Kompostierkurs
Hans Grob
Familiengartenverein Wiedikon
13. Juni 2015
Humus, das Gold des Gärtners
Das eine vorweg: Es gibt 1001
Möglichkeit Organisches dem
Grüngut-Kreislauf wieder zuzuführen...
Richtig kompostieren
Auch die Überdüngung der Hobby-
gärten ist darauf zurückzuführen,
dass weniger kompostiert wird.
Anst...
10 gute Tipps
1. Komposter immer auf erdigen Unter-
grund stellen, so können nützliche Klein-
tiere und Mikroorganismen vo...
10 gute Tipps
7. Zweige und Äste eignen sich als
Grundlage im Kompost-Silo. Luftzufuhr
von unten wird gesichert, Bildung v...
Zitronenschalen, Schnecken –
was kommt rein?
Was kommt rein?
• So ziemlich alles … nimmt der Hans in seinen gut gepflegten Kompost. Auch Schnecken!
• Küchenabfälle (Ja...
Der optimale Kompostplatz
• Gutes Kompostieren beginnt mit einer
guten Kompostierstelle – mitten im
Garten. Jeder Besuch i...
Wie macht‘s der Hans?
• Kompost oberflächlich auf die Beete
ausbringen, nicht untergraben.
• 1-4 l Kompost pro m2 pro und ...
Stickstoffbedarf der Pflanzenarten
Schwachzehrer (sehr
geringer Bedarf an
Stickstoff): Feldsalat,
Buschbohne, Kräuter …
Mi...
Kompost ist fertig!
Kompost ist fertig!
• Fertiger Kompost weist eine krümelige Struktur auf und hat einen angenehmen
Duft nach Walderde.
• De...
Bodenanalysen
• Pächterinnen und Pächter können sich an
die Arealchefs und den Gartenberater des
Vereins wenden und eine B...
Gerätschaften
• Silo z.B. Drahtsilo mit Vlies bespannt
• Abdeckung: Deckel aus Holz oder
Plane zum Schutz gegen die
Witter...
Düngungswissen
• Die wichtigsten Nährstoffe für den Gartenboden sind Stickstoff, Phosphor,
Kalium sowie Magnesium und Spur...
Richtig kompostieren
Die Termine 2015:
• Samstag, 6. Juni
• Samstag, 13.Juni
• Samstag 29. August
jeweils: 13.45 Uhr, ca. ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Kompostieren: Hans Grob über das Gold des Gärtnerns

212 Aufrufe

Veröffentlicht am

Kompostierkurs des FGV - Wiedikon
13. Juni 2015

Veröffentlicht in: Umweltschutz
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
212
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Kompostieren: Hans Grob über das Gold des Gärtnerns

  1. 1. Kompostierkurs Hans Grob Familiengartenverein Wiedikon 13. Juni 2015
  2. 2. Humus, das Gold des Gärtners Das eine vorweg: Es gibt 1001 Möglichkeit Organisches dem Grüngut-Kreislauf wieder zuzuführen. Hans Grob, Gärtner im Areal Lüchinger und selbständiger Gartenberater teilte sein Experten- Wissen anlässlich eines Kompostierkurses im Juni 2015. Die Bodenschutzstiftung hatte ihn mit dem Auftrag geschickt, verloren gegangenes Wissen zurück in die Gärten zu bringen. Denn zunehmend mehr Gartenabfall landet in Züri-Säcken. Und da gehört er eigentlich nicht hin - viel zu kostbar!„Die Viecher sind unsere wichtigsten Mitarbeiter“
  3. 3. Richtig kompostieren Auch die Überdüngung der Hobby- gärten ist darauf zurückzuführen, dass weniger kompostiert wird. Anstatt Kompost als Dünger zu nutzen, greifen viele Gärtnerinnen und Gärtner zu mineralischen oder organischen Zusätzen. Das lässt die Überversorgung der Böden nur noch mehr ansteigen. Denn schon heute weisen 4 von 5 Parzellen einen deutlich zu hohen Phosphorgehalt und generell eine Überdüngung auf.
  4. 4. 10 gute Tipps 1. Komposter immer auf erdigen Unter- grund stellen, so können nützliche Klein- tiere und Mikroorganismen von unten den Komposthaufen besiedeln. 2. Mischen – umschichten – mischen – umschichten – Luftzufuhr sicherstellen. 3. Wenn das Kompostmaterial bereits zu feucht ist, zugeführten Rasenschnitt vor dem Untermischen antrocknen lassen. 4. Wärme fördert die Zersetzung. 5. Erst zerkleinern, dann vermischen, dann befeuchten. Fünflibergross oder daumenlang sollte das Kompostgut sein. 6. Trockene Pflanzenreste wie z.B. Stroh oder Heu eignen sich zum Unter- mischen, wenn der Kompost einmal zu nass ist.
  5. 5. 10 gute Tipps 7. Zweige und Äste eignen sich als Grundlage im Kompost-Silo. Luftzufuhr von unten wird gesichert, Bildung von Staunässe verhindert. 8. Hitze deaktiviert die Keimfähigkeit der „Wurzelunkräuter“. Winden, Löwenzahn etc. für längere Zeit in einen schwarzen Plastiksack füllen und der Sonnenbestrahlung aussetzten (auf dem Dach vom Gartenhaus) – Fertig. 9. Für die Aussaat eignet sich frische, nährstoffreiche Komposterde nicht. Zarte Wurzeln könnten „verbrennen“. 10. Verfügbarkeit von Stickstoff (Wachstumsbeschleuniger), kann durch stetiges Auflockern des Bodens verbessert werden.
  6. 6. Zitronenschalen, Schnecken – was kommt rein?
  7. 7. Was kommt rein? • So ziemlich alles … nimmt der Hans in seinen gut gepflegten Kompost. Auch Schnecken! • Küchenabfälle (Ja, auch Zitronen- und Orangenschalen, gekochte Essensreste), Laub, Rasen- und wenig Gehölzschnitt • Irgendetwas nicht? Plastik, Steine, (Pferde-) Mist - und auch der Inhalt des Staubsaugerbeutels nicht. • Alles Kompostmaterial muss vor dem Mischen in ca. Fingerlange Stücke kleingehackt oder -geschnitten werden. Was niemals fehlen darf, ist die regelmässige, gute Um- und Durchmischung des Kompostmaterials im Silo mit der Kompostgabel. Dabei kann das Material wenn nötig mit Wasser benetzt werden. Das Kompostgut sollte stets so feucht sein, wie ein ausgedrückter Schwamm. • Der so zugeführte Sauerstoff und die Feuchtigkeit sorgt für gute Lebensbedingungen der Kompostlebewesen. Ab- und Umbauprozesse werden so in Gang gehalten, die Struktur des Materials verfeinert sich. • Kompost im Innern des Silos erwärmt sich, und zwar, je nach Zusammensetzung des Kompostmaterials , bis zu 60 °C. Mehltau aber auch viele Samen (Löwenzahn, Kresse, Katzenschwanz etc.) oder auch Schnecken halten diesen Temperaturen nicht stand. Voraussetzung für die Erwärmung sind ca. 2/3 Grünes Material (Stickstoffhaltig) vermischt mit 1/3 trockenem, abgestorbenen Pflanzenreste (Kohlenstoffhaltig). Je mehr grünes Material desto wärmer verläuft der Verrottungsprozess.
  8. 8. Der optimale Kompostplatz • Gutes Kompostieren beginnt mit einer guten Kompostierstelle – mitten im Garten. Jeder Besuch im Garten führt am Silo der Kompostierstelle vorbei. • Was für die Bauhausarchitekten in den 20ern die Frankfurter Küche war, ist für Hans ein funktional gut eingerichteter Kompostierplatz. Zentral gelegen muss er sein, mit gut zugängigen Arbeitsplätzen, die Abläufe von Handlungen vereinfachen. • Ein- bis zwei Kompostgitter mit Ummantelung und Deckel und ein befestigter Platz zum Umschichten und Mischen. Und natürlich ein Scheitstock mit Gärtel – alles in Reichweite - für die Vorbereitung eines guten Mis en place (Zerkleinern des Grünguts). Die Frankfurter Küche (1926): Optimierung von Funktionsabläufen auf kleinstem Raum
  9. 9. Wie macht‘s der Hans? • Kompost oberflächlich auf die Beete ausbringen, nicht untergraben. • 1-4 l Kompost pro m2 pro und Jahr (Schwachzehrer 1-2 l, Mittelzehrer 2-3 l, Starkzehrer 3-4 l) • Neues Kompostmaterial mit altem Kompost impfen: Aussiebreste von Kompost oder altem Kompost werden dem frischen Kompostmaterial als „Kompostbeschleuniger“ beigemischt. • 4 x Jahr komplett umschichten
  10. 10. Stickstoffbedarf der Pflanzenarten Schwachzehrer (sehr geringer Bedarf an Stickstoff): Feldsalat, Buschbohne, Kräuter … Mittelzehrer (mittelmässiger Bedarf an Stickstoff): Erdbeere, Karotte, Fenchel, Rüebli, Salat, Stangenbohnen, Zwiebeln … Starkzehrer (hoher Bedarf an Stickstoff): Gurken, Kartoffel, Kohl, Kürbis, Spinat, Rhabarber, Mais, Tomate …
  11. 11. Kompost ist fertig!
  12. 12. Kompost ist fertig! • Fertiger Kompost weist eine krümelige Struktur auf und hat einen angenehmen Duft nach Walderde. • Der ideale Lebenszyklus eines Komposts beträgt ein Jahr. Im Idealfall also beginnt man im Frühjahr neu. Reste können aber auch in einer Miete gesammelt werden, etwa zum „Impfen“ (s.u.). • Ob der Kompost wirklich „fertig“ ist, verrät auch der Kressetest: Konfi-Glas mit Schraubdeckel zur Hälfte mit feuchter Komposterde füllen. Kressesamen einsäen, Deckel schliessen. Wächst die Kresse mit grünen Blättern und weissen Wurzeln ist der Kompost brauchbar. Wenn die Blätter aber gelbliche- und die Wurzeln violette Verfärbungen aufweisen, ist der Kompost noch nicht ausgereift. • Kompost eignet sich auch als Bodenverbesserer: Verrottetes, organisches Material enthält nicht nur wertvolle Nährstoffe, sondern hilft auch das Bodenleben und die Bodenstruktur zu verbessern. Trockene, sandige oder lehmige Böden können durch Kompostgaben wieder mehr Wasser und Nährstoffe speichern.
  13. 13. Bodenanalysen • Pächterinnen und Pächter können sich an die Arealchefs und den Gartenberater des Vereins wenden und eine Bodenanalyse vornehmen lassen • Bei Neupachtungen, beim Verdacht auf Überdüngung oder einfach auf Wunsch. • Analysen geben Hinweise auf den aktuellen Stand des Nährstoffvorrates im Boden. • Die Auswertung der Proben übernimmt ein autorisiertes Labor, die anschliessende Vermittlung der Resultate übernehmen im Idealfall die Gartenberater der Areale. Sie geben Düngeempfehlungen ab. Analysen liefern Angaben über den Nährstoffgehalt des Bodens
  14. 14. Gerätschaften • Silo z.B. Drahtsilo mit Vlies bespannt • Abdeckung: Deckel aus Holz oder Plane zum Schutz gegen die Witterung (Vernässung und Austrocknung). • Gärtel (ca. CHF 45.00 Eisenwarenhandel Weber & Wittmer, bei der Schmiede Wiedikon) • Scheitstock (Forsthof Albisgüetli http://bit.ly/1CR43ji) • Kompostgabel oder eine Schaufel zum Umschichten • Eventuell Kompost-Thermometer
  15. 15. Düngungswissen • Die wichtigsten Nährstoffe für den Gartenboden sind Stickstoff, Phosphor, Kalium sowie Magnesium und Spurennährstoffe. Stickstoff fördert das Wachstum und die Blattbildung, Phosphor die Blüten- und Fruchtbildung, Kalium die Holzbildung und Magnesium die Nährstoffaufnahme. • Fast alle Böden von Freizeitgärten – 4 von 5 - sind überdüngt. Biologisch oder konventionell bewirtschaftet sind sie in der Regel mit Phosphor überversorgt. • Da viele Familiengärtner Mühe haben, den Nährstoffbedarf der einzelnen Kulturen einzuschätzen, kann bereits eine einfache Bodenanalyse den Nährstoffgehalt feststellen - und hilft, Dünger zu sparen. Aufgrund von Informationen über den pH-Wert des Bodens, den Phosphor-, Kalium- und Humusgehalt werden Düngerempfehlung abgegeben. • Eine Ergänzungsdüngung empfiehlt sich höchstens während der grössten Wachstumsphase im Frühling und Frühsommer. • Dann mit phosphorfreien, organischem Dünger, z.B. Hornflocken oder Hornmehl.
  16. 16. Richtig kompostieren Die Termine 2015: • Samstag, 6. Juni • Samstag, 13.Juni • Samstag 29. August jeweils: 13.45 Uhr, ca. 2 Std. Ort: Areal Lüchinger Treffpunkt: Materialhütte/ Parkplatz LÜ

×