Selbst(aufmerksamkeit) in Gruppen             und soziale Identität      Jucks 5.12.12
Gliederung• Selbstkonzept• Informationen über das Selbst• Soziale Identität: Das Selbst in Gruppen• Selbstaufmerksamkeit i...
Selbstbild    Menschen haben das    Bedürfnis, ein stabiles, positives    Selbstbild aufrechtzuerhalten         → vorteil...
Das Selbstkonzept        Selbstkonzept         Der Inhalt unseres Selbst, d.h.        unsere Wahrnehmung unserer        G...
Funktionen des Selbstkonzeptes      Strukturierende Funktion, die als Schema       fungiert, welches beeinflusst, was wir...
Globales                                           Selbstkonzept          Akademisches               Soziales            E...
Selbstkonzept• kognitive Repräsentation des Selbst• verleiht eigenen Erfahrungen Kohärenz und Sinn / organisiert frühereEr...
SelbstkomplexitätFunktion der Anzahl von Selbstaspekten• hohe Selbstkomplexität = große Anzahl voneinander unabhängigerSel...
1. Selbsterkenntnis durch                     Introspektion       Introspektion       Der Prozess des Nach-innen-Schauens...
2. Selbsterkenntnis durch                      Verhaltensbeobachtung       Selbstwahrnehmungstheorie (Bem, 1972):       D...
Selbstwahrnehmungstheorie       Voraussetzung:       Das Verhalten wurde freiwillig gezeigt.       Problem:         Eins...
3. Selbsterkenntnis durch                      Bezüge auf andere Menschen          a) Interpersonelle Vergleiche          ...
Theorie des sozialen Vergleichs                                                     Festinger (1954)        Wann?        ...
SelbstkategorisierungstheoriePersönliche Identität vs. soziale IdentitätDrei Grundannahmen:(1) Konstruktion von Identitäte...
Selbstkategorisierung                                               WIR:                                             Mensc...
Selbstaufmerksamkeitein psychologischer Zustand, bei dem man selbst zumGegenstand seiner Aufmerksamkeit wird, ebenso wie a...
Selbstaufmerksamkeit – Ursachen und Folgen                                                          Flucht aus der     äuß...
Selbstaufmerksamkeitbestimmte Situationen können Selbstaufmerksamkeit erhöhenz.B. Spiegel, Kameras,... erhöhte Anpassung ...
Selbstaufmerksamkeit        Erhöhte Selbstaufmerksamkeit kann…        a)        situativ bedingt sein (z.B. Anwesenheit ei...
Selbstaufmerksamkeit        Produktiv               Nach Erfolg               Erinnert uns an Moralvorstellungen und Id...
Im Rampenlicht:Untersuchungen zum „spotlight effect“  Fragestellung: Wie nehme ich mich / bestimmtes Verhalten etc. selber...
Zusammenfassung       • Menschen neigen zu der Annahme,       sie stünden mehr im Fokus der       Aufmerksamkeit, als sie ...
Selbstaufmerksamkeit in der                                     Schule                  Welche Bedeutung hat Selbstaufmerk...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Gruppen selbst aufmerksamkeit-20121205

2.004 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.004
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
7
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Gruppen selbst aufmerksamkeit-20121205

  1. 1. Selbst(aufmerksamkeit) in Gruppen und soziale Identität Jucks 5.12.12
  2. 2. Gliederung• Selbstkonzept• Informationen über das Selbst• Soziale Identität: Das Selbst in Gruppen• Selbstaufmerksamkeit in GruppenJucks, 05.12.12
  3. 3. Selbstbild Menschen haben das Bedürfnis, ein stabiles, positives Selbstbild aufrechtzuerhalten → vorteilhafte Sicht auf uns selbst  Menschen machen immer wieder Erfahrungen, welche uns herausfordern, diesen Glauben zu bewahren.Jucks, 05.12.12
  4. 4. Das Selbstkonzept Selbstkonzept  Der Inhalt unseres Selbst, d.h. unsere Wahrnehmung unserer Gedanken, Überzeugungen und Persönlichkeitseigenschaften. Quelle: http://1.bp.blogspot.com/- o571h2qnStE/TxNGIkuBJRI/AAAAAAAAAGU/s X9lXVDt1p8/s1600/wer_bin_ich.jpgJucks, 05.12.12
  5. 5. Funktionen des Selbstkonzeptes  Strukturierende Funktion, die als Schema fungiert, welches beeinflusst, was wir wahrnehmen, denken und erinnern.  Emotionale Funktion, die bestimmt, wie wir uns fühlen durch eine Einschätzung unseres tatsächlichen Selbst in Vergleich mit unserem Ideal-Selbst oder unserem Soll-Selbst.  Ausführende Funktion, die dazu dient, Verhalten zu regulieren und voraus zu planen in Hinblick auf unserer Zukunft.Jucks, 05.12.12
  6. 6. Globales Selbstkonzept Akademisches Soziales Emotionales Körperliches Selbstkonzept Selbstkonzept Selbstkonzept Selbstkonzept Englisch Mathematik Freunde Andere Gefühle Fitness Aussehen in Anlehnung an Shavelson et al. (1976)Jucks, 05.12.12
  7. 7. Selbstkonzept• kognitive Repräsentation des Selbst• verleiht eigenen Erfahrungen Kohärenz und Sinn / organisiert frühereErfahrungen• trägt zum Erkennen und Interpretieren relevanter Stimuli in der sozialenUmwelt beiSelbstschema• Verallgemeinerungen über das Selbst zur Organisation der Verarbeitungselbstbezogener Informationen• stabile, zentrale Komponenten des eigenen SelbstkonzeptesJucks, 05.12.12
  8. 8. SelbstkomplexitätFunktion der Anzahl von Selbstaspekten• hohe Selbstkomplexität = große Anzahl voneinander unabhängigerSelbstaspekte• geringe Selbstkomplexität = geringe Anzahl stark miteinanderzusammenhängender Selbstaspekte• Selbstaspekte umfassen auch weniger zentrale kognitive Kategorien alsSelbstschemataJucks, 05.12.12
  9. 9. 1. Selbsterkenntnis durch Introspektion Introspektion Der Prozess des Nach-innen-Schauens, um die eigenen Gedanken, Gefühle und Motive zu untersuchenJucks, 05.12.12
  10. 10. 2. Selbsterkenntnis durch Verhaltensbeobachtung Selbstwahrnehmungstheorie (Bem, 1972): Die Theorie postuliert, dass wir unsere Einstellungen und Gefühle durch die Beobachtung unseres Verhaltens und der Situation, in der dieses Verhalten auftritt, erschließen.Jucks, 05.12.12
  11. 11. Selbstwahrnehmungstheorie Voraussetzung: Das Verhalten wurde freiwillig gezeigt. Problem: Einstellungen und Gefühle sind schwer zugänglich und vieldeutig.Jucks, 05.12.12
  12. 12. 3. Selbsterkenntnis durch Bezüge auf andere Menschen a) Interpersonelle Vergleiche b) Beobachtung des Verhaltens anderer MenschenJucks, 05.12.12
  13. 13. Theorie des sozialen Vergleichs Festinger (1954) Wann?  Wenn kein objektiver Maßstab existiert.  Unsicherheit bzgl. unseres Selbst in einem bestimmten Bereich. Mit wem?  Erster Impuls ist wahlloser Vergleich.  Für maximale Selbsterkenntnis ist der informativste Vergleich, der mit Menschen, die einen ähnlichen Hintergrund aufweisen.Jucks, 05.12.12
  14. 14. SelbstkategorisierungstheoriePersönliche Identität vs. soziale IdentitätDrei Grundannahmen:(1) Konstruktion von Identitäten auf verschiedenen Ebenen sozialer Inklusivität(2) Identitäten sind Vergleichskonstrukte(3) Salienz einer Identität hängt ab von Bereitschaft zur Annahme einer Identität und Passung zum sozialen KontextJucks, 05.12.12
  15. 15. Selbstkategorisierung WIR: Menschen WIR: DIE: Europäer Amis WIR: DIE: Deutsche Briten ICH, mich DIE: anderenJucks, 05.12.12
  16. 16. Selbstaufmerksamkeitein psychologischer Zustand, bei dem man selbst zumGegenstand seiner Aufmerksamkeit wird, ebenso wie andereObjekte zum Gegenstand der eigenen Aufmerksamkeitwerden könnenJucks, 05.12.12
  17. 17. Selbstaufmerksamkeit – Ursachen und Folgen Flucht aus der äußere Selbstaufmerk- Stimuli Sensibilisierun samkeit g für soziale Normen Übereinstimmu Selbst- ng zwischen wahrnehmun Verhalten und Unbehage g n Standard? innere Stimuli Anpassung an Aufrechterhalte den Standard n des VerhaltensJucks, 05.12.12
  18. 18. Selbstaufmerksamkeitbestimmte Situationen können Selbstaufmerksamkeit erhöhenz.B. Spiegel, Kameras,... erhöhte Anpassung an sozialeNormenJucks, 05.12.12
  19. 19. Selbstaufmerksamkeit Erhöhte Selbstaufmerksamkeit kann… a) situativ bedingt sein (z.B. Anwesenheit eines Publikums) b) dispositional bedingt seinJucks, 05.12.12
  20. 20. Selbstaufmerksamkeit Produktiv  Nach Erfolg  Erinnert uns an Moralvorstellungen und Ideale Kontraproduktiv  Erinnerung an Fehler → Vermeidung (u.a. Alkoholmissbrauch, Essanfälle, Religiosität oder Spiritualität)Jucks, 05.12.12
  21. 21. Im Rampenlicht:Untersuchungen zum „spotlight effect“ Fragestellung: Wie nehme ich mich / bestimmtes Verhalten etc. selber wahr, wie nehmen andere es wahr? Der Effekt besteht darin, sich selber stärker im Fokus der Aufmerksamkeit zusehen, als es der Fall ist.Jucks, 05.12.12
  22. 22. Zusammenfassung • Menschen neigen zu der Annahme, sie stünden mehr im Fokus der Aufmerksamkeit, als sie es eigentlich tun • Dies gilt • sowohl für positive als auch für negative Aufmerksamkeit • sowohl für das Aussehen (T-Shirt) als auch für das Verhalten (Diskussion)Jucks, 05.12.12
  23. 23. Selbstaufmerksamkeit in der Schule Welche Bedeutung hat Selbstaufmerksamkeit in der Schule? In welchen Situationen ist sie positiv, in welchen negativ zu bewerten?Jucks, 05.12.12

×