Die Energiewende
Ziele, Bereiche und Ist-Stand
Jan Schoenmakers
Workshop „Welche Energiewende wollen wir?“
GESW e.V., FES-...
Worüber sprechen wir?
– Wie komme ich zum Thema?
– Energiewende – Begriffsklärung und Geschichte
– Leitziel der Energiewen...
Wie komme ich zum Thema
Mein Onkel:
Roland Vogt
Seit 1975 Treiber der
Anti-Atom Bewegung,
1979 Mitgründer der
Grünen
2008
...
Begriffsklärung I: Geschichte
Über welche „Energiewende“ sprechen wir?
– 1990: Stromeinspeisungsgesetz mit Abnahmepflicht ...
Begriffsklärung II: Definition
„Deutschland soll in Zukunft bei wettbewerbsfähigen
Energiepreisen und hohem Wohlstandsnive...
Das Ziel: Klimaschutz
– Senkung der CO2-Emissionen gegenüber 1990 um 55% bis
2030, 70% bis 2040, 80-95% bis 2050.
– Anteil...
Ansatzpunkte zur Zielerreichung
– Emissionsärmere Energieträger und weniger Verbrauch in den
Bereichen Strom, Wärme, Verke...
Strom I: Erzeugung
– Ziel: 35% Erneuerbare Energien bis 2020, 50% bis 2030, 65% bis
2040, 80% bis 2050
– Ist-Stand Strom 2...
Strom II: Verbrauch
– Ziel: Senkung gegenüber 2008 um 10% bis 2020, um 25% bis
2050
– Ist-Stand 2012: 6,9% unter 2008
4800...
Strom III: Emissionen
– keine definierten Ziele
– Ist-Stand 2012: 23% unter 1990
0
100
200
300
400
500
600
700
800
1990199...
Strom IV: Instrumente & Baustellen
– Anreize: „Vorfahrt“ und feste Garantieprämie für Ökostrom,
Förderkredite für Anlagen ...
Wärme I: Erzeugung
– Ziel: 14% erneuerbare Energien bis 2020
– Ist-Stand 2013: 9%
Werte für 2013
Eigene Darstellung auf Ba...
Wärme II: Verbrauch
– Ziel: Senkung gegenüber 2010 um 20% bis 2020, um 80% bis
2050
– Ist-Stand 2012: 8,9% über 2010 (kalt...
Wärme III: Emissionen
– keine definierten Ziele
– keine offiziellen Werte und Monitorings (Monitoring nur zur
Gebäudesanie...
Wärme IV: Instrumente & Baustellen
– Anreize: Effizienzvorschriften für Neubauten und Sanierungen,
Förderkredite und Steue...
Verkehr I: Treibstoffe
– Ziel: 1 Mio. Elektroautos bis 2020, 6 Mio. bis 2030, 6,25%
Biokraftstoffe bis 2014, ca. 12% bis 2...
Verkehr II: Verbrauch
– Ziel: Senkung gegenüber 2005 um 10% bis 2020, um 40% bis
2050
– Ist-Stand 2012: 0,6% unter 2005
21...
Verkehr III: Emissionen
– keine definierten Ziele
– Ist-Stand 2010: 8,7% über 1990
Quelle: dena
Verkehr IV: Instrumente &Baustellen
– Anreize: Vorgeschriebene Mindestquote für Biokraftstoffe,
Steuervorteile für alterna...
Ausblick: Energiewende im Kontext
– Auf dem Weg zu einem Europäischen Energiesystem
– Internet der Dinge (Smart Grids, Sma...
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
Bleiben wir in Kontakt:
janprschoenmakers@gmail.com
0160-7941714
www.xing.com/profile...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Jan Schoenmakers: Ziele und Stand der Energiewende 2014

836 Aufrufe

Veröffentlicht am

Welche politischen Ziele und Beschlüssel liegen der Energiewende zu Grunde? Wie ist der Grad der Zielerreichung im Jahr 2014? Welche Instrumente sollen die Wende voranbringen? Der

Veröffentlicht in: Umweltschutz
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
836
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Jan Schoenmakers: Ziele und Stand der Energiewende 2014

  1. 1. Die Energiewende Ziele, Bereiche und Ist-Stand Jan Schoenmakers Workshop „Welche Energiewende wollen wir?“ GESW e.V., FES-Ehemalige e.V. 25.4.2014 ? ?
  2. 2. Worüber sprechen wir? – Wie komme ich zum Thema? – Energiewende – Begriffsklärung und Geschichte – Leitziel der Energiewende – Ansatzpunkte zur Zielerreichung – Ist-Stand Strom (Erzeugung, Verbrauch, Emissionen) – Ist-Stand Wärme (Erzeugung, Verbrauch, Emissionen) – Ist-Stand Verkehr (Treibstoff, Verbrauch, Emissionen) – Ausblick und angrenzende Felder
  3. 3. Wie komme ich zum Thema Mein Onkel: Roland Vogt Seit 1975 Treiber der Anti-Atom Bewegung, 1979 Mitgründer der Grünen 2008 nextpractice GmbH, Assistent d. Geschäfts- führung unter Prof. Dr. Peter Kruse. Trendforschung u.A. für Nachhaltigkeitsrat. 2008-2010 NaturWatt GmbH, Online-Marketing Manager unter Dr. Martin Baumert (2000 zuständig für Energiedialog des BMWi) Seit 2010 EWE AG, Referent Konzernkommunikation, z.B. Unterstützung von CEO Dr. Werner Brinker (u.A. Präsidium BDEW) bei Herausgeberschaft klimaretter.info, Forum für Zukunftsenergien.
  4. 4. Begriffsklärung I: Geschichte Über welche „Energiewende“ sprechen wir? – 1990: Stromeinspeisungsgesetz mit Abnahmepflicht und Prämie für Ökostrom – 1996: Änderungen im Baurecht ermöglichen Siegeszug der Windparks – 2000: EEG gibt Ökostrom Vorfahrt im Netz und feste, degressive Fördersätze per Umlage. Atomkonsens regelt Ausstieg bis ca. 2021. – 2010: Energiekonzept setzt heute gültige Ziele für Ausbau Erneuerbare und Minderung Emissionen, verlängert AKW- Laufzeiten bis ca. 2036, Einführung Brennelementesteuer – 2011: Atomausstieg bis 2022, Sofortabschaltung der 8 ältesten AKW. Verabschiedung „Netzausbaugesetz“. – 2014: Entwurf für grundlegende EEG-Reform mit Begrenzung des Fördervolumens und Pflicht zur Direktvermarktung für größere Anlagen
  5. 5. Begriffsklärung II: Definition „Deutschland soll in Zukunft bei wettbewerbsfähigen Energiepreisen und hohem Wohlstandsniveau eine der energieeffizientesten und umweltschonendsten Volkswirtschaften der Welt werden.“ „Beim Energiemix der Zukunft sollen die erneuerbaren Energien den Hauptanteil übernehmen. Auf diesem Weg wer den in einem dynamischen Energiemix die konventionellen Energieträger kontinuierlich durch erneuerbare Energien ersetzt.“ „In Deutschland bestehen weiterhin ganz erhebliche Potentiale zur Energie- und Stromeinsparung. Diese Potentiale wollen wir im Rahmen der wirtschaftlichen und technischen Möglichkeiten noch stärker nutzen.“ Energiekonzept der Bundesregierung
  6. 6. Das Ziel: Klimaschutz – Senkung der CO2-Emissionen gegenüber 1990 um 55% bis 2030, 70% bis 2040, 80-95% bis 2050. – Anteil der Erneuerbaren Energien am Gesamtenergieverbrauch 18% bis 2020, 30% bis 2030, 45% bis 2040, 60% bis 2050 – Ist-Stand 2013: CO2 20% unter 1990, Anteil Erneuerbare 12,3% 0 200 400 600 800 1000 1200 1990 1992 1994 1996 1998 2000 2002 2004 2006 2008 2010 2012 Emissionen in Mio. t. CO2 Quelle: Umweltbundesamt Wirtschaftskrise 0,00% 2,00% 4,00% 6,00% 8,00% 10,00% 12,00% 14,00% 16,00% 2004 2006 2008 2010 2012 D EU-27 Anteil Erneuerbarer Energien am Bruttoendenergieverbrauch Quelle: EUROSTAT
  7. 7. Ansatzpunkte zur Zielerreichung – Emissionsärmere Energieträger und weniger Verbrauch in den Bereichen Strom, Wärme, Verkehr 49% 29% 21% Wärme Verkehr Strom Struktur des Energieverbrauchs in Deutschland Werte in Prozent für 2012 Quelle: AG Energiebilanzen
  8. 8. Strom I: Erzeugung – Ziel: 35% Erneuerbare Energien bis 2020, 50% bis 2030, 65% bis 2040, 80% bis 2050 – Ist-Stand Strom 2013: 23,9% 0 5 10 15 20 25 30 35 Braunkohle Steinkohle Kernenergie Erdgas Windkraft Wasserkraft Biomasse Photovoltaik Energiekonzept, AtomausstiegEEG, Atomkonsens Werte in Prozent Quelle: AG Energiebilanzen
  9. 9. Strom II: Verbrauch – Ziel: Senkung gegenüber 2008 um 10% bis 2020, um 25% bis 2050 – Ist-Stand 2012: 6,9% unter 2008 4800 4900 5000 5100 5200 5300 5400 5500 5600 5700 5800 1990 1992 1994 1996 1998 2000 2002 2004 2006 2008 2010 2012 Werte in PetaJoule Quelle: AG Energiebilanzen Werte für 2011 Quelle: bdew 25% 47% 14% 3% 2% 9% Haushalte Industrie Gewerbe, Handel, Dienstleistungen Verkehr Landwirtschaft Öffentliche Einrichtungen Wirtschaftskrise
  10. 10. Strom III: Emissionen – keine definierten Ziele – Ist-Stand 2012: 23% unter 1990 0 100 200 300 400 500 600 700 800 19901991199219931994199519961997199819992000200120022003200420052006200720082009201020112012 EEG, Atomkonsens Energiekonzept, Atomausstieg Wirtschaftskrise CO2-Emissionen des deutschen Strommixes pro kWh Quelle: Umweltbundesamt
  11. 11. Strom IV: Instrumente & Baustellen – Anreize: „Vorfahrt“ und feste Garantieprämie für Ökostrom, Förderkredite für Anlagen und Effizienz, Steuer- und Umlagenvorteile für Effizienzmaßnahmen – Wichtige Baustellen: • Gegenwärtiger Strommarkt führt zu Fehlsteuerungen (z.B. mehr Kohle, weniger Gas) und ineffizienter Verteilung. Aktuell Diskussion über Strommarkt der Zukunft. • Netzausbau: Ausbauziele der Erneuerbaren erfordern in nächsten 15 Jahren 3.800 km neue Hoch- und 135.000 km neue Mittel-/Niederspannungsleitungen nötig (plus Ausbau bestehender Trassen). Kosten ca. 50 Mrd. Euro. Bislang kaum Baufortschritt, da politische Diskussion um Notwendigkeit und Bürgerproteste gegen neue Trassen.
  12. 12. Wärme I: Erzeugung – Ziel: 14% erneuerbare Energien bis 2020 – Ist-Stand 2013: 9% Werte für 2013 Eigene Darstellung auf Basis von Daten von Bundeswirtschaftsministerium, Statista 6,30% 0,80% 0,10% 0,64% 0,46% 0,64% 48% 12,90% 28,80% 5,90% Biogene Festbrennstoffe (Holz, Stroh, etc.) Biogas Klärgas Bioabfälle Solarthermie Geothermie Erdgas Fernwärme Heizöl Strom
  13. 13. Wärme II: Verbrauch – Ziel: Senkung gegenüber 2010 um 20% bis 2020, um 80% bis 2050 – Ist-Stand 2012: 8,9% über 2010 (kalter Winter!) 0 200 400 600 800 1000 1200 1400 1600 1990 1992 1994 1996 1998 2000 2002 2004 2006 2008 2010 2012 Werte in Terawattstunden Eigene Darstellung auf Basis von Daten von Bundesumweltamt, bdew Werte für 2011 Quelle: Agentur für Erneuerbare Energien 46% 37% 17% Haushalte Industrie Gewerbe, Handel, Dienstleistungen
  14. 14. Wärme III: Emissionen – keine definierten Ziele – keine offiziellen Werte und Monitorings (Monitoring nur zur Gebäudesanierung!)
  15. 15. Wärme IV: Instrumente & Baustellen – Anreize: Effizienzvorschriften für Neubauten und Sanierungen, Förderkredite und Steuervorteile für Gebäudesanierung und Energiesparmaßnahmen, Marktprämie für manche Bioenergien, Begünstigung von Strom-Eigenverbrauch aus KWK-Anlagen. – Wichtige Baustellen: • Schlechte Marktbedingungen für Biogas / grüne Wärme (keine „Vorfahrt“ oder festen Prämien wie bei Strom, Konkurrenz um Rohstoffe) • Sanierungsrate von Altbauten deutlich unter Ziel von 2% p.a., Anreize scheinen nicht zu greifen / nicht auszureichen; Anreize für Heizungs- und energetischer Sanierung in Mietshäusern eingeschränkt (Umlage von Contracting) • Begünstigung von Stromnutzung aus KWK-Anlagen / Stromheizungen soll in größeren Häusern fallen
  16. 16. Verkehr I: Treibstoffe – Ziel: 1 Mio. Elektroautos bis 2020, 6 Mio. bis 2030, 6,25% Biokraftstoffe bis 2014, ca. 12% bis 2020. – Ist-Stand 2012: 7500 Elektroautos, 5,7% Biokraftstoffe 69,46% 29,18% 1,02% 0,17% 0,15% 0,02% Benzin Diesel Flüssiggas Erdgas Hybrid Elektro Antriebe im PKW-Bestand Werte für 2012 Eigene Darstellung auf Basis von Daten von Kraftfahrt-Bundesamt
  17. 17. Verkehr II: Verbrauch – Ziel: Senkung gegenüber 2005 um 10% bis 2020, um 40% bis 2050 – Ist-Stand 2012: 0,6% unter 2005 2100 2200 2300 2400 2500 2600 2700 2800 1990 1992 1994 1996 1998 2000 2002 2004 2006 2008 2010 2012 Werte in PetaJoule Quelle: AG Energiebilanzen Wirtschaftskrise Werte für 2010 Eigene Darstellung auf Basis von Daten von dena 56,38% 24,84% 2,86% 14,20% 1,33% 0,39% PKW LKW Bahn Flugzeug ÖPNV Binnenschifffahrt
  18. 18. Verkehr III: Emissionen – keine definierten Ziele – Ist-Stand 2010: 8,7% über 1990 Quelle: dena
  19. 19. Verkehr IV: Instrumente &Baustellen – Anreize: Vorgeschriebene Mindestquote für Biokraftstoffe, Steuervorteile für alternative Kraftstoffe (inkl. Gas, Strom) – Wichtige Baustellen: • Übergreifendes Mobilitätskonzept (z.B. Chance Schiene, Wasserwege) fehlt • Zunehmendes Verkehrsvolumen und Trend zu Geländewagen und stärkeren Motoren konterkariert Effizienzgewinne • Fehleinschätzung technischer Entwicklungen (E10, Marktreife E-Mobility) gefährden Ziele für Biokraftstoffe, Elektroautos • Schlechte Marktbedingungen für Biokraftstoffe (Konkurrenz um Rohstoffe) • Erdgasmobilität als Chance (Bioerdgas, e-Gas,…)?
  20. 20. Ausblick: Energiewende im Kontext – Auf dem Weg zu einem Europäischen Energiesystem – Internet der Dinge (Smart Grids, Smart Home, Connected Car,…) – Auf dem Weg zu einem Gesamtsystem (E-Mobility, Power to Gas,…)? – Chemiewende? Unser Fokus heute und morgen: – Zielkonflikte • Energiepolitik als Wirtschafts- vs. Klimapolitik • Erhalt konventioneller Industriezentren vs. Entwicklung strukturschwacher Regionen • Effizienz zentraler Planung vs. Demokratisierung der Versorgung
  21. 21. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Bleiben wir in Kontakt: janprschoenmakers@gmail.com 0160-7941714 www.xing.com/profile/jan_schoenmakers ?

×