EDL-G: VERGLEICH - DIN EN 16247-1 / DIN ​EN ISO 50001 / EMAS III
1. Energiedienstleistungsgesetz (EDL-G) auf einem Blick
2...
02.04.20152
ENERGIEDIENSTLEISTUNGSGESETZ (EDL-G) AUF EINEM BLICK
 Bundesrat beschließt Gesetzentwurf zur Teilumsetzung de...
02.04.20153
Energieaudit nach
DIN EN 16247-1
Energiemanagementsystem
nach DIN EN ISO 50001
Umweltmanagement-
system nach E...
02.04.20154
DIN EN 16247-1
EMAS III
KOSTEN-NUTZEN-ANALYSE
NUTZEN
 Reduzierung des Energieverbrauchs
 Steigerung der Ener...
02.04.20155
STEUERBEGÜNSTIGUNGEN FÜR ENERGIESPARER (NICHT-KMUs)
1,38€/
MWh
Spitzenausgleich
(SpaEfV) (§55
Energiesteuer- u...
02.04.20156
DIE WICHTIGSTEN FÖRDERMÖGLICHKEITEN IM ÜBERBLICK
Antragstelle Maßnahme Förderung Fördermittelart & Förderhöhe
...
02.04.20157
Antragstelle Maßnahme Förderung Fördermittelart & Förderhöhe
Bundesamt für
Wirtschaft und
Ausfuhrkontrolle
(BA...
02.04.20158
FAZIT
Energieaudit DIN EN 16247-1
Die Durchführung von Energieaudits nach DIN 16247-1 hilft KMUs und Nicht-KMU...
02.04.20159
FAZIT
Energiemanagementsystem nach DIN EN ISO 50001
Die Nutzung eines Energiemanagementsystems ermöglicht daue...
02.04.201510
FAZIT
Umweltmanagementsystem nach EMAS III
Beim Umweltmanagementsystem nach EMAS III werden umweltbezogene Da...
02.04.201511
Download Anträge: Steuerbegünstigungen für Energiesparer
Spitzenausgleich (SpaEfV) – Formular 1449 (2015): ht...
02.04.201512
Der Spitzenausgleich: Steuerentlastungen in den Bereichen Strom- und Energiesteuer: http://bit.ly/1GGQEgp
Ene...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

EDL-G Vergleich: DIN 16247-1 / DIN 50001 / EMAS III

1.757 Aufrufe

Veröffentlicht am

Anfang März hat der Bundesrat den Gesetzentwurf zur Teilumsetzung der Energieeffizienzrichtlinie beschlossen. Dadurch sind mehr als 50.000 Nicht-KMUs verpflichtet, bis zum 5. Dezember 2015 Energieaudits nach DIN EN 16247-1 durchzuführen. Diese müssen anschließend mindestens alle 4 Jahre erneuert werden. Kontrollen finden durch stichprobenhafte Überprüfungen zugelassener zertifizierter Gutachter statt. Wird die Richtlinie von den betroffenen Unternehmen nicht umgesetzt, ist mit Strafen von bis zu 50.000 € zu rechnen.

Aufbau der Präsentation:
1. Energiedienstleistungsgesetz (EDL-G) auf einem Blick
2. Vergleich: DIN EN 16247-1 / DIN EN ISO 50001 / EMAS III
3. Kosten-Nutzen-Analyse: DIN EN 16247-1 / DIN EN ISO 50001 / EMAS III
4. Steuerbegünstigung für Energiesparer (Nicht-KUMs)
5. Die wichtigsten Fördermöglichkeiten im Überblick
6. Fazit
7. Download Anträge: Steuerbegünstigungen für Energiesparer
8. Übersicht Förderprogramme
9. Weiterführende Literatur und Quellen

Veröffentlicht in: Umweltschutz
0 Kommentare
2 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.757
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
23
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
24
Kommentare
0
Gefällt mir
2
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

EDL-G Vergleich: DIN 16247-1 / DIN 50001 / EMAS III

  1. 1. EDL-G: VERGLEICH - DIN EN 16247-1 / DIN ​EN ISO 50001 / EMAS III 1. Energiedienstleistungsgesetz (EDL-G) auf einem Blick 2. Vergleich DIN EN 16247-1 / DIN ​EN ISO 50001 / EMAS III 3. Kosten-Nutzen-Analyse 4. Steuerbegünstigung für Energiesparer (Nicht-KUMs) 5. Die wichtigsten Fördermöglichkeiten im Überblick 6. Fazit INHALT
  2. 2. 02.04.20152 ENERGIEDIENSTLEISTUNGSGESETZ (EDL-G) AUF EINEM BLICK  Bundesrat beschließt Gesetzentwurf zur Teilumsetzung der EnergieeffizienzrichtlinieWas?  „Umsetzung der EU-Energieeffizienzrichtlinie  Bis 2020 Energieeffizienz um 20% steigern und Primärenergieverbrauch um 20% reduzieren  Vorbereitung weiterer Energieeffizienzmaßnahmen Warum?  Verpflichtung zur Durchführung von Energieaudits nach DIN EN 16247-1 bis 05.12.2015Wie?  Großunternehmen mit:  Mehr als 250 Mitarbeitern und  Mehr als 50 Millionen Euro Jahresumsatz oder  Jahresbilanzsummer von mehr als 43 Millionen Euro  Befreit wer:  Energiemanagementsystem nach der DIN EN ISO 50001 oder  Umweltmanagementsystem nach EMAS III eingeführt hat Für wen?  Mehr als 50.000 Nicht-KMUs verpflichtet Energieaudits durchzuführen.  Der Beratungsbedarf bei Geschäftskunden steigt sprunghaft. Folge?  Stichprobenhafte Überprüfung durch zugelassene zertifizierte GutachterÜberprüft das jemand?  Bis zu 50.000 € BußgeldWas passiert bei Nichtbeachtung?
  3. 3. 02.04.20153 Energieaudit nach DIN EN 16247-1 Energiemanagementsystem nach DIN EN ISO 50001 Umweltmanagement- system nach EMAS III Inhalt  Analyse des Energieverbrauchs sowie Potenzialanalyse  Energiemanagement- system  Umweltmanagement- und Umweltauditsystem Abgrenzung  Energetische Beratung der ISO 50001  Reine Ist-Analyse  Energiemanagement- system  Energiepolitik und - verbrauch stehen im Fokus  Erfüllt nicht automa- tisch alle Anforderungen der DIN ISO 50001  Ist Energienutzung als Umweltaspekt Bestand- teil des Umweltmanage- mentsystems, sind wenige inhaltliche An- passungen und Konkreti- sierungen erforderlich Zielsetzung  Erkennen von Einsparpotenzialen  Festlegen von Maßnahmen, den Energieverbrauch zu reduzieren  Erkennen von Einsparpotenzialen  Durchführen von Maßnahmen, den Energieverbrauch zu reduzieren  Kontinuierliche Verbesserung der energiebezogenen Leistung  Erkennen von Einsparpotenzialen  Verpflichtung zur ständigen Verbesserung der Umwelt-leistung Ausführende Person / Unternehmen  Unabhängiger/vertriebs- neutraler externer oder interner Energieauditor  Versch. Lösungen auf dem Markt  Staatlich unabhängig zugelassener EMAS- Umweltgutachter VERGLEICH: DIN EN 16247-1 / DIN ​EN ISO 50001 / EMAS III EMAS III * Vertriebsneutraler Energieauditor, welcher keine wirtschaftlichen Interessen verfolgt DIN 50001 DIN 16247-1*
  4. 4. 02.04.20154 DIN EN 16247-1 EMAS III KOSTEN-NUTZEN-ANALYSE NUTZEN  Reduzierung des Energieverbrauchs  Steigerung der Energieeffizienz  Transparente Kostenzuordnung KOSTEN  Zw. 2.000 – 5.000€/Jahr (externe Beraterkosten)  Tatsächliche Kosten sind erst nach Vorliegen der Durchführungsverordnung bestimmbar DIN EN ISO 50001 NUTZEN  Verbesserung der Energieeffizienz  Preiswerterer Einkauf von Energie  Wettbewerbsvorteile  Senkung des Unternehmensrisiko durch Nutzung erneuerbarer Energiequellen; damit unabhängiger vom Netzbeteiber  Senkung des finanziellen Risikos durch niedrigere Grundkosten an Energie  Glaubwürdigkeit, Transparenz in der Öffentlichkeit  Internationale Anerkennung, da ISO höher bewertet wird als nationale oder europäische Norm  Verbesserung der Energiebilanz wirkt sich sofort positiv auf die Kosten aus KOSTEN  Anfangsinvestitionen zur Einführung eines EnMS variieren von Anbieter zu Anbieter  Einführungskosten: zw. 3.000 – 15.000€  Externe Beratung: zw. 3.000 – 16.000€  Pflegeaufwand: zw. 8.000 – 43.000€  Zertifizierung: zw. zw. 2.000 – 12.000€ NUTZEN  Nachhaltige Verbesserung des betrieblichen Umweltschutzes  Verbesserung des Beschaffungsprozesses  Energiekosteneinsparungen  Wettbewerbsvorteile  Mehr Rechtssicherheit  Glaubwürdigkeit, Transparenz in der Öffentlichkeit  Minimierung von Haftungsrisiken KOSTEN  Variiert nach Organisationsgröße und Branche sowie interne und externe Kosten  Erstmalige Validierung: bis ca. 10.000€  Externe Beratung: bis ca. 10.000€  Interne Kosten: zw. 2.000 – 50.000€  Laufende Kosten zur Aufrechterhaltung: bis ca. 15.000€
  5. 5. 02.04.20155 STEUERBEGÜNSTIGUNGEN FÜR ENERGIESPARER (NICHT-KMUs) 1,38€/ MWh Spitzenausgleich (SpaEfV) (§55 Energiesteuer- und §10 Stromsteuergesetz)  Reduzierung bis zu 90 %  1,38 EUR/MWh netto 0,617€/ KWh  EnMS oder EMAS III oder Audit nach DIN 16247-1  Bis 2018 Reduktion der Energieintensität um 1,3 % pro Jahr  Zuständiges Hauptzollamt  Formular: 1449 (2015) Stromsteuer nach §9b StromStG  5,13 Euro/MWh  Für Unternehmen des Produzierenden Gewerbes oder der Land- und Forstwirtschaft  Entnahme des Stroms zu betrieblichen Zwecken  Eigenverbrauch der erzeugten Nutzenergie  Entlastungsbetrag im Kalenderjahr > 250€  Zuständiges Hauptzollamt  Formular: 1453 Energiesteuer nach §54 EnergieStG  Für Unternehmen des Produzierenden Gewerbes oder der Land- und Forstwirtschaft  Zu betrieblichen Zwecken verheizt oder in begünstigten Anlagen nach §3 EnergieStG verwendet  Entlastungsbetrag im Kalenderjahr > 250€  Zuständiges Hauptzollamt  Formular: 1118 Ausgleichsregelung EEG-Umlage  6,17 Cent/KWh  EnMS oder EMAS III  >1 GWh Strom  Anteil der Stromkosten an der Bruttowertschöpfung muss im Antragsjahr (2015) 17 % betragen  BAFA Steuer- entlastung Voraus- setzung Antrag- stelle 90% 5,13€/ MWh
  6. 6. 02.04.20156 DIE WICHTIGSTEN FÖRDERMÖGLICHKEITEN IM ÜBERBLICK Antragstelle Maßnahme Förderung Fördermittelart & Förderhöhe Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Energieberatung Mittelstand KMUs Initialberatung: 80%, max. 1.280€ Detailberatung: 60%, max. 4.800€ Investitionen zur Energieeinsparung Haus-, Energie- und Anlagentechnik, Prozesskälte u. Prozesswärme, Mess-, Regel- u. Steuertechnik, Sanierung u. Neubau v. Gebäuden Finanzierung 100 % der Investitionskosten, max. 25Mill.€ pro Vorhaben Energieeffizienz und Umweltschutz im Unternehmen Innovative, großtechnische Pilotvorhaben Kredite mit Zinszuschüssen des BMU: bis zu 70%, Investitionszuschüsse: 30% Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Erneuerbare-Energie-Gesetz (EEG) Fotovoltaikanlagen, Wasserkraft- anlagen, Anlagen zur Nutzung von Deponie-, Gruben- und Klärgas, Biomasse, Geothermienutzung, Windkraft Einspeisevergütungen nach EEG Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) Einmaliger Investitionszuschuss Vergütung für Strom Klima- und Kälteanlagen StatusCheck-Förderung Basisförderung von Altanlagen Basisförderungen v. Neuanlagen Förderung v. Soptionskälteanlagen Bonusförderung
  7. 7. 02.04.20157 Antragstelle Maßnahme Förderung Fördermittelart & Förderhöhe Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Hocheffiziente Querschnitts- technologien KMUs Einzelmaßnahmen mit Investitionsvolumen v. 5.000 – 30.000€ Ersatz v. mind. 2 Querschnitts- technologien à Investitionsvolumen mind. 30.000€ u. Endenergieein- sparung v. mind. 25% muss erreicht werden Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Erstzertifizierung EnMS 80% max. 8.000€ Erstzertifizierung Energiecontrollings 80% max. 1.500€ Messtechnik für EnMS 20% max. 8.000€ Software für EnMS 20 max. 4.000€ Alle Fördermaßnahmen der BMWi Foerderdatenbank des Bundesministerium fuer Wirtschaft und Energie DIE WICHTIGSTEN FÖRDERMÖGLICHKEITEN IM ÜBERBLICK
  8. 8. 02.04.20158 FAZIT Energieaudit DIN EN 16247-1 Die Durchführung von Energieaudits nach DIN 16247-1 hilft KMUs und Nicht-KMUs ihre Energieeffizienz zu verbessern und den Energieverbrauch zu reduzieren. Zusätzlich profieren Unternehmen weiterhin von Steuerentlastungen, wie dem Spitzenausgleich. Da nicht alle Mitarbeiter oder nur teilweise in die Durchführung des Audits eingebunden werden, wird die Energiepolitik im Unternehmen: Die Steigerung der Energieeffizient und Senkung des –verbrauchs nicht in allen Abteilungen transparent. Ein Energieaudit ist eine rein energetische Bewertung der DIN 50001. Bedeutet: Einsparpotenziale werden identifiziert, Maßnahmen zur Reduzierung des Energieverbrauchs festgelegt, jedoch noch nicht durchgeführt. Das Energieaudit nach DIN 16247-1 sorgt für die Grundlagen, um anschließend ein Energiemanagementsystem nach DIN 50001 einzuführen. Da Energieaudits jährlich durchgeführt und aller 4 Jahre erneuert werden müssen, können sich die Kosten für den jährlichen Beratungsaufwand auf denselben Umfang belaufen, wie die Kosten für die Einführung und Pflege eines Energiemanage- mentsystems nach DIN 50001. Weitere Informationen: DEKRA - Durchfuehrung eines Energieaudits
  9. 9. 02.04.20159 FAZIT Energiemanagementsystem nach DIN EN ISO 50001 Die Nutzung eines Energiemanagementsystems ermöglicht dauerhafte Energieeinsparungen von bis zu 30%. Die Energiepolitik steht dabei im Fokus. Da der ganze Betriebsablauf mit einbezogen und somit mehr Engagement der Mitarbeiter gefordert wird, trägt das Energiemanagementsystem zur Stärkung der Corporate Identity (CI) bei. Zusätzlich profieren Unternehmen weiterhin von Steuerentlastungen, wie dem Spitzenausgleich. Zunächst müssen mehr Ressourcen bereitgestellt werden. Der Kostenaufwand ist zu Beginn deutlich höher als die Durch- führung von Energieaudits, gleicht sich aber aufgrund der jährlich durchgeführten Audits langfristig aus. Weitere Informationen: BI Business Intelligence GmbH - Geschaeftskundenportal
  10. 10. 02.04.201510 FAZIT Umweltmanagementsystem nach EMAS III Beim Umweltmanagementsystem nach EMAS III werden umweltbezogene Daten, Maßnahmen und Erfolge in regelmäßigen Umwelterklärungen detailliert für die Öffentlichkeit erstellt. Neben der Reduktion des Energieverbrauchs und der Verbesserung der Umweltpolitik profitieren Unternehmen vom Spitzen- ausgleich oder der EEG-Umlage. Durch die Einbeziehung der Mitarbeiter werden das umweltbewusste Verhalten der Mitarbeiter sowie die Corporate Identity (CI) gestärkt. Die Kosten für die Einführung und Aufrechterhaltung variieren stark nach Organisationsgröße und Branche sowie den internen und externen Kosten. Weitere Informationen: TUEV Rheinland - Umweltmanagement EMAS
  11. 11. 02.04.201511 Download Anträge: Steuerbegünstigungen für Energiesparer Spitzenausgleich (SpaEfV) – Formular 1449 (2015): http://bit.ly/1OmN54g Steuerentlastung für Unternehmen nach § 9b StromStG - Formular 1453: http://bit.ly/19IPJ4O Steuerentlastung fuer Unternehmen nach § 54 EnergieStG - Formular 1118: http://bit.ly/1HkE7iI Antrag EEG Umlage - ELAN-K2 Antragstellung: http://bit.ly/1C2Ks1f ANTRÄGE UND FÖRDERPROGRAMME Übersicht Förderprogramme Foerderdatenbank des Bundesministerium fuer Wirtschaft und Energie: http://bit.ly/1hPZpHu KfW: Foerderprodukte für Energie & Umwelt: http://bit.ly/1Fkes9Z EMAS: Finanzielle EMAS-Foerderung in Deutschland: http://bit.ly/1DNwMKR Foerderung von Energiemanagementsystemen: http://bit.ly/19KlFpt
  12. 12. 02.04.201512 Der Spitzenausgleich: Steuerentlastungen in den Bereichen Strom- und Energiesteuer: http://bit.ly/1GGQEgp Energiesteuer- und Stromsteuergesetz - Der Spitzenausgleich (SpaEfV): http://bit.ly/1xq1bNe Durchfuehrung eines Energieaudits : http://bit.ly/1HsyS3W Geschaeftskundenportal Trilith Synergy: http://bit.ly/19KPqGx Erfuellung der Anforderungen der DIN ISO 50001 Energiemanagementsysteme durch EMAS: http://bit.ly/1xd11bz Stromsteuergesetz (StromStG): http://bit.ly/19IU5Jl EMAS in Deutschland Evaluierung 2012: http://bit.ly/19KlY3C Allgemeine Fragen zu EMAS: http://bit.ly/1P1srHd EMAS-Foerderung: http://bit.ly/1NDaJGx Foerdermoeglichkeiten und Privilegierungen für EMAS-Organisationen: http://bit.ly/1N5j45N Lichtung des Foerdermitteldschungels – Wo erhalte ich Unterstützung http://bit.ly/1DNO0YD für meine Investitionen? Umweltmanagement EMAS: http://bit.ly/1Dl0khN WEITERFÜHRENDE LITERATUR UND QUELLEN

×