Fans freundemitarbeiter tas_110909

743 Aufrufe

Veröffentlicht am

Grundlegende Überlegungen zu Recruitment, Marke und Kommunikation unter dem Einfluß von Social Media

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
743
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Fans freundemitarbeiter tas_110909

  1. 1. Keine Fans, keine Freunde, keine Mitarbeiter? Social Media und Personalsuche. Kaprun, 09.09.2011 Mag. Jörg Liemandt facebook.com/joergsbuero
  2. 2. Das Phänomen Facebook. Mag. Jörg Liemandt 2 facebook.com/joergsbuero
  3. 3. Das Phänomen Facebook.Während viele Facebook immer noch mit Verkaufs-TVverwechseln, entwickelt sich ein neuer Trend in densozialen Netzwerken:Employer Branding und Recruiting Mag. Jörg Liemandt 3 facebook.com/joergsbuero
  4. 4. Woher kommt dieser Trend?Und wie ernst zu nehmen ist er? Mag. Jörg Liemandt 4 facebook.com/joergsbuero
  5. 5. 3 Aspekte.1. Das allgemeine Umfeld2. Mitarbeiter und Marke3. Konkrete Vorteile von Social Media Mag. Jörg Liemandt 5 facebook.com/joergsbuero
  6. 6. 1. Das allgemeine Umfeld.Quelle: Monster.de / Recruiting Trends 2011 Mag. Jörg Liemandt 6 facebook.com/joergsbuero
  7. 7. 2. Mitarbeiter und Marke.(1) Am Anfang war das Produkt ...(2) ... mit dem man auch spekulieren kann ...(3) ... wenn man sich verantwortungsvoll verhält.-> Sales & Marketing-> Investor Relations-> Nachhaltigkeit und Corporate Social Responsibility Mag. Jörg Liemandt 7 facebook.com/joergsbuero
  8. 8. War da nicht noch was?Der Mitarbeiter.Der stellt ein Produkt her, verkauft es, handelt damit undachtet darauf, dass die Umwelt keinen Schaden nimmt.Und wenn man einen braucht, sagt man im PersonalbüroBescheid. Die holen dann einen vom Arbeistmarkt, oderder Konkurrenz, wenn‘s sein muss. Mag. Jörg Liemandt 8 facebook.com/joergsbuero
  9. 9. Mitarbeiter und Marke ...Lohndumping:Überwachung:Ausbeutung: Mag. Jörg Liemandt 9 facebook.com/joergsbuero
  10. 10. Die Konsequenzen sind klar:1. Ebene:Wer keine Mitarbeiter findet, kann keine Leistung bieten.2. Ebene:Wer seine Mitarbeiter schlecht behandelt, schädigt seinenRuf - und zwar auf allen Ebenen. Mag. Jörg Liemandt 10 facebook.com/joergsbuero
  11. 11. Positiv formuliert.Wer einen guten Ruf bei Mitarbeitern hat, tut gleichzeitigGutes für sein Unternehmens- und Markenimage ... Mag. Jörg Liemandt 11 facebook.com/joergsbuero
  12. 12. Positiv formuliert. Gute Mitarbeiter Gute Firma Gute Leistung Guter Ruf Gute Kunden Gute Partner Mag. Jörg Liemandt 12 facebook.com/joergsbuero
  13. 13. Mitarbeiter und Marke:Die Mitarbeiterkommunikation, der gelebte undkommunizierte Umgang mit Personal, ist also das 4.Viertel einer runden Markenkommunikation. Mag. Jörg Liemandt 13 facebook.com/joergsbuero
  14. 14. Mitarbeiter und Marke: Produkt Partner Marke Werte Mitarbeiter Mag. Jörg Liemandt 14 facebook.com/joergsbuero
  15. 15. Besonders wichtig:Alle 4 Sektoren beeinflussen sich gegenseitig und somitletztlich die Reputation Ihres Unternehmens als Ganzes!Vor allem in Zeiten der Schnelligkeit und Transparenzdurch Social Media! Mag. Jörg Liemandt 15 facebook.com/joergsbuero
  16. 16. 3. Personalsuche und Social Media.Die Chancen für Unternehmer in den sozialenNetzwerken liegen in der „Natur“ ihrer Sache:- Authentitzität- Dialog- Offenheit- Schnelligkeit- Multiplikation Mag. Jörg Liemandt 16 facebook.com/joergsbuero
  17. 17. Die FB-Karriereseiten wachsen. Quellle: www.wollmilchsau.de Mag. Jörg Liemandt 17 facebook.com/joergsbuero
  18. 18. Und die „Suchenden“ ...... nutzen die Möglichkeiten der Information undVorbereitung: Mag. Jörg Liemandt 18 facebook.com/joergsbuero
  19. 19. Mag. Jörg Liemandt19 facebook.com/joergsbuero
  20. 20. Konsequenz:Eine „normale“ Präsenz kann schon eine Mitarbeiter-Empfehlung sein.Stimmt der Gesamteindruck, steigt die Attraktivität für denArbeitnehmer.Unglaubwürdigkeit ist auf jedem Markt fatal, vor allemunter den „Gesetzen“ der sozialen Netzwerke: Mag. Jörg Liemandt 20 facebook.com/joergsbuero
  21. 21. Das „Grundgesetz“: Ehrlich und offen.Eine „gute“ Website ist nach wie vor die Basis der online-Aktivitäten.Ein Engagement in den Social Networks bringt je nachBranche immer größere Möglichkeiten.Eine indivduelle, klare Strategie schon im Vorfeld eineabsolute Notwendigkeit.Ist das Social Media Engagement dann ehrlich und offenfreuen sich Kunden, Mitarbeiter, und ggf Investoren. Mag. Jörg Liemandt 21 facebook.com/joergsbuero
  22. 22. Personalsuche und Social Media.Eine FB-Seite kann, genauso wie die eigene website,sehr gut für die Suche zumindest von Schlüsselkräftengenutzt werden.Empfehlungsmarketing der eigenen Mitarbeiter in ihren„Kanälen“ ist nicht zu unterschätzen.Bewertungsportale tun ihr Übriges - für die Reputation inallen „Teilmärkten“. Mag. Jörg Liemandt 22 facebook.com/joergsbuero
  23. 23. Keine Fans, keine Freunde, keine Mitarbeiter?1. Das wirtschaftliche und gesellschaftliche Umfeld zwingtzu Präsenz in „neuen“ Kanälen2. Alle Bereiche eines Unternehmens sindmarkenbildend, mit allen Konsequenzen für alle Bereiche3. Wer nicht die Chance bietet, gefunden zu werden, wirdimmer erfolgloser suchen... und wer keinen guten Ruf hat, hat ein Problem - nichtnur auf Facebook Mag. Jörg Liemandt 23 facebook.com/joergsbuero
  24. 24. Keine Fans, keine Freunde, keine Mitarbeiter?Ja.Und andersrum stimmt‘s auch. Mag. Jörg Liemandt 24 facebook.com/joergsbuero
  25. 25. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Mag. Jörg Liemandt 25 facebook.com/joergsbuero

×