JobsForMums.de Blog
Das Muttertier! Oder Warum Arbeit Für Frauen So Wichtig Ist!-
Kolumne von und mit Maxi
2009-10-02 14:1...
Nun sehe ich es und bin entsetzt: Ich bin ein MUTTERTIER! Der Schock der Selbsterkenntnis sitzt
tief. Ein Muttertier ist m...
0 tweet
Retweeten Sie diesen Artikel auf Twitter!
Empfehlen Sie uns!
Wir haben unseren Aushang für Ihr ‘schwarzes Brett‘ f...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Das muttertier! oder warum arbeit für frauen so wichtig ist! kolumne von und mit maxi

337 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Technologie, News & Politik
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
337
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Das muttertier! oder warum arbeit für frauen so wichtig ist! kolumne von und mit maxi

  1. 1. JobsForMums.de Blog Das Muttertier! Oder Warum Arbeit Für Frauen So Wichtig Ist!- Kolumne von und mit Maxi 2009-10-02 14:10:02 Maxi Kolumne von und mit Maxi auf JobsForMums.de Blog Das Muttertier! oder Warum Arbeit für Frauen so wichtig ist! Nein, wie eine Hausfrau wollte ich wirklich nie aussehen.Als ich noch mit beiden Beinen fest im Berufsleben stand, hatte ich klare Vorstellungen davon, wie eine Hausfrau aussieht: Rot getönter, modischer Kurzhaarschnitt und eine gewagt gezickzackte Brille waren für mich von jeher Synonym einer schwäbischen Hausfrau. Und das wollte ich nun wirklich nie werden. Warum nicht? Kann ich nicht sagen. Diese Frauen wirkten auf mich wie der armselige Versuch, an einer Welt teilzuhaben, die sie längst ausgeschlossen hat. “Schaut her! Ich bin Hausfrau, aber ich putze mich trotzdem noch raus. Und mein modischer Kurzhaarschnitt mitsamt der gewagt gezickzackten Brille zeigen, dass mein Selbstbewusstsein überhaupt nicht leidet. Ich engagiere mich sozial, indem ich Kuchen für den Kirchenbasar backe (für den mich alle sehr loben) und bin ein wertvolles Mitglied dieser Gesellschaft!” Wirklich? Wahrscheinlich ist es so, dass diese Frauen sehr viel wertvollere Mitglieder für unsere Gesellschaft sind, als die Single-Managerinnen, die am Wochenende mit ihrem hart verdienten Geld beim Kurztrip nach Paris die französische Wirtschaft stärken. In meinem anderen Leben……hatte ich jedoch in unregelmäßigen Abständen einen immer gleichen Traum, aus dem ich schweißgebadet und fix und fertig aufwachte: Jemand fesselte mich an einen Stuhl, verpasste mir einen modischen, rot getönten Kurzhaarschnitt und setzte mir eine gewagt gezickzackte Brille auf. Meistens erlösten mich meine lauten Angstschreie von dem bösen Traum. Mein Selbstbild entsprach schon eher dem der Single-Managerin in Paris. Heute,……6 Jahre und 2 Kinder später, wage ich in den prüfenden Blick in den Spiegel. Was ich da sehe, entspricht nicht meiner Vorstellung einer schwäbischen Hausfrau, obwohl ich das nun tatsächlich bin.Also wäre es nicht verwunderlich, dieses Bild auch zu verkörpern. Ich sehe etwas, das in jüngeren Jahren weit jenseits meiner Vorstellungskraft lag, so dass ich kein klares Bild vor Augen hatte.
  2. 2. Nun sehe ich es und bin entsetzt: Ich bin ein MUTTERTIER! Der Schock der Selbsterkenntnis sitzt tief. Ein Muttertier ist meiner Definition nach eine Hausfrau OHNE eigene Interessen. Eben eine Mutter, Mutter, Mutter und sonst nichts. Die schwäbische Hausfrau aus meinem Albtraum war wenigstens schlank, engagierte sich sozial und kaufte mehr oder weniger modische Kleidung. Die Selbstdiagnose ist niederschmetternd. Die 10 Kilo, die ich nach der Geburt von Jan vor 3 Jahren schnell wieder runtertrainieren wollte, sind noch genau so da wie die Jeans, die ich damals für den Übergang bei C&A gekauft hatte. Nur, bis ich wieder in Größe 38 passe. Wie konnte ich mich so gehen lassen ohne es zu merken? Es sind nicht nur die Kilos, die mich schockieren. Es ist die gesamte Ausstrahlung. Wo ist mein Selbstbewusstsein, das Funkeln in den Augen? Wo bin ich? Wo bin ich verloren gegangen und warum habe ich es nicht gemerkt? Die Antwort liegt auf der Hand: Ich war zu beschäftigt. Beschäftigt mit den Kindern, dem Haushalt, den Fahrten zur Krabbelgruppe, Musikschule, Krankengymnastik, Kieferorthopäden, dass ICH MICH vergessen habe. Ich beobachte die Frauen in meinem Umfeld. Worin unterscheiden sie sich und was macht die Ausstrahlung aus? Wie finde ich mein altes Ich wieder? Die Antwort erschließt sich mir schnell: Berufstätige Frauen haben eine andere Ausstrahlung als Hausfrauen. Eine Ausstrahlung, die meinem Selbstbild schon immer mehr entsprochen hat als die einer Hausfrau oder gar eines Muttertiers.Vollständige Selbstaufgabe ist nicht mein Ding. Ich bin auch niemand, der auf die Frage nach dem Beruf stolz antwortet, erfolgreich ein kleines Familienunternehmen zu leiten. Ich will Arbeiten! Und zwar nicht, um einfach mal raus zu kommen, wie es oft so schön heißt, sondern… …um RICHTIG zu arbeiten …UND RICHTIGES GELD zu verdienen!!! Und das ist MEIN Recht!Als Frau UND als Mutter! Maxi Werden auch Sie unser Fan auf Facebook. Teilen Sie diesen Artikel auch mit Ihren Freunden und bookmarken Sie diesen, indem Sie den Social Bookmarking Button unten klicken. Lesen Sie alle Kolumnen von und mit Maxi Alle JobsForMums.de Blog Artikel auf einen Blick, klicken Sie HIER!
  3. 3. 0 tweet Retweeten Sie diesen Artikel auf Twitter! Empfehlen Sie uns! Wir haben unseren Aushang für Ihr ‘schwarzes Brett‘ fertig. Hier können Sie ihn herunterladen, ausdrucken, an den dafür vorgesehenen Stellen mit der Schere anschneiden und einfach an Ihr schwarzes Brett heften. Laden Sie hier unseren Aushang als PDF herunter. Bleiben Sie weiter informiert und abonnieren Sie meinen RSS Feed, um noch mehr wertvolle Informationen zu erhalten. Ihre Kommentare und Ideen sind willkommen!

×