ÖSTERREICHS
ANSIEDLUNGS
BERATERwww.investinaustria.at
Standort Österreich
Österreich
Eröffnet neue Perspektiven
für Ihr Un...
2
STANDORT ÖSTERREICH
Berlin
Warschau
Wien
Ljubljana
Rom
Paris
Oslo
Stockholm
Ankara
Kiew
Kishinew
Riga Moskau
Prag
London...
3
INVEST IN AUSTRIA
Impressum: Stand: Dezember 2014; Medieninhaber und Herausgeber: Austrian Business Agency, Opernring 3,...
4
STANDORT ÖSTERREICH
Ein profitabler Standort: Für internationale Investoren ist es am Wirtschaftsstandort
Österreich sel...
5
INVEST IN AUSTRIA
Österreich –
ein profitabler Standort
Die Erfolgsfaktoren: Stabilität, Osteuropa Know-how,
ein kaufkrä...
6
STANDORT ÖSTERREICH
Keine Maschinen stehen still. International agierende Unternehmen können
in Österreich auf eine äuße...
7
INVEST IN AUSTRIA
Innovationsfokus
stärkt Wachstum
Bürokratieabbau
entlastet Unternehmen
Wie sehen Sie den Standort Öste...
8
STANDORT ÖSTERREICH
Quelle: Wirtschaftskammer Österreich 2014
Innovative Klein- und Mittelbetriebe
Unternehmensstruktur ...
9
INVEST IN AUSTRIA
Vorbildliche Bildung. Bildungssystem und wirtschaftlicher Erfolg eines Landes
stehen in engem Zusammen...
10
STANDORT ÖSTERREICH
Qualifizierte Mitarbeiter sind
Trumpf
Zentrale Lage und Lebensqualität prägen den Standort
Österrei...
11
INVEST IN AUSTRIA
„Global Player wie die BMW Group investieren dort, wo alle
Rahmenbedingungen stimmen. Dazu gehört auc...
12
STANDORT ÖSTERREICH
Medizintechnik aus Wien
Ottobock entwickelt High-Tech Prothesen in Österreich
Weltklasse. Das deuts...
13
INVEST IN AUSTRIA
„Wien ist das Zugpferd für Innovationen in unserem Unternehmen
und einer der Wachstumsmotoren.“
14
STANDORT ÖSTERREICH
Drehscheibe zwischen
West und Ost
Osteuropa-Headquarter für westliche Unternehmen,
EU-Standbein für...
15
INVEST IN AUSTRIA
Headquarters in Österreich
Hauptsitz des Mutterunternehmens, in Prozent
Quelle: Liste Headquaters Aus...
16
STANDORT ÖSTERREICH
Firmengründungen aus Osteuropa boomen. Namhafte Unternehmen aus
Mittel- und Osteuropa wie etwa Luko...
17
INVEST IN AUSTRIA
Günter Thumser,
Präsident von Henkel CEE
Positives wirtschaftliches Klima
und Lebensqualität
Körpersc...
18
STANDORT ÖSTERREICH
Industrieland Österreich. Das kleine Österreich überrascht mit zahlreichen
Nischenplayern aus allen...
1919
INVEST IN AUSTRIA
Unternehmen Branche Internet
Agrana Fruchtzubereitung, -saftkonzentrate agrana.at
Alpla Kunststoffv...
20
STANDORT ÖSTERREICH
Weniger Steuern,
mehr Gewinn
Förderungen für Forschung und Bildung
machen
Österreichs Steuersystem ...
21
INVEST IN AUSTRIA
Headquarters-Standort hervorragend an, insbesondere für die Region Osteu-
ropa. Bei der Gruppenbesteu...
22
STANDORT ÖSTERREICH
Produktivität als
Markenzeichen
Österreich hat einen Spitzenplatz bei der
Arbeitsproduktivität
Bei ...
23
INVEST IN AUSTRIA
„Neben hoch qualifizierten Arbeitskräften zählen die sehr hohe
Arbeitsmotivation (wenig Streiks) und ...
24
STANDORT ÖSTERREICH
„Österreich zeichnet sich durch langfristig verlässliche und stabile Rahmenbedin-
gungen aus – Qual...
25
INVEST IN AUSTRIA
International tätige Manager bestätigen es immer wieder. Österreich wird
allen Ansprüchen hoch qualif...
26
STANDORT ÖSTERREICH
ABA – Invest in Austria bietet Ihnen umfassenden Service –
von Förderungen über Marktchancen bis hi...
27
INVEST IN AUSTRIA
Der beste Ansprechpartner
bei Standortfragen
ABA – Invest in Austria (ABA) ist als Beratungsunternehm...
www.investinaustria.at
ÖSTERREICHS
ANSIEDLUNGS
BERATER
Österreichs Ansiedlungsberater
ABA – Invest in Austria
Opernring 3
...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

ABA Wirtschaftsstandort Österreich 2015

255 Aufrufe

Veröffentlicht am

Lesen Sie unsere aktuelle Broschüre zum Wirtschaftsstandort Österreich, in deutscher Sprache.

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
255
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
6
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

ABA Wirtschaftsstandort Österreich 2015

  1. 1. ÖSTERREICHS ANSIEDLUNGS BERATERwww.investinaustria.at Standort Österreich Österreich Eröffnet neue Perspektiven für Ihr Unternehmen
  2. 2. 2 STANDORT ÖSTERREICH Berlin Warschau Wien Ljubljana Rom Paris Oslo Stockholm Ankara Kiew Kishinew Riga Moskau Prag London Dublin Kopenhagen Brüssel Luxemburg Budapest Zagreb Tallinn Amsterdam Lissabon Madrid Athen Bern Bukarest Bratislava Minsk Wilna Helsinki 1h 2h 3h Sarajevo Sofia Tirana Skopje Belgrad Pristina Podgorica Ganz Europa in 3 Flugstunden Österreichs zentrale Lage in Europa macht es zur Drehscheibe zwischen Ost und West
  3. 3. 3 INVEST IN AUSTRIA Impressum: Stand: Dezember 2014; Medieninhaber und Herausgeber: Austrian Business Agency, Opernring 3, A-1010 Wien; Für den Inhalt verantwortlich: René Siegl; Redaktion: Maria Hirzinger, Karin Schwind-Derdak; Gestaltung: www.november.at; Fotos: picturedesk.com, BMWFW, Istockphoto.com, Siemens, Trumpf, Ottobock, Javier Larrea, Henkel, Mahle, Julius Silver. Druck: Print City Europe Dynamischer Wirtschaftsstandort Der Wirtschaftsstandort Österreich bietet gute Rahmenbedingungen für Unternehmen, qualifizierte Fachkräfte und eine moderne Infrastruktur. Österreich zählt zu den wohlhabendsten und innovativsten Ländern in der Europäischen Union. Laut dem Eurostat Wohlstandsindikator liegt Österreich in der EU auf dem zweiten Platz hinter Luxemburg und Deutschland. Der dynamische Wirtschaftsstandort punktet mit moderner Infrastruktur, hochwertigenTechnologien, gut ausgebildeten und hochmotivierten Fachkräften und bietet neben politischer, sozialer und wirtschaftlicher Stabilität auch eine hohe Energie-Versorgungssicherheit. Österreich gilt darüber hinaus als ideale Ost-West-Drehscheibe in zentraler Lage. Österreich wächst stärker als der Durchschnitt der Eurozone und liegt aufgrund der guten Rahmenbedingungen für Unternehmen auch bei den Auslandsinvestitionen über dem weltweiten Schnitt. Investoren profitieren zum Beispiel von einer breit gefächerten Forschungsförderung, einem wirtschaftsfreundlichen Steuersystem und einer hohen Produktivität.Trotz dieser guten Positionierung arbeiten wir laufend an noch besseren Standortbedingungen für Unternehmen. In diesem Sinne heißen wir Sie herzlich in Österreich willkommen. Dr. Reinhold Mitterlehner Vizekanzler der Republik Österreich und Bundesminister für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft Österreich – ein profitabler Standort Sicherer Standort für Ihr Investment Innovationsfokus pusht Wachstum Erfolgsfaktor Mensch Qualifizierte Mitarbeiter sind Trumpf Medizintechnik aus Wien Drehscheibe zwischen West und Ost Positives wirtschaftliches Klima und Lebensqualität Österreich – Land der Spezialisten Weltmarktführer aus Österreich Weniger Steuern, mehr Gewinn Produktivität als Markenzeichen Wertschöpfung mit Erholungswert Der beste Ansprechpartner bei Standortfragen 5 6 7 9 10 12 14 17 18 19 20 22 25 27 Inhalt
  4. 4. 4 STANDORT ÖSTERREICH Ein profitabler Standort: Für internationale Investoren ist es am Wirtschaftsstandort Österreich selbstverständlich, bestes Know-how und Qualität, hochwertige Technologie, modernste Infrastruktur sowie die Nähe zu Südost- und Osteuropa zu nutzen. Sie entscheiden sich für den sicheren Erfolg und damit für Österreich.
  5. 5. 5 INVEST IN AUSTRIA Österreich – ein profitabler Standort Die Erfolgsfaktoren: Stabilität, Osteuropa Know-how, ein kaufkräftiger Markt in zentraler Lage Bestnoten für den Wirtschaftsstandort Österreich: Der jüngste Bericht der EU- Kommission über die Wettbewerbsfähigkeit der einzelnen Mitgliedsstaaten fiel im Durchschnitt eher mittelmäßig aus. Nicht so für Österreich, das dank seiner soli- den Wirtschaftsleistung und der hohen Arbeitsproduktivität zu den Spitzenreitern innerhalb Europas zählt. Von diesem stabilen und profitablen Umfeld profitieren internationale Unternehmen: Der italienische Automotive-Konzern Bifrangi hat 2014 rund 35 Millionen Euro in Österreich investiert, BMW erweitert sein Die- selmotoren-Kompetenzzentrum um 90 Millionen und der amerikanische Pharma- Riese Baxter investiert 138 bzw. 80 Millionen in den Ausbau zweier Werke in Österreich. Auch Trumpf und DB Schenker haben 2014 ihre österreichischen Standorte kräftig ausgebaut. Das deutsche Bauunternehmen Bauder eröffnete erstmals ein Werk für Dachsysteme in Österreich. Alle Vorteile auf einen Blick. Denn eines ist sicher: Langfristig müssen für ein profitables Unternehmen viele Rahmenbedingungen stimmen. Ein Gesamt- paket, das Investoren in Österreich finden: • Hervorragende Energie-Versorgungssicherheit und niedrige Industriestrompreise • Politische und gesellschaftliche Stabilität sowie eine niedrige Kriminalitätsrate • Kaum Streiks aufgrund ausgezeichneter Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern • Zweitreichstes Land in der EU – attraktiver Markt mit überdurchschnittlicher Kaufkraft der Konsumenten • Hoch entwickelte Infrastruktur mit dem leistungsfähigsten Flughafen in Richtung Mittel- und Osteuropa • Ideale Basis für das Business in Ost- und Südosteuropa mit mehr als 1.000 Osteuropa-Koordinationszentralen ausländischer Unternehmen • Steuervorteile durch niedrige Unternehmensbesteuerung, Gruppenbesteuerung und attraktive Forschungsförderung • Effizienter Standort mit hoher Arbeitsproduktivität und niedrigen Lohnstückkosten • Hochqualifizierte Mitarbeiter und praxisorientierte Ausbildung • Höchste Lebensqualität
  6. 6. 6 STANDORT ÖSTERREICH Keine Maschinen stehen still. International agierende Unternehmen können in Österreich auf eine äußerst hohe politische Stabilität bauen. Die seit Jahr- zehnten erfolgreich praktizierte Sozialpartnerschaft zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretern sichert Österreich mit 2 Streiktagen pro 1.000 Beschäf- tigte nicht nur einen Spitzenplatz in punkto Streiksicherheit, sondern auch eine geringe Arbeitslosenrate und eine maßvolle Lohnpolitik. In Österreich agieren Unternehmer auf sicherem Boden. Klimawandel und Naturkatastrophen beeinflussen zunehmend Standortentscheidungen. Bei der Versorgungssicherheit im Energiebereich liegt Österreich weltweit im Spitzen- feld. Elektrizität ist in Österreich zu mehr als 99 Prozent verfügbar. Relativ frei von Naturkatastrophen scheint Österreich in den Risikoeinschätzungen der international renommierten Versicherungen gar nicht auf. Hohe persönliche Sicherheit. Aber nicht nur die hohe Rechtssicherheit ist für Unternehmen besonders attraktiv. Österreich ist eines der sichersten Länder der Welt mit einer geringen Kriminalitätsrate. So ist es – auch in den größeren Städten – selbstverständlich, spät abends die öffentlichen Verkehrsmittel zu benutzen oder nach dem Theaterbesuch noch einen Stadtbummel anzuhängen. Sicherer Standort für Ihr Investment Stabilität, Planbarkeit und Versorgungssicherheit – herausragende Merkmale des Wirtschaftsstandortes Österreich Quelle: CEER Benchmarking Report, 02/2014 Jährliche ungeplante Nichtverfügbarkeit der Stromversorgung in Minuten, 2012 Dänemark Deutschland Niederlande Österreich Italien Großbritannien Frankreich Ungarn Portugal Schweden Tschechien Polen Slowakei Rumänien 14,75 15,91 27,00 34,74 45,45 55,43 60,10 76,25 78,48 84,02 109,93 254,00 303,10 630,00 Quellen: WSI - Hans Böckler Stiftung 03/2014 Streikdauer im internationalen Vergleich Ausgefallene Arbeitstage pro 1.000 Beschäftigte, im Jahresschnitt 2005 - 2012 Schweiz Österreich Schweden Polen Niederlande USA Deutschland Großbritannien Norwegen Spanien Belgien Finnland Dänemark Kanada 1 2 5 6 9 10 16 26 59 65 73 84 106 117
  7. 7. 7 INVEST IN AUSTRIA Innovationsfokus stärkt Wachstum Bürokratieabbau entlastet Unternehmen Wie sehen Sie den Standort Österreich im internationalen Vergleich? „Österreich hat die Finanz- und Wirtschaftskrise schneller und besser bewäl- tigt als viele andere Länder. In Verbindung mit einer hohen Kaufkraft und den Innovationsleistungen der Unternehmen und der Universitäten haben wir eine Top-Position innerhalb Europas erreicht. Wir ruhen uns aber nicht auf den Erfolgen aus, sondern arbeiten laufend an besseren Rahmenbedingungen für Investitionen, Exporte und Gründungen. Wir haben auch damit begonnen, die Lohnnebenkosten zu senken und arbeiten an einer Steuerreform.“ Welche besonderen Stärken zeichnen den Standort Österreich aus? „Unternehmen, die sich in Österreich ansiedeln, schätzen unsere qualifizierten Fachkräfte, die wichtige Drehscheibenfunktion in Richtung Zentral- und Osteu- ropa sowie die hohe Stabilität und Rechtssicherheit. Zudem gibt es eine breit auf- gestellte Forschungsförderung, die wir in den vergangenen Jahren noch erwei- tert haben. Zum Beispiel durch eine auf zehn Prozent erhöhte Forschungsprämie, die verstärkte steuerliche Begünstigung von Auftragsforschung und viele neue Kompetenzzentren, in denen Wirtschaft und Wissenschaft effizient kooperieren können. Der starke Innovationsfokus trägt wesentlich dazu bei, dass Österreichs Wirtschaft im Vergleich mit der Eurozone gut aufgestellt ist und auch bei der Beschäftigung zu den besten Ländern zählt. Im Gegensatz zu anderen Ländern wird die Streikdauer bei uns nach wie vor in Sekunden gemessen. Wir punkten zudem mit einer hohen Energie-Versorgungssicherheit und der Lebensqualität.“ Welche Maßnahmen setzen Sie, um Unternehmensgründungen zu erleichtern? „Mit dem ‚Gewerbeinformationssystem Austria‘ haben wir einen wichtigen Beschluss gefasst. Dadurch sparen sich Unternehmen viel Zeit und Geld, weil etwa Gewerbeanmeldungen, Standortverlegungen und Betriebseröffnungen deutlich erleichtert werden. Mehr Online statt vor Ort im Amt lautet das Motto des neuen bundeseinheitlichen Gewerberegisters GISA, wodurch sich für die Unternehmen finanzielle Erleichterungen von rund 30 Millionen Euro pro Jahr ergeben. Mit der zusätzlichen Reduktion von betrieblichen Beauftragten, mit Verbesserungen im Maß- und Eichwesen und der Reduktion der Aufzeichnungs- pflichten bei der Arbeitszeit haben wir wichtige Schritte für die Entbürokrati- sierung gesetzt. Insgesamt bringen unsere Maßnahmen den Unternehmen ab 2015 Kosteneinsparungen von bis zu 125 Millionen Euro pro Jahr. Wir wollen die Bürokratie abbauen und das Wirtschaften erleichtern.“ → www.bmwfw.gv.at Dr. Reinhold Mitterlehner, Vizekanzler der Republik Österreich und Bundesminister für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft
  8. 8. 8 STANDORT ÖSTERREICH Quelle: Wirtschaftskammer Österreich 2014 Innovative Klein- und Mittelbetriebe Unternehmensstruktur in Österreich Beschäftigte Prozent der Unternehmen 87,3 10,7 1,6 0,3 0 - 9 10 - 49 50 - 249 250 und mehr Quelle: Eurostat 06/2014 Wohlstand in der EU BIP pro Kopf 2013 in Kaufkraftstandards (KKS) EU-28 = 100 Luxemburg Österreich Niederlande Schweden Irland Deutschland Frankreich Euroraum Großbritannien Italien Tschechien Polen Ungarn Bulgarien 264 129 127 127 126 124 108 108 106 98 80 68 67 47
  9. 9. 9 INVEST IN AUSTRIA Vorbildliche Bildung. Bildungssystem und wirtschaftlicher Erfolg eines Landes stehen in engem Zusammenhang. Daher setzt man in Österreich auf gediegene Ausbildung auf allen Ebenen. Duale Ausbildung. Ähnlich wie in Deutschland bietet Österreich Jugendlichen ein duales Bildungssystem, also Lehre plus Berufsschule. In Abstimmung mit den Betrieben stellen die Schulen sicher, dass Ausbildung und Anforderung zusammen passen. Neben den Berufsschulen gibt es Höhere Technische Lehranstalten (HTL) für sämtliche Disziplinen. Die Ausbildung in diesen Schulen entspricht meist schon Bachelor-Niveau. Satte zwei Drittel der 14- bis 18-Jährigen besuchen eine Schule mit beruflicher Orientierung. Danach kann man in den Beruf einsteigen oder an einer der 21 Fachhochschulen, 22 öffentlichen Universitäten oder 12 Privatunis studieren. Die Fachhochschulen mit 550 Studiengängen sind besonders auf die Bedürf- nisse von Unternehmen ausgerichtet und halten intensiven Kontakt zur Indus- trie. Beinahe die Hälfte der angebotenen Fachhochschul-Studiengänge ist berufsbegleitend organisiert. Geringe Jugendarbeitslosigkeit – motivierte Mitarbeiter. Das fundierte Ausbildungssystem zeigt Wirkung: Österreich hat mit 9,2 Prozent die zweitnied- rigste Jugendarbeitslosigkeit innerhalb der EU. Besonders hervorzuheben ist auch die starke Identifikation der österreichischen Arbeitnehmer mit den Unter- nehmen: Platz 5 weltweit (World Competitiveness Yearbook, 2014). Erfolgsfaktor Mensch Österreichs Arbeitskräfte: topqualifiziert und topmotiviert Quelle: OECD, Bildung auf einen Blick, 2014Quelle: Eurostat 06/2014 Berufsorientiertes Bildungssystem Anteil der Schüler im Sekundärbereich II in Prozent Jugendarbeitslosigkeit (15-24 Jahre) in Prozent Österreich Belgien Tschechien Niederlande Schweiz Italien Schweden Deutschland Polen OECD Frankreich Großbritannien Ungarn Japan 76 73 73 70 65 59 49 48 48 46 44 39 27 23 Deutschland Österreich Niederlande Großbritannien EU-28 Frankreich Irland Italien Spanien Griechenland 7,9 9,2 11 20,5 23,3 23,9 26,8 40 55,7 58,3
  10. 10. 10 STANDORT ÖSTERREICH Qualifizierte Mitarbeiter sind Trumpf Zentrale Lage und Lebensqualität prägen den Standort Österreich. TRUMPF produziert und entwickelt in Österreich. In welchen Bereichen profitiert Ihr Unternehmen besonders von den Vorteilen des Wirtschafts- standortes Österreich? „Wir profitieren in der Entwicklung vor allem durch die gut ausgebildeten Mitarbeiter. Das System Höhere Technische Lehranstalt (HTL), Fachhochschule (FH) und Universität ermöglicht eine optimale Mitarbeiterstruktur. Die FH Wels, die Johannes Kepler Universität in Linz und das Software Competence Center Hagenberg decken von Mechatronik über Automatisierungstechnik bis zur Soft- ware alle heute wesentlichen Felder ab. Auch in der Produktion verfügen wir durch das duale System über erstklassige Mitarbeiter, die wir zum großen Teil auch selber ausbilden. Wir bilden derzeit als staatlich zertifizierter Ausbildungs- betrieb 50 Lehrlinge aus. Die Lage im Zentrum Europas ist ideal.“ Sie sind seit 2004 Geschäftsführer bei TRUMPF Maschinen Austria. Wie gefällt Ihnen als gebürtigen Deutschen das Leben in Österreich? „Das Leben in Österreich gefällt uns sehr gut. Wir wurden sehr gut aufgenom- men. Österreich ist ein sehr schönes Land mit einem hohen Freizeitwert. Wan- derungen, Rad-und Mountainbiketouren ermöglichen es, den Berufsalltag auch einmal hinter sich zu lassen. Das gute Essen rundet das Gesamtbild ab.“ TRUMPF ist Hersteller von Werkzeugmaschinen für die Blechbearbeitung. Mit knapp 11.000 Mitarbeitern weltweit und über 50 Tochtergesellschaften ist TRUMPF ein weltweit führender Anbieter von Laserschneidmaschinen, Stanz- und Biegemaschinen. TRUMPF Maschinen Austria mit Sitz in Pasching ist mit 450 Mitarbeitern das Entwicklungs- und Produktionszentrum für die Biegetech- nologie. TruBend Biegemaschinen und automatische Biegezellen der Baureihe TruBend Cell werden auf drei Fließfertigungen montiert. Im Oktober 2014 wurde zwei weitere Hallenschiffe und ein neues Entwicklungszentrum feierlich eröff- net. Rund 25 Betriebe, vorwiegend aus der Region, waren am Zubau beteiligt. Die rund 30 Mio. Euro teuere Erweiterung bietet beste Voraussetzungen um mittelfristig bis zu 100 neue Arbeitsplätze zu schaffen. → www.at.trumpf.com Armin Rau, Geschäftsführer TRUMPF Maschinen Austria
  11. 11. 11 INVEST IN AUSTRIA „Global Player wie die BMW Group investieren dort, wo alle Rahmenbedingungen stimmen. Dazu gehört auch die schnelle und unbürokratische Erledigung von Behördenverfahren. Damit haben wir in Österreich die besten Erfahrungen gemacht.“
  12. 12. 12 STANDORT ÖSTERREICH Medizintechnik aus Wien Ottobock entwickelt High-Tech Prothesen in Österreich Weltklasse. Das deutsche Unternehmen Otto Bock HealthCare war im Bereich „Hand- und Armprothesen“ schon immer tonangebend. Die neueste Entwick- lung des Unternehmens: die „Michelangelo Hand“. Diese neuartige Handpro- these bietet eine noch nie dagewesene Annäherung an die menschliche Hand. Die Michelangelo Hand ermöglicht dem Träger eine bisher ungekannte Dimen- sion an Lebensqualität. Entwickelt wurde die Prothese in Wien. Im Bereich der Beinprothesensysteme sorgt Ottobock mit dem mikroprozessorgesteuerten C-Leg und Genium X3 - der nächsten Generation intelligenter Beinprothesen – ebenfalls für natürliche Beweglichkeit und mehr Lebensqualität. Erwartbare zukünftige Entwicklungen sind laut Ottobock Österreich-Geschäftsführer und Unternehmenssprecher Hans Dietl Implantate im Bereich der Hightech Prothetik sowie künstliche Intelligenz zur Steuerung von Prothesensystemen. Werkstatt Wien. Seit 1969 ist Ottobock in Österreich vertreten. In der österrei- chischen Hauptstadt sind über 600 Mitarbeiter beschäftigt, davon ein Drittel in der Forschung und Entwicklung. Der führende Spezialist im Bereich Prothetik entwickelte in Österreich wichtige Meilensteine seiner Forschung. „Damals wie heute bietet uns Wien die nötige Nähe zu Forschungsstellen und Kliniken“, erläutert Hans Dietl die Standortentscheidung. Österreich war Ende der 60er einer der ersten Schritte zur Internationalisierung des deutschen Medizin-Pio- niers gewesen. Angepasste Arbeitsmarktpolitik. Damit weiterhin Spitzenleistungen in Sachen Forschung erbracht werden können, liegen Hans Dietl optimale Rahmenbe- dingungen des Arbeitsumfeldes sehr am Herzen: „Mein größtes Anliegen ist eine den aktuellen Umständen angepasste Arbeitsmarktpolitik. Es ist für die Forschung extrem wichtig, dass Fachkräfte in ausreichender Zahl rekrutiert und zu Konditionen angestellt werden können, die die internationale Wettbewerbs- fähigkeit des Unternehmens nicht gefährden.“ Diese Voraussetzungen sind in Österreich gegeben. Wien wird weiter ausgebaut. 2012 hat Ottobock ein neues Produktionsge- bäude eröffnet. Die Investition betrug 16,6 Millionen Euro. Ein weiterer F&E- Bauteil in derselben Größenordnung ist bereits in Planung. Otto Bock HealthCare Headquarters Zentrale des Unternehmens ist in Duderstadt (Deutschland). Otto Bock HealthCare GmbH hat Vertriebs- und Servicestandorte in 50 Ländern und beschäftigt weltweit über 7.000 Mitarbeiter. → www.ottobock.at Hans Dietl, Geschäftsführer von Ottobock in Österreich und CTO der Firmengruppe
  13. 13. 13 INVEST IN AUSTRIA „Wien ist das Zugpferd für Innovationen in unserem Unternehmen und einer der Wachstumsmotoren.“
  14. 14. 14 STANDORT ÖSTERREICH Drehscheibe zwischen West und Ost Osteuropa-Headquarter für westliche Unternehmen, EU-Standbein für osteuropäische Firmen Für den Aufbau von Geschäftsbeziehungen mit Ost- und Südosteuropa gilt Österreich international als Standort Nummer eins. Der Headquarters-Standort Österreich liegt mit 314 Headquarters mittlerweile meilenweit vor den CEE- Konkurrenz-Standorten Polen, Slowakische Republik, Tschechien und Ungarn. Eine aktuelle Erhebung der Rechtsanwalt-Sozietät Wolf Theiss hat gezeigt, dass in allen vier genannten Ländern in Summe lediglich 84 internationale Unterneh- mens-Headquarters angesiedelt sind. Insgesamt haben an die 1.000 internatio- nale Unternehmen wie Siemens, Beiersdorf, Hewlett-Packard, Eli Lilly, Henkel, BMW oder FedEx Österreich als Basis für ihre CEE-Aktivitäten gewählt. Rund 40 internationale Institutionen mit Mittel- und Osteuropa-Bezug haben ihren Sitz in Österreich. Standortvorteile. Ausgezeichnetes Osteuropa-Know-how von österreichischen Dienstleistern wie Banken und Rechtsanwälten, ein historisch gewachsenes kul- turelles Verständnis der Österreicher für Osteuropa und politische Stabilität und Sicherheit sowie transparente Gesetze machen Österreich zur idealen Dreh- scheibe zwischen West und Ost. Hinzu kommt ein hoher Anteil an Arbeitskräf- ten mit Ostsprachen-Kenntnissen, da immerhin rund 19 Prozent der Bevölke- rung einen Migrationshintergrund haben. Investitionskaiser Österreich. Osteuropa zählt zu einem der beliebtesten Ziele für österreichische Direktinvestitionen, beinahe 47 Prozent entfallen auf Zent- ral- und Osteuropa. Damit ist Österreich einer der größten Investoren in dieser Region und Nummer eins in Slowenien, Kroatien, Bosnien-Herzegowina und Serbien. Die Ausfuhren nach Mittel- und Osteuropa betrugen 2013 knapp 21 Prozent aller Warenexporte. Wichtigste Handelspartner sind die Tschechische Republik, Ungarn und Polen.
  15. 15. 15 INVEST IN AUSTRIA Headquarters in Österreich Hauptsitz des Mutterunternehmens, in Prozent Quelle: Liste Headquaters Austria Deutschland USA Schweiz Frankreich Italien Japan Schweden UK Kanada Niederlande 34,0 18,4 7,1 4,2 3,9 3,6 3,6 3,2 2,9 2,9 Headquarters internationaler Unternehmen Quelle: Wolf Theiss Rechtsanwälte GmbH, 2011 * 2014 2011 Österreich 314* Polen 25 Ungarn 24 Tschechien 23 Slowakei 12
  16. 16. 16 STANDORT ÖSTERREICH Firmengründungen aus Osteuropa boomen. Namhafte Unternehmen aus Mittel- und Osteuropa wie etwa Lukoil, die VTB-Bank oder Agrotec haben sich längst für Österreich als EU-Standort entschieden. Österreich ist ein verlässli- cher Partner bei der EU-Expansion – mit dem nötigen Know-how und kompeten- ten Dienstleistern. Die Zahl osteuropäischen Unternehmen in Österreich hat sich zwischen 2003 und 2014 vervielfacht und ist von 567 auf 3.309 angestiegen. Österreichs Bonuspunkte auf einen Blick • Hoher Grad an Vernetzung • Gut ausgebildete und loyale Mitarbeitern mit Ostsprachenkenntnissen • Transparente Gesetzgebung • Ausgezeichnete Infrastruktur • Kompetente Berater: Steuerberater, Rechtsanwälte, Finanzdienstleister • Hohe Lebensqualität • Hohe Rechtssicherheit und persönliche Sicherheit Osteuropäische Nachwuchsführungskräfte „made in Austria“. Drei Viertel aller Migranten in Österreich stammen aus Mittel- und Osteuropa. Diese Zuwan- derer sind überdurchschnittlich gut ausgebildet, der Akademikeranteil liegt über dem Durchschnitt. Österreichs Universitäten und Bildungseinrichtungen bieten ihnen maßgeschneiderte Ausbildungsprogramme – häufig auch in Kooperation mit der Wirtschaft. Immer mehr österreichische Ausbildungseinrichtungen bie- ten auch in Osteuropa selbst Ausbildungsprogramme an. Rot-weiß-rot-Karte für Hochqualifizierte. Die Rot-weiß-rot-Karte steht seit Juli 2011 hochqualifizierten Personen, Spezialisten und Akademiker aus Nicht-EU- Staaten zur Verfügung. Damit können Unternehmen unter anderem Techniker, Chemiker oder Manager sowie in Österreich ausgebildete Akademiker aus Nicht-EU-Staaten in Österreich ohne weitere Genehmigungen beschäftigen. Osteuropäische Firmen entdecken Österreich Firmengründungen bis September 2014 2003 gesamt: 567, 2014 gesamt: 3.309 Quelle: Compass Verlag, 2014 2003 Okt. 2014 Russland 39 377 Ukraine 31 135 Restliche GUS 9 69 Bulgarien 29 135 Polen 40 102 Rumänien 26 169 Slowakei 116 526 Tschechien 75 325 Ungarn 149 1096 Baltikum 12 60 Slowenien 41 315 Österreich: Investitionskaiser in Mittel- und Osteuropa Österreichische Direktinvestitionen (2012) Quelle: WIIW FDI Report 2014 47,8 34,3 23,8 18,5 17,4 15,8 14,8 14,2 12,9 11,8 Slowenien Kroatien Bosnien Herzegowina Rumänien Serbien Slowakei Bulgarien Albanien Tschechien Mazedonien Rang in der Liste der Investoren Gesamt- stand in Mrd. EUR Österreichs Anteil in Prozent 1 1 1 2 1 2 2 3 3 2 11,7 24,1 5,6 59,1 14,9 42,3 37,3 3,5 103,5 3,7
  17. 17. 17 INVEST IN AUSTRIA Günter Thumser, Präsident von Henkel CEE Positives wirtschaftliches Klima und Lebensqualität Körperschaftsteuer und Gruppenbesteuerung sind besonders für internationale Konzerne attraktiv Henkel Central Eastern Europe mit Sitz in Wien trägt die Verantwortung für 32 Länder in Mittel- und Osteuropa und Teilen Asiens mit rund 9.200 Mitarbeitern. Warum hat der Konzern Österreich für den Sitz des CEE- Headquarters gewählt? „Henkel ist seit über 85 Jahren am Standort Wien und produziert hier heute Wasch- und Reinigungsmittel. Seit 2005 betreiben wir hier außerdem ein Zentrallager für Österreich, Tschechien, die Slowakei, Slowenien und Kroatien. Außerdem gibt es ein Klebstoff-Werk in Ebensee. Henkel begann von Öster- reich aus schon vor dem Fall des Eisernen Vorhangs, im Jahr 1987, die Region Osteuropa sukzessive geschäftlich aufzubauen. Dabei nutzten wir sowohl die kulturelle Nähe zu den Nachbarländern als auch bestehende, alte Kontakte. Damals wie heute sind die geografische Zentrallage, das positive wirtschaftliche Klima sowie die Lebensqualität die wichtigsten Assets von Wien beziehungs- weise Österreich.“ Mit Investitionen ist man derzeit sehr vorsichtig. Hat Österreich innerhalb des Konzerns eine Sonderstellung? „Nein. Jedes Unternehmen, so auch Henkel, muss gerade jetzt Prioritäten set- zen. Wir haben ja in Österreich alljährlich ein Investitionsprogramm, das bei rund 10 Millionen Euro liegt. Förderinitiativen sowie die attraktive Körperschaftsteuer und Gruppenbesteuerung sind in Österreich besonders unternehmensfreundli- che Maßnahmen für internationale Konzerne.“ Henkel Central Eastern Europe Henkel CEE mit Sitz in Wien ist einer der wichtigsten Wachstumsmotoren für die deutsche Henkel-Gruppe. Sie ist für 32 Länder in Zentral- und Osteuropa mit über 30 Produktionsstätten und rund 9.500 Mitarbeitern verantwortlich. Der Standort Wien wird sukzessive aufgewertet: Henkel produziert hier rund 230.000 Tonnen Wasch- und Reinigungsmittel, 80 Prozent davon werden exportiert. → www. henkel.at
  18. 18. 18 STANDORT ÖSTERREICH Industrieland Österreich. Das kleine Österreich überrascht mit zahlreichen Nischenplayern aus allen Branchen wie ENGEL, Rosenbauer oder Doppelmayr, die Spitzenprodukte herstellen und Weltmarktführer sind. GREENone Tec hat die Kollektoren für die größte Solaranlage der Welt für die Universität für Frauen in Riad, Saudi Arabien, geliefert. Das Salzburger Technologieunternehmen Skidata stattete bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien das Estádio Muni- cipal do Maracanã, das größte Stadion der Welt mit ihrer modernen Zutrittstech- nologie aus. Weltruhm erlangten darüber hinaus Unternehmen wie Red Bull, Swarovski oder Manner, die von Österreich aus die Märkte eroberten. Der Standort Österreich ist attraktiv. Gemessen an der Kaufkraft zählt Öster- reichzu den reichsten Ländern der Welt und liegt in der EU auf dem 2. Platz. Die Auslandsinvestitionen steigen seit 1993, trotz konjunkturbedingter Schwankun- gen, kontinuierlich an. Im Jahr 2013 erreichten die ausländischen Investitionen in Österreich gemäß der Daten von UNCTAD 2014 mit rund 10 Mrd. Euro erneut einen Höchstwert. Insgesamt liegen die passiven Direktinvestitionen mit über 44 Prozent des BIP über dem weltweiten Durchschnitt von rund 34 Prozent. Österreich – Land der Spezialisten Innovative Klein- und Mittelbetriebe als Weltmarktführer Quelle: Eurostat, OECD, 2014 Industrienation Österreich Anteil des Produktionssektors am BIP in Prozent, 2013 Deutschland Österreich Japan Schweiz Niederlande Italien Großbritannien USA Frankreich 30,2 28,7 27,5 26,4 24,4 23,9 20,7 19,9 18,8 Wichtigste Industriebranchen Industrieproduktion 2013 in Mrd. Euro Quelle: Wirtschaftskammer Österreich Maschinen/Metallwaren Chemische Industrie Fahrzeuge Gas und Wärme Elektro/Elektronik Mineralöl Nahrungsmittel Bergwerke/Stahl Holzindustrie Bauindustrie 34,6 15,0 13,1 12,9 12,6 11,0 10,1 7,5 7,5 6,0
  19. 19. 1919 INVEST IN AUSTRIA Unternehmen Branche Internet Agrana Fruchtzubereitung, -saftkonzentrate agrana.at Alpla Kunststoffverpackung alpla.com Andritz Anlagen für Papier- und Spezialindustrien andritz.com AT&S Handy-Leiterplatten ats.net AVL List Antriebsysteme und Motorenentwicklung avl.com Blum Beschläge blum.com Delfort Group Zigarettenpapier delfortgroup.com Doka Schalungstechnik doka.com Doppelmayr Seilbahnen doppelmayr.com Engel Spritzgussmaschinen engelglobal.com Kapsch TrafficCom vollelektronische Mautsysteme kapsch.net KTM Offroad-Motorräder ktm.com Lenzing Zellulosefasern lenzing.com Mayr-Melnhof Kartonfaltschachteln aus Recyclingmaterial mm-holz.com Magna Powertrain Pkw-Getriebe magnapowertrain.com Miba Gleitlager für die Automobilindustrie miba.com Novomatic Glücksspielautomaten novomatic.com Ottobock Healthcare Prothetik ottobock.at Palfinger Lkw-Knickarmkrane palfinger.com Plansee pulvermetallurgischen Hochleistungswerkstoffe plansee.com Plasser&Theurer Gleisstopfmaschinen plassertheurer.com Red Bull Energydrinks redbull.com RHI Feuerfestmaterialien rhi-ag.com Rosenbauer Spezialfeuerwehrfahrzeugen rosenbauer.com Semperit medizinische Handschuhe semperit.at Swarovski Glaskristallsteine swarovski.com voestalpine Weichentechnologie und Spezialedelstahl voestalpine.com Wienerberger Ziegel- und Ziegelwandsysteme wienerberger.at Zizala Scheinwerfer zkw-group.com Zumtobel Elektronische Lichttechnologie zumtobel.com Quelle: GEWINN, Juni 2014 Weltmarktführer aus Österreich
  20. 20. 20 STANDORT ÖSTERREICH Weniger Steuern, mehr Gewinn Förderungen für Forschung und Bildung machen
Österreichs Steuersystem unternehmerfreundlich Seit der Senkung der Körperschaftsteuer auf 25 Prozent nimmt Österreich auf der Skala der unternehmerfreundlichen Staaten eine Topposition ein. Innerhalb der EU-15 bieten nur Irland und Großbritannien noch günstigere Konditionen. Aber auch im Vergleich mit den neuen EU-Ländern, die Investoren durch starke Steuersenkungen locken, kann Österreich ausgezeichnet punkten. Effektiv zahlt man weniger. Ein Vergleich der effektiven Steuerlast von BAKBASEL und ZEW (Zentrum für Europäische Wirtschaftsvergleiche) attestiert Österreich trotz massiven Steuerwettbewerbs aus Osteuropa innerhalb der EU weiterhin äußerst unternehmerfreundliche Bedingungen. Mit 22,4 Prozent Gesamtbelastung fällt die Besteuerung in Österreich niedriger aus als in Großbri- tannien (23,8 %), Italien (24,6 %), Deutschland (29,3 %) und Frankreich (32,5 %) Keine Erbschaftssteuer seit 2008. Die Abschaffung der Erbschaftssteuer in Österreich und die damit verbundene Entlastung der Familienbetriebe ist für private internationale Investoren ein guter Grund, sich bei ihrer Standortwahl für Österreich zu entscheiden. Gruppenbesteuerung als großes Plus für Headquarters. Das moderne und attraktive Modell der Gruppenbesteuerung hat europaweit Vorbildcharakter. Der Ausgleich von Gewinnen und Verlusten innerhalb einer Unternehmensgruppe ist für die international verflochtene Wirtschaft von großer Bedeutung. Grundge- danke des neuen Gruppenbesteuerungsmodells ist das Zusammenfassen der steuerlichen Ergebnisse finanziell verbundener Körperschaften ohne das Erfor- dernis einer wirtschaftlichen oder organisatorischen Über- bzw. Unterordnung. Für internationale Unternehmen, aber auch kleinere ausländische Unternehmen mit Tochtergesellschaften bringt es enorme Vorteile, Geschäftsaktivitäten nach Österreich zu verlagern. Österreich bietet sich mit den neuen Regelungen als Unternehmen unterliegen lediglich einem einheitlichen Körperschaft­ steuersatz von 25 Prozent. Belastungen wie die Gewerbesteuer oder die Vermögenssteuer, die in anderen Ländern durchaus üblich sind, existieren in Österreich nicht.
  21. 21. 21 INVEST IN AUSTRIA Headquarters-Standort hervorragend an, insbesondere für die Region Osteu- ropa. Bei der Gruppenbesteuerung werden die Gewinne und Verluste inländi- scher Gruppenmitglieder und ebenso die Verluste ausländischer Gruppentöchter gegengerechnet und dadurch wird die Berechnungsbasis für die Körperschaft- steuer reduziert. Voraussetzung für die Bildung einer Unternehmensgruppe ist eine finanzielle Verbindung von mehr als 50 Prozent am Grund-, Stamm- oder Genossenschaftskapital und an den Stimmrechten. Bei Unternehmenskäufen kann der aktivierte Firmenwert über einen Zeitraum von 15 Jahren abgeschrie- ben werden, was in anderen Ländern derzeit nicht möglich ist. Das bestehende dichte Netzwerk an Doppelbesteuerungsabkommen sichert darüber hinaus eine geringe Quellensteuerbelastung für empfangene Dividenden, Zinsen und Lizenzgebühren. Wer forscht, zahlt weniger. Das gilt für alle Unternehmen in Österreich. Für F&E-Aufwendungen, auch Auftragsforschung, können Unternehmer die „Forschungsprämie“ in Höhe von 10 Prozent in Anspruch nehmen. Diese wird bar ausbezahlt. Bildung macht sich bezahlt. Der Bildungsfreibetrag beträgt bis zu 20 Prozent der Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen für Arbeitnehmer. Alternativ dazu kann eine Bildungsprämie in der Höhe von 6 Prozent der getätigten Aufwendungen geltend gemacht werden. GmbH light - Firmengründung leicht gemacht. Für die Gründung einer Gesell- schaft mit beschränkter Haftung (GmbH) ist seit März 2014 ein Mindeststamm- kapital von 35.000 Euro erforderlich, wovon die Hälfte in bar einzuzahlen ist. Neu eingeführt wurden Gründungsprivilegien für die Anfangsphase der unternehme- rischen Tätigkeit (maximal 10 Jahre). Diesbezügliche Regelungen müssen im ursprünglichen Gesellschaftsvertrag enthalten sein. Die Privilegierung besteht darin, dass solche GmbHs mit einer Stammeinlage von nur EUR 10.000, auf welche nur EUR 5.000 bar zu leisten sind, gegründet werden können. Körperschaftsteuertarife *) 2014 Unternehmenssteuern auf nicht ausgeschüttete Gewinne, in Prozent Quelle: Deloitte Resources, Corporate Tax Rates 2014  *) inkl. Zuschläge und lokale/bundesstaatliche Abgaben Irland Slowenien Tschechien Polen Großbritannien Schweden Slowakei Österreich Niederlande Norwegen Deutschland Spanien Italien Frankreich Belgien USA Irland Tschechien Polen Ungarn Niederlande Österreich Großbritannien Italien Belgien Luxemburg Deutschland Spanien Frankreich USA 12,514,1 17,016,2 19,017,0 19,018,9 30,0 21,020,9 25,0 22,0 22,0 25,0 27,0 30,0 31,4 33,3 34,0 35,0 BAK Taxation Index 2013 für Unternehmen Effektive durchschnittliche Steuerbelastung in Prozent Quelle: BAK Basel Economics und ZEW, 2014 24,8 23,8 22,4 24,6 24,7 29,3 31,2 32,5 41,1
  22. 22. 22 STANDORT ÖSTERREICH Produktivität als Markenzeichen Österreich hat einen Spitzenplatz bei der Arbeitsproduktivität Bei Produktivität führend. Bei der Arbeitsproduktivität pro Beschäftigten im verarbeitenden Gewerbe liegt Österreich laut EU-Kommission unter den Top 5 innerhalb der 27 EU-Staaten. Damit liegt Österreich auch vor Industrienationen wie Deutschland, Italien oder Großbritannien und deutlich vor den Nachbarstaa- ten Tschechien oder Ungarn. Das Niveau der Industrieproduktivität ist in Österreich traditionell hoch. Öster- reichs Industrie erzielte in den vergangenen Jahren überdurchschnittlich große Produktivitätszuwächse. Ausschlaggebend dafür waren vor allem die hoch moti- vierten und qualifizierten Mitarbeiter. Moderate Lohnstückkosten. Österreichs Industrie kann im internationalen Wettbewerb in puncto Kosten gut mithalten: Die Lohnstückkosten in der Warenproduktion stiegen im Zeitraum von 2010 bis 2014 um ein Prozent pro Jahr, während sie in den meisten anderen EU-Ländern zum Teil deutlich mehr zunahmen. Arbeitsproduktivität 2013 im EU-Vergleich BIP je Beschäftigten in KKS, EU-27=100 Quelle: EU Kommission, Eurostat, 09/2014 Luxemburg Irland Belgien Frankreich Österreich Dänemark Italien Niederlande Eurozone Deutschland Großbritannien Polen Tschechien Ungarn Bulgarien 163,9 135,5 127,3 116,0 113,4 111,0 108,8 108,8 108,6 107,0 99,4 74,3 71,9 70,6 43,4 Lohnstückkosten in der Sachgütererzeugung Im Durchschnitt 2010- 2014 Jährliche Veränderung in Prozent Quelle: EU-Kommission 2014 Deutschland Polen Österreich EU-28 Frankreich Tschechien Niederlande Großbritannien Italien Ungarn 0,9 1,1 1,5 1,8 1,9 2 2,1 2,4 2,4 4,1
  23. 23. 23 INVEST IN AUSTRIA „Neben hoch qualifizierten Arbeitskräften zählen die sehr hohe Arbeitsmotivation (wenig Streiks) und Produktivität zu den Erfolgs- faktoren, die für den Produktionsstandort Österreich sprechen.“
  24. 24. 24 STANDORT ÖSTERREICH „Österreich zeichnet sich durch langfristig verlässliche und stabile Rahmenbedin- gungen aus – Qualitäten, die besonders für ein forschendes Pharmaunternehmen wie Boehringer Ingelheim wichtig sind. Wien ist darüber hinaus eine Stadt mit guter Forschungsinfrastruktur und hoher Lebensqualität und daher auch für hoch qualifi- zierte Arbeitskräfte aus dem In- und Ausland interessant.“
  25. 25. 25 INVEST IN AUSTRIA International tätige Manager bestätigen es immer wieder. Österreich wird allen Ansprüchen hoch qualifizierter Menschen gerecht: intakte Natur, grüne Wiesen und Almen, klare Gewässer, gute Luftqualität, gepaart mit einem der vielfältigsten Kulturangebote und höchster Lebensqualität machen Österreich zu einem Land, in dem es sich angenehm leben lässt. Laut der aktueller Studie „Quality of Living Survey 2014“ der Mercer Group ist Wien die lebenswerteste Stadt der Welt. Internationale Bildungsangebote, reiches Freizeitangebot. Ausländische Investoren brauchen auch nicht auf die Erziehung ihrer Kinder in ihrer Mutter- sprache zu verzichten. Von der Vienna International School über den Verein Japanische Schule in Wien bis hin zur Schwedische Schule ist alles vorhanden. Knapp 5.000 Tennisplätze, rund 80 Golfplätze, 22.000 km Skipisten, 50.000 km Wanderwege, 10.000 km Radwanderwege und vieles andere machen Öster- reich zu einem Freizeiteldorado. Persönliche Sicherheit. Lebensqualität bedeutet auch größtmögliche persönliche Sicherheit durch eine niedrige Kriminalitätsrate. Der Schutz von Personen und Eigen- tum ist in Österreich so hoch wie in kaum einem anderen Land weltweit. Zusätzlich verleiht eine vorausschauende Umweltpolitik, ausgeprägtes Umweltbewusstsein und schonende Produktionstechniken Österreich den Titel des Umweltmusterlandes. Wertschöpfung mit Erholungswert Weltspitze: Österreichs Lebensqualität Quelle: Mercer Consulting – Worldwide Quality of Living Survey 2014 Rang Stadt Land 1 Wien Österreich 2 Zürich Schweiz 3 Auckland Neuseeland 4 München Deutschland 5 Vancouver Kanada 11 Amsterdam Niederlande 16 Berlin Deutschland 27 Paris Frankreich 38 London Großbritannien 43 New York USA 43 Tokio Japan 50 Madrid Spanien 51 Rom Italien 68 Prag Tschechien 75 Budapest Ungarn Lebenswerteste Stadt der Welt Ranking nach Lebensqualität Unerreichte Lebensqualität 10 = Lebensqualität ist sehr hoch Quelle: World Competitiveness Yearbook 2014 Schweiz Österreich Norwegen Deutschland Niederlande Belgien Frankreich USA Japan Großbritannien Tschechien Italien Ungarn Polen 1 2 3 5 6 15 17 19 20 22 24 30 54 56 9,73 9,55 9,47 9,38 9,21 8,63 8,48 8,33 8,22 7,73 7,56 6,46 4,00 3,69
  26. 26. 26 STANDORT ÖSTERREICH ABA – Invest in Austria bietet Ihnen umfassenden Service – von Förderungen über Marktchancen bis hin zum Steuerrecht. 25 qualifizierte Mitarbeiter stehen Ihnen unbürokratisch mit ihrem Know-how zur Seite. Und das völlig kostenlos.
  27. 27. 27 INVEST IN AUSTRIA Der beste Ansprechpartner bei Standortfragen ABA – Invest in Austria (ABA) ist als Beratungsunternehmen der Republik Österreich die erste Adresse für internationale Investoren • Automotive Industrie • Forschung & Entwicklung • Umwelttechnik & erneuerbare Energien • Informationstechnologie • Life Sciences • Tourismus • Chemie / Kunststoff • Maschinenbau / Mechatronik / Elektronik • Logistik • Unternehmensgründung in Österreich • Steuerliche Aspekte von Investitionen in Österreich • Persönliche Betreuung. ABA – Invest in Austria verfügt über langjährige, erfah- rene Standortberater: Die ABA bietet Ihnen kompetente 
Mitarbeiter, die Sie per- sönlich betreuen und Ihnen alle notwendigen Kontakte in Österreich vermitteln. • Umfangreicher Informationspool. ABA – Invest in Austria bietet alle aktuellen Daten zum Wirtschaftsstandort Österreich: Die ABA liefert Informationen über Branchen, Technologien und Marktentwicklungen sowie zu politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. • Kompetente Beratung. ABA – Invest in Austria berät Sie bei der optimalen Standortwahl: Die ABA beantwortet arbeits- und steuerrechtliche Fragen, informiert über die idealen Förderungen, eruiert die aktuellen Immobilienpreise oder hilft bei der Lösung verschiedener Ansiedlungsprobleme. • Tatkräftige Unterstützung. ABA – Invest in Austria hilft bei der Abwicklung von Formalitäten: Die ABA erledigt gemeinsam mit Ihnen Förderansuchen oder Genehmigungen für Betriebsanlagen und unterstützt Sie in der Kooperation mit den jeweiligen Betriebsansiedlungsgesellschaften auf Regionalebene. • Nachhaltiges Service. ABA – Invest in Austria bietet langfristige Beratung und Betreuung: Die ABA steht Ihnen auch nach Projektrealisierung für weitere Investitionen und Entwicklungsschritte als Servicestelle zur Verfügung. • Internationale Anbindung. ABA – Invest in Austria verfügt über ein weltweites Netzwerk: Die ABA bietet Ihnen ihre Kooperationspartner an und vermittelt zu den Außenhandelsstellen der Wirtschaftskammer Österreich. • ABA preisgekrönt. ABA – Invest in Austria wurde für Ihre Beratungsleistungen mehrfach prämiert: Weltbeste Betriebsansiedlungsagentur, Weltbank Benchmarking (2009); Weltspitze bei Online Investment Promotion, Weltbank Benchmarking (2012); zweitbeste Betriebsansiedlungsagentur und Bronze für Programm zur Stärkung des Headquarter-Standortes; FDI World Forum (2013). • Weitere Kompetenzfelder. ABA – Invest in Austria bietet für weitere Informationen über den Standort Österreich neben umfassender, persönlicher Beratung auch Fachbroschüren für folgende Bereiche an:
  28. 28. www.investinaustria.at ÖSTERREICHS ANSIEDLUNGS BERATER Österreichs Ansiedlungsberater ABA – Invest in Austria Opernring 3 A-1010 Wien Tel.: +43-1-588 58-0 Fax: +43-1-586 86 59 E-Mail: office@aba.gv.at Internet: www.investinaustria.at www.investinaustria.cn www.investinaustria.jp www.investinaustria.ru

×