Die Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH., Bereich Risikobewertung, wurde von DI
Humer, Ni...
Toxizität
Die Toxizität des Jakobskreuzkrautes beruht auf seinem Gehalt an Pyrrolizidin-Alkaloiden (PAs). Insgesamt kommen...
Die Giftigkeit des Jakobskreuzkrautes ist unbestritten, die ganze Pflanze ist für Rinder und Pferde stark giftig; Schafe u...
Vermischung mit Honig aus anderen Standorten wurde dieser Gehalt reduziert. In einer Stellungnahme der
Senatskommission zu...
Die Wahrscheinlichkeit einer Vergiftung von Menschen durch den Verzehr von PA kontaminierten Lebensmitteln wird als
sehr g...
Die Wahrscheinlichkeit einer Vergiftung von Menschen durch den Verzehr von PA kontaminierten Lebensmitteln wird als
sehr g...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

AGES Antwort zu Humer Anfrage Giftigkeit von Jakobskreuzkraut Wasserkreuzkraut in Milch und Lebensmitteln

489 Aufrufe

Veröffentlicht am

Eine Frage die öffentlich geklärt werden sollte, sodass es nicht zur unnötigen Verunsichungerung der Bevölkerung kommt.
Auch sollte endlich gekärt werden , ob nicht erst durch Umweltförderungen wie ÖPUL infolge überbordenden Düngerverzicht und das oft flächenhafte Verbot der Giftpflanzenbekämpfung die Ausbreitung von Giftpflanzen fördert oder Vorschub geleistet wird.

Vilemehr sollte getrachtet werden, dass Regionen mit Giftpflanzen - Zunahme das Bauerneinkommen durch landwirtschaftliche Produktion gefördert wird und nicht die Verschüttung von Förder- oder Ausgleichszahlungen für unproduktive Verwildung der Landschaft mit Giftpflanzen unterstutzt wird. Bäuerliche Produktion soll sinnvolle Lebenmittelproduktion sein und nicht geförderte Naturverwilderung.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
489
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
18
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

AGES Antwort zu Humer Anfrage Giftigkeit von Jakobskreuzkraut Wasserkreuzkraut in Milch und Lebensmitteln

  1. 1. Die Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH., Bereich Risikobewertung, wurde von DI Humer, Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer, ersucht, hinsichtlich des Auftretens der Giftpflanzen Jakobskreuzkraut/Wasserkreuzkraut und des damit verbundenen Risikos im Zusammenhang mit einer möglichen Kontamination von Lebensmitteln Stellung zu nehmen. Nachfolgend wird eine zu diesem Problem durchgeführte Literaturrecherche zusammengefasst: Informationsblätter machen vor allem in der Schweiz auf das Jakobskreuzkraut aufmerksam. In diesen wird durchwegs über das vermehrte Vorkommen dieser Giftpflanze berichtet, weiters werden Maßnahmen zur Bekämpfung dringend empfohlen. Auf eine Anfrage bezüglich der Problematik des giftigen Jakobskreuzkrautes hat der Regierungsrat Kanton Basel-Landschaft am 17. August 2004 folgendes geantwortet: Die angebliche Ausbreitung des Jakobskreuzkrautes ist wissenschaftlich nicht erwiesen. …Die Gefährlichkeit des Jakobskreuzkrautes wird weit überschätzt – nicht zuletzt durch nicht durchwegs objektive Berichterstattungen in den Medien. Der Regierungsrat warnt deshalb vor einer Panik! „Vorliegend lässt sich eine allgemeine Gefährdung durch das Jakobskreuzkraut nicht erkennen. Massnahmen, insbesondere gross angelegte Bekämpfungskampagnen, drängen sich nicht auf. Sie wären im Gegenteil „mit Spatzen auf Kanonen geschossen“. agesantwortzuhumeranfragegiftigkeitvonjakobskreuzkrautwasserkreuzkrautinmilchundlebensmitteln-140801070324-phpapp01.doc Seite 1 von 5 Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH • Bereich Risikobewertung Spargelfeldstrasse 191, 1226 Wien UID: ATU 54088605 • Firmensitz: Wien • Registergericht: Handelsgericht Wien • FN 223056 z DVR 0014541 • Akkreditierte Prüfstelle PSID: xxx An die Niederösterreichische Landes-Landwirtschaftskammer z.Hd. Herrn Dipl.-Ing. Johann Humer Bodenwirtschaft und Pflanzenernährung Wiener Straße 64 3100 St. Pölten Datum: 25.04.2005 Kontakt: DI Ingrid Kernmayer Tel.: +43 (0) 50 555-25702 Fax: +43 (0) 50 555-22019 E-Mail: ingrid.kernmayer@ages.at DocID AGES: RIB-176/05 DocID Partner: Betreff: Jakobskreuzkraut (Senecio jacobae) und Wasserkreuzkraut (Senecio aquatica)
  2. 2. Toxizität Die Toxizität des Jakobskreuzkrautes beruht auf seinem Gehalt an Pyrrolizidin-Alkaloiden (PAs). Insgesamt kommen diese Stoffe in mehr als 350 Pflanzenspezies vor. Darunter befinden sich auch zahlreiche Arzneipflanzen, wie: Tussilago farfara (Huflattich), Symphytum officinale (Beinwell), Petasites hydbridus (Pestwurz) und verschiedenen Senecio- (Kreuzkraut-) arten. Die Pyrrolizidinalkaloide stellen eine chemisch verwandte Klasse von Verbindungen dar. Sie sind aus einem heterozyklischen Grundfgerüst, der Necinbase, aufgebaut, die mit einem oder zwei häufig komplexen Säureresten verestert ist. Bei vielen Pyrrolizidinalkaloiden besteht eine ringförmige Verknüpfung mit einer zweibasigen Säure. Es existieren Pyrrolizidinalkalode, die gesättigte oder ungesättigte Necinreste enthalten, wobei nur die ungesättigten toxisch sind. In der Leber werden die PAs zu Pyrrolverbindungen oxidiert, die außerordentlich reaktiv sind und kovalente Bindungen mit Makromolekülen der Leberzellen eingehen können. Bei entsprechender Dosierung kann es zu nekrotischen Veränderungen der Leber kommen, die als Veno-Occlusives-Syndrom bezeichnet werden. In manchen Gegenden Mittelamerikas und im karibischen Raum (Jamaika) sind endemische Fälle von Leberzirrhose bei Säuglingen und Kleinkindern vorgekommen, die wegen banaler Erkrankungen mit Teezubereitungen aus diversen Senecio- artenbehandelt wurden. Endemische Vergiftungen wurden aber auch aus anderen Teilen der Welt berichtet und wurden z.B. verursacht durch Verunreinigung von Getreide mit Samen von Heliotropium,- oder Crotolariaarten. Auch Weidetiere sind von der toxischen Wirkung pyrrolizidinalkaloidhaltiger Pflanzen betroffen. In Australien gilt dieses für ca. 100 Mio Schafe, die auf kargem Boden wachsende Heliotropiumarten fressen, wodurch es zur Leberschädigung und einer allgemeinen Reduktion der Lebenserwartung der Tier um einige Jahre kommen kann. Die Stoffklasse repräsentiert aber auch eine wichtige Klasse natürlicher Kanzerogene. Sie erwiesen sich als mutagen in zahlreichen Testmodellen und auch terratogene Wirkungen konnten tierexperimentell nachgewiesen werden. Wegen dieser Tatsachen wurden in Deutschland 1991 eine Reihe von Beschränkungen erlassen, die pyrrolizidinhaltige Phytopharmaka betreffe. Vergiftung von Tieren Vergiftungen von Tieren verursacht durch PA-hältige Pflanzen auf der Weide sind schon sehr lange bekannt. agesantwortzuhumeranfragegiftigkeitvonjakobskreuzkrautwasserkreuzkrautinmilchundlebensmitteln-140801070324-phpapp01.doc Seite 2 von 5 Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH • Bereich Risikobewertung Spargelfeldstrasse 191, 1226 Wien UID: ATU 54088605 • Firmensitz: Wien • Registergericht: Handelsgericht Wien • FN 223056 z DVR 0014541 • Akkreditierte Prüfstelle PSID: xxx
  3. 3. Die Giftigkeit des Jakobskreuzkrautes ist unbestritten, die ganze Pflanze ist für Rinder und Pferde stark giftig; Schafe und Ziegen sind weniger empfindlich. Der Wirkungsmechanismus ist sehr komplex; die Auswirkungen sind kummulativ, d.h.: Bis es in der Praxis zur Toxizitätsschwelle kommt, muss ein Tier über längere Zeiträume mit Jakobbskreuzkraut gefüttert werden. Das Gift führt zu schweren Schädigungen der Leber und anderer innerer Organe bis hin zum Tod. Weidevieh meidet normalerweise giftige Pflanzen solange, als auf der Weide genug anderes Futter steht. Nur in überweideten Beständen wird auch auf Giftpflanzen ausgewichen. Im Einzelfall kann es vorkommen, dass vor allem junge Tiere Pflanzen im Rosettenstadium fressen, wobei diese als jüngste Pflanzen am giftigsten sind. Die Inhaltsstoffe des Jakobskreuzkrautes sind auch noch im konservierten Futter (Heu, Silage) toxisch wirksam. Silage kontaminiert mit mehr als 5% Senecio ssp. wird zur Rinder- und Pferdefütterung als bedenklich angesehen. Für Vergiftungen oder Todesfälle braucht es jedoch sehr große Mengen: Pferd/Rind: 5-20% des Körpergewichtes Frischpflanzen bzw. 50-200 g Trockensubstanz pro kg Körpergewicht. Schafe: Letaldosis liegt bei über 2 kg Jakobskreuzkraut pro kg Körpergewicht. Vergiftungen bei Menschen Ebenso bekannt sind zahlreiche Vergiftungen bei Menschen. Obwohl PA-hältige Pflanzen weltweit vorkommen, stammen die meisten Berichte über Vergiftungen aus der dritten Welt. Fast immer sind diese Ausbrüche, wovon meist 100, manchmal bis zu 1000 Personen betroffen sein können, auf den Verzehr von Nahrungsmittel zurückzuführen, die aus mit PA-hältigen Unkraut verunreinigten Getreide hergestellt wurden. Erst in letzter Zeit wird über Vergiftungen in Industrieländern berichtet, für die der Konsum von Nahrungsergänzungsmittel oder Kräuter aus der traditionellen Medizin verantwortlich gemacht wird. Die erste wissenschaftliche Publikation über Vergiftungen von Menschen mit Pyrrolizidin Alkaloiden berichtet über einen Ausbruch im Jahr 1918 in Südafrika. Dieser wurde durch Verunreinigung von Brotgetreide mit Senecio ilicifolius und Senecio burchelli verursacht. In der BRD wurde 1992 gesetzlich geregelt, dass PA hältige Kräuter für eine tägliche externe Anwendung nicht mehr als 100 µg PAs und zur internen Anwendung nicht mehr als 1 µg pro Tag und nicht länger als für 6 Wochen/Jahr angewendet werden dürfen. Aus Australien wurden Alkaloid-Gehalte von über 1 mg/kg bei Honig von Echium spp. Weiden berichtet, aufgrund der agesantwortzuhumeranfragegiftigkeitvonjakobskreuzkrautwasserkreuzkrautinmilchundlebensmitteln-140801070324-phpapp01.doc Seite 3 von 5 Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH • Bereich Risikobewertung Spargelfeldstrasse 191, 1226 Wien UID: ATU 54088605 • Firmensitz: Wien • Registergericht: Handelsgericht Wien • FN 223056 z DVR 0014541 • Akkreditierte Prüfstelle PSID: xxx
  4. 4. Vermischung mit Honig aus anderen Standorten wurde dieser Gehalt reduziert. In einer Stellungnahme der Senatskommission zur Beurteilung der gesundheitlichen Unbedenklichkeit von Lebensmitteln (SKLM) vom 8.11.2002 zu „Pyrrolizidinalkaloiden in Honigen, Imkereierzeugnissen und Pollenprodukten“ wird festgestellt, dass der Eintragspfad von PA in den Honig nicht geklärt ist. Weiters ist die Datenlage zu Gehalten von PA in Honigen, die aus PA-haltigen Pflanzen gewonnen wurden, sowie die Datenlage zur Exposition des Verbrauchers mit PA als unzureichend zu beurteilen. Pyrrolizidinrückstände findet man auch in der Milch laktierender Kühe. Es wird berichtet, dass nicht mehr als 0,1 % der aufgenommenen Alkaloide in die Milch übergehen. Dementsprechend könnte ein Risiko für säugende Jungtiere bestehen, die Wahrscheinlichkeit einer Vergiftung von Menschen über den Verzehr von PA kontaminierten Lebensmitteln wird jedoch als sehr gering angesehen. Im allgemeinen ist die Toxizität von Pflanzen eine schwierig abzuschätzende Eigenschaft, denn der Wirkstoffgehalt kann in qualitativer wie auch in quantitativer Hinsicht beträchtlichen Schwankungen unterliegen. So ist der Giftgehalt abhängig von der Vegetationsperiode, Witterung und Sonneneinstrahlung, sowie von Düngung, Bodenbeschaffenheit, Herbizideinsatz, Parasitenbefall und weiteren Stressfaktoren. Zu Wasserkreuzkraut, einer dem Jakobskreuzkraut eng verwandten Pflanze, wurde keine spezifische Literatur gefunden. Zusammenfassung: Generell sollte aus Gründen der gesundheitlichen Vorsorge das Auftreten alkaloidhältiger Pflanzen beobachtet und im Fall eines vermehrten Vorkommens geeignete Bekämpfungsmaßnahmen bzw. Vorbeugungsmaßnahmen in Hinblick auf Verfütterung getroffen werden. Im Fall des Jakobskreuzkrautes werden die Meldungen aus der Schweiz über gehäuftes Auftreten von der Schweizer Behörde als wissenschaftlich nicht haltbar bezeichnet. agesantwortzuhumeranfragegiftigkeitvonjakobskreuzkrautwasserkreuzkrautinmilchundlebensmitteln-140801070324-phpapp01.doc Seite 4 von 5 Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH • Bereich Risikobewertung Spargelfeldstrasse 191, 1226 Wien UID: ATU 54088605 • Firmensitz: Wien • Registergericht: Handelsgericht Wien • FN 223056 z DVR 0014541 • Akkreditierte Prüfstelle PSID: xxx
  5. 5. Die Wahrscheinlichkeit einer Vergiftung von Menschen durch den Verzehr von PA kontaminierten Lebensmitteln wird als sehr gering angesehen. Bisher aufgetretene Vergiftungen resultieren aus dem Verzehr von mit PA-hältigem Unkraut verunreinigtem Getreide bzw. dem Konsum PA-hältiger Heilpflanzen oder teeähnlicher Zubereitungen mit Heilkräutern. Vergiftungen von diversen landwirtschaftlichen Nutztieren durch den Verzehr PA hältiger Unkräuter bzw. Trockenfutter sind bekannt. Mit freundlichen Grüßen! Bereichsleiter Sachbearbeiterin Dr. Roland Grossgut DI Ingrid Kernmayer • Marquard-Schäfer: Lehrbuch der Toxikologie. 2. Auflage 2004 • Kanton Basel-Landschaft: Vorlage an den Landrat betreffend Beantwortung der Interpellation 2004/131 betreffend Giftiges Jakobskreuzkraut • World Health Organisation, Geneva 1988: Pyrrolizidine Alkaloids • Australia New Zealand Food Authority, November 2001: Pyrrolizidine Alkaloids in Food. A Toxicological Review and Risk Assessment. Technical Report Series No. 2 • DFG-Senatskommission zur Beurteilung der gesundheitlichen Unbedenklichkeit von Lebensmitteln. Stellungnahme zu Pyrrolizidinalkaloiden in Honigen, Imkereierzeugnissen und Pollenprodukten. Fassung vom 08.11.2002 • Roger A., Coulombe, JR: Pyrrolizidine Alkaloids in Foods. Advances in Food and Nutrition Research Vol. 45 agesantwortzuhumeranfragegiftigkeitvonjakobskreuzkrautwasserkreuzkrautinmilchundlebensmitteln-140801070324-phpapp01.doc Seite 5 von 5 Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH • Bereich Risikobewertung Spargelfeldstrasse 191, 1226 Wien UID: ATU 54088605 • Firmensitz: Wien • Registergericht: Handelsgericht Wien • FN 223056 z DVR 0014541 • Akkreditierte Prüfstelle PSID: xxx
  6. 6. Die Wahrscheinlichkeit einer Vergiftung von Menschen durch den Verzehr von PA kontaminierten Lebensmitteln wird als sehr gering angesehen. Bisher aufgetretene Vergiftungen resultieren aus dem Verzehr von mit PA-hältigem Unkraut verunreinigtem Getreide bzw. dem Konsum PA-hältiger Heilpflanzen oder teeähnlicher Zubereitungen mit Heilkräutern. Vergiftungen von diversen landwirtschaftlichen Nutztieren durch den Verzehr PA hältiger Unkräuter bzw. Trockenfutter sind bekannt. Mit freundlichen Grüßen! Bereichsleiter Sachbearbeiterin Dr. Roland Grossgut DI Ingrid Kernmayer • Marquard-Schäfer: Lehrbuch der Toxikologie. 2. Auflage 2004 • Kanton Basel-Landschaft: Vorlage an den Landrat betreffend Beantwortung der Interpellation 2004/131 betreffend Giftiges Jakobskreuzkraut • World Health Organisation, Geneva 1988: Pyrrolizidine Alkaloids • Australia New Zealand Food Authority, November 2001: Pyrrolizidine Alkaloids in Food. A Toxicological Review and Risk Assessment. Technical Report Series No. 2 • DFG-Senatskommission zur Beurteilung der gesundheitlichen Unbedenklichkeit von Lebensmitteln. Stellungnahme zu Pyrrolizidinalkaloiden in Honigen, Imkereierzeugnissen und Pollenprodukten. Fassung vom 08.11.2002 • Roger A., Coulombe, JR: Pyrrolizidine Alkaloids in Foods. Advances in Food and Nutrition Research Vol. 45 agesantwortzuhumeranfragegiftigkeitvonjakobskreuzkrautwasserkreuzkrautinmilchundlebensmitteln-140801070324-phpapp01.doc Seite 5 von 5 Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH • Bereich Risikobewertung Spargelfeldstrasse 191, 1226 Wien UID: ATU 54088605 • Firmensitz: Wien • Registergericht: Handelsgericht Wien • FN 223056 z DVR 0014541 • Akkreditierte Prüfstelle PSID: xxx

×