Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand

1.100 Aufrufe

Veröffentlicht am

Kompetenz-Management: Methoden - Unterschiede - Trends
Kompetenzmodelle: Arten - Typen - Perspektiven - Anforderungen - Erfolgsfaktoren

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.100
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
29
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
6
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand

  1. 1. Personal Swiss 2014 – 08.04.14 Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand Stand C.12 inolution.com Kompetenz haben, heisst zu können, ohne immer zu wollen oder zu müssen. Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand 13.05 – 13.35 Uhr Günter Seipp
  2. 2. Personal Swiss 2014 – 08.04.14 Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand Stand C.12 inolution.com Was erwartet Sie?  Kurze Vorstellung  Kompetenz-Management Methoden - Unterschiede - Trends  Kompetenzmodelle Arten - Typen - Perspektiven Anforderungen - Erfolgsfaktoren  Konkreter Nutzen Praxistipps - Checkliste
  3. 3. Personal Swiss 2014 – 08.04.14 Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand Stand C.12 inolution.com  Betriebsökonom FH (Personal-, Organisations- & Unternehmensentwicklung)  MAS Corporate Development (i.A.)  Gastdozent BFH, Thema Kompetenz-Management  Mitgründer und Mitinhaber der INOLUTION (2003) Andreas Mollet, Geschäftsleiter INOLUTION: Wem hören Sie zu?
  4. 4. Personal Swiss 2014 – 08.04.14 Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand Stand C.12 inolution.com INOLUTION - Wir leben Kompetenzen:  Expertin für das Kompetenz-Management  Über 60 Kompetenzmodelle und 15‘000 Kompetenzanalysen  Konzept- und Sparringpartner, Ideenlieferant  Lösungsbegleiter und praxisorientierte Lösungsumsetzung  Entwicklung, Betreuung und Vertrieb COMPRO+® Wer ist INOLUTION ?
  5. 5. Personal Swiss 2014 – 08.04.14 Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand Stand C.12 inolution.com Wer profitiert von unserem Know-how?
  6. 6. Personal Swiss 2014 – 08.04.14 Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand Stand C.12 inolution.com Wozu braucht es das Kompetenz-Management?  Das Kompetenz-Management ist das Instrument, um die individuelle Unternehmensstrategie mit den richtigen Personen zum richtigen Zeitpunkt umzusetzen. „übermorgen“„heute“ „morgen“
  7. 7. Personal Swiss 2014 – 08.04.14 Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand Stand C.12 inolution.com Wo bringt das Kompetenz-Management einen Nutzen?  Das Kompetenz-Management ist nicht nur ein operatives Instrument der HR-Abteilung, sondern vor allem ein strategischer Kernprozess. Operativ ("heute") • Mitarbeiterbeurteilung • Individuelle Entwicklung • Stärken-Schwächen • Rekrutierungsprozess Taktisch ("morgen") • Laufbahn und Nachfolge • Talent Management • Change-Prozesse • Systematische Entwicklung Strategisch ("übermorgen") • Neue Geschäftsfelder • Restrukturierungen • Kernkompetenzen • Werte und Kultur
  8. 8. Personal Swiss 2014 – 08.04.14 Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand Stand C.12 inolution.com Wo gibt es überall „Kompetenzen“ und Modelle? Kompetenz-Management Person Organisation Leistungsbeurteilung Persönlichkeitsverfahren Funktion / Stelle / Beruf Eignungsdiagnostik
  9. 9. Personal Swiss 2014 – 08.04.14 Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand Stand C.12 inolution.com Was sind eigentlich Kompetenzen?  Kompetenzen sind nicht Fähigkeiten, Wissen und Fertigkeiten, sondern die Kombination mit Normen, Einstellungen und Werten  Kompetenzen sind nur in einem klar definierten Kontext (Aufgabe) handlungswirksam – man ist nicht einfach „kompetent“  Kompetenzen sind konsequent auf messbare Wirkung, beobacht- bares Verhalten und konkreten Handlungsbezug ausgerichtet.  Sind nicht einheitlich normiert oder definiert
  10. 10. Personal Swiss 2014 – 08.04.14 Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand Stand C.12 inolution.com Wohin geht der Trend im Kompetenz-Management?  Von der „HR-Toolebene“ auf die „GL-Strategieebene“  Idee der kompetenzorientierten Unternehmensführung  Individuelle, unternehmensspezifische Kompetenzmodelle  Von klassischen Modellen zu Corporate Value-Modellen  Das Kompetenz-Management wird Erwachsen.
  11. 11. Personal Swiss 2014 – 08.04.14 Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand Stand C.12 inolution.com Was haben diese Trends gemeinsam?  Die Berücksichtigung der ganzen Individualität  Die explizite Abbildung der Stärken und Schwächen  Die Verknüpfung zu den Kernkompetenzen  Die Umsetzung der Strategie und den Zielen  Das Kompetenzmodell wird zum bestimmenden Erfolgsfaktor.
  12. 12. Personal Swiss 2014 – 08.04.14 Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand Stand C.12 inolution.com Sind Kompetenz-Modelle diesem Druck gewachsen?  Welche Unterscheidungsmerkmale gibt es?  Wie sind Kompetenzmodelle aufgebaut?  Welchen Ansprüchen muss ein Kompetenz-Modell genügen?  Welche Kriterien gibt es zur Qualitätsprüfung?  Wir haben über > 90 Modelle diesbezüglich analysiert.
  13. 13. Personal Swiss 2014 – 08.04.14 Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand Stand C.12 inolution.com Welche Arten von Kompetenzmodellen gibt es?  Standardmodell (Individualität wird gar nicht berücksichtigt)  Single-Job (individuell für eine Funktion/Rolle)  One-Size-fits-all (individuell, aber funktionsneutral)  Multiple-Job-Approach (Mischform, funktionsübergreifend)  Welche Ziele und Zielgruppe hat das Kompetenzmodell?
  14. 14. Personal Swiss 2014 – 08.04.14 Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand Stand C.12 inolution.com Welche Perspektive haben Kompetenzmodelle?  Forschungsbasiert (rückwärtsgerichtet auf Bewährtem)  Wertebasiert (Normen und Werte sind entscheidend)  Strategiebasiert (Abbildung zukünftiger Erfolgsfaktoren)  Woran orientiert sich unser Unternehmen tatsächlich? Forschungs- basiert Strategie- basiert Wertebasiert
  15. 15. Personal Swiss 2014 – 08.04.14 Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand Stand C.12 inolution.com Welche Typen von Gliederungen gibt es?  Neutrales Raster (Selbst / Fach / Methoden / Sozial)  Leitbild Raster (Direkter Bezug zu Vision / Strategie)  Werte Raster (Unternehmenswerte / Führungswerte)  Ist das Modell wirklich ein integriertes Führungsinstrument?
  16. 16. Personal Swiss 2014 – 08.04.14 Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand Stand C.12 inolution.com 43 Welche Formulierungsvarianten gibt es?  Steigernd: Qualitativ ansteigende Formulierungen für unterschiedliche Anforderungswerte.  Differenziert: Mehrere einzelne, jedoch ergänzende Formulierungen aus verschiedenen Blickwinkeln.  Ist der Fokus auf Beurteilung oder Entwicklung? 21
  17. 17. Personal Swiss 2014 – 08.04.14 Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand Stand C.12 inolution.com Was sind die 4 Grundsatzkriterien?  Ist die Modellart die richtige Wahl? Wurde bewusst gewählt?  Ist die Perspektive stimmig zum Ziel? Passt sie zum Unternehmen?  Unterstützt die Gliederung das Einsatzgebiet?  Wird die richtige Formulierungsvariante angewendet?  Sind Modell, Einsatzgebiet und Anwendung wirklich stimmig? Art •Standardmodell •Single-Job •One-size-fits-all •Multiple-Job Perspektive •Forschungsbasiert •Wertebasiert •Strategiebasiert Typ •Neutral •Leitbild •Werte Formulierung •Steigernd •Differenziert
  18. 18. Personal Swiss 2014 – 08.04.14 Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand Stand C.12 inolution.com Welches sind weitere entscheidende Erfolgsfaktoren?  Definierter und geklärter Zweck  Einheitliche Begriffsverwendung  Starke kulturelle Verankerung  Zukunftsfähiges Fundament  Flexibel aber dennoch strukturiert  Konsistenz zu anderen Instrumenten Zweck Begriff Verankerung Beständigkeit Einheitlichkeit Mass
  19. 19. Personal Swiss 2014 – 08.04.14 Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand Stand C.12 inolution.com Und was gilt für die Kompetenzen?  Trennschärfen unbedingt beachten  Zuordnungen kritisch hinterfragen  Neutral formulieren – keine eigene Wertigkeit mitgeben  Abhängigkeiten und Ebenenwahl korrekt berücksichtigen  Verbindliche Definitionen und Formulierungen wählen  Verständlich, aussagekräftig und aktiv formulieren
  20. 20. Personal Swiss 2014 – 08.04.14 Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand Stand C.12 inolution.com Bereit für einen ersten Check?  Die Modellart ist bewusst ausgewählt worden  Der Modelltyp spiegelt Philosophie und Einsatzgebiet wieder  Die Gliederung unterstützt die gesetzten Ziele des Instrumentes  Die Formulierung dient dem definierten Zweck des Instrumentes  Das Modell ist im Unternehmen verankert und bekannt  Das Modell enthält unsere Werte, Normen und Kultur  Die Führungskräfte kennen das Modell und nutzen es eigenständig  Das Kompetenz-Management wird zukunftsorientiert verwendet  Das Modell wird in (fast) allen HR-Prozessen als Basis angewendet  Das Modell wird regelmässig reflektiert und angepasst  Die Balance operatives Handeln <-> strategische Ziele funktioniert  Das Modell geht flexibel auf die unterschiedlichen Einsatzgebiete ein
  21. 21. Personal Swiss 2014 – 08.04.14 Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand Stand C.12 inolution.com Sie möchten mehr erfahren?  Besuchen Sie uns am Stand C.12  Holen Sie sich Ihr Exemplar von Kompetenz-Management  Kontaktieren Sie uns jederzeit unverbindlich  Erfahren Sie mehr auf:  Angebot „Optimo“: unkompliziert - unverbindlich - aussagekräftig Wir analysieren auch Ihr Kompetenzmodell auf Schwachstellen, Lücken und Optimierungspotenzial. Nutzen Sie unsere Erfahrung.
  22. 22. Personal Swiss 2014 – 08.04.14 Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand Stand C.12 inolution.com Erfolg besteht darin, dass man genau die Fähigkeiten hat, die im Moment gefragt sind. Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Henry Ford

×