Der
Partizipationsmythos
Wie Verbände soziale Medien nutzen
Eine Studie der Otto-Brenner-Stiftung unter Leitung von
Olaf H...
Überblick: Studiendesign
Verbände: Industrieverbände (BDI-Mitglieder), Berufsverbände (z.B.
VDI, KBV), Gewerkschaften (z.B...
Thesen zur Zukunft der
Verbandskommunikation
Deutschlands Verbände sind sozial medialisiert.
Kontrollverlust ist morgen ein Thema von gestern.
Soziale Medien ersetzen professionellen
Journalismus und klassische Pressearbeit nicht,
sie stärken beides.
Die Ausdifferenzierung hat gerade erst begonnen.
(Eigene) soziale Netzwerke zur Mitgliederbindung
werden wichtiger.
Soziale Medien werden zur Mobilisierung für
Protest und Online-Petitionen genutzt.
Soziale Medien werden „unsozialer“.
Partizipationsmythos?
Verbandsvertreter sind Euphoriker: Diskussion und Mobilisierung als
Ziele
Partizipationsniveau und D...
Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit.
Jeannette Gusko
jgusko@change.org
@JeanneRaffut
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Der Partizipationsmythos - Studie: Wie Verbände Social Media nutzen

982 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentation auf der Socialbar Berlin, 4. Februar 2014 #socialbar
Eine wissenschaftliche Studie von Prof. Olaf Hoffjann und Jeannette Gusko mit freundlicher Unterstützung der Otto-Brenner-Stiftung.
Gesamtausgabe hier: http://www.otto-brenner-shop.de/publikationen/obs-arbeitshefte/shop/der-partizipationsmythos-ah75.html

Veröffentlicht in: Soziale Medien, Technologie, Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
982
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Der Partizipationsmythos - Studie: Wie Verbände Social Media nutzen

  1. 1. Der Partizipationsmythos Wie Verbände soziale Medien nutzen Eine Studie der Otto-Brenner-Stiftung unter Leitung von Olaf Hoffjann und Jeannette Gusko
  2. 2. Überblick: Studiendesign Verbände: Industrieverbände (BDI-Mitglieder), Berufsverbände (z.B. VDI, KBV), Gewerkschaften (z.B. IG Metall, NGG), Public Interest Groups (z.B. Campact, Foodwatch) Befragung: Verbandsvertreter, 23 teilstandardisierte Leitfadeninterviews, 160 Online-Fragebögen Inhaltsanalyse: 35 Facebook-Verbandsprofile (6323 Beiträge, Mai-Juli 2010, 2011, 2012) Forschungsfragen: 1)Wie sehr haben soziale Medien Verbände in den vergangenen 5 Jahren geprägt und verändert? 2) Führt eine soziale Medialisierung zum Bedeutungsverlust der Massenmedien? 3) Wie lösen Verbände über soziale Medien den Wiederspruch von Mitgliedschafts- und Einflusslogik?
  3. 3. Thesen zur Zukunft der Verbandskommunikation
  4. 4. Deutschlands Verbände sind sozial medialisiert. Kontrollverlust ist morgen ein Thema von gestern.
  5. 5. Soziale Medien ersetzen professionellen Journalismus und klassische Pressearbeit nicht, sie stärken beides.
  6. 6. Die Ausdifferenzierung hat gerade erst begonnen.
  7. 7. (Eigene) soziale Netzwerke zur Mitgliederbindung werden wichtiger.
  8. 8. Soziale Medien werden zur Mobilisierung für Protest und Online-Petitionen genutzt.
  9. 9. Soziale Medien werden „unsozialer“.
  10. 10. Partizipationsmythos? Verbandsvertreter sind Euphoriker: Diskussion und Mobilisierung als Ziele Partizipationsniveau und Diskussionskultur auf Facebook ist autoritär Information weit vor Interaktion und Diskussion Partizipation als Symbol Fazit: Partizipation ist für Verbände ein selbstverständliches Ziel, das nicht in Frage gestellt wird. Sie tun in sozialen Medien wenig, um es zu erreichen.
  11. 11. Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit. Jeannette Gusko jgusko@change.org @JeanneRaffut

×