53. 53. Schnittstellen sind nicht einfach7 53 Continuous Delivery StartStart Business Produktivssystem Disziplin Pipeline Clients Daten We are here
  54. 54. Komplexe Systeme können nicht synchron releasen 54
  55. 55. Optionen 55 Client Service Vorwärts- kompatibel Schnittstelle nicht ändern Rückwärts- kompatibel
  56. 56. Übergangslösung Vorabwarnung 56
  57. 57. Lektionen gelernt7 57 Continuous Delivery StartStart Business Produktivssystem Disziplin Pipeline Clients Daten Schnittstellen
  58. 58. One more thing 58
  59. 59. Nie wieder eine Merge Hell! 59
  60. 60. We are here Würden wir es wieder machen? JA! 60 Start Continuous Delivery StartStart Business Produktivssystem Disziplin Pipeline Clients Daten Schnittstellen
  61. 61. 61 http://www.joergm.com http://www.hypoport.de twitter: @hypoport twitter: @joergm http://www.hypoport.de/karriere.html

×