HUMER-Zeigerpflanzen von Futterwiesen in Wildgehegen,F48,2013-0309

11.192 Aufrufe

Veröffentlicht am

Zeigerpflanzen von Futterwiesen in Wildgehegen
Wissen über Wildpflanzen auf Wiesen und Weiden
Wiesen mit einem Blick beobachten und Bescheid wissen

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
11.192
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
8.788
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
10
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

HUMER-Zeigerpflanzen von Futterwiesen in Wildgehegen,F48,2013-0309

  1. 1. Zeigerpflanzen von Futterwiesen in Wildgehegen Wiesen mit einem Blick beobachten und Bescheid wissen DI. J: HUMER Zeigerpflanzen von Futterwiesen in Wildgehegen Folie - 1
  2. 2. Mit einem Überblick trockene und feuchte Standorte erkennbar DI. J: HUMER Zeigerpflanzen von Futterwiesen in Wildgehegen Folie - 2
  3. 3. Inhalt - Überblick  Welche Hinweise geben Zeigerpflanzen ?  Beurteilung von Grünlandstandorten  Prinzipielle u wichtigste Zeigereigenschaften  Nährstoffe & Kalk  Bodenfeuchte  Bodenstruktur  Nutzungsarten  Was Zeigerpflanzen nicht können DI. J: HUMER Zeigerpflanzen von Futterwiesen in Wildgehegen Folie - 3
  4. 4. Artenzusammensetzung von Wiesen hängt ab von Natürliche Standorteigenschaften  Wärme  Wasser  Luft  Gründigkeit  Nährstoffhaushalt  Grobsteingehalt Bewirtschaftung  Düngung  Nutzung  Bestandespflege DI. J: HUMER Zeigerpflanzen von Futterwiesen in Wildgehegen Folie - 4
  5. 5. Zeigerpflanzen sind Bioindikatoren für  Bonität und Standortseigenschaften  Kleinräumige Boden-Ungleichmäßigkeit  Extensive / intensive Bewirtschaftung  Natürliche Variabilität der Natur DI. J: HUMER Zeigerpflanzen von Futterwiesen in Wildgehegen Folie - 5
  6. 6. Vorteile und Nutzen mit Zeigerpflanzen Beurteilung und Bewertung geringer Arbeitsaufwand relativ einfach im Gelände ohne Messinstrumente flächendeckend durchführbar keine Kosten DI. J: HUMER Zeigerpflanzen von Futterwiesen in Wildgehegen Folie - 6
  7. 7. Generelle Zeigereigenschaften von Wiesenpflanzen Säuregrad des Bodens / pH-Wert Gräser / Klee / Kräuter – Verhältnis Düngeintensität bei NPK (Nährstoffe) Einfluss der Nutzungshäufigkeit  Bodenfeuchte, Wärme  Bodenstruktur / Bodendurchlüftung DI. J: HUMER Zeigerpflanzen von Futterwiesen in Wildgehegen Folie - 7
  8. 8. Grastypen als Zeiger typischer Wiesenarten je nach Boden pH-Werte (Kalkgehalt)  Ph-Skala saure bis feuchte Bürstlings-Wiesen optimaler pH-Bereich guter Futterwiesen pH 5,5 – 6,5 DI. J.HUMER, Grünlandfachtag Mold 13. März 2008 trocken Wiesen auf Kalkböden Quelle: Klapp: Wiesen und Weiden, 1971, p120 DI. J: HUMER Zeigerpflanzen von Futterwiesen in Wildgehegen Folie - 8
  9. 9. Günstigste pH-Bereiche unsere Kulturgräser / Edelgräser Unsere Kulturgräser / Edelgräser gedeihen am besten im schwach sauren Reaktionsbereich (pH 5,5 – 6.0) Daher keine übertriebene Kalkdüngung ! Rieder, Dauergrünland,1983 DI. J: HUMER Zeigerpflanzen von Futterwiesen in Wildgehegen Folie - 9
  10. 10. Gräser, Klee und Kräuter – Verhältnis als Zeiger von Weiden und Mähwiesen Fazit: Weide fördert Gräser und Klee Schnittnutzung fördert Kräuter Quelle: Klapp: Wiesen und Weiden, 1971, p75 DI. J: HUMER Zeigerpflanzen von Futterwiesen in Wildgehegen Folie - 10
  11. 11. Zuviel Weissklee durch Übernutzung als Mähwiese oder Weide Zuviel Weissklee ist auch in NÖ in den letzten Jahren häufiger so sehen Weissklee DI. J.HUMER, Grünlandfachtag Mold 13. März 2008 DI. J: HUMER Zeigerpflanzen von Futterwiesen in Wildgehegen Quelle: Klapp: Wiesen und Weiden, 1971, p287 Folie - 11
  12. 12. Einfluss der Nährstoffe N/P/K auf die % Ertrags-Anteile bei Gräsern, Leguminosen und Kräutern keine Düngung Man beachte: P+K Düngung Quelle: Klapp: Wiesen und Weiden, 1971, p206 DI. J.HUMER, Grünlandfachtag Mold mehr Kräuter durch keine Düngung 13. März 2008 mehr Kleearten durch PK- Düngung mehr Gräser durch NPK- Düngung DI. J: HUMER Zeigerpflanzen von Futterwiesen in Wildgehegen N+P+K Düngung Folie - 12
  13. 13. Überblick Häufige Zeigerpflanzen auf Weiden Galler: Praxisratgeber Almbewirtschaftung, 2009 DI. J: HUMER Zeigerpflanzen von Futterwiesen in Wildgehegen Folie - 13
  14. 14. Magerkeitszeiger für wenig Nährstoffe in Böden von Futterwiesen Mangel an Nährstoffen  Ausgleichmöglichkeiten Stickstoff Phosphor Kali Kalk DI. J: HUMER Zeigerpflanzen von Futterwiesen in Wildgehegen Folie - 14
  15. 15. Zeigerpflanzen für Nährstoffmnangel häufig in NÖ Futterwiesen DI. J: HUMER Zeigerpflanzen von Futterwiesen in Wildgehegen Rieder, Dauergrünland,1983 Folie - 15
  16. 16. Typische Zeigerpflanzen für natürliche Magerkeit Nährstoffmangel Galler: Praxisratgeber Almbewirtschaftung, 2009 DI. J: HUMER Zeigerpflanzen von Futterwiesen in Wildgehegen Folie - 16
  17. 17. Klappertopf Magerkeitszeiger DI. J: HUMER Zeigerpflanzen von Futterwiesen in Wildgehegen Folie - 17
  18. 18. DI. J: HUMER Zeigerpflanzen von Futterwiesen in Wildgehegen Folie - 18
  19. 19. DI. J: HUMER Zeigerpflanzen von Futterwiesen in Wildgehegen Folie - 19
  20. 20. DI. J: HUMER Zeigerpflanzen von Futterwiesen in Wildgehegen Folie - 20
  21. 21. Abhilfe bei Nährstoffmangel  Bodenuntersuchung  Düngeplanung  Düngung DI. J: HUMER Zeigerpflanzen von Futterwiesen in Wildgehegen Folie - 21
  22. 22. Bodenuntersuchung Erhebungsbogen mit notwendigen Angaben DI. J: HUMER Zeigerpflanzen von Futterwiesen in Wildgehegen Folie - 22
  23. 23. Düngeempfehlungen nach Sachgerechter Düngung RLSGD 6  StickstoffBedarfswerte oebg.boku.ac.at/files/rl_sgd.pdf DI. J: HUMER Zeigerpflanzen von Futterwiesen in Wildgehegen Folie - 23
  24. 24. Zeigerpflanzen für Weideunternutzung Gegen maßnahmen Quelle: Czerwinka, TB Grünlandwirtschaft,1956 DI. J: HUMER Zeigerpflanzen von Futterwiesen in Wildgehegen Folie - 24
  25. 25. Zeigerarten bei Übernutzung der Futterwiesen mit Rückgang / Verdrängung wertvollen Gräser Übernutzungszeiger Weitere Ursachen, die die Ausbreitung begünstigen können Weissklee Erstanlage auf Acker, gute PK-Düngung Gänseblümchen Mangel an Obergräsern & Nährstoff Schafgarbe häufig bei längerer Trockenheit Wiesenlabkraut häufig bei längerer Trockenheit Kiechender Hahnenfuß oberflächliche Verdichtung Gundelrebe Mangel an Nährstoffen Braunelle Mangel an Nährstoffen Wolliges Honiggras Mangel an Nährstoffen, Feuchte OBoden Quelle: Klapp: Wiesen und Weiden, 1971, p287 DI. J: HUMER Zeigerpflanzen von Futterwiesen in Wildgehegen Folie - 25
  26. 26. Nährstoffzeiger Ampfer Geißfuß DI. J: HUMER Zeigerpflanzen von Futterwiesen in Wildgehegen Folie - 26
  27. 27. Möglichkeiten zur Eindämmung problematischer Nährstoffzeigerpflanzen   Ursache : meistens intensive Bewirtschaftung Abhilfe: Primär Düngermenge reduzieren Dünger auf kleinere Teilgaben aufteilen  Wiesenrispe etablieren Wiesenrispe bildet sehr stabile Grasnarbe Wiesenrispe unterdrückt unerwünschte Pflanzen Wiesenrispe nimmt viele Nährstoffe auf Wiesenrispe korrigiert Ungleichgewicht im Boden Wiesenrispe DI. J: HUMER Zeigerpflanzen von Futterwiesen in Wildgehegen Folie - 30
  28. 28. Zeigerpflanzen für Kalk (hoher pH-Wert) Pastinak Rieder, Dauergrünland,1983 DI. J: HUMER Zeigerpflanzen von Futterwiesen in Wildgehegen Karthäusernelke Folie - 31
  29. 29. Zeigerpflanzen für trockene Standorte Wiesensalbei Rieder, Dauergrünland,1983 DI. J: HUMER Zeigerpflanzen von Futterwiesen in Wildgehegen Folie - 32
  30. 30. Zeigerpflanzen auf Weiden Galler: Praxisratgeber Almbewirtschaftung, 2009 DI. J: HUMER Zeigerpflanzen von Futterwiesen in Wildgehegen Folie - 33
  31. 31. Zeigerpflanzen für nasse Standorte Rieder, Dauergrünland,1983 DI. J: HUMER Zeigerpflanzen von Futterwiesen in Wildgehegen Folie - 34
  32. 32. Nässezeiger auf Weiden Galler: Praxisratgeber Almbewirtschaftung, 2009 DI. J: HUMER Zeigerpflanzen von Futterwiesen in Wildgehegen Folie - 35
  33. 33. Nässezeiger auf Weiden Galler: Praxisratgeber Almbewirtschaftung, 2009 DI. J: HUMER Zeigerpflanzen von Futterwiesen in Wildgehegen Folie - 36
  34. 34. Zeigerpflanzen für die Nutzungsweise Trittpflanzen (Weide) Rieder, Dauergrünland,1983 DI. J: HUMER Zeigerpflanzen von Futterwiesen in Wildgehegen Folie - 37
  35. 35. Pflanzenarten am Weidetor – Trittverträglichkeit - Zeiger Quelle: Klapp: Wiesen und Weiden, 1971, p432 Meter Entfernung vom Weidetor WA = Weidearten, unsere besten Pflanzenarten in Weiden WA WA WA Quelle: Klapp: Wiesen und Weiden, 1971, p395 DI. J: HUMER DI. J.HUMER, Grünlandfachtag Mold Zeigerpflanzen von Futterwiesen in Wildgehegen Folie - 38
  36. 36. Bodenverdichtungs- und Übernutzungszeiger Q: Zeigerpflanzen im Wirtschaftsgrünland, A BOHNER, W STARZ, ÖAG INFO 1/2011 Breit Wegerich DI. J: HUMER Zeigerpflanzen von Futterwiesen in Wildgehegen Kriechender Hahenfuß Folie - 39
  37. 37. Lückenbüßer Hirtentäschel Vogelmiere Q: Zeigerpflanzen im Wirtschaftsgrünland, A BOHNER, W STARZ, ÖAG INFO 1/2011
  38. 38. Lückenbüßer Löwenzahn bei Auswinterung von Englischem Raygras 2005:05:11 Gumpenstein
  39. 39. Lückenbüßer Bioindikatoren für lückenhafte Pflanzenbestände  Ursachen  Verletzung der Grasnarbe  Überbeweidung  Überdüngung  Bewirtschaftungsfehler  vor allem in reichlich gedüngten intensiv genutzten  Mäh- und Dauerweiden, Vielschnittwiesen  stark gestörte Standorte  ungünstige Witterungs- und Bodenwasserverhältnisse  zB extreme Trockenheit, Kälte, Bodenvernässung, Überflutung ,Schnee Q: Zeigerpflanzen im Wirtschaftsgrünland, A BOHNER, W STARZ, ÖAG INFO 1/2011 DI. J: HUMER Zeigerpflanzen von Futterwiesen in Wildgehegen Folie - 43
  40. 40. Zeigerpflanzen für Unter- und Überbeweidung Galler: Praxisratgeber Almbewirtschaftung, 2009 DI. J: HUMER Zeigerpflanzen von Futterwiesen in Wildgehegen Folie - 44
  41. 41. Einschränkungen der Aussagekraft des Zeigerwertes von Zeigerpflanzen Zeigerwert einiger Arten gilt oft nur für kleinere Gebiete bestimmte Höhenstufen je nach Wuchsort mit besonderen Einflussfaktoren Aussagekraft nur über Wurzelraum-Bodenzustand Grosse Abhängigkeit des Zeigerwertes von Konkurrenten DI. J: HUMER Zeigerpflanzen von Futterwiesen in Wildgehegen Folie - 45
  42. 42. Was Zeigerpflanzen nicht können  Bodenuntersuchungen ersetzen  Futteranalysen ersetzen  Zeigerpflanzen ergänzen und erleichtern Laboranalysen und Saatgutwahl DI. J: HUMER Zeigerpflanzen von Futterwiesen in Wildgehegen Folie - 46
  43. 43. Zusammenfassung Nutzen ziehen mit Zeigerpflanzen Beobachtung  Rascher EINBLICK - kostengünstig und großflächig  mit einem Blick Entscheidungshilfe aus Naturbeobachtung  Nährstoffe  Kalkgehalt  Bodenfeuchte, Wärme  Bodenstruktur / Bodendurchlüftung  Nutzung und Bewirtschaftung DI. J: HUMER Zeigerpflanzen von Futterwiesen in Wildgehegen Folie - 47
  44. 44. Autor       Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/259/2502 oder 0664/82444 58 NÖ. Landeslandwirtschaftskammer Wiener Straße 4, 3100 St. Pölten johann.humer @ lk-noe . at DI. J: HUMER Zeigerpflanzen von Futterwiesen in Wildgehegen Folie - 48

×