Praxisbericht
Projektbeschreibung: Projektleitung einer Mitarbeiterbefragung (Jörg Stark) Unternehmen:  Deutsches Versicherungsunternehm...
<ul><li>CEO  (Auftraggeber) </li></ul>Projektteam Projektleitung 2 Meilensteinberichte Gesamtvorstand VS-Entscheidungen üb...
<ul><li>Voraussetzungen: </li></ul><ul><li>Gemeinsame Ziele und Verständnis im Vorstand </li></ul><ul><li>Klarheit über Ko...
<ul><li>ZIELKONKRETISIERUNG </li></ul><ul><li>Für Erreichung aussagekräftiger und akzeptierter Ergebnisse wird eine Rückla...
ABLAUFSCHEMA 4. Analyse und Reporting 1. Konzeption und Zielsetzung 2. Fragebogenerstellung 3. Vorbereitung & Durchführung...
Befragungsdesign SCREENSHOT
<ul><li>Führung,  z.B. Zielvereinbarung, Feedback-Kultur, Förderung etc. </li></ul><ul><li>Zusammenarbeit,  z.B. Teamarbei...
<ul><li>Über 100 Analyse-Möglichkeiten (Auswahl) </li></ul><ul><li>Spezifisches Reporting nach Vorgabe </li></ul><ul><li>R...
UMSETZUNGSPROZESS Zustand anerkennen Probleme benennen/ Stärken feiern Auswertung   der Fakten/ Ergebnisse Umsetzung Verbe...
MÖGLICHE B 2  – LEISTUNGEN IN IHREM PROJEKT <ul><li>Projektleitung </li></ul><ul><li>Realisierung von Teilprozessen und/ o...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Projektinfo Ma Befragung 08

1.017 Aufrufe

Veröffentlicht am

Summary Mitarbeiterbefragung: Prozess und Projektleitung

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.017
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Projektinfo Ma Befragung 08

  1. 1. Praxisbericht
  2. 2. Projektbeschreibung: Projektleitung einer Mitarbeiterbefragung (Jörg Stark) Unternehmen: Deutsches Versicherungsunternehmen Zeitraum: Februar - November 2008 Summary: Der Auftraggeber will erstmalig eine umfassende und online-gestützt Mitarbeiterbefragung für 1500 Mitarbeiter durchführen. Die Konzeption, Projektleitung/ Durchführung sowie Nachbereitung war Aufgabe der Projektleitung und eines internen Projektteams. Die technische Lösung erfolgte durch ein externes Institut. Highlights: Implementierungsprozess der Befragung. Kommunikationskonzept. Störungsfreie technisch Umsetzung. Umfassender Ergebnisumsetzungprozess / online-Controlling-Tool. Nachhaltige Verankerung im Unternehmen. MITARBEITERBEFRAGUNG
  3. 3. <ul><li>CEO (Auftraggeber) </li></ul>Projektteam Projektleitung 2 Meilensteinberichte Gesamtvorstand VS-Entscheidungen über CEO Bereichsleitung HR Fortschrittsinfo Betriebsrat Gremien z.T. mit HR Info/ Beratung Beratungsteam MA- und FK-Gruppe Mitwirkung Projektleitung : Konzeption/ operatives Projektgeschäft/ Ergebnisverantwortung Projektteam : Realisierung von Arbeitspaketen, Konzeption/ Planung Beratungsteam : Unterstützung, Information, Input-Geber Institut (Technik) : Technik, Reports, Fragebogen-Input PROJEKTORGA Ext. Institut (Technik)
  4. 4. <ul><li>Voraussetzungen: </li></ul><ul><li>Gemeinsame Ziele und Verständnis im Vorstand </li></ul><ul><li>Klarheit über Konsequenzen der Mitarbeiterbefragung </li></ul><ul><li>Verlässlichkeit und Dauerhaftigkeit der Befragung </li></ul><ul><li>Konsequenter Umsetzungsprozess </li></ul><ul><li>Offenheit aller Ergebnisse </li></ul><ul><li>Anonymisierung höchste Bedeutung </li></ul><ul><li>Ziele: </li></ul><ul><li>Klarheit über Mitarbeitermeinungen/ Monitoring </li></ul><ul><li>Einleitung von Veränderungen auf Basis der Ergebnisse / Steuerungs“tool“ </li></ul><ul><li>Commitment als messbares Unternehmensziel </li></ul>BASIS
  5. 5. <ul><li>ZIELKONKRETISIERUNG </li></ul><ul><li>Für Erreichung aussagekräftiger und akzeptierter Ergebnisse wird eine Rücklaufquote von mindestens 80% angestrebt. </li></ul><ul><li>Es werden Datensätze ermittelt/ kommuniziert, die bis zu Personengruppen von 6 Personen runter zu brechen sind. </li></ul><ul><li>Die Anonymisierung der Daten ist sichergestellt. Keine Reanonymisierungsmöglichkeit von Datensätzen. </li></ul><ul><li>Der Umsetzungsprozess ist 4 Monate nach der Ergebnisinfo abgeschlossen. </li></ul>Fragebogen <ul><li>nicht veränderbar </li></ul><ul><li>Optimierungsfelder identifizieren </li></ul><ul><li>Themenkomplexe z.B. Führung, Unternehmenseinstellung, Vorstandsbewertung, Zufriedenheit etc. </li></ul>Allgemeiner Teil Jährliche Ergänzungen <ul><li>Aktuelle Themen </li></ul><ul><li>10-15 Fragen </li></ul><ul><li>Z.B. Leitbild, Strategie </li></ul>Ableitung eines Commitment- Faktors
  6. 6. ABLAUFSCHEMA 4. Analyse und Reporting 1. Konzeption und Zielsetzung 2. Fragebogenerstellung 3. Vorbereitung & Durchführung der Befragung 5. Kommunikation & Massnahmen-Umsetzung 6. Controlling 1 Monat 3 Monate 10 Tage Projektarbeit, internes-Know-How Workshops Fragendatenbank Orga, Doku, Technik, Kommunikationskonzept Individualisierte Reports Individualisierte Präsentationen Umsetzungsmonitoring 4 Monate
  7. 7. Befragungsdesign SCREENSHOT
  8. 8. <ul><li>Führung, z.B. Zielvereinbarung, Feedback-Kultur, Förderung etc. </li></ul><ul><li>Zusammenarbeit, z.B. Teamarbeit, Vertrauen, Leistung etc. </li></ul><ul><li>Service-/ Kundenorientierung, z.B. Servicegrundsätze etc. </li></ul><ul><li>Werte, z.B. Ernsthaftigkeit, Wandlungsbereitschaft etc. </li></ul><ul><li>Prozesse, z.B. Arbeitsabläufe, Optimierungen, Zuständigkeit etc. </li></ul><ul><li>Unternehmens-Strategie, z.B. Akzeptanz, Bekanntheit etc. </li></ul><ul><li>Unternehmensverbundenheit, z.B. Vertrauen in Zukunft, Bindung etc. </li></ul><ul><li>Information, z.B. Infozugang etc. </li></ul><ul><li>Eigene Arbeit, z.B. Einsatz, Arbeitsplatz, Arbeitsbelastung etc. </li></ul>THEMENKOMPLEXE
  9. 9. <ul><li>Über 100 Analyse-Möglichkeiten (Auswahl) </li></ul><ul><li>Spezifisches Reporting nach Vorgabe </li></ul><ul><li>Reports 10 Tage nach Abschluss der Umfrage </li></ul><ul><li>Persönliche Reports für alle definierte Einheiten (Schlüsselergebnisse / detaillierter Anhang) </li></ul><ul><li>Vorbereitete PowerPoint-Präsentation für jede Einheit erlaubt eine rasche stufengerechte Kommunikation </li></ul>Detailliertes Reporting ist die Basis für konsequente Kommunikation und Implementierung der Ergebnisse REPORTING
  10. 10. UMSETZUNGSPROZESS Zustand anerkennen Probleme benennen/ Stärken feiern Auswertung der Fakten/ Ergebnisse Umsetzung Verbesserung der Situation Maßnahmen priorisieren (2-3) Konkrete Ziele setzen Überprüfung Monitoring Gründe verstehen Wechselwirkungen aufzeigen Auftauen/ Akzeptanz Veränderung/ Gestaltung <ul><li>Ergebnisse anerkennen </li></ul><ul><li>Transparente Darstellung / keine Schuldsuche </li></ul><ul><li>Effekte: Diskussion über Auswirkung der Ergebnisse </li></ul><ul><li>Nicht nur Fokus auf die negative Seite </li></ul><ul><li>Ursachenanalyse: „Warum läuft es bei uns so?“ </li></ul><ul><li>Wandel/ Veränderung: Was tun? Wo setzen wir Schwerpunkte ? </li></ul><ul><li>Messbare Ziele definieren </li></ul>Sicherung/ Fortführung
  11. 11. MÖGLICHE B 2 – LEISTUNGEN IN IHREM PROJEKT <ul><li>Projektleitung </li></ul><ul><li>Realisierung von Teilprozessen und/ oder Gesamtleitung </li></ul><ul><li>Projektberatung (kontinuierlich/ Einzeltermin) </li></ul><ul><li>Beratung der internen Projektleitung und/ oder Auftraggebers </li></ul><ul><li>Begleitung der Projektleitung </li></ul><ul><li> Moderation von Projektteam-Workshops / Expertenberatung </li></ul><ul><li>Beratung von Gremien </li></ul><ul><li>Begleitung von Unternehmensgremien (z.B. Betriebsrat) während einer Befragung </li></ul>

×