Ppt All In

2.562 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Business, Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.562
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
50
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
8
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Ppt All In

  1. 2. All-inclusive Verträge Dr. Gerda Höhrhan–Weiguni, Dr. Gerald Musger, Mag. Helga Hons
  2. 3. Gesamtgehalt (All-in Gehalt, Pauschalgehalt, Inklusivgehalt…) <ul><li>Vereinbarung, dass mit diesem Gehalt alle über die gesetzliche bzw. kollektivvertragliche Normalarbeitszeit hinausgehende Arbeitsleistung abgegolten ist, </li></ul><ul><li>Sowie: alle gesetzlichen und kollektivvertraglichen Zulagen und Zuschläge </li></ul><ul><li>Sowie: sämtliche Spesen, Diäten, Reiseaufwandsentschädigungen….. </li></ul><ul><li>Sowie: Sachbezug Dienstauto, Dienstwohnung, freie Station ….. </li></ul><ul><li>Sowie: …………………………………. </li></ul>
  3. 4. Überblick <ul><li>Begriffe und ihre Bedeutung </li></ul><ul><li>Erfahrungen der GPA-djp </li></ul><ul><li>Der All-in-Vertrag </li></ul><ul><li>All- In und Vertrauensarbeitszeit/ Gleitzeit…. </li></ul><ul><li>Rechenbeispiele </li></ul><ul><li>Handlungsoptionen </li></ul>
  4. 5. Begriffe und ihre Bedeutung <ul><li>Mehrarbeit: </li></ul><ul><li>Allgemein: alles was über die vereinbarte wöchentliche Normalarbeitszeit hinaus geleistet wird </li></ul><ul><li>Im Kollektivvertrag: die Differenz zwischen kollektivvertraglicher Normalarbeitszeit und gesetzlicher Normalarbeitszeit lt. AZG (z.B. KV Handel 38,5 Wochenstunden, NAZ lt. AZG 40 Stunden: 1,5 Stunden Mehrarbeit/Woche kann je nach KV zuschlagspflichtig oder zuschlagsfrei sein </li></ul><ul><li>Bei Teilzeit: alles was über die vereinbarte wöchentliche Arbeitszeit hinausgeht. Achtung: Mehrarbeitszuschlag gem. § 19 d (3a) AZG </li></ul>
  5. 6. Begriffe und ihre Bedeutung <ul><li>Überstunde: § 6 AZG Überstundenarbeit liegt vor, wenn entweder die Grenzen der zulässigen wöchentlichen Normalarbeitszeit (NAZ) oder die tägliche Normalarbeitszeit überschritten wird </li></ul>
  6. 7. Begriffe und ihre Bedeutung <ul><li>Überstundenpauschale vertraglich vereinbarte, pauschalierte Abgeltung von Überstunden entweder eine bestimmte Anzahl oder ein Prozentsatz vom Gehalt </li></ul><ul><li>Über das Pauschale hinausgehende Überstunden müssen bezahlt werden </li></ul><ul><li>Widerruf eines Pauschales nur bei Widerrufsvorbehalt </li></ul><ul><li>Achtung: Verfallsfristen von Überstunden im KV beachten </li></ul>
  7. 8. Begriffe und ihre Bedeutung <ul><li>Gleitzeit: </li></ul><ul><li>§ 4 b AZG: liegt vor, wenn der Arbeitnehmer innerhalb eines vereinbarten zeitlichen Rahmens Beginn und Ende seiner täglichen Normalarbeitszeit selbst bestimmen kann </li></ul><ul><li>Braucht eine Betriebsvereinbarung mit folgendem Inhalt: Dauer der Gleitzeitperiode Gleitzeitrahmen Höchstausmaß allfälliger Übertragungsmöglichkeiten von Zeitguthaben und Zeitschulden in die nächste Gleitzeitperiode Dauer und Lage der fiktiven Normalarbeitszeit </li></ul>
  8. 9. Begriffe und ihre Bedeutung <ul><li>Vertrauensarbeitszeit: (es gibt keine Definition dafür) </li></ul><ul><li>Form einer sehr flexiblen Gleitzeit, bei der der Arbeitgeber auf Zeiterfassung verzichtet oder </li></ul><ul><li>an die ArbeitnehmerInnen delegierte händische Aufzeichnung fixer oder gleitender Arbeitszeiten, deren Einhaltung vom Arbeitgeber nicht kontrolliert wird oder </li></ul><ul><li>Verzicht auf sämtliche Zeitvorgaben und das Angebot völliger Zeitsouveränität der ArbeitnehmerInnen bei gleichzeitiger Vereinbarung von Arbeitszielen </li></ul><ul><li>d.h: der Umgang mit den Arbeitszeiten (Lage, Dauer, Mehrleistungen) wird in die Verantwortung und Eigenkontrolle der ArbeitnehmerInnen gegeben, ArbeitgeberInnen führen in der Regel keine Arbeitszeitaufzeichnungen </li></ul>
  9. 10. Begriffe und ihre Bedeutung <ul><li>Zulagen, Zuschläge: </li></ul><ul><li>Ergeben sich aus kollektivvertraglichen oder betrieblichen Vereinbarungen z.B. Schmutz, Erschwernis, Gefahrenzulage Leitungszulagen, Funktionszulagen….. </li></ul><ul><li>Sachbezug: geldwerte Vorteil aus dem Dienstverhältnis (z.B. Firmenauto, Firmenwohnung…) </li></ul><ul><li>Reiseaufwandsentschädigung: (Taggeld, Nächtigungsgeld, Kilometergeld, weiterer Aufwand) soll den Mehraufwand bei Dienstreisen abdecken </li></ul>
  10. 11. Begriffe und ihre Bedeutung <ul><li>Leitende Angestellte gem. § 1 Abs. 2 Z 8. AZG: </li></ul><ul><li>ArbeitnehmerInnen, denen maßgebliche Führungsaufgaben selbstverantwortlich übertragen sind d.h. ArbeitnehmerInnen, die sich aufgrund ihrer einflussreichen Position aus der gesamten Angestelltenschaft herausheben. Es ist auf den faktischen Einfluss und die Funktion des zu beurteilenden Arbeitnehmers abzustellen. </li></ul><ul><li>Nicht ident mit § 36 Abs. 2 Z. 3 ArbVG </li></ul><ul><li>Achtung: auch leitende Angestellte haben Anspruch auf Bezahlung aller von ihnen geleisteten Überstunden </li></ul>
  11. 12. Erfahrungen der GPA-djp <ul><li>Umfragen der Interessengemeinschaft work@professional 2004 und 2007: All-in in mehr als 50% der Betriebe, Tendenz steigend </li></ul><ul><li>Umfrage Metallindustrie 2009: 13-18% haben All-in-Verträge </li></ul><ul><li>Für FachexpertInnen und Führungskräfte mehr Standard als Ausnahme </li></ul><ul><li>Hohe Arbeitszeit-Gesamtbelastung: 44,5h </li></ul><ul><li>Zwei Drittel sind zufrieden oder sehr zufrieden, ein Drittel weniger und wünscht Verbesserungen </li></ul><ul><li>Positionierung der GPA-djp: Sinnvoll bei hohem Gehalt (über KV), Valorisierung, Transparenz, Rückkehrrecht, Einvernehmen mit BR </li></ul>
  12. 13. Der All In Vertrag, eine Modeerscheinung? <ul><li>ursprünglich im Führungsbereich </li></ul><ul><ul><li>Leitende Angestellte unterliegen nicht AZG </li></ul></ul><ul><li>im Außendienstbereich </li></ul><ul><li>im privaten Bereich/im öffentlichen Dienst </li></ul><ul><li>als Statussymbol auch bei Beschäftigten mit kleinen Gehältern </li></ul><ul><li>Kombination mit variablen Gehaltsbestandteilen erschwert Überblick </li></ul><ul><li>oft in Kombination mit Vertrauensarbeitzeit </li></ul><ul><ul><li>Spaltung in begeisterte Anhänger und erbitterte Gegner </li></ul></ul>
  13. 14. Was ist all-in Vereinbarung ? <ul><li>überkollektivvertragliches Gesamtgehalt </li></ul><ul><li>kombiniert mit kurzen Verfallsklauseln </li></ul><ul><ul><li>Ab 1.1.2008 Hemmung des Verfalls bei fehlenden Arbeitszeitaufzeichnungen </li></ul></ul><ul><li>damit soll ALLES abgegolten sein: </li></ul><ul><ul><li>Mehrarbeitsstunden, Überstunden, </li></ul></ul><ul><ul><li>Reisezeiten, Bereitschaftszeiten </li></ul></ul><ul><ul><li>Arbeiten an Wochenenden und Feiertagen </li></ul></ul><ul><ul><li>Aufwand: km-Geld, Diäten </li></ul></ul>
  14. 15. Was bei All-in zu beachten ist <ul><li>Das Arbeitszeitrecht bleibt uneingeschränkt gültig: Personenkreis (außer leitende Angestellte), zulässige Überstunden (Anordnung), Abgeltung der Überstunden </li></ul><ul><li>AZG-Novelle sieht härtere Sanktionen vor </li></ul><ul><li>Die Verpflichtung zur Aufzeichnung der tatsächlichen Arbeitszeiten bleibt aufrecht: Kontrolle durch BR, Delegierung an AN </li></ul><ul><li>Der Dienstzettel mit Angabe des Grundgehalts und allfälliger anderer Entgeltbestandteile sowie der Arbeitszeit ist ein Rechtsanspruch </li></ul>
  15. 16. Vor- und Nachteile für den Arbeitgeber <ul><li>+ Verwaltungsvereinfachung </li></ul><ul><ul><li>weniger PersonalverrechnerInnen nötig </li></ul></ul><ul><ul><li>weniger Papierkrieg </li></ul></ul><ul><li>+ mehr billige und flexible Überstunden </li></ul><ul><li>+ erspart Lohnkosten </li></ul><ul><li>+ für AN schwer durchschaubar </li></ul><ul><ul><li>Hemmung der AN zur Geltendmachung </li></ul></ul><ul><li>- nicht kontrollierbar </li></ul><ul><li>Beweisprobleme bei Nachforderungen </li></ul><ul><li>Wenn kein Widerrufsvorbehalt erschwerte Kürzung in der Krise (nur einzelvertraglich) </li></ul>
  16. 17. Vor- und Nachteile für den Arbeitnehmer <ul><li>+ regelmäßiges höheres Gehalt unabhängig von der tatsächlichen Arbeitsleistunge </li></ul><ul><li>+ bei fehlendem Widerrufsvorbehalt gute Position bei Veränderung (Ausstieg aus dem Vertrag nur schwer möglich) </li></ul><ul><li>+ soziales Ansehen besonders wenn mit Vertrauensarbeitszeit verbunden </li></ul><ul><li>- Nur auf den ersten Blick attraktives Gehalt </li></ul><ul><li>- schwer nachvollziehbar, wie viele ÜSt/Mehrleistungen damit abgegolten sind </li></ul><ul><li>- Neuberechnung bei jeder KV-Erhöhung </li></ul><ul><li>Ausstieg aus Vertrag nur schwer möglich </li></ul><ul><li>- Selbstausbeutung </li></ul>
  17. 18. Vergleich: Überstundenpauschale/All In Gehalt <ul><li>KV Handel: </li></ul><ul><li>BG 3 im 10. Berufsjahr, Gehaltsgebiet A </li></ul><ul><li>Gehalt: € 1266 </li></ul><ul><li>10% ÜP € 126,60 20% </li></ul><ul><li>Gesamt: 1392,60 € 1519 </li></ul><ul><li>deckt ab 6,5 Mst und 6,43 50% Üst </li></ul><ul><li>6,5 Mst und 16,97 50% Üst </li></ul><ul><li>6,5 Mehrstunden: (1266/167*6,5) € 49,28 </li></ul><ul><li>Differenz Überstunden (126,6-49,28=77,32 1 Üst mit 50% Zuschlag: 1266:158*1,5=12,02 77,32:12,02 =6,43 Üst a 50%) </li></ul><ul><li>KV Handel BG 3 im 10. Berufsjahr </li></ul><ul><li>Gehaltsgebiet A </li></ul><ul><li>All In Gehalt: 1400 durchschnittliche Mehr und Üst 20 im Monat </li></ul><ul><li>Lt. Rechner Grundgehalt € 1186,60 KV Gehalt: 1266 </li></ul><ul><li>Unterkollektivvertragliche Entlohnung: 79,40 </li></ul>
  18. 19. Beispiel 1: Forschungsinstitut, WissenschafterIn, neuer Dienstvertrag mit All-in <ul><li>KV-Mindestgrundgehalt E/I für 38,5h/Woche: 2484,50 € </li></ul><ul><li>Angebot Gesamtgehalt: 3250 € „einschließlich aller Mehr- und Überstunden“ 2284,5/167=14,88 € je h + 50% = 22,32. </li></ul><ul><li>Daher deckt die Überzahlung über KV von 765,50 € 34,3 50%ige Mehr- und Überstunden ab </li></ul><ul><li>Die im AZG vorgesehene Höchstzahl/Monat beträgt 26,5 ÜSt + 6,5 Mehr-h = max. 33 h </li></ul><ul><li>Der Vertrag bleibt im rechtlichen Rahmen, aber fast auf KV-Mindestniveau… </li></ul>
  19. 20. Beispiel 2: Meister Metallindustrie, Umstellung auf All-in <ul><li>KV-Mindestgrundgehalt H/12 3267 € Ist-Gehalt für 38,5h/Woche: 3600 € </li></ul><ul><li>Pauschale für Überstunden: 500 € 3600/167=21,56 € je h + 50% = 32,34. Daher decken 500 € 15,5 ÜSt ab. Gesamtgehalt mit Üst-Pauschale 4100 € </li></ul><ul><li>Umstellung auf All-in mit max. 26,5+6,5h/Monat: 3267/167=19,56x1,5=29,34 3267+29,34x(26,5+6,5)=3267+968=> 4235 € (Überzahlungsverzicht rechtlich möglich) </li></ul><ul><li>Faire Umstellung auf All-in: 3600+32,34x(26,5+6,5)= 3600+1067= 4667 € </li></ul>
  20. 21. Beispiel 3: Geschäftsführerin eines Vereins, kein Kollektivvertrag <ul><li>Gehalt für gesetzliche Arbeitszeit von 40h/Wo.: 2200 € </li></ul><ul><li>Gesamtgehalt (All-in): 2800 € </li></ul><ul><li>2200/173=12,71x1,5=19,07 € pro Üst </li></ul><ul><li>In 600 € für die Überstunden sind daher ca. 31 Überstunden mit 50% Zuschlag abgegolten. </li></ul><ul><li>Ohne Evaluierungsklausel im Dienstvertrag gibt es aber keine Wertsicherung. </li></ul>
  21. 22. Was brauche ich für eine gute Beratung? <ul><li>Dienstvertrag/ Dienstzettel (§ 2 AVRAG) </li></ul><ul><li>Gültiger KV, Derzeitige Einstufung, MSt. Und ÜSt Teiler </li></ul><ul><li>Gehaltszettel des letzten Jahres </li></ul><ul><li>Arbeitszeitaufzeichnungen </li></ul><ul><li>Aufzeichnungen über Dienstreisen </li></ul><ul><li>Aufzeichnungen wegen Zulagen/Zuschläge </li></ul><ul><li>All-in Rechner </li></ul>
  22. 23. Fragen zur Dynamik der All-in-Verträge <ul><li>Wie wird das All-in-Gehalt mit dem KV erhöht? (Ist, Überzahlung aufrecht, nur KV, kein KV) </li></ul><ul><li>Wird das All-in-Gehalt den tatsächlichen Arbeitsstunden angepasst? </li></ul><ul><li>Welche Zuschlagsqualität haben die Überstunden? </li></ul><ul><li>Werden Vorrückungen richtig berechnet? </li></ul>
  23. 24. Antwort auf diese Fragen: <ul><li>in manchen KVs Fairnessklauseln </li></ul><ul><li>Betriebsrat sollte faire Spielregeln aushandeln (BV über Musterverträge) </li></ul><ul><ul><li>Ausschluss für bestimmte Bereiche </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>wo wenig Zeitautonomie </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>arbeitsteilige Tätigkeit </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Nur bis mittlere Qualifikation </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Musterdienstzettel </li></ul></ul><ul><li>Vertrag vor Abschluss von der GPA-djp prüfen lassen </li></ul>
  24. 25. Was noch alles an Problemen auftaucht: <ul><li>In Kombination mit der Vertrauensarbeitszeit schlechte Kontrollmöglichkeit für den BR </li></ul><ul><li>Eingeschränkte Freiräume durch Gruppendruck </li></ul><ul><li>KV wird stärker angehoben als Gesamtgehalt – Summe für Mehrarbeit verringert sich </li></ul><ul><li>Anzahl der Mehrarbeits- Überstunden steigt geschäftsbedingt ohne Gehaltsanpassung </li></ul><ul><li>Steuerbegünstigung für ÜSt wird mit max. 20 Stunden berücksichtigt (Probleme, wenn all in auch steuerbegünstigte Aufwandsentschädigungen einschließt) </li></ul><ul><li>Mit dem all-in Vertrag wird auch ein KV-Wechsel durchgeführt </li></ul><ul><li>Die Überstunden werden gleich im Dienstplan berücksichtigt und eingeteilt </li></ul><ul><li>………… .. </li></ul>
  25. 26. All-in: Verbesserungswünsche der Betroffenen <ul><li>Mehr Transparenz: </li></ul><ul><ul><li>Klare Definition, was /nicht/ abgegolten ist Dienstzettel mit KV-Eckdaten </li></ul></ul><ul><li>Mehr Flexibilität: </li></ul><ul><ul><li>Faire Gleitzeitregelungen: Gleittage, Mitnahmemöglichkeit über Monatsende </li></ul></ul><ul><ul><li>Kalkulierbare Obergrenzen der Belastung </li></ul></ul><ul><li>Mehr Lebensqualität: Lange Reisezeiten, Nacht-, Sonn- und Feiertagsarbeit in Zeit abgelten </li></ul>
  26. 27. Der All-in-Folder <ul><li>informiert über die Definition und die Vielfalt von All-in-Verträgen </li></ul><ul><li>weist auf die heiklen Vertragspunkte hin </li></ul><ul><li>gibt Hinweise auf weiterführende Information (Broschüre) und Beratung (Betriebsrat, GPA-djp) </li></ul><ul><li>enthält einen Beratungsscheck </li></ul><ul><li>ermöglicht die Eintragung in die Interessengemeinschaft work@professional und die Bestellung der Informationsbroschüre </li></ul>
  27. 28. Der Internet-Fragebogen <ul><li>ermöglicht eine einfache Überprüfung des eigenen All-in-Vertrags auf > Transparenz > Fairness > Nachhaltigkeit </li></ul><ul><li>dient dazu, den aktuellen Beratungs- bzw. Reparaturbedarf des persönlichen All-in-Vertrags festzustellen </li></ul><ul><li>soll Betroffene motivieren, Beratung durch den Betriebsrat und/oder die Gewerkschaft in Anspruch zu nehmen </li></ul>
  28. 29. Der All-in-Rechner <ul><li>Kann aus den Angaben KV, Überstundenteiler, Mehrarbeitszuschlag und den persönlichen Vertragsangaben errechnen, wie viele Mehr- und Überstunden durch All-in gedeckt sind </li></ul><ul><li>Kann aus einem All-in-Gehalt und der Angabe, wie viele Überstunden durchschnittlich anfallen, das kollektivvertraglich zustehende Mindestgehalt zurückrechnen. </li></ul><ul><li>Ihr GPA-djp-Regionalsekretär kann so einen groben Check Ihres Vertrags vornehmen. </li></ul>
  29. 30. Die aktualisierte Broschüre „All-in und Vertrauensarbeitszeit“ <ul><li>Zusammenfassung der Umfrageergebnisse </li></ul><ul><li>Hinweise und Prüflisten für All-in-BezieherInnen </li></ul><ul><ul><li>mit Beispielen zur Berechnung </li></ul></ul><ul><ul><li>mit Gesetzestexten als Hintergrund </li></ul></ul><ul><ul><li>mit Zusatzhinweisen für BetriebsrätInnen </li></ul></ul><ul><li>Hinweise zum Umgang mit Vertrauensarbeitszeit </li></ul><ul><li>Kollektivvertragliche Fairnessklauseln </li></ul><ul><li>Gewerkschaftspolitische Positionierung 2006 </li></ul><ul><li>Informationen zu den Interessengemeinschaften </li></ul>
  30. 31. Wie man zu seinem Recht kommt <ul><li>Individuell : Dienstzettel einfordern: muss KV-Mindestgehalt und Ist-Gehalt auflisten Arbeitszeit zur Kontrolle selbst aufzeichnen Nicht abgedeckte Überstunden geltend machen </li></ul><ul><li>Betriebsrat : Dienstzettel einfordern/ausstellen Arbeitszeitaufzeichnungen analysieren Für Betroffene Überstunden geltend machen </li></ul><ul><li>GPA-djp : Mitglieder beraten, für sie intervenieren, sie vertreten </li></ul><ul><li>Interessengemeinschaft work@professional : All-in-Broschüre anfordern </li></ul>
  31. 32. Ein abschließender Gedanke <ul><li>Wenn Sie einen all-inclusive Urlaub buchen, rechnen sie dann am Ende nach, ob sie auch wirklich soviel konsumiert haben, wie im all-inclusive Preis enthalten ist? </li></ul><ul><li>Wenn Sie einen All-in-Vertrag haben, rechnen Sie bitte nach, ein Arbeitsverhältnis dauert länger als ein Urlaub!!!!! </li></ul>

×