Menschen und Medien  Visionen einer digitalen Gesellschaft <ul><ul><li>Dr. Jan-Hinrik Schmidt </li></ul></ul><ul><ul><li>W...
Menschen und Medien Was machen die Menschen mit den Medien? Was machen die Medien mit den Menschen?
Worüber spreche ich heute? <ul><li>Universalmedium der digitalen Gesellschaft: Das Internet  </li></ul><ul><li>Drei Nutzun...
Entwicklung und Verbreitung des Internets: Meilensteine Fachtagung „Digital ist besser!“, Düsseldorf Erste Internet-verbin...
<ul><li>Mit der Bezeichnung „Web 2.0“ wird darauf angespielt, dass das Internet in eine neue Phase eingetreten sei – es al...
Universalmedium Internet <ul><li>Das gegenwärtige Internet senkt die Hürden für onlinebasiertes… </li></ul><ul><ul><li>Ide...
Die kommunikationssoziologische Perspektive (I) <ul><li>Individualität – die eigene unverwechselbare Identität zu entwicke...
Internet – eine eigene Welt? <ul><li>Mythos #1 : Das Internet ist ein „Cyberspace“, in dem Menschen ihren Körper hinter si...
Identitäten im Internet
Artikulierte soziale Netzwerke <ul><li>Mythos #2 : Im Internet gibt es nur flüchtige Kontakte, und das Verständnis von wah...
Entstehen persönlicher Öffentlichkeiten <ul><li>Das Social Web unterstützt das Entstehen von persönlichen Öffentlichkeiten...
Entstehen persönlicher Öffentlichkeiten <ul><li>In solchen persönlichen Öffentlichkeiten verschwimmt die Trennung zwischen...
Informationsmanagement – Wie orientiere ich mich in der Welt? <ul><li>Die Grenzen zwischen professionellen und „Laien“-Öff...
Zwischenfazit: Die digitale Gesellschaft? <ul><li>„ Digitale Gesellschaft“ ist berechtigt, weil zentrale Handlungsbereiche...
Ausblick: Verallgegenwärtigung des Internets <ul><li>Die Möglichkeiten, auf das Netz zuzugreifen, werden sich absehbar noc...
Das Ende der Privatsphäre? http://www.colinupton.com/illus/images/cyberillo1.jpg
Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! <ul><li>Dr. Jan-Hinrik Schmidt </li></ul><ul><li>Hans-Bredow-Institut </li></ul><...
Quellennachweise Fotos <ul><li>Folie 2: </li></ul><ul><li>http://en.wikipedia.org/wiki/File:San_Rock_Art_-_Cederberg.jpg <...
Weiterführende Literatur <ul><ul><li>ARD-ZDF-Onlinestudie 2010: </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Van Eimeren, Birgit/Beate F...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Vortrag düsseldorf 2011_print

1.224 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag bei der Fachtagung "Digital ist besser", 13.3.2011, Düsseldorf

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.224
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
72
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
17
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Notizen:
  • Vortrag düsseldorf 2011_print

    1. 1. Menschen und Medien Visionen einer digitalen Gesellschaft <ul><ul><li>Dr. Jan-Hinrik Schmidt </li></ul></ul><ul><ul><li>Wissenschaftlicher Referent für digitale interaktive Medien und politische Kommunikation </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Düsseldorf, 14.03.2011 </li></ul></ul></ul>
    2. 2. Menschen und Medien Was machen die Menschen mit den Medien? Was machen die Medien mit den Menschen?
    3. 3. Worüber spreche ich heute? <ul><li>Universalmedium der digitalen Gesellschaft: Das Internet </li></ul><ul><li>Drei Nutzungspraktiken, drei Mythen des Internet </li></ul><ul><li>Ausblick: Wie wird sich Medienkommunikation entwickeln? </li></ul>
    4. 4. Entwicklung und Verbreitung des Internets: Meilensteine Fachtagung „Digital ist besser!“, Düsseldorf Erste Internet-verbindung (USA) Erster deutscher Rechner (Uni Karlsruhe) Start des World Wide Web (CERN Genf) Google „ New Economy“-Blase Web 2.0
    5. 5. <ul><li>Mit der Bezeichnung „Web 2.0“ wird darauf angespielt, dass das Internet in eine neue Phase eingetreten sei – es also eine „neue Version“des World Wide Webs gebe, die anders, besser, revolutionärer sei als das alte Internet, z.B. durch… </li></ul><ul><ul><li>Wikipedia </li></ul></ul><ul><ul><li>Youtube </li></ul></ul><ul><ul><li>Facebook </li></ul></ul><ul><ul><li>Twitter </li></ul></ul><ul><ul><li>… und viele viele andere Dienste & Plattformen </li></ul></ul><ul><li>Die Bezeichnung ist problematisch, weil es solche „Updates“ im Internet nicht wirklich gibt, und weil in der ganzen Euphorie um das Web 2.0 oft vergessen wird, dass viele Menschen das Internet nach wie vor „traditionell“ (oder gar nicht) nutzen </li></ul><ul><li>Dennoch: Technische Innovationen der letzten Jahre haben bestimmte Nutzungs-weisen weiter erleichtert und so bestimmte soziale Folgen nach sich gezogen, sodass sich unser individuelles und gesellschaftliches Leben verändert </li></ul>Was ist das Web 2.0?
    6. 6. Universalmedium Internet <ul><li>Das gegenwärtige Internet senkt die Hürden für onlinebasiertes… </li></ul><ul><ul><li>Identitätsmanagement (Darstellung individueller Interessen, Erlebnisse, Meinungen, Kompetenzen, etc.)  z.B. Weblogs, YouTube </li></ul></ul><ul><ul><li>Beziehungsmanagement (Pflege von bestehenden und Knüpfen von neuen Beziehungen) </li></ul></ul><ul><ul><li> z.B. Facebook, studiVZ, XING, Wer-kennt-Wen </li></ul></ul><ul><ul><li>Informationsmanagement (Selektion und Weiterverbreitung von relevanten Daten, Informationen, Wissen- und Kulturgütern) </li></ul></ul><ul><ul><li> z.B. Wikipedia, Twitter </li></ul></ul>
    7. 7. Die kommunikationssoziologische Perspektive (I) <ul><li>Individualität – die eigene unverwechselbare Identität zu entwickeln und darzustellen – ist gesellschaftliches Leitbild und normative Anforderung an den Einzelnen </li></ul><ul><li>Identität ist aber nicht von der Einbettung in soziale Gebilde zu trennen und entsteht nur im Wechselspiel von individuell-persönlichen Merkmalen und sozialen Zugehörigkeiten </li></ul><ul><li>Formen der sozialen Organisation haben sich geändert: Zeitlich stabile, traditionell begründete und örtlich gebundene Gruppen verlieren gegenüber flexiblen, interessengeleiteten und ortsübergreifenden Bindungen relativ an Gewicht </li></ul><ul><li>Teilhabe an Gesellschaft, die von „vernetzter Individualität“ gekennzeichnet ist, setzt daher auch die aktive Pflege und das Knüpfen von sozialen Beziehungen voraus </li></ul><ul><li>Das Internet verursacht diese Entwicklung nicht, stellt aber Werkzeuge bereit, um sich in der gegenwärtigen Gesellschaft zu orientieren – und bestärkt bzw. verstärkt dadurch bestimmte Entwicklungen </li></ul>
    8. 8. Internet – eine eigene Welt? <ul><li>Mythos #1 : Das Internet ist ein „Cyberspace“, in dem Menschen ihren Körper hinter sich lassen und neue Identitäten schaffen könnten </li></ul> Aber: Wie wird Identität im Internet vorrangig abgebildet?
    9. 9. Identitäten im Internet
    10. 10. Artikulierte soziale Netzwerke <ul><li>Mythos #2 : Im Internet gibt es nur flüchtige Kontakte, und das Verständnis von wahrer Freundschaft geht verloren </li></ul><ul><li>12-24jährige Nutzer von Netzwerkplattformen hatten 2008… </li></ul><ul><li>… im Durchschnitt: 130 Freunde </li></ul><ul><li>… davon bereits persönlich getroffen </li></ul><ul><li>die meisten: 85 Prozent </li></ul><ul><li>weniger als die Hälfte: 5 Prozent </li></ul><ul><li>… als enge Freunde angesehen </li></ul><ul><li>die meisten: 15 Prozent </li></ul><ul><li>weniger als die Hälfte: 62 Prozent </li></ul><ul><li> Das Internet dient als Werkzeug, um Kontakte aufrechtzuerhalten, die bereits auf anderem Weg bestanden </li></ul>Quelle: Schmidt/Paus-Hasebrink/Hasebrink 2009
    11. 11. Entstehen persönlicher Öffentlichkeiten <ul><li>Das Social Web unterstützt das Entstehen von persönlichen Öffentlichkeiten, in denen </li></ul><ul><li>(a) Informationen nach Kriterien der persönlichen Relevanz ausgewählt werden , [anstatt nach journalistischen Nachrichtenfaktoren] </li></ul><ul><li>(b) man sich an ein (intendiertes) Publikum richtet, das aus sozialen Kontakten besteht , [anstatt des verstreuten, unbekannten, unverbundenen Publikums der Massenmedien] </li></ul><ul><li>(c) und sich im Kommunikationsmodus des „Konversation betreibens“ befindet [anstatt im Modus des „Publizierens“] </li></ul>
    12. 12. Entstehen persönlicher Öffentlichkeiten <ul><li>In solchen persönlichen Öffentlichkeiten verschwimmt die Trennung zwischen „Sender“- und „Empfänger“-Rollen der Massenkommunikation </li></ul><ul><li>Twitter, Facebook u.ä. Angebote haben Konzept des „streams“ popularisiert – der konstante Informationsfluss, der an die Seite bzw. Stelle von statischem Text tritt </li></ul>
    13. 13. Informationsmanagement – Wie orientiere ich mich in der Welt? <ul><li>Die Grenzen zwischen professionellen und „Laien“-Öffentlichkeiten werden fließender,… </li></ul><ul><ul><li>… weil Nutzer als Urheber von Informationen auftreten („user-generated content“) </li></ul></ul><ul><ul><li>… insbesondere aber, weil Nutzer als Filter bzw. Multiplikatoren innerhalb ihrer sozialen Netzwerke agieren und Informationen (auch aus etablierten Medien) miteinander teilen </li></ul></ul><ul><li>Mythos #3: Das Internet verdrängt den professionellen Journalismus bzw. macht ihn überflüssig. </li></ul><ul><li>Richtig ist: In dem Maße, wie Menschen ohne besondere technische oder berufliche Ausbildung Informationen mit anderen teilen können, schwindet das Monopol von professionellen Experten (Journalisten, Enzyklopädisten, Bibliothekare, …) auf das Auswählen, Aufbereiten und öffentliche zur-Verfügung-Stellen von Informationen </li></ul>
    14. 14. Zwischenfazit: Die digitale Gesellschaft? <ul><li>„ Digitale Gesellschaft“ ist berechtigt, weil zentrale Handlungsbereiche und Entwicklungsaufgaben mit Hilfe digitaler Medien geleistet werden </li></ul><ul><ul><li>Identitätsbildung </li></ul></ul><ul><ul><li>Beziehungspflege </li></ul></ul><ul><ul><li>Orientierung in der Welt </li></ul></ul><ul><li>Digitale Medien, insbesondere das Internet als Universalmedium, stellen ganz spezifische „kommunikative Architekturen“ bereit, die unser Handeln und unsere Kommunikation zwar nicht determinieren, wohl aber prägen </li></ul><ul><li>Eine Ambivalenz der digitalen Medien und ihrer Architekturen besteht darin, dass sie einerseits bestimmte Zugangshürden abbauen (z.B. um die eigene Meinung öffentlich zu äußern), andererseits neue Hürden aufbauen (z.B. technische Fertigkeiten) </li></ul><ul><li>Die digitale Gesellschaft ist demnach nicht per se „gut“ oder „schlecht“ – es kommt darauf an, was wir als Gesellschaft aus den digitalen Werkzeugen machen </li></ul>
    15. 15. Ausblick: Verallgegenwärtigung des Internets <ul><li>Die Möglichkeiten, auf das Netz zuzugreifen, werden sich absehbar noch vergrössern </li></ul><ul><ul><li>Modelle des „cloud computing“ ermöglichen es, von beliebigen Zugangsgeräten auf Daten und Programme zugreifen zu können </li></ul></ul><ul><ul><li>Der Zugang zum Internet über mobile Endgeräte wird sich weiter verbreiten, wobei die geographische Position des Nutzers (bewusst oder unbewusst) übertragen wird </li></ul></ul><ul><ul><li>Hinzu wird eine wachsende Zahl von „intelligenten“ Alltagsgegenständen kommen, die z.B. über RFID-Chips an Datennetze angeschlossen sein werden </li></ul></ul><ul><li>Eine solche „Mobilisierung“ und „Allgegenwärtigkeit“ des Internets wird eine Reihe von Folgen nach sich ziehen – insbesondere Debatten über Datenschutz und Überwachung, die unter Bedingungen des „ubiquitious computing“ bzw. „pervasive computing“ gesellschaftlich neu geregelt werden müssen </li></ul>
    16. 16. Das Ende der Privatsphäre? http://www.colinupton.com/illus/images/cyberillo1.jpg
    17. 17. Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! <ul><li>Dr. Jan-Hinrik Schmidt </li></ul><ul><li>Hans-Bredow-Institut </li></ul><ul><li>Warburgstr. 8-10, 20354 Hamburg </li></ul><ul><li>[email_address] </li></ul><ul><li>www.hans-bredow-institut.de </li></ul><ul><li>www.schmidtmitdete.de </li></ul><ul><li>www.dasneuenetz.de </li></ul>
    18. 18. Quellennachweise Fotos <ul><li>Folie 2: </li></ul><ul><li>http://en.wikipedia.org/wiki/File:San_Rock_Art_-_Cederberg.jpg </li></ul><ul><li>CC-BY-NC-ND-2.0, atmtx, http://www.flickr.com/photos/atmtx/5473218968 </li></ul><ul><li>CC-BY-NC-ND-2.0, Erik Hartberg, http://www.flickr.com/photos/captainsticky/344199724 </li></ul><ul><li>CC-BY-SA-3.0, Takk, http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Televison_Hungarian_ORION_1957.jpg </li></ul><ul><li>CC-BY-NC-ND-2.0, splorp, http://www.flickr.com/photos/splorp/64027565 </li></ul><ul><li>Folie 6ff.: </li></ul><ul><li>© Hapf2, http://www.flickr.com/photos/44029537@N00/12760664 </li></ul><ul><li>CC BY-NC-SA-2.0, Myles!, http://flickr.com/photos/mylesdgrant/495698908 </li></ul><ul><li>CC BY-NC-ND-2.0, Axel V, http://www.flickr.com/photos/axels_bilder/1267008046 </li></ul><ul><li>Folie 9: </li></ul><ul><li>Robbie Cooper, http://blog.robbiecooper.org/about, http://www.amazon.com/Alter-Ego-Avatars-their-Creators/dp/1905712022 </li></ul><ul><li>Folie 15: </li></ul><ul><li>CC BY-NC-ND-2.0, Aram Bartholl, http://www.flickr.com/photos/bartholl/343077004 </li></ul><ul><li>CC BY-NC-ND-2.0, Gary Hayes, http://www.flickr.com/photos/garyhayes/4502026170 </li></ul><ul><li>CC BY-NC-SA-2.0, Jared Earle, http://www.flickr.com/photos/jaredearle/4675262184 </li></ul><ul><li>Folie 16: </li></ul><ul><li>CC BY-NC-ND-2.0, Mrlerone, http://www.flickr.com/photos/mrlerone/2360572263 </li></ul>
    19. 19. Weiterführende Literatur <ul><ul><li>ARD-ZDF-Onlinestudie 2010: </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Van Eimeren, Birgit/Beate Frees (2010): Fast 50 Millionen Deutsche online – Multimedia für alle? Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie 2010. In: Media Perspektiven, Nr. 7-8, 2010, S. 334-349. </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Busemann, Katrin & Gscheidle, Christoph (2010). Web 2.0: Nutzung steigt – Interesse an aktiver Teilnahme sinkt. Media Perspektiven , 7-8/2010, 359-368. </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Boyd, Danah/ Nicole Ellison (2007). Social network sites: Definition, history, and scholarship. Journal of Computer-Mediated Communication, 13(1), article 11.http://jcmc.indiana.edu/vol13/issue1/boyd.ellison.html </li></ul></ul><ul><ul><li>Bruns, Axel (2008): Blogs, Wikipedia, Second Life, and beyond. From production to produsage. New York. </li></ul></ul><ul><ul><li>Jenkins, Henry (2006): Convergence Culture. Where old and new media collide. New York. </li></ul></ul><ul><ul><li>Schmidt, Jan (2009): Das neue Netz. Merkmale, Praktiken und Konsequenzen des Web 2.0. Konstanz. </li></ul></ul><ul><ul><li>Schmidt, Jan/Ingrid Paus-Hasebrink/Uwe Hasebrink (Hrsg.) (2009): Heranwachsen mit dem Social Web. Berlin . </li></ul></ul>

    ×