Prozessfilter für die Entstaubung

850 Aufrufe

Veröffentlicht am

Das ProJet mega® Prozessfilter reduziert die Betriebskosten, die zur Entstaubung der Abgase anfallen, auf ein Minimum.

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
850
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Prozessfilter für die Entstaubung

  1. 1. INTENSIVn ProJet mega®oitamrofnitkudorP Schlauchfilter für 20.000 m³/h bis über 2 Mio. m³/h FILTER ENTSTAUBUNGSTECHNIK + FILTRATION
  2. 2. ProJet mega®Betriebssicher und Zuverlässigm Modularer Aufbau aus standardisierten Komponentenm Strömungsoptimierte Rein- und Rohgasklappenm Widerstandsfähiger pneumatischer Antriebm Höchste Präzision „Made by Intensiv-Filter“ Zukunftsorientiert und Fortschrittlich m Filterschlauchlänge bis 12 m m Minimierte Aufstellfläche m Transportoptimierte Filtermodule m Einsetzbar für Feinstaubabscheidung (PM 10 / PM 2,5)
  3. 3. Wartungsarm und Servicefreundlich m Reingasraum über große Deckentüren leicht zugänglich m Wartungsarbeiten und Schlauchwechsel während des laufenden Betriebs möglich m Geräumige Inspektionsöffnungen im Rohgasraum m Maximale Standzeit der Filterschläuche und Anlagenkomponenten Solide und Robust m Optimaler Schutz von hochwertigen Ventilblöcken m Regelung der Abreinigung in modular aufgebauten Gehäusen m Hochwertige Komponenten im Intensiv-Filter Design gewährleisten eine lange LebensdauerEnergieeffizient und Betriebskostenoptimiertm CFD optimiertes Designm Minimaler Filterdifferenzdruckm Erheblich reduzierter Druckluftbedarfm Deutliche Verbesserung der CO2 Bilanz
  4. 4. Erzeugung einer Vielzahl von Filtergrößen durch Verwendung von standardisiertenund parametrisierten Einzelteilen und ModulenDie modulare FilterbaureiheDie ProJet mega® Baureihe ist das Ergebnis eines strategischenGrundlagenprojekts von Intensiv-Filter. Das neue und modulare Fil-terprogramm besteht aus Basismodulen mit jeweils acht Ventilen undInjektorreihen in Längen von 8 bis 17 Injektoren. Für alle gängigen An-forderungsprofile der industriellen Entstaubung sind Reingaskammernund Gehäusemodule in vier verschiedenen Druckstufen und Wandstär-ken von 3, 4 und 5 mm verfügbar. Die Ausführung erfolgt wahlweiseauch in Edelstahl. VorteileDie Teilevielfalt (innere Varianz) der ProJet mega® Baureihe ist bei  Festigkeitsseitige Optimierung untergleichzeitiger Aufrechterhaltung einer maximalen Anzahl möglicher Verwendung von FEM BerechnungenAusführungen (äußere Varianz) entscheidend reduziert. Der modula-  Konstruktion von Designvariantenre Aufbau der ProJet mega® Filter realisiert maßgeschneiderte Ent- ohne besonderen Mehraufwandstaubungslösungen - vom Einkammerfilter mit 20.000 m3/h bis zum  Größtmögliche FlexibilitätDoppelfilter mit 64 Reingaskammern, 12 m Schlauchlänge und einem  Rationalisierungs-Effekte erzeugenVolumenstrom von 3.000.000 m³/h. wirtschaftliche Lösungen
  5. 5. Jet-Pulse-Injektortechnologie und Abreinigungs-steuerungEntscheidende Bedeutung für den energieeffizienten Betriebeiner Schlauchfilteranlage hat das Injektorsystem, mit demder Jet-Pulse zur Regenerierung der Filtermedien erzeugtwird. Intensiv-Filter hat daher den Coanda-Injektor entwi-ckelt und patentiert. Dieser nutzt den sogenannten Coanda-Effekt aus, bei dem der Strahl einer gewölbten Oberflächefolgt. Dadurch wird eine maximale Intensität der Abreinigungund gleichzeitig eine effiziente Trennung des Filterkuchensvom Filtermedium erzielt. Coanda-InjektorFunktionsweise Geregelte AbreinigungssteuerungEin zielgerichteter Druckluftstrahl strömt bei der Abreini- Die Abreinigungssteuerung erfolgt über Mikropro-gung aus einem Ringspalt des Coanda-Injektors. Dabei wird zessortechnik und Feldbussysteme. Intensiv-Filterer über eine gewölbte Oberfläche geführt. Die Primärluft setzt dafür den langjährig erprobten und patentier-(Druckluft) folgt der Grenzschicht, die durch die Geome- ten JetBus Controller® ein, der den Abreinigungs-trie des Coanda-Injektors nicht abreißt. Es entsteht inner- druck regelt. Die Taktung der Druckstöße variierthalb des Coanda-Injektors (erste Injektorstufe) ein hoher je nach Anforderung. Wahlweise kann eine festeUnterdruck. Dieser saugt Sekundärluft an und bildet einen Zeitsteuerung oder eine DifferenzdrucksteuerungTreibstrahl aus. Der Treibstrahl tritt im oberen Bereich des mit variablen Zykluszeiten angewendet werden .Filterschlauchs in die Einlaufdüse (zweite Injektorstufe) und Der JetBus Controller® bietet mit der kontinuier-saugt weitere Sekundärluft an. Die Filterschläuche werden lichen Regelung des Tankdrucks des Druckluft-kurz aufgebläht, der Filterkuchen durch Impulsübertragung speichers einen weiteren Steuerungsparameter,abgelöst und kurzzeitig die Strömungsrichtung umkehrt. mit dem eine bedarfsgerechte Abreinigung vor-Ein anderes Abreinigungssystem wird mit „Idealer Düse“ genommen werden kann. Über die kontinuierli-ausgerüstet. Das Ausströmen aus dem Düsenrohr erzeugt che Anpassung des Abreinigungsdrucks wird dereinen sogenannten Freistrahl. Die Einlaufdüse am oberen Druckluftbedarf den jeweils vorherrschenden Be-Ende des Filterschlauches beeinflusst die Abreinigungs- triebsbedingungen angepasst.effektivität zusätzlich positiv.Vorteile des Coanda-Injektors Höchste Abreinigungseffektivität Ansaugen großer Spülluftmengen Optimale und ökonomische Abreinigung Geringe mechanische Belastung des Filterschlauchs Reduzierung der Emissionen Verlängerung des Serviceintervalls Ventilblock mit Membranventilen
  6. 6. CFD-gestützte Strömungsoptimierung Minimierte EnergiekostenBetriebsparameter wie Strömungsgeschwindigkeiten, Tem- Die ProJet mega® Filterserie reduziert die Be-peraturen und Drücke können mittels CFD (CFD - Com- triebskosten, die zur Entstaubung der Abgase an-putational Fluid Dynamics) mit hoher Präzision dargestellt fallen, auf ein Minimum. Unsere Spezialisten ha-und bewertet werden. Die Anlagenkomponenten der ProJet ben den Druckverlust der Filteranlage durch denmega® Baureihe wurden mit Hilfe von CFD-Simulation strö- Einsatz verbesserter Abreinigungsverfahren undmungstechnisch analysiert. Mittels dieser Berechnungen neu entwickelter Filtermedien reduziert.konnte die Gasströmung optimiert werden, Totzonen und derdaraus resultierende Druckverlust wurden anhand der Be- ProJet mega® Filter werden standardmäßig mitrechnungsergebnisse vermieden. Neben der Gasströmung ProTex Filtermedien aus Mikrofasern ausgerüstet.wurden unter anderem die Partikelflugbahnen analysiert und Diese sorgen für eine optimale Oberflächenfiltra-verbessert. Eine gleichmäßige Beaufschlagung der Filter- tion und garantieren niedrigste Filterkuchenwider-medien gewährleistet eine effiziente Entstaubung. stände bei gleichzeitig hohen Abscheidegraden. Unterstützt durch das effektive und selbstregeln-CFD ist ein leistungsfähiges Werkzeug im Filteranlagenbau. de Abreinigungssystem wird eine vollständigeIntensiv-Filter führt diese Simulationen inhouse durch. Die Regenerierung der Filterschläuche erreicht. DiesGeschwindigkeit der Bearbeitung strömungstechnischer geschieht bei einem an die Betriebsbedingun-Fragestellungen wird dadurch erheblich gesteigert. Neben gen angepassten, minimalen Druckluftverbrauch.der verfahrenstechnischen und konstruktiven Projektarbeit Durch die semi-offline Betriebsweise wird ein Wie-in der Konzeption und Realisierung von industriellen Ent- deranfiltrieren des Staubes an den Schlauch nachstaubungsanlagen, dient CFD auch als Werkzeug für grund- seiner Regenerierung unterbunden. Die strö-legende Weiterentwicklungen. Intensiv-Filter baut damit mungsoptimierte Geometrie des Filtergehäusesseine Kernkompetenz in der Entwicklung energieeffizienter gewährleistet eine gleichmäßige Anströmung undFilteranlagen und Anlagentechnik - von der Emissionsquelle Staubverteilung an die Filterschläuche und damitbis zum Kamin - weiter aus. eine weitere Reduzierung des Filterdruckverlusts. Im Vergleich zu konventionellen Prozessfiltern können mit ProJet mega® die Betriebskosten minimiert und in der Konsequenz die Life-Cycle- Kosten um bis zu 40 % gesenkt werden. Vorteile  Einsatz von hocheffizienten ProTex Filtermedien aus Mikrofasern3-D-Model eines Elektrofilters nach Umbau in einen ProJet mega®  Niedrige Betriebskosten durch signifikant redu-Schlauchfilter zierte Filterdruckverluste bzw. VentilatorleistungIhr Nutzen von CFD-optimierten Filteranlagen:  Reduzierung des Druckluftverbrauchs durch die bedarfsgerechte Abreinigungssteuerungm Gleichmäßige Anströmung der Filterschläuche (JetBus Controller®)m Gleichmäßige Geschwindigkeitsverteilung  Erhöhung der Filterschlauchstandzeiten durchm Minimierung der aufwärts gerichteten Strömung schonende Abreinigung und geringe Belastung zwischen den Schläuchen der Filterschläuchem Signifikante Reduzierung des Filterwiderstandes  Reduzierung der Feinstaubemissionen undm Verringerung des Differenzdruckes CO2-Emissionenm Reduzierung der Betriebskosten  Senkung der Life-Cycle-Kosten um bis zu 40 %
  7. 7. Führende Betreiber und Anlagenbauer vertrauen weltweit denFilteranlagen von Intensiv-FilterCementa AB, Werk Slite Schweden (HeidelbergCement) Deuna Zement GmbH, Deutschland (HeidelbergCement)Turnkey Projekt Umbau ElektrofilterProJet mega® in offline Abreinigung CombiJet Doppelfilter in semi-offline Abreinigung Entstaubung Drehrohr-Entstaubung Drehrohrofen ofen/RohmehlmühleNowiny, Polen (Dyckerhoff) Doncement, Ukraine (HeidelbergCement)Umbau Elektrofilter Umbau ElektrofilterZwei CombiJet Doppelfilter in offline Abreinigung ProJet mega® in offline AbreinigungEntstaubung Drehrohrofen Entstaubung Drehrohrofen
  8. 8. Intensiv-Filter GmbH & Co. KGVoßkuhlstraße 63 • 42555 Velbert-Langenberg Deutschland / Germany ) +49 2052 910-0 • 2 +49 2052 910-248 if@intensiv-filter.com • www.intensiv-filter.com Technische Änderungen vorbehalten PI.08.001 D • 03.11-1500 HD

×