Lernen mit Lernmanagementsystemen (LMS)

1.471 Aufrufe

Veröffentlicht am

Selbstgesteuerte und begleitete Lernphasen mit Lernmanagementsystemen begleiten. Grundlagen und didaktischer Mehrwert des Einsatzes von Lernplattformen in formalen Lehr-/Lernszenarien.
Lehrveranstaltung ES4R5M22-4 an der Kirchlichen Pädagogischern Hochschule - Edith Stein

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.471
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
451
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
5
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Johan Amos * 1592 + 1670 Universalgelehrter, Bischof Lehrer von Beruf. Er vertrat die Auffassung, dass die allumfassende Erziehung des Menschen ein Leben lang dauern sollte. Er forderte beste Erziehung und Ausbildung für Heranwachsende, setzte sich für einen frühen Fremdsprachenerwerb ein und befürwortete den Auslandsaufenthalt zur Festigung der neu erlernten Sprache. Comenius erstellte für seine Zeit moderne Schulbücher, „erfand“ bebilderte Unterrichtswerke, reformierte den Sprachunterricht und entwickelte Lehrpläne.
  • Vermutlich nie in die Praxis umgesetzt
  • Vermutlich nie in die Praxis umgesetzt
  • Vermutlich nie in die Praxis umgesetzt
  • Lernen mit Lernmanagementsystemen (LMS)

    1. 1. Institut für Fernstudien und Didaktische EntwicklungIFDE KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN LERNEN MIT LERNMANAGEMENTSYSTEMEN (LMS) Interaktive und kooperative Tools 1 Lehrveranstaltung ES4R5M22-4 Johannes Maurek, MA MSc Just be! Early Childhood Education:inspirations for life.s Fotos
    2. 2. Institut für Fernstudien und Didaktische EntwicklungIFDE KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN Bildung im MA, ein Privileg für wenige 2
    3. 3. Institut für Fernstudien und Didaktische EntwicklungIFDE KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN Bildung im MA, ein Privileg für wenige 3 das die Privilegierten mehr oder weniger zu schätzen wussten
    4. 4. Institut für Fernstudien und Didaktische EntwicklungIFDE KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN Bildung im MA, ein Privileg für wenige 4 das die Privilegierten mehr oder weniger zu schätzen wussten
    5. 5. Institut für Fernstudien und Didaktische EntwicklungIFDE KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN Bildung im MA, ein Privileg für wenige 5
    6. 6. Institut für Fernstudien und Didaktische EntwicklungIFDE KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN Lernen mit Technologien: Der Traum des Comenius? 6 Ziel aller Pädagogik: Ein Lernen, bei dem “die Lehrer weniger zu lehren brauchen, die Schüler dennoch mehr lernen; in den Schulen weniger Lärm, Überdruss und unnütze Mühe herrsche, dafür mehr Freiheit, Vergnügen und wahrhafter Fortschritt...” [1]
    7. 7. Institut für Fernstudien und Didaktische EntwicklungIFDE KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN Optimierungsbestrebungen 7 Die erste bekannte Lernmaschine wurde 1588 vom italienischen Ingenieur Agostino Ramelli für den französischen König entwickelt.
    8. 8. Institut für Fernstudien und Didaktische EntwicklungIFDE KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN Weitere Optimierungsbestrebungen 8 ...in Form des „individualisierten“ Unterrichts ...oder als Lernplattform Der Nürnberger Trichter als vermeintliche bildungstechnologische Innovation trat über die Jahrhunderte in verschiedenen Formen auf.
    9. 9. Institut für Fernstudien und Didaktische EntwicklungIFDE KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN Weitere Optimierungsbestrebungen der Neuzeit 9
    10. 10. Institut für Fernstudien und Didaktische EntwicklungIFDE KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN Lehren und Lernen mit Technologien 10 Simulationen Newsforen Internet Mail TechnologiegestütztesLehrenund Lernen eLearning (oft verstanden als Fernlehr- oder Telelernszenarien) Digital gestütztes Lernen (Lernen mit „neuen Medien“ / Medienpädagogik) IWB Technologiegestütztes Lernen Technologien unterstützten Lernprozesse eLearning Computer in Netzwerken unterstützen individuelle und kollaborative Lernprozesse Lernen mit neuen Medien Informationen aus neuen Medien unterstützen / ermöglichen Lernprozesse (Angelehnt an Anja Lorenz: Url: http://bit.ly/1AKhYe0 )
    11. 11. Institut für Fernstudien und Didaktische EntwicklungIFDE KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN LMS können den Lernprozess an verschiedenen Punkten unterstützen 11 (Quelle: Ebner, Martin: Flickr, https://www.flickr.com/photos/mebner/5732684145/ )
    12. 12. Institut für Fernstudien und Didaktische EntwicklungIFDE KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN Barbeque-Typologie 12 (Quelle: Ebner, Martin (2012): Die Barbeque-Typologie. Online verfügbar unter: URL: http://youtu.be/wqoMdku-4hA )
    13. 13. Institut für Fernstudien und Didaktische EntwicklungIFDE KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN Mehrwert bei der Verwendung von LMS 13 Lernmanagementsysteme bieten gegenüber der herkömmlichen Form des Unterrichts einen erheblichen Mehrwert, da sie individualisiertes, selbstgesteuertes, kooperatives und multimediales Lernen unterstützen • Individualisierung: Schüler können aus unterschiedlich anspruchsvollen Aufgaben wählen und können diese in ihrem eigenen Tempo bearbeiten und so oft sie wollen wiederholen. • Ubiquitäres Lernen: Lernunterlagen stehen jederzeit zur Verfügung. Immer und überall ist ihre Bearbeitung möglich (Ausreden über “zu Hause vergessene Aufgaben” werden obsolet). Software gibt Feedback (Self Assessment). • Konstruktivistischer Wissenserwerb: Lernplattformen kommen neuen Lehr- und Lernkulturen entgegen. Die gemeinsame Erarbeitung von Inhalten und der individuelle Aufbau von Handlungskompetenz durch “Wissenskonstruktion” wird gegenüber einem reinen Fakten lernen bevorzugt.
    14. 14. Institut für Fernstudien und Didaktische EntwicklungIFDE KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN Exkurs: Wie funktioniert Lernen? 14 • Lecture • Audio-Visual • Demonstration • Discussion Group • Learning by Doing • TeachingTeaching Quelle: Dr.Richard Straub, IBM, Director of Learning, Paris.0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 Lernwirksamkeit Lecture Audio-visual Demonstration Duscussion Group Learning by doing Teaching
    15. 15. Institut für Fernstudien und Didaktische EntwicklungIFDE KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN Exkurs: Wie funktioniert Lernen? 15 • 10% dessen, was sie/er liest • 20% dessen, was sie/er hört • 30% dessen, was sie/er sieht • 50% dessen, was sie/er hört und sieht • 70% dessen, was sie/er schreibt oder sagt • 90% dessen, was sie/er schreibt und sagt Gedächtnisleistung: Was wird im Gedächtnis behalten? Quelle: Carnevale, A.P., Gainer, L.G., & Meltzer, N.S.: The workplace basics training manual. San Francisco, 1990.
    16. 16. Institut für Fernstudien und Didaktische EntwicklungIFDE KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN Exkurs: Wie funktioniert Lernen? 16 Multisensorisches Lernen: (Quelle: Steinkogler, Walter (2004): Mehrwert von eLearning. URL: http://bit.ly/1ICbHjM Wissenserwerb: • 80% Sehen • 10% Hören • 4% Riechen • 2% Tasten Langzeitgedächtnis: • 20% Sehen • 30% Hören • 50% Sehen & Hören • 80% Sehen&Hören&Tun =Learning by Doing • Erzähl mir was, vielleicht merk ich‘s mir. • Zeig mir was, wahrscheinlich merk ich‘s mir. • Lass mich selber was machen und ich werd‘s nie vergessen.
    17. 17. Institut für Fernstudien und Didaktische EntwicklungIFDE KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN Exkurs: Wie funktioniert Lernen? 17 Lernstrategien: (Quelle: Weber, Frank (2010): Das LMS: Flaggschiff oder Auslaufmodell. URL: http://bit.ly/1BV7mG8 )
    18. 18. Institut für Fernstudien und Didaktische EntwicklungIFDE KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN LMS unterstützen den Lernprozess • In individuellen Lernphasen wird Wissen erarbeitet, angewendet und evaluiert • In angeleiteten Lernphasen werden Hinweise zur Vorgehensweise und zur Integration von Vorwissen gegeben • In kooperative Lernphasen wird die vertiefte Erarbeitung, Anwendung und Reflexion des Gelernten ermöglicht 18 Lernen ist ein komplexer Prozess. Je nach Lerngegenstand, - methode und -ziel setzt sich dieser aus individuellen, angeleiteten und kooperativen Lernphasen zusammen (Wessner, 2009)
    19. 19. Institut für Fernstudien und Didaktische EntwicklungIFDE KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN Formen kooperativen Lernens 19 Unter kooperativem Lernen versteht man den Einsatz von Gruppen, um den Lernerfolg aller Prozessbeteiligten zu optimieren (Wessner, 2009) Kooperative Basisgruppe n Themenzentriert Formal- kooperative Lerngruppen Curricular Informelle Lerngruppe n Spontan Instruktionale Lerneinheit In angeleiteten und/oder kooperativen Lernphasen
    20. 20. Institut für Fernstudien und Didaktische EntwicklungIFDE KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN Dimensionen kooperativen Lernens 20 Je nach geplantem Einsatzszenario ist die Beschreibung formal- kooperativer Lerngruppen entlang folgender Dimensionen nützlich: (Wessner, 2009) Raum/Zeit örtliche/zeitliche Verteilung der Lernenden Vernetzungs- u. Kommunikationsformen Symmetrie Richtung der Wissenskommunikation/Wissensgefä lle Zugriffsrechte/Ausrichtung der Kommunikationskanäle Direktivität Angeleitet vs. selbst organisierend/Freiheitsgrade der Lernform „Lenkung durch Linkung“ Dauer Temporär/Themenzentriert/an LV gebunden Bereitsstellung persistenter Kommunikationsräume Wissensziel Individueller vs. kollektiver Wissenserwerb Kooperationsumfang/Nutzung der Arbeitsergebnisse/ePortfolio Gruppengröße Begrenzung möglicher Interaktionsformen durch TN-Zahl Skalierbarkeit der Kommunikationsstruktur
    21. 21. Institut für Fernstudien und Didaktische EntwicklungIFDE KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN Ubiquitär Mobil Individualisiert Vernetzt Chats Etherpads Wikis Kooperativ Texte Tabellen Grafiken Individuell Webquests Hyperlinks Lernpfade Angeleitet Formen der Unterstützung durch LMS 21 Lernmanagementsysteme bieten Unterstützungsmöglichkeiten für individuelle, angeleitete und kooperative Lernphasen Anleitungen Aufträge Foren Projekte
    22. 22. Institut für Fernstudien und Didaktische EntwicklungIFDE KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN Anforderungen an die didaktische Konzeption 22 Die alleinige „Bereitstellung“ von Material und kooperativen Werkzeugen auf Lernmanagementsystemen garantiert keinen Erfolg Der pädagogische Nutzen kooperativer Lerngruppen ist evident (Johnson & Johnson, 1991; Slavin, 1995). Entscheidend für den Erfolg ist jedoch die Einbettung eines „technischen“ Systems in einen übergeordneten Lernzusammenhang (ein didaktisches Konzept). • Wie wird die Kooperation initiiert, gefördert und längerfristig sichergestellt? • Wie werden die Lerngruppen motiviert, unterstützt, angeleitet und geführt? • Wie groß ist der Freiraum für selbstgesteuertes Lernen? • Wie werden Diskussionen angestoßen, moderiert, aufgeräumt und zusammengefasst? • Werden klare Ziele und Erwartungen des Lehrenden an die Teilnehmer formuliert?
    23. 23. Institut für Fernstudien und Didaktische EntwicklungIFDE KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN Auch ein LMS erfordert „Sozialisation“ 23 LMS erfordern ein stufenweises „Vertrautwerden“ mit der Oberfläche, den Werkzeugen und der Arbeitsweise der Gruppe Diese Online-Sozialisation hat Gilly Salmon (2000) als eine Abfolge von 5 Phasen beschrieben: Zugang und Motivation Online Sozialisation Informationsaustausch Gemeinsam Wissen konstruieren Selbstorgansiation
    24. 24. Institut für Fernstudien und Didaktische EntwicklungIFDE KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN Moodle-Workshop 24 Im folgenden Workshop sollen den Salmon-Phasen exemplarisch Aktivitären der Lernplattform hinzugefügt werden Zugang und Motivation Online Sozialisation Informationsaustausch Gemeinsam Wissen konstruieren Selbstorgansiation ⎨Etivity 1-3 ⎨Etivity 4-9 Kursraum der Lernplattform: http://bit.ly/1DyuWwC
    25. 25. Institut für Fernstudien und Didaktische EntwicklungIFDE KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN Quellen • EBNER, Martin (2012): Die Barbeque-Typologie. Online verfügbar unter: URL: : http://youtu.be/wqoMdku-4hA • CARNEVALE, Anthony, GAINER, Leila, MELTZER, Ann (1990) : The workplace basics training manual. San Francisco: Jossey-Bass Publishers. • JOHNSON, David, JOHNSON, Roger (1999): Learning together and alone. Cooperation, Competition and Individualization. New York: Englewood Cliffs. • LORENZ, Anja (2012): eLearning. Online verfügbar unter: URL: http://bit.ly/1AKhYe0 • SALMON, Gilly (2004): E-tivities. Der Schlüssel zu aktivem Online-Lernen. Zürich: Orell-Füssli. • Schulen ans Netz. Uni Zürich. Online verfügbar unter: URL: http://bit.ly/1EsX5Dh • SLAVIN, Robert (1995): Cooperative Learning: Theory, research and practice. Massachusetts: Needham Heights. • STEINKOGLER, Walter (2004): Mehrwert von eLearning. Online verfügbar unter: URL: http://bit.ly/1ICbHjM • WEBER, Frank (2010): Das LMS: Flaggschiff oder Auslaufmodell. Online verfügbar unter: URL: http://bit.ly/1BV7mG8 ) • WESSNER, Martin (2009): Kooperatives Lernen - Werkzeuge für das Lernen in Gruppen. In: Klaus Rebensburg u. a. (Hrsg): Grundlagen Multimedialen Lehrens und Lernens. Münster: Waxmann. S. 47-56. 25

    ×