Einsatzmöglichkeiten von Social Mediafür die PolizeiarbeitDipl. Kfm. Jonas vor dem EscheWestfälische Wilhelms-Universität ...
http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2012-06/schufa-scoring-internet   2
Definition Social Media“   Social Media is a                     group of Internet-based applications         that build o...
23%      Nielsen (2011): State of the Media – The Social Media Report Q3 2011   4
BitCom (2011): Soziale Netzwerke –Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung sozialer Netzwerke im                      ...
Social Media – Teil des “realen Lebens”                           Meeker, M. (2011): Internet Trends – Web 2.0 Summit, Con...
Social Media ist eine Top-Herausforderungfür Unternehmen und öffentliche Einrichtungen gleichermaßen!                Perce...
Marketing wird Pinball.                          8
TRADITIONELLE MEDIEN                         MARKETING‐                         MAßNAHMENUNTERNEHMEN/                     ...
Case Study: Obermutten                         10
Case Study: Obermutten                         11
Case Study: Obermutten                         12
Case Study: Obermutten                         13
Case Study: Obermutten                         14
Case Study: Obermutten                         15
Social Media kann…   1    Reichweite generieren                    BRANDING   2    Personen aktivieren                    ...
Warum ist Obermutten so erfolgreich?Es hat (unbewusst) den User verständen   Einrichtung                            User  ...
Nutzungsmotive von Social Media-UsernSocial Media-Motive erster Ordnung                          Social Media Motive zweit...
Favorisiertes Social Media Verhaltenöffentlicher und privater Einrichtungen    Verhaltensmaxime (Werte)                   ...
How to Get Started?                      20
Eine Facebook-Fanpage ist keine Strategie!Social Media Maßnahmen richtig planen…                  •       1) Zielgruppen i...
…und den Social Media-Transformationsprozess beginnen:Social Company Hierarchy of Needs                                   ...
Social Media Krisen                      http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2012-06/schufa-scoring-internet   23
Übung: Social Media-Kampagne Polizei                                       24
Meinungsbild               25
Rechtsgrundlage                  https://www.facebook.com/PolizeiHannover/app_6009294086   26
Beispielproblem             Ca. 2.100 Fahrraddiebstähle pro 100.000 Einwohner                                in Münster*  ...
Social Media Maßnahmenplan                  •   1) Zielgruppen identifizieren1                 •   2) Mediennutzungsverhal...
Social Media Maßnahmenplan                  •       1) Zielgruppen identifizieren1                 •       2) Mediennutzun...
Hilfe zur Zielformulierung:Ziele sollten immer SMART sein!   – Specific          spezifisch, d.h. das Ziel genau beschreib...
Social Media Maßnahmenplan                  •       1) Zielgruppen identifizieren1                 •       2) Mediennutzun...
Social Media Maßnahmenplan                  •       1) Zielgruppen identifizieren1                 •       2) Mediennutzun...
Social Media Maßnahmenplan                  •       1) Zielgruppen identifizieren1                 •       2) Mediennutzun...
Best PracticePolizei Hannover                   34
Best PracticePolizei Hannover                   35
OFFENE FRAGEN                36
Contact          Jonas vor dem Esche          • Blog             – www.socialmediathinklab.com          • Email           ...
38
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

2012 06 Social Media Vortrag Polizeischule Münster

2.050 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.050
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1.321
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

2012 06 Social Media Vortrag Polizeischule Münster

  1. 1. Einsatzmöglichkeiten von Social Mediafür die PolizeiarbeitDipl. Kfm. Jonas vor dem EscheWestfälische Wilhelms-Universität Münster Marketing Center MünsterSocial Media Think:Lab ForschungsstellenleiterMünster, 13. Juni 2012, 10:30
  2. 2. http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2012-06/schufa-scoring-internet 2
  3. 3. Definition Social Media“ Social Media is a group of Internet-based applications that build on theideological and technological foundations of Web 2.0, and that allow the creation and exchange of User Generated Content.” Kaplan, A.; Haenlein, M. (2010): Users of the world, unite! The challenges and opportunities of Social Media, Business Horizons, vol. 53, p. 59-68. 3
  4. 4. 23% Nielsen (2011): State of the Media – The Social Media Report Q3 2011 4
  5. 5. BitCom (2011): Soziale Netzwerke –Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung sozialer Netzwerke im Internet, S. 6. 5
  6. 6. Social Media – Teil des “realen Lebens” Meeker, M. (2011): Internet Trends – Web 2.0 Summit, Conference Presentation, San Francisco, CA, p. 48. 6
  7. 7. Social Media ist eine Top-Herausforderungfür Unternehmen und öffentliche Einrichtungen gleichermaßen! Percentage of CMOs reporting underpreparedness Data Explosion 71% Social Media 68% Growth of Channel and Device Choices 65% Shifting Consumer Demographics 63% Financial Constraints 59% Decreasing Brand Loyality 57% Growth Market Opportunities 56% … IBM (2011): From Stretched to Strengthened – Insights from the Global Chief Marketing Officer Study, CMO C- Suite Studies, New York, p. 2. 7
  8. 8. Marketing wird Pinball. 8
  9. 9. TRADITIONELLE MEDIEN MARKETING‐ MAßNAHMENUNTERNEHMEN/ KUNDE AMARKE KAUFVERHALTEN SOCIAL MEDIA ANDERE KUNDEN Hennig-Thurau, vor dem Esche, Bloching (2012): Flippern statt Bowling – Marketing im Zeitalter von Social Media, Marketing Review St. Gallen, forthcoming 9
  10. 10. Case Study: Obermutten 10
  11. 11. Case Study: Obermutten 11
  12. 12. Case Study: Obermutten 12
  13. 13. Case Study: Obermutten 13
  14. 14. Case Study: Obermutten 14
  15. 15. Case Study: Obermutten 15
  16. 16. Social Media kann… 1 Reichweite generieren BRANDING 2 Personen aktivieren ENGAGEMENT 3 Einstellungen & Verhalten beeinflussen ATTACHMENT / ACTION 16
  17. 17. Warum ist Obermutten so erfolgreich?Es hat (unbewusst) den User verständen Einrichtung User Verhaltens‐ maxime Motiv‐ Wertschöpfung erfüllung Aktivitäten 17
  18. 18. Nutzungsmotive von Social Media-UsernSocial Media-Motive erster Ordnung Social Media Motive zweiter Ordnung1. Selbstverwirklichung: • Unterhaltung : Ausleben eigener Interessen Spaß & Spiel, Zeitvertreib, Abwechslung • Anerkennung / Stärkung des Selbstbewusstseins:2. Selbstpräsentation: Einfluss, Macht, Autonomie Erschaffung einer digitalen (Wunsch-) • Neugierde: Identität Informationsgewinnung, Stalking • Altruismus / Nächstenliebe:3. Soziale Integration: Hilfe, Kollaboration, Fürsorglichkeit Aufbau und Pflege sozialer Kontakte • Zugehörigkeit / Identifikation: (Lokal-)Patriotismus, Gruppenverhalten, - zwang • Hingabe / Liebe • Konditionierung / Positive Erfahrung / Habituation Eigene Darstellung, s. auch: Hoffman, D.; Novak, T.P. (2012): Why Do People Use Social Media? Empirical Findings and a New Theoretical Framework for Social Media Goal Pursuit, working paper. 18
  19. 19. Favorisiertes Social Media Verhaltenöffentlicher und privater Einrichtungen Verhaltensmaxime (Werte) Aktivitäten• Ehrlichkeit • Zuhören • Interaktion fördern / Kommunikation• Authentizität / Persönlichkeit / entstehen lassen Menschlichkeit • Posten, Sharen, Liken von relevanten Inhalten• Schnelligkeit / Spontanität • Zur Hilfe aufrufen • Kreativität und Ehrgeiz fördern: Gewinnspiele, Wettbewerbe, etc.• Vertrauen / Zuverlässigkeit • Persönliche Informationen preisgeben • Loben, feiern, ehren• Wertschätzung • Geschichten erzählen • Relevante Sachinformationen preisgeben • … Eigene Darstellung, s. auch: Hoffman, D.; Novak, T.P. (2012): Why Do People Use Social Media? Empirical Findings and a New Theoretical Framework for Social Media Goal Pursuit, working paper. 19
  20. 20. How to Get Started? 20
  21. 21. Eine Facebook-Fanpage ist keine Strategie!Social Media Maßnahmen richtig planen… • 1) Zielgruppen identifizieren1 • 2) Mediennutzungsverhalten  Situations‐ analysieren (privates &  analyse dienstliches Surfverhalten) • 3) Potentiale abschätzen 2 Social Media  • Aus allgemeinen Zielen der   Ziele  öffentl. Einrichtung /  ableiten Abteilung & Situationsanalyse 3 • Welcher Plattform? Strategie  • Für welche Zielgruppen? festlegen • Welche Inhalte? 4 Erfolgskenn‐ • Aus Social Media Zielen ableiten zahlen  • #Likes ist keine Erfolgskennzahl! definieren 5 Auspro‐ • 1) Prozesskontrolle bieren &  • 2) Ziel‐/ Ergebniskontrolle Monitoren 21
  22. 22. …und den Social Media-Transformationsprozess beginnen:Social Company Hierarchy of Needs Holistic,  Realtime  Enlightenment PredictiveZeitverlauf / Erfahrungszuwachs Empowerment,  Cross‐Learning,  Enablement Measurement Asset Inventory, Best Practice  Sharing, Center of Excellence Formation Dedicated Team, Workflow,  Crises Preparedness Safety Objectives, Policies, Education, Access Foundation Owyang et al. (2011): Social Business Readiness – How Advanced Companies Prepare Internally. 22
  23. 23. Social Media Krisen http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2012-06/schufa-scoring-internet 23
  24. 24. Übung: Social Media-Kampagne Polizei 24
  25. 25. Meinungsbild 25
  26. 26. Rechtsgrundlage https://www.facebook.com/PolizeiHannover/app_6009294086 26
  27. 27. Beispielproblem Ca. 2.100 Fahrraddiebstähle pro 100.000 Einwohner in Münster* *Erhebung 2008: http://www.nationaler-radverkehrsplan.de/neuigkeiten/news.php?id=2742 27
  28. 28. Social Media Maßnahmenplan • 1) Zielgruppen identifizieren1 • 2) Mediennutzungsverhalten  Situations‐ analysieren (privates &  analyse dienstliches Surfverhalten) • 3) Potentiale abschätzen Social Media  • Aus allgemeinen Zielen der   Ziele  öffentl. Einrichtung /  ableiten Abteilung & Situationsanalyse 3 • Welcher Plattform? Strategie  • Für welche Zielgruppen? festlegen • Welche Inhalte? 4 Erfolgskenn‐ • Aus Social Media Zielen ableiten zahlen  • #Likes ist keine Erfolgskennzahl! definieren 5 Auspro‐ • 1) Prozesskontrolle bieren &  • 2) Ziel‐/ Ergebniskontrolle Monitoren 28
  29. 29. Social Media Maßnahmenplan • 1) Zielgruppen identifizieren1 • 2) Mediennutzungsverhalten  Situations‐ analysieren (privates &  analyse dienstliches Surfverhalten) • 3) Potentiale abschätzen 2 Social Media  • Aus allgemeinen Zielen der   Ziele  öffentl. Einrichtung /  ableiten Abteilung & Situationsanalyse 3 • Welcher Plattform? Strategie  • Für welche Zielgruppen? festlegen • Welche Inhalte? 4 Erfolgskenn‐ • Aus Social Media Zielen ableiten zahlen  • #Likes ist keine Erfolgskennzahl! definieren 5 Auspro‐ • 1) Prozesskontrolle bieren &  • 2) Ziel‐/ Ergebniskontrolle Monitoren 29
  30. 30. Hilfe zur Zielformulierung:Ziele sollten immer SMART sein! – Specific spezifisch, d.h. das Ziel genau beschreibend – Measurable messbar, d.h. in Zahlen erfassbar – Achievable erreichbar, d.h. das Ziel sollte ambitioniert, aber realistisch sein, um den Verantwortlichen nicht zu überfordern – Relevant relevant, d.h. die gewünschte Veränderung muss durch die Zielgröße auch wirklich beschrieben werden. – Timed zeitlich begrenzt, d.h. der Zeithorizont muss definiert werden 30
  31. 31. Social Media Maßnahmenplan • 1) Zielgruppen identifizieren1 • 2) Mediennutzungsverhalten  Situations‐ analysieren (privates &  analyse dienstliches Surfverhalten) • 3) Potentiale abschätzen 2 Social Media  • Aus allgemeinen Zielen der   Ziele  öffentl. Einrichtung /  ableiten Abteilung & Situationsanalyse 3 • Welcher Plattform? Strategie  • Für welche Zielgruppen? festlegen • Welche Inhalte? Erfolgskenn‐ • Aus Social Media Zielen ableiten zahlen  • #Likes ist keine Erfolgskennzahl! definieren 5 Auspro‐ • 1) Prozesskontrolle bieren &  • 2) Ziel‐/ Ergebniskontrolle Monitoren 31
  32. 32. Social Media Maßnahmenplan • 1) Zielgruppen identifizieren1 • 2) Mediennutzungsverhalten  Situations‐ analysieren (privates &  analyse dienstliches Surfverhalten) • 3) Potentiale abschätzen 2 Social Media  • Aus allgemeinen Zielen der   Ziele  öffentl. Einrichtung /  ableiten Abteilung & Situationsanalyse 3 • Welcher Plattform? Strategie  • Für welche Zielgruppen? festlegen • Welche Inhalte? 4 Erfolgskenn‐ • Aus Social Media Zielen ableiten zahlen  • #Likes ist keine Erfolgskennzahl! definieren 5 Auspro‐ • 1) Prozesskontrolle bieren &  • 2) Ziel‐/ Ergebniskontrolle Monitoren 32
  33. 33. Social Media Maßnahmenplan • 1) Zielgruppen identifizieren1 • 2) Mediennutzungsverhalten  Situations‐ analysieren (privates &  analyse dienstliches Surfverhalten) • 3) Potentiale abschätzen 2 Social Media  • Aus allgemeinen Zielen der   Ziele  öffentl. Einrichtung /  ableiten Abteilung & Situationsanalyse 3 • Welcher Plattform? Strategie  • Für welche Zielgruppen? festlegen • Welche Inhalte? 4 Erfolgskenn‐ • Aus Social Media Zielen ableiten zahlen  • #Likes ist keine Erfolgskennzahl! definieren 5 Auspro‐ • 1) Prozesskontrolle bieren &  • 2) Ziel‐/ Ergebniskontrolle Monitoren 33
  34. 34. Best PracticePolizei Hannover 34
  35. 35. Best PracticePolizei Hannover 35
  36. 36. OFFENE FRAGEN 36
  37. 37. Contact Jonas vor dem Esche • Blog – www.socialmediathinklab.com • Email – Jonas.vordemEsche@socialmediathinklab.com • Facebook – Social Media Think:Lab • Twitter – @SMThinkLab – @MrJonesMS • Google+ – Social Media Think:Lab • Presentation – http://www.slideshare.net/JonasEsche 37
  38. 38. 38

×