News-Service 1 | 14
März 2014
Exzellenz erreichen
Erstmals hat JP | KOM 2013 eine
Kundenbefragung durchgeführt. Die
Ergebn...
News-Service
März 2014
1 | 14 2
Mein Großvater Walter und mein Großonkel
Reinhold wuchsen als Kinder einer alleinerzie-
he...
News-Service
März 2014
1 | 14 3
Walter wurde Mitglied der NSDAP – er war be-
geistert vom bescheidenen Wohlstand mit Vier-...
Visuelle Darstellungsformate wie Videos, Ani-
mationen und interaktive Grafiken werden heu-
te als ganz selbstverständlich...
Fragen an die
Unternehmenskommunikation
Galt in der Unternehmenskommunikation bis-
lang die Devise, mit eigenen Videos mög...
„„ Animierte Darstellungen des Produkt-
portfolios demonstrieren den Nutzen
einfach, verständlich und im Kontext der
Anwen...
Insgesamt 20 Teilnehmer – aus Unternehmen
und Mitarbeiter von JP | KOM – waren sich einig:
Unternehmen, die in der Flut vo...
Alf Memmer (Product Application Manager, Hereaus
Kulzer) möchte Storytelling intern einsetzen
Karin Laberenz (Leiterin Unt...
News-Service
März 2014
1 | 14 9
Am besten wurde der persönliche Umgang von
den Kunden bewertet. Die Bewertung 4,87 steht
f...
News-Service
März 2014
1 | 14 10
JP | KOM war 2013 u. a. für Marktführer wie
Henkel, BASF, HSBC (neu), BSH Bosch und Sie-
...
12:30 Uhr in Düsseldorf: Wenn der große Hunger kommt, schwärmt die Belegschaft
von JP | KOM in die Umgebung aus. Dabei tre...
Leitende Kommunikationsfachleute in verant-
wortungsvollen Positionen müssen heute nicht
immer alles selber bearbeiten kön...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

JP│KOM News-Service 1/14: Bewegtbild in der Unternehmenskommunikation

863 Aufrufe

Veröffentlicht am

In dieser Ausgabe:
- Bewegtbild als Instrument der strategischen Unternehmenskommunikation
- Wie aus Kommunikatoren Geschichtenerzähler werden
- Exzellenz sorgt für Kundenzufriedenheit
- Umzüge kosten Kraft, guter Start in 2014
- Mittagspause bei JP│KOM
- Die unterschätzte Unternehmenskommunikation

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
863
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
7
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

JP│KOM News-Service 1/14: Bewegtbild in der Unternehmenskommunikation

  1. 1. News-Service 1 | 14 März 2014 Exzellenz erreichen Erstmals hat JP | KOM 2013 eine Kundenbefragung durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen die enge Kunden- bindung. Storytelling umsetzen In offenen Workshops wurden Kommunikatoren zu Geschichten- erzählern. Weitere Termine finden im April statt. Herausforderungen meistern Das Geschäftsjahr 2013 wurde mit zwei Umzügen abgeschlossen. Die Agentur ist gut in 2014 gestartet. Visuelle Kommunikation im Web Bewegtbild als Instrument der strategischen Unternehmenskommunikation
  2. 2. News-Service März 2014 1 | 14 2 Mein Großvater Walter und mein Großonkel Reinhold wuchsen als Kinder einer alleinerzie- henden Frau auf, insgesamt waren es sechs Geschwister. Die sechs Kinder schliefen in zwei Betten, an besonderen Tagen gab es drei Heringe für die ganze Familie. Als junger Mann zogen Walter und Reinhold als fahrende Handwerksburschen durch Deutschland, als Böttcher arbeiteten sie für Brauereien. Wenn er als verheirateter Mann von seinem Bruder auf die damaligen Frauen- bekanntschaften angesprochen wurde, re- agierte Walter stets beschämt – vor allem wenn meine Großmutter mit am Tisch saß. Sein Bruder bezeichnete die Frauen von damals als „Menschen“. Mein Großvater gab seine Wanderschaft Ende der 20er Jahre auf, als meine Großmutter – da- mals Dienstmagd in Grabow/Mecklenburg – ihren Kopf beim Bettenmachen aus dem Fens- ter streckte. Da war es um Walter geschehen: Noch im hohen Alter schwärmte er von den „Schnecken“, zu der ihre Haare damals ge- flochten waren. Editorial: Storytelling Ereignisse, die mehr Bedeutung erzeugen Bewerten/Kommentieren Kontakt Drucken Ansicht vergrößern Nützliche Links Vor/zurückZurück zur ÜbersichtVideoLegende: Bewegtbild als Instrument der strategischen Unternehmenskommunikation 4 Die Empfänger von Unternehmensinformationen erwarten was sie aus dem Social Web kennen: visuelle Darstellungs- formate, Authentizität und Dialog auf Augenhöhe. Wie aus Kommunikatoren Geschichtenerzähler werden 7 In offenen Seminaren an den JP | KOM Standorten in Düsseldorf und Frankfurt wurden die Schritte für erfolg- reiches Storytelling erarbeitet und erprobt. Exzellenz sorgt für Kundenzufriedenheit 9 Der Rücklauf der ersten Kundenbefragung war beein­ druckend und die Ergebnisse zeigen hohe Zufriedenheits­ werte in wichtigen Leistungsfaktoren der Agentur. Umzüge kosten Kraft, guter Start in 2014 10 Das Geschäftsjahr 2013 war eine Herausforderung. 2014 steht ganz im Zeichen der Neuaufstellung und des Wachstums durch neue Themen wie Storytelling. Mittagspause bei JP | KOM 11 Hier trifft man die Mitarbeiter der Agentur zur Mittagszeit. Das Essen mit Kunden oder Kollegen ist ein fester Bestand- teil des Arbeitstages. Die unterschätzte Unternehmenskommunikation 12 Die Universität St. Gallen bietet ab September 2014 ein Intensivstudium zu den relevanten Kommunikations-Fachdiszip- linen in sechs Studienblöcken à 3 Tage für Kommunikatoren an.
  3. 3. News-Service März 2014 1 | 14 3 Walter wurde Mitglied der NSDAP – er war be- geistert vom bescheidenen Wohlstand mit Vier- raumwohnung und Badewanne. Reinhold warnte dagegen in Briefen an den Bruder vor dem Krieg, in den die Wirtschaft Hitlers not- wendigerweise führen würde. Beide wurden eingezogen: Walter zu einer Skikompanie nach Skandinavien, Reinhold an die Westfront. Am Ende des Krieges kroch Reinhold, anstatt auf die Amerikaner zu schießen, einfach hinter ei- nem Baumstamm hervor und sagte: „Bitteschön!“ Auch Walter leistete keinen Widerstand mehr, musste aber in Kriegsgefangen- schaft nach Frankreich. Er unter- nahm zwei Ausbruchsversuche, das zweite Mal übers Dach klapp- te es. Zu Fuß schlug er sich bis nach Deutschland durch. In Gra- bow angekommen, lernte er sei- nen Sohn Gerhard kennen, den er in einem kurzen Heimaturlaub gezeugt hatte. Mein Großvater und mein Großonkel haben sich zeitlebens ein Stück Nonkonformismus im All- tagsleben bewahrt. Reinhold als Faktotum in der Schrebergartenkolonie Dortmund Hörde, Walter streifte noch mit 98 Jahren ganz allein und selbst im Winter durch die Wälder Mecklenburgs. Warum uns mein Großvater das alles an sei- nem 90en Geburtstag erzählt hat? Warum ich es Ihnen jetzt hier erzähle? Und zwar genau diese Ereignisse und nicht all die anderen, die ich bei den Familientreffen gehört habe? Das möchte ich Ihnen hier und jetzt gar nicht er- klären. Aber vielleicht haben Sie sich besser unterhalten und bewegt gefühlt als in den 50 Editorials, die ich bisher an dieser Stelle veröf- fentlicht habe. Wahrscheinlich ist ein Bild von meiner Familie entstanden und das Bild von mir, den Sie ja schon länger kennen, hat sich geschärft. Und möglicherweise sind in Ihrem Kopf Gedanken entstanden darüber, was die Zeitläufe mit den Menschen anstellen, wie diese ihr Leben gestalten und wie viel Abwei- chung von der Norm in der Realität möglich ist. In jeder Geschichte ist ein Stück gesellschaftli- cher Wirklichkeit modellhaft dargestellt – zum Beispiel auch die eines Unternehmens in seinem Umfeld. Durch die Anordnung der Ereignisse entstehen im Kopf des Lesers/Zuhörers Bedeu- tungen, die Interpretationen für das eigene Handeln anbieten. Und darum geht es doch in der Kommunikation! Oder? Jörg Pfannenberg
  4. 4. Visuelle Darstellungsformate wie Videos, Ani- mationen und interaktive Grafiken werden heu- te als ganz selbstverständlich wahrgenommen und sind ein „Must have“ auf Webseiten oder Social Web-Auftritten. Beispiel Bewegtbild: Während Webvideos vor wenigen Jahren noch als „Internetfilmchen“ belächelt wurden, sind sie heute längst in der Mitte der Gesellschaft und auch in der Unternehmenskommunikation angekommen. Populärster Beleg ist das Video- portal YouTube, das in 56 Ländern und 61 Spra- chen betrieben wird: Mehr als eine Milliarde Nutzer besuchen YouTube jeden Monat und schauen sich dort mehr als 6 Milliarden Stun- den Videos an. Pro Minute werden mittlerweile 100 Stunden Material hochgeladen. Bewegtbild als Instrument der strategischen Unternehmenskommunikation von Oliver Chaudhuri Visuelle Kommunikation im Web Der Konsum von Nachrichten und Unternehmensinformationen verlagert sich immer weiter in den Online-Bereich, insbesondere die mobile Nutzung steigt weltweit weiter rasant an. Damit verbunden ist auch eine veränder- te Erwartungshaltung des Publikums bzw. der Stakeholder hinsichtlich der Aufbereitung von Kommunikationsinhalten. 41 | 14News-Service März 2014
  5. 5. Fragen an die Unternehmenskommunikation Galt in der Unternehmenskommunikation bis- lang die Devise, mit eigenen Videos möglichst nahe an TV-Standards zu kommen und die da- mit verbundenen Sehgewohnheiten zu bedie- nen (perfekte Ausleuchtung, unterlegte Mu- sik, Sprache nach Drehbuch), haben sich die Prioritäten und Anforderungen heute deutlich verschoben: Webvideos des neuen Typs wol- len vor allem Authentizität und die Bereit- schaft zum Dialog auf Augenhöhe vermitteln, also die Merkmale des gesamten Social Web. Nachgefragt und aufgerufen werden z. B. Talks, Statements und Interviews. Hier wird bewusst auf allzu plump inszenierten „Hoch- glanz“ verzichtet und das „Ähh“ des Sprechers nicht nachträglich herausgeschnitten – denn gerade die „unperfekten“ Momente erhöhen die Glaubwürdigkeit. Videos in diesem Stil las- sen sich ohne hohen Produktionsaufwand herstellen, was Unternehmen neue Chancen ermöglicht. Weiteres markantes Merkmal ist der Einsatz von Zeichnungen, Illustrationen und Animationen. Was vor wenigen Jahren noch als „Comic-Strip“ verpönt war, ist heute State-of-the-Art. Trend zur Visualisierung der Information Kaum ein prominenter Beitrag auf Facebook, Twitter Co. kommt heute ohne Video oder Foto aus, oder aber er verweist bzw. verlinkt auf solche Inhalte. Beim Microblogging-Dienst Twit- ter beispielsweise liegt die Wahrscheinlichkeit für eine Weiterempfehlung („Retweet“) um 94 Prozent höher als bei Tweets ohne Bilder, Grafiken oder Filme. Die Zahl der Webseiten, Applikationen und Plattformen, mit denen ein- fach und kostengünstig Inhalte in verschiede- nen Formaten erstellt, bearbeitet und distribu- iert werden können, wächst weiter. Zu den bekanntesten gehören: „„ Für Videos: YouTube, Vimeo, Qik „„ Für Minimalvideos: Mixbit, Vine, Snapchat „„ Für Infografiken und Präsentationen: SlideShare „„ Für Fotos: Flickr, Pinterest, Picasa, ­Instagram. Qualitativ treiben die technische Evolution und der Trend zum mobilen Internet die Entwicklung voran: Tablet-PCs und Smartphones sind heut- zutage standardmäßig mit leistungsstarken Ka- meras (bis zu 41 Megapixel) ausgerüstet. Long Term Evolution (LTE), der Mobilfunkstandard der vierten Generation, ermöglicht mit bis zu 300 Megabit pro Sekunde deutlich höhere und schnellere Downloadraten – mit der Konse- quenz, dass der Konsum von (Bewegt-)Bildma- terial weiter steigen wird. Um im Wettbewerb um die Aufmerksamkeit der Stakeholder zu bestehen, setzen Unternehmen neuartige Multimedia-Formate ein: „„ Erklärvideos visualisieren und erläutern Themen modern und unterhaltsam mit Techniken wie Illustrationen, Zeichentrick oder Animationen. Zwischen Bild und Betrachter findet eine schnelle Kontaktauf- nahme statt: Der Zuschauer erinnert sich leichter an das Bild als an reinen Text. Ein einprägsamer Sprecher und Musik verstär- ken diesen Effekt. „„ Video-Tutorials für die eigenen Mitarbeiter sowie für externe Dienstleister und Lieferan- ten erfreuen sich steigender Akzeptanz. Sie erläutern u. a. das „richtige“ Verhalten zu Themen wie Umwelt-, Unfall- und Arbeits- schutz oder Compliance. Auch das Prozede- re und die Anforderungen für die erfolgrei- che Auditierung als Zulieferer werden häufig in solchen Schulungsvideos Schritt für Schritt beschrieben. „Wie funktionieren Investmentfonds?“: Union Investment erläutert seine erklärungsbedürftigen Anlageprodukte und Finanzdienstleistungen in eingängigen animierten Kurzvideos. Was Zulieferer tun müssen, um sich bei weltweit führenden Chemieunternehmen als Zulieferer auditieren zu lassen, erläutert die Initiative „Together for Sustainability“ in Schulungsvideos. HeraeusKulzer macht seine Produkte und Serviceleistungen rund um das Thema Zahntechnik mit der Avatarin „Cara Kulzer“ „be-greifbar“. News-Service März 2014 1 | 14 5
  6. 6. „„ Animierte Darstellungen des Produkt- portfolios demonstrieren den Nutzen einfach, verständlich und im Kontext der Anwendung. Ein Avatar kann dabei beispielsweise die Perspektive des Kunden einnehmen. „„ Interaktive Grafiken beziehen den Nutzer unmittelbar ein. Dies kann im einfachsten Fall bedeuten, dass zusätzliche Inhalte erst nach einem Mausklick angezeigt werden oder Ablauf und Geschwindigkeit der Darstellung reguliert werden können. Anspruchsvollere interaktive Grafiken ermöglichen es, durch das Verändern von Parametern den Detaillierungsgrad bzw. die Informationstiefe zu variieren. „„ Interaktive Geschäfts- und Nachhaltig- keitsberichte warten mit zahlreichen Funktionen auf, über die der Leser mit dem Bericht interagieren kann: Navigieren und die Kapitel wechseln, Inhalte filtern und nach Stakeholdergruppen anzeigen lassen, die Sortierreihenfolgen der Daten und Werte im Bericht ändern, Elemente wie Grafiken ein- oder ausblenden, Videos starten oder Links zu anderen Berichten oder Webseiten nutzen. Ergänzt werden diese Reports häufig durch „Einkaufswagen“ für Datenreihen, die ganz einfach per Mausklick als fertige Grafik für Powerpoint-Präsentationen oder als Excel-Liste exportiert werden können. Emotionales Involvement und Netzwerk-Effekt Visuelle Inhalte dominieren das (Social) Web. Interaktive Grafiken und Videos gewinnen wei- ter an Relevanz, denn sie steigern das emotio- nale Involvement: Je mehr visuelle Inhalte ein Unternehmen anbietet, desto höher die Chance auf Reichweite und die intensivere Interaktions- rate mit den Nutzern (Stichwort Viralität und Content Sharing). Für die Unternehmenskom- munikation sind Visualität und die multimediale Aufbereitung von Nachrichten und Daten zu ei- nem entscheidenden Erfolgsfaktor geworden – besonders vor dem Hintergrund, dass die Nach- frage weiter steigt, während die Redaktionen der Online-Medien gleichzeitig schrumpfen. Empfehlungen zum Thema: ThyssenKrupp bietet Stakeholdern die Möglichkeit, die Zeiträume, Umfang und Detailtiefe beim Vergleich wichtiger Finanzkennzahlen bequem per Mausklick selbst zu bestimmen und Datenbestände einfach zu exportieren. Das Chemieunternehmen Lanxess erläutert in einer interaktiven Infografik, welchen Beitrag seine Produkte für „nachhaltige Mobilität“ leisten. News-Service März 2014 1 | 14 6 Oliver Chaudhuri ist stv. Geschäfts­ führer bei JP | KOM. Ein weiterer Beitrag von Oliver Chaudhuri zum Thema Bewegtbild erscheint im Juni im Springer Gabler Verlag: CSR-Kommunikation und Social Media. Oliver Chaudhuri
  7. 7. Insgesamt 20 Teilnehmer – aus Unternehmen und Mitarbeiter von JP | KOM – waren sich einig: Unternehmen, die in der Flut von Informationen Aufmerksamkeit erzielen wollen, müssen sich etwas einfallen lassen. Workshopleiter Jörg Pfannenberg verspricht: „Mit Storytelling lassen sich die notorischen Glaubwürdigkeitsdefizite der PR als Werbung mit journalistischen Mitteln spielerisch aushebeln!“ „Aber die Moral von der Geschicht, die erzähl mir bitte nicht“ Der Workshop hielt sich nicht lange mit der ­Erzähltheorie auf: Anhand des Hollywood- Films „Wall Street“ erarbeiteten die Teilnehmer selbst die Elemente und Bauformen von Sto- ries. Es wurde deutlich, dass die Erlebnisse und Taten eines Helden als Ereignisse über einer Wie aus Kommunikatoren Geschichtenerzähler werden Storytelling wirkt. Denn Stories emotionalisieren und transportieren Bedeutung, ohne sie explizit „mit dem Holzhammer“ auszusprechen. Aber wie erzeugen Kommunikatoren gute Stories – vor allem Stories, die die SOLL-Botschaft an- schaulich `rüberbringen. In den offenen JP | KOM Storytelling-Workshops am 17. und 24. Januar in Düsseldorf und Frankfurt ging es genau darum: die Baufor- men von Stories erlernen, Storymaterial finden und Ereignisse zu einer bedeu- tungsvollen Story verdichten. JP KOM Storytelling-Workshops News-Service März 2014 1 | 14 7
  8. 8. Alf Memmer (Product Application Manager, Hereaus Kulzer) möchte Storytelling intern einsetzen Karin Laberenz (Leiterin Unternehmenskommu­ nikation, Deutsche Amphibolin-Werke) hat viele Ideen für gute Stories aus ihrem Unternehmen Katrin Lamm (Art Director, JP | KOM) sieht die Verbindung zwischen Storytelling und Bildwelten in der Unternehmenskommunikation Dr. Ulrike Rausch (Geschäftsführerin, Adconcise) beschreibt das Potenzial von Storytelling in der Unternehmenskommunikation Stimmen der Teilnehmer Oliver Chaudhuri ist stv. Geschäfts­ führer bei JP | KOM. Die nächsten Termine Storytelling-Seminare, jeweils 10 bis 17 Uhr: „„ Frankfurt, Freitag, 4.4.2014, JP | KOM „„ Düsseldorf, Freitag, 11.4.2014, JP | KOM „„ München, Freitag, 25.4.2014, MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation „„ Berlin, Montag, 28.4.2014, JP | KOM Kostenbeitrag: 600 Euro pro Teilnehmer, 300 Euro für JP | KOM Kunden News-Service März 2014 1 | 14 8 werthaltigen Raumstruktur die Bedeutung er- zeugen – ohne sie auszusprechen. So funktionieren auch gute Stories in Unter- nehmen, meint Jörg Pfannenberg: „Nur Hel- den können Grenzen überwinden, wie Berta Benz bei ihrer Jungfernfahrt mit dem Auto- mobil von Mannheim nach Pforzheim.“ Und Co-Workshopmoderator Oliver Chaudhuri mahnt: „Bloß nicht die Moral verraten. Wenn der Deckel drauf ist, ist die Story erledigt!“ Stories selbst erzeugen: Material finden, die Story bauen Im zweiten Teil des Workshops machten die Teilnehmer den Praxistest: Sie erlebten die Wirkweise von synektischen Methoden für das Finden von Storymaterial zu klassischen Unternehmensbotschaften („Veränderungs- bereitschaft“, „Service-Exzellenz“, „Bedeu- tung von Innovationen“). Sie begannen Sto- ries zu erzählen – und mussten feststellen: Etwas Relevantes in eine Story zu packen, ohne gleich mit der Bedeutung ins Haus zu fallen, ist gar nicht so einfach. Das Seminar schloss ab mit Tipps und Tricks für das Heben von Stories im Unternehmen und für die Plazierung von Stories in journalis- tischen Medien – und dabei die Content Ow- ner im Unternehmen auf dem Spielfeld zu halten. So wird Kreativität freigesetzt: In Düsseldorf wurde die 10 Meter lange White-wall zur Visualisierung genutzt Probieren geht über Studieren: Die Teilnehmer entwickelten Mindmaps zu Storyideen Storytelling-Kompetenz: Jörg Pfannenberg und Oliver Chaudhuri moderierten die Workshops Oliver Chaudhuri Hier geht’s zur Anmeldung
  9. 9. News-Service März 2014 1 | 14 9 Am besten wurde der persönliche Umgang von den Kunden bewertet. Die Bewertung 4,87 steht für eine sehr hohe Zufriedenheit mit der Zusam- menarbeit, der Atmosphäre und der Freundlich- keit der Ansprechpartner. Ebenfalls voll und ganz zufrieden waren die Kunden mit der Reaktions- zeit/Flexibilität, Verbindlichkeit und der Beratungs- leistung. Die Kreativität von JP | KOM wurde mit 4,34 bewertet, die Kunden sind hiermit zufrieden. Die Bewertung der Qualität/Exzellenz mit 4,39 wurde aus dem Durchschnitt der Einzelbewer­­ tungen der Kriterien Konzeption, Text, Layout/­ Gestaltung, Projektmanagement und Web 1.0/2.0 gebildet. Die Bewertungen lagen zwi- schen 4,62 für das Projektmanagement und 4,11 für das Web-Angebot. Die Kunden sind auch mit diesen Leistungen zufrieden bis sehr zufrieden. Pfannenberg kommentiert: „Insgesamt sind die Bewertungen sehr gut. Wir sehen aber auch die Optimierungspotenziale: Zum Beispiel werden wir unser Angebot für Leistungen im Web 2.0 erwei- tern und bekannter machen.“ Die Ergebnisse werden in den derzeit laufenden Jahresgesprächen mit Kunden thematisiert und Verbesserungsmöglichkeiten sowie Erweiterun- gen der Zusammenarbeit besprochen. Ergebnis der Kundenbefragung 2013 Exzellenz sorgt für hohe Kundenzufriedenheit Erstmals hat JP | KOM Ende 2013 eine Kundenbefragung durchgeführt. Der Rücklauf von 59,5% und die Gesamtzufriedenheit mit JP | KOM (Durchschnitt: 4,61 von 5) drücken die enge Kundenbindung und die wahrgenommene Exzellenz aus. Das waren die Fragen
  10. 10. News-Service März 2014 1 | 14 10 JP | KOM war 2013 u. a. für Marktführer wie Henkel, BASF, HSBC (neu), BSH Bosch und Sie- mens Hausgeräte, Pfizer, Bristol-Myers Squibb, Alcon (neu), HeraeusKulzer, Takeda (neu), Hart- mann, AllianceHealthcare Deutschland, Styrolu- tion, Union Investment, EnBW, Monier, DuPont (neu) und SMS Meer tätig. Die Zahl der Mitar- beiter an den drei Standorten betrug im Dezem- ber 38, im Durchschnitt 37. Wachstumstreiber für 2014 sind Themen wie Sto- rytelling, Social Web-Strategie und -Implementie- rung, Fachpressearbeit 2.0, Market Access und Kampagnen im Bereich Healthcare und unverän- dert die Veränderungskommunikation. Die Bran- chenschwerpunkte von JP | KOM sind seit jeher durch komplexe strategische, finanzielle, techni- sche oder medizinische Themen geprägt: Pharma / Medtec, Finanzdienstleistungen, IT / Tele­ kommunikation, Maschinenbau  / Investitionsgü- ter, Chemie, Energiewirtschaft, Bauen / Wohnen / Facility Management und Handel / Logistik. Designerin Katrin Lamm wurde 2013 zum Art Director, Christian Kensbock wurde Anfang 2014 zum Berater und Miriam Petrowski zur Senior­beraterin befördert. Boris Bolwin, Stellver- tretender Geschäftsführer bei JP | KOM, verlässt die Agentur nach acht Jahren, da er eine füh- rende Position in einem Unternehmen ange- nommen hat. Gründer und Hauptgesellschafter Jörg Pfannenberg: „Wir danken ihm für die jahre­lange erfolgreiche Arbeit und wünschen ihm für die Zukunft weiterhin viel Erfolg, nun auf Unternehmensseite.“ Jörg Pfannenberg: „Das Jahr 2013 hat uns ge- zeigt: Nur wenn wir für die kommunikativen Herausforderungen unserer Kunden ständig neue und bessere Lösungen bereithalten, kön- nen wir unsere Erfolgsstory fortschreiben. Des- halb haben wir uns für 2014 neu aufgestellt und setzen neue Themen wie Storytelling und multi- medial vernetzte Veranstaltungsformate ein. Wir sind eine mittelständische Agentur und haben nur eine Chance: besser und schneller zu sein als der Wettbewerb. 2014 hat vielversprechend begonnen.“ JP | KOM Geschäftsjahr 2013 UmzügekostenKraft,guterStartin2014 JP | KOM ist in 2013 umgezogen, gleich zweimal: in Düsseldorf und in Berlin. Das hat Geld und vor allem Management- kapazität gekostet. So ist der Honorarumsatz um 5 Prozent auf 3,9 Millionen Euro zurückgegangen. Für 2014 erwartet JP | KOM ein Wachstum von gut 15 Prozent – im 4. Quartal 2013 wurden neue Jobs mit einem Umsatzpotenzial von über einer Million Euro gewonnen.
  11. 11. 12:30 Uhr in Düsseldorf: Wenn der große Hunger kommt, schwärmt die Belegschaft von JP | KOM in die Umgebung aus. Dabei treibt sie die Sehnsucht nach der gastrono- mischen Vielfalt vergangener Zeiten auch in die alte Heimat: die Grafenberger Allee. Entdecken Sie mit dem Mauszeiger unsere Lieblingsplätze! Mittagspause bei JP | KOM News-Service März 2014 1 | 14 11
  12. 12. Leitende Kommunikationsfachleute in verant- wortungsvollen Positionen müssen heute nicht immer alles selber bearbeiten können, aber alle Kommunikations-Fachdisziplinen so weit kennen, dass sie zusammen mit spezialisierten Fachleuten im Rahmen der integrierten Unternehmenskom- munikation koordiniert die Kommunikationsziele erreichen können. Das Intensivstudium für Kom- munikation und Management an der Universität St. Gallen nimmt diese Herausforderungen an und bietet die richtigen Lösungen. Inhalte „„ Public Relations mit Themen wie Krisenkom- munikation, interne Kommunikation, Finan- cial Relations, Press Relations, interne Kom- munikation, Lobbying, Sponsoring-Kontrolle und Bewertung usw. „„ Marketingkommunikation wie Brand Ma- nagement, Werbung, Marketing gegen den Strom (Querdenken im Marketing), Messen im Kommunikationskonzept, Themenzen- trierte Kommunikation, B2B-Kommunikation, Archetypische Markenführung, Werbung, die Handlungen auslöst. „„ Führungs- und Management-Themen wie Re- putation und Issues Management, Positionie- rung, Vernetztes Denken, Kommunikation in komplexen Change-Prozessen, Coaching, Wert der Unternehmenskommunikation, in- ternationale Kommunikation, Communica- tion Controlling, Denken und Handeln in komplexen Kommunikationssituationen, Be- havioral Branding, CEO-Kommunikation. „„ Kommunikationsbereiche übergreifende The- men wie Ethik, visuelle Kommunikation, On- line-Communication, das bewegte Bild in der Unternehmenskommunikation, Kommunika- tionspsychologie und -wahrnehmung, Nach- haltigkeitsberichterstattung, internationale Kommunikation, rechtliche Schranken der Kommunikation. Termine 6 Studien-Blöcke, jeweils 3 Tage ab 2. Septem- ber 2014 bis April 2015. Weitere Informationen Die ausführliche Broschüre als PDF oder Print- Version gibt es bei Prof. Emil Annen, Studien- leiter, Institut für Marketing an der Universität St. Gallen HSG, IfM-HSG, Dufourstrasse 40a, CH 9000 St. Gallen, E-Mail: emil.annen@unisg.ch, Tel +41 71 224 7153, Fax +41 71 224 7151, www.ifm.unisg.ch IMPRESSUM Verantwortlich: Roya Savadkouhi JP | KOM GmbH Galeriehaus, Erkrather Str. 228b, 40233 Düsseldorf Tel: +49 211 687835-40 Kostenloses Abo und Abbestellung über ­news-service@jp-kom.de. Bei Änderung Ihrer E-Mail- Adresse, Anregungen oder Fragen klicken Sie bitte hier. JP | KOM ist eine der führenden Agenturen für Unternehmens-, Finanz-, B2B- und Healthcare- Kommunikation in Deutschland. An den Standorten Düsseldorf, Frankfurt am Main und Berlin beschäftigt JP | KOM derzeit 37 feste Mitarbeiter. JP | KOM hat als Mitglied des International PR Network (IPRN) weltweit mehr als 40 Kooperations­partner. Abbildungen: JP | KOM, Adgregate, Microsoft, Oubrain, Pingdom, shutterstock.com, Universität St. Gallen Die Ansprüche an die integrierte Kom- munikation einer Organisation sind höher denn je und steigen weiter an. Die zur Verfügung stehenden Kom- munikationsmöglichkeiten on- und off-line, ihre Kombinationen, die stei- genden vielfältigen Anforderungen unterschiedlicher Anspruchsgruppen national und international in mannig- faltigen Kommunikationssituationen führen dazu, dass sich verschiedene Kommunikations-Fachdisziplinen ent- wickeln. Intensivstudium an der Universität St. Gallen Die unterschätzte Unternehmenskommunikation Abbildung aus der Broschüre: Dozent Jörg Pfannenberg in Aktion News-Service März 2014 1 | 14 12

×