Interne Kommunikation mit Web 2.0          Best Practices und VernetzungDPRG AK Interne Kommunikation, Pfannenberg/Voß, 14...
15.03.13   2Interne Kommunikation mit Web 2.0 Ergebnisse der Online-Befragung Relevante Channels und Applications Works...
15.03.13   3Ergebnisse der JP│KOM Online-Befragung
15.03.13          4JP│KOM Online-Befragung Web 2.0Welche Bedeutung hat Web 2.0 in folgenden Kommunikationsfeldernbereits h...
15.03.13          5JP│KOM Online-Befragung Web 2.0Welche Bedeutung wird Web 2.0 in folgenden Kommunikationsfeldernin zwei ...
15.03.13   6JP│KOM Online-Befragung Web 2.0Welche Web 1.0- und Web 2.0-Medien setzt Ihr Unternehmen bereits heuteim folgen...
15.03.13   7    JP│KOM Online-Befragung Web 2.0    Was sind für Sie wichtige Kriterien für den Einsatz von Web 2.0-Medien?...
15.03.13   8      Channels und Applications für dieMitarbeiter- und Führungskräftekommunikation
15.03.13   9Vom Web 1.0 zum Web 2.0Richtung: Vom Monolog zum DialogWeb 1.0 Einweg-Kommunikation                    Web 2.0...
15.03.13   10      Kommunikationsziele                                                      Neue Ideen                    ...
15.03.13   11Medienportfolio (Bsp.)Quelle: JP│KOM
15.03.13   12Portfolio: Funktionen, Kanäle und InstrumenteArbeitsfelder der            Channels (Kanäle)            Applic...
15.03.13   13Best Practice: Microsite
15.03.13   14Best Practice: Transformationsjam
15.03.13   15Best Practice: Podcast
15.03.13   16Best Practice: Prediction MarketQuelle: JP│KOM
15.03.13   17Führungskräftekommunikation:Mit Web 2.0 Leadership ermöglichen Rolle der Führungskräfte im Veränderungsproje...
15.03.13   18Best Practice: Microsite (Führungskräftekommunikation)
15.03.13   19Best Practice: Forum für Führungskräfte
15.03.13   20Best Practice: Community
15.03.13   21Web 2.0 in der Mitarbeiter-/Führungskräftekomm.                   Strengths                                  ...
Workshop
15.03.13   23GreenChem: Daten und FaktenFührendes und weltweit agierendes Chemie-Unternehmenmit Sitz in Dormagen Umsatz 2...
15.03.13   24GreenChem: Geschäftsbereiche und Produkte     Kosmetik & Haushalt            Ernährung & Gesundheit Cosmetic...
15.03.13   25GreenChem: Aktuelle VeränderungenNeue Vertriebsstrategie und -organisation Neuausrichtung des Vertriebs nach...
15.03.13   26      GreenChem: Aktuelles Medienportfolio                                                                   ...
15.03.13   27AufgabeDie Tochter des Vorstandsvorsitzenden hat ihrem Vater wiederholt von„Web 2.0“ vorgeschwärmt. Deshalb s...
15.03.13   281. Portfolio: Tools in der internen Kommunikation (1/3)        Channels        Typische Applications         ...
15.03.13   291. Portfolio: Tools in der internen Kommunikation (2/3)         Channels          Typische Applications      ...
15.03.13   301. Portfolio: Tools in der internen Kommunikation (3/3)       Channels          Typische Applications        ...
15.03.13   311. Portfolio: Auswahl der fünf wichtigsten Tools/MedienBitte wählen Sie fünf Tools/Medien so aus, dass die   ...
1. Portfolio: Auswahl der fünf wichtigsten Tools/Medien                                                                   ...
15.03.13   33  2. Vernetzung (Bsp.: Web 2.0 Kundenkommunikation)                       RSS/Newsfeed                       ...
15.03.13   34 3. Aufgaben/Verantwortlichkeiten: Mediennutzungsprofile                                     Wie beteiligen s...
15.03.13   353. Aufgaben/Verantwortlichkeiten: Issue Setting (Beispiel)Wie kann die Einführung des neuen CRM-Systems kommu...
15.03.13   36Anhang
15.03.13   37      Vernetzung von Channels und Applications                                    (...)                      ...
15.03.13   38Best Practice: Microsite – Bewertung            Kriterium                               Effizienz            ...
15.03.13   39Best Practice: Transformationsjam – Bewertung               Kriterium                                   Effiz...
15.03.13   40Best Practice: Podcast – Bewertung            Kriterium                               Effizienz              ...
15.03.13   41Best Practice: Microsite – Bewertung              Kriterium                                Effizienz         ...
15.03.13   42Best Practice: Forum für Führungskräfte – Bewertung            Kriterium                              Effizie...
15.03.13   43Best Practice: Podcasts (Führungskräfte) – Bewertung             Kriterium                               Effi...
15.03.13   44Best Practice: Community – Bewertung             Kriterium                               Effizienz           ...
15.03.13   45Szenarien für die Einführung von Web 2.0                             C                           „One        ...
15.03.13   46      Web 2.0-Strategie in der      Veränderungskommunikation                                                ...
15.03.13   47Web 2.0 Szenario A: „Must haves” (1/2)     Kommunikationsziel     Traditionelle Kanäle               Web 2.0 ...
15.03.13   48Web 2.0 Szenario A: „Must haves” (2/2)     Kommunikationsziel              Traditionelle Kanäle              ...
Web 2.0„Must haves“Microsite fürMitarbeiter:     15.03.13   49HomeQuelle: JP│KOM
Web 2.0„Must haves“Foren:Startseite       15.03.13   50Quelle: JP│KOM
Web 2.0„Must haves“Foren:Unterseite                        15.03.13   51    Antworten    Auf das Handy schicken    Bewerte...
Web 2.0„Must haves“Executive Blog                 15.03.13   52Quelle: JP│KOM
15.03.13         53    Web 2.0 „Must haves“: Vernetzung                      RSS/Newsfeed                                 ...
15.03.13   54    Web 2.0 „Must haves“: Implementierung                                                          Implementi...
15.03.13   55Web 2.0 Szenario B: „Nice to have” (1/2)     Kommunikationsziel           Traditionelle Kanäle               ...
15.03.13   56Web 2.0 Szenario B: „Nice to have” (2/2)    Kommunikationsziel           Traditionelle Kanäle              We...
Web 2.0„Nice to have“Microsite fürMitarbeiter:     15.03.13   57HomeQuelle: JP│KOM
Web 2.0„Nice to have“Media Center:Startseite       15.03.13   58Quelle: JP│KOM
Web 2.0„Nice to have“Projekt-Wiki:Eintrag          15.03.13   59Quelle: JP│KOM
15.03.13         60    Web 2.0 „Nice to have“: Vernetzung                      RSS/Newsfeed                               ...
15.03.13   61    Web 2.0 „Must haves“: Implementierung                                                          Implementi...
15.03.13   62Web 2.0 Szenario C: „One step ahead” (1/2)    Kommunikationsziel         Traditionelle Kanäle               W...
15.03.13   63Web 2.0 Szenario C: „One step ahead” (2/2)    Kommunikationsziel         Traditionelle Kanäle              We...
Web 2.0„One step ahead“Jam:Startseite         15.03.13   64Quelle: JP│KOM
Web 2.0„One step ahead“Ideen-Forum:Startseite         15.03.13   65Quelle: JP│KOM
Web 2.0„One step ahead“Prediction Market:Startseite           15.03.13   66Quelle: JP│KOM
15.03.13         67    Web 2.0 „One step ahead“: Vernetzung                      RSS/Newsfeed                             ...
15.03.13    68    Web 2.0 „One step ahead”: Implementierung                                                          Imple...
15.03.13   69    Implementierung (MA UND FK)                                                             Implementierungsp...
Web 2.0Führungskräfte-kommunikationMicrosite         15.03.13   70Führungskräfte:StartseiteQuelle: JP│KOM
Web 2.0Führungskräfte-kommunikationManager-Foren:    15.03.13   71StartseiteQuelle: JP│KOM
Web 2.0Führungskräfte-kommunikationSalesForce 2012   15.03.13   72Community:StartseiteQuelle: JP│KOM
Web 2.0„One step ahead“Jam                   15.03.13   73Quelle: JP│KOM
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

JP│KOM: Interne Kommunikation - Best Practices und Vernetzung

6.640 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
2 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
6.640
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
11
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
68
Kommentare
0
Gefällt mir
2
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • 15. März 2013
  • Web 2.0: User Generated Content + Rich Media Web 1.0: - One-to-Many-Kommunikation (linear; klassisches Sender-Empfänger-Prinzip) - Prozessorientierte Technologie - Freiwillige Gestaltung der Netz-Identität - Web als Themen-Archiv - Fokus auf Unternehmen (“herstellerbasierte Information”; zentrale Kontrolle) - Fokus auf Werbung/Marketing Formale Prozesse Web 2.0: - Many-to-Many-Kommunikation (multimedial, interaktiv; jeder Empfänger ist auch ein potenzieller Sender) - Personenorientierte Technologie - Zwang zur aktiven Gestaltung der Netz-Identität von Unternehmen, Marken oder Persönlichkeiten - Web als Themen-Katalysator - Fokus auf Communities (“teilnehmerbasierte Information”; Nutzerkontrolle) - Fokus auf “Word of Mouth” - Informelle Interaktion 15. März 2013
  • Kommunikationsziel Traditionelle Kanäle Web 2.0 Channel Information & Wissen Schnelle, transparente Information One-Voice-Policy Intranet Mitarbeiternewsletter Townhall Meetings/Roadshows Mailings Microsite als „Hub“ für alle Web 2.0 Channels Einbindung in das Intranet Integration von RSS Feeds/RSS Reader für schnelle Distribution von neuem Inhalt Social Bookmarking/Tagging Service Information „On Demand“ Schnelle Informationsfindung Erfolgskontrolle Commitment & Empowerment Steigerung des Engagements Dialog zwischen Mitarbeitern und Top-Management Mitarbeiter als Botschafter des Unternehmens Ansprachen Veranstaltungen Betriebliche Kommunikation Feedback schriftlich/E-Mail Executive Blog Authentizität Kommentar-Funktion erlaubt Feedback der Mitarbeiter Collaboration & Neue Ideen Zusammenarbeit und Vernetzung über Bereichs- und Ländergrenzen Diskussion und Entwicklung von Ideen Veranstaltungen Workshops Meetings Face-to-face Mitarbeiter-Forum Foren zur Diskussion Schnelles Auffinden von SMEs (Subject Matter Experts) Erkenntnisse für Projektverantwortliche: Auswertung von „Hot Topics” und Issues
  • Kommunikationsziel Traditionelle Kanäle Web 2.0 Channel Information & Wissen Schnelle, transparente Information One-Voice-Policy Intranet Mitarbeiternewsletter Townhall Meetings/Roadshows Mailings Microsite als „Hub“ für alle Web 2.0 Channels Einbindung in das Intranet Integration von RSS Feeds/RSS Reader für schnelle Distribution von neuem Inhalt Social Bookmarking/Tagging Service Information „On Demand“ Schnelle Informationsfindung Erfolgskontrolle Commitment & Empowerment Steigerung des Engagements Dialog zwischen Mitarbeitern und Top-Management Mitarbeiter als Botschafter des Unternehmens Ansprachen Veranstaltungen Betriebliche Kommunikation Feedback schriftlich/E-Mail Executive Blog Authentizität Kommentar-Funktion erlaubt Feedback der Mitarbeiter Collaboration & Neue Ideen Zusammenarbeit und Vernetzung über Bereichs- und Ländergrenzen Diskussion und Entwicklung von Ideen Veranstaltungen Workshops Meetings Face-to-face Mitarbeiter-Forum Foren zur Diskussion Schnelles Auffinden von SMEs (Subject Matter Experts) Erkenntnisse für Projektverantwortliche: Auswertung von „Hot Topics” und Issues
  • Kriterium Channel Effizienz Wirkung Chancen/Risiken Microsite Veränderungs-projekt (Bereitstellung von Infos und und Materialien) + Zentrale Stelle für die projekt-bezogene Information von MAs + Einbindung von Social Media Channels für dialog-orientierte Komm. - Personal-bedarf zur Steuerung + Umfassende und schnelle Information + Leichte Zugänglich-keit + Muss-Aktivität: Konsequente Orientierung auf Möglichkei-ten des Web 2.0 + Jüngere Mitarbeiter („Digital Natives”) fühlen sich abgeholt - Informationen gelangen nach außen - „Overdoing”: Zu viele Infos verstellen den Blick auf das Wesentliche
  • Kriterium Channel Effizienz Wirkung Chancen/Risiken Jam mit Einzelforen (zur Ideenentwick-lung mit Kommentar- und Voting-Tool, Statistiken, Mitteilungs-dienst) + Zeitlich konzentriert + Hohes Maß an Aufmerksamkeit für strat. Probleme + Ggf. Kosten- einsparungen durch umsetzbare Ergebnisse + Gegens. Kontrolle von Vorschlägen + Strukturierte Diskussion (Experten als Moderatoren) - Mehrere Mitarbeiter zur Steuerung - Öffentl. Auswertung erforderlich + Partizipation + Förderung Zusammenarbeit + Projekt-/Aktions-charakter - Wirkt ggf. zu inszeniert/aufwendig + Größere Motivation durch Empower-ment der Mitarbeiter + Kollektive Intelligenz/ Crowd-sourcing wird in Unter-nehmens- kultur verankert - Beteiligung? - Bei Zensur leidet Glaub-würdigkeit/ Authentizität
  • Kriterium Channel Effizienz Wirkung Chancen/Risiken Podcasts (Management antwortet auf Fragen der Mitarbeiter) + Mobilität: MAs können Stream überall anhören + Bündelung von Fragen + Emotionali-sierung und Orientierung + „ Quasi-Dialog” zwischen MAs und Management (Nähe) + Gut für auditive MAs: anderer Sinnes-Kanal ange-sprochen - Keine direkte Interaktion + MAs werden zu Botschaftern des Unterneh-mens - Infos gelangen nach außen
  • Collaboration & Neue Ideen Zusammenarbeit und Vernetzung über Bereichs- und Ländergrenzen Diskussion und Entwicklung von Ideen E-Mail Telefonkonferenzen Meetings Face-to-face Prognosebörse („Prediction Market“) Plattform für die Vorhersage von Marktrends: Mitarbeiter „setzen“ auf Produkte, Trends, Entwicklungen im Markt Incentivierung sichert Teilnahme
  • Kommunikationsziel Traditionelle Kanäle Web 2.0 Channel Aktivierung „Brückenfunktion“ Führungskräfte - Mitarbeiter Schnelle, transparenter Information Support/Empowerment der Führungskräfte Sicherstellung des Informationsvorsprungs der Führungskräfte Interpretationshilfen liefern Dokumente Projektdatenbanken Quartalsweise Führungskräfte-Präsentation mit Talking Points Microsite für Führungskräfte Weiterführende Informationen gg. Version für Mitarbeiter Vor allem dynamische Inhalte Integration von RSS Feeds/RSS Reader Management Portal Zusatzmaterialien zur besseren Einordnung und Vermittlung der neuen Vertriebsstrategie und -organisation Bündelung/Archivfunktion Collaboration Förderung von Zusammenarbeit der Führungskräfte über Bereichs- und Ländergrenzen Effizientere und effektivere Projektarbeit E-Mail Telefonkonferenzen Meetings Face-to-face Veranstaltungen Projektdatenbanken Wiki-Workgroup für Führungskräfte Projektbezogene Zusammenarbeit Effizientere Gestaltung etablierter Arbeitsabläufe/Prozesse „ Group Editing & Version Control“: simultanes Editieren von Dokumenten Interner Microblog für Führungskräfte Geschlossene User-Group für die Projektkommunikation Schnelle Abstimmung über Kurznews FK-Komm. als „Testphase“, Community Building Vernetzung von Führungskräften Aufbau tragfähiger Beziehungen Identifikation der Führungskräfte mit den Projekt-/ Unternehmenszielen Veranstaltungen/ Workshops Meetings Face-to-face Manager Foren Austausch der Führungskräfte zu Projektthemen Identifikation von Experten Gegenseitiger Support und Diskussion Community Building Vernetzung von Führungskräften Aufbau tragfähiger Beziehungen Identifikation der Führungskräfte mit den Projekt-/ Unternehmenszielen Veranstaltungen/ Workshops Meetings Face-to-face Manager Foren Austausch der Führungskräfte zu Projektthemen Identifikation von Experten Gegenseitiger Support und Diskussion Community Building Vernetzung von Führungskräften Aufbau tragfähiger Beziehungen Identifikation der Führungskräfte mit Unternehmenszielen Veranstaltungen/ Workshops Meetings Face-to-face Manager Foren Austausch der Führungskräfte zu Projektthemen Identifikation von Experten Gegenseitiger Support und Diskussion Nutzbarmachung von Feedback Dialog zwischen Mitarbeitern, Führungskräften und Top-Management Veranstaltungen/ Workshops Ansprachen Meetings Face-to-face Community Themenbezogene „interaktive Q & As“, Impuls liegt bei Mitarbeitern Niedrigere „Hemmschwelle“ für Dialog zwischen Mitarbeitern, Führungskräften und Top-Management
  • Kriterium Channel Effizienz Wirkung Chancen/Risiken Microsite Veränderungs-projekt für Führungskräfte (Zusatzinfos & Materialien gg. Version für Mitarbeiter) + Zentrale Stelle, an der sich FKs projekt-bezogen informieren können - Pflege + Support/ Empower-ment der FKs + Leichte Zugänglich-keit + Nutzung der Möglich-keiten von Web 2.0 + FK als Coach für MAs - Nutzung ist Holschuld - Geringe Affinität älterer FKs
  • Kriterium Channel Effizienz Wirkung Chancen/Risiken Forum für FKs + Zentrale Stelle, an der sich FKs kontinuier-lich austauschen können + Zuschaltung projekt-bezogener Foren - Mind. 1 MA zur Steuerung/ Moderation + Entlastung: Einsicht, dass andere FKs gleiche Fragen haben + Gegenseitiger Support + „ Community Building”: Förderung Zusammenarbeit und Aufbau tragfähiger Beziehungen + Stärkere Identifikation der FKs mit den Projekt-/ Unternehmenszielen - Nutzung ist Holschuld - Geringe Affinität älterer FKs
  • Kriterium Channel Effizienz Wirkung Chancen/Risiken Community (Diskussion, Abstimmung und Beantwortung von Fragen/Themen, die Mitarbeiter bewegen) + Bündelung: „Drängende” (Top 10) Fragen der MA werden von Top-Management beantwortet - Mind. 1 MA Steuerung + „Community Building“: Förderung Zusammenarbeit und Aufbau tragfähiger Beziehungen + Authentizität + Nähe/Gefühl „dabei“ zu sein + Vernetzung über Bereichs- und Länder-grenzen hinweg + Identifikation mit dem Unternehmen - Beteiligung? - Forum für Kritik - Bei Zensur leidet Glaubwürdigkeit
  • Channels (Kanäle) Typische Applications (Instrumente) Merkmale/Nutzen Video-/Bildplattform Video/Bild; Kommentar/Bewertung Zentrale Stelle für die Bereitstellung von Fotos („internes Flickr”) bzw. Videos („internes youtube“) Möglichkeit zum Upload durch Mitarbeiter Blog News/Report; Trackback; RSS-Feed; Verlinkung Authentische, direkte und persönliche Information Herstellung von Nähe, Eröffnung von Dialogmöglichkeiten über Kommentar-Funktion Forum Diskussion/Kommentar/ Bewertung; RSS-Feed Förderung von Austausch, Zusammenarbeit und Aufbau von Beziehungen unter Mitarbeitern Identifikation von Experten (SMEs - Subject Matter Experts) Wiki/Wiki Workspace Archiv; News/Report; Tag/Tagcloud; Verlinkung Effiziente (Selbst-)Organisation von Wissen: „Wissenspool“, der von festgelegtem Mitarbeiter-Kreis bearbeitet und ergänzt werden kann Dokumentations- und Projektmanagement: Sammlung von Basis- und Hintergrundinformationen zu Unternehmen bzw. Projekt Portal/Community Diskussion/Kommentar/ Bewertung Netzwerk-, Kommunikations- und Austauschplattform (Integration mehrere Channels z. B. Forum und Media Center) Auf- und Ausbau von Beziehungen über gemeinsame Themen
  • Kommunikationsziel Traditionelle Kanäle Web 2.0 Channel Kundenbedürfnisse & Kundenbindung Antizipation von Markttrends Effizienter und effektiver Kundensupport Identifikation enthusiastischer Kunden und Nutzung des Potenzials von Mundpropaganda Meetings Face-to-Face Workshops Datenbanken Plattform für Webinare Regelmäßige Live-Seminare für Kunden und Marktpartner Einbindung in Portal technische Kundenkommunikation e-Learning, Interaktion und Wissensaustausch Chatfunktion für direkte Interaktion Zukunftsfähigkeit Integration von externen Stakeholdern in die Produkt-Optimierung und -Entwicklung Nutzbarmachung von Know-How aus der Wissenschaft Reduktion Time-to-Market von neuen Produkten Jam Moderiertes, zeitlich begrenztes Online-Event zur Entwicklung, Diskussion und Bewertung neuer Ideen Crowdsourcing: Nutzung kollektiver Intelligenz Umsetzung der besten Ideen
  • Kommunikationsziel Traditionelle Kanäle Web 2.0 Channel Kundenbedürfnisse & Kundenbindung Antizipation von Markttrends Effizienter und effektiver Kundensupport Identifikation enthusiastischer Kunden und Nutzung des Potenzials von Mundpropaganda Meetings Face-to-Face Workshops Datenbanken Plattform für Webinare Regelmäßige Live-Seminare für Kunden und Marktpartner Einbindung in Portal technische Kundenkommunikation e-Learning, Interaktion und Wissensaustausch Chatfunktion für direkte Interaktion Zukunftsfähigkeit Integration von externen Stakeholdern in die Produkt-Optimierung und -Entwicklung Nutzbarmachung von Know-How aus der Wissenschaft Reduktion Time-to-Market von neuen Produkten Jam Moderiertes, zeitlich begrenztes Online-Event zur Entwicklung, Diskussion und Bewertung neuer Ideen Crowdsourcing: Nutzung kollektiver Intelligenz Umsetzung der besten Ideen
  • Kommunikationsziel Traditionelle Kanäle Web 2.0 Channel Kundenbedürfnisse & Kundenbindung Antizipation von Markttrends Effizienter und effektiver Kundensupport Identifikation enthusiastischer Kunden und Nutzung des Potenzials von Mundpropaganda Meetings Face-to-Face Workshops Datenbanken Plattform für Webinare Regelmäßige Live-Seminare für Kunden und Marktpartner Einbindung in Portal technische Kundenkommunikation e-Learning, Interaktion und Wissensaustausch Chatfunktion für direkte Interaktion Zukunftsfähigkeit Integration von externen Stakeholdern in die Produkt-Optimierung und -Entwicklung Nutzbarmachung von Know-How aus der Wissenschaft Reduktion Time-to-Market von neuen Produkten Jam Moderiertes, zeitlich begrenztes Online-Event zur Entwicklung, Diskussion und Bewertung neuer Ideen Crowdsourcing: Nutzung kollektiver Intelligenz Umsetzung der besten Ideen
  • Kommunikationsziel Traditionelle Kanäle Web 2.0 Channel Information & Wissen Schnelle, transparente Information One-Voice-Policy Intranet Mitarbeiternewsletter Townhall Meetings/Roadshows Mailings Microsite als „Hub“ für alle Web 2.0 Channels Einbindung in das Intranet Integration von RSS Feeds/RSS Reader für schnelle Distribution von neuem Inhalt Social Bookmarking/Tagging Service Information „On Demand“ Schnelle Informationsfindung Erfolgskontrolle Commitment & Empowerment Steigerung des Engagements Dialog zwischen Mitarbeitern und Top-Management Mitarbeiter als Botschafter des Unternehmens Ansprachen Veranstaltungen Betriebliche Kommunikation Feedback schriftlich/E-Mail Executive Blog Authentizität Kommentar-Funktion erlaubt Feedback der Mitarbeiter Collaboration & Neue Ideen Zusammenarbeit und Vernetzung über Bereichs- und Ländergrenzen Diskussion und Entwicklung von Ideen Veranstaltungen Workshops Meetings Face-to-face Mitarbeiter-Forum Foren zur Diskussion Schnelles Auffinden von SMEs (Subject Matter Experts) Erkenntnisse für Projektverantwortliche: Auswertung von „Hot Topics” und Issues
  • Microsite als „Hub“ für alle Web 2.0 Channels Einbindung in das Intranet Integration von RSS Feeds/RSS Reader für schnelle Distribution von neuem Inhalt (neue Blog Posts, News Artikel, etc.) Social Bookmarking/Tagging Service Vom „Push-“ zum „Pull“-Prinzip: Information „On Demand“ und Gewichtung der Information durch die Mitarbeiter Schnelle, themenspezifische Informationsfindung Erfolgskontrolle: Intranet-Redaktion und Projektverantwortliche erhalten schnellen Überblick über die Popularität des Contents
  • Executive Blog: „James Meyer Direkt“ Authentizität: Blog des Senior Vice President Sales & Distribution Kommentar-Funktion erlaubt Feedback der Mitarbeiter Mitarbeiter-Forum „Innovation SalesForce” Vier Foren zur Diskussion der neuen Vertriebsstrategie und -organisation Schnelles Auffinden von SMEs (Subject Matter Experts) Erkenntnisse für Projektverantwortliche: Auswertung von „Hot Topics” und Issues, die Mitarbeiter bewegen
  • Kommunikationsziel Traditionelle Kanäle Web 2.0 Channel Information & Wissen Schnelle, transparente Information One-Voice-Policy Intranet Mitarbeiternewsletter Veranstaltungen Ansprachen Media Center Plattform für die Bündelung von Bewegtbild, Podcasts/Vodcasts und Hintergrundmaterialien Downloadzahlen, Bewertungen etc. als Erfolgskontrolle für die eingesetzten Channels Commitment Feedback/Dialog: Information über Akzeptanz Erkenntnisse über „Hot Topics“ Befragung Kummerkasten Meinungsbarometer Monatliche Online-Kurzbefragung Meinungsbild Abfrage von Informationsbedürfnissen Themenwünsche
  • Kommunikationsziel Traditionelle Kanäle Web 2.0 Channel Information & Wissen Schnelle, transparente Information One-Voice-Policy Intranet Mitarbeiternewsletter Veranstaltungen Ansprachen Media Center Plattform für die Bündelung von Bewegtbild, Podcasts/Vodcasts und Hintergrundmaterialien Downloadzahlen, Bewertungen etc. als Erfolgskontrolle für die eingesetzten Channels Commitment Feedback/Dialog: Information über Akzeptanz Erkenntnisse über „Hot Topics“ Befragung Kummerkasten Meinungsbarometer Monatliche Online-Kurzbefragung Meinungsbild Abfrage von Informationsbedürfnissen Themenwünsche
  • Prognosebörse (Prediction Market) „Future Green Markets“ Plattform für die Vorhersage von Marktrends Betting: Mitarbeiter „setzen“ auf Produkte, Trends, Entwicklungen im Markt Incentivierung sichert hohe Teilnahme/präzise Prognosen
  • Kommunikationsziel Traditionelle Kanäle Web 2.0 Channel Collaboration & Neue Ideen Zusammenarbeit und Vernetzung über Bereichs- und Ländergrenzen Diskussion und Entwicklung von Ideen E-Mail Telefonkonferenzen Meetings Face-to-face Jam Moderiertes, zeitlich begrenztes Online-Event zur Entwicklung, Diskussion und Bewertung neuer Ideen für die Vertriebsprojekte Crowdsourcing: Gezielte, themen-spezifische Nutzung von kollektiver Intelligenz Ideen-Forum Zeitlich weniger stark begrenztes Forum zur (Weiter-) Entwicklung von Ideen Weiterentwicklung von guten Ideen aus dem Jam, die noch nicht ausgereift sind
  • 15. März 2013
  • Collaboration & Neue Ideen Zusammenarbeit und Vernetzung über Bereichs- und Ländergrenzen Diskussion und Entwicklung von Ideen E-Mail Telefonkonferenzen Meetings Face-to-face Prognosebörse („Prediction Market“) Plattform für die Vorhersage von Marktrends: Mitarbeiter „setzen“ auf Produkte, Trends, Entwicklungen im Markt Incentivierung sichert Teilnahme
  • Kommunikationsziel Traditionelle Kanäle Web 2.0 Channel Collaboration & Neue Ideen Zusammenarbeit und Vernetzung über Bereichs- und Ländergrenzen Diskussion und Entwicklung von Ideen E-Mail Telefonkonferenzen Meetings Face-to-face Jam Moderiertes, zeitlich begrenztes Online-Event zur Entwicklung, Diskussion und Bewertung neuer Ideen für die Vertriebsprojekte Crowdsourcing: Gezielte, themen-spezifische Nutzung von kollektiver Intelligenz Ideen-Forum Zeitlich weniger stark begrenztes Forum zur (Weiter-) Entwicklung von Ideen Weiterentwicklung von guten Ideen aus dem Jam, die noch nicht ausgereift sind Collaboration & Neue Ideen Zusammenarbeit und Vernetzung über Bereichs- und Ländergrenzen Diskussion und Entwicklung von Ideen E-Mail Telefonkonferenzen Meetings Face-to-face Prognosebörse („Prediction Market“) Plattform für die Vorhersage von Marktrends: Mitarbeiter „setzen“ auf Produkte, Trends, Entwicklungen im Markt Incentivierung sichert Teilnahme
  • Nutzbarmachung von Feedback Feedback der Mitarbeiter aktivieren und bündeln Dialog zwischen Mitarbeitern, Führungskräften und Top-Management Veranstaltungen/ Workshops Ansprachen Metings Face-to-face Community Diskussion, Abstimmung und Beantwortung von Fragen/Themen, die Mitarbeiter bewegen Themenbezogene „interaktive Q & As“, Impuls liegt bei Mitarbeitern Niedrigere „Hemmschwelle“ für Dialog zwischen Mitarbeitern, Führungskräften und Top-Management
  • JP│KOM: Interne Kommunikation - Best Practices und Vernetzung

    1. 1. Interne Kommunikation mit Web 2.0 Best Practices und VernetzungDPRG AK Interne Kommunikation, Pfannenberg/Voß, 14. Juli 2010
    2. 2. 15.03.13 2Interne Kommunikation mit Web 2.0 Ergebnisse der Online-Befragung Relevante Channels und Applications Workshop  Fallstudien-Unternehmen  Aufgabe  Gruppenarbeit  Vorstellung der Ergebnisse
    3. 3. 15.03.13 3Ergebnisse der JP│KOM Online-Befragung
    4. 4. 15.03.13 4JP│KOM Online-Befragung Web 2.0Welche Bedeutung hat Web 2.0 in folgenden Kommunikationsfeldernbereits heute in Ihrem Unternehmen? Ø Mitarbeiter- und Führungskräftekommunikation 19 9 7 2 2 2 1,95 Kundenkommunikation 11 13 10 3 2 2,28 Finanzkommunikation/IR 22 11 5 1 1,64 Issue Management/CSR 18 16 4 1 1,69 n = 39
    5. 5. 15.03.13 5JP│KOM Online-Befragung Web 2.0Welche Bedeutung wird Web 2.0 in folgenden Kommunikationsfeldernin zwei Jahren in Ihrem Unternehmen haben? Ø Mitarbeiter- und Führungskräftekommunikation 4 5 16 12 2 3,08 Kundenkommunikation 3 5 14 10 7 3,33 Finanzkommunikation/IR 15 9 10 5 2,13 Issue Management/CSR 10 4 12 9 4 2,82 n = 39
    6. 6. 15.03.13 6JP│KOM Online-Befragung Web 2.0Welche Web 1.0- und Web 2.0-Medien setzt Ihr Unternehmen bereits heuteim folgenden Kommunikationsfeld ein? Mitarbeiter-/Führungskräftekommunikation E-Newsletter E-Broschüren/E-Berichte RSS-Feeds Social Bookmarking Blogs Foren Wikis Instant Messenger/Microblog Bewegtbild, z. B. Vodcasts Audiomedien, z. B. Podcasts Corporate-Präsenz Xing, Facebook, Twitter etc. Webinare/Webkonferenzen Chat Extranetn = 39
    7. 7. 15.03.13 7 JP│KOM Online-Befragung Web 2.0 Was sind für Sie wichtige Kriterien für den Einsatz von Web 2.0-Medien? Image- und Reputationsgewinn Geschäftlicher Mehrwert Stärkung abteilungsüber- greifender Zusammenarbeit Stärkung der Kunden- und Mitarbeiterbindung(Personeller) Aufwand für kontinuier- lichen Dialog/Contentpflege Kosten Sonstiges n = 39
    8. 8. 15.03.13 8 Channels und Applications für dieMitarbeiter- und Führungskräftekommunikation
    9. 9. 15.03.13 9Vom Web 1.0 zum Web 2.0Richtung: Vom Monolog zum DialogWeb 1.0 Einweg-Kommunikation Web 2.0 Mehrweg-KommunikationUnternehmen stellen Ihre Angebote Unternehmen Kunden und Unternehmen kommunizierenbereit. Der Kunde ist Konsument. gleichberechtigt. Stakeholder können Inhalte eigenständig publizieren und einstellen.Dynamik: Aus weniger wird mehrWeb 1.0 „Poor“-Media Web 2.0 „Rich“-MediaInhalte: Text, Bilder, Animationen Inhalte: Audio, Video, Rich-Clients & AppsTechnik: HTML, CMS, Flash-Animationen, Technik: AJAX, Flash-Applikationen, DSL/UMTS ISDN/GSM(nach Raake/Hilker 2010)
    10. 10. 15.03.13 10 Kommunikationsziele Neue Ideen Collaboration Empowerment Wissen Commitment InformationQuelle: JP│KOM
    11. 11. 15.03.13 11Medienportfolio (Bsp.)Quelle: JP│KOM
    12. 12. 15.03.13 12Portfolio: Funktionen, Kanäle und InstrumenteArbeitsfelder der Channels (Kanäle) ApplicationsKommunikation  Blog (Instrumente) Interne Kommunikation/  Video-/Bildplattform  News/Report Change  Video/Bild  Forum Marketing-  Diskussion/ kommunikation  Jam Kommentar/Bewertung (B2B/B2C)  Community  Tag/Tagcloud Pressearbeit  Social Network (Unternehmen,  Trackback Marketing)  Wiki  Mashup Finanzkommunikation/  Microblog (Twitter)  Social Bookmarks IR  Instant Messaging (inkl. Webkonferenzen)  Verlinkung Standortkommunikation  Social Bookmarking  Abofunktion von Krisenkommunikation Diensten (RSS) Service CSR  Social Media Release  (Social) Media Center Employer Branding  Archiv  Eigene Plattform/ Microsite
    13. 13. 15.03.13 13Best Practice: Microsite
    14. 14. 15.03.13 14Best Practice: Transformationsjam
    15. 15. 15.03.13 15Best Practice: Podcast
    16. 16. 15.03.13 16Best Practice: Prediction MarketQuelle: JP│KOM
    17. 17. 15.03.13 17Führungskräftekommunikation:Mit Web 2.0 Leadership ermöglichen Rolle der Führungskräfte im Veränderungsprojekt mit Web 2.0 stärken Medien der Mitarbeiter produktiv machen durch − Setzen von Impulsen durch Führungskräfte − Interpretationshilfen (persönlich) − Feedback aktivieren und bündeln
    18. 18. 15.03.13 18Best Practice: Microsite (Führungskräftekommunikation)
    19. 19. 15.03.13 19Best Practice: Forum für Führungskräfte
    20. 20. 15.03.13 20Best Practice: Community
    21. 21. 15.03.13 21Web 2.0 in der Mitarbeiter-/Führungskräftekomm. Strengths Weaknesses Schnelligkeit  Datensicherheit Emotionalität durch Rich Media  Sprachbarrieren bleiben Bottom-up-Kommunikation  Produktionsmitarbeiter von Online-Medien/ Authentische Kommunikation Web 2.0-Tools ausgeschlossen Dialog über Hierarchien/Standorte hinweg (Teilung der Mitarbeiterschaft) Aufbau, Erhalt und Stärkung von Netzwerken  Personeller Aufwand zwischen den Führungskräften Opportunities Threats Bessere Zusammenarbeit Bereiche/Standorte  Interne Informationen gelangen an die Nutzung guter Mitarbeiterideen für Öffentlichkeit Veränderungsprojekte  Mitarbeiter nutzen Web 2.0-Medien zur Enabling der Führungskräfte als Promotoren öffentlichen Kritik – starke Zensur würde des Wandels Glaubwürdigkeit verringern „Stimmungsbarometer“: Authentisches Bild  Beteiligung? über Befindlichkeiten der Mitarbeiter Blogeinträge, Kommentare, Beantwortung von Fragen etc. erzeugen Nähe zum Management
    22. 22. Workshop
    23. 23. 15.03.13 23GreenChem: Daten und FaktenFührendes und weltweit agierendes Chemie-Unternehmenmit Sitz in Dormagen Umsatz 2009: 6,24 Mrd. € EBITDA 2009: 810 Mio. € Mitarbeiter: rund 10.500 Produktionsstandorte: 43 in 30 Ländern Bediente Märkte: Europa, Asien, Amerika Gründung: 1953 Börsennotiert, Großaktionär US-Investor
    24. 24. 15.03.13 24GreenChem: Geschäftsbereiche und Produkte Kosmetik & Haushalt Ernährung & Gesundheit Cosmetics and Personal Care  Body Weight Management Cleaning and Hygiene  Infant Nutrition  Natural Defense
    25. 25. 15.03.13 25GreenChem: Aktuelle VeränderungenNeue Vertriebsstrategie und -organisation Neuausrichtung des Vertriebs nach Kundengruppen und ehrgeizige Absatzziele, die bis zum Jahr 2012 erreicht werden sollen − Ausbau des Geschäfts bei Bestandskunden − Neukundengewinne 4 Großprojekte − Vertriebsstrukturen − Zusammenarbeit Außen- und Innendienst − Konzentration auf Wachstumsthemen im Markt − CRM-System
    26. 26. 15.03.13 26 GreenChem: Aktuelles Medienportfolio ■ Geschäftsbericht Investoren Investoren ■ Factbook ■ Pressearbeit ■ IR-Website ■ Pressekonferenz zu Jahresergebnis Finanz- kommunikation kommunikation kommunikation Mitarbeiter- Marketing- Mitarbeiter & Management Mitarbeiter & Management GreenChem GreenChem Kunden & Fachöffentlichkeit Kunden & Fachöffentlichkeit■ Mitarbeiterzeitschrift Unternehmenskommunikation ■ Homepage■ Intranet Public Affairs ■ Fachpressearbeit inkl. PKs■ Newsletter ■ Veranstaltungen■ Schwarzes Brett ■ Sponsoring/Medienkooperationen■ Mailings für MA/FK ■ Speaker Placements■ PPTs inkl. Talking Points/ Soziale Umwelt/ Soziale Umwelt/ ■ Image- und Produktbroschüren Q&As Öffentlichkeit Öffentlichkeit (Literatur)■ Round Tables u. ä. Events ■ Homepage ■ CSR-Aktivitäten ■ Lokale Pressearbeit (Förderung lokaler Projekte) ■ Nachhaltigkeitsbericht ■ Hintergrundgespräche ■ Events (z. B. Tag der offenen Tür)
    27. 27. 15.03.13 27AufgabeDie Tochter des Vorstandsvorsitzenden hat ihrem Vater wiederholt von„Web 2.0“ vorgeschwärmt. Deshalb sein Auftrag an Sie:Entwickeln Sie einen Vorschlag, um „Web 2.0“ sinnvollin die interne Kommunikation der aktuellen Veränderungenbei GreenChem einzubinden.1.Welche Medien und Web 2.0-Tools sollen genutzt werden? (Portfolio/Struktur)2.Wie lassen sich die neuen und alten Medien miteinander vernetzen? (Abläufe/Vernetzung)3.Wie werden und bleiben die neuen Medien „lebendig“? (Aufgaben/Verantwortlichkeiten)
    28. 28. 15.03.13 281. Portfolio: Tools in der internen Kommunikation (1/3) Channels Typische Applications Merkmale/Nutzen (Kanäle) (Instrumente)Video-/Bildplattform Video/Bild;  Zentrale Stelle für die Bereitstellung von Fotos Kommentar/Bewertung („internes Flickr”) bzw. Videos („internes youtube“)  Möglichkeit zum Upload durch MitarbeiterBlog News/Report; Trackback;  Authentische, direkte und persönliche Information RSS-Feed; Verlinkung  Herstellung von Nähe, Eröffnung von Dialogmöglichkeiten über Kommentar-FunktionForum Diskussion/Kommentar/  Förderung von Austausch, Zusammenarbeit Bewertung; RSS-Feed und Aufbau von Beziehungen unter Mitarbeitern  Identifikation von Experten (SMEs - Subject Matter Experts)Wiki/Wiki Workspace Archiv; News/Report;  Effiziente (Selbst-)Organisation von Wissen: Tag/Tagcloud; Verlinkung „Wissenspool“, der von festgelegtem Mitarbeiter-Kreis bearbeitet und ergänzt werden kann  Dokumentations- und Projektmanagement: Sammlung von Basis- und Hintergrundinformationen zu Unternehmen bzw. Projekt
    29. 29. 15.03.13 291. Portfolio: Tools in der internen Kommunikation (2/3) Channels Typische Applications Merkmale/Nutzen (Kanäle) (Instrumente)Portal/Community Diskussion/Kommentar/  Netzwerk-, Kommunikations- und Austauschplattform Bewertung (Integration mehrere Channels z. B. Forum und Media Center)  Auf- und Ausbau von Beziehungen über gemeinsame ThemenSocial Network (intern) Social Media Release;  Aufbau von Netzwerken/stärkere Vernetzung unter Verlinkung Kollegen  Information und Austausch innerhalb Netzwerks über persönliche Profile, Social News, Status UpdatesMicroblog „Tweets“; Diskussion;  Schnelle, prägnante Kommunikation über(„internes Twitter“) Verlinkung; Hashtag Kurznachrichten  Weiterführende Informationen über VerlinkungenInstant Messaging Diskussion; Verlinkung;  Real-time Collaboration: Kommunikation(inkl. Webkonferenzen) Bild und Zusammenarbeit in Echtzeit  Pragmatische Alternative zu E-Mail mit höherer Media Richness
    30. 30. 15.03.13 301. Portfolio: Tools in der internen Kommunikation (3/3) Channels Typische Applications Merkmale/Nutzen (Kanäle) (Instrumente)Eigene Mashup; Verlinkung; RSS-  Plattform für Bündelung von Web 2.0-ChannelsPlattform/Microsite Feed; Tag/Tagcloud  Zentrale Stelle für (projektbezogene) Information der Mitarbeiter(Social) Media Center Video/Bild/Podcast/  Plattform für die Bündelung von Bewegtbild Vodcast; RSS-Feed; Tag; und Podcasts Mashup  Downloadzahlen, Bewertungen etc. als Erfolgskontrolle für die eingesetzten ChannelsJam Diskussion/Kommentar/  Moderiertes, zeitlich begrenztes Online-Event zur Bewertung; Verlinkung Entwicklung, Diskussion und Bewertung neuer Ideen  Gezielte, themenspezifische Nutzung von kollektiver Intelligenz (Crowdsourcing)Prediction Market Diskussion/Kommentar/  Aggregiertes Meinungsbild durch Online- Bewertung; Verlinkung „Prognosebörse“: Mitarbeiter „setzen“ auf Produkte, Trends, Entwicklungen im Markt  Incentivierung sichert hohe Teilnahme/präzise Prognosen
    31. 31. 15.03.13 311. Portfolio: Auswahl der fünf wichtigsten Tools/MedienBitte wählen Sie fünf Tools/Medien so aus, dass die ■ Mitarbeiterzeitschrift ■ IntranetKommunikationsziele der internen Kommunikation ■ Newsletterbestmöglich erreicht werden können. ■ Schwarzes Brett ■ Mailings für MA/FK ■ PPTs inkl. Talking Points/Q&As ■ Round Tables u. ä. Events ■ Video-/Bildplattform ■ Blog Neue Ideen ■ Forum ■ Wiki/Wiki Workspace Collaboration ■ Portal/Community Empowerment ■ Social Network (intern) ■ Microblog („internes Twitter“) ■ Instant Messaging Wissen Commitment (inkl. Webkonferenzen) ■ Eigene Plattform/Microsite Information ■ (Social) Media Center ■ Jam ■ Prediction Market
    32. 32. 1. Portfolio: Auswahl der fünf wichtigsten Tools/Medien Leicht Ressourcen- Zielgruppen- realisierbar Medium/Kanal aufwand affinität (vorhandener Neue Ideen GESAMT Content)Animierte InfografikenInteraktive Newsletter/FlipbooksSocial Media NewsroomFacebook-PageWikiVodcasts/VideostatementsSlideshareBlogForumWebinar/WebkonferenzCorporate Profile XingModeration Xing-Gruppen
    33. 33. 15.03.13 33 2. Vernetzung (Bsp.: Web 2.0 Kundenkommunikation) RSS/Newsfeed Website Teaser Home RSS/Newsfeed Blog Leiter F&E Jam Experten-Portal Kunden-Portal Jam Forum Eintrag Offene Foren Mediacenter 1 Jam Forum 2 Kommentar Foren Online-Beratung Externe Portale WebinareLegende direkte Verlinkung Chat-Funktion RückkopplungQuelle: JP│KOM
    34. 34. 15.03.13 34 3. Aufgaben/Verantwortlichkeiten: Mediennutzungsprofile Wie beteiligen sich Was muss Interne Was leisten welche Medium F. F. F. die Nutzer? Komm. leisten? Kooperationspartner?F. = Frequenz: Monatlich (m), Wöchentlich (w), Täglich (t), mehrmals täglich/stündlich (s.)
    35. 35. 15.03.13 353. Aufgaben/Verantwortlichkeiten: Issue Setting (Beispiel)Wie kann die Einführung des neuen CRM-Systems kommunikativ begleitet werden?Datum, Uhrzeit Medium Aktivität Inhalte Verantwortlich
    36. 36. 15.03.13 36Anhang
    37. 37. 15.03.13 37 Vernetzung von Channels und Applications (...) Verlinkung Kommentar/Bookmark (...) RSS/Newsfeed Blog Verknüpfung von eigenen und Microblog Video- externen Channels THEMA plattform zur Generierung von Awareness und Traffic Wiki Forum Social NetworkQuelle: JP│KOM
    38. 38. 15.03.13 38Best Practice: Microsite – Bewertung Kriterium Effizienz Wirkung Chancen/RisikenChannelMicrosite + Zentrale Stelle für die + Umfassende und + Muss-Aktivität:Veränderungsprojekt projektbezogene schnelle Information Konsequente(Bereitstellung von Information von + Leichte Orientierung aufInformationen und Mitarbeitern Zugänglichkeit Möglichkeiten desMaterialien) + Einbindung von Web 2.0 Social Media + Jüngere Mitarbeiter Channels für („Digital Natives”) dialogorientierte fühlen sich abgeholt Kommunikation - Informationen - Mehrere Mitarbeiter gelangen nach außen zur Steuerung - „Overdoing”: Zu viele Informationen und Materialien verstellen den Blick auf das Wesentliche
    39. 39. 15.03.13 39Best Practice: Transformationsjam – Bewertung Kriterium Effizienz Wirkung Chancen/RisikenChannelJam mit Einzelforen + Zeitlich konzentriert + Partizipation + Größere Motivation(zur Ideenentwicklung + Hohes Maß an + Förderung durch Empowermentmit Kommentar- und Aufmerksamkeit für Zusammenarbeit der MitarbeiterVoting-Tool, Statistiken, strat. Probleme + Projekt-/Aktions- + Kollektive Intelligenz/Mitteilungsdienst) + Ggf. Kosten- charakter Crowdsourcing wird einsparungen durch in Unternehmens- umsetzbare - Wirkt ggf. zu inszeniert/aufwendig kultur verankert Ergebnisse - Beteiligung? + Gegens. Kontrolle von Vorschlägen - Bei Zensur leidet + Strukturierte Glaubwürdigkeit/ Diskussion (Experten Authentizität als Moderatoren) - Mehrere Mitarbeiter zur Steuerung - Öffentl. Auswertung erforderlich
    40. 40. 15.03.13 40Best Practice: Podcast – Bewertung Kriterium Effizienz Wirkung Chancen/RisikenChannelPodcasts + Mobilität: MA können + Emotionalisierung + Mitarbeiter werden(Management antwortet Stream überall und Orientierung zu Botschaftern desauf Fragen der anhören + „Quasi-Dialog” UnternehmensMitarbeiter) + Bündelung von zwischen MA und - Informationen Fragen Management (Nähe) gelangen nach außen + Gut für auditive MA: anderer Sinnes-Kanal angesprochen - Keine direkte Interaktion
    41. 41. 15.03.13 41Best Practice: Microsite – Bewertung Kriterium Effizienz Wirkung Chancen/RisikenChannelMicrosite + Zentrale Stelle, + Support/ + Nutzung derVeränderungsprojekt an der sich Empowerment Möglichkeitenfür Führungskräfte Führungskräfte der Führungskräfte von Web 2.0(Zusatzinformationen & projektbezogen + Leichte + Führungskraft alsMaterialien gg. Version informieren können Zugänglichkeit Coach für Mitarbeiterfür Mitarbeiter) - Pflege - Nutzung ist Holschuld - Geringe Affinität älterer Führungs- kräfte
    42. 42. 15.03.13 42Best Practice: Forum für Führungskräfte – Bewertung Kriterium Effizienz Wirkung Chancen/RisikenChannelForum für + Zentrale Stelle, an + Entlastung: Einsicht, + „CommunityFührungskräfte der sich dass andere Building”: Förderung Führungskräfte Führungskräfte Zusammenarbeit und kontinuierlich gleiche Fragen haben Aufbau tragfähiger austauschen können + Gegenseitiger Beziehungen + Zuschaltung Support + Stärkere projektbezogener Identifikation der Foren Führungskräfte mit - Mind. 1 Mitarbeiter den Projekt-/ zur Steuerung / Unternehmenszielen Moderation - Nutzung ist Holschuld - Geringe Affinität älterer Führungs- kräfte
    43. 43. 15.03.13 43Best Practice: Podcasts (Führungskräfte) – Bewertung Kriterium Effizienz Wirkung Chancen/RisikenChannelPodcasts mit speziellen + Mobilität: FK können + „Virtuelles Coaching“ + Aktivierung vonInformationen für Informationen überall + Emotionalisierende FührungskräftenFührungskräfte (z. B. anhören Übermittlung von + Höhere Akzeptanz imzu Rechten der MA bei + Bündelung von Informationen Vergleich zur reinBetriebsübergängen) Informationen - Keine Möglichkeit für schriftlichen Interaktion, Vermittlung von Nachfragen, etc. Information - Informationen gelangen nach außen
    44. 44. 15.03.13 44Best Practice: Community – Bewertung Kriterium Effizienz Wirkung Chancen/RisikenChannelCommunity + Bündelung: + „Community + Vernetzung über(Diskussion, „Drängende” (Top 10) Building“: Förderung Bereichs- undAbstimmung und Fragen der MA Zusammenarbeit und LändergrenzenBeantwortung von werden von Top- Aufbau tragfähiger hinwegFragen/Themen, die Management Beziehungen + Identifikation mit demMitarbeiter bewegen) beantwortet + Authentizität Unternehmen - Mind. 1 Mitarbeiter + Nähe/Gefühl „dabei“ - Beteiligung? zur Steuerung zu sein - Forum für Kritik - Bei Zensur leidet Glaubwürdigkeit
    45. 45. 15.03.13 45Szenarien für die Einführung von Web 2.0 C „One step ahead“ B „Nice to have“ A „Must haves“
    46. 46. 15.03.13 46 Web 2.0-Strategie in der Veränderungskommunikation Neue Ideen Collaboration Empowerment Wissen Commitment InformationQuelle: JP│KOM
    47. 47. 15.03.13 47Web 2.0 Szenario A: „Must haves” (1/2) Kommunikationsziel Traditionelle Kanäle Web 2.0 ChannelInformation & Wissen  Intranet Microsite als „Hub“ für alle Web 2.0 Schnelle, transparente  Mitarbeiternewsletter Channels Information  Townhall  Einbindung in das Intranet One-Voice-Policy Meetings/Roadshows  Integration von RSS Feeds/RSS  Mailings Reader für schnelle Distribution von neuem Inhalt Social Bookmarking/Tagging Service  Information „On Demand“  Schnelle Informationsfindung  Erfolgskontrolle
    48. 48. 15.03.13 48Web 2.0 Szenario A: „Must haves” (2/2) Kommunikationsziel Traditionelle Kanäle Web 2.0 ChannelCommitment &  Ansprachen Executive Blog Empowerment  Veranstaltungen  Authentizität Steigerung des Engagements  Betriebliche  Kommentar-Funktion erlaubt Feedback Dialog zwischen Mitarbeitern Kommunikation der Mitarbeiter und Top-Management  Feedback Mitarbeiter als Botschafter des schriftlich/E-Mail UnternehmensCollaboration & Neue Ideen  Veranstaltungen Mitarbeiter-Forum Zusammenarbeit und  Workshops  Foren zur Diskussion Vernetzung über Bereichs-  Meetings Face-to-  Schnelles Auffinden von SMEs (Subject und Ländergrenzen Face Matter Experts) Diskussion und Entwicklung  Erkenntnisse für Projektverantwortliche: von Ideen Auswertung von „Hot Topics” und Issues
    49. 49. Web 2.0„Must haves“Microsite fürMitarbeiter: 15.03.13 49HomeQuelle: JP│KOM
    50. 50. Web 2.0„Must haves“Foren:Startseite 15.03.13 50Quelle: JP│KOM
    51. 51. Web 2.0„Must haves“Foren:Unterseite 15.03.13 51 Antworten Auf das Handy schicken Bewerten Bearbeiten Taggen Alle Beiträge dieses AutorsQuelle: JP│KOM
    52. 52. Web 2.0„Must haves“Executive Blog 15.03.13 52Quelle: JP│KOM
    53. 53. 15.03.13 53 Web 2.0 „Must haves“: Vernetzung RSS/Newsfeed Pers. Intranetsite Microsite Teaser Teaser RSS/Newsfeed inkl. Social Bookmarking Blog Foren Themen Executive Blog Forum 1 Themen Einträge Eintrag Eintrag Forum 2 Eintrag Einträge Legende Forum … direkte Verlinkung RückkopplungQuelle: JP│KOM Einträge
    54. 54. 15.03.13 54 Web 2.0 „Must haves“: Implementierung Implementierungsphasen Kurzfristig 1-3 Monate Mittelfristig 3-6 Monate Langfristig >6 Monate Neue Ideen MA Forum Innovation SalesForce Collaboration Empowerment Executive Blog John Meyer Direkt Commitment Social Bookmarking Wissen Service Microsite Information Sales Force 2012Quelle: JP│KOM
    55. 55. 15.03.13 55Web 2.0 Szenario B: „Nice to have” (1/2) Kommunikationsziel Traditionelle Kanäle Web 2.0 ChannelInformation & Wissen  Intranet Media Center Schnelle, transparente  Mitarbeiternewsletter  Plattform für die Bündelung von Information  Veranstaltungen Bewegtbild, Podcasts/Vodcasts One-Voice-Policy  Ansprachen und Hintergrundmaterialien  Downloadzahlen, Bewertungen etc. als Erfolgskontrolle für die eingesetzten ChannelsCommitment  Befragung Meinungsbarometer Feedback/Dialog: Information  Kummerkasten  Monatliche Online-Kurzbefragung über Akzeptanz  Meinungsbild Erkenntnisse über „Hot  Abfrage von Informationsbedürfnissen Topics“  Themenwünsche
    56. 56. 15.03.13 56Web 2.0 Szenario B: „Nice to have” (2/2) Kommunikationsziel Traditionelle Kanäle Web 2.0 ChannelCommitment &  Veranstaltungen Podcasts/Vodcasts Empowerment  Ansprachen  Top Executives als Redner Steigerung des Engagements  „Quasi-Dialog“ zwischen Mitarbeitern Dialog zwischen Mitarbeitern und Geschäftsführung: „Hot Topics“ und Top-Management und Issues (z. B. in Foren) werden Mitarbeiter als Botschafter aufgegriffen des UnternehmensCollaboration  Veranstaltungen Projekt-Wiki Zusammenarbeit und  Workshops  Sammlung von Basis- und Vernetzung über Bereichs-  E-Mail Hintergrundinformationen zu Projekten und Ländergrenzen  Dokumente  Gemeinsamer Wissenspool für Beteiligte (Projekte, Ansprechpartner, Best Practices)
    57. 57. Web 2.0„Nice to have“Microsite fürMitarbeiter: 15.03.13 57HomeQuelle: JP│KOM
    58. 58. Web 2.0„Nice to have“Media Center:Startseite 15.03.13 58Quelle: JP│KOM
    59. 59. Web 2.0„Nice to have“Projekt-Wiki:Eintrag 15.03.13 59Quelle: JP│KOM
    60. 60. 15.03.13 60 Web 2.0 „Nice to have“: Vernetzung RSS/Newsfeed RSS/Newsfeed Pers. Intranetsite Microsite Teaser Teaser inkl. Social Bookmarking Auswertung Blog Online-Befragung Foren Wikis Executive Blog Forum 1 Projekt Wiki Themen Einträge Einträge Eintrag Eintrag Forum 2 Eintrag Einträge Legende Forum … direkte Verlinkung RückkopplungQuelle: JP│KOM Einträge
    61. 61. 15.03.13 61 Web 2.0 „Must haves“: Implementierung Implementierungsphasen Kurzfristig 1-3 Monate Mittelfristig 3-6 Monate Langfristig >6 Monate Neue Ideen MA Forum Innovation SalesForce Collaboration Empowerment Executive Blog John Meyer Direkt Commitment Social Bookmarking Wissen Service Microsite Information Sales Force 2012Quelle: JP│KOM
    62. 62. 15.03.13 62Web 2.0 Szenario C: „One step ahead” (1/2) Kommunikationsziel Traditionelle Kanäle Web 2.0 ChannelCollaboration & Neue Ideen  E-Mail Jam Zusammenarbeit und  Telefonkonferenzen  Moderiertes, zeitlich begrenztes Online- Vernetzung über Bereichs-  Meetings Face-to- Event zur Entwicklung, Diskussion und Ländergrenzen Face und Bewertung neuer Ideen für die Diskussion und Entwicklung Vertriebsprojekte von Ideen  Crowdsourcing: Gezielte, themen- spezifische Nutzung von kollektiver Intelligenz Ideen-Forum  Zeitlich weniger stark begrenztes Forum zur (Weiter-) Entwicklung von Ideen  Weiterentwicklung von guten Ideen aus dem Jam, die noch nicht ausgereift sind
    63. 63. 15.03.13 63Web 2.0 Szenario C: „One step ahead” (2/2) Kommunikationsziel Traditionelle Kanäle Web 2.0 ChannelCollaboration & Neue Ideen  E-Mail Prognosebörse („Prediction Market“) Zusammenarbeit und  Telefonkonferenzen  Plattform für die Vorhersage von Vernetzung über Bereichs-  Meetings Face-to- Marktrends: Mitarbeiter „setzen“ und Ländergrenzen Face auf Produkte, Trends, Entwicklungen Diskussion und Entwicklung im Markt von Ideen  Incentivierung sichert Teilnahme
    64. 64. Web 2.0„One step ahead“Jam:Startseite 15.03.13 64Quelle: JP│KOM
    65. 65. Web 2.0„One step ahead“Ideen-Forum:Startseite 15.03.13 65Quelle: JP│KOM
    66. 66. Web 2.0„One step ahead“Prediction Market:Startseite 15.03.13 66Quelle: JP│KOM
    67. 67. 15.03.13 67 Web 2.0 „One step ahead“: Vernetzung RSS/Newsfeed RSS/Newsfeed Pers. Intranetsite Microsite Teaser Teaser inkl. Social Bookmarking Auswertung Blog Online-Befragung Foren Wikis Executive Blog Jam Projekt Wiki Themen Thema 1 Einträge Einträge Thema 2 Einträge Prediction Market Einträge Think Tank Legende Forum 1 direkte Verlinkung Rückkopplung Forum 2Quelle: JP│KOM
    68. 68. 15.03.13 68 Web 2.0 „One step ahead”: Implementierung Implementierungsphasen Kurzfristig 1-3 Monate Mittelfristig 3-6 Monate Langfristig >6 Monate Neue Ideen Forum MA Forum SalesJam 2012 Thinkplace Innovation SalesForce Collaboration Prognosebörse Projekt-Wiki MarketPredict Empowerment Executive Blog Podcasts/Vodcasts John Meyer Direkt Commitment Social Bookmarking Wissen Service GreenChem Microsite MediaCenter Information Sales Force 2012Quelle: JP│KOM
    69. 69. 15.03.13 69 Implementierung (MA UND FK) Implementierungsphasen Kurzfristig 1-3 Monate Mittelfristig 3-6 Monate Langfristig >6 Monate Neue Ideen Online-Jam Ideen-Forum Führungskräfte- Forum Collaboration Mitarbeiter-Forum Prediction Corporate-Wiki Market Empowerment Podcasts/ Vodcasts (MA) Executive Blog Podcasts/ Q & A- Commitment Vodcasts (FK) Community Microsite Wissen Führungskräfte Social Bookmarking/ Manager Tagging Service Media Center Portal Microsite Information MitarbeiterQuelle: JP│KOM
    70. 70. Web 2.0Führungskräfte-kommunikationMicrosite 15.03.13 70Führungskräfte:StartseiteQuelle: JP│KOM
    71. 71. Web 2.0Führungskräfte-kommunikationManager-Foren: 15.03.13 71StartseiteQuelle: JP│KOM
    72. 72. Web 2.0Führungskräfte-kommunikationSalesForce 2012 15.03.13 72Community:StartseiteQuelle: JP│KOM
    73. 73. Web 2.0„One step ahead“Jam 15.03.13 73Quelle: JP│KOM

    ×