Fachbeitrag
für „Der Wildhalter“ Verbandszeitschrift für Wildtierhalter, GF Oliver Bernhauser, LK NÖ und
das LK Web Intern...
Weiden und Steilflächen können mit dem Saatsystem „Hufkultivierung“ von Mai bis Ende
August eingesät werden. Die Hufkultiv...
Nachsaatmischungen im Überblick
Kurzname

Lageeignung

NA

Mittlere Lagen

NI

Gunstlagen

NIK

Intensivwiesen
in Gunstlag...
Abbildung: Durchsetzungsvermögen angesäter Gräser und Kleearten bei
Neuanlage auf Acker bei einer Dauerweide-Mischung G
Hi...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

\HUMER, Hufkultivierung - Fitnesskur für Weiden,Einsaaten mit Hufkultivierung,2013apr23

341 Aufrufe

Veröffentlicht am

wie man Weiden mit dem findigen Verfahren der Hufkultivierung leist verbessern kann. Das verfahren wurden von meinem Professor Schechtner erkannt. Das LFZ Gumpenstein unter Buchgraber und Pötsch hat sich darum aber nie interessiert oder bemüht, nicht einmal erwähnt wird es von den 2 größten Proponenten des Grünlandes in Österreich. Nur Pöllinger der Landtechniker im LFZ erwähnt es in seinen Folien.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
341
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
88
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

\HUMER, Hufkultivierung - Fitnesskur für Weiden,Einsaaten mit Hufkultivierung,2013apr23

  1. 1. Fachbeitrag für „Der Wildhalter“ Verbandszeitschrift für Wildtierhalter, GF Oliver Bernhauser, LK NÖ und das LK Web Internet Fitnesskur für Weiden Einsaaten mit Hufkultivierung Dipl.-Ing. Johann HUMER NÖ. Landeslandwirtschaftskammer Leistungsreserve – Kulturgräser Bei der extensiven Nutzung von Wiesen mit dem meist geringen Nährstoffrückfluss, nehmen in den letzten Jahren zusehends problematische Kräuterarten zu. Bedenklich, weil giftig sind vor allem Herbstzeitlose, Germer, Hahnenfußarten, Klappertopf und Kreuzkraut-Arten. Giftige Arten beeinträchtigen die Tierleistung und -gesundheit. Zu viele Unkräuter sind die klassischen Hauptverursacher höherer Futterkosten, infolge fehlendem Ertragspotenzial und hoher Futterverluste. Auf die Fresslust haben sie teils fördernden wie hemmenden Einfluss. In Beratungen sieht man oft ertragsschwache Wiesen. Ihre Narbe ist oft geprägt von Platzräubern wie Spitzwegerich, Ampfer, Geißfuß, Wiesenkerbel, Bärenklau, Löwenzahn, Gemeiner Rispe und Flechtstraußgras. Solchen Problembeständen, wo die Unkräuter oder Ungräser überhand nehmen, fehlen die wichtigen Kulturgräser wie Knaulgras, Englisches Raygras, Timothe und Wiesenrispe und damit Ertrag wie Qualität. Diese verlorenen Leistungsreserven gilt es im Grünland zu nutzen. Möglich ist dies mit den verschiedenen Formen der Nachsaaten als Einsaaten oder Übersaaten. Es gilt auch das Saatgut heutiger Gräsersorten mit einem deutlich höheren Ertragspotential als früherer Sorten bzw. von Wildtypen zu nutzen. Darin liegen auch die ungenutzten Leistungsreserven vieler Futterwiesen einschließlich Weiden. Weideverbesserung durch Hufkultivierung Um die Futterbasis einer Weide zu erhalten ist auch das Einbringen von Saatgut in zertretene Weidenarben wichtig. Ertragsbestimmend für Weiden ist ein Pflanzenbestand aus folgendem Dreigespann wichtiger Futterpflanzen: 1. Englisches Raygras 2. Wiesenrispe 3. Weißklee fitnesskurfrweideneinsaatenmithufkultivierung2013apr23nlb-eigcorr-131208035442-phpapp01.doc Seite 1
  2. 2. Weiden und Steilflächen können mit dem Saatsystem „Hufkultivierung“ von Mai bis Ende August eingesät werden. Die Hufkultivierung eignet sich besonders für schwierige Weiden in hängigem Gelände. Bei dem Verfahren „Hufkultivierung“ erfolgt die Einsaat etwa 1- 2 Wochen vor dem Ende der Beweidung. Der wichtige Bodenkontakt für die Keimung der Saat wird durch das Eintreten des Saatguts mit den Hufen der Weidetiere geschaffen. Der erste Aufwuchs nach der Einsaat ist zur Schonung der jungen Saat soll möglichst nicht sofort zu beweiden. Damit die junge und noch empfindliche Saat geschont. Ist das wie zB. in Wildgehegen schwer möglich, wird man die Einsaat zwecks Verbesserung des Einsaaterfolges öfter wiederholen müssen. Bei ebenen Flächen führt man die Saat mit üblichem Grünlandsägerät wie Saatstriegel oder Samenstreuern durch. Im unbefahrbaren Gelände muss man verbesserungswürdige Flächen händisch besäen. Besonderes Augenmerk bei der Saat sollte man immer folgenden Problemzonen mit offenen Bodenstellen widmen: Bodenerosion, Plaiken, Trittgänge oder Flächen von der Punktbekämpfung von Unkraut. Für erstmalige Übersaaten beträgt die Standardsaatmenge rund 20 kg/ha. Da bei schwierigen Keimbedingungen wie fehlender Bodenfeuchte oder große Konkurrenz durch die Altnarbe keine idealen Wachstumsverhältnisse gegeben sind, ist eine einmalige Saat nicht immer erfolgreich. Sofort spürbare Bestandesumwandlungen in futterreiche Weiden sind eher selten. In der Regel sind meist mehrere Saaten in geduldiger Wiederholung über mehrere Jahre notwendig. Auch für die Aufrechterhaltung ertragreicher Gräserbestände sind meist Folgesaaten notwendig, da erfahrungsgemäß immer wieder Schäden an der Grasnarbe auftreten. Damit gute Futterflächen dauerhaft gute Erträge liefern ist wichtig, dass man • die Futtergräser und Unkräuter kennt, regelmäßig beobachtet und darauf reagiert • die Futtergräser ausreichend und sachgerecht mit Pflanzennährstoffen versorgt • die aufkommenden Unkräuter oder Ungräser rechtzeitig bekämpft und • den Anteil wichtiger Kulturgräser mittels Nachschub von Saatgut hochhält. Saatgutmischungen zur Wiesenverbesserung Zur Wiesen- und Weideverbesserung gibt es für die Übersaat, Nachsaat oder Einsaat eigene Saatgutmischungen. Solche Saatgutmischungen haben höchste Qualität im Hinblick auf Ampferfreiheit und mehrjährig geprüfter Sortenüberlegenheit in Österreich, wenn der Sackanhänger die Aufschrift trägt: „Empfohlen und kontrolliert von der ÖAG1“. ÖAG: Österr. Arbeitsgemeinschaft für Grünland und Futterbau, www.oeaggruenland.at fitnesskurfrweideneinsaatenmithufkultivierung2013apr23nlb-eigcorr-131208035442-phpapp01.doc Seite 2
  3. 3. Nachsaatmischungen im Überblick Kurzname Lageeignung NA Mittlere Lagen NI Gunstlagen NIK Intensivwiesen in Gunstlagen NATRO Trockenlagen NAWEI Weiden Arten - Zusammensetzung bei ÖAG - Nachsaatmischungen Weißklee, Engl. Raygras, Rotklee, Knaulgras, Wiesenschwingel, Wiesenrispe, Timothe, Rotschwingel Weißklee, Engl. Raygras, Rotklee, Knaulgras, Wiesenschwingel, Wiesenrispe, Timothe Weißklee, Engl. Raygras, Rotklee, Knaulgras, Wiesenrispe Weißklee, Engl. Raygras, Luzerne, Wiesenrispe, Rotschwingel Weißklee, Engl. Raygras, Knaulgras, Wiesenschwingel, Wiesenrispe, Timothe, Rotschwingel Konkurrenzkraft eingesäter Gräser – sehr unterschiedlich Die Durchsetzungskraft oder Konkurrenzkraft der Gräser bei Einsaaten ist je nach Grasart sehr verschieden stark ausgeprägt. Arten mit hoher Konkurrenzkraft haben die Chance, sich als erste anwachsende Gräser am ehesten durchzusetzen und den Bestand hauptsächlich zu verändern. Bei Arten mit geringer Konkurrenzkraft das Risiko dass sie sich nur gering und teils sogar überhaupt nicht durchsetzen. Erst bei wiederholter Saat und ausreichenden Wachstumsbedingungen (viel offener Boden, gute Wasser- und Nährstoffversorgung) haben sie bessere Chancen nach Jahren durchzukommen. Sie werden aber im Hinblick auf die Artenvielfalt (Biodiversität) trotzdem empfohlen. Konkurrenzkraft der Arten in Nachsaatmischungen HOCH Rotklee Engl. Raygras Knaulgras NIEDRIG Wiesenschwingel Wiesenrispe Timothe Rotschwingel fitnesskurfrweideneinsaatenmithufkultivierung2013apr23nlb-eigcorr-131208035442-phpapp01.doc Seite 3
  4. 4. Abbildung: Durchsetzungsvermögen angesäter Gräser und Kleearten bei Neuanlage auf Acker bei einer Dauerweide-Mischung G Hinweis: Für Nachsaatmischungen gibt es keine derartigen Untersuchungen. Bei Nachsaaten als Einsaaten oder Übersaaten in eine Weidenarbe muss gerechnet werden, dass das Durchsetzungsvermögen der gesäten Arten deutlich geringer ist als bei einer Neuanlage auf geackertem Boden wie in obiger Grafik. fitnesskurfrweideneinsaatenmithufkultivierung2013apr23nlb-eigcorr-131208035442-phpapp01.doc Seite 4

×