Payment 2010 - Announcement

871 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen, Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
871
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
11
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Payment 2010 - Announcement

  1. 1. AnKünDIGUnG www.payment-kongress.de SemInAR – 18. mai 2010 KOnGReSS – 19. mai 2010 WORKShOPTAG – 20. mai 2010 5. Kongress für Zahlsysteme Frankfurt am main und Forderungsmanagement - Themen e 200, en Simeldung Zukunft SePA – Realität und Zukunftsperspektive  Spar bei An 10! Euro 1 .01.20 mobile-Payment-Umsetzung  zum 3 bis Forderungsmanagement: Risikokontrolle und  -bewertung Zahlsysteme im Online-handel  nationales und internationales Forderungsmanagement  Rechtliche Rahmenbedingungen im Forderungs-  management und Datenschutz Sicherheit im Zahlungsverkehr  IhR nUTZen Vermeiden Sie die Gefahr von Forderungsausfällen  und bieten Sie Ihren Kunden eine schnelle und sichere Zahlungsabwicklung durch effiziente Zahl-, mahn- und Inkassolösungen. In Kooperation mit medienpartner
  2. 2. Sehr geehrte Damen und herren, herzlich Wer nimmt an der PAYMENT 2010 teil? willkommen zur PAYMENT 2010! Die Veranstaltung ist branchenübergreifend und richtet sich an „In Deutschland will nur rund die Hälfte der Kreditinstitute die SEPA- Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen: Lastschrift zum 2. November anbieten. Fachleute sehen immer noch die Gefahr, dass SEPA „ein Rohrkrepierer werden könnte“. Denn die  Forderungsmanagement  Kundenservice / Vertrieb SEPA-Überweisungen, die Anfang 2008 eingeführt wurden, hatten  Finanzen  Informationstechnologie Ende August erst einen Marktanteil von 4,5 Prozent erreicht.“  Accounting / Debitoren  Recht (Handelsblatt, 30.10.2009)  Risk Management / Scoring  Geschäftsführung /  Internet / Online-Shop Management Seit dem 01.11.2009 ist nun auch das SEPA-Lastschriftverfahren möglich und die Finanzinstitute sind verpflichtet, entsprechende Last- Besonders interessant ist die PAYMENT für Unternehmen, die schriften entgegen zu nehmen. Die Umsetzung eines europaweit ein- kostenpflichtige Waren oder Dienstleistungen anbieten und eine heitlichen Zahlungsverkehrsraumes könnte sich aber noch verzögern, Bezahlung auf Kredit einräumen (Rechnung, Kreditkarte, Bank- da die European Payment Services Directive in den einzelnen Ländern einzug etc.). Insbesondere für: Distanzhandel (Versand- und noch in nationales Recht umgesetzt werden muss. Wie also sieht die Online-Handel), Groß- und Einzelhandel, Telekommunikations- Zukunftsperspektive für SEPA aus und welche Vor- und Nachteile unternehmen, Energieversorger und Stadtwerke, Finanzdienst- bringen die SEPA-Produkte mit sich? leister, Tourismus, Medien und Verlage. Diesen Fragestellungen werden auf der PAYMENT 2010 diskutiert werden. Neben SEPA beleuchtet der Kongress für Zahlsysteme und Forderungsmanagement, der im nächsten Jahr bereits zum 5. Mal Fachbeirat der PAYMENT 2010 stattfindet, aber auch kundenfreundliche und komfortable Bezahl- verfahren. Neben Einfachheit und Schnelligkeit legt der Kunde be- Robert Herzig, Head of POS Clearing Financial Services, sonders hohen Wert auf Sicherheitsstandards bei elektronischen METRO AG Bezahlverfahren. Die Händler stehen daher vor der Herausforderung, ihren Kunden die richtigen Bezahlmöglichkeiten anzubieten, um einen Robert Herzig arbeitet seit 10 Jahren im Kartengeschäft. Bei Geschäftsabschluss zu erzielen. Doch wie können die Zahlverfahren der METRO AG ist er seit drei Jahren verantwortlich für den optimiert werden und wer nutzt welche Verfahren? bargeldlosen Zahlungsverkehr und das Consumer Finance Geschäft. Vorher war er bei der HypoVereinsbank in München in verschiedenen Auf der anderen Seite sehen sich die Händler mit einer schwindenden Positionen, zuletzt im Bereich Electronic Business Services tätig. Sein Zahlungsmoral der Kunden konfrontiert. Zahlen Kunden gar nicht Studium der Wirtschaftswissenschaften absolvierte er an den Univer- oder erst viel zu spät kann dies zu Zahlungsschwierigkeiten der Unter- sitäten Augsburg und Valladolid (Spanien). nehmen und somit einer Beeinträchtigung der Wettbewerbsfähigkeit führen. Viele Unternehmen investieren daher in ein effizienteres Dr. Kai Hudetz, Bereichsleiter, ECC Handel am Institut Forderungs- und Risikomanagement, um Zahlungsausfälle zu ver- für Handelsforschung meiden. Doch wie lassen sich Mahn- und Inkassoprozesse optimieren, wie lässt sich Forderungsmanagement auch als Kundenbindungsin- Nach dem Studium der Wirtschaftsmathematik und des Wirt- strument nutzen und welche besonderen Herausforderungen ent- schaftsingenieurwesen an der Universität Karlsruhe wurde stehen bei internationalen Forderungsansprüchen? Herr Hudetz im Februar 1996 freier wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fraunhofer Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung, Die PAYMENT 2010 bietet Ihnen die Gelegenheit, diese Themen mit Karlsruhe und im gleichen Jahr wissenschaftlicher Mitarbeiter am Experten zu diskutieren und sich über Lösungsansätze für Ihre Praxis Institut für Handelsforschung an der Universität zu Köln. Seit Juli auszutauschen. In den im nächsten Jahr erstmals stattfindenden In- 2000 ist er dort Bereichsleiter des E-Commerce-Center Handel, tensiv-Workshops wird ein noch effizienterer Austausch ermöglicht. seit März 2002 stellvertretender Instituts-Geschäftsführer. Darüber hinaus können Sie sich in einer begleitenden Fachausstel- lung über neue Trends im Bereich Zahlsysteme und Forderungs- José Martinez-Benavente, Gründer, JMB-GUIDANCE management informieren. Payment Consulting Ich freue mich, Sie auf der PAYMENT 2010 persönlich zu begrüßen. Die berufliche Laufbahn begann Herr Martinez-Benavente bei der Eurocard Service GmbH. 1990 wurde er Projekt- verantwortlicher Key Account Manager im Bereich der CoBranded- Cards, InHouse-Karten sowie des Karten- und Merchantprocessing. Anja Lange, Projektleiterin PAYMENT 2010 Mit dem Wechsel zur Wirecard AG im Jahr 2000 und der Beschäftig- lange@deutsche-kongress.de ung als Business Development Manager ab dem Jahr 2001 bei First Data International im Segment der Mobile Solutions begann ein neuer Abschnitt mit der Entwicklung und Vermarktung neuer Zahlungs- lösungen, wie dem Mobile Payment. Seit 2005 ist Herr Martinez- Teilnehmerstimmen Benavente als freier Berater Ansprechpartner für Banken, Payment- Serviceprovider und paymentnahe Dienste. „PAYMENT – Zeit zum Nachdenken und neue Ideen zu finden.“ Christoph Salzmann, American Express Int. Inc. „Für jedes Unternehmen, das unsichere Zahlarten anbietet, ist die Ihre Ansprechpartner Veranstaltung ein Muss.“ Anja Lange Nadine Kraus Andreas Rupp, Baur Versand (GmbH & Co. KG) Projektleiterin Sponsoring & Ausstellung lange@deutsche-kongress.de kraus@deutsche-kongress.de „Sehr gute Organisation durch die DEUTSCHE KONGRESS. Eine Claudia Pomillo Volker Biock informative und lehrreiche Messe – sollte man besucht haben.“ Marketing & PR Kundenservice Steffi Werner, Uniklinik Frankfurt pomillo@deutsche-kongress.de biock@deutsche-kongress.de Wir beraten Sie gerne. Telefon 069 / 63006 900
  3. 3. Programm – PAymenT 2010 Dienstag, 18. mai 2010 Seminar ab 09:45 Check-in und Ausgabe der Seminarunterlagen 10:00 - 17:00 nationales und internationales Forderungsmanagement  Durchsetzung von Forderungsansprüchen im In- und Ausland  Umsetzung der benötigten Geschäftsprozesse  überwachung und Steuerung des Forderungsmanagement  Abläufe des Forderungseinzuges im Ausland  Tipps im In- und Auslandsinkasso mittwoch, 19. mai 2010 Kongress ab 08:30 Check-in PlenUm 09:15 - 09:30 Begrüßung und eröffnung der PAymenT 2010 durch den Vorsitzenden José martinez-Benavente, Gründer, JmB-GUIDAnCe Payment Consulting 09:30 - 10:15 eröffnungs-Keynote 10:15 - 11:00 Fachvortrag: Zukunft SePA – Realität und Perspektive für die Zukunft  nutzung der SePA-Produkte: Wer setzt es wie stark ein?  Stand der Umsetzung der Zahlungsrichtlinie in den einzelnen ländern  Weitere entwicklung der SePA-Verfahren und -Produkte 11:00 - 11:45 Kaffeepause mit Gelegenheit zum Besuch der Fachausstellung und zum networking 11:45 - 12:30 Praxisbericht: Zahlsysteme im Online handel  Wer nutzt welche Zahlsysteme und warum?  Welche Zahlsysteme sind telefonisch und im e-Commerce erforderlich  Wie können Zahlverfahren optimiert werden? 12:30 - 13:15 Fachvortrag: Auswirkungen der Wirtschaftskrise  Auswirkungen auf die Kreditvergabe und Forderungsausfälle  Risikomanagement in Zeiten der Krise  Wie betreiben die Unternehmen Debitorenmanagement? 13:15 - 14:30 mittagessen und Gelgenheit zum Besuch der Fachausstellung und zum networking FAChFORUm A FAChFORUm B Zahlsysteme Forderungsmanagement 14:30 - 15:00 lösungsbeispiel: Sichere und kundenfreundliche lösungsbeispiel: Umsatzmaximierung und Ausfallrisikoabsicherung Zahlsysteme durch Integration von intelligenten Zahlarten- und Risikosteuerung 15:00 - 15:45 Praxisbericht: Fraud Prevention: Sicherheit im Praxisbericht: erfolgreiche Prozessgestaltung im Forderungs- Zahlungsverkehr management  Sicherheitsanforderungen im elektronischen  effizientes Kundenscoring – Bonitäts- und Ausfallrisiken messen Zahlungsverkehr und steuern  möglichkeiten der Absicherung durch neue  Forderungsmanagement als Kundenbindungsinstrument Zahlverfahren  Optimierung des mahn- und Inkassoprozesses  maßnahmen zur Betrugsvermeidung 15:45 - 16:30 Kaffeepause mit Gelegenheit zum Besuch der Fachausstellung und zum networking 16:30 - 17:15 Praxisbericht: mobile Payment – wo steht Praxisbericht: nationales und internationales Forderungsmanagement Deutschland?  Internationale und grundsätzliche Abläufe des Forderungseinzugs  Blase oder Realität?  Schnelle und erfolgreiche Realisierung der Auslandsforderungen  Wichtige Aspekte der Implementierung  Das grenzüberschreitende mahnverfahren  mobile-Payment-Verfahren im Vergleich PlenUm 17:15 - 18:00 Fachvortrag: Rechtliche Rahmenbedingungen im Forderungsmanagement und Datenschutz  Tipps für die Vertragsgestaltung  Datenschutzrechtliche Probleme bei Scoring-Verfahren  Aktuelle Rechtssprechung ab 18:30 Abendveranstaltung für alle Kongressteilnehmer, Referenten, Sponsoren und Aussteller der PAymenT 2010
  4. 4. Donnerstag, 20. mai 2010 Workshoptag ab 09:00 Check-in und Ausgabe der Workshopunterlagen WORKShOPReIhe A WORKShOPReIhe B 09:30 - 12:45 Forderungsmanagement: Risikokontrolle und SePA – die Zukunft des Zahlungsverkehrs? -bewertung  Vor- und nachteile der SePA-Produkte  Bonitätsprüfung: Kundenrisiken richtig einschätzen  Stand der Umsetzung in den einzelnen ländern  Forderungsausfälle rechtzeitig verhindern  Weitere entwicklung  maßnahmen zur Verhinderung von Forderungs- ausfällen 11:00 - 11:15 Kaffeepause innerhalb der Workshops mit Gelegenheit zum Besuch der Fachausstellung 12:45 - 14:00 mittagessen und Gelgenheit zum Besuch der Fachausstellung und zum networking 14:00 - 17:15 Zahlungsabwicklung im Online Shop Rechtliche Aspekte im Forderungsmanagement  Zahlverfahren für eine sichere Zahlungsab-  Aktuelle Gesetzeslage wicklung: Was wünscht der Kunde?  Vertragsmanagement als Basis für erfolgreiches Forderungs-  Welche Zahlverfahren sollten eingebunden werden? management  Barrieren bei neuen Zahlverfahren  Tipps und Tricks zur Vermeidung von Forderungsausfällen 15:30 - 15:45 Kaffeepause innerhalb der Workshops mit Gelegenheit zum Besuch der Fachausstellung und zum networking 17:15 ende der PAymenT 2010 Sponsoren und Aussteller der PAYMENT 2010 www.arvato-infoscore.de www.ceg-plus.de www.GFKL.com www.eos-deutschland.de www.domnowski.de www.eos-payment.com www.mrnetgroup.com www.universum-group.de www.vdb.de www.wirecard.de Kooperationspartner der PAYMENT 2010 www.bvdw.org www.ecc-handel.de www.eco.de Impressionen zur vorangegangenen PAYMENT
  5. 5. ie 200,- Spareni Snmeldung PAYMENT A Euro be 0! bis zum 3 1.01.201 5. Kongress für Zahlsysteme und Forderungsmanagement 18. bis 20. Mai 2010 in Frankfurt am Main „Die PAYMENT ist immer wieder ein Neue DEUTSCHE KONGRESS GmbH, Postfach 700212, 60552 Frankfurt am Main Gewinn – neue impulse und Denk- anstöße für uns als händler, die in freundlicher und offener Atmosphäre im fachlichen Gespräch entstehen.“ Christian Derse, Medion AG InTeRneT-PDF Fax-Anmeldung 069 / 63006-969 Anmeldebedingungen Die Teilnahmegebühr für die PAYMENT 2010 beträgt für drei Tage 363_PAymenT10_AnK So melden Sie sich an € 1.795,- (18. bis 20. Mai 2010), für den Kongress- und den Work- Bitte einfach das Anmeldeformular ausfüllen und per Fax oder Post zurücksenden oder melden shoptag (18. und 19. Mai 2010) € 1.495,-, für den Seminartag Sie sich online unter www.payment-kongress.de an. Sie erhalten schnellstmöglich eine (18. Mai 2010) oder Kongresstag (19. Mai 2010) je € 995,- und für den Workshoptag (20. Mai 2010) € 695,-. Die Teilnahmege- Bestätigung Ihrer Anmeldung. bühr beinhaltet den Besuch der Vorträge, Mittagessen, Erfrischungs-  ich melde mich zur PAYMENT 2010 an. Ja, getränke, Kaffeepausen, Abendveranstaltung (nur bei Zwei- oder Dreitageskarten) und die Dokumentation. Nach Ihrer Anmeldung o nehme vom 18. bis 20. Mai 2010 teil. (Seminar-, Kongress- und Workshoptag). Ich erhalten Sie eine Anmeldebestätigung und eine Rechnung. Bis zwei Die Teilnahmegebühr beträgt € 1.795,-. Wochen vor dem Veranstaltungstermin können Sie kostenlos stor- nieren. Bei Stornierung der Anmeldung zu einem späteren Zeitpunkt o nehme am 19. bis 20. Mai 2010 teil. (Kongress- und Workshoptag). Ich oder bei Nichterscheinen berechnen wir die gesamte Teilnehmer- Die Teilnahmegebühr beträgt € 1.495,-. gebühr. Die Stornierung ist schriftlich vorzunehmen. Die Vertretung o nehme am 18. bis 19. Mai 2010 teil. (Seminar- und Kongresstag) Ich eines angemeldeten Teilnehmers ist selbstverständlich möglich. Die Teilnahmegebühr beträgt € 1.495,-. Programmänderungen aus dringendem Anlass behält sich der Veranstalter vor. Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen o nehme am 18. Mai 2010 teil. (Seminartag) Die Teilnahmegebühr beträgt € 995,-. Ich Mehrwertsteuer. o nehme am 19. Mai 2010 teil. (Kongresstag) Die Teilnahmegebühr beträgt € 995,-. Ich Gruppentarife o nehme am 20. Mai 2010 teil. (Workshoptag) Die Teilnahmegebühr beträgt € 695,-. Ich Wir gewähren Rabatte für Sammelanmeldungen einer Firma: 2 Personen 10% auf alle Anmeldungen o kann leider nicht teilnehmen, bestelle aber die Dokumentation zum ich 3 Personen 15% auf alle Anmeldungen Kongress als cD zum Preis von € 195,-. 4 Personen 20% auf alle Anmeldungen o schicken Sie mir informationen zu Ausstellungs- und Sponsoring- Bitte ab 5 Personen 25% auf alle Anmeldungen möglichkeiten. WichTiG: Die Anmeldungen müssen zur gleichen Zeit bei uns eintreffen. Eine Gewährung von zusätzlichen Rabatten ist in diesem Fall nicht möglich. name, Vorname So melden Sie sich an Abteilung, Funktion Per Telefon Per Telefax +49 (0)69 / 63006-900 +49 (0)69 / 63006-969 Firma Per Post Per E-Mail Neue DEUTSCHE anmeldung@deutsche-kongress.de KONGRESS GmbH, Straße, Postfach Postfach 700212, D-60552 Frankfurt/Main PlZ, Ort Datenschutz Hinweis nach § 28 Abs. 4 BDSG: Sie können bei uns der Ver- Telefon, Fax wendung Ihrer Daten für Werbezwecke jederzeit widersprechen, wenn Sie in Zukunft von uns keine Informationen mehr erhalten e-mail möchten. Warum Ihre E-Mail-Adresse wichtig ist: Sie erhalten schnellstmöglich eine Bestätigung Ihrer Anmeldung, Veranstaltungsort & Übernachtungsmöglichkeit damit Sie den Termin fest einplanen können. Steigenberger Airport hotel Unterschweinstiege 16, D-60549 Frankfurt/Main Code, falls vorhanden Telefon +49 (0)69 / 6975-0 www.airporthotel.steigenberger.de TWenTyFOURSeVen-DIGITAl.De Zimmerrate: € 135,- inkl. Frühstück Datum, Unterschrift Rechnung an Um diese exklusive Rate zu erhalten (gültig bis 23.04.2010), geben Sie bitte bei der Buchung Ihres hotelzimmers das Stich- wort „DEuTSchE KoNGRESS“ an. name, Vorname Abteilung

×