Persönliche Öffentlichkeiten Halle 2009

1.107 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag beim "11. Bundeskongress zur politischen Bildung", 13.3.2009, Halle

Veröffentlicht in: Technologie, Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.107
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
5
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Notizen:
  • Persönliche Öffentlichkeiten Halle 2009

    1. 1. Persönliche Öffentlichkeiten im Social Web und ihre Bedeutung für die Zivilgesellschaft <ul><ul><li>Dr. Jan Schmidt </li></ul></ul><ul><ul><li>Senior Researcher für digitale interaktive Medien und politische Kommunikation </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Halle, 13.03.2009 </li></ul></ul></ul>
    2. 2. Worüber ich heute spreche <ul><li>Einleitend: Was passiert im Social Web eigentlich? </li></ul><ul><li>Zur Einordnung: Wie sind die vernetzten Öffentlichkeiten strukturiert? </li></ul><ul><li>Zum Weiterdenken: Wie unterstützen diese vernetzten Öffentlichkeiten das zivilgesellschaftliche Engagement? </li></ul>
    3. 3. Annäherung an das Social Web
    4. 4. Junge Nutzer <ul><li>Anwendungen des Social Web werden unterschiedlich stark genutzt – allerdings jeweils deutlich überproportional von jungen Personen, insbesondere von Teenagern </li></ul>Nutzung ausgewählter Social Web-Anwendungen nach Altersgruppen (zumindest selten; in %) Quelle: ARD/ZDF Onlinestudie 2008
    5. 5. Was geschieht? Meine Perspektive. <ul><li>Im Social Web sinken die Hürden für onlinebasiertes… </li></ul>www.flickr.com/photos/44029537@N00/12760664/ <ul><ul><li>Identitätsmanagement (Darstellung individueller Interessen, Erlebnisse, Meinungen, Kompetenzen, etc.)  z.B. Weblogs, YouTube </li></ul></ul>http://flickr.com/photos/mylesdgrant/495698908/ <ul><ul><li>Beziehungsmanagement (Pflege von bestehenden und Knüpfen von neuen Beziehungen) </li></ul></ul><ul><ul><li> z.B. studiVZ, XING </li></ul></ul>http://www.flickr.com/photos/axels_bilder/1267008046/ <ul><ul><li>Informationsmanagement (Selektion und Weiterverbreitung von relevanten Daten, Informationen, Wissen- und Kulturgütern) </li></ul></ul><ul><ul><li> z.B. Wikipedia, Social-News-Plattformen </li></ul></ul>
    6. 6. Öffentlichkeiten unterschiedlicher Reichweite Aufmerksamkeit (z.B. Zugriffe/ Verlinkung) Rangplatz Massenmediale journalistische Öffentlichkeiten  Gesellschaftliche Relevanz <ul><li>Persönliche Öffentlichkeiten </li></ul><ul><li>Individuelle Relevanz </li></ul>Themen-/ Kampagnenöffentlichkeiten  (ziel-)gruppenspezifische Relevanz
    7. 7. Entstehen persönlicher Öffentlichkeiten <ul><li>Identitäts-, Beziehungs- und Informationsmanagement findet in persönlichen Öffentlichkeiten statt </li></ul><ul><li>Zeitlicher Aspekt: Stabilität vs. Dynamik </li></ul><ul><ul><li>bestimmte Aspekte der eigenen persönlichen Öffentlichkeit sind relativ stabil (z.B. persönliche Daten), andere sind eher flüchtig (z.B. das journalhafte Protokollieren von Aktivitäten und Erlebnissen  „writing yourself into being“ (danah boyd) </li></ul></ul><ul><li>Rollenaspekt: Produzent vs. Rezipient </li></ul><ul><ul><li>Nutzer sind auch Empfänger der persönlichen Öffentlichkeiten anderer Menschen; „ambient awareness“ für Neuigkeiten und Vorkommnisse im eigenen sozialen Netzwerk wird bei Bedarf in Anspruch genommen </li></ul></ul><ul><li>Räumlicher‘ Aspekt: An einem Ort vs. verschiedene Orte? </li></ul><ul><ul><li>Trennung oder Aggregation unterschiedlicher Rollen-Kontexte hat Auswirkungen auf Grenzziehungen zwischen Öffentlichkeit und Privatsphäre </li></ul></ul>
    8. 8. Stabilität vs. Dynamik
    9. 9. Produzenten sind auch Publikum
    10. 10. Annäherung an das Social Web
    11. 11. Aggregation von Aktivitäten
    12. 12. Öffentlichkeiten unterschiedlicher Reichweite Aufmerksamkeit (z.B. Zugriffe/ Verlinkung) Rangplatz Massenmediale journalistische Öffentlichkeiten Persönliche Öffentlichkeiten Themen-/ kampagnen-spezifische Öffentlichkeiten Wechselseitige Beobachtung, Verschränkung und Überlappung
    13. 13. Orientierung in der Informationsvielfalt <ul><li>Massenmediale, themenspezifische und persönliche Öffentlichkeiten überlappen sich im Web 2.0 </li></ul><ul><li>Zu den Filterleistungen professioneller Experten (insbes. Journalisten) treten neue Mechanismen </li></ul><ul><li>Weisheit der Masse : Bewertung von Informatio-nen durch Vielzahl von Nutzern (z.B. „Beliebteste Videos“ bei Youtube; Tagging-Systeme, …) </li></ul><ul><li>Weisheit des eigenen Netzwerks : Zusammenstellen eines individuellen Reper-toires relevanter Quellen durch Nutzer selbst (z.B. durch RSS-Technologie unterstützt) </li></ul>http://www.flickr.com/photos/ogil/274628990/ http://www.flickr.com/photos/caribb/78761334/
    14. 14. Social Web als Werkzeug der Zivilgesellschaft <ul><li>Inwiefern können sich zivilgesellschaftliche Akteure diese neu entstehenden und überlappenden Öffentlichkeiten nutzbar machen? </li></ul><ul><li>Drei Varianten werden im Folgenden an Beispielen vorgestellt </li></ul><ul><ul><li>Anlassebezogene oder kontinuierliche Meinungsäußerung zu politischen / gesellschaftlichen Themen („personal publishing“ / „personal media“) </li></ul></ul><ul><ul><li>Themen- oder kampagnenbezogene Kommunikation von Organisationen </li></ul></ul><ul><ul><li>Koordination und Vernetzung von Interessierten bzw. Engagierten </li></ul></ul>
    15. 15. Meinungsäußerung (I)
    16. 16. Meinungsäußerung (I)
    17. 17. Themenöffentlichkeiten (organisiert oder ad-hoc)
    18. 18. Social Web als Werkzeug der Zivilgesellschaft
    19. 19. Koordinieren und Mobilisieren
    20. 20. Social Web als Werkzeug der Zivilgesellschaft
    21. 21. Social Web als Werkzeug der Zivilgesellschaft
    22. 22. Fazit und Ausblick <ul><ul><li>Das Social Web senkt die Hürden für das onlinebasierte Identitäts-, Beziehungs- und Informationsmanagement </li></ul></ul><ul><ul><li>Persönliche Öffentlichkeite entstehen, in denen ein tendenziell kleines Publikum mit Informationen von persönlicher Relevanz adressiert wird </li></ul></ul><ul><ul><li>Zu den etablierten Gatekeepern des professionellen Journalismus treten neue Akteure und Mechanismen, die das Veröffentlichen, Filtern, Kanalisieren und weiter Verbreiten von Informationen betreffen </li></ul></ul><ul><ul><li>Akteure der Zivilgesellschaft können (und sollten) sich dieser Mechanismen bedienen, um über ihre Anliegen zu informieren und zu organisieren </li></ul></ul><ul><ul><li>Eine (von vielen) offenen Fragen: Wie gehen wir mit dem Umstand um, dass viele dieser Öffentlichkeiten auf proprietären Infrastrukturen beruhen, also die Gestaltung bzw. Architektur maßgeblich von kommerziell motivierten Akteuren bestimmt wird? </li></ul></ul>
    23. 23. Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! <ul><li>Dr. Jan Schmidt </li></ul><ul><li>Hans-Bredow-Institut </li></ul><ul><li>Warburgstr. 8-10, 20354 Hamburg </li></ul><ul><li>[email_address] </li></ul><ul><li>www.hans-bredow-institut.de </li></ul><ul><li>www.schmidtmitdete.de </li></ul>
    24. 24. Weiterführende Links <ul><li>Weblogs </li></ul><ul><ul><li>http://www.kampagne20.de </li></ul></ul><ul><ul><li>http://blog.nonprofits-vernetzt.de/ </li></ul></ul><ul><ul><li>http://www.netzpolitik.org </li></ul></ul><ul><li>Veranstaltungen und Vernetzung </li></ul><ul><ul><li>Socialcamp Berlin: http://www.socialcamp-berlin.de </li></ul></ul><ul><ul><li>Politcamp Berlin: http://politcamp09.de </li></ul></ul><ul><ul><li>http://www.mixxt.de/ </li></ul></ul>
    25. 25. Weiterführende Literatur <ul><ul><li>ARD-ZDF-Onlinestudie 2008: </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Van Eimeren, Birgit / Frees, Beate (2008): Internetverbreitung: Größter Zuwachs bei Silver-Surfern. In: Media-Perspektiven, Nr. 7/2008, S. 330-344. </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Fisch, Martin / Gscheidle, Christoph (2008): Mitmachnetz Web 2.0: Rege Beteiligung nur in Communitys. In: Media-Perspektiven, Nr. 7/2008, S. 356-364. </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Boyd, Danah/ Nicole Ellison (2007). Social network sites: Definition, history, and scholarship. Journal of Computer-Mediated Communication, 13(1), article 11.http://jcmc.indiana.edu/vol13/issue1/boyd.ellison.html </li></ul></ul><ul><ul><li>Geißler, Holger/Thomas, Carolin (2008): SNB – Social Network Barometer. Köln. </li></ul></ul><ul><ul><li>Schmidt, Jan (2008): Was ist neu am Social Web? Soziologische und kommunikationswissenschaftliche Grundlagen. In: Zerfaß, Ansgar; Martin Welker; Jan Schmidt (Hrsg.) (2008): Kommunikation, Partizipation und Wirkungen im Social Web. Zwei Bände. Köln: Van Halem Verlag </li></ul></ul><ul><ul><li>Schmidt, Jan/Beate Frees/Martin Fisch (2009): Themenscan im Web 2.0. Neue Öffentlichkeiten in Weblogs und Social-News-Plattformen. In: Media-Perspektiven, Nr. 2, 2009, S. 50-59. Online verfügbar: http://www.media-perspektiven.de/uploads/tx_mppublications/02-2009_Schmidt.pdf </li></ul></ul><ul><ul><li>Schmidt, Jan (in Vorb.): Das neue Netz. Merkmale, Praktiken und Konsequenzen des Web 2.0. Konstanz: UVK. Erscheint voraussichtlich Mai 2009. </li></ul></ul>

    ×