Feldfutterbau-Vortrag+Pflanzenarten-Krumbach_Humer_2004_0804,ed2013jan9

1.447 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.447
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
60
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
6
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Feldfutterbau-Vortrag+Pflanzenarten-Krumbach_Humer_2004_0804,ed2013jan9

  1. 1. Feldfutterbau Was ist zu beachten ? Mi, 4. August 2004, 20h Krumbach Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 1 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  2. 2. Feldfutterbau Definition  Futterbau auf Ackerland für ●Silagen • Grünfutter • Heu  kein Dauerfutterbau • Unterbrechung mit Ackerfrüchten Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 2 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  3. 3. W-Getreide – S-Getreide - Brache Intensivierung durch Düngung FELDFUTTERBAU HACKFRÜCHTE neuerliche Intensivierung mehr + qualitativ besseres Futter ZWISCHENFRUCHTBAU GRÜNDÜNGUNG Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 3 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  4. 4. Warum nicht besseres Dauergrünland ? 1. Grenzen der Intensivierung bei GLPflanzen 2. einseitige Bestände bei Intensivierung 3. DGL-Entartung durch Unkräuter 4. Wiesen-Umbruch schwer möglich (Steingehalt, Steillagen,Bodentiefe) Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 4 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  5. 5. GÜNSTIGE EINFLÜSSE der Feldfutterpflanzen 1. sind allgemein gute Vorfrüchte durch dichten Anbau → bewirkt gute Schattengare 2. Durchwurzeln den Boden besser (besonders tiefere Schichten), WURZELRÜCKSTÄNDE fördern → Humusbildung, → Garebildung = Erhöhung der Bodenfruchtbarkeit 3. FFB = bester Erosionschutz gegen Wind und Wasser durch dauernde Bodenbedeckung! Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 5 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  6. 6. Günstige Einflüsse der Feldfutterpflanzen 4. FFB verstärkt die Bodenfilterwirkung → verhindert Nährstoffverluste → filtert Umweltgifte vor dem Grundwassereintrag → baut Umweltchemikalien durch gute Garewirkung besser ab 5. ermöglicht eine Intensivierung ohne Probleme mit Nährstoffaustrag ins Grundwasser, Fungiziden und Insektiziden und Unkrautbekämpfungsmittel Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 6 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  7. 7. Kennzeichen des Feldfutter-Hauptfrucht-Baues  allgemein sehr hohes Ertragsniveau (10-20 t TM/ha)  hohe Nährstoffumsetzung (besonders für Intensivbetriebe mit viel Gülle gut)  Nachteil = höhere Anlagekosten (Saatgut, Bodenbearbeitung) und höhere Nutzungskosten (3-5 Schnitte) Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 7 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  8. 8. Streuung der Brutto-Erträge 5 t TM/ha: gewöhnlicher Ertragsbereich in der Bergregion 5-10 t TM/ha: normaler Ertragsbereich für DG in der Tal- und Niederungsregion 10-15 t TM/ha: normaler Ertragsbereich für Feldfutterflächen >15 t TM/ha: nur unter sehr günstigen natürlichen Voraussetzungen und bei bester Bewirtschaftung erreichbar. Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 8 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  9. 9. Formen des Feldfutterbaus 1. Einjähriger Feldfutterbau Anbau im Frühjahr oder Herbst Vorteil - größeren Futterbedarf Nachteil - höhere Kosten/Zeit 2. Mehrjähriger Feldfutterbau besonders mit Klee, Gras-Arten und Kleegrasgemengen stärkeren positiven Einfluss auf die Bodengare Unkrautunterdrückung Humusstabilisierung und Humusaufbau Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 9 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  10. 10. Pflanzen des Futterbaus 1. LEGUMINOSEN 1. Luzerne 2. Rotklee 3. Weißklee 4. Alexandriner Klee 5. Perser Klee 6. Inkarnatklee 7. (Horn)Schoten-Klee 8. Schweden/Bastard-Klee 9. Steinklee (Bokara-Klee) Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 10. Gelb-Klee 11. Bodenfrüchtiger Klee 12. Futter-Erbsen 13. Ackerbohnen 14. Futter-Wicken (Sommerund Winter Wicken) 15. Futter-Lupinien 16. Esparsette 17. Seradella Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 10 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  11. 11. Pflanzen des Futterbaus 2. GRÄSER 1. Englisches Raygras 6. Glatthafer = Französ. Raygras 2. Bastard-Raygr. 3. Italienisches Raygras 4. Einjähriges Raygras (Westerwold´isches Raygras) 5. 7. Timothe 8. Wiesenschwingel 9. Getreide, zumeist in Gemengen oder als Deckfrucht Knaulgras Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 11 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  12. 12. Pflanzen des Futterbaus Kreuzblütler (Cruziferen) 1. Raps (Sommer- u. Winterformen) 2. Senf (Weißer=Gelber Senf) 3. Rübsen 4. Markstammkohl 5. Ölrettich 6. Kohlrüben (=Steckrübe=Wrucke) 7. & Sonstige Wasserrüben (=Stoppel R. = Herbst R. = Weiße R.) Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 8. Futter-Rübe 9. Phazelia 10. Sonnenblume 11. Buchweizen 12. Topinambur Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 12 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  13. 13. Prinzip des Fruchtwechsels von Leguminosen und Gräsern Mais So. Ger ste Mais So. Ger ste LeguMais minosen So. Ger ste Mais So. Ger ste Gräser Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 Gräser Leguminosen Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 13 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  14. 14. Handelsfertige Feldfutter-Mischungen in Österreich Quelle: RWA Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 14 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  15. 15. Jahr 1 USaat SG SWz WWz Roggen Jahr 2 Neu-AL Kleegras 1jährig Gräser 1jährig Kleegras mehrjährig Gräser mehrjährig Intensivmischung mehrjährig 3-5 Jahre S-ZWF Raps, Senf, Ölretti. W-ZWF Rübsen, Rapse Landsberger Gem. „normal“ Wintergerste Rotklee: 2-3 J. Luzerne: -6 J. Kalk!! Knaulgras -4 J. Engl. Raygras It. Raygras 20 kg W. Wicken 30 kg Inkarnatklee 20 kg 18 VLG 36 VLG 16 VLG Landsberger Gemenge 1 ½ jährig? Perser-, Alexandr.Klee, Gras Gemenge: Erbse, Wicke, SG, Hafer, Pf.b, Soblume Mais? mit weniger +mit Schweden30 kg Wi →18 kg Wi Wicken +klee +6 kg Lz +6 kg Gemenge:Erbse, Wicke, SG, Rklee Hafer, Pfb., So.blume Alexandr., Perser-Klee + Gras Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 15 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  16. 16. ITAL. RAYGRAS #1 (Welsches Weidelgras) schnellwüchsigstes Obergras größtes Ertragpotential aller Gräser beste Futterqualität (viel Energie als Zucker) • Ansprüche: schnellwüchsig in wärmeren Lagen hoher WASSERBEDARF empfindlich gegen: Dürre Kahlfröste schneereiche Lagen • bevorzugt: feuchte, humose, nährstoffreiche eher kalkhaltiger u. schwere Böden Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 16 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  17. 17. ITAL.RAYGRAS #2 Höher Nährstoffbedarf durch hohen Ertrag ca. 50-100kg Rein-N /Schnitt /ha sehr gute Gülle–Verwertung Arten: Ital.R. Anbau Herbst auch Fj. möglich überwintert: 1x Bastard-R. Anbau Herbst, auch Fj. möglich 1- mehrere x 1jährige-R = Anbau Fj. so bald als mögl. od.Sommer meist nicht (Westerwoldsches R.) TETRAPLOIDE RAYGRÄSER liefern nicht/kaum höhere Tr. MasseErträge aber mehr GM durch höhern Wassergehalt Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 17 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  18. 18. Ital. Raygras mit mittellangen Ährchen kleiner als bei Ital.Raygras) Dipl.-Ing. Johann Humer lange Grannen - länger als bei Bastard-Raygras Folie - 18 johann.humer@lk-noe.at Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 Tel. 02742/ Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  19. 19. Bastard Raygras mit mittellangen Grannen - kürzer als bei Ital.Raygras Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 19 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  20. 20. Engl. Raygras keine Grannen Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 20 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  21. 21. Englisches Raygras #1 (Deutsches Weidelgras) 2. ertragreichstes GRAS für mehrjähriges: DGL, Weiden, Kleegras • Klima- Ansprüche: bevorzugt: höher luftfeuchte (Dt,GB,Dk) keine zu rauen Lagen empfindlich gegen: Dürre, strenge Winterkälte, lange, hohe Schneelagen • Bodenansprüche: bevorzugt: schwere, nst.reiche, Lehm – u. Tonböden empfindlich: Nässe und Kalkmangel • Eigensch.: behält Mehrjährigkeit - AUSDAUERUNG nur bei richtiger Nutzung (= mind. auch Weide) Nur 2-3jährig bei reiner SCHNITTNUTZUNG Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 21 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  22. 22. Knaul-Gras #1 robusteste GRASART für trocken Lagen für Gräser: schnellwüchsig und ertragreich ausdauernd, sehr intensive Nutzung möglich leicht überständig bei zu später Nutzung nur jung als Weidepflanze • Klima: bevorzugt mittelfeuchte Lagen extrem winterhart dürreresistent Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 22 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  23. 23. Knaul – Gras #2 • Boden: wenig anspruchsvoll günstig: tiefe humose Lehmböden ungünstig: leichte, sandige, flache, nasse Böden • Verwendung: Rotkleegras 1j. milde + rauhe Lagen. Kleegras 2j. raue Lagen FF-Intensiv M. 1-3j. milde + rauhe Lagen Luz.-Rotkleegras 2-3j. Wechselwiesen M. 3-5j. „Fangnetz-Mischg“ (It.Ray.g.+Kn.Gr.) soll Ausfall v. Ital. Raygras abfangen Dauer-GL- Mischungen Reinsaat: 20kg/ ha Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 23 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  24. 24. Timothe – Gras #1 (Wiesenlieschgras) ausdauerndes, horstbildendes Obergras geringe Konkurrenzkraft langsame Jugendentwicklung VOLLERTRAG ab 2. od. 3. Jahr späte Blüte (Juli); = altert wenig schnell • Klima: unempfindlich gegen: Frost, Nässe, Kälte empfindlich gegen: Dürre • Boden: frisch, bindige – kalte, schwere Ton u. Lehmböden verträgt auch: saure u. Moorböden Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 24 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  25. 25. Glatthafer #1 nutzungsempfindliches Obergras für trockene Lagen verträgt max. 2 Schnitte; keine Weide (ist inzwischen scheinbar überholt und obsolet !!) • Klima: wärmere u. nd. arme Lagen, hitzeresistent • Boden: humusreicher, sandiger Lehm ungünstig: stauende Nässe, saure Böden • Verwendung: Luzernegras, Luz.Rotkleegras, Wechselwiesen Mi., DGL, extensiv. Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 25 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  26. 26. Rotklee #1 für REINSAATEN (rückläufig wegen Mais + Kleekrebsgefahr!!) häufig nur mehr als KLEE-GRAS - Gemenge Botanische Arten: 1. Wiesen-Rotklee (Wildpflanze, wächst meist nur in Trockenjahren), es gibt kein Sorten-Saatgut 2. Acker-Rotklee, zahlreiche Sorten 3. Amerik.-Rotklee (mit starker Behaarung), unbekannt in Ö. Klima: geeignet für: kühlere + rauere Lagen mit höheren Nd. (>700mm) keine besonderen Wärmeansprüche Schäden durch: Wechselfröste im Frühjahr + Kaltfröste Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 sehr SORTEN abhängig! Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 26 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  27. 27. Rotklee #2 Boden gut geeignet: humose, tiefe, Lehm – u. TONBÖDEN gedeiht auch auf: schweren TONBÖDEN u. SANDBÖDEN Für gutes Gedeihen entscheidet mehr die gute Wasserführung d. Bodens (Bodenfrische) u. Kleekrebstoleranz als die Bodenart. „Bodenfrische“ = Durch das KLIMA können die meisten Bodenmängel ausgeglichen werden ! Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 27 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  28. 28. Rotklee #3 Fruchtfolge – Ansprüche: Sehr hoch!! Ursachen: Kleekrebs, Nematoden Effekt: Klee geht auf, kränkelt + geht ein, wintert aus DAHER: 6 Jahre Abstand, 4 Jahre bei sehr guten Bodenverhältnissen 2-3 Jahre bei höheren Grasanteilen in Gemengen Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 28 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  29. 29. Rotklee #4 Saat Allgemein im Frühjahr mit einer DECKFRUCHT bei Roggen zeitig im Fj. bei S-Gerste mit Anbau WWZ + Hafer weniger gut: wegen starker Beschattung Saattiefe auf schweren Böden: 1,0-1,5 cm Auf leichten Böden: 1,0-2,5 cm Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 29 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  30. 30. Rotklee #5 Saatmenge: BREITSAAT (bei Roggen + Trockenheit) DRILLSAAT mit Sommer-Getreide bei Kleekrebs – Gefahr -20kg ung. 15kg plus 10kg!! GEFÄHRLICHSTE KRANKHEIT: KLEEKREBS Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 30 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  31. 31. Rotklee #6 KLEEKREBS = Ursache für Kleemüdigkeit der Böden (schlechteres Gedeihen) KH-Bild: steht im Herbst des Ansaatjahres noch sehr üppig gegen Winter: bräunl. Flecken auf Blättern über Winter: sterben viele Pflanzen Fj: knollige Gebilde (grau-schwarz) am vermorschten Wurzelhals = SKLEROTIEN (PILZ-KH) Bekämpfung: möglich 1l Ronilan/ha Kosten: ~ 70 € / ha Kleekrebs+hohe Energieerträge bei Mais sind die Hauptursachen für den Niedergang des Rotkleeanbaues. Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 31 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  32. 32. Drei gefährliche Feinde des Rotklees a) Kleekrebs b) Kleeseide Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 c) Kleeteufel Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 32 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  33. 33. Luzerne #1 • • • • „Königin der Futterpflanzen“ durch die hohe Futterqualität viel Eiweiß auch im Stängel höchsten Karotin-Gehalt hohe Ertragsleistung x Bastard-L (bunt blühend) • Arten: SAAT-L. (blau blü) SICHEL-L (gelb blü) • Klima-Ansprüche: größerer Wärmebedarf, TROCKENHEITS- resistent (Wurzel 4...12m) NICHTS für zu feuchte, sonnenarme, kühle Lagen Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 33 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  34. 34. Luzerne #2 Boden-Ansprüche IDEAL = tiefer, durchlässiger kalkhaltiger Lehmboden Grundwasser: unter 1,5 -2,0 Meter, sonst leicht Wurzelfäule pH: 6,0-7,5 je schlechter der Boden umso höherer pH notwendig! Luzerne ist nicht geeignet für: staunasse Böden - Wurzel wachsen in Drainagen nasskalte, reinsandige, moorige +saure Böden unter pH 6 Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 34 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  35. 35. Luzerne #3 • Fruchtfolge- Abstand: 6 Jahre, in Gemengen je nach Anteil niedriger • Bei ERST-ANBAU: Impfung mit Knöllchenbakterien notwendig („Legusin“) • Anbau als: - Reinsaat - Gemenge Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 mit Gräsern mit Klee + Gräsern Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 35 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  36. 36. Luzerne #4 • Saat: OHNE DECKFRUCHT meist günstiger weil 1. lichtbedürftig 2. sehr druckempf. BEI GETREIDE-DECKFR: im Fj. bei S-Getr. mitsäen bei W-Getr. zZ.d. Schossen säen Saatzeit: Fj: M Mrz – M April Sommer: Juli – M Aug. bei ausreich.Nd. !! Saatmenge: Breitsaat: 30kg 1,5-2,0cm tief Drillsaat: 20-25kg Nachsaat bei lückigen Beständen: • mit raschwü. Gräsern (WWRG.) • Mit Luz.= wenig aussichtsreich (weil st.Beschattg. d. Altpfl.) Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 36 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  37. 37. Luzerne #5 Nutzung Luz. soll mind. 1mal im Jahr zur Blüte kommen = ? HÖCHSTE NÄHRSTOFF-QUALITÄT: zu Beginn der Blüte nach Blüte: rasche Verholzung = wenig MJ, StE aber höchster Massenertrag richtige Stoppelhöhe Bei nicht überständiger Nutzung: ganz normale Stoppelhöhe Bei Überständiger Nutzung kurzer Schnitt schadet, weil Neuaustriebe ebenfalls kupiert werden = Schädigung der Vegetationsspitzen Erneuerungstriebe sitzen am Stängel ! Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 37 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  38. 38. Luzerne #6 Letzter Schnitt • früher und höher! • = Schutz gegen WIND und KAHLFROST Luzerne = sehr druckempfindlich !! • kein Befahren bei feuchter Witterung • Gefahr bei Deckfrucht durch Mähdruschernte Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 38 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  39. 39. Luzerne #7 Knöllchenbakterien • unbedingt notwendig für guten Luzernewuchs • bei Erstanbau meist Impfung notwendig • kränkelnder Wuchs bei Fehlen (Wuchs Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 39 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  40. 40. Luzerne #8 Luzernekrankheiten und Schädlinge • Welkekrankheiten (Verticillium, Ascochyta, Fusarium etc) Ab 1. Hauptnutzungsjahr Abwelken der Triebe - Pflanzen vergilben (Blattflecken und Stängelnekrosen) Bes. auf schweren, nassen Böden keine direkte Bekämpfung möglich Fruchtfolge, guter Kalkzustand Widerstandsfähige Sorten, Saatgutbeizung • Wurzeltöter (Rhizoctonia)- Welkekrankheit bei hohem Luzerneanteil in Fruchtfolge Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 40 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  41. 41. Luzerne #9 • Klappenschorf (Pseudopeziza) - Auftreten im Spätsommer - Verfrühter Blattabfall - Bekämpfung: Früher Schnitt • Luzernerost (Uromyces) • Stengelbrenner (Colletotrichum), Falscher Mehltau • Schädlinge Luzernerüsselkäfer, Gallmücken, Schnecken, Mäuse Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 41 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  42. 42. Weideluzerne Prof aD Dr W Nitzsche PFLANZENZÜCHTUNG - GRÜNLAND D 59590 Geseke, Hahgasse 3a, Germany http://home.t-online.de/home/w-nitzsche/4.Gruenl.Pflarten.htm  macht Wurzelausläufer  bringt nur 70% des Ertrages der Normaltypen bei Schnittnutzung  unter Weide hat sie nach 5 Jahren bis 60% Ertragsanteil  im Feldfutterbau wird der Ertrag um ca. 5 % erhöht, wenn mit 10-15% Rotklee gemischt wird Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 42 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  43. 43. Weiss-Klee #1 Arten Wiesen-Typ Weide –Typ Ladino-Typ mittelgroß kleinblättrig groß+ blattreich SORTENPREIS!! ~ 3-4 Jahre + länger starke Ausläufer, langlebig geringer winterfest Verwendung: im FFB für längere KLEEGRAS-MISCHUNGEN Ansprüche sehr anspruchslose Pflanze für leichtere + schwere Böden für trockene + feuchte Lagen ungünstig= stauende Nässe Hinweis: wichtigster N-Versorger von Futterwiesen geht bei Trockenheit nicht ein, bringt aber wenig Ertrag Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 43 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  44. 44. Weiss - Klee #2 • Fruchtfolge-Anspruch = besser selbstverträglich als Rotklee + Luzerne 3-4 Jahre Abstand • Saat Breitsaat: 10-12 kg Drillsaat: 8-10 kg Saattiefe: 1 cm • Richtige Nutzung zur Zeit der Blüte des GRÜNFUTTERS = gleichzeitig, geringere Blähgefahr als bei Rotklee WIRD DURCH WEIDE BESONDERS STARK GEFÖRDERT!!! • ertragsmindernd bei zu hohen Anteilen !! Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 44 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  45. 45. Alexandriner – Klee #1 typische 1jährige FF-Pflanze • Eigenschaften bis 1 m hoch, Typ Luzerne Blüte: gelblich-weiß hochwüchsig, geringverzweigt • Ansprüche mittlere – leichte Böden, keine sauren Böden wärmeliebend, ausreichende Bodenfeuchte verträgt mäßige Spätfröste Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 45 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  46. 46. Alexandriner –Klee #2 • Entwicklung: langsamer Anfang dann rasche Jugendentwicklung • Saat: A Mai – A Juli 30kg 2-3 cm Ohne Deckfrucht • Verwendung: Reinsaat Gemenge mit 1-Jähr + Ital.Raygras (lagert weniger) • Nutzung: zZ. d. Blüte (60-70 Tage n.d. Saat) 2-3 Nutzungen mögl. • Krankheiten: Rost Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 46 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  47. 47. Inkarnat – Klee #1 • Verwendung: als Winter - ZWF (Landsberger Gemenge) wegen großer Schnellwüchsigkeit • Klima: verlangt mildes Klima ungünstig: lange Schneelage & Kahlfröste • Boden: Wo Luzerne & Rotklee nicht mehr gedeihen NICHT: für schwere, nasse, moorige + arm Sandböden Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 47 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  48. 48. Inkarnat – Klee #2 • Fruchtfolge- Anspruch mit Rotklee und sich SELBST UNVERTRÄGLICH 6 Jahre nicht in Rotklee Fruchtfolgen einbauen!!! • Anbau Aug. – Anfang September bei Fj. Anbau – nur spärliches Wachstum • Nutzung kurz vor der Blüte aber immer vor der Blüte sonst starke Verholzung , Anfang – Mitte Mai NUR 1. Schritt ertragreich • Saat: 25-35 kg / ha Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 48 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  49. 49. Inkarnat – Klee #3 • Blüte leuchtend rot Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 49 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  50. 50. Einzelsaatstärken in kg/ha #1 Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 50 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  51. 51. TM-Erträge Zwischenfrüchte dt/ha Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 51 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  52. 52. Sommer – Leguminosen – Gemenge als Sommerzwischenfrucht+ Hauptfrucht #1 Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 52 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  53. 53. Vergleich Quecke Raygräser
  54. 54. Trespen-Trockengräser mit Zukunft? a) Aufrechte Trespe b) Wehrlose Trespe c) Weiche Trespe Aufrechte Trespe: typische gefaltete Blattlage und Bewimperung des Blattrandes. Wehrlose und Weiche Trespe besitzen keine Öhrchen. Wehrlose Trespe: Blatthäutchen gezähnelt. Weiche Trespe: typische Behaarung von Blattspreite, Blattscheide und Blatthäutchen Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 54 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  55. 55. Feldfutterversuch 1988 Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 56 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  56. 56. Sorten-Wertprüfung für Futterpflanzen Ergebnisse abrufbar unter www.ages.at oder www7.ages.at/service/sortenlisten/sortl_ausz.htm • für Ertrag an TM, Eiweiß • Blühbeginn, Wuchshöhe, Lagerung, Austriebsstärke, Verunkrautung, Narbendichte, Krankheiten Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 58 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  57. 57. Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 59 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  58. 58. Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 60 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  59. 59. ÖAG- Sortenliste 2005/06/07 - Top-Futterarten für Ö. Gräser Knaulgras (Dactylis glomerata) für Dauerwiesen und -weiden sowie Wechsel-wiesen und Nachsaat: für Feldfutter: Tandem, Lidaglo, Baraula, (Lidacta) Tandem, Intensiv, (Ambassador) Eng. Raygras (Lolium perenne) für Feldfutter- Flächen: Barylou, Cavia, (Heraut), Pimpernel, Prana * , Aubisque * Engl. Raygras (Lolium perenne) für Dauerwiesen und -weiden sowie Wechselwiesen und Nachsaat: Guru, Tivoli * , Trani Bastard- Raygras (Lolium x boucheanum) Gumpensteiner, Pilot Italienisches Raygras (Lolium multiflorum) Axis, Cervus, Lipo* , (Danergo* ), (Podium), (Ellire* ) Timothe (Phleum pratense) Tiller, Lischka, (Lirocco), (Rasant), (Kampe II) Glatthafer (Arrhenatherum elatius) Arone, Median Goldhafer (Trisetum flavescens) Gunther, Gusto, (Trisett 51) Wiesenrispe (Poa pratensis) Wiesentyp: Narbentyp: Balin, Compact, Lato, Pegasus Limagie, Monopoly, Oxford, (Newport) Wiesenschwingel (Festuca pratensis) Bartran, Cosmolit, Darimo, Laura, Leopard, (Lifara) Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 ) ) ) ) ) ) Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 62 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  60. 60. Leguminosen ) Rotklee (Trifolium pratense) Gumpensteiner, Reichersberger Neu, Renova, Temara* ) ) ) ) ) Tempus* , Vanessa * Vesna, Titus * , (Kvarta* , (Start), (Vulkan* ) Luzerne (Medicago sativa) Weidenluzerne: Franken Neu, Europe, Derby, (Sitel), Alpha Luzelle Weißklee (Trifolium repens) Wiesen- und Weidetyp (mittel- bis kleinblättrige Sorten): Hebe, Klondike, Riesling, Sonja, (Milkanova) Ladinotyp (großblättrige Sorten): Alice, (Merwi), (NFG Gigant), (Radi) Hornklee (Lotus corniculatus) Oberhaunstädter, Rocco Schwedenklee (Trifolium hybridum) Dawn, Aurora Perserklee (Trifolium resupinatum) Gorby Alexandrinerklee (Trifolium aleyandrinum) Axi, Kastalia Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 63 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer
  61. 61. Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit! Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer version 20 jan 2004 Ende Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/ Folie - 64 johann.humer@lk-noe.at Pflanzenbau, Bodenwirtschaft Springer259-2502 u. Humer

×