MARSHALLPLAN
-
HILFE ZWISCHEN SELBSTLOSIGKEIT
UND
BERECHNUNG?
VON: DILARA ZORBEK, JEKATHA KARUNAHARAMOORTHY UND AGRATI KHA...
GLIEDERUNG
1. Ausgangslage
2. Allgemein
3. Zeitliche Einordnung
4. Motive der USA
 Wirtschaftlich
 Politisch
 Sozial
5....
1. AUSGANGSLAGE
Europa
Wirtschaftliche
Not
Unzureichende
Ernörhung
Schlechte
Energieversorgung
Zerstörtes
Verkehrsnetz
Man...
ALLGEMEIN
 Wirtschaftliches Hilfsprogramm zum Wiederaufbau Europas
 Offiziell: „European Recovery Program“ (ERP)
 05. J...
// MARSHALLPLAN - HILFE ZWISCHEN SELBSTLOSIGKEIT UND BERECHNUNG 5
„Das moderne System der Arbeitsteilung, auf dem unser
Wi...
ZEITLICHE EINORDNUNG
1945
1947
1948
1949
// MARSHALLPLAN - HILFE ZWISCHEN SELBSTLOSIGKEIT UND BERECHNUNG 6
 Gründung der
...
MOTIVE DER USA
 Humanitärer Hauptgrund: menschwürdiges Leben in Europa
 Ökonomischer Grund: Basis für zukünftigen Handel...
8
Abb. 2-4: Wahlplakate Frankreich, Schweden, Niederlande v. l. n. r.
Klick mich
9
Abb. 5: Wahlplakat in Ostdeutschland Abb. 6: „Von dem Onkel dürft ihr nichts
annehmen!“
AUS-/ DURCHFÜHRUNG DES MARSHALLPLANS
 22. Sept. 1949: Unterzeichnung des Marschall- Plan- Vertrags
 3. April 1948: Unter...
AUSFÜHRUNG: GELDWEGE
// MARSHALLPLAN - HILFE ZWISCHEN SELBSTLOSIGKEIT UND BERECHNUNG 11
 Ausgaben:
 Sachleistungen
 Nah...
AUSFÜHRUNG: EIGENINTERESSEN DER USA
 50% der Waren: Transport durch amerikanische Schiffe
 Europa soll benötige Waren zu...
FOLGEN
 Gründung der EWG (1957: Belgien, Frankreich, Italien, Luxemburg, Niederlande, BRD)
 Kooperation/Vereinfachung vo...
6. 2 FAZIT
Öko-
nomisch
Politisch
Ideo-
logisch
Sozial
// MARSHALLPLAN - HILFE ZWISCHEN SELBSTLOSIGKEIT UND BERECHNUNG
14
...
HILFE ZWISCHEN SELBSTLOSIGKEIT UND BERECHNUNG?
// MARSHALLPLAN - HILFE ZWISCHEN SELBSTLOSIGKEIT UND BERECHNUNG 15
QUELLE
 Unbekannt: „Marshallplan“, unter: http://www.zeitklicks.de/top-
menu/zeitstrahl/navigation/topnav/jahr/1947/marsh...
 Müller, Karin-Laschweski und Rauh, Rober (Hrsg.) (2011): „Kursbuch Geschichte“. Berlin:
Cornelsenvergalg
 Bildquellen:
...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Marshallplan - Hilfe zwischen Selbstlosigkeit und Berechnung ?

3.097 Aufrufe

Veröffentlicht am

Geschichte Präsentation : Marshallplan - Hilfe zwischen Selbstlosigkeit und Berechnung ? Marshallplan Allgemein wird erklärt. Schaut es euch an ;) Wird euch auf jeden Fall helfen für eure eigene Präsentation. Mit Dilara Z., Agrati K., Jekatha K.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
3.097
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
8
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Marshallplan - Hilfe zwischen Selbstlosigkeit und Berechnung ?

  1. 1. MARSHALLPLAN - HILFE ZWISCHEN SELBSTLOSIGKEIT UND BERECHNUNG? VON: DILARA ZORBEK, JEKATHA KARUNAHARAMOORTHY UND AGRATI KHAJURIA 1
  2. 2. GLIEDERUNG 1. Ausgangslage 2. Allgemein 3. Zeitliche Einordnung 4. Motive der USA  Wirtschaftlich  Politisch  Sozial 5. Ausführung des Marshallplans 6. Auswirkungen auf Deutschland und Europa 7. Fazit 8. Quelle // MARSHALLPLAN - HILFE ZWISCHEN SELBSTLOSIGKEIT UND BERECHNUNG 2
  3. 3. 1. AUSGANGSLAGE Europa Wirtschaftliche Not Unzureichende Ernörhung Schlechte Energieversorgung Zerstörtes Verkehrsnetz Mangelnde Hygiene Extremer Winter  wenig Heizmittel // MARSHALLPLAN - HILFE ZWISCHEN SELBSTLOSIGKEIT UND BERECHNUNG 3
  4. 4. ALLGEMEIN  Wirtschaftliches Hilfsprogramm zum Wiederaufbau Europas  Offiziell: „European Recovery Program“ (ERP)  05. Juni 1947 Rede an der Harvard Universität: Von George C. Marshall entwickelt und vorgestellt  Bis 1952: 16 Staaten beanspruchten Unterstützung  Ca. 14 Mrd. US-Dollar investiert // MARSHALLPLAN - HILFE ZWISCHEN SELBSTLOSIGKEIT UND BERECHNUNG 4 Abb. 1: George C. Marshall (1946)
  5. 5. // MARSHALLPLAN - HILFE ZWISCHEN SELBSTLOSIGKEIT UND BERECHNUNG 5 „Das moderne System der Arbeitsteilung, auf dem unser Wirtschaftssystem aufgebaut ist, steht vor dem Zusammenbruch. Es ist ganz logisch, dass die Vereinigten Staaten alles Mögliche leisten müssen, um zu gesunden wirtschaftlichen Strukturen zurückzukehren. Ohne diese kann es keine politische Stabilität und keinen gesicherten Frieden geben. Unsere Politik ist nicht gegen irgendein Land gerichtet, sondern gegen Hunger, Not, Armut und Chaos." - GEORGE C. MARSHALL, Rede an der Harvard Universität
  6. 6. ZEITLICHE EINORDNUNG 1945 1947 1948 1949 // MARSHALLPLAN - HILFE ZWISCHEN SELBSTLOSIGKEIT UND BERECHNUNG 6  Gründung der UNO  Und der SED  Gründung der Kominform  Truman Doktrin  Inkrafttreten des Marshallplans  Einführung der D- Mark  Gründung der NATO  Verabschiedung des GG Gründung der DDR Entwicklung des Marshallplans
  7. 7. MOTIVE DER USA  Humanitärer Hauptgrund: menschwürdiges Leben in Europa  Ökonomischer Grund: Basis für zukünftigen Handel in Europa  Förderung des wirtschaftlichen Aufbaus nach demokratisch-liberalen Prinzipien  Politischer Grund: Verhindern der Verbreitung des Kommunismus durch die Sowjetunion Kooperation mit den europäischen Staaten  Politische Stabilität // MARSHALLPLAN - HILFE ZWISCHEN SELBSTLOSIGKEIT UND BERECHNUNG 7
  8. 8. 8 Abb. 2-4: Wahlplakate Frankreich, Schweden, Niederlande v. l. n. r. Klick mich
  9. 9. 9 Abb. 5: Wahlplakat in Ostdeutschland Abb. 6: „Von dem Onkel dürft ihr nichts annehmen!“
  10. 10. AUS-/ DURCHFÜHRUNG DES MARSHALLPLANS  22. Sept. 1949: Unterzeichnung des Marschall- Plan- Vertrags  3. April 1948: Unterzeichnung des „Foreign Assitance Bill“ Gründung des Economic Cooperation Administration (ECA)  April 1948: Gründung der Organization for European Economic Cooperation (OEEC) // MARSHALLPLAN - HILFE ZWISCHEN SELBSTLOSIGKEIT UND BERECHNUNG 10
  11. 11. AUSFÜHRUNG: GELDWEGE // MARSHALLPLAN - HILFE ZWISCHEN SELBSTLOSIGKEIT UND BERECHNUNG 11  Ausgaben:  Sachleistungen  Nahrungsmittel  Dünger  Medikamente  Rohstoffe  Treibstoffe bzw. technische Geräte Verlagerung der Maßnahmen ab 1949  Ziel: Verbesserung der Produktivität durch  Rationalisierung und Innovation
  12. 12. AUSFÜHRUNG: EIGENINTERESSEN DER USA  50% der Waren: Transport durch amerikanische Schiffe  Europa soll benötige Waren zu angemessen Preisen exportieren Folgen:  Ermöglicht Import amerikanischer Waren trotz Devisenknappheit  Erweiterung nationaler Finanzierungsspielräume  Rekonstruktion wichtiger Industrien // MARSHALLPLAN - HILFE ZWISCHEN SELBSTLOSIGKEIT UND BERECHNUNG 12
  13. 13. FOLGEN  Gründung der EWG (1957: Belgien, Frankreich, Italien, Luxemburg, Niederlande, BRD)  Kooperation/Vereinfachung von Handelsbeziehungen  Prozess der europäischen Integration  wirksame Einheit  Aufbau von Institutionen zur wirtschaftlichen Zusammenarbeit  Währungswechsel  Verbesserung der Ausgangslage // MARSHALLPLAN - HILFE ZWISCHEN SELBSTLOSIGKEIT UND BERECHNUNG 13
  14. 14. 6. 2 FAZIT Öko- nomisch Politisch Ideo- logisch Sozial // MARSHALLPLAN - HILFE ZWISCHEN SELBSTLOSIGKEIT UND BERECHNUNG 14  Ohne MP wäre ein wirtschaftlicher Aufschwung später gewesen bzw. nicht in dem Maße eingetroffen  Hohes Wirtschaftswachstum  Europäischer Markt von großer Bedeutung  USA: Weltmachtsicherung  Appell an die (west)-europäischen Staaten: Unterstützung von der USA  Grundlage für europäische Integration  Klares Ziel: Eindämmung des Kommunismus bzw. Abgrenzung  Einführung von liberalen- demokratischen Prinzipien  Mentale Entlastung  Rückgang der Not
  15. 15. HILFE ZWISCHEN SELBSTLOSIGKEIT UND BERECHNUNG? // MARSHALLPLAN - HILFE ZWISCHEN SELBSTLOSIGKEIT UND BERECHNUNG 15
  16. 16. QUELLE  Unbekannt: „Marshallplan“, unter: http://www.zeitklicks.de/top- menu/zeitstrahl/navigation/topnav/jahr/1947/marshallplan/ (Zugriff am 18.01.2015)  Unbekannt: „Marshallplan“, unter: http://www.geschichte-lexikon.de/marshallplan.php (Zugriff am 19.01.2015)  George-Marshall-Gesellschaft (e.V.): „Der Marshallplan und seine Folgen“, unter: http://www.george-marshall-gesellschaft.org/george-c-marshall/der-marshall-plan-und-die- folgen/ (Zugriff am 19.01.2015)  Grau, Andreas/Haunhorst, Regina/Würz, Markus: „Marshall-Plan und Währungsreform“, in: Lebendiges Museum Online, Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, URL: http://www.hdg.de/lemo/kapitel/nachkriegsjahre/doppelte-staatsgruendung/marshall- plan-und-waehrungsreform.html (Zugriff am 19.01.2015)  Kimmel, Dr. Elke: „Die Grundzüge des Marshallplans“, unter: http://www.bpb.de/geschichte/deutsche-geschichte/marshallplan/40034/einleitung // MARSHALLPLAN - HILFE ZWISCHEN SELBSTLOSIGKEIT UND BERECHNUNG 16
  17. 17.  Müller, Karin-Laschweski und Rauh, Rober (Hrsg.) (2011): „Kursbuch Geschichte“. Berlin: Cornelsenvergalg  Bildquellen:  http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/9/91/General_George_C._Marshall,_official_ military_photo,_1946.JPEG (Bildquelle Abb. 1, Zugriff 19.01.2015)  http://historiana.eu (Abb. 2-5, Zugriff 19.01.2015)  http://www.hdg.de/lemo/img/galeriebilder/nachkriegsjahre/szewczuk-von-dem- onkel_karikatur_1989-1-049-19.jpg (Abb. 6, Zugriff 19.01.2015) // MARSHALLPLAN - HILFE ZWISCHEN SELBSTLOSIGKEIT UND BERECHNUNG 17

×