JobsForMums.de Blog
Teil 3 – Bis Zu Fünfzig Prozent Mehr Elterngeld Sichern!
2009-08-28 11:08:43 Nives Mestrovic "Hanna"
T...
Sockelbetrag von Euro 300 in den Progressionsvorbehalt einbezogen.
Das bedeutet, dass es zum zu versteuernden Einkommen ad...
2 retweet
Retweeten Sie diesen Artikel auf Twitter!
Empfehlen Sie uns!
Wir haben unseren Aushang für Ihr ‘schwarzes Brett‘...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Teil 3 – bis zu fünfzig prozent mehr elterngeld sichern!

298 Aufrufe

Veröffentlicht am


stellenangebote,bewerbung,arbeitsamt,stellenmarkt,jobangebote,stellensuche,arbeitssuche,programmieren,arbeitsvermittlung,bewerbungsunterlagen,jobb,jobs berlin,arbeitsangebote,jobs hamburg,arbeiten im ausland,personalvermittlung

Veröffentlicht in: Karriere, Technologie, Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
298
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Teil 3 – bis zu fünfzig prozent mehr elterngeld sichern!

  1. 1. JobsForMums.de Blog Teil 3 – Bis Zu Fünfzig Prozent Mehr Elterngeld Sichern! 2009-08-28 11:08:43 Nives Mestrovic "Hanna" Teil 3 – Bis Zu Fünfzig Prozent Mehr Elterngeld Sichern! Acht Wertvolle Tipps, Was Eltern Wissen Müssen! 1. Profiteure Eltern erhalten ab dem ersten Tag der Geburt Elterngeld. Unterstützt werden Angestellte, Selbständige, Beamte und Nichterwerbstätige (Hausfrauen, Arbeitslose, Studenten). Das Elterngeld wird monatlich für das erste Lebensjahr des Kindes gezahlt. Legt nicht nur ein Elternteil eine Jobpause ein, sondern nimmt auch der andere eine Auszeit von mindestens zwei Monaten zur Betreuung des Kindes, erhält das Paar die Finanzspritze sogar 14 Monate lang. Auf Antrag können sich Eltern die Förderung auch verteilt auf 24 bzw. 28 Monate auszahlen lassen. Sie bekommen dann nur die halben Monatsbeträge. 2. Berechnung Die staatliche Finanzspritze ist einkommensabhängig und beträgt 67% des wegfallenden Nettolohns, höchstens 1800 Euro, mindestens 300 Euro (Sockelbetrag). Die genaue Höhe wird auf Basis des durchschnittlichen Einkommens des betreuenden Elternteils der letzten 12 Monate vor der Geburt ermittelt. Einmalzahlungen wie Boni oder Weihnachtsgeld werden nicht berücksichtigt. Arbeitnehmer können sich in der Regel am Nettolohn laut Gehaltsbescheinigung orientieren. Selbständige können den Steuerbescheid des letzten Veranlagungszeitraumes heranziehen. 3. Optimierung Arbeitnehmerehepaare können bei geschickter Wahl der Steuerklassen die Höhe des Elterngeldes optimieren. So kann der betreuende Elternteil rechtzeitig in die Steuerklasse III wechseln und sich so ein höheres Nettoeinkommen sichern (s. Rechnung). Das Bundessozialgericht hält diesen Wechsel für zulässig. 4. Geschwisterbonus Haben die Eltern neben dem Neugeborenen ein weiteres Kind unter 3 Jahren oder zwei Kinder unter sechs Jahren, erhalten sie zusätzlich zum regulären Elterngeld einen Geschwisterbonus. Bei Vollendung des dritten bzw. sechsten Lebensjahres des älteren Kindes fällt der Geschwisterbonus weg. Der Zuschlag beträgt zehn Prozent vom Elterngeld, mindestens 75 Euro. 5. Steuern Das Elterngeld ist steuer- und sozialabgabenfrei. Allerdings wird es in voller Höhe auch der
  2. 2. Sockelbetrag von Euro 300 in den Progressionsvorbehalt einbezogen. Das bedeutet, dass es zum zu versteuernden Einkommen addiert und der maßgebliche Steuersatz auf Basis des erhöhten Betrags berechnet wird. So erhöht das Elterngeld die Steuerlast für das übrige Einkommen. 6. Teilzeit Eltern müssen nicht ganz aus dem Job aussteigen, um in den Genuss des Elterngeldes zu kommen. Erlaubt ist eine Beschäftigung von bis zu 30 Stunden pro Woche. Die Förderung beträgt dann 67% des wegfallenden Nettoeinkommens. 7. Antrag Familien müssen das Elterngeld bei der zuständigen Eltergeldstelle schriftlich beantragen. Dies sollte möglichst bald nach der Geburt passieren, denn rückwirkend wird die Förderung nur für drei Monate bezahlt. Im Antrag müssen Eltern bereits angeben, wer für welche Monate die Unterstützung bekommen soll. Bis 2008 war eine Änderung nur in besonderen Härtefällen wie schwerer Krankheit oder Tod möglich. Seit 2009 kann die Aufteilung zusätzlich einmal ohne Angaben von Gründen geändert werden. 8. Steuerklassen ändern Wählt die werdende Mutter frühzeitig die Steuerklasse III, erhält sie fast Euro 6500 mehr Elterngeld als bei Einstufung in Klasse V. (Quelle: Martina Simon www.focus-money.de, Focus Money, Nr 32 , 29 Juli 2009) Beispielrechnung Dies ist eine Beispielrechnung und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Es besteht kein Rechtsanspruch auf Erfüllung dieser beispielhaften Kalkulation. Quelle: OFD Niedersachsen, Focus Money. Alle Angaben in Euro; 1) inkl. Solidarit ät szuschlag und Kirchenst euer (9%), 2) 21%, 3) Werbungskost en werden pauschal mit einem Z wölf t el des Jahrespauschalbet rages von 920 Euro berücksicht igt , 4) Bei jeweils gleichem Net t ogehalt in den let zt en 12 Monat en vor der Geburt , 5) Im Vergleich zur Kombinat ion Mann III/ Frau V Hier die vorherigen Blog Artikel zu diesem Thema: Teil 1 – Bis Zu Fünfzig Prozent Mehr Elterngeld Sichern! Teil 2 – Bis Zu Fünfzig Prozent Mehr Elterngeld Sichern! Teil 3 – Bis Zu Fünfzig Prozent Mehr Elterngeld Sichern! Teilen Sie diesen Artikel auch mit Ihren Freunden und bookmarken Sie diesen, indem Sie den Social Bookmarking Button unten klicken.
  3. 3. 2 retweet Retweeten Sie diesen Artikel auf Twitter! Empfehlen Sie uns! Wir haben unseren Aushang für Ihr ‘schwarzes Brett‘ fertig. Hier können Sie ihn herunterladen, ausdrucken, an den dafür vorgesehenen Stellen mit der Schere anschneiden und einfach an Ihr schwarzes Brett heften. Laden Sie hier unseren Aushang als PDF herunter. Bleiben Sie weiter informiert und abonnieren Sie meinen RSS Feed, um noch mehr wertvolle Informationen zu erhalten. Ihre Kommentare und Ideen sind willkommen!

×