Employer Branding mit Blogs

1.669 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.669
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
6
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
20
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Employer Branding mit Blogs

  1. 1. Employer Branding undPersonalmarketing mit Blogs
  2. 2. Was ist ein Blog? Der Interne Blog *your own label Page 2
  3. 3. Warum wird geblogged?Page 3
  4. 4. Page 4
  5. 5. Page 5
  6. 6. Page 6
  7. 7. Warum bieten sich Blogs in der Unternehmenskommunikation an?Page 7
  8. 8. Blogs erfüllen gleich zwei wesentliche Funktionen der Kommunikation: 1.  Detaillierte Information - - Informationsfluss aus allen Bereichen des Unternehmens unabhängig von Position, Standort oder FunktionPage 8
  9. 9. 2. Gedanken- und Meinungsaustausch über comment-Funktion (im Gegensatz zu traditionellen Kommunikationsmedien)Page 9
  10. 10. …auch wenn der nicht immer von allen erwünscht istPage 10
  11. 11. Darüber hinaus … •  Ein Personalblog eignet sich insbesondere zur Ansprache von junioren Kandidaten – man holt sie dort ab, wo sie ihre Zeit verbringen •  Ein Blog ermöglicht die zielgruppenspezifische Ansprache •  Ein Personalblog schafft langfristige Beziehungen zu Bewerbern •  Ein Personalblog ist Bestandteil des internen Wissensmanagements (Dokumentation und Austausch) •  Blogeinträge würdigen die Arbeit der Kollegen •  Ein Personalblog gibt einem Unternehmen ein Gesicht •  Google loves blogposts – Ein Blog lohnt sich für das Online Marketing eines UnernehmensPage 11
  12. 12. Trotzdem werden Blogs bisher nur von wenigen, meist sehr großen oder sehr kleinen Unternehmen genutzt „ W ä h r e n d d e r S u p e r t r e n d W e b 2 . 0 ka u m e i n e n d e r Kommunikationsexperten mehr aufblicken lässt, machen viele Unternehmen und Konzerne noch große Augen bei Weblogs, Podcast, Second-Life-Filiale & Co. Sie stehen am Rand der Internetarena und schauen gebannt zu, was drinnen passiert. Die Zurückhaltung der großen Konzerne spiegelt sich auch in den einmal im Monat aktualisierten TOP 100 Business Blogs wider: In den vergangenen Monaten haben kaum größere Unternehmen den erfolgreichen Schritt in die Blogosphäre geschafft. Hier dominieren noch immer die Kleinunternehmer und Mittelständler. „ Und das ist die große Chance für Unternehmen mit wenig Personalmarketingbudget!Page 12
  13. 13. Denn … Medien- und Gleichzeitig ändert sich das Bewerberverhalten und der Informationsbedarf beim Bewerber steigt enorm Inhalte von Blogs helfen dem Bewerber die Frage der Passung zu beantworten – dadurch findet automatisch auch Selbstselektion statt und Prozesse werden effizienterPage 13
  14. 14. Genau deshalb sind Blogs zu einem enorm wichtigen Kommunikationsinstrument für Unternehmen geworden - sie sind allerdings niemals ein direktes Recruitingtool -Page 14
  15. 15. Wie kann man das für das Employer Branding nutzen?Page 15
  16. 16. VorüberlegungenPage 16
  17. 17. Welche Zielgruppe möchte ich ansprechen? Wie offen möchte ich sein? Wie reagieren wir auf Kritik? Lässt meine Situation zu, dass ich offen kommuniziere? Passt bloggen zu unserer Kultur? Wer ist zuständig / one voice? Was passiert, wenn…Page 17
  18. 18. Passt Bloggen zu unserer Kultur?Page 18
  19. 19. Wer ist zuständig?Page 19
  20. 20. Wie kann man Blogs für das Employer Branding nutzen?Page 20
  21. 21. 1. Aufbau einer Arbeitgebermarke: Emotionaler Ankerpunkt, wofür stehen wir / wofür nicht? Über Blogs den USP, die Kultur und die Werte darstellen vermittelnPage 21
  22. 22. Dare to be different - Was macht mein Unternehmen besonders - Was unterscheidet uns von anderenPage 22
  23. 23. Erfolgsfaktoren •  Ein Redaktionsteam, das Themen oder Diskussionen moderiert bzw. neue Themen und Diskussionen anregt und Informationen zur Verfügung stellt •  Authentizität und Offenheit als Grundwert der Unternehmenskultur •  Das Nicht-Vorhandensein erheblicher, bisher nicht angesprochener Mißstände •  Klare Kommunikationsregeln •  Wertvolle Informationen, die es nur im Blog gibt •  Netzwerk !Page 23
  24. 24. Page 24
  25. 25. Was können Inhalte sein?Page 25
  26. 26. Generell „Die aktuelle Übersicht der TOP 100 Business Blogs zeigt: Authentische Typen bloggen erfolgreicher. Es sind kleine Geschichten und manchmal bissige Kommentare, die zum Lesen anregen sowie überspitzte Meinungen und eine typische Schreibe, die den Nutzer zum Stammnutzer machen. Klaus Eck, der die deutsche Blogszene seit mehr als fünf Jahren beobachtet, stellt fest: "Die meisten Corporate Blogs, die im Ranking weiter vorne stehen, sind schon länger dabei. Man muss einen Blog auch erst kennen und lieben lernen." Am besten funktioniert das mit einem klaren Themen-Profil und mit Charakter: charismatische Schreiberlinge veröffentlichen regelmäßig qualifizierte Beiträge. Das Konzept hinter einem erfolgreichen Blog ist Authentizität.Page 26
  27. 27. Konkret Projekt- und Themenbe- richtePage 27
  28. 28. Veranstaltungs - informationenPage 28
  29. 29. Vorstellung der eigenen Mitarbeiter, Teams und StrukturenPage 29
  30. 30. Videos http://www.youtube.com/watch?v=rHKohIwaLk4Page 30
  31. 31. Diskussion von Problemen und UnklarheitenPage 31
  32. 32. 2. Für den Beziehungsaufbau zum Bewerber …Page 32
  33. 33. Page 33
  34. 34. Page 34
  35. 35. 3. … und zum eigenen MitarbeiterPage 35
  36. 36. Blogs für die interne Kommunikation – Fallbeispiel Spreadshirt•  läuft auf wordpress – Basis (open source – Bloglösung)•  mehr als 2.300 Zugriffe je Monat im ersten Jahr•  durchschnittlich 34 posts je Monat•  1000. Kommentar nach ca. einem Jahr•  innerhalb eines Jahres wurde der Internal Blog zur Nr. 1 Informationsquelle•  mittlerweile einziges MediumPage 36
  37. 37. 4. Der Blog als Instrument der Lobbyarbeit: Fallbeispiel HRinside.dePage 37
  38. 38. ZIELE Startups als Karriere- option etablieren Karrierelandkarte der Startup-WeltPage 38
  39. 39. ZIELE Employer BrandingPage 39
  40. 40. ZIELGRUPPEN“Unsere”Kandidaten,Absolventen,(Startup-)Professionals, Highpotentials, potentielleGründer…Page 40
  41. 41. FACES und INSIGHTSPage 41
  42. 42. FachthemenPage 42
  43. 43. #aufeinenblick: Blogs für das Employer Branding 1. Aufbau einer Arbeitgebermarke Emotionaler Ankerpunkt, wofür stehen wir / wofür nicht? 2. Für den Beziehungsaufbau zum Bewerber … 3. …und zum Mitarbeiter 4. Blogs als Instrument der Lobbyarbeit / Expertise- ForumPage 43
  44. 44. Was, wenn wir IT-Analphabeten sind?Page 44
  45. 45. Page 45
  46. 46. WordpressPage 46
  47. 47. Was kostet unsdas?Page 47
  48. 48. Sind Blogs das Non-Plus-Ultra?Page 48
  49. 49. Grenzen bzw. wichtig, zu wissen … •  Lebendigkeit ist von den Aktivitäten des Unternehmens abhängig •  Erfolg ist schlecht messbar •  Transparenz und Authentizität müssen vom Unternehmen gewünscht sein •  Zur Pflege eines Blogs müssen interne Ressourcen zur Verfügung stehen •  Ein Blog leidet unter Kommentararmut – man muss daher ständig hinterher sein Blogs eignen sich nicht um schnelle Recruiting-erfolge zu erzielen, sind aber ein geeignetes und effektives Mittel für eine langfristig angelegte PM-StrategiePage 49
  50. 50. Fazit Die Nutzung von Blogs ist zwar zeit- und damit auch kostenintensiv, gleichzeitig kann ein Unternehmen jedoch über kaum ein anderes Medium so gut, facettenreich und deutlich eine Arbeitgebermarke aufbauen und damit die eigene Attraktivität gegenüber dem Bewerber erhöhen. Blogs eignen sich damit sicher nicht für jedes Unternehmen. Aber diejenigen, denen es gelingt, Blogs erfolgreich für sich zu nutzen, können damit im War of Talents deutlich punkten, da Bewerber sich zukünftig bei den Unternehmen bewerben, über die sie die meisten und besten Informationen haben.Page 50
  51. 51. Janka Schmeißer Public Relations Manager www.i-potentials.de | www.startupcareer.de i-potentials GmbH, Monbijouplatz 10, 10178 Berlin https://www.xing.com/profile/Janka_SchmeisserPage 51

×