Die Lebensdauer von
Futtergräsern
Versuche zu Lebensdauer,
Ertrag u Vermehrung von
Horstgrastypen
zwischen 1986 -1993
am F...
SCHMITT Regula, 1995: Horstgräser:
Lebensdauer, Ertrag, Vermehrungspotential.
Agrarforschung 2 (3), 108-111.
Grafik Kürzel erklärt:

SCHMITT Regula 1995 Horstgräser Lebensdauer Ertrag Vermehrungspotential Agrarforschung Schweiz
SCHMITT Regula 1995 Horstgräser Lebensdauer Ertrag Vermehrungspotential
Agrarforschung Schweiz
Wiesenschwingel

SCHMITT Regula
1995 Horstgräser
Lebensdauer Ertrag
Vermehrungspotential, Agrarforschung Schweiz
Engl.
Raygras

SCHMITT Regula
1995 Horstgräser
Lebensdauer Ertrag
Vermehrungspotential, Agrarforschung Schweiz
Timothe

SCHMITT Regula
1995 Horstgräser
Lebensdauer Ertrag
Vermehrungspotential, Agrarforschung Schweiz
Glatthafer

SCHMITT Regula
1995 Horstgräser
Lebensdauer Ertrag
Vermehrungspotential, Agrarforschung Schweiz
Knaulgras

SCHMITT Regula
1995 Horstgräser
Lebensdauer Ertrag
Vermehrungspotenti
al Agrarforschung
Schweiz
Erkenntnisse aus diesem Versuch
Die Grafiken zeigen, dass in Gemengen bereits bei
2maligem Schnitt und noch deutlicher mit...
Erkenntnisse
aus diesem Versuch
1) Längste Lebensdauer gibt’s nur bei Reinsaat
2) Kürzestes Lebensdauer bei Gemenge-Saat
W...
Erkenntnisse
aus diesem Versuch
1) Der 5malige Schnitt schwächt die Lebensdauer
immer weit mehr als 2 Schnitte.

2) Am stä...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

3 bis 5 Jahre Lebensdauer von Futtergraesern in Gemengen von Horstgraesern, HUMER. 2013dez15

497 Aufrufe

Veröffentlicht am

Versuche zu Lebensdauer, Ertrag u Vermehrung von Horstgrastypen
zwischen 1986 -1993
am FAP Zürich.

Darstellungen:
Regula SCHMITT

PPT: Johann HUMER

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
497
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
276
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
5
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

3 bis 5 Jahre Lebensdauer von Futtergraesern in Gemengen von Horstgraesern, HUMER. 2013dez15

  1. 1. Die Lebensdauer von Futtergräsern Versuche zu Lebensdauer, Ertrag u Vermehrung von Horstgrastypen zwischen 1986 -1993 am FAP Zürich. Darstellungen: Regula SCHMITT PPT: Johann HUMER
  2. 2. SCHMITT Regula, 1995: Horstgräser: Lebensdauer, Ertrag, Vermehrungspotential. Agrarforschung 2 (3), 108-111.
  3. 3. Grafik Kürzel erklärt: SCHMITT Regula 1995 Horstgräser Lebensdauer Ertrag Vermehrungspotential Agrarforschung Schweiz
  4. 4. SCHMITT Regula 1995 Horstgräser Lebensdauer Ertrag Vermehrungspotential Agrarforschung Schweiz
  5. 5. Wiesenschwingel SCHMITT Regula 1995 Horstgräser Lebensdauer Ertrag Vermehrungspotential, Agrarforschung Schweiz
  6. 6. Engl. Raygras SCHMITT Regula 1995 Horstgräser Lebensdauer Ertrag Vermehrungspotential, Agrarforschung Schweiz
  7. 7. Timothe SCHMITT Regula 1995 Horstgräser Lebensdauer Ertrag Vermehrungspotential, Agrarforschung Schweiz
  8. 8. Glatthafer SCHMITT Regula 1995 Horstgräser Lebensdauer Ertrag Vermehrungspotential, Agrarforschung Schweiz
  9. 9. Knaulgras SCHMITT Regula 1995 Horstgräser Lebensdauer Ertrag Vermehrungspotenti al Agrarforschung Schweiz
  10. 10. Erkenntnisse aus diesem Versuch Die Grafiken zeigen, dass in Gemengen bereits bei 2maligem Schnitt und noch deutlicher mit 5maligem Schnitt ein Großteil der Horstgräser nur rund 3 Jahre lang leben. Diese Erfahrungen kennt ohnedies jeder Feldfutterbauer, denn diese Grasarten werden in fast allen Feldfuttermischungen verwendet und werden selbstverständlich dann wieder neu angebaut. Bei Futterwiesen wird daraus meist keine Konsequenz gezogen und schwache Erträge wie die VerunkrautungsSukzession oft hingenommen. Chancen auf bessere Erträge werden wegen des Saataufwandes damit verzichtet.
  11. 11. Erkenntnisse aus diesem Versuch 1) Längste Lebensdauer gibt’s nur bei Reinsaat 2) Kürzestes Lebensdauer bei Gemenge-Saat Warum wohl? Weil die vom Menschen gezüchteten und damit mehr pflegebedürftigen Kulturgräser in Gemengen um ihren Lebensplatz gegen Wildpflanzen ums Überleben kämpfen müssen und diese Anstrengung eben Lebenskraft fordert.
  12. 12. Erkenntnisse aus diesem Versuch 1) Der 5malige Schnitt schwächt die Lebensdauer immer weit mehr als 2 Schnitte. 2) Am stärksten geht sie dabei bei Reinsaat zurück, viel weniger als bei Gemengen. Warum wohl? Weil wohl in Gemengen die Lebenskraft bereits ohnedies geschwächt ist und nichts mehr viel verloren werden kann, wenn ohnedies das gesäte Gras kaum mehr da ist.

×