Humer Johann, Umweltaspekte LW,Boku,2013nov7,p88

1.763 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.763
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
417
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
6
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Humer Johann, Umweltaspekte LW,Boku,2013nov7,p88

  1. 1. Umweltaspekte in der Landwirtschaft Vortrag an der Univ. für Bodenkultur, Wien 7. November 2013 Dipl.-Ing. Johann HUMER NÖ. Landeslandwirtschaftskammer Pflanzenbauabteilung Wiener Straße 4, 3100 St. Pölten
  2. 2. Biografie Ausbildung und Tätigkeit  Chemielaborant, 8 Jahre  Boku-Studium, Pflanzenbau  Zuckerfabrik Enns: Rübenbauberatung, 2 J  LWK NÖ: Pflanzenbau Beratung, 30 J  Getreide  Bewässerung  Düngung  Bodenbewirtschaftung  Biolandbau  Futterwiesen J HUMER - Umweltaspekte in der Landwirtschaft Folie - 2
  3. 3. Bearbeitete Umweltaspekte im Pflanzenbau 1983 - 2000  1983: Getreide, Zuckerrüben: Bewässerung  1990: Nitrat im Grundwasser und Brunnen  Rückführung von Zuckerrüben-Erde und Rüben-“Spitzel“ auf Acker  Güllelagerkapazitäten und Ausbringungsverbote bei Wirtschaftsdüngern  Wirtschaftsdünger in der landw. und dörfl. Umwelt  ÖPUL- Umweltprogramm mit Reduktion oder Verzicht bei  Düngung und  Pflanzenschutz J HUMER - Umweltaspekte in der Landwirtschaft Folie - 3
  4. 4. Wasserstau in Suten auf Feldern ohne Herbstbegrünung 26. April 1999 Oberbierbaum J HUMER - Umweltaspekte in der Landwirtschaft Folie - 4
  5. 5. Kein Wasserstau bei Ackerbegrünung 26. April 1999 Oberbierbaum J HUMER - Umweltaspekte in der Landwirtschaft Folie - 5
  6. 6. Saatgut der Schlüssel zu guten Erträgen ! Ur-Maissorten Landwirt aus dem Tullnerfeld, 26.8.2007 www.heynkes.de J HUMER - Umweltaspekte in der Landwirtschaft Folie - 6
  7. 7. Bearbeitete Umweltaspekte im Pflanzenbau 2000 bis heute  Futterwiesen u Almen: Stark zunehmende Verunkrautung  2003 erste tödliche Vergiftungen durch Giftpflanzen in Futterwiesen bei Pferde und Rinder (http://futterwiesenexpertehumer.wikispaces.com/Giftiges+Jakobskreuzkraut+Alarm+%26+Warnungen)  Bis 2008 weitere Futter-Vergiftungen durch Giftpflanzen in Futterwiesen (http://www.academia.edu/2074159/Giftiges_Wasser-Kreuzkraut_auf_Futterwiesen-todlich_fur_Pferde_und_Rinder)  Allgemeine außerlandw. Anfeindung von Pflanzenschutz und Düngung, va Gülle, Herbizide, Neonikotinamide  Nitratsanierung des Grundwassers in 2 Brunnenschutzgebieten durch EFFEKTIVE Begrünung der Äcker mit privatrechtlichen Verträgen zwischen Gemeinde und Landwirte (http://futterwiesenexpertehumer.wikispaces.com/Nitrat+Grundwassersanierung+Ackerfl%C3%A4chen+in+N%C3%96) J HUMER - Umweltaspekte in der Landwirtschaft Folie - 7
  8. 8. Wichtige Problem-Arten auf Almen (unerwünschte Pflanzenarten) in NÖ 1. Rasen-Schmiele 2. Bürstling 3. Alpen-Ampfer 4. Schneerose 5. Distelarten 6. Germer 7. Adlerfarn 8. Kreuzkraut 9. Echtes Johanniskraut 10. Eisenhut DI. J.HUMER Besseres Weidefutter auf Almen Pflanzenarten, die Ertrag und Futterqualität stark mindern ! Folie - 8
  9. 9. Almunkräuter  Giftpflanzen: generell unerwünscht  Unerwünschte Platzräuber Galler: Praxisratgeber Almbewirtschaftung, 2009 DI. J.HUMER Besseres Weidefutter auf Almen Folie - 9
  10. 10. Rasen-Schmiele 2010_0913,KuchlBergbauernalm, Rasenschmiele extrem, durch zu geringe Bestossung DI. J.HUMER Besseres Weidefutter auf Almen Folie - 10
  11. 11. Rasen-Schmiele, Problem Nummer 1 2010_0920,Kampalm Letzte Weidepflege vor 4 Jahren DI. J.HUMER Besseres Weidefutter auf Almen Folie - 11
  12. 12. Rasen-Schmiele Unterschiede in der Bestossung zu wenig beweidet gut beweidet 2010_0807, Steyersberg-Schwaig,AlmSeminar DI. J.HUMER Besseres Weidefutter auf Almen zu wenig beweidet 2010_0913, Kuchlbergbauernalm Folie - 12 gut beweidet
  13. 13. Rasen-Schmiele 2010_0701, Kuchlbergbauernalm DI. J.HUMER Besseres Weidefutter auf Almen Folie - 13
  14. 14. Bürstling Schlimmster Feind der Almwirtschaft auf nährstoffarmen und sauren Böden bildet dichtrasige Horste mit einem extremen dichten und starken Wurzelwerk DI. J.HUMER Besseres Weidefutter auf Almen Folie - 14
  15. 15. Bürstling, Ursachen Problematische Förderung und Vermehrung des Bürstlings: 1. Hauptsächlich durch Mensch infolge zu schwacher Weideregulation 2. Negative Futterselektion infolge  Unterbeweidung 3. Oberbodenversauerung Bürstling halbwegs schmackhaft solang noch jung 4. Vertritt DI. J.HUMER Besseres Weidefutter auf Almen Folie - 15
  16. 16. Weißer Germer  Giftpflanze  Nährstoffräuber  Wasserräuber 2003apr29 Raumberg DI. J.HUMER Besseres Weidefutter auf Almen Folie - 16
  17. 17. Weißer Germer oft massenhaft 2010juli1 Kuchlbergbauernalm DI. J.HUMER Besseres Weidefutter auf Almen Folie - 17
  18. 18. Beweis: Weißer Germer Auch Giftpflanzen werden gefressen Beweis: wird beweidet 2009_0706, Dürnsteinalm DI. J.HUMER Besseres Weidefutter auf Almen Folie - 18
  19. 19. Adlerfarn typisch für verbrachtes Grünland 23.07.2004 Schwarzenber g WY DI. J.HUMER Besseres Weidefutter auf Almen Folie - 19
  20. 20. Adlerfarn Eigenschaften und Bekämpfung 1. Giftpflanze, Blutharnen bei großen Mengen im Futter. Wird nur selten gefressen 2. Kann auf Weiden positiv wirken: Überschirmt restliche Vegetation, Graswuchs im Schatten. 3. Jährlich 1x geschnittener Adlerfarn fördert bessere Gräser 4. NT bei Entfernung ohne Nachsaat: fördert Bürstling, Zwergsträucher, Hauhechel, 07.07.2006, Aspang Verbuschung mit Weißdorn, Frühes Mähen, bewirkt kleineren Wuchs Berberitze, Heckenrose, Beweidung drängt Farn zurück Schlehdorn, Brombeere DI. J.HUMER Besseres Weidefutter auf Almen Folie - 20
  21. 21. Adlerfarn Zurückdrängung 1. Geringsten Futterverluste: bei Abweiden der Flächen und danach Mahd 2. Bei flächiger Mahd mit viel Farn soll das Mähgut abtransportiert werden (für Einstreu). 3. Oder punktuell verbrennen (siehe aktuelle Verbrennungsverbote) 4. Flächiges Abbrennen fördert hingegen den Adlerfarn DI. J.HUMER Besseres Weidefutter auf Almen Folie - 21
  22. 22. Kreuzkräuter auf Almen 1. Alpen-Kreuzkraut (Senecio alpinus) 2. Jakobs-Kreuzkraut (Senecio jacobaea) Alpen-Kreuzkraut auf intensiver genutzten Flächen DI. J.HUMER Besseres Weidefutter auf Almen Jakobs-Kreuzkraut Nur auf extensiv genutzten Flächen Folie - 22
  23. 23. Alpenkreuzkraut Senecio alpina Das giftigste Kreuzkraut in Vorarlberg auch „Bütschel“ genannt DI. DI. J.HUMER J.HUMER, Giftige Besseres Weidefutter auf Almen Kreuzkrautarten in Folie - 23
  24. 24. Kreuzkräuter Alpen-Kreuzkraut (Senecio alpinus) In NÖ eher wenig massives auftreten da meist extensive Alpwirtschaften 2010jul31 Enorme Bestände in Tirol auf intensiven Milchviehalmen Pertisau,, 2008 okt Q: Rieser, Koutny LK Tirol DI. J.HUMER Besseres Weidefutter auf Almen Folie - 24
  25. 25. Alpenkreuzkraut Vergiftungsfälle in Vorarlberg  Mehrere Fälle in Vorarlberg mit mysteriösem Viehsterben  Riezlern, Kleinwalsertal: • 22 Todesfälle bei Pferden, 1979 bis 2000 • 5 Lämmer innerhalb von nur 14 Tagen Abhilfe: sofortige Futterumstellung (Zukauf von kreuzkrautfreiem Heu) Erstmaßnahme: Flächenspritzung, später Einzelpflanzenbekämpfung Quelle: Karl Heinz Gerhold, Kreuzkrautarten bedrohen Vieh, UNSER LÄNDLE, 4. AUGUST 2006 DI. J.HUMER Besseres Weidefutter auf Almen Folie - 25
  26. 26. Alpenkreuzkraut Vergiftungs-Symptome       Appetitlosigkeit Apathie Gelbfärbung der Augen (Leberschäden) Aufkratzen des Kopfes, speziell der Nüstern, durch extremen Juckreiz Muskelzittern Gehstörungen Kreuzkrautgifte auch in Milch Brisante Problematik auch für die menschlichen Gesundheit Symptome bei Rohmilchgenuß: unerklärbare Schweißausbrüche, Unwohlsein, Denkstörungen Quelle: KARL HEINZ GERHOLD, Kreuzkrautarten bedrohen Vieh, UNSER LÄNDLE, 4. AUGUST 2006 DI. J.HUMER Besseres Weidefutter auf Almen Folie - 26
  27. 27. Kreuzkräuter Jakobs-Kreuzkraut In NÖ (noch) wenig verbreitet JKK dringt bevorzugt in offenes wenig genutztes Land ein (Oregon, USA) Abwanderung vom Waldrand zum Weg- und Wiesenrand, Göstling, NÖ, 2007 DI. J.HUMER Besseres Weidefutter auf Almen Quelle: Oregon,USA: www.massnrc.org/PESTS/pestFAQ sheets/tansy%20ragwort.html Folie - 27
  28. 28. Giftpflanzen in Futterwiesen DI. J.HUMER Besseres Weidefutter auf Almen Folie - 28
  29. 29. Giftige Kreuzkräuter in Futterwiesen – was tun? Dipl.-Ing. Johann Humer, Vortrag im BSBZ Hohenems, 5. Dezember 2009
  30. 30. Die 3 entscheidend giftigen Kreuzkrautarten auf landwirtschaftlichen Flächen in Österreich Wasser-Kreuzkraut Jakobs-Kreuzkraut Alpen - Kreuzkraut DI. J.HUMER, Giftige Kreuzkrautarten in Futterwiesen – was tun? Hohenems, 5.12.2009
  31. 31. Alpen-Greiskraut oder Herz-Greiskraut (Senecio alpinus, Syn.: Senecio cordatus) Wasser-Greiskraut (Senecio aquaticus) Jakobs-Greiskraut oder Jakobskraut (Senecio jacobaea) Senecio arborescens Eberrauten-Greiskraut (Senecio abrotanifolius) Senecio a. subsp. abrotanifolius Senecio a. subsp. tirolensis Senecio articulatus Krainer Greiskraut (Senecio carniolicus) Senecio cineraria Senecio confusus Gemswurz-Greiskraut oder Gämswurz (Senecio doronicum) Senecio elegans Spreizblättriges Greiskraut (Senecio erraticus) Alpen-Greiskraut Senecio e. subsp. erraticus Senecio e. subsp. barbareifolius Raukenblättriges Greiskraut (Senecio erucifolius) Senecio e. subsp. erucifolius Senecio e. subsp. tenuifolius Fuchssches Greiskraut (Senecio fuchsii) Schweizer Greiskraut (Senecio gaudinii, Syn.: Senecio ovirensis) Großblättriges Kreuzkraut (Senecio grandifolius) Spatelblättriges Greiskraut (Senecio helenitis, Syn.: Senecio spathulifolius) Graues Greiskraut oder Grau-Greiskraut (Senecio incanus) Jakobs-Greiskraut Steppen-Greiskraut (Senecio integrifolius) Senecio kleiniaeformis Kapefeu (Senecio macroglossus) Hain-Greiskraut (Senecio nemorensis) Sumpf-Greiskraut (Senecio paludosus) Krauses Greiskraut (Senecio rivularis) Senecio rowleyanus Felsen-Greiskraut (Senecio rupestris) Salzburger Greiskraut (Senecio salisburgensis) Fluss-Greiskraut (Senecio sarracenicus, Syn.: Senecio fluviatilis) Wasser-Greiskraut Senecio serpens Berg-Greiskraut oder Gebirgs-Greiskraut (Senecio subalpinus) Wald-Greiskraut (Senecio sylvaticus) Neophyt Senecio tamoides neu eingeschleppt Frühlings-Greiskraut (Senecio vernalis) Senecio vira-vira www.cps-skew.ch Klebriges Greiskraut oder Kleb-Greiskraut (Senecio viscosus) Quelle: Gewöhnliches Greiskraut oder Gemeines Greiskraut (Senecio vulgaris) DI. J.HUMER, Giftige Kreuzkrautarten in Futterwiesen – was tun? http://de.wikipedia.org/wiki/Kreuzkraut# Schmalblättriges Greiskraut oder Schmalblatt-Greiskraut (Senecio inaequidens) Hohenems, 5.12.2009 Kreuzkraut – Arten in Europa Sonstige_Greiskrautarten
  32. 32. Gelbe Blütenfarbe führt leicht zur Verwechslungen mit: Wiesenpipau Johanniskraut Barbarakrau t DI. J.HUMER, Giftige Kreuzkrautarten in Futterwiesen – was tun? Hohenems, 5.12.2009 Rainfarn
  33. 33. Gelbe Blüten – nicht alle sind Kreuzkräuter Daher nicht alles ausreissen oder bekämpfen, was glelb blüht - wenn man es nicht kennt ! Barbarakraut DI. J.HUMER, Giftige Kreuzkrautarten in Futterwiesen – was tun? Hohenems, 5.12.2009 Wiesenpipau
  34. 34. Giftigkeit von Alpenkreuzkraut Heu und Silage verschieden giftig Heu: Giftwirkung bleibt voll erhalten Silage: Giftwirkung wird um den Faktor 20 erniedrigt Quelle:Gerhold, Bauernjournal West, 04.07.2002 http://www.bmlfuw.gv.at/article/articleview/16789/1/4996 DI. J.HUMER, Giftige Kreuzkrautarten in Futterwiesen – was tun? Hohenems, 5.12.2009
  35. 35. Alpenkreuzkraut bildet enorme Bestände (Pertisau, Tirol, Okober 2008) Quelle: Rieser, Koutny LK Tirol DI. J.HUMER, Giftige Kreuzkrautarten in Futterwiesen – was tun? Hohenems, 5.12.2009
  36. 36. Alpenkreuzkraut in Bachnähe, Waldschlucht bodennahes Blatt ähnelt Gänsedistel Kärnten, Strassburg, Winklern, 2008 Mai 31 DI. J.HUMER, Giftige Kreuzkrautarten in Futterwiesen – was tun? Hohenems, 5.12.2009
  37. 37. Alpenkreuzkraut enorme Wüchsigkeit in den Alpen Derartige Bestände sind nicht tolerierbar, da ein hohes Risko davon ausgeht! Quelle: KARL HEINZ GERHOLD, Kreuzkrautarten bedrohen Vieh, UNSER LÄNDLE, 4. AUGUST 2006 DI. J.HUMER, Giftige Kreuzkrautarten in Futterwiesen – was tun? Hohenems, 5.12.2009
  38. 38. Wasserkreuzkraut Ausbreitung und Bekämpfung DI. J.HUMER, Giftige Kreuzkrautarten in Futterwiesen – was tun? Hohenems, 5.12.2009
  39. 39. Zahlreiche Giftstoffe von Kreuzkraut Pyrrolizidin-Alkaloide (PA): Jacobin, Jaconin, Jacodin, Senecionin, Retrorsin, Seneciphyllin, Senkirkin, u.a.; Oxalate. chemische Doppel-bindung erhöht Giftigkeit DI. J.HUMER, Giftige Kreuzkrautarten in Futterwiesen – was tun? Hohenems, 5.12.2009
  40. 40. Bekannte Vergiftungsfälle Waldviertel, NÖ, 2003-2007 Vergiftung durch Wasserkreuzkraut 2 Pferde tot bewiesen 3 Kühe tot Verdacht 3 Stiere tot 4-6 Kälber tot ungeklärte Vergiftung Verdacht ungeklärte Vergiftung Verdacht ungeklärte Vergiftung DI. J.HUMER, Giftige Kreuzkrautarten in Futterwiesen – was tun? Hohenems, 5.12.2009
  41. 41. Wasser-Kreuzkraut 2. Wiesenaufwuchs am 29. Juli 2004, Friedreichs, NÖ Futter dieser kleinen Fläche in Ballen führte 2003 zur tödlichen Vergiftung von 2 Kühen und 4 Kälbern DI. J.HUMER, Giftige Kreuzkrautarten in Futterwiesen – was tun? Hohenems, 5.12.2009
  42. 42. Tödliches Futter DI. J.HUMER, Giftige Kreuzkrautarten in Futterwiesen – was tun? Hohenems, 5.12.2009
  43. 43. Chronologie der Todesfälle eines Betriebes Tod nach 37, 41, 77 Tage nach Siloballenfütterung von Wasserkreuzkraut in NÖ 01.3.2003: 1 Kalb-Totgeburt 14.5.2003: 1 Kalb-Totgeburt 19.5.2003: 2 Kühe durch Vergiftung verendet 23.6.2003: 1 Kalb-Totgeburt 27.12.2003: 1 Kalb-Totgeburt    2 Kühe: nach 1 Woche liegend verendet, stark geschwollene Füße, Tierarzt vermutet sofort Vergiftung 4 Kälber-Totgeburten schwere Trächtigkeitsstörungen DI. J.HUMER, Giftige Kreuzkrautarten in Futterwiesen – was tun? Hohenems, 5.12.2009
  44. 44. Internationale Berichte über Todesfälle durch Vergiftung bei Rindern und Pferden 90 tödliche Vergiftungen durch Wasser-Kreuzkraut bei Rindern auf den Orkney-Inseln WKK steht im Verdacht, die überwiegende Vergiftungsursache in den Fällen mit Kreuzkraut-Vergiftung in Orkland zu sein. In 3 Jahren erlitten dort mehr als 90 Rinder tödliche Vergiftungen (bis Juni 1973). J. Walker, pers. Mitteilung DI. J.HUMER, Giftige Kreuzkrautarten in Futterwiesen – was tun? Hohenems, 5.12.2009
  45. 45. Orginalbeitrag
  46. 46. Verbreitung von Wasser-Kreuzkraut in der Welt DI. J.HUMER, Giftige Kreuzkrautarten in Futterwiesen – was tun? Hohenems, 5.12.2009
  47. 47. Verbreitungsgebiet von Wasserkreuzkraut im Waldviertel, 2004-2007 Immer extensiver werdende Grenzlandregion, mit immer weniger Rindern aber mehr Pferden DI. J.HUMER, Giftige Kreuzkrautarten in Futterwiesen – was tun? Hohenems, 5.12.2009
  48. 48. Wasserkreuzkraut typisches Auftreten neben Entwässerungsgraben, Grametten, 5.Juli 2007 DI. J.HUMER, Giftige Kreuzkrautarten in Futterwiesen – was tun? Hohenems, 5.12.2009
  49. 49. Wasserkreuzkraut Extrembestand im Waldviertel, Wultschau 9.August 2004 DI. J.HUMER, Giftige Kreuzkrautarten in Futterwiesen – was tun? Hohenems, 5.12.2009
  50. 50. Wasserkreuzkraut typische Rosette in staunasser Wiese DI. J.HUMER, Giftige Kreuzkrautarten in Futterwiesen – was tun? Hohenems, 5.12.2009
  51. 51. Wasserkreuzkraut typische Rosette mit hoher Varianz der Blätter DI. J.HUMER, Giftige Kreuzkrautarten in Futterwiesen – was tun? Hohenems, 5.12.2009
  52. 52. Wasserkreuzkraut in Pferdekoppel, starke Ausbreitung DI. J.HUMER, Giftige Kreuzkrautarten in Futterwiesen – was tun? Hohenems, 5.12.2009
  53. 53. Wasserkreuzkraut Blütenstängel: wenige und leicht gefiederte Blätter DI. J.HUMER, Giftige Kreuzkrautarten in Futterwiesen – was tun? Hohenems, 5.12.2009
  54. 54. Wasserkreuzkraut Blüten, Blätter und Stängel DI. J.HUMER, Giftige Kreuzkrautarten in Futterwiesen – was tun? Hohenems, 5.12.2009
  55. 55. Wasserkreuzkraut Senecio aquaticus Bodenverhältnisse  Häufig Gleyböden und Moorböden (Schwingrasen)  sehr wasserundurchlässige Böden  zeitweilig überflutet und unter Stau  Fast immer in ebenen, nicht ackerfähigen Wiesen mit Wasserabzugsgräben DI. J.HUMER, Giftige Kreuzkrautarten in Futterwiesen – was tun? Hohenems, 5.12.2009
  56. 56. Wasserkreuzkraut Senecio aquaticus Ausbreitung  Auffällige Ausbreitung mit Extensivierung (Rückgang der landw. produktiven Tätigkeit) mit ÖPUL, Düngeverzicht, Bio, Ökopunkteprogramm, WF-flächen)  Deutlicher Rückgang der leistungsfähigen Obergräser durch fehlende Düngung  Ausbreitung wenig wertvoller Futterpflanzen (Binsen, Spitzwegerich) stärkere Vernässung  Typisch für solche Wiesen ist ihr niedriger, ertragsarme Wuchs DI. J.HUMER, Giftige Kreuzkrautarten in Futterwiesen – was tun? Hohenems, 5.12.2009
  57. 57. Wasser-Kreuzkraut-Befall je nach Phosphor-Gehalt des Boden DI. J.HUMER, Giftige Kreuzkrautarten in Futterwiesen – was tun? Hohenems, 5.12.2009
  58. 58. Wasser-Kreuzkraut Einfluß der Düngungsintensität in Praxis 3 Bewirtschafter – 3 Düngeniveaus, August 2004, Bezirk Gmünd 12 WKK Pflanzen/m² 0 Pflanzen/m² Düngung/Jahr Düngung nur häusliches Abwasser spät nutzbar ! Biobetrieb ohne Tierhaltung DI. J.HUMER, Giftige Kreuzkrautarten in Futterwiesen – was tun? Hohenems, 5.12.2009 115 kg.ha N 36 kg.ha P2O5 71 kg.ha K2O regelmäßig Gülle zu jedem Aufwuchs
  59. 59. Videodokumentation Kamles über Einfluß auf der WKK-Anteil bzw Förderung Beweis des extrem bedeutendenen und deutlich sichtbaren Einflusses auf den Anteil von Wasserkreuzkraut infolge • • • Befahren Fahrspuren Art der Bewirtschaftung 21. August 2013 MVI_0918 http://www.youtube.com/watch?v=seCwtIbJMSs J HUMER - Umweltaspekte in der Landwirtschaft Folie - 59
  60. 60. Lokale Presse mit sehr positivem Echo J HUMER - Umweltaspekte in der Landwirtschaft Folie - 60
  61. 61. Jakobs-Kreuzkraut Ausbreitung Blätterformen und Abfolge einer JKK-Pflanze DI. J.HUMER, Giftige Kreuzkrautarten in Futterwiesen – was tun? Hohenems, 5.12.2009
  62. 62. Jakobskreuzkraut Zuerst unscheinbare Pflanze fast ohne Blätter dann massive Ausbreitung in ungepflegter Pferdekoppel DI. J.HUMER, Giftige Kreuzkrautarten in Futterwiesen – was tun? Hohenems, 5.12.2009
  63. 63. Jakobs-Kreuzkraut Abwanderung vom Waldrand zum Weg- und Wiesenrand, Göstling, NÖ, 2007 DI. J.HUMER, Giftige Kreuzkrautarten in Futterwiesen – was tun? Hohenems, 5.12.2009
  64. 64. Jakobs-Kreuzkraut Rosetten und Blätter Pflanzenbestimmung blütenloser Pflanzen. Typische artspezifische rosettenartige Blätter am Stängelgrund in der Jugend Blätter ändern sich stark im Verlauf des Pflanzenwuchses. DI. J.HUMER, Giftige Kreuzkrautarten in Futterwiesen – was tun? Hohenems, 5.12.2009
  65. 65. Jakobs-Kreuzkraut extreme Ausbrbreitung in Neuseeland JKK dringt bevorzugt in Schafweiden ein, wo kein Weidepflege durch Nachmahd erfolgt. Quelle: Neusseland http://www.nrc.govt.nz/upload/2393 /Plant%20Pests%2002%20%20Ragwort.pdf DI. J.HUMER, Giftige Kreuzkrautarten in Futterwiesen – was tun? Hohenems, 5.12.2009
  66. 66. Jakobs-Kreuzkraut extreme Ausbrbreitung in USA JKK dringt bevorzugt in offenes wenig genutztes Land ein (Oregon, USA) Quelle: Oregon,USA: www.massnrc.org/PESTS/pestFAQsheets/tansy%20ragwort.html DI. J.HUMER, Giftige Kreuzkrautarten in Futterwiesen – was tun? Hohenems, 5.12.2009
  67. 67. Jakobskreuzkraut Ein/Auswanderng in mehere Jahre ungenutze Pferdekoppel DI. J.HUMER, Giftige Kreuzkrautarten in Futterwiesen – was tun? Hohenems, 5.12.2009
  68. 68. Jakobskreuzkraut Ausbreitung in mehere Jahre ungenutzer Pferdekoppel DI. J.HUMER, Giftige Kreuzkrautarten in Futterwiesen – was tun? Hohenems, 5.12.2009
  69. 69. Jakobs-Kreuzkraut Bekämpfung / Zurückdrängung DI. J.HUMER, Giftige Kreuzkrautarten in Futterwiesen – was tun? Hohenems, 5.12.2009
  70. 70. Jakobs-Kreuzkraut % Jakobs-Kreuzkraut-Befall je nach Schnitthäufigkeit Einfluss der Schnitthäufigkeit 20 McClements, Courtney, Malone: Management and edaphic factors related with the incidence of marsh ragwort. % JKK 10 14 Zitiert in: Toxic plants and other natural toxicants. Garland, Barr, 1998 9 6 0% 0 0x 1x 2x Schnitthäufigkeit DI. J.HUMER, Giftige Kreuzkrautarten in Futterwiesen – was tun? Hohenems, 5.12.2009 3x
  71. 71. Jakobs-Kreuzkraut Bekämpfungsmöglichkeiten Fazit aus dem Versuch Wo JKK beste Entwicklungschancen hat: • wenig genutztes Grünland • extensive Weiden • fehlende Weidepflege DI. J.HUMER, Giftige Kreuzkrautarten in Futterwiesen – was tun? Hohenems, 5.12.2009 Daher Wiesen und Weiden nicht vernachlässigen !
  72. 72. Die Giftpflanze Hahnenfuß Schade um das gute Futter das hier wachsen könnte ! HahnenfußVergiftungsfälle bei Rindern sind dem Autor in NÖ, Sonnleiten, Eschenau an der Traisen bekannt Giftiger Scharfer Hahnenfuß in Futterwiese in Schliefau, NÖ. DI. J.HUMER Besseres Weidefutter auf Almen Folie - 72
  73. 73. Die Giftpflanze Hahnenfuß Schade um das gute Futter das hier wachsen könnte ! Scharfer Hahenfuß flächenhaft in Tirol auf einer Alm. Foto: Frank Peter, LK Tirol DI. J.HUMER Folie - 73 Besseres Weidefutter auf Almen
  74. 74. Ausbreitung der giftigen Herbstzeitlose im Waldviertel auf Wiesen ohne Düngung Herbstzeitlosen Vergiftungsfälle bei Rindern sind dem Autor in NÖ, Sankt Anton an der Jesnitz bekannt , Foto: Riegler, LK NÖ Herbstzeitlose-Vergiftungsfälle sind dem Autor in NÖ bekannt DI. J.HUMER Besseres Weidefutter auf Almen Folie - 74
  75. 75. Giftige Herbstzeitose Herbstzeitlosen Vergiftungsfälle bei Rindern sind dem Autor in NÖ, Sankt Anton an der Jesnitz bekannt DI. J.HUMER Besseres Weidefutter auf Almen Folie - 75
  76. 76. Nitratsanierung von Grundwasser Gemeinden • Obergrafendorf • Neidling DI. J.HUMER Besseres Weidefutter auf Almen Folie - 76
  77. 77. Nitratwerte im Wasserschutzgebiet Obergrafendorf 1984 bis 2010 DI. J.HUMER Besseres Weidefutter auf Almen Folie - 77
  78. 78. Nitratsanierung im Grundwasser durch effektive Begrünung, Nmin-Probenahme Hohe Schutzwirkung durch guten Wuchs und intensive Durchwurzelung J HUMER - Umweltaspekte in der Landwirtschaft Folie - 78
  79. 79. Senkung der Nitratwerte 2005 bis 2011 in Obergrafendorf durch effektive Begrünung J HUMER - Umweltaspekte in der Landwirtschaft Folie - 79
  80. 80. Bericht in der NÖN J HUMER - Umweltaspekte in der Landwirtschaft Folie - 80
  81. 81. Spezialberatungen mit Umweltaspekten  Klärschlamm, häusliche Abwasser  Bodenerosionen mit Folgeschäden  Drainagen  Biodiversitäts-Problem  Unverständnis für Weidehaltung bei ungewohnten Anrainern  Degradierung der Futterqualität und Futtererträge auf Almen durch Verzichte und Verbote  Beweidungsschäden bei Herbstweide oder Mähweiden mangels dichter rhizombildender Weidegräser J HUMER - Umweltaspekte in der Landwirtschaft Folie - 81
  82. 82. Homepage Für publizierte Fachbeiträge und Vorträge adhoc Webbeiträge, Ideen, voll bebildert futterwiesenexpertehumer.wikispaces.com J HUMER - Umweltaspekte in der Landwirtschaft Folie - 82
  83. 83. Recht nützliche APPS • • • • PREZI (PPT) EVERNOTE BOX SLIDESHARE PREZI (beeindruckende PPT-Demos) http://prezi.com/swceiv2g3bbt/60-educational-apps-in-60minutes/?utm_source=website&utm_medium=prezi_landing_related_solr&utm_ca mpaign=prezi_landing_related_popular http://prezi.com/dl-bnsd4rvlz/the-app-economy-and-apps-to-get-school-businessdone/ J HUMER - Umweltaspekte in der Landwirtschaft Folie - 83
  84. 84. Wikispaces zeigt Abrufe der Pages also stärke des Interesses von jedem Fachbeitrag J HUMER - Umweltaspekte in der Landwirtschaft Folie - 84
  85. 85. boku.academia.edu/JHUMER/ Die wissenschaftlichte Welt liest hier mit und man findet die Beiträge im WWW leicht und man sieht was die Leute interesssiert suchen. J HUMER - Umweltaspekte in der Landwirtschaft Folie - 85
  86. 86. Academia.edu zeigt gesuchte KEYWORDS und Besucher J HUMER - Umweltaspekte in der Landwirtschaft Folie - 86
  87. 87. Optimal um PPT, JPG, DOC, MP3 zu teilen http://de.slideshare.net/JohannHumer/ J HUMER - Umweltaspekte in der Landwirtschaft Folie - 87
  88. 88. Autor Dipl.-Ing. Johann HUMER Tel. 02742/259/2502 oder 0664/82444 58 NÖ. Landeslandwirtschaftskammer Wiener Straße 4, 3100 St. Pölten johann.humer@lk-noe.at J HUMER - Umweltaspekte in der Landwirtschaft Folie - 88

×